Mehr Reichweite: 21 Tipps, die Ihr Blog rocken
Reichweite - dieses Wort sorgt bei manchen Bloggern für glänzende Augen und feuchte Hände. Klar, jeder Blogger freut sich, wenn seine Artikel von vielen Menschen gelesen werden. Doch reine Zahlen können hier trügen, denn die absolute Reichweite ist für viele Blogger genau genommen gar nicht entscheidend. Wir haben heute 21 Tipps für Sie, mit denen Sie die relevante Reichweite Ihres Blogs pushen können…

Absolute vs. relevante Reichweite: Wer liest Ihr Blog?

Unter relevanter Reichweite verstehen wir dabei die Reichweite innerhalb Ihrer Zielgruppe. Nutzen Sie Ihr Blog beispielsweise für den Reputationsaufbau oder konkret für die Jobsuche, ist eine große absolute Reichweite nur bedingt hilfreich.

Sicher ist es gut, wenn viele Menschen Ihr Blog kennen und empfehlen. Doch relevant sind für Sie lediglich die Leser, die in einer Beziehung zu Ihren Wunscharbeitgebern stehen und Ihnen entsprechende Jobs vermitteln oder dabei zumindest mitreden können.

Diese Leser bilden die relevante Reichweite, die für die Wirkung und den Erfolg Ihres Blogs entscheidend sind. Bei der Reichweite gilt daher ein ähnlicher Grundsatz wie bei den Inhalten: Qualität vor Quantität. Absolute Reichweite ist gut, relevante Reichweite ist besser.

Reichweite wächst nicht von allein

„Baue es und sie werden kommen.“ - Dieses geflügelte Wort gilt weder bei Bauprojekten und Veranstaltungen noch bei Blogs. Qualitativ gute Inhalte sind zwar die Grundlage einer hohen Reichweite, reichen alleine jedoch nicht aus.

Wollen Sie Ihre Reichweite pushen, müssen Sie dafür gezielt aktiv werden, Netzwerkarbeit betreiben und Ihre Artikel den richtigen Menschen zugänglich machen. Wer nur Artikel schreibt, muss sich über ausbleibende Leser nicht wundern.

Reichweite steigern: Diese 21 Tipps rocken Ihr Blog

Shutterstock / Sergey NivensMit den folgenden 21 Tipps können Sie die Reichweite und Sichtbarkeit Ihres Blogs enorm erhöhen und gleichzeitig Ihre (professionelle) Reputation weiter ausbauen. Dieser Hinweis macht auch deutlich, an wen sich unsere Tipps in erster Linie richten: Blogger, die ihr Blog für Reputationsaufbau und/oder Jobsuche nutzen und sich darüber positionieren.

Alle 21 Tipps haben sich in der Praxis - auch für die Karrierebibel - bewährt. Sie sind jedoch, dieser Hinweis ist wichtig, keine Abkürzungen. Wollen Sie die Reichweite Ihres Blogs qualitativ und sinnvoll steigern, müssen Sie dafür Zeit einplanen und Arbeit investieren.

Das beginnt bereits bei der Anpassung, denn jeder der folgenden Tipps dient als Hinweis und Beispiel, jedoch nicht als eins zu eins Anleitung. Sie müssen also prüfen, wie sich der jeweilige Ansatz für Ihr Blog umsetzen lässt.

  1. Fokussiertes Design - Ja, Content ist King, aber hässliche Blogs werden schlicht nicht so häufig gelesen wie solche mit angenehmer Optik. Unser eigenes Redesign brachte noch einen weiteren, wichtigen Faktor mit: Responsive Design und mobile Optimierung. Diese ist sowohl für Leser als auch Google wichtig. Auch bei der Gestaltung Ihrer Artikel sollten Sie an die Leser denken, die primär mit Smartphone und Tablet unterwegs sind.
  2. Xing und LinkedIn - Beim Seeding - also dem Teilen - von Artikeln, wird gerne nur über Facebook, Twitter und Co. gesprochen. Doch gerade wenn Sie sich positionieren und das Blog für die Jobsuche nutzen wollen, sollten Sie auch Xing und LinkedIn im Blick behalten und Ihre Artikel dort teilen.
  3. Aktives Seeding - Apropos Seeding: Teilen Sie Ihre Artikel bitte niemals kommentarlos. Ein begleitender Text kann Leser in den sozialen Netzwerken dazu motivieren, Ihren Artikel auch anzuklicken und zu lesen. Die Texte dürfen ruhig ein wenig reißerisch, jedoch nicht unseriös, formuliert sein.
  4. Passende Gruppen - Egal ob auf Facebook, Xing oder LinkedIn: Thematisch passende Gruppen können Ihnen zahlreiche Leser und enorme Reichweite bringen. Entscheidend ist, dass Sie die passenden Gruppen auswählen und solche meiden, die nur für das Sammeln von Kontakten und Lesern verwendet werden. Diese können Ihrer Reputation schaden.
  5. Fachliche Foren - Fachforen werden in Blogger-Kreisen gerne mal vergessen oder ignoriert. Wollen Sie jedoch Ihre relevante Reichweite innerhalb der professionellen Community und im Netzwerk der Entscheider ausbauen, bieten sich Fachforen als Ort für Netzwerkaufbau und Artikel-Seeding an.
  6. Gezielte Twitter-Nutzung - Wenn Sie Ihre Blog-Reichweite spürbar steigern wollen, sollten Sie Twitter gezielt und strategisch nutzen. Das kann auch bedeuten, Ihre Followerzahl aktiv zu erhöhen und Influencer auf sich aufmerksam zu machen. Nein, nicht durch Follower-Kauf, sondern durch die gezielte Nutzung von Listen und Re-Tweets.
  7. Facebook Traffic - Facebook ist für manche Blogs- auch für uns auf der Karrierebibel - neben Google eine wichtige Traffic- und Reichweitenquelle. Das kann es jedoch nur werden, wenn Sie regelmäßig Artikel und hervorragenden Content teilen. Die Frequenz hängt von Ihrer Zielgruppe und Ihren Themen ab. In manchen Bereichen funktionieren mehrere Beiträge pro Tag sehr gut - so auch für uns - in anderen reichen ein bis zwei qualitativ hochwertige Beiträge pro Woche.
  8. Eigene Videos - Die wachsende Bedeutung von Videos zeigen nicht zuletzt die frisch von Twitter und Facebook eingeführten Video-Funktionen. Eigene Videos - ausgespielt auf Youtube, Facebook, bitte direkt hochladen, Instagram und Twitter - können die Reichweite enorm pushen.
  9. Hilfe bieten - Die bereits erwähnten Facebook Gruppen können Ihnen jedoch nicht durch das Teilen von Artikeln Reichweite bringen. Wenn Sie hier regelmäßig Fragen beantworten, Hilfestellung bieten und Tipps liefern - ohne auf Ihr Blog zu verweisen (!) - etablieren Sie sich als Experte. Dann werden auch von Ihnen geteilte Links ganz anders wahrgenommen und geklickt.
  10. Extra Tipp: Beantworten Sie Karrierefragen

    Passend zum gerade genannten Tipp erlauben wir uns den Hinweis auf unser Schwesterportal Karrierefragen. Dort stellen Bewerber regelmäßig Fragen rund um Bewerbung und Jobsuche.

    Wenn Sie dort regelmäßig thematisch passende Fragen kompetent beantworten, können Sie dadurch auch Ihre Kompetenz in den Themengebieten unter Beweis stellen. Davon profitiert sowohl Ihre Reichweite als auch Ihre Reputation. Link-Spam ist dabei natürlich tabu.

  11. Google Hangouts - Die Diskussion über Sinn oder Unsinn von Google+ wollen wir hier nicht führen. Fakt ist jedoch: Mit Google Hangouts können Sie Ihre Reichweite deutlich steigern. Interviewen Sie Experten Ihres Fachbereichs und betten Sie die Interviews dann in Artikel ein, können Sie sowohl Youtube als auch Ihr Blog mit neuem und spannendem Content versehen. Gleichzeitig assoziieren Sie sich mit den Experten Ihrer Branche. Ihrer Reputation schadet das sicher nicht.
  12. Trend Hijacking - Dieser Ansatz ist mit etwas Vorsicht zu genießen, kann für Ihre Reichweite jedoch Wunder wirken. Schaffen Sie es, durch einen thematisch passenden und qualitativ guten Artikel auf einen aktuellen Trend oder ein Thema mit hoher Sichtbarkeit aufzuspringen, können Sie dadurch zahlreiche neue Leser und Kontaktpartner erreichen. Die Themen müssen natürlich mit Bedacht gewählt werden.
  13. Passende Blogparaden - Manche einem mögen die zahlreichen Blogparaden inwzischen - durchaus zurecht - auf die Nerven gehen. Doch wenn sie thematisch zu Ihrem Blog passen und von reichweitenstarken Blogs ausgerufen werden, sollten Sie sich beteiligen. Sowohl die Verlinkung als auch die Präsentation im veranstaltenden Blog tun Ihrer Reichweite gut.
  14. Leichtes Teilen - Egal ob Sie mit Twittercards oder anderen Plugins arbeiten: Machen Sie es Ihren Lesern leicht, zitierwürdige Sätze und Kernaussagen Ihrer Artikel in den sozialen Netzwerken zu teilen. Natürlich müssen Sie dann schon beim Verfassen auf entsprechende Sätze und Aussagen achten und diese gezielt einbauen. Doch dieser Aufwand lohnt sich, da gute Zitate gerade auf Twitter schnell die Runde machen.
  15. Multimedia Einsatz - Als Karrierebibel Stammleser kennen Sie unser Zitate rund um die Themen Erfolg, Beruf und Leidenschaft, die wir regelmäßig auf Facebook und seit kurzem auch als Morgenimpuls mit Ihnen teilen. Diese sind ein gutes Beispiel für die Nutzung multimedialer Formate und die multimediale Verbreitung von Content. Natürlich sollten Sie das nicht eins zu eins übernehmen, aber mit etwas Kreativität finden Sie die für Sie und Ihr Blog passenden Multimedia Formate.
  16. Artikel empfehlen - Jeder kennt Sie, manche belächeln sie: Wochenrückblick und Artikel mit Linksammlungen zu lesenswerten Artikeln. Sicher, dieser können langweilig sein. Doch wenn Sie sie interessant gestalten, jede Empfehlung mit einem eigenen Kommentar einordnen und Mehrwert bieten, können Sie dadurch Vernetzung und Reichweite Ihres Blogs deutlich steigern.
  17. Bildlastige Netzwerke - Sie kommunizieren gerne bildhaft oder sind ein ohnehin optisch denkender Mensch? Dann können Netzwerke wie Instagram und Pinterest für Sie zu Reichweiten-Turbos werden. Entscheidend ist, dass das gewählte Netzwerk auch Ihre Wunschzielgruppe erreicht und zu Ihren Themen und zu Ihrem Blog passt. Ist das gegeben, können Sie mit eigenen Bildern loslegen.
  18. Slideshare nutzen - Slideshare wird in Deutschland gerne und oft vernachlässigt oder unterschätzt. Dabei ist das Netzwerk für Slides und Präsentationen gerade für den professionellen und beruflichen Bereich und für den Reputationsaufbau hervorragend geeignet. Zwei Aspekte sind wichtig: Erstens sollten Sie nur Bildmaterial verwenden, für das Sie auch die Lizenzen haben. Und zweitens sollten Sie Slideshare Präsentation datenschutzrechtlich unbedenklich einbetten.
  19. Spannende Überschriften - Gute und spannende Überschriften sind auch für Blogs, die dem Reputationsaufbau und der Jobsuche dienen, unverzichtbar. Clickbait sollten Sie zwar vermeiden, etwas provokativ oder zumindest spannend können und dürfen Überschriften jedoch in diesem Bereich sein. Wie weit Sie dabei gehen können, sollten Sie natürlich von der Zielgruppe und Ihrer Branche abhängig machen.
  20. Call to Action - Kennen Sie Blogs, die bei jedem Beitrag oder in jedem Video um Likes und Shares bitten? Ja? Dann wissen Sie, dass diese fortgesetzte Like- und Share-Bettelei früher oder später gewaltig nerven kann. Das heißt jedoch nicht, dass Call to Actions wertlos wären, ganz im Gegenteil. Werden sie strategisch und gezielt - also nicht ständig (!) - eingesetzt, können Sie damit Ihre Reichweite ausbauen und Ihre Leser zu Botschaftern und Multiplikatoren für Ihr Blog machen. Entscheidend ist jedoch, dass Sie Call to Actions mit Bedacht einsetzen.
  21. Aktive Netzwerkarbeit - Das Beantworten von Fragen haben wir bereits als eine Möglichkeit der Reichweitensteigerung erwähnt. Grundsätzlich sollten Sie sich jedoch auch in den Kommentaren anderer Blogs und in Diskussionen in den Netzwerken zu Wort melden. Bringen Sie hier bitte immer Ihre Expertise ein, verzichten Sie jedoch auf unpassende Links und die ungefragte Empfehlung eigener Artikel. Klar, das dauert ein wenig, doch so können Sie sich als Experte positionieren und Ihre Reichweite steigern.
  22. Gute Listen - Listen-Artikel stehen gerne mal im Ruf, langweilig und unnütz zu sein. Das kann auch zutreffen - wenn einfach nur Punkte in eine Liste klatschen und sich keine Mühe mit dem Artikel geben. Gute Listen-Artikel bieten Lesern jedoch wertvolle Informationen und werden gerne verlinkt und geteilt. Diesen hier haben Sie auch gelesen.
[Bildnachweis: Photosani, Shutterstock by Shutterstock.com]