WC-Welttoilettentag-Theorie
Um es gleich vorweg zu sagen: Am Pissoir ist Smalltalk tabu. Wer auf der Herrentoilette des Bürogebäudes seinen Chef trifft, sagt maximal "Hallo" oder "Guten Tag". Den Chef auf dem stillen Örtchen (oder auf der Damentoilette die Chefin) von der Seite anzuquatschen oder gar in ein Gehaltsgespräch zu verwickeln, wäre ein schwerer Fauxpas. Die Hand wird schon gar nicht gereicht. Aus Gründen. Wer die Gelegenheit zum Klogespräch dennoch nutzen will, für den bietet sich eine bessere Chance: der Waschraum vor der Toilette...

Toilettetreffen: Bitte Diskretion!

Das Thema klingt zunächst unglaublich abseitig. Ist es aber nicht (wie ich leider selbst schon erleben durfte). Die Toilette am Arbeitsplatz - ob nun Herren- oder Damenklo - ist einer der wenigen Orte, die einerseits eine nahezu klosterale Abgeschiedenheit und Ruhe ausstrahlen, als hätten sich die Insassen selbst einer Art temporärem Schweigegelübte unterzogen. Andererseits es auch jener Ort, zu dem selbst Kaiser zu Fuß gehen. Oder anders formuliert: Hierarchien haben hier wenig Bedeutung. Körperliche Bedürfnisse stehen im Vordergrund und reduzieren uns auf das reine Menschsein.

Eigentlich.

Weil das aber zugleich ein enorm intimer Vorgang ist (und eine der seltenen Chancen im Büro, mit sich selbst mal alleine zu sein), sollte der nicht durch plumpes Losplaudern gestört werden. Das stille Örtchen heißt eben nicht grundlos so. Grüßen reicht völlig, der Rest ist Schweigen und Diskretion.

Ich erinnere mich noch gut an die Geschichte eines Kommilitonen an der Kölner Uni, der aufgeregt und auch beleidigt von seiner Begegnung mit dem Professor auf der Unitoilette erzählte. Im spontanen Taumel plötzlicher Hierarchie- und Barrierefreiheit habe er den einfach am Pissoir angesprochen mit den Worten:

Hallo Herr Professor, schön Sie zu treffen. Nach unserer Diskussion vorhin begegnen wir uns hier ja wieder auf Augenhöhe...

Darauf habe der Prof nur müde herübergeblickt, gelächelt und gesagt:

Tja, und schon wieder haben Sie den Kürzeren gezogen.

Man kann die amüsante Anekdote als infantile Machoattitüde und Männervergleichsmanie abtun. Sie zeigt aber zugleich, wie unangemessen derlei Anbiederei von den meisten empfunden und entsprechend pariert wird.

Kein Wunder: Am Pissoir steht man nahe beieinander. Klogespräche finden daher in der intimen Zone der sogenannten Distanzzonen statt. In diesen Bereich einzudringen, noch dazu bei teilweiser Entblößung, erleben nicht gerade wenige als peinlichen Übergriff.

Giphy.com

Knigge-Tipp

Extra-Tipp-IconOb Kollege oder Chef: Wer auf Grüße oder andere Ansprachen nur wortkarg reagiert, signalisiert, dass er in Ruhe gelassen werden möchte. Weitere Kontaktversuche wären daher unangebracht. Dasselbe gilt für den Fall, dass sich jemand in die Toilettenbox verzieht. Über die Kabinentür hinweg wird grundsätzlich nie Smalltalk geführt. Man wüsste auch nie, wer reinkommt und mithört.

Smalltalk im Waschraum: Spontaner Pitch beim Chef

Ganz anders sieht das im Waschraum VOR der Toilette aus. Hier ist das Nebeneinander keinesfalls mehr intim, die Klogespräch-Situation überhaupt nicht peinlich (es sei denn, jemand wäscht sich die Hände nicht... Pfui!) und etwas Smalltalk durchaus möglich... Möglich! Kein Muss.

Allerdings gelten hier auch wieder alte Hierarchien und die Zeit ist begrenzt.

Heißt: Sie können die seltene Gelegenheit, den Chef zufällig persönlich zu treffen, nutzen und ihn ansprechen - er entscheidet aber, ob er das Gespräch aufnimmt und weiterführt oder nicht. Reagiert er distanziert, hat er gerade vermutlich andere Sorgen im Kopf. Wer jetzt weiterquasselt, fällt nur unangenehm und als distanz- und taktlos auf.

Anders sieht es aus, wenn der Vorgesetzte auf einen Gruß mit einer Frage reagiert, zum Beispiel:

  • "Wie läuft es denn gerade?" Oder:
  • "An welchem Projekt arbeiten Sie aktuell?"

Eine solche Frage liefert eine Steilvorlage für einen sogenannten Elevator Pitch. Der findet diesmal zwar nicht im sprichwörtlichen Aufzug statt, funktioniert im Waschraum der Toilette aber genauso:

In 60 Sekunden halten Sie eine Art Kurzpräsentation, die informiert, begeistert und neugierig macht.

Also bitte bloß keine Klagen! Die sind hier wie im Aufzug tabu. Klassisch gelingt der Pitch mit der bekannten AIDA-Formel:

  • Attention Aufmerksamkeit erzeugen.
  • Interest Interesse wecken.
  • Desire Verlangen auslösen.
  • Action Abschluss herbeiführen.

AIDA-Formel-Elevator-Pitch

Konkret: Antworten Sie also auf die Frage, was gerade so läuft oder woran Sie arbeiten mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für ein tolles Projekt. Im Gegensatz zum klassischen Pitch geht es aber weniger darum, einen Abschluss zu erzeugen, sondern vielmehr positiv in Erinnerung zu bleiben. Oder so viel Neugier zu wecken, dass der Chef mehr darüber erfahren möchte und um einen richtigen Termin bittet - nichts zwischen Klotür und Angel...

Woraus sich die vielleicht wichtigste Empfehlung ableitet: Klogespräche - wenn sie überhaupt stattfinden - sollten stets unverkrampft bleiben, eine hygienisch-positive Plauderei zwischen Seife und Papiertuch.

Man weiß schließlich nie, wen man auf dem stillen Örtchen trifft - und wiedertrifft...

[Bildnachweis: Kostsov by Shutterstock.com, giphy.com]