Referat halten: Tipps für Studenten und Schüler
Viele Schüler und Studenten mögen sie nicht, einige haben sogar Angst davor und machen es sich mit ihrer Nervosität noch schwerer: Die Rede ist von Referaten. Gänzlich drum herum kommt aber wohl kaum jemand. Während der Schulzeit, der Ausbildung oder des Studiums müssen Sie dann doch das eine oder andere Referat halten. Auch hier macht Übung (vor Publikum) den Meister. Einerseits. Bessere Referate zu halten, beginnt aber schon bei den methodischen Grundlagen und guter Vorbereitung. Im Folgenden stellen wir Ihnen wichtige Tipps vor, die Ihnen dabei helfen, Ihr Referat richtig vorzubereiten und am Ende auch zu halten...

Referat und Vortrag: Wo ist da der Unterschied?

Matej KastelicSo mancher Student beschäftigt schon mit Beginn des Studiums mit den Grundlagen guter Referate. Gut so! Oft werden dabei aber Vorträge mit Referaten gleichgesetzt. Und das ist falsch.

Sicher, die Grundregeln eines Vortrags oder einer Präsentation gelten auch für ein Referat. Dennoch unterscheiden sich beide Formen erheblich voneinander.

Vorträge und Präsentationen haben in der Regel drei Ziele. Sie sollen...

  • Überzeugen - die Zuhörer, Kunden (in spe), Kollegen, Chefs.
  • Kenntnisse vermitteln - Innobationen, Trends, Techniken, ...
  • Impulse geben - Publikum und Mitarbeiter aktivieren, motivieren, begeistern.

Referate im Rahmen des Studiums verfolgen andere Ziele. Das Publikum ist ein anderes, ebenso der Referent. In der Regel ist er oder sie eben nicht Experte oder Anbieter, sondern genauso Student oder Schüler wie sein Publikum.

Hinzu kommen zahlreiche formale Vorgaben und Anforderungen an Referate, die meist in Form von Leitfäden und Richtlinien von den Hochschulen bestimmt werden. Wer ein Referat hält, muss daher in der Regel...

  • gelerntes Wissen und recherchierte Kenntnissen vermitteln.
  • seinen eigenen Lern- und Wissensstand dokumentieren.
  • seine methodischen Fähigkeiten für das Vortragen beweisen.
  • eine mündliche Prüfung bestehen.

Der Fokus liegt hier also viel stärker auf dem Erbringen einer Leistung, die anschließend bewertet wird. Das schließt zwar nicht aus, seine Kommilitonen und Mitschüler dabei auch zu unterhalten, dafür gibt es aber allenfalls Bonuspunkte.

Der eigentliche Vortrag ist damit nur Teil des Referats. Dessen Vorbereitung, die fachliche Aufbereitung des Stoffs, dessen Richtigkeit, die Beantwortung anschließender Fragen sowie eine kompakte und vollständige Dokumentation des Referats (Handout) sind ebenfalls entscheidend und werden meist auch allesamt bewertet.

Referat halten: Diese Ängste müssen Sie überwinden

Schüler und Studenten wissen, dass ihnen früher oder später ein Referat blüht, in dem sie zeigen müssen, wie viel sie vom Inhalt des Faches oder des Moduls verstehen und ihren Mitschülern und Kommilitonen eine Vertiefung in ein bestimmtes Gebiet ermöglichen sollen. Schon der Gedanke daran löst nicht selten Schweißausbrüche aus oder verursacht vor dem Stichtag schlaflose Nächte.

Was bei manchem noch gesunde Nervosität und leichtes Lampenfieber ist, artet bei anderen fast schon in Panik aus. Auslöser sind in der Regel zwei Ängste, die überwunden werden müssen:

  • Die Angst, etwas falsches zu sagen. Die gute Nachricht, um diese Angst zu überwinden: Es ist gar nicht so schlimm, wenn Ihnen ein Fehler unterläuft. Niemand kann alles wissen und gerade bei Nervosität ist es verständlich, wenn Ihnen nicht jeder Aspekt einfällt. Machen Sie sich keine Sorgen: Fehler gehören dazu und passieren in nahezu jedem Referat.
  • Die Angst sich zu blamieren. Mit der Aufregung kommen auch die schlimmsten Visionen. Ich werde mich blamieren... oder Die anderen werden mich bloßstellen... Je größer die Angst wird, desto schlimmer auch die irrationalen Befürchtungen. Erinnern Sie sich daran, dass es sich nur um eine andere Form der Wissensabfrage handelt und niemand das Ziel hat, Sie in ein schlechtes Licht zu stellen.

Referat vorbereiten: Gliederung und Medien

Halfpoint/shutterstock.comGerade bei Referaten entscheidet eine gute und umfassende Vorbereitung über Erfolg oder Scheitern. Denn auch das größte Präsentationstalent, die genialste Rampensau kann inhaltliche und fachliche Schwächen (noch dazu vor einem Fachpublikum) nicht ausgleichen. Schüler und Studenten sollten sich daher die Zeit nehmen, die Inhalte und Themen ihres Referats gründlich zu lernen und aufzubereiten.

Ein entscheidender Schritt dazu: Gliedern Sie den Stoff für Ihr Referat möglichst frühzeitig. Eine gute Struktur hilft nicht nur, den Überblick zu behalten, sondern auch beim Lernen und späteren Vortragen. Alles, was logisch und dramaturgisch aufeinander aufbaut, ist leichter zu merken und zu referieren.

Bei der Wahl der Präsentationsmedien gibt es oft (technische) Vorgaben durch die Schule oder Hochschule. Wer freier wählen kann, sollte Folgendes bedenken:

  • Powerpoint, Keynote und wie sie alle heißen sind lediglich Tools, die bei der Vermittlung von Inhalten unterstützen sollen. Im Vordergrund stehen Sie und die Inhalte.
  • Auch analoge Hilfsmittel wie Flipchart oder Plantafel können sinnvoll sein
  • Ein Wechsel der Medien kann die Aufmerksamkeit der Zuhörer erhöhen.
  • Folien beinhalten Stichpunkte, keine Textwüsten.
  • Bilder und Grafiken können komplexe Inhalte oft kompakter und verständlicher vermitteln.
  • Die Vortragsgeschwindigkeit sollte an die Zuhörer und deren Vorkenntnisse angepasst werden. Weniger ist mehr.
  • Steht Wissensvermittlung im Fokus, sollten die Zuhörer nach Möglichkeit aktiv eingebunden werden.

Referat halten: Tipps für erfolgreiche Referate

l i g h t p o e t/shutterstock.comNach einer guten Vorbereitung steht Ihrem erfolgreichen Referat eigentlich nichts mehr im Weg - wenn da nicht noch das kleine Problem wäre, dass Sie Ihr Referat noch halten müssen. Machen Sie sich nicht verrückt, sondern vertrauen Sie darauf, dass Sie sich gut vorbereitet haben. Wenn Sie dann noch einige Tipps befolgen, wird Ihr Referat nicht nur zu einem Erfolg, sondern macht Ihnen vielleicht sogar Spaß, da Sie Ihr Publikum mit spannenden Fakten und interessanten Geschichten informieren können. Diese drei einfachen Tipps können Ihnen dabei helfen.

  1. Sprechen Sie ruhig und langsam

    Sie sind nervös, haben vielleicht sogar Angst und wollen es so schnell wie möglich hinter sich bringen. Dies sollte man Ihrem Tempo beim Sprechen allerdings nicht anmerken können. Ratten Sie Ihren Vortrag nur in einem Affenzahn herunter, ohne Pausen zu machen oder zwischendurch einmal Luft zu holen, wirken Sie hektisch und unorganisiert. Zusätzlich fällt es den Zuhörer schwer, einem solchen Redefluss zu folgen. Bremsen Sie sich lieber ein wenig herunter!

  2. Verstecken Sie sich nicht

    Unsicherheit verleitet dazu, sich möglichst unauffällig zu verhalten. Nun ist das nicht so einfach, wenn Sie vorne im Raum stehen und alle sich auf Sie und Ihre Worte konzentrieren. Oft wird dann versucht, eine Position hinter dem Tisch einzunehmen oder die Karten mit den Notizen als rettenden Schutzschild zu benutzen, der sowohl die Blicke als auch die Angriffe der anderen abwehren soll. Leider funktioniert dies nicht, sondern verwirrt Ihr Publikum.

  3. Bleiben Sie positiv

    Ihre Einstellung zum Referat spielt eine große Rolle für Ihren Erfolg. Wenn Sie bereits im Vorfeld nur an die schreckliche Qual denken, die Ihnen bevorsteht, wird es Ihnen während Sie Ihr Referat halten sicherlich nicht besser gehen. Auch die Zuhörer werden schnell merken, dass Sie sich unwohl fühlen. Gehen Sie deshalb mit einer positiven Grundeinstellung an die Sache heran und Sie werden merken, dass Ihnen das Referat leichter fällt und Ihrem Publikum mehr zusagt.

Tipps für bessere Präsentationen

Auch wenn die Präsentation eines Referats nicht vollständig ausmacht, bildet sie doch einen wichtigen Teil der Gesamtleistung. Tipps und Tricks rund um Präsentation und Vortrag finden Sie in den folgenden Artikeln:

[Bildnachweis: Matej Kastelic, Halfpoint, l i g h t p o e t by Shutterstock.com]