Startvorteil: Die klügsten Vornamen für Ihr Kind
Sag mir, wie du heißt und ich sag dir, wie intelligent du bist. Kinder, die einen intelligent klingenden Vornamen tragen, haben im Leben eindeutig einen Startvorteil. Was natürlich nicht bedeutet, dass dies Ihr einziges Auswahlkriterium sein sollte. Aber im Hinterkopf können werdende Eltern diese Information ruhig abspeichern. Hier sind die klügsten Vornamen für Ihr Baby.

Startvorteil: Kluger Name an Bord

Mal angenommen, Ihr Sprössling ist smart, aufgeschlossen und fleißig, bringt einen IQ von 150 und auch sonst das nötige Rüstzeug mit, um eine glanzvolle Berufslaufbahn hinzulegen. Sollte er oder sie aber Kevin oder Chantal heißen, verschlechtern sich die Chancen direkt um mehrere Prozent.

Das fängt bereits in der Grundschule an. Die Uni Oldenburg wies 2009 in einer Studie explizit darauf hin, dass die Ungleichheiten von Bildungschancen schon mit dem Eintrag des Vornamens eines Kindes ins Standesamtsregister beginnen. Aus den Vornamen der Kinder würden die Lehrer Rückschlüsse auf deren Fähigkeiten und ihr Verhalten ziehen. Aus dieser Schublade kämen viele Kinder auch nicht mehr heraus.

  • Als leistungsstark gelten aus Lehrersicht Kinder mit Namen wie Charlotte, Marie, Sophie und Hannah bei den Mädchen. Alexander, Maximilian, Simon, Lukas und Jakob bei den Jungs.
  • Als leistungsschwach gelten demnach Chantal, Mandy, Angelina, Justin, Maurice und insbesondere Kevin.

Ein Blick ins Online-Portal babyclub.de bestätigt, dass die Ergebnisse im Großen und Ganzen weiterhin ihre Gültigkeit haben. Seit 2007 können User hier selbst darüber abstimmen, ob ein Name intelligent oder dümmlich wirkt, hübsch oder hässlich, jung oder alt, sportlich oder ungelenk, introvertiert oder extrovertiert. 15.000 Vornamen stecken schon in der Datenbank, insgesamt 400.000 Stimmabgaben sind registriert.

Noble Namen

Kinder mit adelig klingenden Namen, werden im Bewerbungsprozess eher eingeladen und eingestellt. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Osnabrück. Dabei legten die Wissenschaftler Personalern Lebensläufe vor, die diese beurteilen sollten. Der Trick war: Die Lebensläufe waren fachlich identisch, alle Bewerber hatten BWL studiert und vier Jahre Berufserfahrung. Einziger Unterschied war ihr Name.

Ergebnis: Bewerber mit Adelstitel wurden durchweg als durchsetzungsfähiger und führungsstärker bewertet - und auch eher eingestellt.

Startvorteil: Mia oder Claudia?

Zeit also für eine Zwischenbilanz, und für verlässliche Hinweise an werdende Eltern: Welchen Namen sollte ich meinem Kind geben, ohne Lehrer und andere Zeitgenossen auf eine unerwünschte Fährte zu locken? Welche Namen klingen intelligent?

Allerdings sollte man sich nicht täuschen lassen. Die Wahrnehmung von Vornamen ändert sich im Laufe der Zeit. Als Beispiele führen die Baby-Experten Mia an. 2007 war ihr Image noch nicht so überragend, wie das heute der Fall ist. Andersherum wirkt ein Paul heute etwas weniger intelligent als noch vor fünf Jahren.

Daher riet der Psychologe Prof. Udo Rudolph von der Uni Chemnitz schon in einer früheren Studie vor fast zehn Jahren zu einem zeitlosen Namen. Alexander, Michael, Anna und Claudia seien immer eine gute Wahl, bei Zeitgeistnamen sei hingegen Vorsicht geboten. In der Tat spuckt die Babynamen-Datenbank für die (vermeintlich unmodernen) Namen Claudia und Michael auch heute noch sehr hohe Intelligenz-Assoziationen aus.

Vornamen: Das fällt auf

  • Jungennamen mit historischem oder religiösem Bezug wirken besonders häufig intelligent: Tristan, Raphael, Julius, Elijah, Constantin, Samuel, Levi, Lias (von Elias). Gerne auch Namen mit griechischem oder lateinischem Einschlag. Bei den Mädchennamen ist dies weniger der Fall, was aber mangels historischer Vorbilder auch nicht verwundern kann.
  • Von Musik- oder Filmstars abgekupferte Namen sind hingegen meist keine clevere Idee und sehr kurzlebig. Ob Angelina, Britney oder Kevin ("Kevin allein zu Haus") - Eltern sollten aufpassen, hier nicht in eine Zeitgeist-Falle zu tappen, die ihnen später noch Schmerzen bereitet. Aktuelle Beispiele, die möglicherweise in Frage kommen: Taylor (Taylor Swift), Katy (Katy Perry) oder Helene (Helene Fischer).

Jetzt wollen wir Ihnen aber gar nicht in Ihr Allerheiligstes hineinreden. Auch geht es nicht allein darum, Ihrem Kind einen möglichst intelligenten Vornamen zu verpassen.

Trotzdem deutet nun einmal vieles darauf hin, dass der Vorname die Bildungschancen beeinflusst. Und die Bildungschancen wirken sich wiederum auf das weitere Leben und die berufliche Laufbahn aus. Namenswahl ist Privatsache, aber nicht ohne Auswirkungen.

Sollte Ihnen daher der eine oder andere Name aus der Liste unten gefallen, könnten Sie ja zumindest mal darüber nachdenken - und ihn in die engere Auswahl aufnehmen.

Die klügsten Vornamen

Mädchen

  • Nicole
  • Esmé
  • Helen
  • Irina
  • Alisa
  • Anastasia
  • Veronika
  • Eske
  • Leana
  • Leonora
  • Isabel
  • Aline
  • Alessa
  • Ina
  • Emelie
  • Marlena
  • Kristin
  • Esther
  • Liv
  • Isabell
  • Maja
  • Mira
  • Juliane
  • Juna
  • Elina

Jungen

  • Mattis
  • Elijah
  • Lars
  • Jaron
  • Leonard
  • Patrick
  • Maxim
  • Matthias
  • Thilo
  • Lio
  • Liam
  • Lennard
  • Vincent
  • Lian
  • Tristan
  • Mio
  • Neo
  • Levi
  • Constantin
  • Samuel
  • Lias
  • Raphael
  • Julien
  • Leo
  • Julius
[Bildnachweis: SvetlanaFedoseyeva by Shutterstock.com]