Hemden-Knigge
Ich muss gestehen, ich passe in keine Schublade. In Standardformate sowieso nicht. Konfektionsware - wenn es nicht gerade um Jeans oder T-Shirts handelt - passt mir nicht: die Ärmel zu kurz, die Schultern zu eng, der Kragen zu weit, die Kleidung wirft Falten wo sie nicht soll... Kurzum: Ich trage lieber Maßkonfektion, lasse mir Hemden und Anzüge auf den nicht genormten Leib schneidern. Dann sitzen sie. Aber nicht, dass Sie denken, das sei ein früher Anflug von Dekadenz. Maßhemden und Maßanzüge sind heute nicht viel teurer als Stangenware in Sondergrößen. Ein Baumwoll-Maßhemd bekommen Sie heute schon für um die 40 Euro...

Tailor4Less Test: Maßhemden online bestellen

Vor einiger Zeit haben wir schon den Berliner Maßhemdschneider YouTailor getestet. Inzwischen gibt es eine Reihe weiterer Mitbewerber auf dem Markt. Und so wurden wir kürzlich eingeladen, das Angebot des Schweizer Maßkonfektionierers Tailor4Less zu prüfen.

Dessen Hemdpreise beginnen bei 36 Euro. Bei dem Kampfpreis kommen die Hemden freilich nicht aus der Schweiz, sondern aus Schanghai. Deshalb dauert es auch mindestens zwei Wochen, bis die Hemden nach der Bestellung da sind. Hinzu kommen noch einmal Versandkosten von 12 Euro. Jedoch nur bis zu einem Bestellwert von 100 Euro, danach ist der Versand gratis.

Testbericht: Schwarzes Hemd von Tailor4Less

Für den Test haben wir uns ein schwarzes Manschettenhemd bestellt. Das muss zunächst konfiguriert werden - ein etwas technischer, sperriger Begriff, hinter dem sich nichts anderes verbirgt, als seine Körpermaße und das Wunschdesign einzugeben. Erstere hatte ich dank meines letzten Testberichts schon und musste sie nur noch übertragen. Zweiteres ist wirklich einfach und binnen 10 Minuten durchgeklickt.

Die Vorschaufunktionen sind bei Tailor4less allerdings nicht ganz so schön: Statt realer Vorschaubilder hangelt man sich durch ein Menü aus eher schematischen Zeichnungen, um festzulegen, was das Hemd alles haben soll: angefangen bei der Kragenform, den Manschetten, Stoffen, Farben und der Knopfleiste bis hin zu Brusttasche, Initialien und Dehnungsfalten.

Auch Extras wie eine starke Taillierung des Hemds oder eine erweiterte Manschette links oder rechts für die Armbanduhr lassen sich im Menü und mit wenigen Klicks festlegen sowie im Profil als Favoriten (für spätere Bestellungen) speichern.

Auch die Menü-Auswahl ist eingeschränkt. So kann man zum Beispiel bei der Doppelmanschette hier nicht auswählen, ob die Ärmelenden eckig, abgeschrägt oder rund sein sollen. Schade.

Am Ende wandert das fertig konfektionierte Hemd in den Warenkorb, bezahlen per Paypal, Kreditkarte oder Überweisung - und ab geht die Post…

Das Ergebnis

Knapp drei Wochen später kam das Paket mit meinem neuen schwarzen Maßhemd an: Die Verarbeitung und Stoffqualität sind absolut in Ordnung und vergleichbar mit allen anderen Maßhemden von mir. Und das Wichtigste: Das Hemd passt.

Nun ist Schwarz eine schwierige Farbe. Bei billigen Hemden wird daraus schnell Grau. Auch diesen Test hat das Hemd gut überstanden (siehe Foto oben - die abgebildeten Hemden sind übrigens ungebügelt).

Gekostet hätte mich das getestete Hemd - trotz der etwas besseren Stoffqualität - 48 Euro, also 36 Euro für das Hemd plus 12 Euro Versand. Ein Vergleichshemd war teurer. Deshalb: Daumen rauf. Man bekommt ein gutes Maßhemd zu einem fairen Preis.

[Bildnachweis: vetryanaya_o by Shutterstock.com, Jochen Mai]