Krawatte binden: Tipps für den Krawattenknoten

Steve Jobs hat die Welt im Rollkragenpulli von sich überzeugt. Doch der Apple-Mann war eine Ausnahme. Ob beim Vorstellungsgespräch, in Verhandlungen oder beim Pitch vor Investoren – ein edles Outfit kann mitunter die entscheidenden Pluspunkte bringen. Für Männer gehört oftmals die Krawatte als Premium-Accessoire hinzu und für manche ist sie aus dem täglichen Outfit kaum wegzudenken. Wer sie hingegen nur selten zu bestimmten Anlässen trägt, fragt sich oftmals: Krawatte binden – wie geht das eigentlich? Daran verzweifeln erstaunlich viele Herren der Schöpfung, die eher einen Knoten in den Fingern als in der Krawatte haben. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihre Krawatte richtig binden

Krawatte binden: Tipps für den Krawattenknoten

Krawatte binden: Eine inzwischen unnütze Fähigkeit?

Über einen langen Zeitraum hinweg war die Krawatte aus der männlichen Garderobe kaum wegzudenken. Ein fast schon alltäglicher Begleiter, nicht nur im Beruf oder zu besonderen Gelegenheiten. Mittlerweile greift Mann jedoch zunehmend seltener zum Schlips. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel und so ist die Krawatte in einigen Branchen – etwa im Bankwesen oder bei Versicherungen – nach wie vor fester Bestandteil des Dresscodes.

Immer mehr Arbeitgeber gehen lockerer mit dem Thema Kleidung um. Nicht nur am Freitag wird es zunehmend casual, an dem die Kleidung gerne mal ein wenig lockerer sein darf, sondern auch für den Rest der Woche kann in vielen Unternehmenskulturen ruhig auf die Krawatte verzichtet werden.

Doch auch für Männer, die nicht jeden Tag im Beruf eine Krawatte tragen, gibt es einige Anlässe, an denen der Halsbinder noch immer Pflicht ist:

  • Krawatte im Vorstellungsgespräch

    Wenn Sie bei einem Unternehmen vorstellen und einen neuen Job bekommen wollen, geht ohne Krawatte gar nichts. Sie gehört für Männer unbedingt zum Dresscode im Vorstellungsgespräch. Die Krawatte gilt noch immer als Zeichen von Professionalität und Seriosität – genau der Eindruck, den Sie bei einem Personaler hinterlassen wollen.

  • Krawatte bei der Hochzeit

    Zum schönsten Tag gehört die Krawatte einfach dazu – und zwar nicht nur, wenn Sie selbst heiraten, sondern auch, wenn Sie zu einer Hochzeit als Gast eingeladen werden. Ein solch feierlicher Anlass sollte sich in der Kleidung wiederspiegeln und so sollten Sie zur Krawatte greifen, wenn nicht explizit eine andere Kleiderordnung angekündigt und erwünscht ist.

  • Krawatte in der Oper

    Einige gehen sogar noch einen Schritt weiter und tragen in der Opfer Fliege und Frack, doch auch mit einem schönen Anzug plus Krawatte sind Sie gut aufgestellt. Drunter sollte es für die Oper aber auch nicht sein – anders als bei anderen kulturellen Veranstaltungen, wie beispielsweise im Theater, wo Sie auch auf die Krawatte verzichten können.

Wann geht es auch ohne Krawatte?

Krawatte binden doppelter Knoten einfacher Windsor Knoten AnfängerAuf der anderen Seite gibt es aber auch einige Gelegenheiten, bei denen es früher noch ganz normal war, eine Krawatte zu tragen, wo es inzwischen aber keine Pflicht mehr ist und Sie auch ohne Krawatte einen guten Eindruck machen können.

Vorne auf dieser Liste sind auch berufliche Veranstaltungen. Hier werden Sie zwar immer noch viele Krawatten sehen, aber auf den meisten Events werden Sie nicht negativ auffallen oder als Außenstehender betrachtet, wenn Sie in Jackett und Hemd kommen und die Krawatte weglassen. Grundsätzlich gilt, je offizieller eine Veranstaltung ist, desto eher sollten Sie eine Krawatte binden und tragen.

Auch in der Kirche war es früher undenkbar, keine Krawatte zu tragen, doch hier brauchen Sie den Schlips heute nicht mehr zwangsläufig. Es darf für den Kirchgang gerne ein etwas schickeres Outfit sein, doch ist dies auch ohne Krawatte möglich.

Ähnliches gilt im Restaurant oder bei Feierlichkeiten (abgesehen von einer Hochzeit). Natürlich können Sie hier eine Krawatte tragen, wenn es Ihr persönlicher Stil ist oder Sie einen besonders feierlichen Anlass haben, doch machen Sie auch nichts verkehrt, wenn ein Outfit ohne Krawatte gewählt wird.

Krawatte binden: Was Sie wissen müssen

Für Könner Routine, für Anfänger Horror: Krawatte binden.

Wer zwei linke Hände mit sich herumträgt, bekommt auch mit dem Schlips Probleme. Noch komplizierter wird es, wenn man bedenkt, wie viele verschiedene Knoten zur Auswahl stehen. Da gibt es zum Beispiel:

  • Einfacher Knoten
  • Doppelknoten
  • Einfacher Windsor
  • Doppelter Windsor
  • Pratt-Knoten
  • Nicky-Knoten
  • Sankt-Andreas-Knoten
  • Orientalischer Knoten
  • Kentknoten
  • Victoria-Knoten

Und die Liste ist keineswegs vollständig. Für den Anfang genügen aber schon die vier wahrscheinlich geläufigsten: der einfache Knoten, Doppelknoten (Prinz-Albert-Knoten), einfacher und doppelter Windsor.

Wenn Sie diese vier Krawattenknoten beherrschen, sind Sie für jeden Anlass gewappnet. Und der kommt bestimmt, egal ob es sich um einen wichtigen Geschäftstermin oder um eine Hochzeit handelt.

Einfacher Knoten (Four-In-Hand)

Der einfache Krawattenknoten ist der Klassiker unter den Knoten. Er ist vergleichsweise schmal und einfach zu binden, wenngleich Anfänger nicht selten schon an ihm verzweifeln.

Weitere Vorteile: Man kann jede Krawatte mit einem einfachen Knoten binden. Er passt zu (fast) allen Kragen. Der einfache Knoten ist auch als Four-In-Hand-Knoten bekannt.

So binden Sie den Krawattenknoten:

Krawatte Binden Four In Hand Knoten Anleitung

  • Legen Sie die Krawatte so um dem Hals, dass das breite Ende länger ist. Das kürzere, dünne Ende sollte circa bis zur Taille reichen, das längere hängt deutlich tiefer – abhängig von der Länge der Krawatte.
  • Führen Sie das breite Ende der Krawatte über das schmale und bilden so ein Kreuz knapp unter dem Kragen.
  • Nun legen Sie das breite Ende von hinten um das schmale herum und führen es wieder nach vorne auf die gleiche Seite.
  • Das breite Ende der Krawatte führen Sie anschließend von innen hinauf bis zum Hals und danach wieder herunter durch die entstandene Schlinge.
  • Dann nur noch den Knoten hinaufschieben bis zum obersten Hemdknopf, sodass die Krawatte richtig sitzt.

Halber (einfacher) Windsorknoten

Der einfache Windsor-Knoten oder auch kleiner Windsor-Knoten (oder halber Windsor-Knoten) ist ein eleganter, klassischer Knoten. Er ist kegelförmig und bauchig.

Der einfache Windsor ist dicker als der Four-in-hand, aber auch etwas schwieriger zu binden. Im Vergleich zum doppelten Windsor ist er weniger voluminös. Er lässt sich im Grunde zu allen Gelegenheiten tragen, zu geschäftlichen wie festlichen Anlässen.

So binden Sie den Krawattenknoten:

Krawatte Binden Halber Windsor Knoten Anleitung

  • Legen Sie die Krawatte um den Hals, das breite Ende länger als das schmale. Beginnen Sie damit, das breite Ende der Krawatte über das schmale zu legen, um ein Kreuz zu bilden.
  • Führen Sie das breite Ende von hinten um das schmale Ende, bis es auf der andere Seite ankommt.
  • Jetzt das breite Ende der Krawatte von vorne nach oben zum Hals führen, nach innen über den Knoten legen und auf der anderen Seite wieder nach unten führen.
  • Das breite Ende erneut von vorne über den Knoten führen.
  • Bringen Sie das breite Ende der Krawatte nun noch einmal von innen nach oben und führen es anschließend nach vorne durch die Schlaufe zurück nach unten
  • Den einfachen Windsorknoten ziehen sie nun wieder bis zum obersten Hemdknopf fest.

Windsor Knoten

Der „Windsor“ hat eine Dreiecksform. Zu weit gespreizten Kragen passt ein Windsor-Knoten besonders gut. So füllen Sie den Raum des Kragens optimal aus.

Beim Windsor handelt es sich um einen großen Knoten, der relativ schwierig zu binden ist. Anfänger sollten auf ihn genauso verzichten wie große Männer, da der doppelte Windsor eine lange Krawattenlänge erfordert. Im Ergebnis führt der Windsor bei großen Männern dazu, dass die erforderliche Länge bei der Krawatte fehlt.

So binden Sie den Krawattenknoten:

Krawatte Binden Windsor Knoten Anleitung

  • Das breite Ende der Krawatte über das schmale Ende ziehen.
  • Führen Sie das breite Ende der Krawatte von innen nach oben zum Hals.
  • Ziehen Sie das breite Ende auf derselben Seite des Knotens vorne wieder nach unten und führen Sie diese von hinten um den Knoten herum auf die andere Seite.
  • Führen Sie das breite Ende nun von dieser Seite von vorne in Richtung Hals, bevor Sie es auf derselben Seite des Knoten wieder nach unten führen.
  • Legen Sie das Ende der Krawatte von vorne über den Knoten auf die anderen Seite.
  • Bringen Sie das breite Ende der Krawatte von innen zum Hals herauf.
  • Die Spitze des breiten Endes stecken Sie durch die Schlaufe hindurch und ziehen es ganz durch, bis die Krawatte die optimale Länge hat.

Prinz-Albert-Knoten

Als Weiterführung des einfachen Krawattenknotens beziehungsweise Four-in-Hand wird der Prinz-Albert-Knoten auch als Doppelknoten oder doppelter Krawattenknoten bezeichnet. Diese Beschreibung ergibt sich aus der doppelten Umwicklung beim Binden der Krawatte. Insgesamt ist der Prinz-Albert-Knoten deshalb ein wenig voluminöser als die einfache Variante.

Sehr große Männer können mit dem Prinz-Albert-Knoten Probleme bekommen, da die Krawatte so gebunden kürzer wird – es wird deshalb eine entsprechend längere Krawatte benötigt. Bei gespreizten und längeren Kragen kommt der Doppelknoten dafür besonders gut zur Geltung.

So binden Sie den Krawattenknoten:

Krawatte Binden Prinz Albert Knoten Anleitung

  • Legen Sie die Krawatte um den Hals, das breitere Ende – wie bei den anderen Krawattenknoten auch – ein Stück länger.
  • Führen Sie das breite Ende über das Schmale, um ein Kreuz unter dem Kragen zu bilden.
  • Bringen Sie das breite Ende der Krawatte von hinten vollständig um das schmale herum, bis es wieder auf derselben Seite liegt wie zuvor.
  • Führen Sie das breite Ende ein weiteres Mal von hinten um das schmale Ende herum – hierher rührt der Name des Doppelknoten.
  • Nun noch das breite Ende von innen zum Hals bringen, nach vorne durchführen und durch die entstandene Schlaufe der Krawatte nach unten ziehen.
  • Krawattenknoten festziehen, zurechtrücken und justieren.

Pratt-Shelby-Knoten

Der Pratt-Shelby-Knoten – auch unter den Namen Pratt-Knoten oder schlicht Shelby bekannt – wird gerne als amerikanische Form des Windsor-Knotens bezeichnet. Für viele ist er etwas einfacher zu knoten als der Windsor, erfordert aber trotzdem Übung. Vor allem weil es sich um einen Inside-Out-Knoten handelt, bei dem die Krawatte zu Beginn scheinbar falsch herum mit der Naht nach außen liegt.

Als voluminöser Krawattenknoten ist der Pratt-Shelby-Knoten für fast alle Krawatten geeignet und kann zu vielen Anlässe getragen werden. Im Ergebnis ähnelt der Shelby einem Windsor, stellt also eine gute Alternative dar, wenn Sie diesen Knoten leichter binden können oder nach Abwechslung suchen.

So binden Sie den Krawattenknoten:

Krawatte Binden Pratt Shelby Knoten Anleitung Krawattenknoten

  • Legen Sie die Krawatte mit der Rückseite und Naht nach außen um den Hals. Die breitere Seite ist auch hier länger als die schmale.
  • Führen Sie die breite Seite hinter der schmalen Seite durch, um ein Kreuz zu bilden. Achten Sie darauf, dass Sie hierbei HINTER dem schmalen Stück entlang gehen, nicht wie bei den anderen Krawattenknoten vorne herum.
  • Bringen Sie nun das breite Ende der Krawatte von vorne nach oben in Richtung Hals und von dort auf der anderen Seite des Knotens wieder nach unten.
  • Legen Sie nun das breite Ende von hinten einmal komplett um die Krawatte herum, bis die breite Seite die schmale vorne überkreuzt.
  • Nun führen Sie die breite Seite der Krawatte von innen hoch zum Hals und von dort durch die Schlaufe auf der Vorderseite nach unten.
  • Rücken Sie die Knoten zurecht und ziehen Sie ihn fest. Bei diesem Krawattenknoten kann es notwendig sein, ein wenig mehr zu richten, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Wie lang sollten Sie die Krawatte binden?

Jeder Mann, der Probleme beim Krawatte binden hat, kennt die Situation: Nach mehreren Versuchen hat es endlich geklappt, der Knoten sitzt, wird noch ein wenig zurecht gerückt und beim Blick in den Spiegel dann der Schreck: Die Krawatte ist viel zu kurz, reicht gerade einmal bis auf Höhe des Bauchnabels und sieht somit eher lächerlich als elegant aus.

Da können Sie so viel schieben, ziehen und drehen wie Sie wollen, meist bleibt nichts anderes übrig, als noch einmal von vorne anzufangen. Nur wie lang sollten Sie eine Krawatte binden, damit diese optimal sitzt und den richtigen Eindruck vermittelt? Hierbei gibt es zwei wichtige Grundregeln, die Sie für die Krawattenlänge beachten müssen:

  • Zum Einen ist es absolute Pflicht, dass das vordere, breite Ende der Krawatte den hinteren, dünneren Teil verdeckt. Eine Krawatte ist immer so zu binden, dass der hintere Teil unsichtbar bleibt. Gute Krawatten bringen an der Rückseite eine dafür vorgesehene Schlaufe, um das dünne Ende zu fixieren, damit die Krawatte nicht verrutschen kann, hilft ebenfalls eine Krawattennadel.
  • Als zweite Regel für die Länge einer Krawatte gilt: der Krawattenknoten sollte so gebunden werden, dass die Spitze der Krawatte bis an den Gürtel reicht und diesen leicht berührt. Dies gilt für alle Krawattenknoten, ob nun die einfache Version oder ein Windsor. Zu lang sollten Krawatten übrigens auch nicht sein, es erfordert deshalb einige Übung, bis ein Laie seine Krawatte wie ein Profi bindet.

Achten Sie am besten bereits beim Kauf auf die richtige Länge von Krawatten. Das spart beim Binden Zeit und Nerven.

[Bildnachweis: Africa Studio, Zefir by Shutterstock.com ]
26. November 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Kb Buch Werbung 2019
Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!