Dinner-Party Knigge: Achtung Fettnäpfchen!
Dinner-Party - das klingt nach leckerem Essen, einem guten Glas Wein, freundlicher Gesellschaft mit lustigen und spannenden Gesprächsthemen. Kurz gesagt: Eine Dinner-Party ist ein Anlass zur Freude. Eigentlich. Denn trotz der eigentlich angenehmen Atmosphäre einer solchen Gelegenheit, gibt es einige Fettnäpfchen, um die man lieber einen Bogen machen sollte. Schließlich möchte man die Dinner-Party genießen und sich nicht den ganzen Abend fragen, ob man auch wirklich einen guten Eindruck hinterlässt. Die gute Nachricht: Die Fettnäpfchen lassen sich mit ein wenig Vorbereitung und einigen Tipps leicht umgehen, so dass einem tollen Abend und dem leckeren Essen nichts mehr im Weg steht...

Dinner-Party Knigge: Der Anlass entscheidet

Bevor Sie nun befürchten, dass Sie beim nächsten gemeinsamen Abendessen Ihren gesamten Ruf ruinieren: Sie können beruhigt sein. Noch lange nicht jedes Dinner bedeutet, dass Sie ständig darauf bedacht sein sollten, bloß nicht in irgendein Fettnäpfchen zu treten. Wer sich privat mit Freunden zum Essen trifft, sollte natürlich auch auf seine Manieren achten, doch wird es im Freundeskreis vermutlich nicht auffallen, ob Sie auch wirklich alle Regeln einer Dinner-Party beherrschen.

Ein wenig anders sieht es hingegen bei offizielleren Anlässen aus. Lädt etwa der Chef die Mitarbeiter zum gemeinsamen Dinner ein, geht man mit einem Kunden zum Geschäftsessen oder auch bei einem anstehenden großen Geburtstag, der in einer gehobenen Lokalität stattfindet, sollte man sich den möglichen Fehltritten durchaus bewusst sein, um diese zu umgehen und nicht unbeabsichtigt einen völlig falschen Eindruck zu hinterlassen.

Dinner-Party Knigge: So umgehen Sie die Fettnäpfchen

Pressmaster/shutterstock.comDie meisten Fettnäpfchen werden aus Unwissenheit betreten. Das macht die Situation zwar in dem Moment nicht weniger unangenehm, doch bedeutet es auch, dass man durch einige simple Tipps durch jede Dinner-Party kommt, ohne unfreiwillig zum Gesprächsthema der ganzen Runde zu werden. Damit Sie bei Ihrer nächsten Dinner-Party jedes Fettnäpfchen umgehen, haben wir in unserem Dinner-Party Knigge 6 Dinge, auf die Sie achten sollten:

  1. Geben Sie dem Gastgeber eine Rückmeldung

    Der erste Fauxpas wartet bereits lange bevor die eigentliche Dinner-Party überhaupt stattfindet. Wenn Sie eine Einladung erhalten haben, sollten Sie dem Gastgeber auch eine Rückmeldung geben, ob Sie kommen werden. Das muss nicht sofort am gleichen Tag sein, doch egal wie Ihre Antwort ausfällt, sollten Sie Bescheid geben, damit der Gastgeber sich darauf einstellen kann und weiß, mit wie vielen Gästen er rechnen kann.

  2. Informieren Sie sich über den Dresscode

    Immer wieder die gleiche Frage: Was ziehe ich nur an? Um weder over- noch underdressed beim Dinner zu erscheinen und dadurch ungewollt die Blicke der anderen Anwesenden auf sich zu ziehen, sollten Sie sich - sofern auf der Einladung nichts angegeben ist - im Vorfeld erkundigen. So vermeiden Sie, im Anzug zu erscheinen, wenn alle anderen Jeans tragen - oder umgekehrt im Casual-Outfit zu kommen, während die anderen Gäste Anzug oder Abendkleid tragen.

  3. Denken Sie an ein kleines Gastgeschenk

    Es gehört einfach dazu, dass man ein kleines Gastgeschenk mitbringt, wenn man zum Dinner eingeladen wird. Die Idee an sich ist schon einmal gut, doch kommt es auch darauf an, was geschenkt wird. Hier gilt: Es sollte weder geizig noch übertrieben wirken. Bewährt haben sich beispielsweise Blumen für die Gastgeberin oder eine Flasche Wein oder auch eine Spirituose, wenn man den Geschmack des Gastgebers kennt.

  4. Erscheinen Sie unbedingt pünktlich

    Pünktlichkeit ist wohl das Fettnäpfchen, in das am häufigsten mit Anlauf gesprungen wird. Manche Menschen sind einfach chronisch zu spät, andere wollen nur ungern als erste bei einer Veranstaltung erscheinen. Bei Dinner-Partys ist Pünktlichkeit jedoch unbedingt zu beachten. Wir eine Einladung für 20 Uhr ausgesprochen, sollten Sie also spätestens um kurz vor acht da sein. Aber Vorsicht: Wer viel zu früh kommt, bringt den Gastgeber möglicherweise auch in Schwierigkeiten.

  5. Nutzen Sie das richtige Besteck

    Je umfangreicher das Essen, desto schwieriger die Antwort auf die Frage: Welches Besteck nutze ich eigentlich für was? Drei verschiedene Gabeln auf der einen, drei Messer auf der anderen Seite des Tellers - wie soll man da den Überblick behalten? Ganz einfach: Es gilt immer die Regel: Von außen nach innen. Nehmen Sie immer die äußersten Besteckteile und arbeiten Sie sich Gang für Gang in Richtung Ihres Tellers vor.

  6. Vergessen Sie nicht sich zu bedanken

    Die Einladung zu einer Dinner-Party ist niemals selbstverständlich, also gehört es unbedingt dazu, sich am Ende des Abends für das tolle Essen und die Einladung zu bedanken. Sollte man den Gastgeber kurze Zeit später erneut treffen, beispielsweise weil es sich um den Chef handelt, kommt es immer gut an, den Abend noch einmal anzusprechen und den Dank zu wiederholen.

Dinner-Party: Was bedeuten die Begriffe und Abkürzungen?

Je gehobener der Anlass, desto schwieriger ist es manchmal zu verstehen, worauf man alles achten muss. Das kann schon beim Lesen der Einladung beginnen, bei der manche Gastgeber sich besonders viel Mühe geben, um vornehm und elegant zu klingen. Das Problem: Nicht jeder weiß, was sich hinter den verschiedenen Begriffen oder Abkürzungen verbirgt. Wir klären auf und zeigen, was sie bedeuten:

  • RSVP. Erhält man eine feine Einladungskarte, findet man darauf manchmal diese vier Buchstaben. Aber was bedeuten sie? Es ist eine aus dem französischen stammende Abkürzung für répondez s'il vous plaît. In der deutschen Variante würde man das bekanntere Um Antwort wird gebeten verwenden. Hier ist also Zu- oder Absage in jedem Fall Pflicht, beispielsweise weil der Gastgeber eine genaue Anzahl an Gästen im Restaurant angeben muss.
  • Black Tie. Geht es besonders feierlich und edel zu, kann der Dresscode als Black Tie angegeben werden. Um hier nicht in ein Fettnäpfchen zu treten, sollte man wissen, was damit gemeint ist. Für Männer bedeutet das: Schwarzer Smoking mit schwarzer Fliege (auch wenn die wörtliche Übersetzung eher auf eine Krawatte hindeuten würde). Für Frauen bedeutet Black Tie klassischerweise ein bodenlanges Abendkleid.
  • White Tie. Es ist eine Ausnahme und wird nur für wirklich außergewöhnliche Anlässe wie Staatsbanketts, große Preisverleihungen oder einem Ball gefordert, doch auch der Dresscode White Tie ist eine Möglichkeit. Gemeint ist für Herren ein Frack mit weißer Fliege - in keinem Fall eine Krawatte oder schwarze Fliege! Für Frauen ist auch hier ein langes Abendkleid angebracht, die Schultern werden mit einer eleganten Stola bedeckt.
[Bildnachweis: Rawpixel.com, Pressmaster by Shutterstock.com]

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, erzählen Sie es weiter...