Blumen schenken: Die Bedeutung der Farben

Blumen schenken geht immer. Ganz gleich, ob zum Firmenjubiläum, zum Muttertag oder zum Geburtstag – Sag’s mit Blumen ist ein gängiger Rat, wenn es darum geht, einen Anlass oder eine Person zu würdigen. Dabei sind Blumen – oft in Form von Schnittblumen – viel mehr als nur ein Verlegenheitsgeschenk. Die Wahl der Farben, die Art der Blume und ihre Komposition sagen etwas aus. Der Schenkende übermittelt seine Botschaft, seine Wertschätzung oder seinen Dank damit. Teilweise ist die Bedeutung der Farben und Sorten in Vergessenheit geraten. Damit Sie wissen, was Sie schenken und wovon Sie vielleicht besser die Finger lassen, damit Sie keine falschen Botschaften senden…

Blumen schenken: Die Bedeutung der Farben

Blumen schenken: Eine Form der Aufmerksamkeit

Blumen sind fantastisch. Kaum ein Mensch, der nicht Freude beim Anblick von Blumen empfindet. Die Geschmäcker mögen verschieden sein, nicht jeder mag unbedingt die gleichen Pflanzen. Aber ganz ohne geht es fast nie: Blumen bringen Farbe und setzen duftende Akzente.

Viele Menschen empfinden regelrechten Gärtnerstolz, wenn sie ihre eigenen Blumen aufziehen und deren Blüten genießen können. Schnittblumen hingegen sind zwar nur von kurzer Dauer, machen dies jedoch mit ihrer Pracht und Fülle wieder wett.

Als Schenkender suchen Sie die Blumen am besten vor Ort selbst aus, dann können Sie sich direkt von der Beschaffenheit und Qualität überzeugen. Zumal der Moment, in dem Sie die Blumen schenken ein besonderer ist. Aber manchmal ist das nicht möglich, weil berufliche Termine dagegen sprechen.

Das muss kein Problem darstellen, heutzutage geht Blumen schenken relativ mühelos. Sie können Blumen online kaufen und/oder mit einem Blumenversand wie Fleurop Blumen verschicken, selbst wenn Sie gar nicht am selben Ort wie der oder die Beschenkte weilen.

Anlässe, zu denen wir Blumen schenken

Blumen sind ein Teil der nonverbalen Kommunikation, der die Geste des Schenkens unterstützt.

Beispielsweise, wenn jemand sich entschuldigen möchte, aber um die richtigen Worte ringt. Die Anlässe, zu denen Menschen Blumen schenken, sind ganz unterschiedlich:

  • Geburtstag
  • Hochzeit
  • Jubiläum
  • Vernissage
  • Einladung
  • Valentinstag
  • Beerdigung
  • Krankenbesuch

Oder weil Sie einfach mal danke sagen wollen. Abhängig vom Anlass sollten Sie allerdings auch die Farben und Sorten der Blumen wählen. Die meisten werden bereits wissen, dass rote Rosen ein Symbol der Liebe und romantischen Zuneigung darstellen. Nicht umsonst ist von sogenannten „Kavaliersrosen“ die Rede.

Es ist leicht vorstellbar, dass rote, langstielige Rosen im Geschäftskontext als unpassend empfunden werden – etwa wenn diese dem Geschäftsführer zum Firmenjubiläum überreicht würden. Aber auch im privaten Bereich kann ein gutgemeinter Blumengruß nach hinten losgehen: Etwa wenn ein Bouquet roter Rosen einer Offenbarung gleichkommt, die Angebetete sich jedoch völlig überrumpelt fühlt.

Wer Blumen schenken will, braucht also nicht nur das Wissen um die Symbolik verschiedener Farben und Arten, sondern auch das nötige Fingerspitzengefühl.

Abhängig vom Verhältnis zum Empfänger und Anlass, spielen die Art des Überreichens und die Größe eine Rolle. Wer beispielsweise eine Einladung beim Chef erhalten hat, wird kaum mit selbstgepflückten Gänseblümchen aufkreuzen. Aber auch das Mini-Bouquet aus dem Discounter für 4,99 Euro dürfte merkwürdig aussehen.

Blumen schenken: Bedeutung von Sorten und Farben

Das Hauptproblem beim Blumen schenken ist, dass die Bedeutung nicht eindeutig ist. Zum Teil werden Blumen in der Fachwelt und in der überlieferten Literatur eine völlig andere Bedeutung zugesprochen als das gemeingesellschaftlich der Fall ist.

Im Zweifelsfalle sollten Expertenmeinungen bei der Wahl der richtigen Blume außen vor bleiben und stattdessen eher die allgemeine Laienmeinung berücksichtigt werden. Das minimiert das Risiko, ins Fettnäpfchen zu treten.

Und dann gibt es ja immer noch den persönlichen Geschmack. Der eine mag Klatschmohn wunderschön finden, der nächste sieht darin ein besseres Unkraut. Trifft der Schenkende nicht den Geschmack des Empfängers, nützt die ganze positive Symbolik dahinter nichts, egal ob Laien und Experten gleicher Meinung sind.

Besonders die Farben rot und weiß könnten kaum widersprüchlicher sein: Rot kann für Liebe, aber auch Freundschaft stehen. Weiß für Unschuld, aber auch Trauer.

Rosen, Nelken, Tulpen und Orchideen stehen für sehr ähnliche Botschaften. Sie lassen sich gut der Herzensdame überreichen, da sie mit Liebe, Freundschaft und Einzigartigkeit verbunden werden. Besonders bei Rosen und Nelken ist die Wahl der Farben bedeutsam, bei anderen Blumen die Sorte an sich:

  • Rose

    Diese Blume ist ein absoluter Klassiker und wann immer romantische Gefühle ausgedrückt werden sollen, wird zu Rosen gegriffen. Je nach Farbe sollten Sie jedoch aufpassen:

    • rot

      Rote Rosen gelten als Zeichen der Liebe und Leidenschaft. Lachsfarbene Rosen stehen für „Ich bewundere dich“. Pinkfarbene Rosen stehen für Freude. Rosafarbene Blüten bedeuten Jugend, Schönheit und Dankbarkeit.

    • weiß

      Weiß gilt als Farbe der Unschuld, Naivität und Kindlichkeit. Weiße Rosen sind also längst nicht so ein starkes Symbol wie rote Rosen. Je nach Kulturkreis können Sie damit dennoch Ihre aufrichtige Zuneigung damit ausdrücken. In den USA würden weiße Rosen beispielsweise als Form der Verehrung für die Traumfrau verstanden werden.

    • gelb

      Gelb wird häufig als Farbe der Eifersucht und Missgunst interpretiert. Gleichzeitig werden gelbe Rosen – sofern sie nicht unter Liebenden verschenkt werden – als Zeichen der Freundschaft verstanden.

  • Nelke

    Nelken sind ein ähnlich starkes Symbol wie Rosen. Diese beliebte Blume lässt sich wunderschön mit anderen im Strauß kombinieren, aber bei ihrer Bedeutung ist ebenfalls Vorsicht gefragt:

    • rot

      Rote Nelken stehen für Liebe, Leidenschaft und Mut. Mit anderen Farben lässt sich Freundschaft symbolisieren.

    • weiß

      Weiße Nelken können ebenfalls Freundschaft signalisieren. Gleichzeitig bedeutet weiß in diesem Kontext auch Reinheit und Spiritualität.

    • gelb

      Gelbe Nelken sind unverfänglich und stehen für Freundschaft, Freude und Spaß.

  • Lilie

    Diese sehr edle Blume steht für Bescheidenheit, Demut und Eleganz. Sie eignet sich als Zeichen der Wertschätzung und für besondere Anlässe. Ihre Vielfalt ermöglicht es, Sträuße zu verschenken, die abseits des Mainstreams sind:

    • weiß

      Vorsicht ist vor allem bei weißen Lilien angebracht: Einerseits gehören die traditionell zur einer Taufe, da das Weiß die Unschuld des Täuflings und die Jugend symbolisiert. Für ein kirchliches Ereignis wäre ein traditionell zusammengestelltes Gesteck absolut angemessen. Weiße Lilien werden jedoch auch als Trauerblumen auf Beerdigungen genommen. Wenn Sie zum Geburtstag Blumen schenken, sollten Sie also nie einen weißen Lilienstrauß wählen. Ebenso wenig, wenn Sie einen Krankenbesuch tätigen.

    • gelb

      Gelbe Lilien sind ebenfalls nicht ganz unverfänglich. Schenkt ein Mann einem anderen Mann einen Strauß gelber Lilien, könnte dies als Zeichen der erotischen Zuneigung interpretiert werden.

    • orange

      Orangefarbene Lilien werden als Leidenschaft und Verlangen gewertet.

Folgende Bedeutung gibt es bei diesen Blumensorten:

  • Gerbera

    Die Gerbera steht stellvertretend als Kompliment, aber auch für Hilfsbereitschaft, Schönheit und Traurigkeit.

  • Narzisse

    Gerade weiße Blüten stehen für Bewunderung. In Anlehnung an die antike Sage um Narziss stehen diese Blumen auch für Eitelkeit und Stolz.

  • Distel

    Vorsicht auch bei diesem Gewächs: Die stachelige Distel steht für Stärke, Potenz und Unabhängigkeit. Ähnlich wie ein Kaktus kann sie allerdings auch als Beleidigung empfunden werden.

Sprache und Blumen

Selbst wenn Blumen wie etwa zum Abschied am Grab ganz ohne Worte auskommen: Blumen und Sprache sind eng miteinander verknüpft. Das zeigen nicht nur Sprüche zum Blumen schenken, sondern Redewendungen wie „etwas durch die Blume sagen“ oder Begriffe wie „blumig“, „blümeln“ oder „unverblümt“, die sich allesamt auf die Ausdrucksweise beziehen.

Als „blumig“ wird beispielsweise eine besonders ausgeschmückte Sprache verstanden, die das Gegenteil von Direktheit darstellt. Anders bei „unverblümt“, was manchem womöglich zu direkt erscheint.

„Blümeln“ kann als Synonym zu flirten gesehen werden. So wurde es genannt, wenn jemand im 18. Jahrhundert allein durch die Blumensorte, ihre Anzahl und Farbe beim Briefe schreiben seinen Gefühlen Ausdruck verleihen konnte. Ähnlich wie beim Adjektiv „blumig“ ist von „Redeblumen“, „Wortblumen“ oder „Blümlein“ die Rede, wenn etwas sprachlich ausführlich ausgedrückt und ausgeschmückt wird.

Im alten Rom wurde dies als flosculus, wörtlich übersetzt: „Blümchen“, bezeichnet. Davon leitet sich im Deutschen der Begriff Floskel ab.

Damit meinen wir etwas, das zwar auf den ersten Blick nett klingt, aber inhaltlich völlig leer ist.

Sprüche und Zitate zum Blumen schenken

  • Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose. Gertrude Stein
  • Ich habe heute ein paar Blumen nicht gepflückt, um dir ihr Leben zu schenken. Christian Morgenstern
  • Was der Sonnenschein für die Blumen ist, sind lachende Gesichter für die Menschen. Joseph Addison
  • Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat. Johann Wolfgang von Goethe
  • Düfte sind die Gefühle der Blumen. Heinrich Heine
  • Alle die Blumen sind ohne Harm. Nur die rote Rose nicht, sie sticht! Sticht, wie die liebe Sonne so warm, Mai ist ohne die Rose nur arm, Mai ohne die Rose nur Qual – ihr stillen Gründe, du einsam Tal. Achim von Arnim
  • Wo Blumen blühen, lächelt die Welt. Ralph Waldo Emerson

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Syda Productions by Shutterstock.com]
19. Dezember 2018 Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie arbeitete danach beim Bürgerfunk und einem Münsteraner Verlag. Bei der Karrierebibel widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close