Netiquette: Tipps für Kommentarrichtlinien

Die Moderation von Kommentaren auf Fanseiten und Blogs zuweilen ähnelt politischen Entscheidungen: Meinungen kursieren, Interessen gilt es abzuwägen, Diskussionen gehaltvoll zu halten, mit Kritik konstruktiv umzugehen… Community Manager können ein Lied davon singen. Umso wichtiger ist es, schon im Vorfeld klare Verhaltensregeln zu definieren und zu publizieren. Kurz: Etablieren Sie eine Netiquette. Solche Kommentarrichtlinien, Kommunikations-Grundsätze und Regeln erleichtern das Community Management erheblich und steigern sogar die inhaltliche Qualität der Beiträge…

Netiquette: Tipps für Kommentarrichtlinien

Netiquette Tipps: Verhaltensregeln etablieren

Tuersteher Security Nein AblehnungNetiquette Regeln werden inzwischen von den meisten Nutzern als sinnvoll betrachtet und akzeptiert. Rechtlich haben Sie in den meisten Fällen zwar keinerlei Relevanz, sie verbessern aber in jedem Fall den Umgang untereinander – insbesondere wenn Diskussionen kontrovers geführt und hitzig werden. Dann hilft meist schon der Hinweis auf die Kommentarrichtlinien, um Verstöße zu ahnden oder notorische Nörgler zu sanktionieren.

Generelle Höflichkeit, Toleranz und Respekt sind in fast allen Netiquette-Regeln die Grundlagen. Diese gelten sowohl gegenüber den Betreibern der Seite wie auch gegenüber den Nutzern untereinander.

Wo die Grenze zwischen konstruktiver Kritik und Beschimpfung verläuft, wird von Teilnehmern unterschiedlich gesehen. Deshalb sollte dies in der Netiquette unbedingt transparent und nachvollziehbar definiert werden. So können sich die Community Manager bei einer Lösung glaubwürdig darauf berufen.

Wem das noch zu theoretisch ist, für den haben wir hier die Netiquette der Karrierebibel als Beispiel:

Karrierebibel Netiquette

Auf unseren Seiten karrierebibel.de und karrierefragen.de sowie den assoziierten Social Media Seiten gilt die folgende Netiquette:

  • Kommentare sind ein fester Bestandteil unserer Seite. Sie dienen dazu, die Inhalte zu ergänzen, zu bereichern oder zu korrigieren. Dabei ist uns die Qualität der Kommentare wichtiger als ihre Quantität. Wir haben den Anspruch, dass die Diskussionen zu den Inhalten für alle (Mit-)Leser interessante und relevante Erkenntnisse liefern.
  • Ein guter Kommentar bezieht sich stets auf den Beitrag, regt zum Nachdenken an, korrigiert ihn im Zweifel wohlwollend und konstruktiv. Etwaige Argumente werden durch nachprüfbare oder belegbare Fakten untermauert. Der Kommentator verzichtet dabei auf Sarkasmus, Zynismus und Ironie, weil das selten verstanden wird und meist auch herablassend ankommt.
  • Leser, Nutzer und Kommentatoren gehen immer höflich, respektvoll und tolerant miteinander um. Konstruktive Kritik nehmen wir gern an – Beleidigungen und Beschimpfungen, auch untereinander – sind jedoch unerwünscht und werden gelöscht. Gleiches gilt für nicht nachprüfbare Unterstellungen und (persönliche) Verdächtigungen, die weder durch glaubwürdige Argumente noch Quellen gestützt werden. Auch diese Beiträge werden von uns entfernt.
  • Diskussionen, die sich immer weiter vom ursprünglichen Thema des Artikels entfernen, beenden wir. Ebenso wenn, die Mehrzahl der Nutzer dabei gegen unsere Netiquette verstoßen. Ferner behalten wir uns vor, Nutzer bei schweren oder wiederholten Verstößen gegen unsere Netiquette dauerhaft von der Kommentarfunktion auszuschließen.
  • Diskriminierung und Diffamierung anderer Nutzer und sozialer Gruppen aufgrund ihrer Religion, Herkunft, Nationalität, Behinderung, Einkommensverhältnisse, sexuellen Orientierung, ihres Alters oder ihres Geschlechts sind ausdrücklich untersagt. Zuwiderhandlung führt zur Sperrung von der Seite.
  • Auf dieser Seite dreht sich alles Ausbildung, Studium, Bewerbung, Berufseinstieg, Job und Karriere. Wir behalten uns daher das Recht vor, Beiträge zu völlig fremden Themen sowie (Eigen)Werbung und andere kommerzielle Inhalte oder Links zu löschen. Dasselbe gilt für Kommentare, die offensichtlich dazu, Leser auf die eigene Seite zu lenken, Motto: „Guter Artikel, dazu habe ich auch was geschrieben, hier: LINK“.
  • Bitte stellen Sie keine urheberrechtlich geschützten Inhalte – Filme, Fotos, Texte – ein, an denen Sie keine Rechte besitzen. Auch die müssen wir löschen.
  • Bitte posten Sie keine persönlichen und nicht öffentlichen Daten – auch nicht von Dritten. Es gilt der allgemeine Schutz der persönlichen Daten. Bitte stellen Sie konkrete Fragen an die Redaktion auch nicht als öffentlichen Kommentar ein. Dadurch wird die Diskussion zum eigentlichen Thema gestört. Im Zweifel schreiben Sie uns bitte eine private E-Mail. Die Adresse der Redaktion finden Sie in unserem Impressum.
  • Ansonsten gilt: Verhalten Sie sich online bitte genauso wie Sie auch im realen Leben behandelt werden wollen. Der Grundsatz: Erst lesen, dann denken, dann klicken und posten.
  • Wir übernehmen keinerlei Haftung und Verantwortung für die von Nutzern eingestellten Kommentare oder Verlinkungen. Wenn Sie später bereuen, was Sie kommentiert haben, sind wir zur Löschung nicht verpflichtet. Das gilt nur bei Aussagen über Dritte. Machen Sie sich also bitte bewusst, dass Ihre Aussagen mit Ihnen noch lange verbunden und auffindbar bleiben.

Weitere Tipps für die Netiquette

Falls auch Sie noch an Ihrer Netiquette feilen und formulieren, haben wir noch ein paar generelle Empfehlungen:

  • Platzieren Sie die Richtlinien prominent auf allen Seiten.
  • Wählen Sie in den Richtlinien die Anrede, die Sie auch auf der Seite oder im Netzwerk pflegen.
  • Führen Sie die Netiquette einmal offiziell und aktiv ein.
  • Halten Sie die Richtlinien kurz und prägnant.
  • Formulieren Sie die Verhaltensregeln eindeutig und unmissverständlich.
  • Nehmen Sie auch scheinbare Selbstverständlichkeiten auf.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter die Netiquette kennen, verstehen und einhalten.
  • Aktualisieren und ergänzen Sie die Richtlinien fortlaufend.
  • Nutzen Sie Aktualisierungen, um die Richtlinien den Nutzern wieder ins Gedächtnis zu rufen.
  • Rechtfertigen Sie sich nicht für die Kommentarrichtlinien – sie sind ihr Hausrecht.
  • Weisen Sie bei Verstößen auf die Netiquette hin – und handeln Sie konsequent danach.
  • Blocken Sie notorische Trolle und Hater.
  • Beenden Sie sinnlose Diskussionen zeitnah.
  • Halten Sie sich selbst an die Richtlinien.
  • Und das Wichtigste: Schenken Sie den konstruktiven, wohlwollenden und bereichernden Lesern und Kommentatoren die meiste Zeit und Aufmerksamkeit. Nur durch sie wächst Ihre Seite.

Sie suchen noch einen Speaker oder Sparring-Partner?

Jochen-Mai-Social-Media-ExperteSie suchen einen erfahrenen Social Media Experten, der weiß wie sich Ihre Inhalte in relevante Botschaften übersetzen lassen, die sich in der Brandung von Reizüberflutung durchsetzen? Dann profitieren Sie von unserem mehr als 10-jährigen Internet-Know-how und buchen Sie den Karrierebibel-Gründer und Bestseller-Autor Jochen Mai (rund 3 Millionen Leser jeden Monat) für Vorträge, Keynotes, Seminare, Workshops, Team-Schulungen oder Beratungs-Projekte. Wir sind spezialisiert auf die Konzeption von (Corporate) Blogs, die Entwicklung von Content Strategien und Content Marketing sowie Aufbau und Schulung von Redaktionsteams, insbesondere für Suchmaschinen optimiertes Schreiben. Vorträge und Seminare richten sich sowohl an Anfänger wie Fortgeschrittene. Selbstverständlich stimmen wir die Anforderungen und Ziele mit Ihnen vorab auf das Publikum, die Zielgruppe oder Ihre Mitarbeiter ab. Zu unserem Angebot geht es HIER entlang.

[Bildnachweis: Jochen Mai, Tribalium by Shutterstock.com]
10. April 2013 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px


Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!