Haben Sie eine Ahnung, wie viele Stunden am Tag Sie sitzen? Acht? Zehn? Zwölf? Egal, es sind zu viele. Der moderne Mensch leidet erheblich am Bewegungsmangel. Viele pendeln im Sitzen zur Arbeit, kauern dort die meiste Zeit des Tages auf ihrem Bürostuhl und wenn sie abends wieder nach Hause kommen, hocken sie sich sofort an den Esstisch oder lümmeln sich in die Couch. Gewiss, das ist bequem, aber ungesund. Vom vielen Sitzen werden wir fett, bekommen Diabetes, die Muskeln erschlaffen, Rückenprobleme drohen, Hämorrhoiden ebenfalls, Herzkrankheiten auch. Fakt ist: Man verbrennt mehr Kalorien beim Kauen von Kaugummi als beim Sitzen auf einem Stuhl.

Als das Marktforschungsinstitut TNS Emnid 2004 die Deutschen repräsentativ nach ihrem Bewegungsverhalten befragte, kam heraus: Rund zwei Drittel üben so gut wie keinen Sport aus und sitzen lieber faul rum. Schüler und Studenten verbringen sogar ganze 7,3 Stunden am Tag in der Hocke – zum Vergleich: Der Bevölkerungsdurchschnitt liegt bei 5,8 Stunden.

Das ist auch das Ergebnis von Untersuchungen von Myanna Duncan, Aadil Kazi und Cheryl Haslam von der britischen Loughborough Universität. Nahezu 70 Prozent der von ihnen über 18 Monate untersuchten rund 1000 Probanden zeigten nicht mal annähernd die von Ärzten empfohlenen physischen Aktivitäten, bei den unter 50-Jährigen war es sogar noch jeder Zweite, der sich kaum bewegte.

Jede täglich auf der Couch verbrachte Stunde steigert die Sterblichkeit um elf Prozent, so wiederum das Ergebnis einer Studie des australischen Herz- und Diabetes-Instituts in Victoria. Die Mediziner hatten dazu 8800 Männer und Frauen untersucht und sechseinhalb Jahre lang ihre Sitzgewohnheiten und Gesundheitsdaten ausgewertet. Resultat: Wer abends viel vor der Glotze saß hatte ein um 18 Prozent erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die Krebsmortalität nahm sogar um neun Prozent zu. Und wer täglich mehr als vier Stunden in die Röhre stierte, hatte ein um 80 Prozent höheres Sterblichkeitsrisiko als jene, die nur zwei Stunden TV guckten. Und das lag nicht am Programm!

Selbst allzu gerades Sitzen tut uns nicht gut, so eine schottische Studie des Woodend Hospitals in Aberdeen. Danach ist aufrechtes Sitzen (90-Grad-Winkel) für den Rücken eher schädlich, optimal sei ein Sitzwinkel von rund 135 Grad.

Sie merken schon: Egal, ob Sie Sport machen oder nicht – Sie sollten sich öfter bewegen und weniger sitzen. Wenigstens alle 45 Minuten aufstehen und sich fünf Minuten lang strecken, die Beine ausschütteln, so was. Das reicht schon. Für den Anfang jedenfalls. Vielleicht haben Sie ja auch was zu kopieren? Oder auszudrucken? Oder gehen Sie in die Kaffeeküche und lockern die verspannte Runde mit etwas Smalltalk auf…

Und falls Sie immer noch nicht überzeugt sind, dann lesen Sie diese Infografik – aber im Stehen!