Erfolgstypen Test: Haben Sie das Zeug zur Karriere?
Verhaltensforscher, Psychologen, Soziologen – sie alle machen sich so ihre Gedanken, was den beruflichen Erfolg beeinflusst und welche Faktoren eine Karriere enorm beschleunigen oder aber auch beenden können. Wer sich den Spaß macht, all die Forschungsergebnisse diverser Studien zusammenzutragen, skizziert mit der Zeit ein immer schärferes Bild von den ultimativen Erfolgstypen, die aus Sicht der Wissenschaft unmöglich scheitern können. Machen Sie den Test, ob Sie zur perfekten Karrierefrau oder dem perfekten Karrieremann dazu gehören...

Erfolgstypen, die unmöglich scheitern

Achso, das Ganze ist natürlich nicht frei von einem Augenzwinkern. Die Studien offenbaren im Einzelfall zwar, was Karrierebeschleuniger sein können, die entweder auf Männer oder auf Frauen wirken. Aber in der Kumulation sollten Sie das nicht allzu ernst nehmen. Amüsant bleibt es dennoch...

Männer: Der ultimative Erfolgstyp

Männer: Der ultimative Erfolgstyp

  1. Körpergröße

    Je größer der Mann, desto mehr verdient er, hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung nachgewiesen. Bei zwei gleich qualifizierten Männern bewirke ein Höhenvorteil von zehn Zentimetern ein Plus von rund 2000 Euro beim Jahresgehalt. Forscher der Londoner Guildhall Universität kommen zu einem ähnlichen Ergebnis: Männer, die größer sind als 1,82 Meter, bringen später knapp sechs Prozent mehr Gehalt nach Hause als ihre durchschnittlich hoch geratenen Kollegen. Auch Bildungsniveau und Körpergröße hängen empirisch zusammen: Deutsche Studenten sind im Schnitt drei Zentimeter größer als ihre Altersgenossen, die eine Ausbildung absolvieren.

  2. Haare

    Laut psychologischen Studien der Universität des Saarlandes gilt Braun als attraktivste männliche Haarfarbe; die unattraktivste ist Rot. Noch wichtiger ist allerdings, dass Männer überhaupt Haare haben. Glatzenträgern wird im Job weniger zugetraut, fanden die Saarbrücker Wissenschaftler heraus. Bewerber mit Halbglatze oder Glatze wurden deutlich seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Zudem stuften die Testpersonen sie als weniger karriereorientiert und weniger kreativ ein.

  3. Heteros

    bringen mehr nach Hause. Laut einer Studie der Universität von New Hampshire Whittemore School of Business and Economics verdienen schwule Männer im Schnitt 23 Prozent weniger als verheiratete heterosexuelle Männer und neun Prozent weniger als unverheiratete Heterosexuelle, die aber mit einer Frau zusammen leben.

  4. Ehepartner

    59 Prozent der verheirateten Männer in Top-Positionen verdienen mehr, wenn ihre Frauen nicht arbeiten. Ebenso wurden 38 Prozent der Männer häufiger befördert, wenn ihre Frauen nicht berufstätig waren, aber nur 28 Prozent, wenn die Frauen ebenfalls eine eigene Karriere verfolgten, so eine Untersuchung der Universität New Jersey.

  5. Alkohol

    Menschen, die moderat, aber regelmäßig mit Kollegen trinken, verdienen im Schnitt 17 Prozent mehr als Abstinenzler. Das haben Wissenschaftler der schottischen Universität Stirling beim Vergleich von 17 000 Arbeitnehmer-Karrieren ermittelt. Begründung: Das gemeinsame Bierchen fördere Vertrauen und Kameradschaft – und das nutze später bei der Beförderung.

  6. Loyalität

    Zwar können Jobwechsler ihr Gehalt nicht selten um bis zu 20 Prozent steigern, die beruflichen Veränderungen lohnen sich jedoch vor allem innerhalb der ersten Berufsjahre, so eine Langfriststudie der US-Soziologin Sylvia Fuller von der Universität von British Columbia. Die Wissenschaftlerin verglich die Gehälter von 6000 Arbeitnehmern zwischen 1979 und 2002 und fand heraus, dass viele mögliche Gehaltserhöhungen verpassen, wenn sie früher als nach fünf Jahren das Unternehmen verlassen.

  7. Tyrannen

    sind erfolgreicher. Chefs, die ihre Untergebenen schlecht behandeln, klettern die Karriereleiter besonders schnell hinauf. Das ergab eine Internet-Umfrage für eine Management-Konferenz in den USA. Eine Studie der Universität Chicago bestätigt das: Danach zahlen sich Dominanz und Durchsetzungskraft im Job mehr aus als Teamwork und Flexibilität. Von den 313 untersuchten Kandidaten für einen Vorstandsposten wurden 225 eingestellt, die eine entsprechende Härte im Jobinterview und Lebenslauf erkennen ließen.

Frauen: Die perfekte Karrierefrau

Frauen: Die perfekte Karrierefrau

  1. Haarfarbe

    Bei Frauen rangiert – entgegen dem Klischee – weltweit Braun mit 34 Prozent vor Blond mit 32 Prozent als attraktivste Haarfarbe, während Schwarz und Rot gleichermaßen mittelmäßig bewertet werden, so eine weltweite Studie der Universität des Saarlandes unter 5500 Personen.

  2. Frisur

    Unabhängig vom Geschlecht haben Bewerber mit Attributen, die als typisch männlich gelten, bessere Chancen auf Führungsposten, zeigte die Mannheimer Soziologin Anke von Rennenkampff in ihrer Promotion über Bewerbungsfotos. Zurück gekämmte oder hochgesteckte Haare signalisierten bei Frauen mehr Führungskompetenz als die offene Wallemähne. Frauen mit kurzen Haaren, so wiederum eine Studie der Yale-Universität, werden mehrheitlich als intelligent und selbstbewusst empfunden. Dunkle, lange Locken dagegen schneiden schlechter ab: Ihre Trägerinnen hält die Mehrheit für unsicher und naiv.

  3. Stimme

    Um Autorität zu zeigen, nutzen Männer oft nur zwei bis drei Töne wenn sie sprechen. Dadurch klingen ihre Worte zwar monoton, zugleich aber löst das Stereotype, wie "objektiv" und "informativ" aus. Frauen dagegen verwenden in ihrer Stimme in der Regel bis zu fünf Töne, wenn sie sprechen. So klingen sie melodiöser, vermitteln aber weniger Kompetenz und müssen damit rechnen, als emotional und trivial abgekanzelt zu werden.

  4. Kleidung

    Auch für die Kleidung gilt: Eine Portion Männlichkeit nützt mehr als weibliche Reize. Ein dunkler Hosenanzug mit schlichter heller Bluse kommt im Job besser als ein weit ausgeschnittenes Dekolleté und auffälliger Schmuck.

  5. Persönlichkeit

    Führungsmotivation ist offenbar die wichtigste Eigenschaft für den Erfolg bei Frauen, so eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien. Nur wenn Frauen den eisernen Willen zur Personalverantwortung mitbringen, sind sie so erfolgreich wie ihre männlichen Kollegen.

  6. Absätze

    Große Menschen bekommen mehr Gehalt. Ein zusätzlicher Zentimeter Körpergröße bringt im Schnitt knapp 0,6 Prozent mehr Brutto-Monatsgehalt. Dem lässt sich durchaus auf die Sprünge helfen: Etwa zwei Prozent der Frauen in den USA tragen im Büro regelmäßig High Heels, also Absätze von mehr als sechs Zentimetern.

  7. Meetings

    Frauen, die sich in Konferenzen zu Wort melden, sind erfolgreicher, denn das sichert ihren Status, sagt die Soziolinguistin Deborah Tannen. Männer haben den Dreh oft besser raus: In Meetings redeten sie nicht nur häufiger. Mit bis zu 17,07 Sekunden waren ihre Beiträge auch länger als die der Kolleginnen (bis 10 Sekunden).

5 Erfolgstypen, die alle Ratschläge ignorierten

Erfolgsdreieck

Apropos Erfolgstypen: Dass Sie alle Ihre Ziele erreichen, weil Sie einfach der Größte sind; dass Sie ein Genie sind; dass Ihnen wirklich niemand das Wasser reichen kann... Wir vermuten, dass Sie Derartiges nicht unbedingt jeden Tag zu hören bekommen. Der rote Teppich im Leben wird eben höchstens den Windsors ausgerollt. Dem Rest der Menschheit begegnen täglich Miesmacher, Neinsager, Schwarzmaler.

Wichtig dabei ist, sich vom Gegenwind nicht von der Bahn pusten zu lassen. Wir haben deshalb noch fünf bekannte Unternehmer, echte (!) Erfolgstypen herausgepickt, denen das in ihrem Leben bislang (oder früher) ganz gut gelungen ist. Dabei handelt es sich keineswegs um fehlerfreie Übermenschen. Sie sind oder waren allesamt umstritten, geben nicht immer ein gutes Vorbild ab, sind Ihnen vielleicht nicht mal sympathisch.

Trotzdem: Als Inspirationsquelle können Sie sie durchaus anzapfen, wenn Ihnen mal wieder jemand einen Knüppel zwischen die Beine wirft. Denn die fünf Beispiele zeigen: Manchmal müssen Sie auf Ihrem Weg Ratschläge getrost ignorieren...

  1. Walt Disney

    Heute steht der Name Walt Disney synonym für Cartoons, für Micky Maus, Donald Duck und die Disney-Methode. Die Bilderbuchkarriere musste sich Disney aber hart erarbeiten. Angeblich wurde dem jungen Walt von einem Redakteur des Kansa City Star, bei dem Disney als Zeitungsjunge jobbte, nachgesagt, ihm fehlen "Fantasie und gute Ideen". Disneys erste Firma, das Filmstudio Laugh'O'Gram, ging schnell bankrott. Danach machte er sich der Legende nach mit nicht mehr als einem Koffer und 20 Dollar auf den Weg nach Hollywood.

    Nach der Gründung der Walt Disney Studios plante er den ersten animierten Cartoon in Spielfilmlänge: "Schneewittchen und die sieben Zwerge". Geradezu ein Affront für die damalige Zeit, ein schlechter Witz. Die Filmindustrie amüsierte sich, räumte dem Projekt keine Chancen ein. Sogar Ehefrau Lilian und Bruder Roy versuchten Disney den Film auszureden, der das Studio schon während der Produktion Unsummen kostete. Aber Disney hielt an dem Projekt fest, räumte einen Oscar ab und stand als strahlender Sieger da. Der Grundstein zum Cartoon-Imperium war gelegt.

  2. Elon Musk

    Musk, das Gesicht von Tesla und SpaceX, wird in der Öffentlichkeit gerne als Vorzeigeunternehmer gefeiert. Dabei erforderte schon das Vorhaben, sich in Gestalt von Tesla mit der gesamten Automobilindustrie anzulegen, mehr als nur eine Prise Mut. Schon mehrfach stand die Unternehmung vor dem Aus. Musk pumpte angeblich Freunde an, soll sogar sein Privatauto verkauft haben, um an frisches Geld für Tesla zu kommen.

    An Skeptikern und Neinsagern herrscht weiterhin kein Mangel. Ein besonders lautstarker war der populäre britische Top Gear-Moderator Jeremy Clarkson (mittlerweile gefeuert), der den Tesla Roadster bei einer Probefahrt regelrecht in der Luft zerriss. Sogar von einer Sarah Palin musste sich Musk bereits via Facebook als Loser beschimpfen lassen. Musk aber macht weiter. Dass Tesla wirklich als großer Triumphator in die Geschichte eingeht, ist dabei noch immer höchst ungewiss.

  3. Richard Branson

    Dass ein Springinsfeld wie Branson entlang des Weges nicht nur Applaus provoziert, ist offenkundig. In der Schule war er eine Niete, seine Legasthenie machte ihm zu schaffen. Vom Direktor wurde dem aufmüpfigen Jungen bereits eine Karriere im Gefängnis vorausgesagt, mit 16 flog Branson von der Schule.

    In der Folge ließ er sich von seinen zahlreichen Kritikern nicht davon abbringen, es immer wieder aufs Neue zu probieren - in immer neuen Geschäftsbereichen. Mit Virgin Records und Virgin Atlantic wurde Branson reich, die Liste seiner Fehlschläge aber ist deutlich länger. Darunter waren so unterschiedliche Experimente wie Virgin Cola, Virgin Vodka, Virgin Brides (Brautmode), Virgin Clothes (Mode) oder Virgin Vie (Kosmetik). Was ihm auch widerfährt, Branson stürzt sich immer mit Volldampf ins nächste Abenteuer. Nach der Explosion seines Raumflugzeugs SpaceShipTwo, bei der der Co-Pilot ums Leben kam, werden die Stimmen seiner Kritiker allerdings wieder lauter.

  4. Sara Blakely

    Ein Name, der in Deutschland nur wenigen ein Begriff sein dürfte. In den USA taucht die 44-Jährige dafür regelmäßig in den einschlägigen Time- und Forbes-Bestenlisten der Reichen und Einflussreichen auf. Blakely hat vor rund 15 Jahren die Strumpfhosenfirma Spanx gegründet und damit ein Vermögen gemacht.

    Die Idee dafür kam der jungen Blakely, als sie im heißen Klima Floridas von Haustür zu Haustür tingelte, um Faxgeräte zu verkaufen. Strumpfhosen, die eleganter, aber zugleich komfortabler sind als herkömmliche - die vermisste sie während ihrer aufreibenden Vertriebsmaloche. In Eigenregie tüftelte sie zwei Jahre lang am Firmenkonzept, am Strumpfhosen-Prototyp, wälzte Patentkataloge, studierte das Geschäftsumfeld. Helfen wollte ihr dabei anfangs niemand, Hersteller und Anwälte taten die Idee dieser Verrückten als lächerlich ab. Das Wörtchen "Nein" hörte Blakely nach eigener Aussage wohl tausend Mal. Trotz eines mickrigen Startkapitals von 5.000 Dollar hielt Blakely an ihrem Vorhaben fest - und ist mittlerweile Milliardärin.

  5. David Neeleman

    Auch David Neeleman ist hierzulande eher ein Unbekannter. Was daran liegen dürfte, dass Jet Blue Airways, sein Baby, nur auf dem amerikanischen Kontinent Flugpassagiere befördert. Sein Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom hatte den gebürtigen Brasilianer davor in der Schule arg behindert, sein Selbstvertrauen war nach eigener Aussage im Keller.

    Dennoch wagte er sich in eine der umkämpftesten Branchen vor, wollte mit einer spektakulären Neugründung den Flugverkehr umkrempeln. Jet Blue, das mit einem hohen Service-Standard Maßstäbe setzte und Anfang der 00er Jahre furios startete, geriet in den folgendenen Jahren in immer größere Schwierigkeiten. Als Neelemans Krisenmanagement während eines großen Schneesturms in den USA 2007 in die Kritik geriet, war seine Zeit als CEO abgelaufen.

    Statt sich in die hinterste Ecke zu verziehen, gründete Neeleman entgegen aller Ratschläge einfach eine neue Airline: Azul Brazilian Airlines. Immer mit dem Wissen im Hinterkopf, dass die Luftfahrt eine besonders harte Nuss ist und ihn bereits einmal zu Fall gebracht hatte. Azul startete gut und ist weiter auf Expansionskurs. Fortsetzung folgt.

[Bildnachweis: S K Chavan by Shutterstock.com]