TIPPS, TOOLS & DOSSIERS

Befristeter Arbeitsvertrag: Checkliste für die Kündigung

Befristeter-Vertrag-Arbeitsrecht-01

Vom Gesetzgeber war der befristete Arbeitsvertrag ursprünglich einmal als Einstiegs- oder Rückkehroption in das Berufsleben gedacht. Diesen Zweck erfüllt er zwar teilweise heute noch, doch werden solche Arbeitsverträge heute eher aus anderen Gründen geschlossen. Mehr als zehn Prozent aller Arbeitnehmer befinden sich aktuell in solchen Arbeitsverhältnissen, Tendenz deutlich steigend.

Der Grund: Befristete Arbeitsverhältnisse bieten primär Vorteile für den Arbeitgeber. Im Unterschied zu einem unbefristeten („normalen“) Arbeitsverhältnis wird das befristete Arbeitsverhältnis für eine feste Dauer geschlossen, nicht auf unbestimmte Zeit. Belegschaftsgrößen können damit flexibler wachsen und schrumpfen.

Auf einige Besonderheiten sollten Arbeitnehmer bei befristeten Arbeitsverträgen daher vor allem achten…


Arbeitsvertrag mit Ablaufdatum: Wann ist die befristete Beschäftigung erlaubt?

Die Befristung eines Arbeitsvertrages ist in Deutschland mit und ohne Sachgrund möglich.

Sachgründe, die eine Befristung rechtfertigen, sind:

  • Der Bedarf besteht nur vorübergehend.
  • Ein Angestellter soll getestet werden.
  • Ein Azubi wird übernommen, um seine Chancen zu verbessern.
  • Der Arbeitnehmer vertritt vorübergehend einen Mitarbeiter.
  • Es handelt sich um eine Saisonstelle,
  • Es ist eine Projektstelle,
  • Die Stelle ist haushaltrechtlich oder
  • aufgrund eines gerichtlichen Vergleichs befristet.

Ohne Sachgrund dürfen Arbeitsverträge befristet werden

Um etwa…

  • Mitarbeiter unverbindlich zu testen. Solche Verträge dürfen innerhalb von zwei Jahren höchstens drei Mal verlängert werden.
  • Existenzgründer in den ersten vier Jahren vor langfristigen Verpflichtungen zu bewahren. Sie dürfen Verträge mit Angestellten bis zu 48 Monate verlängern.
  • Älteren den Wiedereinstieg zu ermöglichen. Solche Verträge dürfen sogar bis zu einer Dauer von fünf Jahren verlängert werden.

Es gibt allerdings auch längere Fristen:

  • Arbeitsstellen in Universitäten und Forschungseinrichtungen dürfen bis zu sechs Jahren verlängert werden,
  • im Medizinbereich sogar bis zu neun Jahren.

Auf einen ohne Sachgrund befristeten Arbeitsvertrag darf nach dem Erreichen der Zwei-Jahres-Grenze durchaus ein mit Sachgrund befristeter Vertrag folgen. Für die Zahl der Verlängerungen gibt es hier keine Obergrenze, solange jedes Mal ein Sachgrund vorliegt.

Danach arbeitslos?

Falls Sie drei Monate vor Ende des befristeten Beschäftigungsverhältnisses noch keinen Anschlussjob sicher haben, sollten Sie sich unbedingt vorsorglich bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden. Andernfalls droht eine dreimonatige Arbeitslosengeldsperre.

Zudem sollten Sie in diesen drei letzten Monaten mit dem Chef das Gespräch suchen und fragen, ob der Sie weiterbeschäftigen wird. Falls nicht, lassen Sie sich von der Personalabteilung ein Dokument geben, das noch einmal bestätigt, dass es der Arbeitgeber war, der den Vertrag nicht verlängert hat. Das legen Sie bei der Arbeitsagentur ebenfalls vor, damit Sie nahtlos im Anschluss Arbeitslosengeld erhalten.

Befristeter Arbeitsvertrag: Voraussetzungen und Besonderheiten

Befristeter-Vertrag-Arbeitsrecht-02Ein befristeter Arbeitsvertrag muss in Deutschland auf jeden Fall schriftlich vorliegen und vor Beginn des Arbeitsverhältnisses von Arbeitgeber und Arbeitnehmer unterschrieben werden. Wichtig ist bei einem mit Sachgrund befristeten Vertrag, dass der Sachgrund explizit im Arbeitsvertrag genannt wird.

Ist der Sachgrund nicht ausreichend, können Arbeitnehmer im Nachhinein eine Entfristungsklage anstrengen. Diese muss allerdings innerhalb von drei Wochen ab dem Befristungsende bei Gericht eingereicht werden.

Im Erfolgsfall wird ihr Arbeitsvertrag in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis umgewandelt. Die Arbeitsatmosphäre leidet darunter jedoch immer. Auch wenn Sie am Tag nach dem Ende Ihres befristeten Arbeitsvertrages zur Arbeit erscheinen und ihr Arbeitgeber Sie nicht nach Hause schickt, wird Ihr Arbeitsvertrag unbefristet gültig.

Gelockerter Kündigungsschutz

Der Kündigungsschutz ist bei befristeten Arbeitsverträgen vom Gesetzgeber – im Vergleich zu unbefristeten Verträgen – deutlich gelockert. Eine außerordentliche – meist fristlose – Kündigung unterliegt zwar prinzipiell den gleichen Voraussetzungen wie bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag, doch bereits bei der ordentlichen Kündigung gibt es gravierende Unterschiede.

Der wichtigste Punkt: Werden im Arbeitsvertrag keine Regelungen für die Kündigung getroffen, gibt es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer keine Möglichkeit zur ordentlichen Kündigung. Das befristete Arbeitsverhältnis endet also erst zum im Arbeitsvertrag festgelegten Datum. Die gesetzliche Kündigungsfrist liegt bei lediglich vier Wochen und ist nur gültig, wenn im Arbeitsvertrag auf sie verwiesen wird.

Auch für Menschen mit einer Behinderung oder Schwangere (siehe unten) sieht der Gesetzgeber bei befristeten Arbeitsverträgen keinen besonderen Kündigungsschutz vor.

Befristeter Arbeitsvertrag: Vorteile für Arbeitnehmer?

Angesichts dieser Rahmenbedingungen liegt die Frage nahe, ob Arbeitnehmer überhaupt von befristeten Arbeitsverträgen profitieren. Die Antwort lautet: Ja. Auch wenn die Vorteile nicht zahlreich sind, so sind sie doch vorhanden. Befristete Arbeitsverträge können…

  • … die Vorstufe zu einem unbefristeten Arbeitsverhältnis darstellen.
  • … eine Möglichkeit sein, um ein Unternehmen kennenzulernen.
  • … dabei helfen, Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen zu sammeln.

Diesen Vorteilen stehen natürlich auch Nachteile wie fehlende Planungssicherheit, eine unklare Perspektive und der gelockerte Kündigungsschutz gegenüber.

Befristete Arbeitsverträge bieten daher vor allem jüngeren und ungebundenen Arbeitnehmern Chancen. Sie können so ihre Berufserfahrung erweitern und verschieden Firmen testen. Für Arbeitnehmer mit Familie überwiegen bei befristeten Jobs eher die Nachteile.

Checkliste für befristete Arbeitsverträge

Bevor Sie einen befristeten Arbeitsvertrag unterschreiben, sollten Sie folgende Punkte mithilfe der folgenden Checkliste kritisch prüfen. Sie können diese – wie gewohnt – im PDF-Format gratis herunterladen:

  • Werden Regelungen für eine ordentliche Kündigung oder zumindest die gesetzlichen Kündigungsfristen erwähnt?
  • Werden der Sachgrund und/oder die Dauer der Befristung im Arbeitsvertrag explizit benannt?
  • Ist der genannte Sachgrund stichhaltig?
  • Gibt es im Arbeitsvertrag Aussagen zu einer erneuten Befristung?
  • Denken Sie bitte daran, sich spätestens drei Monate vor Ende Ihres befristeten Vertrages bei der Arbeitsagentur zu melden.
  • Die Zusage für eine erneute Befristung befreit Sie nicht von Ihrer Meldepflicht. Versäumen Sie die Meldung, droht eine temporäre Sperre des Arbeitslosengeldes.
  • Fragen Sie bitte rechtzeitig – mindestens sechs bis acht Wochen – vor Ende des Arbeitsvertrages beim Unternehmen wegen einer erneuten Befristung oder Übernahme an.
  • Ist diese unklar, sollten Sie sich spätestens ab diesem Zeitpunkt auch bewerben und nach einem neuen Job umsehen.
  • Vermerken Sie in Lebenslauf und Bewerbung, dass es sich bei Ihrer letzten Stelle um einen befristeten Job gehandelt hat.
  • Bemühen Sie sich rechtzeitig um ein Arbeitszeugnis. Das steht Ihnen auch bei einem befristeten Vertrag zu.

Mutterschutz: Besteht ein Kündigungsschutz bei Schwangerschaft?

Angenommen, Sie haben einen befristeten Arbeitsvertrag und werden dann schwanger: Kann Sie der Arbeitgeber dann kündigen? Die Frage wird immer wieder gestellt. Tatsächlich ist es so, dass laut §9 des Mutterschutzgesetzes ein sogenanntes Kündigungsverbot während der Schwangerschaft besteht. Hat der Arbeitgeber also Kenntnis von der Schwangerschaft, darf die betreffende Arbeitnehmerin „bis zum Ablauf von 4 Monaten nach der Entbindung“ nicht gekündigt werden.

Bei einem befristeten Vertrag besteht jedoch der Sonderfall, dass dieser womöglich noch während der Schwangerschaft oder kurz nach der Entbindung ausläuft. Und das wiederum ist zulässig. Bei einem befristeten Arbeitsvertrag besteht der Mutterschutz also nur theoretisch. Die einzige Chance besteht dann darin, die Rechtmäßigkeit der Befristung zu prüfen: Sie darf maximal zwei Jahre betragen und kann innerhalb dieser Zeit nur drei Mal verlängert werden.



Weiterführende Artikel dazu:

[Bildnachweis: venimo by Shutterstock.com]


  • Jay Jay

    Ein sehr übersichtlicher und gut recherchierter Artikel. Ein wichtiges Detail bezüglich der Ausnahmen von der Sachgrundbefristung fehlt meiner Meinung nach: „Älteren den Wiedereinstieg ermöglichen“. Das geht nur, wenn der Arbeitnehmer mindestens 4 Monate arbeitslos war und das 52. Lebensjahr vollendet hat.

    Antworten

  • Thomas

    Warum sollte man „Vermerken Sie in Lebenslauf und Bewerbung, dass es sich bei Ihrer letzten Stelle um einen befristeten Job gehandelt hat.“?

    Thomas

    Antworten

  • Timo

    Der Artikel ist sehr gut geschrieben und macht sicher dem ein oder anderen Arbeitnehmer Mut, auch einen befristeten Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Meist haben diese Zeitarbeitsverträge einen so schlechten Ruf und werden als grundloses Ausbeuten der Arbeitskräfte dargestellt. Schließlich muss auch die Seite des Arbeitgebers betrachtet werden, der einen befristeten Arbeitsvertrag anbietet. Dies ist keine Schikane, wie es eben auch die Auflistung der o.g. Gründe zeigt.

    Antworten

  • Daniel

    Einen schönen guten Morgen.
    Eine Frage habe ich denn noch,mein Arbeitsverhältnis würde zum 31.5.16 enden.
    Arbeitssuchend habe ich mich schon gemeldet und ich warte eigentlich darauf das der Chef auf mich zu kommt.
    Es gab so einige Diskussionen und mein Chef ist ein Choleriker daher oft mal MeinungsVerschiedenheiten.
    Ich weiß das mein Chef viel von mir hält durch Kunden denen er das sagt.
    Aber kann ich darauf bauen?
    Oder sollte ich das Gespräch suchen?

    Antworten

    • Jochen Mai Autor

      Lieber Daniel, unsere Kommentarfunktion ist nicht zur Einzelfallberatung gedacht, sondern eben für Kommentare. Für Fragen wie deine haben wir extra unsere Schwester-Community http://karrierefragen.de/ gestartet: kostenlos anmelden, Frage stellen – und wer eine Antwort weiß, schreibt sie auf. Je mehr dort mitmachen, desto besser wird das Forum. Wir bitten um Verständnis.

  • D. Walter

    Hallo, eine Frage zum Urlaubsanspruch bei befristeten Arbeitsverträgen.
    Mein Arbeitsvertrag läuft Mitte März aus und wird wohl auch nicht verlängert.
    Mein Arbeitgeber hat mir aber schon 15 Urlaubstage gewährt und nun mitbekommen dass mir diese Anzahl an Tagen gar nicht zusteht. Hat er nun das Recht den zu viel gewährten Urlaub zurückzufordern in welcher Art kann er dies tun und kann man sich dagegen wehren? Vielen Dank.

    Antworten

    • Jochen Mai Autor

      Hallo Herr Walter, wir können hier leider keine Einzelfall- oder Rechtsberatung leisten. Dazu sind Kommentare auch nicht da. Dafür habe wir extra unsere Ratgeber-Community http://karrierefragen.de/ gestartet. Einfach kostenlos registrieren und Fragen stellen – oder beantworten…

  • Anika

    Guten Tag,
    muss man unbedingt vom Arbeitgeber ein Schreiben mit der Bestätigung holen, dass der Vertrag nicht verlängert hat? Wird es eine Sperre vom Arbeitsamt gegeben, wenn man selbst den Vertrag nicht verlängern will? Muss Arbeitamt darüber unbedingt informiert werden?

    Danke und Viele Grüße
    Anika

    Antworten

    • Jochen Mai Autor

      Wenn die Arbeitslosigkeit daher rührt, dass du sie herbei geführt hast – etwa, indem du ein Jobangebot des bisherigen Arbeitgebers ausschlägst -, dann gibt es eine Sperre. Etwas anderes gilt, wenn dein Arbeitgeber den befristeten Vertrag nicht entfristen bzw. verlängern will. Das ist ja dann nicht deine Schuld – also keine Sperre. Aber wenn du Geld von der Jobagentur willst, wollen die auch umgekehrt wissen, wie es zur Arbeitslosigkeit kam.

  • Nicole

    Wann muss ich dem Arbeitgeber mitteilen, dass ich den befristeten Vetrag nicht verlängern möchte?

    Antworten

  • Victoria Sandvoß

    Ich wurde nicht verlängert nach meiner Befristung. Grund ist klar (über 11 Wochen Krank nach Unfall), allerdings würde ich gerne mich wieder beim selben Unternehmen bewerben und wieder von vorn anfangen, da es mir dort sehr gefallen hat. Wie lange muss ich warten bis ich wieder eingestellt werden kann.

    Antworten

    • Nils Warkentin

      Hallo Victoria,

      ich weiß nicht, ob es genaue Regelungen im Arbeitsrecht gibt (da müsstest du dich eventuell bei einem Experten erkundigen), aber ich denke, ob und ab wann dich der Arbeitgeber wieder einstellt, liegt beim Unternehmen. Wenn dieses sich dafür entscheidet, einen neuen Arbeitsvertrag mit Ihnen abzuschließen, können Sie dort wieder anfangen.

      Beste Grüße
      Nils Warkentin

  • Oliver

    Wenn der Gesetzgeber ursprünglich als Einstiegsoption gedacht hatte, und heute feststellt das es heut zu Tage Befristung Schamlos ausgenützt wird. Dann frage ich mich warum verabschieden wir uns nicht wieder von diesem Gesetz ?

    Antworten

    • Jochen Mai Autor

      Gute Frage. Aber das fragst du hier die falschen. Wir sind ja nicht der Gesetzgeber. Letztlich bleibt da nur das demokratische Recht von uns allen: Zur (nächsten) Wahl gehen – und wählen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*