Wer feste arbeitet, sollte auch feste feiern. Oder entspannen. Der Mensch ist nun mal ein rhythmisches Wesen. Zur Anspannung gehört auch die Entspannung und damit der Urlaub - dialektisch wäre das Eine oder das Andere ohnehin nicht denkbar. Und je besser die Vorbereitung, desto entspannender fällt der Urlaub aus. Damit Sie Ihre Ferien möglichst sorglos genießen können, haben wir hier eine Urlaubscheckliste zum Ausdrucken und Abhaken für Sie zusammengestellt...

Urlaub Checkliste nuetzliche Reisebegleiter an alles gedacht

Ratgeber Reise: Checkliste für die Ferienzeit

Urlaubscheckliste-schöne-FerienDamit Sie mental so richtig abschalten können, sollten Sie natürlich - soweit möglich - zuerst alle offenen Aufgaben abarbeiten. Alles, was Sie nicht zu Ende bringen können, aber persönlich erledigen müssen, legen Sie auf Halde. Damit Ihnen der Wiedereinstieg nach dem Urlaub später leichter fällt, notieren Sie sich am besten irgendwo, wie es damit weiter gehen soll und was Sie dafür benötigen: Das sorgt immerhin für einen gefühlten Abschluss - und so dafür, dass Sie diese Projekte in den Ferien loslassen können.

Für Arbeiten, die während Ihrer Abwesenheit weiter laufen müssen, suchen Sie sich idealerweise rechtzeitig einen oder mehrere Vertreter und weisen diese ausführlich ein.

Dazu gehört nicht nur, dass Ihre Kollegen rechtzeitig wissen, was sie erledigen müssen, sondern auch wo sie die dafür nötigen Ressourcen finden. Zum Schluss unterrichten Sie Ihre Ansprechpartner in Partnerfirmen und richten in Ihrem Mail-Postfach eine Abwesenheitsnotiz oder Weiterleitung ein, damit eine ausbleibende Rückmeldung nicht für Irritationen sorgt.

So vermeiden Sie, dass Sie während Ihres Urlaubs laufend angerufen werden müssen oder der Laden stillsteht - und anschließend zum Berg unerledigter Dinge auch noch der Missmut Ihrer Vorgesetzten und Mitarbeiter dazu kommt.

Arbeitsrecht: Urlaub

Arbeitsrecht: UrlaubWer hat überhaupt Urlaubsanspruch? Wie lang ist der gesetzliche Mindesturlaub? Was kann ich machen, wenn mir der Chef meinen Wunschtermin verweigert? Kann mich der Chef im Urlaub zurückrufen und muss ich erreichbar sein? Diese und noch mehr Fragen aus dem Arbeitsrecht beantwortet unser Karrierebibel-Kolumnist und Fachanwalt für Arbeitsrecht auf dieser Seite.

Checkliste für den Urlaub

Checkliste-Urlaub-CoverHier unsere Checkliste für den Urlaub - mit 50 Dingen, an die Sie vor der Abreise denken sollten. Die Liste können Sie natürlich auch HIER kostenlos als PDF herunterladen, ausdrucken und dann vor Ihrer Urlaubsreise ausdrucken.

    Dokumente

  • Ist Ihr Personalausweis noch gültig? Haben Sie ihn eingepackt?
  • Benötigen Sie für das Urlaubsziel Reisepässe oder Kinderausweise?
  • Falls ja, sind die noch gültig?
  • Sind zur Einreise Visa nötig?
  • Sind Impfungen (Malaria, Hepatitis) notwendig? Wie lange vor Reisebeginn müssen Sie mit dem Impfen beginnen, damit der Schutz wirkt?
  • Sind Ihre Impfausweise noch aktuell?
  • Haben Sie einen ausreichenden Auslandskrankenschutz, beziehungsweise Auslandskrankenversicherungen abgeschlossen?
  • Ist eine Reiserückholversicherung sinnvoll?
  • Kennen Sie die Zollbestimmungen des Ziellandes? Was dürfen Sie bei der Einreise mitnehmen?
  • Gilt Ihr Führerschein noch?
  • Gilt er auch im Ausland?
  • Falls Sie einen Mietwagen nehmen wollen: Haben Sie einen Versicherungsschutz für Ausland?
  • Falls Sie mit dem eigenen Auto einreisen: Haben Sie den Kfz-Schein dabei?
  • Haben Sie Warnwesten oder Kindersitze dabei – in manchen Ländern sind diese Pflicht?!
  • Haben Sie einen Ersatzschlüssel für Ihr Auto eingepackt, falls Sie mit dem eigenen Wagen reisen?
  • Wichtig: Dokumente gehören immer ins Handgepäck. Dann haben Sie sie schneller parat und sie gehen nicht so leicht verloren.

    Notizen/Listen

  • Haben Sie wichtige Dokumente (Reiseunterlagen, Pässe, Führerschein, ...) zweimal kopiert und daheim sowie im Reisegepäck verstaut?
  • Haben Sie eine Liste mit Notfalltelefonnummern erstellt: Kreditkarten sperren, Telefon sperren, Ärzte, Freunde, Anwalt?
  • Kennen Sie die Adresse und Telefonnummer der deutschen Botschaft im Urlaubsland?
  • Haben Ihre Freunde und Verwandten die Adresse ihres Aufenthaltsorts für Notfälle?
  • Haben Sie alle Adressen von Bekannten, Freunden und Verwandten, denen Sie eine Karte schicken wollen?
  • Haben Sie sich einen Reiseführer oder Adressliste mit wichtigen Sehenswürdigkeiten besorgt?
  • Haben Sie aktuelle Straßenkarten eingesteckt?
  • Einpacken

  • Haben Sie genug Bargeld oder Reiseschecks in der Währung des Ziellandes gewechselt?
  • Haben Sie eine Reiseapotheke gepackt: Pflaster, Desinfektionsspray, Schmerztabletten, Aspirin, Mittel gegen Durchfall, Wund- und Heilsalbe, Gel gegen Insektenstiche?
  • Haben Sie auch die Pille oder andere Verhütungsmittel dabei?
  • Haben Sie einen Universal-Adapter für elektrische Geräte mitgenommen?
  • Haben Sie an das Ladegerät für Ihr Handy gedacht (oder den Akku voll aufgeladen)?
  • Kennen Sie die Auslandstarife Ihres Providers?
  • Ist es eventuell günstiger die Mobilbox zu deaktivieren, um Gebühren zu sparen?
  • Haben Sie bei längeren Flugreisen Kopfhörer für das Bordprogramm (mieten ist teuer) dabei?
  • Ganz wichtig: Ein Korkenzieher für launige Weinabende!
  • Haben Sie Spielsachen und ein Unterhaltungsprogramm für schlechtes Wetter eingepackt?
  • Haben Sie auch an Regenkleidung und Taschenlampen dabei?
  • Denken Sie auch an Handwaschmittel - dann müssen Sie nicht so viel Kleidung mitnehmen.
  • Und nehmen Sie auch eine Schnur (Wäscheleine) mit.
  • Haben Sie eine inspirierende Urlaubslektüre eingepackt?
  • Sprechen Sie die Sprache Ihres Urlaubslandes? Sonst denken Sie auch an Sprachführer oder Wörterbücher!
  • Hinterlassenschaften

  • Haben Sie einen Wohnungs- oder Haussitter, der die Blumen gießt und nach den vier Wänden schaut?
  • Sind die Wohnungs- oder Hausschlüssel bei einer Vertrauensperson hinterlegt?
  • Sind alle Wertsachen sicher verwahrt – zum Beispiel in einem Bankschließfach?
  • Sind die Haustiere versorgt?
  • Hat der Tiersitter auch eine Telefonnummer vom Tierarzt?
  • Haben Sie die Heizung aus- beziehungsweise niedriger gestellt?
  • Ist der Kühlschrank leer oder haben Sie zumindest verderbliche Lebensmittel entsorgt?
  • Wurden Post und Zeitungen abbestellt oder leert jemand regelmäßig den Briefkasten?
  • Sind daheim alle Geräte ausgeschaltet – am besten Netzstecker ziehen?!
  • Sind alle Wasserhähne (am besten Zentralhahn) zugedreht, damit ein Rohrbruch keinen Schaden anrichten kann?
  • Ist Ihr Auto sicher geparkt (falls Sie damit nicht verreisen)?
  • Ist der Anrufbeantworter eingeschaltet und haben Sie den E-Mail-Abwesenheitsassistenten aktiviert?
  • Bringen Sie am Abreisetag oder einen Tag davor sämtlichen Hausmüll zur Mülltonne, damit der nicht muffeln kann.

Urlaubscheckliste mit Kindern

Urlaubscheckliste mit Kindern Urlaubcheckliste SommerIch packe meinen Koffer und nehme mit... mit Babys und Kleinkindern so ziemlich alles. Jeder, der einmal einen Ausflug mit dem Nachwuchs unternommen hat weiß, dass viele zusätzliche Dinge mitgenommen werden müssen. Reisedokumente und Impfpass gehören mit zu Ihren eigenen Unterlagen und sollten schnell griffbereit sein.

Damit Sie darüber hinaus nichts vergessen, empfiehlt sich auch hier eine gute Vorbereitung, am besten einige Tage zuvor. Wenn möglich, legen Sie bereits die Utensilien, die Sie nicht bis zum Reiseantritt brauchen oder doppelt haben, an einer separaten Stelle in Ihrer Wohnung bereits ab - das wird der Baby-Urlaubsstapel sozusagen.

Eine gute Vorbereitung ist deshalb so wichtig, weil es Ihnen vor Ort viel Ärger, Mühe und auch Geld spart. Babys und Kleinkinder reagieren auf etwaige Umstellungen bei den gewohnten Produkten mitunter empfindlich.

Sie mögen andere Breis nicht, entwickeln womöglich Allergien. Auch könnten andere Produkte im Urlaubsland nicht in der gewohnten Qualität zu erwerben sein, von höheren Preisen ganz zu schweigen.

Ganz allgemein sollten Sie für die Anreise die wichtigsten Utensilien griffbereit, also in Ihrem Handgepäck haben. Wer mit dem Auto anreist, muss Schutz vor Sonneneinstrahlung und Zugluft bedenken; auch sollten regelmäßige Pausen bei längeren Fahrten eingelegt werden - das ist nicht nur fürs Kind, sondern für alle Reisenden erholsamer.

Die Sonderregelung für die Mitnahme von Flüssigkeiten bei Flugreisen gilt übrigens nicht für Reisebedarf von Kindern: Das heißt, Sie dürfen Babynahrung, Tees und Säfte im Handgepäck mitnehmen.

Unsere Urlaubscheckliste mit Kindern hilft Ihnen dabei, die logistische Herausforderung zu bestehen. Hier handelt es sich vor allem um Tipps für die Urlaubscheckliste Sommer - allerdings ist der Großteil auch auf eine Winter-Urlaubscheckliste zu übertragen. Lediglich die Kleidung muss natürlich den Temperaturen entsprechend angepasst werden.

Die Urlaubscheckliste mit Kindern können Sie auch HIER als kostenloses PDF herunterladen. Alles, was Sie davon bereits erledigt haben, können Sie direkt darauf abhaken.

    Checkliste Essen und Trinken

  • Babynahrung
  • Fläschchen
  • Kinderbesteck
  • Lätzchen
  • Wasser
  • Tees
  • Checkliste Kleidung

  • Strampler
  • Bodys, Unterwäsche
  • T-Shirts
  • Kurze Hosen, Kleidchen
  • Sweatshirts
  • Pullover
  • Lange Hosen
  • Söckchen, Strumpfhosen
  • Feste Schuhe, Gummistiefel
  • Sandalen
  • Jacken
  • Mützchen
  • Halstücher
  • Badekleidung
  • Schwimmflügel, Schwimmreifen
  • Schwimmwindel
  • Checkliste Sonnenschutz

  • Sonnenhut
  • Sonnenschirmchen
  • Strandmuschel
  • Sonnenblende (Auto)
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutz & After Sun
  • UV-Schutzkleidung
  • Checkliste Hygiene- und Pflegemittel

  • Beißring
  • Zahnbürste, Zahnpaste
  • Kindershampoo
  • Bürste, Haarspangen
  • Kinderbad
  • Pflegelotion
  • Feuchte Tücher
  • Windeln
  • Töpfchen
  • Müllbeutel
  • Checkliste Reiseapotheke

  • Fieberthermometer
  • Hustensaft
  • Nasenspray
  • Erkältungsbalsam
  • Pflaster, Verband
  • Zeckenzange
  • Kühlkissen
  • Salben gegen Mückenstiche
  • Insektenschutz
  • Desinfektionsmittel
  • Checkliste Lieblinge

  • Schnuller
  • Kuscheltier, Kuscheldecke
  • Spielsachen
  • Malsachen
  • Eimer, Förmchen, Schaufel
  • Bilderbücher
  • Musik
  • Nachtlicht
  • Checkliste vor Ort (gilt vor allem für Ferienwohnungen & Camping)

  • Bettwäsche
  • Babyschlafsack
  • Reisebett
  • Kinderhochstuhl
  • Babyphone

11 Tipps, den Urlaub länger zu genießen

  1. Beginnen Sie spätestens vier Tage vor Reiseantritt mit dem Packen. Dann können Sie noch rechtzeitig einen neuen Bikini oder eine neue Badehose kaufen, wenn Sie feststellen, dass Sie in Ihrem alten Outfit keine gute Figur mehr machen.
  2. Stimmen Sie sich bereits zu Hause auf den Urlaub ein. Zum Beispiel, indem Sie abends Reiseführer schmökern oder sich ein Video von Ihrem Urlaubsziel anschauen.
  3. Verreisen Sie offiziell einen Tag früher. Sagen Sie allen Kunden und Kollegen, mit denen Sie nicht direkt zusammenarbeiten, dass Ihr Urlaub einen Tag früher beginnt. Sonst stapelt sich am letzten Tag die Arbeit auf Ihrem Schreibtisch und Ihr Telefon klingelt unablässig.
  4. Vereinbaren Sie für Ihren letzten Arbeitstag keine Reisetermine und Meetings, aber auch keine Arzt- oder Friseurbesuche. Denn diese dauern oft länger als geplant. Die Folge: Sie starten völlig außer Atem in den Urlaub.
  5. Lassen Sie Ihre Uhr zu Hause. Im Notfall können Sie auch das Hotelpersonal oder einen anderen Urlauber nach der Uhrzeit fragen.
  6. Feiern Sie Ihren Urlaubsbeginn. Zum Beispiel, indem Sie im Flugzeug ein Glas Sekt trinken.
  7. Vergessen Sie im Urlaub alles, was Sie über das Thema Zeit- und Selbstmanagement gehört haben. Im Urlaub gibt es nur eine "wichtige" und "dringliche" Aufgabe: sich erholen.
  8. Übertragen Sie das Leistungsdenken, dem Sie im Alltag huldigen, nicht auf Ihren Urlaub. Sie müssen nicht jeden Berg erklimmen und jede Kirche besichtigen.
  9. Lassen Sie Fünfe gerade sein. Bei der Arbeit können Sie dem "Null-Fehler-Prinzip" huldigen. Doch im Urlaub? Da sollten Sie eher easy going praktizieren. Sonst ärgern Sie sich über jeden lahmen Kellner und jedes zu warme Bier oder Glas Wein.
  10. Verlängern Sie Ihren Urlaub offiziell. Natürlich nicht wörtlich und eigenmächtig - das ist ein Kündigungsgrund. Sondern sagen Sie allen Personen, mit denen Sie nicht direkt zusammenarbeiten, dass Sie erst zwei Tage später zurückkehren. Sonst bimmelt Ihr Telefon nach der Rückkehr gleich wieder unablässig. Dann ist die Erholung im Handumdrehen verflogen.
  11. Behalten Sie den Urlaub in Erinnerung. Stellen Sie ein Urlaubsfoto auf Ihren Schreibtisch. Oder klemmen Sie es sich an Ihren Badezimmerspiegel. Dann können Sie ab und zu von der Südsee oder von den Bergen träumen.
[Bildnachweis: Syda Productions, Netfalls - Remy Musser, HTeam by Shutterstock.com]