Arbeitgeber hinhalten
Manchmal kommt es besser als erwartet: Gleich auf mehrere Bewerbungen folgt die Einladung zum Vorstellungsgespräch - und schon nach dem ersten Interview folgt auch schon die Jobzusage. Blöd nur, wenn das eigentlich noch nicht der Wunscharbeitgeber war und man die anderen Gespräche durchaus erst noch anhören möchte. Wer weiß: Vielleicht gibt es ja ein besseres Angebot? Das ist legitim, durchaus opportun und - zugegeben - ein Luxusdilemma, vor dem einige Bewerber nie stehen werden. Trotzdem bleibt es ein Dilemma: Was tun - den potenziellen Arbeitgeber hinhalten, obwohl man dem gesagt hat, dass man den Job unbedingt will? Oder mit der Wahrheit rausrücken?

In der Zwickmühle: Den potenziellen Arbeitgeber hinhalten - oder zusagen?

Wer in einer solchen Situation steckt, hat grundsätzlich drei Handlungsalternativen:

  1. Zusagen. Sie sagen der Personalabteilung zu, schinden vielleicht noch etwas Zeit mit dem Unterschreiben des Arbeitsvertrags und falls das nicht reicht, kündigen Sie im Zweifel wieder noch bevor Sie die Stelle antreten. In der Probezeit gibt es ohnehin eine beiderseitige zweiwöchige Kündigungsfrist - ohne Angabe von Gründen. In der Tat sehr unfair und unehrlich, aber eine Option.

    Risiko:

    Ihr Ruf ist danach dauerhaft beschädigt, hier brauchen Sie sich nie wieder vorstellen. Dumm auch, wenn die Branche klein ist und sich das rumspricht.

  2. Anrufen. Sie melden sich bei der Personalabteilung, sagen höflich dass Sie weiterhin an der Stelle interessiert sind, aber noch weitere Termine für Bewerbungsgespräche haben. Und weil Sie sich ganz bewusst für die Stelle entscheiden möchten, bitten Sie um etwas Bedenkzeit. Die ehrlichste Variante.

    Risiko:

    Die Eitelkeit des Arbeitgebers ist verletzt und der sagt ihnen ab, bevor Sie es tun könnten.

  3. Hinhalten. Sie schinden Zeit, wo es nur geht: Sie melden sich stets ein paar Tage später, schieben gesundheitliche Gründe ("fiebrige Erkältung") vor, vielleicht mussten Sie auch erst noch eine wichtige Prüfung vorbereiten oder absolvieren, und so weiter. Den Job mit Lügen beginnen, ist allerdings nicht der beste Einstieg. Und die Taktik funktioniert meist nur eine zeitlang. Danach leidet die Glaubwürdigkeit erheblich.

    Risiko:

    Die Hinhaltetaktik fällt auf, der potenzielle Arbeitgeber spürt, dass er nur zweite Wahl ist - und sagt ab.

Apropos:


Strategiemix: Ein bisschen hinhalten und fair bleiben

Unabhängig von den drei genannten Optionen sollten Ihnen allerdings bewusst sein: Eine mündliche Zusage des Arbeitgebers in spe ist nichts wert. Die lässt sich jederzeit widerrufen. Erst wenn Sie einen unterschriebenen Arbeitsvertrag auf dem Tisch liegen haben, den nur noch Sie unterzeichnen müssen, gilt die Zusage als verbindlich. Bis dahin bleibt Ihnen also so oder so noch Bedenkzeit und Sie können das Einstellungsprocedere seinen - hoffentlich gemächlichen - Lauf nehmen lassen.

Bis dahin müssen Sie sich genau genommen auch nicht offenbaren. Im Gegenteil: Sie sollten die Zeit nutzen, um genau über die Vertragsmodalitäten und Gehaltsoptionen zu verhandeln. Umso besser können Sie hernach entscheiden. Trotzdem sollten Sie dabei stets höflich agieren. So mancher wird in der Situation schnell überheblich - und das könnte dann sehr schnell das Aus für diese Offerte bedeuten.

Optimal ist daher meist ein gesunder Mix aus den Optionen 2 und 3. Anfangs können Sie versuchen, den Prozess unauffällig zu verlangsamen. Das geht - je nach Unternehmen und dessen Bedürftigkeit - mal zwei Wochen, mal einen Monat lang gut. Danach aber sollten Sie aus Fairness-Gründen die Karten auf den Tisch legen. Schließlich sollte das Unternehmen die Chance haben, die freie Stelle zur Not anderweitig zu besetzen.

Es ist ja eigentlich auch keine Schande verschiedene Angebote abzuwägen: Sie sind eine gefragte Arbeitskraft - klasse!

Nur sollte der Arbeitgeber auch nicht das Gefühl haben, Sie spielen ihn gegen andere aus oder er ist eben nur die Notlösung, falls es woanders nicht klappt.

Solange das gelingt, hat die Mehrheit der Unternehmen - so jedenfalls meine Erfahrung - hierfür üblicherweise Verständnis. Jedenfalls die Profis.

[Bildnachweis: Ollyy by Shutterstock]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zum Bewerbungsschreiben

Bewerbung
Bewerbung Checkliste
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsschreiben
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008

Format & Formulierung

Bewerbung Format
Bewerbung Betreffzeile
Bewerbung Überschrift
Bewerbung Fettdruck
Einleitungssatz im Anschreiben
Bewerbung Interessen
Bewerbung Stärken
Schlusssatz im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?

Bewerbungsmappe

Bewerbungsmappe
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Die dritte Seite
Bewerbungsflyer
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Handgeschriebener Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis Formulierungen
Arbeitszeugnis Geheimcodes
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch