Dwight Eisenhower MatrixDie Prinzipien und Grundlagen der Jobsuche dürften Bewerbern inzwischen hinlänglich bekannt sein. Hunderte Ratgeber und Leitfäden wurden zu diesem Themen geschrieben. Auch in unserem Archiv finden Sie zahlreiche Artikel zu Jobsuche und Bewerbung. Theoretisch ist also alles klar. Die Probleme beginnen für viele Bewerber jedoch bei der Umsetzung in die Praxis. Wie lässt sich die Jobsuche beispielsweise ganz konkret organisieren? Wie und in welcher Form kann die Planung und Strategie-Entwicklung ablaufen? Wie kann auch in stressigen und hektischen Phasen der Überblick behalten werden?

All diese Fragen werden sich Bewerbern früher oder später stellen. Seit einiger Zeit setze ich im Karriere-Coaching dafür eine modifizierte Form der bekannten Eisenhower-Matrix ein. Mit ihr können Bewerber sowohl die Organisation als auch die Planung der Jobsuche strukturiert angehen.

Lassen Sie mich eines gleich klarstellen: Es handelt sich hier um ein Tool, dass Ihnen die Jobsuche erleichtern kann. Es wird Ihnen jedoch keine Arbeit und keine Entscheidung abnehmen. Wer eine Abkürzung oder einen bequemen Weg zum neuen Job sucht, ist hier definitiv falsch. Ein individuelles Coaching oder gar eigene Kreativität und Planung ersetzt die Eisenhower-Matrix ganz sicher auch nicht. Sorry.

Eisenhower-Matrix: Priorität versus Dringlichkeit

Ein kurzer Exkurs sei erlaubt: Die Matrix wird auf den US-amerikanischen General und Präsidenten Dwight D. Eisenhower zurückgeführt – daher auch der Name. Der Legende nach soll er die Matrix entwickelt haben, um in der Hektik des Gefechts den Überblick behalten und fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Was auch immer seine Motivation war, sein Tool funktioniert heute noch. Die Matrix besteht aus vier Quadranten: Links oben stehen Aufgaben, die wichtig und dringend sind. Rechts oben folgen die wichtigen Aufgaben, die jedoch nicht dringend sind. Links unten stehen dringende und nicht wichtige Aufgaben und rechts unten zu guter Letzt nicht wichtige und nicht dringende Aufgaben. Das Prinzip: Durch die rechtzeitige Bearbeitung der wichtigen Aufgaben können diese gar nicht dringend werden. Stress und Zeitdruck sollen so vermieden werden. Das Ganze sieht dann folgendermaßen aus. Die Vorlage können Sie auch im Microsoft Word und Open Office Dateiformat herunterladen.

Eisenhower Matrix-Bewerbung-Vorlage-Aufaben

Eisenhower-Matrix als Bewerbungstool

Ihnen ist vermutlich aufgefallen, dass der dritte Quadrant hier ein wenig anders beschriftet ist. Die Bezeichnung “Dringend, jedoch nicht (ganz so) wichtig” ist eine Abwandlung speziell für den Einsatz als Bewerbungs-Tool. Die Logik: Im Rahmen der Jobsuche gibt es zwar keine völlig unwichtigen Aufgaben, dennoch können Prioritäten gesetzt und Abwägungen vorgenommen werden.

Grundsätzlich wird die Eisenhower-Matrix wie gewohnt genutzt, sie dient jetzt allerdings zur Organisation der Jobsuche. Folglich werden in die verschiedenen Quadranten die passenden Aufgaben eingetragen. Eine beispielhaft ausgefüllte Matrix sehen Sie unten. Für den optimalen Einsatz gilt ein Grundsatz: Die Matrix muss leben und ständig überarbeitet und aktualisiert werden. Nur wenn Sie aktiv und kontinuierlich damit arbeiten, kann sie ihren Zweck auch erfüllen. Das ist auch der Grund, aus dem wir Ihnen unsere Vorlagen – eine zweite folgt weiter unten – in editierbaren Datei-Formaten zur Verfügung stellen. Das erste Beispiel können Sie als PDF herunterladen.

Eisenhower Matrix-Bewerbung-Beispiele

Logischerweise variieren Priorität und Dringlichkeit der jeweiligen Aufgaben von Situation zu Situation. Die oben abgebildete Beispiel-Matrix muss daher keinesfalls für Sie gelten. Ihre Version kann ganz andere Punkte in anderen Quadranten beinhalten. Die individuelle Anpassung liegt ganz bei Ihnen.

Planung der Jobsuche

Die Organisation und Priorisierung der konkreten Aufgaben unter Verwendung der Eisenhower-Matrix ist naheliegend und nicht wirklich kreativ. Mit einigen Modifikationen lässt sich die Matrix jedoch auch für die Planung und Strategie-Entwicklung im Rahmen der Jobsuche nutzen. Die entsprechende Matrix sieht dann wie folgt aus, auch diese Vorlage können Sie im Microsoft Word und Open Office Dateiformat herunterladen.

Eisenhower Matrix-Bewerbung-Vorlage-Planung

Priorität und Dringlichkeit werden hier durch die zeitliche Perspektive und die Erfolgsaussichten der jeweiligen Bewerbungsmaßnahmen ersetzt. Eine vollständige Strategie lässt sich so zwar nicht erstellen – dafür ist die Matrix auch nicht gedacht oder geeignet – doch die verschiedenen Optionen können übersichtlich und strukturiert dargestellt und bewertet werden. Auch hier gilt: Nur wenn Sie aktiv mit ihr arbeiten, kann die Matrix wirklich hilfreich und sinnvoll sein. Ausgefüllt kann sie folgendermaßen aussehen. Auch dieses Beispiel gibt es als PDF zum Download.

Eisenhower Matrix-Bewerbung-Planung

Jetzt sind Sie gefragt: Können Sie sich den Einsatz dieser modifizierten Eisenhower-Matrix für die Jobsuche vorstellen? Welche Methoden nutzen Sie für Organisation und Planung Ihrer Bewerbungsaktivitäten? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Erfahrungsberichte.

[Bildnachweis: Eisenhower by Shutterstock]