AuslandssemesterMit der Internationalisierung der Bildungsmöglichkeiten und der wachsenden Kooperation deutscher Universitäten mit ausländischen Bildungseinrichtungen ist auch die Zahl der Auslandssemester gestiegen. Studenten nutzen die Studienzeit, um ihre Sprachkenntnisse aufzupolieren und Erfahrungen mit anderen Kulturen zu sammeln. Die so erworbenen Kompetenzen sind bei Arbeitgebern fraglos begehrt und können im Bewerbungsprozess einen Vorteil bieten. Dennoch sollte ein Auslandssemester gründlich vorbereitet werden, denn natürlich gibt es auch Nachteile und Risiken.

Unsere Aufstellung der Vor- und Nachteile soll Ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen und die Chancen und Risiken ins rechte Licht rücken. Die Entscheidung hängt jedoch nicht nur von objektiven, sondern auch von ganz und gar individuellen und subjektiven Faktoren ab. Eine häufig gehörte Befürchtung wollen wir gleich zu Beginn adressieren: Ja, ein Auslandssemester kann etwas mehr Zeit beanspruchen als ein Semester an einer deutschen Universität.

Möglicherweise verzögert sich Ihr Abschluss auch durch einen Auslandsaufenthalt. Doch das sollte Sie keinesfalls von einem Auslandssemester abhalten. Im Vergleich zu den im Ausland gesammelten Erfahrungen fällt eine solche Verzögerung in der Regel kaum ins Gewicht.

Auslandssemester: Die Vor- und Nachteile im Überblick

Einige der grundlegendsten Risiken eines Auslandssemesters werden Sie in unserer Übersichtstabelle nicht finden. Der Grund: Wir gehen von einer gründlichen und umfangreichen Vorbereitung des Auslandssemesters aus. Durch diese lassen sich böse Überraschungen, unnötige Fehler und Probleme weitgehend vermeiden. In unserer Tabelle finden Sie daher nur die Nachteile, die auch bei gründlicher Vorbereitung bestehen bleiben und in der Natur der Sache liegen.

Vorteile Nachteile
Interkulturelle Kompetenz – Vielleicht der größte Vorteile eines Auslandssemesters. Studenten können Erfahrungen mit anderen Kulturen, anderen Bildungungssystemen und – je nach Art des Auslandssemesters – mit ausländischen Firmen sammeln. Solche Erfahrungen bei Arbeitgebern begehrt. Kosten – Das Kostenargument ist durchaus berechtigt. Ein Auslandssemester kann schnell fünfstellige Summen verschlingen und ist für Studenten daher nur schwer finanzierbar. Allerdings gibt es Austauschprogramme wie beispielsweise das Erasmus-Programm innerhalb der Europäischen Union, die teilweise mit Stipendien verbunden sind.
Persönliche Kompetenzen – Wer sich auf ein Auslandssemester einlässt, wird davon auch auf der persönlichen Ebene profitieren. In einem fremden Land zu studieren zwingt Studenten dazu, sich wirklich eigenständig um alle Probleme des Alltags zu kümmern und ihr Studium selbst zu organisieren. Diese organisatorischen – aber auch die zwischenmenschlichen – Kompetenzen, können die persönliche Entwicklung deutlich voranbringen und auch bei der späteren Karriere hilfreich sein. Langsamer Studienfortschritt – Wer sich nur auf einen möglichst schnellen Abschluss und den dafür notwendigen Fortschritt im Studium konzentriert, sollte von einem Auslandssemester eher Abstand nehmen. Das Studium an ausländischen Bildungseinrichtungen ist zwar oft fachlich anerkannt, die vermittelten Inhalte unterscheiden sich dennoch von denen deutscher Universitäten. Ein Auslandssemester kann daher den Wiedereinstieg in das deutsche Studium erschweren.
Sprachkenntnisse – Ein Auslandssemester bietet Studenten die perfekte Gelegenheit, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Sollen diese Sprachkenntnisse später auch der beruflichen Entwicklung und Karriere zugutekommen, sollten sowohl das Land als auch die Bildungseinrichtung unter diesen Kriterien ausgewählt werden. Doppelbelastung – Das Studium an einer fremden Universität kann für sich genommen bereits sehr anspruchsvoll sein. In Kombination mit einer Fremdsprache kann diese Doppelbelastung schnell zu einem echten Problem werden. Studenten sollten sich daher im Vorfeld darüber im Klaren sein, dass die neue Sprache nicht nur eine Chance, sondern auch eine spürbare Belastung sein kann.
Erfahrungen – Dieser Vorteil ist nicht direkt auf die späteren Karrierechancen bezogen, spielt für Studenten jedoch eine wichtige Rolle. Das Studium im Ausland bietet die Möglichkeit, zahlreiche neue Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln, die im gewohnten Umfeld nicht möglich wären. Diese Erfahrungen und Erlebnisse können die Studenten nachhaltig prägen und bereichern. Fehlende Kontakte – Kritiker eines Auslandssemesters führen immer wieder das Argument ins Feld, dass Studenten in dieser Zeit ihre Kontakte in Deutschland vernachlässigen. Sie könnten beispielsweise nicht an Kooperationsprojekten deutscher Universitäten mit Unternehmen teilnehmen und gerieten dadurch ins Hintertreffen. Ob dieses Risiko wirklich so gravierend ist und zu einem echten Nachteil wird, muss individuell beurteilt werden.