Schüchtern-Schüchternheit-Angst-Deckung
Manche Menschen stehen nicht gerne im Mittelpunkt. Andere haben regelrecht Angst davor - selbst, wenn Sie gute Arbeit geleistet haben. Sie sind schüchtern. Und meist fühlt sich das wie ein Handicap an. Wer in Meetings nicht gern das Wort ergreift, sondern sich in Zurückhaltung übt, wirkt gehemmt; wer Konfrontationen und Konflikten aus dem Weg geht, schwach. Dabei ist Schüchternheit gar nicht mal so selten. Dennoch leiden die meisten Betroffenen unter ihrer Unsicherheit und ziehen in vielen Situationen den Kürzeren. Die gute Nachricht ist: Das muss nicht so bleiben. Gegen derlei Hemmungen lässt sich etwas unternehmen...

Schüchternheit: Das Gefängnis im Kopf

Schüchternheit ist keine Krankheit. Dagegen braucht es keine Pillen. Ebenso wenig ist es ein angeborenes Schicksal, schüchtern zu sein. Die Scham vor anderen steckt – wenn überhaupt – nur zu sehr geringem Teil in unseren Genen.

Allerdings – und das ist die schlechte Nachricht – ist Schüchternheit ein antrainiertes Verhalten, eines von dem man nur schwer wieder ablässt und an dem inzwischen ein ganzes Heer von Gehemmten leidet. Für Deutschland schätzt etwa der Sozialpsychologe Bernardo Carducci ihre Zahl auf bis zu 50 Prozent der Bevölkerung, so die Hochrechnung seiner Stichproben.

Um die eigeneSchüchternheit zu überwinden, ist es allerdings erforderlich, sich darüber bewusst zu werden, warum und in welchen Situationen die Schüchternheit auftritt.

Tatsächlich leiden Schüchterne oft an einer übersteigerten, ja geradezu selbstquälerischen Selbstwahrnehmung: Alles, was sie sagen oder tun möchten, unterziehen sie schon vorab einer Zensur, wie es auf andere wirken könnte oder wie sie damit im Vergleich zu anderen abschneiden. George Bernard Shaw sagte einmal: Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das von sich eine schlechte Meinung hat. Der Pionier der Sozialphobie-Forschung und Sozialpsychologe Philip Zimbardo wiederum sprach in dem Zusammenhang vom "Gefängnis im Kopf". Und die Medizinerin Selma Martin hat das Problem einmal so definiert:

Gegen Schüchternheit, die man als Hemmnis empfindet, weil sie immer wieder auftritt, auch über die für sie charakteristischen Lebensphasen hinaus, kann man, wenn man sie erkennt und genügend über sie weiß, selbst was tun.

Das hat zwei Effekte:

  1. Im Gespräch mit anderen können sich Schüchterne kaum auf ihr Gegenüber konzentrieren, weil sie mehrheitlich mit dem Reflektieren und Korrigieren ihrer Aussagen und Gesten beschäftigt sind.
  2. Weil aus ihrer Sicht die Blamage wahrscheinlicher ist als die Anerkennung, handeln sie erst gar nicht oder kriegen den Mund nicht auf, was von den anderen wiederum und fälschlicherweise als Arroganz oder Desinteresse gewertet werden kann. Eine sich selbst verstärkende Abwärtsspirale entsteht.

Wir alle erleben immer wieder Situationen, in denen wir gehemmt sind, mit feuchten Händen oder Fluchtgedanken reagieren: ein Vorstellungsgespräch, die ersten Tage im neuen Job, eine Präsentation, ein Blinddate.

Deshalb wird Schüchternheit auch gerne mit mal Introvertiertheit oder dem völlig normalen Lampenfieber verwechselt, was es aber nicht ist. Schüchterne leben weniger in der Gegenwart, dafür imaginieren sie die (düstere) Zukunft und formen daraus diverse Worst-Case-Szenarien.

Wenn das zur Obsession wird und die Angst, sich lächerlich zu machen, einen völlig blockiert oder zur tatsächlichen Flucht führt, wird Schüchternheit gefährlich. In seiner extremsten Form wird aus Schüchternheit gar eine soziale Phobie. Dabei versuchen Betroffene den Kontakt zu anderen Menschen mehrheitlich oder komplett zu vermeiden und ziehen ganz in ihr isoliertes Schneckenhaus zurück. Manche trauen sich deswegen nicht mal mehr aus dem Haus. Derlei Sozialphobien sind allerdings nur noch mithilfe eines (Verhaltens)Therapeuten zu überwinden.

Es sollte aber klar sein: Schüchternheit beginnt im Kopf. Jedes Mal, wenn sich der derart Gehemmte aufgrund seiner Angst vor Blamage zurückzieht, fehlt ihm das soziale Korrektiv für seine Gedanken. Ein wichtiger Ausweg: sich der Schwellenangst stellen und mit ein paar Freunden beginnen die unrealistischen Untergangsphantasien durch die Fremdwahrnehmung zu neutralisieren.

Schüchternheit überwinden: Sind Frauen schüchterner als Männer?

Im Magazin Psychologie Heute, das diesem Thema einmal eine Titelgeschichte widmete stand, dass nur etwa 20 Prozent der Betroffenen auffällig schüchtern sind – inklusive solcher Symptome, wie Erröten, Stottern, Nicht-in-die-Augen-sehen-können. Der Rest, und damit die Mehrheit von 80 Prozent, bleibt unauffällig, durchleidet aber ähnlich intensive Qualen, wie Herzrasen, Schweißausbrüche, Muskelverspannungen.

Es ist auch nicht so, dass Mädchen grundsätzlich schüchterner wären als Jungen. Das sind sie allenfalls während der Pubertät, wenn sich ihre Körpermerkmale visibel verändern und körperliche Attraktivität für den Gruppenstatus wichtiger wird.

Das Verhältnis wechselt aber spätestens mit dem Eintritt ins Berufsleben zu Ungunsten der Männer. Die fürchten dann vor allem den Ansprüchen der Frauen nicht zu genügen oder als Mann zu versagen.

Mit zunehmendem Alter ist das Geschlechterverhältnis sogar wieder nahezu ausgewogen.

Online-Kommunikation lässt Schüchterne Kontaktscheue überwinden

Wie eine Studie der Psychologen Levi Baker und Debra Oswald von der Marquette Universität ermittelt hat, haben schüchterne Studenten, die Facebook nutzen, qualitativ bessere Beziehungen. Denn in Online-Netzwerken haben schüchterne Menschen mehr Kontrolle darüber, wie sie sich darstellen und infolgedessen auch auf andere wirken.

Zudem können sie dort ungehemmter über ihre Interessen, ihren Alltag, ihre Emotionen plaudern – Dinge, die sie im direkten persönlichen Gespräch meist nie über die Lippen bringen.

Um heraus zu finden, ob Schüchterne tatsächlich von ihren Facebook-Aktivitäten profitieren, befragten Baker und Oswald zunächst 241 Studenten, 138 davon weiblich, wie schüchtern sie sich selbst einschätzen würden, wie sie Facebook nutzen und wie sie die Qualität ihrer Beziehungen bewerten würden. Dabei zeigte sich:

Je schüchterner die Studenten waren, desto stärker nutzten sie Facebook und desto zufriedener waren sie mit ihren Freundschaften. Kurz: Sie fühlten sich verbundener, ungehemmter, freier – was sich wiederum positiv auf die Beziehungen auswirkte. Also ein positiver Rückkopplungseffekt.

Mit peinlichen Situationen umgehen

Mit einem Aktenberg direkt in die Kaffeetasse des Chefs rennen oder beim Businesslunch den Rotwein des Geschäftspartners umstoßen – vor solchen Situationen haben schüchterne Menschen oftmals panische Angst. Dabei gibt es drei einfache Tricks, damit umzugehen:

  1. Durchatmen und schweigen. Sagen Sie jetzt nichts. Nicht einmal, wenn der andere tobt, weil Sie ihn brüskiert haben. Jede Rechtfertigung erhöht nur die Peinlichkeit. Gewinnen Sie lieber die Souveränität zurück. Auch wenn Sie dumm gefallen sind, machen Sie sich nicht zum Clown – Selbstironie im Übermaß lässt Sie nur wie eine Witzfigur aussehen. Womöglich ist den anderen nichts aufgefallen. Dumm, wenn man dann viel Aufhebens darum macht.
  2. Zeigen Sie sich peinlich berührt. Jetzt den Coolen zu makieren, wirkt reichlich abgebrüht. Mancher wird denken: Dem ist wohl gar nichts peinlich? Nur Menschen ohne Ruf und Gewissen handeln so. Humor wiederum – sonst ein guter Trumpf – wirkt zuweilen noch desaströser: Dann etwa, wenn Sie Ihr Gegenüber emotional verletzt oder bloßgestellt haben. Sagen Sie also ruhig, dass Ihnen das peinlich ist und entschuldigen Sie sich dafür.
  3. Bieten Sie Wiedergutmachung an. Sie haben Ihrem Tischnachbarn Wein über den Anzug, das Kleid geschüttet? Dumm gelaufen. Ein wahrer Gentleman entschuldigt sich jetzt, ruft den Keller, bittet ihn das Malheur zu beseitigen und bietet sofort an, für sämtliche Reinigungskosten aufzukommen. Wichtig ist, dass Sie sich weder rechtfertigen noch Bedingungen stellen. Sie wollen sich schließlich nicht freikaufen, sondern den Schaden wirklich ausgleichen.

11 Tipps, um Ihre Schüchternheit zu überwinden

SchüchterneFrauWas aber kann man nun gegen Schüchternheit tun?

  1. Verstehen Sie Ihre Schüchternheit.

    In welchen Situationen tritt sie besonders häufig auf? Was fühlen Sie dabei? Finden Sie heraus, ob Ihre Schüchternheit notwendig war oder ob Sie mit der Situation auch anders umgehen könnten.
    Fordern Sie sich immer wieder heraus.

  2. Schüchternheit beginnt im Kopf.

    Das bedeutet aber auch: Jedes Mal, wenn sich der Gehemmte aufgrund seiner Angst vor Blamage zurückzieht, fehlt ihm das soziale Korrektiv für seine Gedanken. Das kann im Extrem zu Depressionen, Alkoholsucht oder paranoiden Wahnvorstellungen führen. Der einzige Ausweg: Stellen Sie sich Ihrer Angst! Und sei es nur, um nach dem Weg oder der Uhrzeit zu fragen.

  3. Legen Sie Ihre Maske ab.

    Wer Angst vor der Bewertung anderer Menschen hat, trägt gerne eine Maske. Gefährlich! Entweder sie wird falsch interpretiert oder man gerät zusehends unter Druck, dieser Projektion auch künftig zu entsprechen, um die mühsam gewonnenen Sympathien nicht wieder zu verlieren. Seien Sie lieber ehrlich – umso stärker wirkt das Selbstbewusstsein, das Sie daraus gewinnen.

  4. Erklimmen Sie eine Stufe nach der anderen.

    Selbstvertrauen gewinnt man nicht im Spurt. Gerade Gehemmte erwarten zu viel auf einmal und lassen sich von ersten Rückschlägen sofort ins Bockshorn jagen. Wagen Sie den ersten Schritt – und dann noch einen und noch einen. Und vielleicht auch mal einen zurück. Na und?! Auch Umwege führen zum Ziel!

  5. Üben Sie so oft, wie möglich.

    Jedes Mal, wenn Freiwillige für eine Präsentation oder eine Rede im kleinen Kreis gesucht werden, ist das eine Gelegenheit zu üben. Melden Sie sich freiwillig!

  6. Hören Sie auf zu grübeln.

    Sie imaginieren bereits die (düstere) Zukunft und formen daraus diverse Worst-Case-Szenarien: Wenn ich sie jetzt anspreche, hält sie mich für einen Aufreißer! Wenn ich ihm das sage, mag er mich nicht mehr… Ich hab davon zwar keine Ahnung, aber wenn ich schweige, merkt es auch der Chef… Schüchternheit lässt sich nicht ablegen, indem Sie nur darüber nachdenken. Springen Sie stattdessen einfach mal ins kalte Wasser.

  7. Lächeln Sie mehr.

    Das macht sofort sympathisch und ist nachweislich der leichteste und beste Einstieg, jemanden kennenzulernen. Sie zeigen damit, dass Sie an einer Interaktion interessiert sind und ermuntern Ihre Mitmenschen Sie anzusprechen. Bei Networking-Events, auf Messen oder bei ähnlichen Veranstaltungen ist ein sympathisches Lächeln ein Eisbrecher.

  8. Nutzen Sie Ihre Stärken.

    Sich nicht in der Vordergrund zu drängeln, ist eine Tugend, die viele schätzen. Genauso wie zuhören zu können. Wenn Sie also anfangs Sorge haben, das Falsche von sich preiszugeben, stellen Sie eben Fragen und gehen auf die Antworten Ihres Gegenübers ein. Schon bald wird der Sie mehr schätzen als jeden Draufgänger und Sprücheklopfer.

  9. Nehmen Sie sich nicht zu ernst.

    Fehler passieren. Auch anderen Menschen verschlägt es gelegentlich die Sprache. Das ist menschlich, und dafür müssen Sie sich nicht schämen. Aalglatte und perfekte Menschen sind uninteressant. Versuchen Sie Ihre Fehler und Schwächen gelassen zu sehen.

  10. Versuchen Sie weniger egozentrisch zu sein.

    Denken Sie weniger über sich selbst nach oder wie andere Sie finden könnten. Versetzen Sie sich lieber in andere hinein und gehen Sie auf deren Emotionen ein. Das macht Sie sogar sympathischer.

  11. Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut.

    Nur wenn Sie sich in Ihrer Haut wohl fühlen, können Sie sich unter fremden Menschen wohlfühlen – und die Schüchternheit ablegen. Zweifeln Sie ständig an sich selbst, strahlen Sie diese Unsicherheit auch aus.

Lesenswerte Artikel zum Thema

[Bildnachweis: rangizzz, Jammy Photography by Shutterstock.com]