Masterplatz-Uni-Auswahl-Gespraech
Wer sich für ein Praktikum oder einen Job bewirbt, kommt um ein Vorstellungsgespräch nicht herum. Auch an Universitäten und Fachhochschulen wird immer häufiger ein sogenanntes Auswahlgespräch geführt - vor allem bei der Bewerbung für das Masterstudium. Masterplätze gibt es nur wenige, weitaus weniger als Bachelor-Studienplätze. Folglich müssen die Hochschulen aussieben, um zu entscheiden, welche Bachelorabsolventen einen der begehrten Plätze erhalten. Worauf die Auswahlkommission bei Ihrer Bewerbung achtet und wie Sie im Auswahlgespräch überzeugen...

Die Bewerbung für das Masterstudium

Ihr Bachelorstudium hat Ihnen so viel Spaß gemacht, dass Sie gerne noch weiter studieren würden? Sie haben zwar bereits Kenntnisse in Ihren Fachgebiet erworben, doch nun möchten Sie tiefer in die Materie einsteigen? Ein Masterstudium bietet Ihnen diese Möglichkeit. Idealerweise haben Sie sich schon einen Überblick über die verschiedenen Masterstudiengänge in Ihrem Bereich verschafft und eine Auswahl getroffen, an welcher Universität Sie sich bewerben möchten.

Was brauchen Sie für die Bewerbung?

Welche Unterlagen einzureichen sind, kann von Universität zu Universität stark variieren. Informieren Sie sich daher bitte zuerst auf der Website der Universität über notwendige Formalia.

Die Standardunterlagen:

  • Abschlusszeugnis

    Ihr Bachelorabschlusszeugnis ist ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Bewerbung. Daraus geht hervor, welche Module Sie belegt haben und wie Sie diese abgeschlossen haben. Ihre Note spielt eine wichtige Rolle bei der Vergabe der Studienplätze. Sollten Sie sich bereits für einen Masterplatz bewerben, bevor Sie Ihr Abschlusszeugnis erhalten haben, wird in der Regel ein Notenspiegel von Ihnen verlangt. Für die meisten Masterstudiengänge dürfen Sie sich auch erst bewerben, wenn Sie eine bestimmte Anzahl an Credit Points erreicht haben.

  • Lebenslauf

    Mit dem Lebenslauf dokumentieren Sie, wann Sie angefangen haben zu studieren, welche Praxis- und Auslandserfahrung Sie bereits sammeln konnten und ob es Brüche in Ihrer akademischen Laufbahn gibt.

  • Motivationsschreiben

    Ähnlich, wie bei einem Anschreiben für den Job legen Sie im Motivtionsschreiben dar, was Sie an diesem Studiengang interessiert und was Sie dafür qualifiziert. Wo ist die Verbindung zwischen Ihrem Bachelorstudium und dem von Ihnen angestrebten Master? Was erwarten Sie vom Master? Warum haben Sie sich für diesen Master entschieden?

  • Empfehlungsschreiben

    Das Empfehlungsschreiben dient dazu, um die Aussagen in Ihrem Motivationsschreiben zu unterstreichen und zu verifizieren. Hier kommt es besonders darauf an, WEN Sie um das Empfehlungsschreiben bitten. Es sollte ein Professor sein, der Sie persönlich kennt und Ihre Qualifikationen einschätzen kann. Dies könnte beispielsweise der Professor sein, der Ihre Abschlussarbeit betreut hat oder bei dem Sie eine Tutorenstelle hatten.

Zusätzliche Unterlagen:

  • Zusammenfassung der Bachelorarbeit

    Das Thema Ihrer Bachelorarbeit kann bereits Aufschluss darüber geben, wo Ihre Interessen liegen. Deswegen lassen sich Universitäten nicht selten ein sogenanntes Abstract der Bachelorarbeit geben. Darin erläutern Sie die Fragestellung, mit der Sie sich auseinander gesetzt sowie welche wissenschaftliche Methode Sie angewendet haben.

  • Sprachtests

    Vor allem, wenn Sie sich für einen englischsprachigen Master entscheiden, werden Sie besonders gute Englischkenntnisse nachweisen müssen. In der Regel wird hierfür eine bestimmte Punktzahl im Test of English as a Foreign Language (TOEFL) oder ein Cambridge Certificate verlangt.

  • Praktikumszeugnisse

    Für einige Studiengänge wird der Nachweis von studienbezogenen Praktika vorausgesetzt. Hier sollte in der Regel das Praktikumszeugnis beigelegt werden.

Sollten Sie sich für ein Masterstudium bewerben, das nicht auf Ihrem Bachelorstudium aufbaut, sollten Sie sich über spezielle Voraussetzungen im Studierendensekreteriat sowie beim Fachbereich erkundigen.

Beispielsweise haben Sie in Ihrem Bachelorstudium Anglistik und Germanistik studiert. Nun ist Ihnen klar geworden, dass Sie gerne Lehrer werden wollen und streben den Master of Education an. Eine Prüfungskommission wird nun entscheiden, ob Ihr Wunsch möglich ist und Sie unter Auflagen zugelassen werden. Doch es kann sein, dass Sie hierfür bestimmte Leistungsnachweise aus Ihrem Bachelorstudium erbringen müssen.

Masterplatz: Ablauf des Auswahlgesprächs

Die Auswahlgespräche werden meistens ungefähr zwei Wochen nach Ablauf der Bewerbungsfrist durchgeführt und dauern in der Regel 30 Minuten. Sie können sowohl in kleinen Gruppen als auch einzeln stattfinden.

Interessenten bekommen in diesen Gesprächen Gelegenheit, ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen zu präsentieren. Die Auswahlkommission möchte Sie kennenlernen und prüfen, ob Sie die nötigen Voraussetzungen mitbringen. Es geht vor allem darum zu gewährleisten, dass die ausgewählten Kandidaten sich ihrer Sache sicher sind und nicht abbrechen. Deswegen spielt Ihre Motivation eine wichtige Rolle.

Informieren Sie sich vorher ausführlich über den Studienverlauf sowie die Schwerpunkte. Sie können davon ausgehen, dass es die Kommission interessieren wird, wie Sie Ihr Studium planen wollen. Ist beispielsweise ein Praxissemester vorgesehen, sollten Sie sich darüber Gedanken gemacht haben, wo Sie dieses verbringen möchten.

Bereiten Sie sich auch darauf vor, Fragen zu Ihrer Bachelorarbeit zu beantworten und diese vorzustellen. Deswegen empfiehlt es sich, die Kernaussagen sowie Ihr wissenschaftliches Vorgehen noch einmal zu wiederholen. Informieren Sie sich auch über die Lehrenden am Fachbereich. Welche Forschungsschwerpunkte haben sie? Welche Veranstaltungen bieten sie an? Sie können davon ausgehen, dass einige von den Professoren Ihnen im Auswahlgespräch gegenüber sitzen werden.

Häufig gestellte Fragen im Auswahlgespräch für den Master

Die Fragen, die in einem Auswahlgespräch gestellt werden, sind meistens wohlwollend. Die Auswahlkommission wird nicht versuchen, Sie aufs Glatteis zu führen und Sie Stressfragen beantworten lassen. Doch Sie sollten mit Fragen zu Brüchen im Lebenslauf rechnen und sich dafür eine Antwort zurechtlegen.

Beispielsweise wird es die Kommission interessieren, wenn Sie im Bachelorstudium Ihr Fach gewechselt haben.

Das sind typische Fragen im Auswahlgespräch:

Motivationsfragen:

Warum haben Sie sich für den Masterstudiengang entschieden?

Warum haben Sie sich für die Universität xy entschieden?

Fachliche Fragen zum Wissensstand

Erläutern Sie bitte kurz, womit Sie sich in Ihrer Bachelorabeit beschäftigt haben.

Warum haben Sie sich für diese wissenschaftliche Methode entschieden?

Wo sehen Sie die Verbindung zwischen dem Thema Ihrer Bachelorarbeit und unserem Masterprogramm?

Bitte bewerten Sie die Haltung der Bundesregierung zur Eurokrise.

Neben Fragen zur Ihrer Bachelorarbeit, können Sie auch um eine Einschätzung gebeten werden. Damit möchte man Ihren aktuellen Wissensstand überprüfen. Dafür hilft es über das aktuelle Tagesgeschehen informiert zu sein.

Fragen zu Zukunftsplänen

Was möchten Sie beruflich machen?

Wie passt Ihr Berufswunsch mit dem Masterprogramm zusammen?

Haben Sie sich bereits Gedanken darüber gemacht, welchen Schwerpunkt Sie wählen möchten und warum?

Haben Sie bereits eine Idee, worüber Sie Ihre Masterarbeit schreiben möchten?

Mit solchen Fragen soll überprüft werden, inwieweit Sie sich mit dem angestrebten Masterstudiengang beschäftigt haben und wie ausgereift Ihre beruflichen Pläne sind.

[Bildnachweis: g-stockstudio by Shutterstock.com]