Kurzbewerbung-Tipps-ChecklisteWas ist denn bitte eine Kurzbewerbung? Zugegeben, diese besondere Form einer Bewerbung ist ziemlich selten – aus guten Gründen. Dazu aber weiter unten mehr. Laut allgemeiner Definition besteht eine Kurzbewerbung aus nicht viel mehr als dem Anschreiben und dem (tabellarischen) Lebenslauf. Also gerade mal zwei bis drei Seiten. Es fehlen damit sämtliche Anlagen, wie Zeugnisse, Abschluss- oder Qualifikationsnachweise. Oft auch das Bewerbungsfoto. Auch wird bei der Kurzbewerbung auf eine typische Bewerbungsmappe verzichtet. Warum also dann überhaupt so eine Schmalspurbewerbung?


Wozu eine Kurzbewerbung?

Gute Frage! Was die Kurzbewerbung auf keinen Fall ist: ein Ersatz für eine richtige Bewerbung. Sie dient in der Regel lediglich als Auftakt. Etwa, um überhaupt das Interesse bei einem potenziellen Arbeitgeber auszuloten. Dann ist es eine Art Vorstufe zur Initiativbewerbung und dient der ersten Kontaktaufnahme. Besteht Interesse, kann der Arbeitgeber, die vollständigen Unterlagen anfordern oder auch direkt anrufen. Das hat den Vorteil, dass der Kandidat nicht alle seine Karten und Daten gleich auf den Tisch legen muss.

Aus dem Grund gibt es die kurze Bewerbung häufig in elektronischer Form – per E-Mail oder Online-Formular. Dann aber meist auf Anfrage durch den Arbeitgeber.

Kurzbewerbungen auf Papier werden aber auch auf Job- und Karrieremessen eingesetzt. Berufs- oder Ausbildungsinteressierte pilgern dort von Stand zu Stand – und falls die Gespräche auf beiderseitiges Interesse stoßen, kann der Bewerber zumindest ein paar erste Lebenslauf-Informationen über sich zurücklassen. Die Kurzbewerbung als Give-away.

Auch bei der Bewerbung für Aushilfs- oder Studentenjobs reicht die Kurzbewerbung in aller Regel aus beziehungsweise wird in dem Fall sogar ausdrücklich verlangt. Solche Besetzungen sind schließlich nicht für längere Zeit gedacht.

Klar, dass in diesen Fällen weder das Anschreiben noch der Lebenslauf auf das jeweilige Unternehmen oder die Stelle individuell zugeschnitten werden können. In der Kurzbewerbung finden Personaler ausschließlich allgemeine Informationen über den Kandidaten. Kreative Formate sind hierbei weniger willkommen. Die sachlichen Fakten reichen am Anfang zumeist ja auch aus.

Checkliste: Was alles in die Kurzbewerbung gehört

Der wichtigste Teil der Kurzbewerbung ist der tabellarische Lebenslauf – er vermittelt dem interessierten Personaler einen ersten Überblick über den bisherigen Werdegang des Bewerbers, was er oder sie gelernt hat und welche Berufserfahrungen er oder sie vorweisen kann. Das Anschreiben kann schon deshalb nicht so ausführlich und detailliert ausfallen, weil die Kandidaten die avisierte Stelle gar nicht so genau kennen. Eher ist es daher eine Art Verstärker für besondere Qualifikationen.

Allerdings gibt auch Gelegenheiten für einen kleinen Trick: Wenn Sie beispielsweise auf eine Job- und Karrieremesse gehen, haben Sie mit großer Wahrscheinlichkeit schon vorher ein paar Termine mit Ihren Wunscharbeitgebern gemacht. Sie kennen ihn also, wenigstens etwas. An der Stelle schadet es nicht, das Kurzbewerbungs-Anschreiben zumindest soweit zu individualisieren, dass es zum Zielunternehmen passt oder wenigstens ein bis zwei Schlagworte enthält, die dem Personaler subtil signalisieren: Das hab ich nur für euch geschrieben!

Ansonsten setzt sich die Kurzbewerbung im Wesentlichen nach diesem Muster zusammen:

[] Anschreiben (maximal eine Seite)
[] Lebenslauf als Tabelle (ideal: nur eine Seite)
[] Bewerbungsfoto (optional)
[__] KEINE Bewerbungsmappe
[__] KEINE Zeugnisse, Qualifikationsnachweise

[Hier finden Sie die Checkliste auch noch einmal als PDF.]

Ein Kurzbewerbung-Beispiel als Download

PDF-Dokument Word-Doc
Kurzbewerbung-PDF herunterladen Kurzbewerbung-Word herunterladen

Checkliste: Das gehört in die Bewerbungsmappe

Nur zum Vergleich: Vollständige Bewerbungsunterlagen bestehen wiederum aus:

    [ ] Bewerbungsanschreiben (max. 2 Seiten)
    [ ] Deckblatt (optional)
    [ ] Lebenslauf (maximal 3 Seiten)
    [ ] Bewerbungsfoto (im Lebenslauf, optional)
    [ ] Ausbildungszeugnisse (Kopien)
    [ ] Arbeitszeugnis(se)
    [ ] Fortbildungen (nur für den Job relevante)
    [ ] Kopie des Führerscheins (falls verlangt)
    [ ] Kopie des Führungszeugnisses (falls verlangt)

Bewerbungsalternative? Die Vor- und Nachteile der Kurzbewerbung

Das spricht FÜR die Minibewerbung:
    Daumenhoch_t

  • Sie verursacht für Bewerber nur geringen Aufwand und Kosten.
  • Weil sie allgemein gehalten ist, kann sie beliebig oft vervielfältigt und verwendet werden.
  • Sie ist ein gutes Mitbringsel auf Job- und Ausbildungsmessen.
  • Sie eignet sich zur ersten Kontaktaufnahme – etwa bei Blindbewerbungen.
  • Personaler verschaffen sich damit gerne einen ersten Überblick.
Das spricht GEGEN die Minibewerbung:
    Daumenrunter_r_t

  • Sie ist kein Ersatz für eine klassische Bewerbung, ist dieser also nur vorgelagert.
  • Die Kurzbewerbung ist nur allgemein gehalten, liefert also kaum Argumente für die jeweilige vakante Position.
  • Der knappe Platz bietet Bewerbern kaum Raum zur Abgrenzung und zum Herausstellen besonderer Qualifikationen.

Wie geht es nach der Kurzbewerbung weiter?

Warten aufs BewerbungsgesprächGenau so: abwarten! Wie schon erwähnt ist eine Kurzbewerbung nur das Initial. Bildhaft gesprochen könnte man auch sagen, sie ist der Köder, der dem Personaler hoffentlich schmeckt. Beißt der an, geht es mit dem üblichen Bewerbungsprozess weiter. Eventuell werden Sie aufgefordert lediglich Praktikumsberichte, Zeugnisse oder Fortbildungsbescheinigungen nachzureichen, womöglich aber auch die klassische und vollständige Bewerbungsmappe – mit individuellem Anschreiben, ausführlichem Lebenslauf oder gar Arbeitsproben. In manchen Fällen folgt auf die Kurzbewerbung allerdings auch ein Telefoninterview. Seien Sie also vorbereitet! Die glücklicheren Kandidaten werden gleich zum Vorstellungsgespräch eingeladen.

Ob Sie diesen Bewerbungsweg wählen, hängt also stark von der Situation und den jeweiligen Anforderungen des Arbeitgebers ab. Bei Initiativbewerbungen empfehlen wir diesen Weg allerdings weniger. Hier ist eine individuell verfasste und hochwertige Bewerbungsmappe zielführender und hinterlässt auch einen nachhaltigeren Eindruck.

PS: Falls Sie noch Musterbewerbungen und Vorlagen suchen – die bieten wir hier zum Gratis-Download an.

[Bildnachweis: Girl writing by Shutterstock]

Weitere Artikel zu dem Thema:

Hier finden Sie noch mehr Bewerbungstipps!

Tipps zum Bewerbungsschreiben

Bewerbung Checkliste
Bewerbung Muster & Vorlagen
Bewerbungsschreiben
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Bewerbung Überschrift
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Eintrittstermin nennen?
Bewerbung Schritt für Schritt

Bewerbungsmappe

Bewerbungsmappe Tipps
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Die dritte Seite
Bewerbungsflyer
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen der Bewerbung
Bewerbung ohne Berufserfahrung
Diskret bewerben

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Handgeschriebener Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis Formulierungen
Arbeitszeugnis Geheimcodes
Zwischenzeugnis
Alternative: Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps

Interne Bewerbung
(Be)Werbungskosten absetzen
Bewerben mit Behinderung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbung Absage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch