Dwight EisenhowerManchen Menschen gelingen Pläne mit links. Kein Wunder: Sie sind vermutlich auch sogenannte Linkshirner, also Menschen mit einer Dominanz der linken Gehirnhälfte. Solche Zeitgenossen lieben das Logische, hantieren vorzugsweise mit Zahlen, Daten, Fakten, haben eine Vorliebe für Analysen, Routinen, To-Do-Listen und organisieren ihren Alltag systematisch nach klaren Strukturen. Zeitmanagement, oder besser gesagt Selbstmanagement ist genau ihr Ding.

Die Eisenhower-Matrix für mehr Produktivität

Auch das überrascht nicht. 90 Prozent aller Ratschläge zum Thema Zeitmanagement werden höchstwahrscheinlich von Linkshirnern erfunden. Entsprechend lauten die Tipps: Ordnen Sie den Alltag, setzen Sie Prioritäten, machen Sie Ablaufpläne und halten Sie sich dran. Für chaotisch-kreative Rechtshirner ist das nichts. Bei ihnen sträuben sich schon die Nackenhaare, wenn sie nur an Pläne oder feste Termine denken. Sie entscheiden lieber spontan und intuitiv. Linkshirner empfinden sie in der Regel als pflichtversessene Pedanten.

Das Gegenteil von Spontaneität und Flexibilität muss deshalb aber nicht gleich Desorganisation sein. Ganz ohne Übersicht und Selbstmanagement geht es schließlich auch bei Rechtshirnern nicht. Nur helfen ihnen oft ganz andere Methoden. Eine davon erfand tatsächlich der amerikanische General und US-Präsident Dwight D. Eisenhower. Sie ist eine Mischung aus klassischen Zeitmanagement-Elementen und einer Postkorbübung.

So geht die Eisenhower Methode

Unterteilen Sie dazu Ihre Aufgaben jeweils in zwei Kategorien:

  • Sind sie wichtig oder unwichtig?
  • Sind sie eilig oder nicht eilig?

Jetzt legen Sie ein Koordinatensystem für diese Kategorien an – oben eilig, unten nicht eilig, links wichtig rechts unwichtig. Dort tragen Sie nun Ihre Aufgaben ein.

  • Den Quadrant rechts unten können Sie gleich wieder vergessen. Das sind die unwichtigen uneiligen Aufgaben. Die können Sie irgendwann mal erledigen.
  • Die Aufgaben im Quadranten darüber (unwichtig, aber eilig) delegieren Sie.
  • Die Aufgaben, die nicht eilig, aber wichtig sind (unten links), tragen Sie sich in Ihrem Kalender ein. Sie werden täglich abgearbeitet.
  • Die Aufgaben oben links erledigen Sie noch heute! Sie sind wichtig und eilig.

Grafisch sieht das dann so aus:

Eisenhower--Methode-Matrix-Prinzip

Natürlich wäre es müßig, die Quadranten täglich anzulegen. Das wäre dann nichts anderes als ein Plan.

Tatsächlich aber geht das Prinzip den meisten Rechtshirnern sofort intuitiv in Fleisch und Blut über. So wissen Sie sofort, was zu tun, zu verschieben und zu lassen ist, haben weniger Stress, mehr Zeit und mehr Erfolg. Danke Dwight!