Teambuilding: Warum perfekte Teams scheitern

Wie glücklich sind Sie mit Ihrem Team am Arbeitsplatz? Wünschen Sie sich jeden Tag erneut, dass der ein oder andere endlich versetzt wird, weil Sie mit seiner Art nicht klar kommen, er Ihnen unsympathisch ist oder Sie seine Arbeitsweise nicht mögen? Oder sind Sie rundum zufrieden mit Ihren Kollegen, verstehen sich mit jedem gut und haben sogar einige Freundschaften im Job aufgebaut? Ein solches Team ist wahrscheinlich der Traum eines jeden Arbeitnehmers. Aber sind perfekte Teams wirklich besser, sprich produktiver und erbringen bessere Leistungen? Die Antwort erscheint simpel, ist es aber ganz und gar nicht. Denn gerade die scheinbar perfekten Teams können scheitern – und fallen dann besonders tief. Wir erklären, warum ein weniger perfektes Team manchmal sogar größere Chancen auf Erfolg hat…

Teambuilding: Warum perfekte Teams scheitern

Gutes Teambuilding kann die Arbeit angenehmer machen

Der Wunsch nach einem perfekt zusammengestellten Team kommt aber nicht unbegründet. Es ist nur allzu gut nachvollziehbar, dass die meisten Arbeitnehmer sich im Job Kollegen wünschen, mit denen Sie sich gut verstehen, die auch einen langen und stressigen Arbeitstag ins Positive drehen und mit denen man vielleicht sogar private Sorgen teilen kann.

Durch gutes Teambuilding kann daher in jedem Fall die Arbeitsatmosphäre verbessert, die Motivation der Mitarbeiter gesteigert und sogar die Bindung an den Arbeitgeber erhöht werden. Besonders wichtig sind dabei…

  • …Sympathie. Je besser die Stimmung im Team, desto mehr Spaß macht die Arbeit. Die meisten haben im Job den ein oder anderen Kollegen, mit dem Sie sich gut verstehen. Wird der Kreis dieser Personen größer, fällt auch ein schwieriges Projekt leichter und lassen sich anstrengende Kunden besser ertragen, wenn man mit einem lieben Kollegen darüber sprechen kann.
  • …Vertrauen. Arbeitet das gesamte Team auf ein gemeinsames Ziel hin, braucht es das nötige Vertrauen in die anderen. Wenn Sie wissen, dass Sie sich auf Ihre Kollegen zu 100 Prozent verlassen können, machen Sie sich weniger Sorgen über offene Aufgaben und verspüren weniger Stress.

Warum scheitern perfekte Teams?

Leider ist aber eine gute Arbeitsatmosphäre und eine gute Stimmung unter den Mitarbeitern noch keine Garantie für Erfolg. Denn auch scheinbar perfekte Teams können scheitern und schlechte Ergebnisse abliefern. Besonders interessant daran ist: Schuld am Misserfolg ist oft genau diese Zusammenstellung des Teams. Zwar haben die Kollegen sich zusammengefunden, weil sie sich gut verstehen, bestens miteinander arbeiten können und die gleichen Auffassungen vertreten, aber genau das kann für das Team langfristig ein großes Problem werden.

Erstaunlicherweise sind es also manchmal die auf den ersten Blick weniger perfekten Teams, in denen es auch einmal Meinungsverschiedenheiten und Diskussionen gibt, die den größeren Erfolg verbuchen. Wir haben vier Ursachen für diesen Effekt aufgelistet:

  1. Das Team arbeitet seit Jahren zusammen

    Bleibt ein Team über mehrere Jahre gemeinsam bei einem Unternehmen, hat das natürlich Vorteile. Man weiß, wie der andere tickt und arbeitet und welche Schwierigkeiten es zu beachten gibt. Es kann aber auch zu Stagnation führen, weil der frische Wind und die innovativen Ideen fehlen, die ein neues Teammitglied mitbringen kann. Viele Teams, die lange zusammen arbeiten, finden sich irgendwann in einer Phase wieder, in der es nicht wirklich weiterzugehen scheint.

  2. Es werden keine Fehler gemacht

    Viele Teams sind stolz darauf, eine fehlerfreie Bilanz zu haben. Auf der einen Seite ist dies natürlich hervorragend, da der Arbeitgeber die Leistungen zu schätzen weiß. Gleichzeitig besteht aber auch hier das das Risiko, sich nicht weiter zu entwickeln. Aus Fehlern kann man das meiste lernen, gerade als Team, wenn diese anschließend gemeinsam analysiert werden.

  3. Alle sind immer einer Meinung

    Keine anstrengenden Diskussionen, keine Kompromisse und kein zurückstecken? Klingt nach einer guten Zusammenarbeit, doch wenn alle im Team bei jeder Entscheidung der gleichen Meinung sind, fehlt es bei der Beurteilung an einer kritischen Meinung. Nur wenn auch Pro und Contra betrachtet werden, kann am Ende tatsächlich die beste Entscheidung getroffen werden.

  4. Entscheidungen werden schnell zu getroffen

    Schnelle Entscheidungen ermöglichen auch eine schnelle Reaktion auf Veränderungen, doch ist Schnelligkeit nicht das wichtigste Kriterium für eine Entscheidung. In manchen Situationen ist eine schnelle Entscheidung genau richtig, doch manchmal braucht es einfach mehr Informationen und die nötige Zeit, um sich alle Optionen zu betrachten.

[Bildnachweis: Pressmaster by Shutterstock.com]
30. Oktober 2015 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Facebook Kommentar IconKarrierefragen Kommentar Icon

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!