Kenntnisse in der Bewerbung: Formulierungen im Lebenslauf

Neben einigen feststehenden Aspekten, wie dem bisherigen Werdegang im Lebenslauf, werden doch auch Informationen über die persönlichen Qualifikationen eines Bewerbers präsentiert. Personaler wollen wissen, was ein Kandidat neben seiner Erfahrung und Ausbildung an Fähigkeiten mitbringt. Doch Kenntnisse in der Bewerbung müssen richtig ausgewählt und formuliert werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Viele Bewerber haben dabei Probleme und schaffen es nicht, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Lebenslauf richtig in Szene zu setzen. So werden die Kenntnisse in der Bewerbung nicht zum eigenen Vorteil eingesetzt, sondern können sogar für Probleme sorgen. Wir erklären, welche Kompetenzen Sie tatsächlich erwähnen sollten und wie Sie diese im Lebenslauf richtig formulieren…

Kenntnisse in der Bewerbung: Formulierungen im Lebenslauf

Kenntnisse in der Bewerbung: Welche gehören rein?

In der Schule, im Studium, während der Ausbildung oder im Laufe der Berufserfahrung eignen Sie sich eine ganze Reihe von unterschiedlichsten Fähigkeiten an. Sie entwickeln sich in diversen Bereichen, lernen neue Kompetenzen und erweitern Ihren Horizont. Wer nun versucht, alles im Lebenslauf unterzubringen, wird schnell feststellen, dass einfach nicht genug Platz vorhanden ist.

Die scheinbar einfache Lösung: Es wird eine Auswahl getroffen, die nicht den Rahmen des Lebenslaufs sprengt. Allerdings steht dann die Frage an, welche Kenntnisse in der Bewerbung genannt werden sollten und auf welche getrost verzichtet werden kann.

Als Faustregel können Sie sich daran orientieren, dass in der Bewerbung nur jede Kenntnisse aufgezählt werden sollten, die auch wirklich eine Bedeutung und Relevanz für die angestrebte Position haben. Bewerben Sie sich beispielsweise auf eine Stelle als Programmierer, sollten die Fähigkeiten dort auch wirklich wichtig sein. Nachweise über Ihr Wissen in verschiedenen Programmiersprachen oder Fortbildungen rund um den Computer können dann helfen – andere Fähigkeiten, die mit dem Job nichts zu tun haben, brauchen hingegen nicht erwähnt werden.

Diese liefern ohnehin keinen Mehrwert für den Personaler, sondern überladen nur Ihren Lebenslauf, wodurch Übersichtlichkeit und Struktur verloren gehen können. Bevor Sie eine Kompetenz in der Bewerbung angeben, sollten Sie sich daher immer eine Frage stellen und ehrlich beantworten: Hilft es dem Leser wirklich dabei, Ihre Eignung für die Position zu beurteilen?

Häufige Fehler bei Kenntnissen in der Bewerbung

Kenntnisse in der Bewerbung Lebenslauf Formulierungen Tipps FehlerFähigkeiten und Kenntnisse in der Bewerbung sind eine wichtige Kategorie, in der Sie genauer auf das eingehen können, was Sie für den Job und das Unternehmen mitbringen. So können Sie sich von anderen Kandidaten abheben und zeigen, dass Ihr Profil wirklich optimal zu den Erwartungen und Anforderungen der Position passt. Leider wird diese Chance nicht immer genutzt, da einige Fehler bei der Darstellung der Kenntnisse im Lebenslauf gemacht werden.

Der wahrscheinlich häufigste Fehler ist die oben bereits angesprochene falsche oder fehlende Auswahl relevanter Fähigkeiten. Personaler werden mit Informationen überhäuft, die vollkommen unwichtig sind.

Regelmäßig vergessen Bewerber auch, die Kenntnisse in der Bewerbung genauer zu benennen und einzuordnen. So wird beispielsweise von Kenntnissen in MS Office oder von EDV Kenntnissen gesprochen, was jedoch wenig aussagekräftig ist und alles mögliche bedeuten könnte. Um die Fähigkeiten richtig im Lebenslauf zu nennen, sollte daher möglichst konkret darauf eingegangen werden. Im genannten Beispiel ist es etwa sehr wichtig, um welche genauen Fähigkeiten es sich handelt (Textverarbeitung in Word? Tabellen in Excel? Präsentationen? Bildbearbeitung? Datenbanken?) und wie stark diese ausgeprägt sind.

So formulieren Sie Ihre Kenntnisse in der Bewerbung

Ihre Kenntnisse in der Bewerbung sollten einen eigenen Abschnitt bekommen, um gut strukturiert, übersichtlich und vor allem schnell ersichtlich zu sein. Personaler wollen auf einen Blick erkennen, mit was für einem Kandidaten sie es zu tun haben, daher empfiehlt es sich, eine gesonderte Zwischenüberschrift für den entsprechenden Abschnitt im Lebenslauf einzufügen.

Bei der Formulierung der Überschrift haben Sie einige Freiheiten, Beispiele sind dabei Besondere Fähigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, Skills oder auch Qualifikationen und Kompetenzen.

Wie genau die Formulierung und Darstellung der Kenntnisse in der Bewerbung aussehen kann, erklären wir anhand der häufigsten und wichtigsten Qualifikationen, die im Lebenslauf genannt werden:

  • Sprachkenntnisse

    Viele Unternehmen arbeiten mit internationalen Kunden und Lieferanten zusammen, betreuen Projekte auf der ganzen Welt oder haben selbst Standorte auf mehreren Kontinenten. Oftmals werden deshalb besondere Sprachkenntnisse bei Kandidaten gern gesehen oder sogar vorausgesetzt. Englisch wird dabei von vielen Personalern erwartet und sollte auf einem möglichst guten Niveau sein.

    Gerade bei Sprachkenntnissen im Lebenslauf ist dabei eine klare Angabe in jedem Fall notwendig. Anders gesagt: Wie gut sprechen Sie die Sprache wirklich? Das Niveau eines Muttersprachlers ist dabei die höchste Stufe, Grundkenntnisse die geringste Ausprägung. Die Zwischenstufen sind gute Kenntnisse, sehr gute Kenntnisse und verhandlungssicher in Wort und Schrift. Um wirklich zu punkten, sollten die Kenntnisse einer Sprache möglichst groß sein, denn nur dann sind sie ein wirklicher Nutzen für den Arbeitgeber.

    Im besten Fall können Sie außerdem einen Sprachtest nachweisen, der Ihre Fähigkeiten in der Bewerbung belegt.

  • EDV und IT-Kenntnisse

    Ohne die Hilfe von Computern geht heutzutage fast gar nichts mehr. Umso wichtiger ist es, dass Mitarbeiter mit der entsprechenden Software und Technik umgehen können. Versuchen Sie aber bitte nicht, sich Kenntnisse in die Bewerbung zu schreiben, über die Sie gar nicht verfügen. Das kommt sehr schnell ans Licht und hinterlässt einen schlechten Eindruck.

    Für die Formulierung dieser Kenntnisse in der Bewerbung können Sie nach Schulnoten vorgehen – also beispielsweise Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Powerpoint oder Gute Kenntnisse im Umgang mit Excel. Auch hier sind Grundkenntnisse die kleinste Abstufung.

  • Kenntnisse für den speziellen Job

    Werden in der Stellenanzeige bestimmte Fähigkeiten als Voraussetzung oder Pluspunkt genannt, sollten Sie diese natürlich unbedingt erwähnen, wenn Sie diese mitbringen. Das kann beispielsweise ein Führerschein sein, der für manche Jobs vorausgesetzt wird aber auch spezifische Erfahrungen oder Fähigkeiten, die vom Arbeitgeber als wünschenswert betrachtet werden.

  • Weiterbildungen

    Fort- und Weiterbildungen können in einem eigenen Abschnitt des Lebenslauf aufgezählt werden, gehören aber grundsätzlich auch zu Ihren besonderen Kenntnissen. Sie zeigen damit, dass Sie sich weiterhin für die Entwicklungen und neue Fähigkeiten interessieren und dass Ihre Kenntnisse auf dem aktuellen Stand sind.

    Für die Formulierung ist wichtig, dass Sie in jedem Fall den Zeitpunkt der Weiterbildung angeben, um zu zeigen, wann Sie sich die entsprechenden Fähigkeiten angeeignet haben. Außerdem sollten Sie den genauen Titel der Weiterbildung angeben und auch nennen, bei welcher Einrichtung der Kurs stattgefunden hat.

[Bildnachweis: Pressmaster by Shutterstock.com]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zur Bewerbung

Bewerbung Checkliste
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmuster
Bewerbungsmappe
Anschreiben
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Kurzprofil
Profilseite
Dritte Seite
Bewerbungsflyer
Bewerbung schreiben
Professionelle Bewerbung
Bewerbungscoaching

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Checkliste
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Amerikanischer Lebenslauf
Professioneller Lebenslauf
Ausführlicher Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben

Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Bewerbung Briefkopf
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besondere Bewerbungsformate

11 Bewerbungsformen
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Arbeitsagentur Jobbörse
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen
Bewerbung Vordrucke

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch


10. April 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!