Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Karrieretipps von Promis: Seien Sie unbequem

ollyy/shutterstock.comEs gibt Menschen, die aalglatt durchs Leben gleiten und nie anecken. Sie geben sehr viel auf die Meinung anderer und wollen es am liebsten immer allen recht machen. Doch bereits Platon erkannte, dass diese Einstellung ein Fehler ist. Er soll gesagt haben: “Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg – es allen recht machen zu wollen.” Die umstrittene Manager-Legende Utz Claassen lebt vermutlich nach diesem Prinzip, ist dabei aber auch nicht ganz unerfolgreich. Auf jeden Fall eckt er an – und findet das völlig legitim. In seinem Buch “Unbequem” rechtfertigt Claassen diesen Stil und gibt dazu Anregungen, anderen öfter auf die Füße zu treten… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Optische Täuschung: Wir sehen die Dinge, wie wir sie sehen wollen

Optische Illusion
Kennen Sie schon diese optische Täuschung? Ob Sie es glauben oder nicht: Alle vier Rechtecke wandern die ganze Zeit gleichzeitig und völlig parallel über die schwarzen Linien. Der Grund, warum wir meinen, das es anders ist: Unser Auge kann die dunkelblauen Flächen weniger gut und schnell vor dem schwarzen Hintergrund abgrenzen. Schon erscheinen Ihren Bewegungen verzögert. Das ist aber nicht die einzige Illusion, mit der sich unsere Augen täuschen lassen… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Vitamin B: Berufsanfängerinnen netzwerken anders

 Snezana Ignjatovic/shutterstock.comJeder Mensch tut es, ob abends in einer Kneipe, beim Frühstücken oder beim Besuch eines Kongresses – Netzwerken. Unablässig und zu jeder Zeit werden Kontakte geknüpft. Jeder Mensch ist Teil vieler verschiedener Netzwerke, beispielsweise der Familie, der Freunde, der Arbeitskollegen oder des Sportvereins. Wer ein starkes Netzwerke aufgebaut hat, hat Menschen an seiner Seite, die unterstützen und Sicherheit bieten. Auch beruflich ist das wichtig. Der Diplom-Psychologe Nils Christian Sauer, von der TU Braunschweig, hat in einer Studie herausgefunden, dass Frauen, gerade zu Beginn ihrer Karriere, anders netzwerken als ihre männlichen Kollgen. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Extrovertierte haben mehr Spaß – und leben länger

Maridav/Shutterstock.comVermutlich wird diese Studie Widerspruch provozieren. Daher zunächst die Fakten: Timothy Church, Psychologie-Professor an der Washington State Universität, untersuchte mit seinem Team das Verhalten von Studenten in den USA, in Venezuela, China, den Philippinen und Japan. Dabei kategorisierten sie die Muster nach den sogenannten Big Five Persönlichkeitsmerkmalen – und stellten global fest: Probanden, die regelmäßig aus sich heraus gingen, zeigten im Alltag besonders häufig positive Gefühle, fühlten sich angenommen, emotional stabil, frei, kurzum: Sie waren glücklicher als der Rest. Und das über Kulturen hinweg… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Klassische Bewerbung oder Social Media? Ein Streitgespräch

ginasanders/123rfSie suchen einen neuen Job und wollen Ihre Chancen bei der Bewerbung natürlich maximieren. Dieser mehr als verständliche Wunsch bringt Sie jedoch schnell zu einer Frage: Welche Bewerbungsform bietet Ihnen die besseren Chancen, klassische Bewerbungen in Papierform oder per E-Mail direkt an Unternehmen gerichtet oder doch die Jobsuche via Social Media? Herzlich willkommen in einer fast schon religiös geführten Diskussion. Denn seit sich die Jobsuche via Social Media als legitimer Weg durchgesetzt und etabliert hat, scheiden sich die Geister an diesem Thema. Wir lassen heute beide Seiten zu Wort kommen. mehr

Von Jochen Mai // 74 Kommentare

Dresscode im Unternehmen: Styleguide für Einsteiger (+Gewinnspiel)

Ein Gastbeitrag von Julia Munder

baranq/ShutterstockOb im neuen Job oder im Berufsalltag: Die Frage „Was ziehe ich zur Arbeit an?“ stellt sich jeden morgen aufs Neue. Schließlich bleibt der optische (erste) Eindruck im Gedächtnis haften und kann entscheidend die Entwicklung von Gesprächen und Geschäften prägen. Und es ist ja auch so: Wer sich wohl in seiner Haut und seinem Outfit fühlt, tritt sofort selbstbewusster auf, wirkt authentischer – und das wiederum erhöht die Karriere- und Aufstiegschancen. Neben der klugen Dresscode-Regel Kleiden Sie sich stets für die Position, die Sie anstreben, nicht für den Job, den Sie schon haben, gelten allerdings noch ein paar detailliertere Richtlinien in Sachen Businesskleidung… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Selbstbewusstsein: Lernen Sie, für sich selbst einzutreten

HomeArt/shutterstock.comSie stehen nicht gerne im Mittelpunkt, selbst, wenn Sie gute Arbeit geleistet haben. In Meetings ergreifen Sie nicht sofort das Wort, sondern üben sich in Zurückhaltung. Konfrontationen und Konflikten gehen Sie in der Regel aus dem Weg. Kurzum: Sie sind schüchtern. Grundsätzlich ist nichts verkehrt an Schüchternheit, doch auf diese Weise, machen Sie es den anderen leicht, auf Ihnen herumzutrampeln. Es gibt Situationen im Job, in denen Sie lernen sollten, selbstbewusst für sich selbst einzustehen. Souverän mit Konflikten umzugehen ist nicht leicht, es lässt sich aber lernen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Entscheidungshilfe: Warum wir so oft kurzsichtig wählen

ra2studio/Shutterstock.comWarum treffen wir manchmal so schlechte Entscheidungen? Schlecht im Sinne von:

  • impulsiv
  • kurzsichtig
  • (zu) kompromissbereit

Schon länger beschäftigt sich die Forschung mit der Frage (zu dem Thema finden Sie hier auch schon zahlreiche Artikel). Die Antworten dazu sind recht unterschiedlich und komplexe – wie viele Entscheidungen selbst. Ein Aspekt aber ist besonders bemerkenswert: Unser Bedürfnis nach sofortiger Belohnung… mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Jobabsage: 9,5 Tipps für bessere Chancen in der Zukunft

ollyy/shutterstock.comSie haben dutzende von Bewerbungen geschrieben und wochenlang gewartet. Täglich sind Sie erwartungsvoll zum Briefkasten gelaufen und haben hundert Mal Ihre E-Mails gecheckt. Am Ende ist es doch nur ein dicker Briefumschlag mit Ihren Unterlagen und einem Schreiben auf dem die üblichen Worte stehen: Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen… Eine Bewerbungsabsage. Die Enttäuschung ist nun groß, besonders wenn es sich um den Traumjob handelte. Sie sind frustriert und fühlen sich zurückgewiesen. Die folgenden 9,5 Tipps helfen Ihnen dabei, mit der Enttäuschung umzugehen und mit mehr Chancen in die nächste Bewerbungsrunde zu starten. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Jobhopping: Bewerbungstipps für Vielwechsler

bowie15/123rfHäufige Jobwechsel sind heutzutage wahrlich keine Seltenheit mehr und dienen bei hochqualifizierten Fachkräften oft sogar dem schnelleren Aufstieg – mit durchwachsenem Erfolg. Doch auch ohne konkrete Karriereambitionen gibt es zahlreiche Gründe und Faktoren, die Jobwechsel entweder begünstigen oder notwendig machen. Selbst mit den besten Gründen machen sich häufige Wechsel im Lebenslauf jedoch nicht allzu gut, denn Jobhopping steht bei vielen Arbeitgebern nicht gerade hoch im Kurs. Bleibt nur eine Frage: Wie können Jobhopper die zahlreichen Arbeitsstellen in der Bewerbung überzeugend präsentieren? mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Jobsuche mit Google: So nutzen Sie Boolesche Operatoren

Ein Gastbeitrag von Rita Seidel

Sergey Furtaev/ShutterstockJe stärker die berufliche Spezialisierung, desto aufwändiger wird es, den passenden Job zu finden. Im Normalfall bedeutet das: sichten, sichten, sichten, welche Stellenangebote überhaupt existieren und diese dann in akribischer Kleinarbeit aussortieren. Die vorhandenen Online-Stellenbörsen ermöglichen zwar zum Teil schon spezifische Einschränkungen, wie etwa die Suche auf Postleitzahlen-Gebiete, Branchen und Positionen einzuschränken. Doch liefert dies mitunter immer noch viel zu viele und unspezifische Stellenofferten. Und selbst dann fallen noch einige Jobangebote durchs Raster – etwa jene, die Unternehmen nur auf ihren eigenen Karriereseiten offerieren. Mit ein paar Tricks können Sie vakante Jobs aber auch direkt über Suchmaschinen finden… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Arbeitsalltag: Wie Sie schlechte Gewohnheiten im Job ändern

alphaspirit/shutterstock.comEs ist noch gar nicht so lange her, da haben Sie Vorsätze für das neue Jahr gefasst. Für den Beruf könnten diese wie folgt ausgesehen haben: Produktiver arbeiten, Ziele verfolgen, nicht mehr so chaotisch sein. Die ersten Wochen nach Neujahr haben Sie sich noch Mühe gegeben den Schreibtisch aufgeräumter zu halten, doch irgendwann hat Sie der Alltag wieder eingeholt und nun stapeln sich wieder bergeweise Unterlagen auf Ihrem Arbeitsplatz. Der Mensch kann einfach nicht aus seiner Haut – das liegt größtenteils an den Gewohnheiten, die unser Leben bestimmen. Die alltägliche Routine zu durchbrechen fällt uns schwer. Manchmal können Gewohnheiten hilfreich sein, doch einige von ihnen können auch schaden. mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Anonyme Bewerbung: Pro & Contra

pinkypills/shutterstockDas falsche Gesicht oder der falsche Name können ausreichen, um bei einer Bewerbung abgelehnt zu werden. Die Herkunft, das Geschlecht, das Alter können den Bewerbungsprozess beeinflussen. Zu Unrecht wird dann hochqualifizierten Bewerbern ein Job verwehrt. Oft passiert das unbewusst durch tiefsitzende Vorurteile. Zugeben will diese keiner. Das anonymisierte Bewerbungsverfahren soll vor Diskriminierung schützen und Chancengleichheit fördern. Die Bundesregierung will mit gutem Beispiel voran gehen, doch die Unternehmen bleiben skeptisch. Wie sinnvoll ist das anonymisierte Bewerbungsverfahren? mehr

Seite 1 von 54512345678910...2030...Letzte

Jobbörsen-Übersicht

Karriereexperten-Partner
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln