Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Emotionale Intelligenz: Erfolg mit EQ


Emotionale Intelligenz und andere Formen der Intelligenz sollten nicht verwechselt werden. Wissenschaftlern zufolge gibt neun verschiedene Arten der Intelligenz – darunter die logisch-mathematische und sprachliche Intelligenz, körperlich-kinästhetische Intelligenz, die räumliche Intelligenz oder die interpersonelle beziehungsweise intrapersonelle Intelligenz. Besonders die beiden letzten bilden die sogenannte emotionale Intelligenz, die äquivalent zum IQ als EQ bezeichnet wird. Im Zuge der zunehmenden Bedeutung von Soft Skills im Job, gewinnt auch dieses Talent wachsende Beachtung. Doch was steckt hinter dem der emotionalen Intelligenz und dem EQ? Sind Sie selbst emotional intelligent? Und hat diese Fähigkeit nicht sogar Schattenseiten? Hier die Antworten und Tipps, wie Sie Ihre emotionale Intelligenz verbessern können… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstbestätigung: Mehr Offenheit durch Gedanken


Niemand wird gern an die eigenen Schwächen erinnert, da ist es auch kein Wunder, das Ratschläge im Stile von Du könntest dich aber auch gesünder ernähren oft wirkungslos bleiben. Sollten Sie zu jenen gehören, die solche Ratschläge bisher nicht annehmen konnten, bringen amerikanische Forscher vielleicht die Lösung. Demnach soll Selbstbestätigung die Hirnaktivität verändern und dazu führen, dass Ratschläge als wertvoller eingeschätzt und eher umgesetzt werden. Aber auch in anderen Bereichen ist die Selbstbestätigung ein wichtiger Faktor, der uns hilft, Ziele zu erreichen und selbstbewusster zu werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Psychotest Übersicht: 40 kostenlose Selbstanalysen


Kostenlose Psychotests gibt es online inzwischen zu hunderten. Sie können Orientierung bieten, neue Anhaltspunkte liefern und die Selbstanalyse unterstützen. Doch sie sind auch Gegenstand kontinuierlicher Kritik, da die Bedeutung und Qualität der Ergebnisse zweifelhaft sein kann. Wir haben uns online umgeschaut und 40 kostenlose Tests, die Ihnen wirklich weiterhelfen können, in unserer Psychotest Übersicht zusammengetragen. (mehr …)

Job & Psychologie

Liebe im Büro: Besser Flirten im Job


Berufstätige verbringen oft mehr Zeit mit ihren Kollegen als mit Freunden. Kein Wunder, dass es dabei zuweilen gewaltig knistert: Die Liebe im Büro ist keine Ausnahme – neben Schule und Ausbildung ist das Büro der drittgrößte Heiratsmarkt. Deutschlandweit verlieben sich zahlreich Kollegen ineinander und werden zu Partnern fürs Leben. Fast jede dritte Beziehung entsteht am Arbeitsplatz. Doch das Flirten im Job ist heikles Terrain. Fehler können nicht nur einer Anzeige wegen sexueller Belästigung, sondern auch zu einem erbarmungslosen Rosenkrieg führen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Stellengesuch aufgeben: Tipps & Muster


Wer schaltet im Zeitalter von Social Media noch so ein altmodisches Stellengesuch in einem Print-Titel? Die Frage ist durchaus berechtigt. Die Erfahrung lehrt aber zugleich: die erfolgreichen Jobsucher tun das. So ein Stellengesuch lohnt sich auch heute noch. Nicht wenige Chefs und Personalverantwortliche lesen noch immer Zeitung – und zwar dann, wenn sie ganz entspannt sind: samstags auf der Couch. Stellensuchanzeigen von Bewerbern führen daher regelmäßig zu zwei bis zehn Anfragen von Unternehmen oder Personalberatern, die eine passende Vakanz zu besetzen haben. Darunter sind häufig auch bekannte Großunternehmen wie beispielsweise Eon oder Vodafone… (mehr …)

Job & Psychologie

Beruflich verändern: So geht’s


Der Frust mit der eigenen Jobsituation wird zunehmend größer, die Arbeit macht keinen Spaß mehr, die Kollegen und der Chef machen die Arbeitsatmosphäre unerträglich oder es entsteht das Gefühl, eigentlich etwas ganz anderes machen zu wollen. Der Entschluss: Sie wollen sich beruflich verändern steht fest. Nach der ersten Euphorie über den eigenen Tatendrang folgt aber meist die Ernüchterung auf dem Fuße. Wie geht man eine berufliche Veränderung überhaupt an und hat man damit wirklich Chancen, einen anderen, besseren Arbeitsplatz zu bekommen? Wie Sie sich auf eine berufliche Veränderung vorbereiten, worauf Sie dabei achten sollten und Tipps, wie diese zum Erfolg wird… (mehr …)

Job & Psychologie

Loslassen lernen: So gelingt es


Kaum etwas fällt uns schwerer als das Loslassen. Dabei ist das Festhalten doch der größere Kraftakt, sollte man meinen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Zwar raten uns viel Freunde oder die Familie: „Du musst loslassen lernen!“ „Lass endlich los!“ Das ist aber leichter gesagt, als getan. Vor allem dann, wenn es sich um einen geliebten Menschen handelt. Aber auch sonst schleppen wir Dinge aus der Vergangenheit wie Ballast auf unserer Seele herum und schaffen es einfach nicht, den Blick nach vorne zu richten und uns auf die Zukunft zu konzentrieren. Woran liegt das? Und warum klammern wir uns so fest? Was die Psychologie darüber weiß – und wie wir loslassen lernen können. Sogar schmerzfrei… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Assessment Center: Überzeugen im Auswahlgespräch


Schon bei dem Gedanken an ein Assessment Center (AC) bekommen es einige Bewerber mit der Angst zu tun. Eine Veranstaltung, die nur dafür konzipiert wurde, die Teilnehmer auf Herz und Nieren zu prüfen, löst bei vielen sofort enormen Stress aus. Schließlich hängt auch eine Menge davon ab: Wer im Assessment Center besteht, ist seinem Traumjob ganz nahe – wer hingegen patzt, verspielt damit möglicherweise die große Chance. Und bei den Übungen gibt es leider jede Menge Gelegenheiten, um daneben zu liegen… (mehr …)

Studium & MBA

Alumni-Programme: Die besten Strategien


Kontakte, ein gutes Netzwerk und Vitamin B sind nicht nur im Studium und in der Ausbildung von Vorteil, sondern auch danach noch – insbesondere im Beruf. Gerade Absolventen (oder abschlussnahe Studenten), die bald in den Beruf starten, sollten sich daher frühzeitig über Alumni-Programme an ihrer Hochschule informieren. Sie bieten beste Chancen, um mit mit potenziellen Arbeitgebern oder fachlich interessanten Menschen Kontakt aufzunehmen – und das auch noch auf Basis einer verbindenden Gemeinsamkeit: den Abschluss an derselben Uni… (mehr …)

Job & Psychologie

Charme: Die Kunst zu bezaubern


Was für eine Eigenschaft! Wer Charme besitzt, verzaubert die Herzen seiner Mitmenschen, mutiert zum magischen Sympathieträger, der andere in seinen Bann zieht und besitzt ein gewinnendes, ja geradezu unwiderstehliches Wesen. Toll. Vor allem für jene, die mit dieser Anziehungskraft scheinbar schon auf die Welt gekommen sind. Aber was ist mit den anderen: Lässt sich Charme lernen? Und was bedeutet das überhaupt: charmant sein? Eine kurze Charakteristik des natürlichen Charmes – und wie man üben kann, charmanter zu werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Elternzeit: Ab wann, wie lange, Geld – alle Tipps


Familie und Beruf zusammenzubringen ohne die individuellen Karrierechancen aufs Spiel zu setzen, ist für Arbeitnehmer nach wie vor schwierig. Um (werdenden) Eltern die Verknüpfung beider Lebensbereiche zu ermöglichen, wurde die Leistung der Elternzeit geschaffen. Sie bietet die Möglichkeit, die ersten Lebensmonate des Kindes ganz bewusst zu erleben, ohne die eigenen Karriere- und Jobchancen zu beeinträchtigen. Theoretisch. Was Sie über die Elternzeit wissen müssen: Antrag, Beginn, Gesetz, Gehalt… (mehr …)

Job & Psychologie

Emotionale Reife: Was emotional Stabile auszeichnet


Emotionale Reife und Stabilität haben mit dem biologischen Alter wenig zu tun. Vielmehr stecken dahinter eine solide Persönlichkeitsentwicklung, ein geerdeter Charakter, emotionale Intelligenz, ein starkes Selbstbewusstsein, Selbstreflexion, Selbstbeherrschung und Selbstliebe sowie eine gute Portion Lebenserfahrung. Wie wir (emotional) auf etwas oder jemanden reagieren, liegt eben weniger am Auslöser als an uns. Manch einer gerät schnell aus dem inneren Gleichgewicht, verliert schon bei kleinem Stress die Nerven und Contenance, andere haben ihre Gefühle voll unter Kontrolle und sind eben das: emotional stabil. Doch was genau bedeutet emotionale Stabilität und wie unterscheidet sich diese Reife im Verhalten? (mehr …)

Job & Psychologie

Lebensveränderung: Brauchen Sie eine Veränderung?


Lebensveränderungen entstehen im Leben eines jeden Menschen. Sie können angenehm sein – etwa bei einer Beförderung, der Hochzeit oder Geburt des eigenen Kindes oder beim Wechsel in den Traumberuf. Manchmal machen sie aber auch Angst: Im Beruf sind das vor allem die Sorge vor Degradierung, der Jobwechsel oder der Jobverlust. Dennoch sind manche dieser Veränderungen notwendig, sonst bleibt das eigene Leben und die persönliche Entwicklung stehen und erinnert an einen Sumpf mit abgestandenem Wasser. Fünf Anzeichen, dass es Zeit wird für etwas Neues… (mehr …)

Job & Psychologie

Frühjahrsmüdigkeit: Was tun?


Noch frühjahrsmüde? Wenn Sie schon wieder nicht aus dem Quark kommen, wenn Ihr Gähnen schon die halbe Belegschaft angesteckt hat, dann sollten Sie etwas dagegen unternehmen. Etwas, mit dem Sie diese permanente Verschnarchtheit aus den Knochen kriegen. Die besten Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit – anwendbar auch in Sommer, Herbst und Winter… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Entschuldigungsschreiben: Den richtigen Ton treffen


Wer einen Fehler gemacht hat, entschuldigt sich – so lernen wir es von Kindesbeinen an. Je schwerwiegender das Fehlverhalten, desto unangenehmer wird es. Und manchmal ist das Gegenüber so sauer, dass ein direktes Gespräch gar nicht möglich ist. Oder es handelt sich um einen Kunden: Da ist eine formale Entschuldigung in Form eines Entschuldigungsschreibens die adäquate Reaktion auf seinen Ärger. Auch in der Berufsschule müssen Fehlzeiten entschuldigt werden. Wie Sie solche Entschuldigungsschreiben formulieren können, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Kritikgespräch: Erfolgreich kritisieren


Jemanden zu kritisieren, fällt nicht unbedingt leicht. Jeder hört gerne Komplimente – stattdessen einer Person ihr Fehlverhalten erklären zu müssen, ist eine eher unangenehme Aufgabe, mit der sich auch einige Führungskräfte nicht leicht tun. Der Chef fürchtet, dass der Mitarbeiter mit Unverständnis reagiert, sich endlos verteidigt oder schlimmstenfalls sogar weint. Dabei ist ein richtig geführtes Kritikgespräch unerlässlich, wer unliebsame Aufgaben wie diese aufschiebt, wird seiner Rolle als Führungskraft nicht gerecht. Wie Sie das Kritikgespräch richtig führen, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Kündigungsfristen: Tipps für die letzten Arbeitstage


Für einen Jobwechsel gibt es viele Gründe, auch viele gute. Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch viele Wechsel des Arbeitgebers, die nicht der eigenen Planung entspringen. Doch zwischen Kündigung und dem eigentlichen Abschied steht immer die Kündigungsfrist – diese hat für Mitarbeiter einige wichtige Vorteile, die unbedingt genutzt werden sollten, kann teils aber auch unvorhergesehene Risiken bergen. Immerhin müssen noch einige Wochen zusammen gearbeitet werden. Wir erklären Ihnen, was es mit der Kündigungsfrist auf sich hat, wie lang die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist ist und wie Sie die letzten Arbeitstage optimal nutzen… (mehr …)

Job & Psychologie

Ärger im Job: Wer nervt? Wer hilft?


Stress mit einem Kunden, eine Meinungsverschiedenheit mit dem Vorgesetzten oder auch ein kleinerer Disput mit einem Kollegen – es gibt viele Gründe und Situationen, die für Ärger im Job sorgen können. Doch alle Situationen haben etwas gemeinsam: Sie werden sich besser fühlen, wenn Sie mit jemandem über ihren Frust gesprochen haben. Das kann natürlich nach Feierabend im Kreise der Familie geschehen oder am Wochenende beim Treffen mit guten Freunden. Oder Sie können sich gleich am Arbeitsplatz einen geeigneten Gesprächspartner suchen. Auswahl gibt es in den meisten Büros genug, immerhin arbeiten viele unterschiedliche Charaktere zusammen. Diese Kollegen helfen Ihnen auf unterschiedliche Weise weiter, wenn Sie Ärger im Job haben… (mehr …)

Job & Psychologie

Borderline-Störung: Symptome, Ursachen, Therapie


Der Begriff geistert seit einigen Jahren vermehrt durch die Medien: Borderline, teilweise ist auch von einer Borderline-Störung die Rede. Die Gründe dafür sind vielfältig. Insgesamt lässt sich eine größere Akzeptanz psychischer Erkrankungen beobachten. Dazu tragen unter anderem viele Prominente bei, die sich als Betroffene outen – etwa Cathrine Zeta-Jones, Jim Carrey oder Anne Hathaway – aber auch traurige Nachrichten über den Suizid. Sie zeigen, dass auch Stars, die scheinbar sorgenfrei leben, unter Erkrankungen wie Borderline leiden. Bestimmte Merkmale in der Persönlichkeit fördern ein Verhalten, das besonders häufig bei Stars anzutreffen ist, allerdings nicht nur bei denen. Lesen Sie hier über die Symptome, Ursachen und mögliche Therapien… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Schöne Grüße: Grußformeln für Geschäftsbriefe


Ein typisches Ende: „… bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen“ – Noch eine Unterschrift, dann ist der Geschäftsbrief oder die E-Mail auch schon fertig: förmlich, formelhaft, langweilig. Papier ist zwar geduldig, aber zeitgemäß ist das irgendwie nicht. Oder kurz: Es liegt ein wenig Staub darauf. Sicher, falsch ist die Grußformel MfG nicht, insbesondere bei einem Erstkontakt kann man damit nichts verkehrt machen. Doch sehen moderne Grußformeln in Geschäftsbriefen inzwischen anders aus. Es geht wieder etwas lockerer zu – manchmal allerdings auch zu locker… (mehr …)

Job & Psychologie

Schlechter Chef: Miese Mitarbeiterführung


Gute Chefs sind selten. Leider. Denn Respekt und Anerkennung werden einem als Chef nicht einfach vor die Füße gelegt. Mit Wertschätzung, Vertrauen, Verständnis und der Fähigkeit zur Motivation, müssen diese erst einmal erarbeitet werden. Keine leichte Aufgabe – und vor allem eine, deren Erfolg sich schon mit wenigen dummen Sprüchen und Sätzen zunichte machen lässt. Schlechte Chefs gibt es hingegen viel zu häufig – und diese sind wahre Talente darin, Motivation und Zufriedenheit im Keim zu ersticken. Was einen schlechten Chef kennzeichnet und wie es vielleicht doch noch besser wird… (mehr …)

Job & Psychologie

Sympathisch wirken: Tipps für mehr Sympathie


Es gibt Menschen, die sind einem auf Anhieb sympathisch. Egal, was sie sagen: Man hört ihnen gerne zu, kann ihnen nichts übel nehmen, mag sie. Richtige Sympathieträger eben. Am anderen Ende der Skala liegen die Kotzbrocken, die mag keiner. Aber dazwischen liegt eine breite Grauzone der Menschen wie du und ich, mal mehr, mal weniger anziehend, manche sogar polarisierend: Entweder man findet sie richtig klasse – oder so gar nicht. Dabei wäre es durchaus nützlich, mehr Sympathien wecken zu können… Die gute Nachricht: Das geht. Die schlechte: Es ist nicht leicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Vom Kollegen zum Chef: So geht’s


Know How und Führungsqualitäten lassen sich auf dem Arbeitsmarkt in großer Menge finden. Viele erfahrene Experten, die bereits für lange Jahre in Führungspositionen gearbeitet haben, sind auf der Suche nach neuen Herausforderungen bei anderen Unternehmen. Das hat allerdings seinen Preis, denn nicht nur die Suche und Auswahl eines geeigneten Kandidaten kostet Zeit und Geld – durch das meist nicht kleine Gehalt. Auch die Einarbeitung in die Abläufe und Prozesse im eigenen Unternehmen und die Akzeptanz innerhalb des Teams sind keine Selbstläufer und sind nicht zu unterschätzen. Es gibt aber auch einen anderen Weg, denn es steckt bereits viel Potenzial in den eigenen Mitarbeitern. Wir zeigen, warum Unternehmen ihre Mitarbeiter als Führungskräfte in Betracht ziehen sollten und wie es gelingen kann, vom Kollegen zum Chef zu werden… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Wohin mit den Händen im Vorstellungsgespräch?


Wir beurteilen Bücher nach ihrem Deckel und Menschen nach ihrem Aussehen und Verhalten. Wobei das Aussehen maßgeblich ist für den ersten Eindruck, das Verhalten indes für den zweiten, bleibenden. Denn die körpersprachlichen Signale bestätigen diesen entweder und erzeugen so ein harmonisches und glaubwürdiges Bild – oder eben auch nicht. Gerade in einem Vorstellungsgespräch sind die Hände ganz entscheidend. Denn beim Sitzen vermitteln deren Gesten die meisten Informationen. Wohin also mit den Händen beim Vorstellungsgespräch? (mehr …)

Job & Psychologie

Freelancer: Tipps für freie Selbstständige


Selbstbestimmtes Arbeiten mit Wahl- und Wunschkunden, freie Zeiteinteilung und Unabhängigkeit von Unternehmen und Vorgaben – so oder so ähnlich stellen sich viele die Arbeit als Freelancer vor. Da ist es wenig überraschend, dass Freiberufler sowohl von Angestellten als auch von Unternehmern oft um ihre Freiheit beneidet werden. Doch Freelancer wissen, dass die Freiheit mit dem Preis einiger Herausforderungen und Unsicherheit einhergeht, die angehende Freelancer nicht sehen oder zu wenig Bedeutung bei messen. Daher widmen wir uns heute den wichtigsten Aspekten und Tipps für Freelancer… (mehr …)

Job & Psychologie

Change Management: Erfolgsfaktoren und Risiken


Moderne Unternehmen sehen sich immer schnelleren Veränderungen gegenüber. Wer erfolgreich werden oder weiterhin erfolgreich bleiben möchte, muss sich an die ständig wechselnden Anforderungen anpassen – und das in kurzer Zeit, damit gegenüber der Konkurrenz kein entscheidender Wettbewerbsnachteil entsteht. Hierfür brauchen Unternehmen in erster Linie ein funktionierendes Change Management. Was aber mit einem relativ einfachen Begriff beschrieben wird, ist in der Praxis äußerst kompliziert. Nicht umsonst geht ein Großteil aller Change Prozesse schief. Wir zeigen Ihnen, welche Faktoren und Risiken es zu beachten gilt, damit Veränderungen in Ihrem Unternehmen zum Erfolg werden… (mehr …)

Reputation & Branding

Xing-Profil optimieren: Tipps fürs perfekte Portfolio


Facebook, Twitter oder sogar ein eigenes Blog gehören für immer mehr Bewerber wie selbstverständlich zur Jobsuche. Paradoxerweise fristet ausgerechnet das berufliche Netzwerk Xing häufig ein Schattendasein. Es wird zwar ein Xing-Profil angelegt, doch wirklich um die Gestaltung oder gar die Aktualisierung kümmern sich leider immer noch nur die Wenigsten. Dabei ist Xing für die professionelle Vernetzung und aktive Jobsuche gerade im deutschsprachigen Raum besonders relevant. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt Ihr Xing-Profil optimieren. Dies können spezielle Anbieter übernehmen, doch das Xing Profil optimieren lassen kostet Geld, das Sie vielleicht sparen können. Um Ihnen dabei zu helfen, haben wir eine Reihe an Tipps zusammengestellt… (mehr …)

Job & Psychologie

Jammern im Job: Wie es uns schadet


Unser Job begleitet uns jeden Tag und bringt uns häufig zum Lachen, manchmal zum Weinen, zum Verzweifeln oder zum Kopfschütteln. Von Zeit zu Zeit ist Jammern im Job daher ganz normal: Dieser Stress! Dieser unsägliche Kunde! Dieser Horror-Termin, der vor der Tür steht! Aber Jammerei ist keine Qualität, die man zur festen Angewohnheit machen sollte. Auch Kollegen, die ohne Unterbrechung jammern und immer eine Kleinigkeit finden, die ihnen gerade nicht passt, gehen mit ihrem Verhalten dem gesamten Büro auf die Nerven. Wir geben Tipps, wie Sie mit Jammern im Job umgehen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Konflikt lösen: Mediation oder Supervision?


Konflikte bestimmen die Arbeitswelt: Kollegen streiten sich untereinander, Chefs streiten sich mit ihren Mitarbeitern, Dienstleister streiten sich mit ihren Kunden… Gestritten wird über praktisch alles. Mal vertritt man einfach eine andere Meinung, mal kann man sich mit der Arbeitsweise des anderen nicht arrangieren und mal geht es um Verträge, Zahlungsansprüche und Abfindungen. All diesen Konflikten ist gemein, dass sie sich nicht von selbst auflösen. Deswegen ist es die falsche Strategie Konflikte zu ignorieren. Ignorieren führt nur zu einer Eskalation der Situation. Wer einen Konflikt lösen will, muss sich der Situation stellen und mit der anderen Partei kommunizieren. Ist die Situation jedoch so festgefahren, dass ein Konfliktgespräch nicht mehr hilft, sollte man auf professionelle Unterstützung setzen. Mithilfe von Mediation oder Supervision kann die passende Lösung gefunden werden. Doch was unterscheidet die beiden Konzepte? Und wie finden Sie heraus, was das richtige für Sie ist? Wir klären auf… (mehr …)

Job & Psychologie

Kollege Kotzbrocken: Immer Ärger mit den Kollegen


Um es gleich vorweg zu sagen: Die Überschrift ist natürlich ironisch gemeint. Es geht nicht darum, im Job und auf der Arbeit miese Stimmung zu verbreiten, im Gegenteil. Aber genau das tun diese negativen Gedanken: Sie entzweien Kollegen mehr als sie verbinden. Oft wird dies von den Betroffenen zunächst gar nicht so wahrgenommen. Anfangs jedenfalls. Doch früher oder später färben die Gedanken auf einen selbst ab, Verhalten verändert sich, die Haltung der Kollegen auch. Eine Art selbsterfüllende Prophezeiung – und Negativspirale. Doch manchmal gibt es auch einfach ganz konkrete Gründe, die einen Büronachbarn zu Kollege Kotzbrocken machen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerber Rechte: Das sollten Sie wissen


Als Bewerber im Bewerbungsprozess setzen Sie sich vermutlich vor allem mit Ihren Pflichten auseinander und was vom Arbeitgeber gewünscht ist: Fehlerfrei soll sie sein, die Bewerbung. Einen guten Eindruck wollen Sie beim Vorstellungsgespräch hinterlassen. Aber wie steht es eigentlich mit Ihren Rechten? Sie haben als Bewerber Rechte, über die Sie sich im Klaren sein sollten: Was darf der potentielle Arbeitgeber und worauf haben Sie Anspruch – das klären wir in dem folgenden Beitrag… (mehr …)

Job & Psychologie

Antriebslos: Ursachen, Tipps und Vorbeugung


Wer antriebslos ist, fühlt sich häufig abgeschlagen, lustlos, und ständig müde, hat Schwierigkeiten, sich zu motivieren. Natürlich kann niemand jeden Tag vor Energie sprühen und andere mit seiner positiven Energie anstecken. Wird die Antriebslosigkeit jedoch zu einem dauerhaften Zustand, muss man die Auslöser und Gründe ausfindig machen, um etwas dagegen zu unternehmen. Je länger man dies aufschiebt, desto negativer und nachhaltiger werden auch die damit verbundenen Auswirkungen – sowohl in der Arbeit als auch im Privatleben. Damit Sie etwas dagegen tun können, stellen wir Ihnen die häufigsten Auslöser der Antriebslosigkeit vor und geben Tipps, wie Sie diese überwinden können… (mehr …)

Job & Psychologie

Lieblingskollegen: Wie wir sie tatsächlich auswählen


Es gibt so Menschen, mit denen kommt jeder klar. Diese als Kollegen auf der Arbeit zu haben, ist nie verkehrt. Nette und interessante Kollegen können Ihnen den Arbeitstag erleichtern oder dazu beitragen, dass Ihnen Ihr Job mehr Spaß macht und die Motivation auf einem hohen Level bleibt. Aber auch Einfluss und Macht scheinen bei der Wahl unserer bevorzugten Kollegen eine Rolle zu spielen. Nach welchen Kriterien man seine Lieblingskollegen wählt, untersuchte eine schottische Studie: Offenbar lassen wir uns noch immer von evolutionären Motiven leiten… (mehr …)

Job & Psychologie

Kurzurlaub: Tipps für Wellness und Kurzreisen


Es muss ja nicht immer der ausgedehnte Sommerurlaub sein. Gerade der Kurzurlaub zwischendurch bietet – laut Studien – wesentlich mehr Erholung. Und das ohne das Urlaubskonto übermäßig zu strapazieren. Ob Sie sich nun für eine Wellness Kurzreise oder einen romantischen Kurzurlaub in Deutschland oder Europa entscheiden: Schicke Städtereisen und Angebote für Kurzentschlossene gibt es inzwischen für jeden Geldbeutel und zuhauf. Allerdings sollten Sie dabei einige Punkte beachten… (mehr …)

Job & Psychologie

Gerüchte: Klatsch, Tratsch und üble Nachrede


Gerüchte werden von Neidern erfunden, von Dummen verbreitet und von Idioten geglaubt. So lautet ein berühmtes Bonmot. Der britische Publizist Cyril Northcote Parkinson drückte es seinerzeit etwas vornehmer aus: „Wo immer in der Kommunikation ein Vakuum entsteht, werden Gift, Müll und Unrat hineingeworfen.“ So ist es auch kein Wunder, dass die wildesten Spekulationen in Krisenzeiten Konjunktur haben. Dann liegen die Nerven blank, die Unsicherheit wächst, erst recht, wenn Stellen abgebaut werden oder Eifersüchteleien und Rivalitäten überhand nehmen. Dann kocht die Gerüchteküche hoch, und die Mehrheit misstraut offiziellen Verlautbarungen und orientiert sich lieber am Hörensagen. Hinter vorgehaltener Hand heißt es dann, dieser sei mit der Aufgabe eigentlich „überfordert“, jener sei nicht „integer“ genug und sie habe sich ja doch nur „hochgeschlafen“. Typisch Flüsterpropaganda… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgstipps: Mehr Erfolg im Job


Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Sie vielleicht noch erfolgreicher sein könnten? Möglicherweise eine Beförderung, eine Gehaltserhöhung, ein Arbeitgeberwechsel oder der Schritt in die Selbstständigkeit, der Ihnen schon seit geraumer Zeit im Kopf herumschwirrt. Sie haben durchaus einige Ideen und weiterhin Träume, die Sie beruflich erreichen wollen, aber irgendwie scheint es mit dem weiteren Erfolg bisher noch nicht klappen zu wollen. Ein mögliches Problem: Sie schöpfen Ihr Potenzial nicht aus. Wir haben die unterschiedlichsten und effektivsten Erfolgstipps zusammengestellt – da ist garantiert für jeden etwas dabei… (mehr …)

Job & Psychologie

Geistige Unabhängigkeit: Abschreckend autonom


Keine Frage, es ist ein Zeichen von Selbstbewusstsein und mentaler Stärke von anderen (geistig) unabhängig zu sein. Solche Menschen wissen, wer sie sind, was sie können, was sie wollen. Die Meinungen der anderen dazu sind für sie allenfalls nützlich, aber nicht maßgeblich. Sie machen ihr Ding, leben ihr Leben. Klasse! Die Attitüde ist ein Schlüssel zum Erfolg. Einerseits. Geistige Unabhängigkeit kann aber auch enorm abschreckend wirken. Das sollte einem zumindest bewusst sein… (mehr …)

Bewerbung & Interview

10 mächtige Psychotricks für Bewerbungsgespräche


Unsere zahlreichen Dossiers zum Thema Bewerbungsgespräch kennen und beherrschen Sie schon? (Ansonsten: Kasten unten durchklicken!) Klasse, dann wird es Zeit, eine Stufe höher zu steigen – mit gezielter Gesprächsführung und Gesprächspsychologie. Wir Menschen können nun mal nicht aus unserer Haut. Viele unserer Entscheidungen laufen unterbewusst ab – wir rationalisieren sie nur hinterher. Das geht auch Personalern so. Diese mächtigen Psychoeffekte zu ignorieren, wäre daher so nützlich wie eine Wärmflasche aus Schokolade. Die folgenden Psychotricks sollten Sie also mindestens kennen. Anwenden könnte sogar die Chancen auf den Job steigern… (mehr …)

Job & Psychologie

Ruhetag: Warum er so wichtig ist


Schon der Begriff klingt für viele wie ein Relikt aus alter Zeit: Ruhetag. Wer kann sich heutzutage schon 24 Stunden am Stück ausklinken – in Zeiten von Chef-Anrufen, Kollegen-Mails und Facebook-Bombardements? Und überhaupt: Auch Samstage und Sonntage sind längst zu reinen Platzhaltern für allerlei Termine und Verpflichtungen mutiert. Doch genau das sollte man bisweilen tun: Zeit freischaufeln. Ruhetag: Darum ist er so wichtig… (mehr …)

Job & Psychologie

Hara Hachi Bu: Mäßigung macht erfolgreich


Es klingt nach einem Mantra: Hara Hachi Bu. Das kommt aus dem Japanischen und bedeutet so viel, wie: „Fülle deinen Magen nur zu 80 Prozent.“ (wörtlich: acht Teile von zehn voll). Die Phrase ist heute ein Synonym und Plädoyer für Mäßigung, Verzicht und Selbstkontrolle in der Ernährung. Wer nicht gerade dabei ist, sich für einen Schwergewichts-Wettkampf zu mästen, handelt schlicht unklug, sich beim Essen jedes Mal voll zu stopfen. Hara Hachi Bu (auch bekannt als Okinawa Diät) ist allerdings nicht nur ein asiatisches Konzept der Mäßigung für mehr Lebensqualität. Es lässt sich als Erfolgsrezept ebenso gut auf andere Lebensbereiche übertragen und anwenden… (mehr …)

Job & Psychologie

Schlafstörungen behandeln: Ursachen, Hausmittel, Tipps


Einfach mal wieder durchschlafen! Für Menschen mit Schlafstörungen ist das ein großes Problem. Anstatt zu schlafen und sich zu erholen, liegen sie stundenlang wach, wälzen sich hin und her und kommen einfach nicht zur Ruhe. Dies führt nicht nur zu Müdigkeit am nächsten Tag, sondern kann auch psychische und physische Erkrankungen auslösen. Wer in dieser Situation zur Schlaftabletten greift, löst vielleicht kurzfristig das Problem, gerät langfristig aber in die Gefahr einer Abhängigkeit. Wir zeigen, welche Ursachen hinter Schlafstörungen stecken und welche Tipps und Hausmittel helfen können, um besser einzuschlafen… (mehr …)

Job & Psychologie

Distanzzonen: Bitte Abstand halten!


Manche Menschen brauchen Abstand. Nicht aus Sozialphobie. Sie schützen ihre Distanzzonen. Es gibt Studien, die zeigen, dass Menschen auf Warteschlangen, Verkehrsstaus oder Bahngedränge mit enormem Stress reagieren. Nicht wegen des steigenden Termindrucks, sondern wegen der menschlichen Nähe. Sogenannte Crowding-Situationen, in denen wir Fremden näher sein müssen, als uns lieb ist, können regelrecht psychischen Druck auslösen. Dahinter stecken subtile Territorialansprüche, die jeder von uns hat und die der US-Antropologe Edward T. Hall schon 1963 entdeckte und vermaß – eben jene sogenannte Distanzzonen(mehr …)

Job & Psychologie

Eisenhower-Prinzip: Wichtig versus Dringend


Wichtiges kommt zuerst. Das würde wohl jeder so unterschreiben. Im Alltag aber geraten viele Menschen in die sogenannte Dringlichkeitsfalle – kurz: sie verzetteln sich und lassen sich von unwichtigen und kaum dringlichen Aufgaben vereinnahmen. Das sogenannte Eisenhower-Prinzip soll genau das verhindern. Trotz seine Simplizität ist das Analyse-Tool enorm hilfreich dabei, Prioritäten besser zu setzen, das eigene Zeitmanagement zu optimieren und Ziele schneller zu erreichen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mitarbeiterbindung: Instrumente und Beispiele


Manchmal rückt das Thema Mitarbeiterbindung auf der Agenda erst dann nach oben, wenn der Nachschub an Fachkräften und Bewerbern ins Stocken gerät. Die Beförderung ist dabei noch immer das Ass im Ärmel des Geschäftsführers, um einen fähigen Kopf ans Unternehmen zu binden. Aber das ist nicht längst die einzige Maßnahme, um die Firma im War for Talents gut zu positionieren. Karrierebibel sagt Ihnen alles, was Sie über das Thema Mitarbeiterbindung wissen müssen. (mehr …)

Job & Psychologie

Resilienz lernen: Krisen besser meistern


Dank der Resilienz hält der Mensch einiges aus: Schicksalsschläge, schwere Krisen und Krankheiten, Folter, Missbrauch, persönliche Katastrophen, wie den Verlust seines Jobs oder – schlimmer – den eines geliebten Menschen. Wir alle reagieren unterschiedlich darauf. Aber manche Menschen können damit einfach besser umgehen. Sie sind zäh und widerstandsfähig – Stehaufmenschen im Wortsinn und ausgestattet mit eben dieser entscheidenden positiven Eigenschaft: Resilienz. Als resilient werden in der Psychologie Menschen bezeichnet, die seelisch in der Lage sind, Lebenskrisen ohne anhaltende Beeinträchtigung durchzustehen und schon in kurzer Zeit wieder zur Hochform aufzulaufen. Aber wie geht das? Lässt sich Resilienz lernen oder gar fördern? (mehr …)

Job & Psychologie

Choleriker im Büro: Erste Hilfe!


Je enger der Raum, desto schneller entwickelt sich der Streit, soll Schopenhauer einmal gesagt haben. Doch es geht noch eine Stufe höher – dann, wenn Sie es mit einem Choleriker im Büro zu tun bekommen. Jene Menschen, die ihrer Wut und Aggression freien Lauf lassen. Das wirkt im Job nur leider immer recht unprofessionell und unsouverän. Und sympathischer machen einen die vielen Kurzwörter, die wir hier aus Rücksicht auf sensible Leser nicht notieren, auch nicht wirklich, allenfalls menschlicher. Aber wie sollte man dann mit dem Frust und Ärger umgehen – insbesondere dem der anderen? Was, wenn der Kollege aus der Haut fährt, schimpft und schnaubt und das Fremdschämen schon zur physischen Qual wird? So gehen Sie am besten mit einem Choleriker im Büro um… (mehr …)

Job & Psychologie

Videokonferenz: 16 Tipps für Skype & Co.


Die nahezu flächendeckende Verbreitung billiger Breitband-Verbindungen und moderne Mobilnetze machen es möglich: Via Internet können wir heute global miteinander arbeiten und uns austauschen, ohne dass wir dazu am selben Ort sein müssen. Das hat einige Vorteile: Eine Videokonferenz ermöglicht Heimarbeit und senkt Pendel- oder Reisekosten (was gut für die Umwelt ist). Es bringt aber auch einige Nachteile: Es ist ein Unterschied, ob man sich physisch gegenübersitzt und miteinander diskutiert oder nur mit der Mattscheibe. Obwohl die Kommunikation zwei wichtige Kanäle enthält – akustische und visuelle Signale – kann es leicht zu Missverständnissen kommen oder zu unproduktiven Talkrunden. Abhilfe schaffen die folgenden Videokonferenzen-Tipps(mehr …)

Job & Psychologie

Outsourcing: Definition, Vorteile, Beispiele


Man muss nicht alles selber machen. Manchmal ist es billiger und klüger, Arbeiten und Aufgaben zu delegieren – oder wie es in der Unternehmenssprache heißt: sie auszulagern. Outsourcing wird dieser Prozess auch genannt. Konzerne beispielsweise produzieren heute längst nicht alles selbst, sondern lagern große Teile der Produktion an Zulieferer aus. Aber auch betriebliche Dienstleistungen, wie Buchhaltung, die IT oder die Personalführung und das Recruiting lassen sich outsourcen. Das hat einige Vorteile, Nachteile aber auch. Was es mit dem Outsourcing genau auf sich hat und was Sie dabei beachten sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Visitenkarte erstellen: Design, Trends, Tipps


Visitenkarten haben im Geschäftsleben eine zentrale Bedeutung: Sie zeigen, wer einem gegenübersteht und was diese Person beruflich macht, sprich: Welche Position sie im Unternehmen innehat. Nicht wenige halten die Visitenkarte heute allerdings für überflüssig: Wir vernetzen uns auf Xing oder Linkedin, sind online befreundet auf Facebook oder Twitter, pflegen Profilseiten und eigene Blogs samt Impressum… Wer braucht da noch eine Karte aus Papier? Doch weit gefehlt: Die Visitenkarte hat noch lange nicht ausgedient, sie wirkt allerdings auf anderen Ebenen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung als Produktionshelfer: Tipps und Tricks


Wie die Berufsbezeichnug es bereits andeutet, arbeiten Produktionshelfer dort, wo etwas produziert wird. Die Einsatzbereiche sind somit sehr vielfältig, da quasi jeder Wirtschaftszweig in Frage kommen kann. Wer sich beispielsweise schon immer für Chemie interessiert hat, wird in der chemieverarbeitenden Branche seiner Neigung nahe kommen. Für die Bastler wäre eine Bewerbung als Produktionshelfer im Werkzeugbau wiederum passender. Es gilt also, die Bewerbung seinen Fähigkeiten und Interessen entsprechend zuzuschneiden… (mehr …)

Job & Psychologie

Geld verdienen Nebenjob: So geht’s


Man ackert, schuftet und hängt sich rein, doch manchmal reicht das Geld, das verdient wird einfach nicht aus. Die Rechnungen stapeln sich und es muss eine Lösung gefunden werden. Eine Möglichkeit ist Geld verdienen im Nebenjob. Hier kann – wenn man bereit ist, die nötige Zeit und Anstrengung zu investieren – zusätzliches Einkommen erzielt werden. Doch darf man neben dem Hauptberuf einfach so einen Nebenjob annehmen? Wir zeigen, wann Sie eine zusätzliche Beschäftigung antreten können, welche Nebenjobs abends möglich sind und welche Regelungen Sie beachten müssen, wenn Sie sich Geld dazu verdienen wollen… (mehr …)

Studium & MBA

Abitur nachholen: Tipps, Wege, Kosten


Abitur nachholen: Nicht jeder schließt die schulische Laufbahn gleich im ersten Anlauf mit dem Abi ab. So entscheiden sich beispielsweise viele dazu, erst einmal eine Ausbildung zu machen und so ins Berufsleben einzusteigen. Damit ist aber noch längst nicht jede Chance vertan. Wer noch keines hat, kann sein Abitur nachholen. Das ist nicht immer ganz leicht, aber durchaus machbar – und oftmals eine sinnvolle Investition in die eigene Zukunft. Wir zeigen, wie Sie das Abi nachholen können, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen und was es sonst noch zu beachten gilt… (mehr …)

Job & Psychologie

Panikattacken: So gehen Sie damit um


Panikattacken: Sie überkommen einen im Hörsaal, am Schreibtisch oder sogar nachts im Bett. Sie lassen das Herz schneller schlagen und den Schweiß aus den Poren tropfen. Und sie sind gar nicht mal so selten und definitiv kein Grund, vor Scham im Erdboden versinken zu wollen. Wir haben uns bei Experten umgehört, was im Fall einer panischen Reaktion zu tun ist und wie man sie überwindet… (mehr …)

Job & Psychologie

Office-Eye-Syndrom: Tipps zur Entlastung der Augen


Wer Ergonomie am Arbeitsplatz hört, denkt vermutlich an erster Stelle an Büromöbel, die für eine rückenschonende Körperhaltung gedacht sind. Aber haben Sie einmal überlegt, wie sich Ihr Arbeitsplatz auf Ihre Augen auswirkt? Das sogenannte Office-Eye-Syndrom ist nämlich eine direkte Folge der Gestaltung Ihres Arbeitsplatzes. Die Augen sind mitunter unser wichtigstes Werkzeug bei der Arbeit. Lesen Sie hier, was Sie tun können um das Office-Eye-Syndrom zu vermeiden: Tipps zur Entlastung der Augen… (mehr …)

Job & Psychologie

Darum sollten Sie sich von Ideen trennen


Hand aufs Herz: Wie oft beerdigen Sie Ihre eigenen Ideen? Eine ungewöhnliche Frage, zugegeben. In den meisten Jobs geht es ja exakt um das Gegenteil: Wie bekommt man möglichst mehr Ideen? Wie lassen sich Kreativität und Innovationen fördern? Aber genau diesen stehen eben andere Gedanken oft im Wege. Zwar heißt es so schön: Das Bessere verdrängt das Gute. Aber stimmt das auch? Kann sich das Bessere tatsächlich jedes Mal durchsetzen? Oder klammern wir uns in Wahrheit viel lieber an die eigenen Einfälle und Gedanken? Die meisten dürften es im Alltag immer wieder beobachten, wie Einfälle von einst noch lange die Agenda regieren, obwohl sie offiziell längst verworfen wurden. Nur: Warum ist das so? (mehr …)

Job & Psychologie

Vorstellungsgespräch Trick: Die Ich-kann-das-Liste


Die Frage ist vielleicht die schwierigste, die Sie sich im Vorfeld eines Vorstellungsgesprächs stellen und beantworten müssen: Warum sind Sie die Idealbesetzung für diese Position? Auch Personaler stellen diese Frage gerne mal. Sie ist ein bisschen rhetorischer Natur, weil man aufgrund Ihrer Bewerbungsunterlagen ja schon weiß, dass Sie ganz gut passen könnten – sonst hätte man Sie gar nicht erst eingeladen. Aber jetzt geht es um die sichtbare Reflexion: Wie intensiv haben Sie sich vorab mit Ihren Stärken und Schwächen und den Anforderungen des Unternehmens beziehungsweise der ausgeschriebenen Stelle auseinander gesetzt? Um hier zu punkten, gibt es einen kleinen Trick: die Ich-kann-das-Liste… (mehr …)

Job & Psychologie

Rede halten: Alle wichtigen Tipps


Für die einen ist es der blanke Horror, andere stehen gerne im Mittelpunkt, aber egal zu welcher Gruppe Sie gehören: Eine gute Rede zu halten ist eine Kunst für sich. Die Zuhörer sollen schließlich gebannt und aufmerksam lauschen und nicht gelangweilt vom Stuhl rutschen oder sich aus dem Raum stehlen, um die Ansprache zu umgehen. Einigen Menschen ist dieses Talent in die Wiege gelegt worden und es gelingt ihnen scheinbar spielend leicht, ein Publikum zu fesseln. Sollten Sie sich selbst nicht dazu zählen, brauchen Sie aber nicht gleich in Panik ausbrechen, wenn Sie einmal eine Rede halten müssen. Mit einer guten Vorbereitung und den richtigen Tipps wird auch Ihre Rede zu einem vollen Erfolg. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Persönliche Kontakte: Wichtig für den Erfolg?


Über persönliche Kontakte – oder auch das berühmte Vitamin B – wird häufig gesprochen. Doch was ist dran an den vielen Meinungen? Für manche sind persönliche Kontakte fast schon die einzige Möglichkeit, um überhaupt eine Chance auf beruflichen Erfolg zu haben. Andere setzen eher auf Leistung und Erfahrung, vielleicht noch gepaart mit einem guten Auftritt in den sozialen Medien, der die eigene Kompetenz und Professionalität noch unterstreicht. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Klar, ohne Qualifikation funktioniert es auch nicht, doch es zeigt sich immer wieder, dass persönliche Kontakte großen Einfluss auf die berufliche Laufbahn haben können… (mehr …)

Job & Psychologie

Lügen: 7 wahre Fakten über die Lüge


Die Wahrheit ist: Wir alle lügen. Sogar mehrmals am Tag. Das Spektrum der Unwahrheiten reicht dabei von Ausreden, Notlügen, Meineiden, Prahlerei, Heuchelei, Intrigen bis hin zur faustdicken Lüge. Bei einer Untersuchung der Universität von Massachusetts Amherst kam einmal heraus, dass allein 84 Prozent der Bewerber im Vorstellungsgespräch die Realität mindestens aufmotzen. Vor allem Extrovertierte nahmen es mit der Wahrheit im Jobinterview nicht so genau. Bemerkenswert: Auch Kindermund tut nicht durchweg Wahrheit kund – schon mit vier Jahren beginnen Kinder bewusst zu mogeln. Der amerikanische Psychologe John Frazer behauptet gar, dass jeder Erwachsene täglich im Schnitt rund 200 Mal lügt, mitgezählt allerdings auch jede gepimpte Prahlerei. Nur warum lügen wir überhaupt – obwohl das Flunkern seit Menschengedenken verpönt ist, Philosophen wie Aristoteles, Augustinus oder Immanuel Kant die bewusste Täuschung als unmoralisch und verwerflich stigmatisieren und die Bibel sie gar Sünde nennt? (mehr …)

Job & Psychologie

Weichei: Warum andere Karriere machen


Wenn jemand nicht dem gängigen Klischee vom „Mann“ entspricht, dann bekommt er schnell den Stempel des Weicheis aufgedrückt: Männer haben gefälligst immer zu wissen, wo es langgeht. Keine Fragen stellen, sondern Antworten liefern. Nicht zögern, bloß keine Unsicherheit zeigen. Jemand, der kein Weichei ist, der straight und selbstbewusst ist, wird entsprechend erfolgreich eingeschätzt. Aber ist das so? Kommt man im Berufsleben nur mit Macho-Attitüden weiter? (mehr …)

Job & Psychologie

Mitarbeiterbefragung: Definition, Fragen, Ziele

Wenn es in einem Unternehmen oder in einem Team nicht so läuft, wie man es sich vorstellt, ist guter Rat oft teuer. Externe Experten werden hinzugezogen, die analysieren sollen, warum die Motivation der Mitarbeiter sinkt, Leistungen nachlassen oder die Fluktuationsrate in den letzten Monaten rapide angestiegen ist. Das kann zwar funktionieren, ist aber meist sehr aufwending und in erster Linie kostspielig. Dabei könnte es auch viel leichter und völlig kostenfrei funktionieren, denn das Wissen um die Fehlstände ist meist bereits vorhanden – es fragt nur niemand danach. Wir zeigen, was es mit einer Mitarbeiterbefragung genau auf sich hat, welche Ziele damit verfolgt werden und auf welche Fragen man dabei setzen sollte… (mehr …)

Job & Psychologie

Lebensweisheiten: Sprüche und Wahrheiten


Was macht einen Menschen erfolgreich? Die Frage wurde und wird immer wieder gestellt – und es gibt unzählige Antworten und Lebensweisheiten dazu. Oft werden Faktoren wie harte Arbeit, Disziplin, Talent, oder auch einfach nur Glück genannt. Falsch ist das alles nicht. Was dann beim Einzelnen den Ausschlag gibt, lässt sich schwer vorhersagen. Auch das Timing spielt hier eine Rolle, der richtige Impuls zur rechten Zeit, um auf die Erfolgsspur zu geraten. Genau solche Impulse wollen wir Ihnen hier und heute geben – mit Lebensweisheiten, Aphorismen und Sprüchen, die man gar nicht früh genug lernen kann und sich zu Herzen nehmen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Lebenserfahrung: 7 Weisheiten für den Alltag


Viele Menschen erleben mindestens einmal in ihrem Leben eine große Krise. Das gehört einfach zur Lebenserfahrung dazu. Und es muss nicht mal großer Schicksalsschlag sein. Es reicht auch schon eine Sinnkrise, in der man vieles oder vielleicht sogar alles, was einem bisher wichtig oder wertvoll war, in Frage stellt: War das jetzt schon alles? Ist es richtig, dass ich so viel Zeit meinem Job opfere? Soll das einmal die Zusammenfassung meines Lebens sein? Was ist bloß aus meinen Träumen geworden? Solche Selbstfindungsphasen können sich wie Kaugummi ziehen und an den eigenen Kräften zehren. Müssen Sie aber nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltstabelle 2017: Das können Sie verdienen


Show me the money: Man kann die Sinnfrage stellen, so oft man will. Die harten Euro-Zahlen im Arbeitsvertrag sind und bleiben herausragende Kriterien für die Jobwahl. Karrierebibel sagt Ihnen, in welchen Jobs das Einkommen stimmt. Gehälter und Gehaltstabellen 2017 – für Einsteiger, Fach- und Führungskräfte, Azubis und Praktikanten… (mehr …)

Job & Psychologie

Warum es gut ist, mal nicht nett zu sein


Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Das Sprichwort ist die Umkehrung des sogenannten reziproken Altruismus‘ (kurz: Wie du mir, so ich dir) und praktisch der Ursprung von Höflichkeit und Netiquette. Keine Frage, gute Umgangsformen sind nicht erst seit Knigge gesellschaftlich relevant. Sie erleichtern Vieles. Und wer für sich Respekt reklamiert, sollte selbst mit gutem Beispiel voran gehen. Aber – und das muss auch mal gesagt werden – Nettsein zahlt sich nicht immer aus. Manchmal ist es sogar besser, so gar nicht nett zu sein… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgsschritte: 11 kleine Stufen, die Sie sofort erfolgreicher machen


Erfolgreich zu sein, bedeutet große Änderungen vorzunehmen, das Leben umzukrempeln und nach den Sternen zu greifen. Das mag teilweise stimmen, doch viel häufiger ist Erfolg ein Prozess, der sich aus vielen kleinen Dingen zusammensetzt. Es ist eben meist nicht der eine große Sprung, sondern die unzähligen kleinen Schritte, die zum Ziel führen. Wir stellen Ihnen 11 kleine Dinge vor, die Sie erfolgreicher machen… (mehr …)

Studium & MBA

Trendberufe 2017: Das sind sie


Neues Jahr, neues Glück: Das gilt auch für Arbeitssuchende oder Wechselwillige, die sich von 2017 eine attraktive neue Stelle versprechen. In manchen Branchen stehen die Ampeln zwar auf Rot, in anderen dagegen auf Hellgrün. Karrierebibel sagt Ihnen, welche Berufe derzeit von der Konjunktur profitieren und in welchen Sie – ob Akademiker oder Nicht-Akademiker – gute Chancen auf Ihren Traumjob haben. Das sind die Trendberufe 2017(mehr …)

Job & Psychologie

Langweiler: So werden Sie garantiert uninteressant


Sie finden dieses ganze Getue um Engagement, Elan und Offenheit völlig überbewertet? Dann ist dieser Artikel perfekt für Sie. Denn warum sollte sich jemand bemühen, interessant, spannend oder gar aufregend zu sein, wenn es doch scheinbar so viel einfacher ist, ein klassischer Langweiler zu werden. Außerdem werden Schlagwörter wie Sympathie oder Teamwork ohnehin überschätzt, nicht wahr? Sie können es sowieso nie allen recht machen, warum es also überhaupt versuchen? Ein – nicht ganz ernst gemeinter – Ratgeber, wie Sie garantiert uninteressant werden… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung als Reinigungskraft: So geht’s


Wer eine Bewerbung als Reinigungskraft schreiben will, hat häufig ein klares Bild vor Augen, wie diese Tätigkeit später aussehen wird. Körperliche Belastbarkeit und Reinlichkeitssinn sind wichtige Aspekte, da Reinigungskräfte teilweise schwer heben (beispielsweise in Wäschereien). Nebendem gibt es auch Einsatzorte wie Krankenhäuser oder Pflegeheime, in denen eine Reinigungskraft eine gewisse Unempfindlichkeit im Umgang mit menschlichen Ausscheidungen aber auch gegenüber Blut mit sich bringen sollte. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Bewerbung als Reinigungskraft formulieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Blackout überwinden: Tipps gegen Aussetzer


Und dann ist er da: der gefürchtete Blackout. Mitten in der Prüfung, kurz vor der Rede oder beim Rendezvous mit einem wichtigen Menschen streikt das Gehirn. Die Oberstube fühlt sich an wie Watte, vor dem Kopf klebt ein dickes Brett, nichts geht mehr. Vielen ist das unangenehm und peinlich. Fehler! Denn der sicherste Weg zu einem Blackout ist die Angst davor. Tatsache ist: Meistens ist so ein Aussetzer nur halb so wild. Die gefühlte Ewigkeit ist keine, oft bleibt der Aussetzer sogar unbemerkt. Hauptsache, Sie lassen sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Wie Sie Blackouts ganz leicht überwinden(mehr …)

Job & Psychologie

Arbeitsunfähigkeit: Rechte und Pflichten


Der Mensch ist keine Maschine: Jeder Arbeitnehmer wird irgendwann mal krank. Und wer krank ist, gehört nicht mehr ins Büro – zu groß ist die Ansteckungsgefahr für Kollegen, zu groß aber auch das Risiko für die eigene Gesundheit und Genesung. Kurz: So jemand ist arbeitsunfähig und gehört vom Arzt krank geschrieben. Mit der Diagnose Arbeitsunfähigkeit sind allerdings nicht nur Rechte für Arbeitnehmer verbunden, sondern auch ein paar Pflichten, die Sie kennen sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Richtig Bluffen: 10 Verhandlungstricks


Bluffen – eine Täuschung, die bewusste Irreführung Ihres Gegenübers. Sicher kennen Sie diesen Begriff vom Pokern. Das Prinzip ist schnell erklärt: Stellen Sie sich vor, Sie haben ein richtig mieses Blatt auf der Hand, doch statt aufzugeben, lassen Sie die anderen Spieler in dem Glauben, Sie hätten erstklassige Karten. Ergebnis: Die anderen Spieler geben auf – und Sie kassieren den Pott. Ein guter Bluff ist damit eine Kombination aus Beobachtungsgabe, Menschenkenntnis und dem richtigen Timing. Übrigens nicht nur beim Pokerspielen, sondern auch bei Verhandlungen(mehr …)

Job & Psychologie

Kündigungsschreiben Arbeitnehmer: Muster und Tipps


Abschied nehmen ist immer ein bisschen wie sterben. Manche Menschen hinterlassen dabei sogar ein Lücke, die sie vollständig ersetzt. Immerhin wissen dann beide Seiten: Die Entscheidung war richtig. Trotzdem fällt es manchen Arbeitnehmern gar nicht so leicht zu kündigen. Vor allem beim Kündigungsschreiben tun sich einige schwer. Zumal dabei auch noch rechtliche Spielregeln gelten und kleinere Formfehler womöglich die Kündigung unwirksam machen. Wir zeigen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihren aktuellen Arbeitgeber verlassen wollen und haben auch beispielhafte Kündigungsschreiben für Arbeitnehmer als kostenlose Vorlagen für Sie erstellt… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstsicherheit gewinnen: 7 einfache Wege


Mit sich selbst hart ins Gericht zu gehen, ist leicht: Man kennt die eigenen Schwächen, rückt diese in den Mittelpunkt und verdrängt dabei die positiven Seiten an sich. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Selbstsicherheit darunter leidet. Ein Effekt, der sich auch noch verstärkt. Denn mit der Zeit belastet das nicht nur die Psyche, sondern verschlechtert auch das Bild, dass andere von einem haben. Damit es gar nicht erst so weit kommt, haben wir 7 einfache Wege für mehr Selbstsicherheit… (mehr …)

Job & Psychologie

Studenten-WG: Die besten Tipps zur Studentenbude


Mehr als jeder dritte Student (37 Prozent) wohnt heute in einer Studenten-WG. Damit ist diese Art zu wohnen die beliebteste unter Studierenden. Danach folgen „Hotel Mama“ (30 Prozent), eine eigene Wohnung (24 Prozent) und das Studentenwohnheim (9 Prozent). Die Vorteile liegen ja auch auf der Hand: Es ist geselliger mit anderen Kommilitonen zusammen zu wohnen und – wie eine Auswertung von Immowelt zeigt- bis zu 40 Prozent billiger als in der eigenen Bude. Den meisten Studenten ist das bekannt. Und so wird es zunehmend schwer eine gute WG zu finden oder zu gründen. Allein in München kommen inzwischen rund 100 Bewerber auf ein WG-Zimmer. Die besten Tipps, wie es mit Ihrer Studenten-WG dennoch klappt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung auf Englisch: Tipps fürs Anschreiben


Zahlreiche deutsche Bachelor- und Masterabsolventen sowie Berufseinsteiger und Fachkräfte bewerben sich im Laufe ihrer Karriere bei ausländischen Unternehmen und verbringen einige Jahre in anderen Ländern – sei es für ein Praktikum oder einen festen Job. Die dort gesammelten Erfahrungen können einige bei deutschen Firmen gewinnbringend einsetzen, oft ist auch ein Wechsel in deutsche Niederlassungen des ausländischen Arbeitgebers möglich. Vor diesem Karriereschritt steht allerdings die Bewerbung auf Englisch. Diese unterscheidet sich – nicht nur sprachlich – deutlich von den deutschen Gepflogenheiten… (mehr …)

Studium & MBA

Studienplatzklage: Mit dem Anwalt zur Uni?


Abitur und dann Wunschstudium? Ganz so einfach ist es nicht immer, zunächst steht meist ein komplexes Bewerbungs- und Studienplatzvergabe-Verfahren an. Hinzu kommt, dass längst nicht jeder auch tatsächlich seinen angestrebten Studiengang einfach so studieren kann. Die großen Zahlen angehender Studenten überschreiten schlichtweg die Kapazitäten vieler Universitäten. Gerade in Psychologie, Medizin aber auch Lehramtsstudiengängen, aber auch im wirtschaftswissenschaftlichen bereich setzen Universitäten deshalb auf den Numerus-Clausus, um die Zulassung zu beschränken. Wer diesen nicht mitbringt, muss sich entweder von seinem Wunsch verabschieden oder eine Menge Geduld mitbringen und möglicherweise Jahre auf den Studienplatz warten. Es kann aber auch eine andere Möglichkeit geben: In manchen Fällen können Sie mit einer Studienplatzklage doch noch an die Uni kommen. Wir erklären, was Sie zum Thema Studienplatzklage wissen müssen, wie sie abläuft und natürlich, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstbewusstsein stärken: Tipps für mehr Selbstvertrauen


Nicht wenige Menschen wären gerne selbstbewusster, souveräner im Auftreten, unabhängiger gegenüber der Meinung anderer, weniger schüchtern – kurz: selbstsicherer. Selbstbewusstsein, oder auch sein Synonym Selbstvertrauen, ist Ausdruck mentaler Stärke. Wer sie besitzt, geht in der Regel nicht nur gelassener mit Konflikten und Konfrontationen um, so jemand hat meist auch mehr Erfolg und ruht in sich selbst wie in einem faradayschen Käfig. Doch das ist nur die Oberfläche. Wer sein Selbstbewusstsein stärken will, muss tiefer gehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Feedback geben: Regeln, Beispiele, Tipps


Der eingedeutschte Begriff „Feedback geben“ bezeichnet in erster Linie eine Rückmeldung oder Beurteilung durch eine andere Person. Feedback ergänzt damit die Selbstwahrnehmung oder Selbsteinschätzung durch eine – soweit möglich – objektive Fremdeinschätzung und Außenwahrnehmung. Wer Feedback gibt, kann dem anderen mitteilen, wie sein Verhalten wirkt oder ankommt, wie er oder sie die Situation oder Leistung beurteilt oder welche Verbesserungspotenziale erkannt werden. Richtig eingesetzt, kann Feedback daher enorm wertvoll sein, im Beruf ist nahezu unerlässlich, um sich weiterzuentwickeln. Es ist allerdings nicht immer willkommen und braucht klare Regeln(mehr …)