Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Urlaubtipps: Besser erholen in den Osterferien

Maridav/shutterstock.comViele Arbeitnehmer nutzen Feiertage und Brückentage dazu, um sich eine längere Pause zu gönnen und in den Urlaub zu fahren. Der Urlaub ist für die arbeitende Bevölkerung die schönste Zeit des Jahres. Bei der Buchung träumen Sie noch von weißen Stränden, sonnigem Wetter und erholsamen Stunden am Pool. Einige Tage vor der Abreise merken Sie dann, dass noch super viel Arbeit auf Ihrem Schreibtisch liegt und Sie sich doppelt anstrengen müssen, um alles vorher abzuarbeiten. Im Feriendomizil angekommen, können Sie auch nicht richtig abschalten. Im Handumdrehen sind die paar freien Tage vergangen und zurück im Büro warten wieder alle liegen gebliebenen Aufgaben. Bei dieser Aussicht, kann einem glatt die Lust auf Urlaub vergehen. Damit das nicht passiert, haben wir einige Tipps, wie Sie sich richtig vorbereiten und im Urlaub gut erholenmehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Google+ Guide: Tipps für mehr Plusse und Follower

google presskitDie Bedeutung von Google+ für Sichtbarkeit, Reichweite und Online Reputation können inzwischen wohl auch die schärfsten Kritiker nicht mehr verleugnen. Zu aggressiv und konsequent hat Google sein soziales Netzwerk in fast alle Dienste des Google Universums integriert und dadurch de facto zur zentralen Anlaufstelle für Google Nutzer gemacht. Trotz dieser Bedeutung hält sich das Wissen über das Google-Netzwerk bei vielen Bewerbern, Unternehmen und Kommunikatoren jedoch in Grenzen. Da wollen wir heute Abhilfe schaffen. In unserem Google+ Guide zeigen wir, wie Sie mehr Plusse und Follower – und damit in der Konsequenz mehr Reichweite und Sichtbarkeit – gewinnen und Google+ noch besser nutzen können. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Abwesenheitsnotiz: So verabschieden sich Profis

 docstockmedia/shutterstock.comOstern steht vor der Tür. Über die Feiertage gönnen sich viele Arbeitnehmer eine kleine Auszeit und fahren in den Urlaub. Vielleicht ist es Ihnen sogar gelungen, sich die gesamte Woche nach Ostern frei zu nehmen. In Gedanken packen Sie bereits die Koffer und freuen sich, auf ein paar Tage voller Ruhe und Endspannung. Doch bevor Sie in die wohlverdienten Ferien davon brausen, sollten Sie Kunden und Kollegen über Ihre Abwesenheit informieren. Wie Sie eine gute Abwesenheitsnotiz schreiben, erfahren Sie hier. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

König Kunde? 33 Ausnahmen, die die Regel bestätigen

BlueSkyImage / shutterstock.comDer Kunde ist König, hat immer Recht und sollte zuvorkommend behandelt werden – so weit zumindest zur Theorie. Viele Unternehmen geben an Ihre Kundendienst- und Supportmitarbeiter die Losung aus, dass die Wünsche der Kunden möglichst erfüllt werden und Fragen zeitnah beantwortet werden sollen. Gute Firmen nehmen teilweise spürbaren Aufwand in Kauf, um Kundenwünschen nachzukommen und auch ausgefallene Bedürfnisse zu befriedigen. In der Regel zahlt sich solcher Aufwand in Form guter Kundenbeziehungen und zufriedener Kunden aus, die schlussendlich die Grundlage für jedes Geschäftsmodell darstellen. Doch keine Regel ist ohne Ausnahme und so gibt es Kunden, deren Verhalten dem Faß wirklich den Boden ausschlägt und die Losung vom König Kunde auf eine harte Probe stellen. mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

14 Psychotricks für mehr Trinkgeld

Golden Pixels LLC/ShutterstockTrinkgeld zu geben, ist nicht nur höflich – in vielen Serviceberufen wird das Extrageld im Gehalt mit einkalkuliert. Das heißt: Das Grundgehalt ist niedrig, sodass ein geringer oder gar kein Tip sich am Monatsende in der Kasse des Service-Personals deutlich bemerkbar macht. Ob man nun Trinkgeld, Tip, Service Charge, Schmattes, Pourboire, Bakschisch oder Mancia dazu sagt, ist egal – Hauptsache, Sie geben überhaupt etwas. Allerdings – und das dürfte viele Studenten im klassischsten aller Studentenjobs interessieren – lässt sich die Höhe des Trinkgeldes mit ein paar psychologischen Tricks steigernmehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Karrieretipps von Promis: Seien Sie unbequem

ollyy/shutterstock.comEs gibt Menschen, die aalglatt durchs Leben gleiten und nie anecken. Sie geben sehr viel auf die Meinung anderer und wollen es am liebsten immer allen recht machen. Doch bereits Platon erkannte, dass diese Einstellung ein Fehler ist. Er soll gesagt haben: “Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg – es allen recht machen zu wollen.” Die umstrittene Manager-Legende Utz Claassen lebt vermutlich nach diesem Prinzip, ist dabei aber auch nicht ganz unerfolgreich. Auf jeden Fall eckt er an – und findet das völlig legitim. In seinem Buch “Unbequem” rechtfertigt Claassen diesen Stil und gibt dazu Anregungen, anderen öfter auf die Füße zu treten… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Optische Täuschung: Wir sehen die Dinge, wie wir sie sehen wollen

Optische Illusion
Kennen Sie schon diese optische Täuschung? Ob Sie es glauben oder nicht: Alle vier Rechtecke wandern die ganze Zeit gleichzeitig und völlig parallel über die schwarzen Linien. Der Grund, warum wir meinen, das es anders ist: Unser Auge kann die dunkelblauen Flächen weniger gut und schnell vor dem schwarzen Hintergrund abgrenzen. Schon erscheinen Ihren Bewegungen verzögert. Das ist aber nicht die einzige Illusion, mit der sich unsere Augen täuschen lassen… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Vitamin B: Berufsanfängerinnen netzwerken anders

 Snezana Ignjatovic/shutterstock.comJeder Mensch tut es, ob abends in einer Kneipe, beim Frühstücken oder beim Besuch eines Kongresses – Netzwerken. Unablässig und zu jeder Zeit werden Kontakte geknüpft. Jeder Mensch ist Teil vieler verschiedener Netzwerke, beispielsweise der Familie, der Freunde, der Arbeitskollegen oder des Sportvereins. Wer ein starkes Netzwerke aufgebaut hat, hat Menschen an seiner Seite, die unterstützen und Sicherheit bieten. Auch beruflich ist das wichtig. Der Diplom-Psychologe Nils Christian Sauer, von der TU Braunschweig, hat in einer Studie herausgefunden, dass Frauen, gerade zu Beginn ihrer Karriere, anders netzwerken als ihre männlichen Kollgen. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Extrovertierte haben mehr Spaß – und leben länger

Maridav/Shutterstock.comVermutlich wird diese Studie Widerspruch provozieren. Daher zunächst die Fakten: Timothy Church, Psychologie-Professor an der Washington State Universität, untersuchte mit seinem Team das Verhalten von Studenten in den USA, in Venezuela, China, den Philippinen und Japan. Dabei kategorisierten sie die Muster nach den sogenannten Big Five Persönlichkeitsmerkmalen – und stellten global fest: Probanden, die regelmäßig aus sich heraus gingen, zeigten im Alltag besonders häufig positive Gefühle, fühlten sich angenommen, emotional stabil, frei, kurzum: Sie waren glücklicher als der Rest. Und das über Kulturen hinweg… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Klassische Bewerbung oder Social Media? Ein Streitgespräch

ginasanders/123rfSie suchen einen neuen Job und wollen Ihre Chancen bei der Bewerbung natürlich maximieren. Dieser mehr als verständliche Wunsch bringt Sie jedoch schnell zu einer Frage: Welche Bewerbungsform bietet Ihnen die besseren Chancen, klassische Bewerbungen in Papierform oder per E-Mail direkt an Unternehmen gerichtet oder doch die Jobsuche via Social Media? Herzlich willkommen in einer fast schon religiös geführten Diskussion. Denn seit sich die Jobsuche via Social Media als legitimer Weg durchgesetzt und etabliert hat, scheiden sich die Geister an diesem Thema. Wir lassen heute beide Seiten zu Wort kommen. mehr

Von Jochen Mai // 91 Kommentare

Dresscode im Unternehmen: Styleguide für Einsteiger (+Gewinnspiel)

Ein Gastbeitrag von Julia Munder

baranq/ShutterstockOb im neuen Job oder im Berufsalltag: Die Frage „Was ziehe ich zur Arbeit an?“ stellt sich jeden morgen aufs Neue. Schließlich bleibt der optische (erste) Eindruck im Gedächtnis haften und kann entscheidend die Entwicklung von Gesprächen und Geschäften prägen. Und es ist ja auch so: Wer sich wohl in seiner Haut und seinem Outfit fühlt, tritt sofort selbstbewusster auf, wirkt authentischer – und das wiederum erhöht die Karriere- und Aufstiegschancen. Neben der klugen Dresscode-Regel Kleiden Sie sich stets für die Position, die Sie anstreben, nicht für den Job, den Sie schon haben, gelten allerdings noch ein paar detailliertere Richtlinien in Sachen Businesskleidung… mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Selbstbewusstsein: Lernen Sie, für sich selbst einzutreten

HomeArt/shutterstock.comSie stehen nicht gerne im Mittelpunkt, selbst, wenn Sie gute Arbeit geleistet haben. In Meetings ergreifen Sie nicht sofort das Wort, sondern üben sich in Zurückhaltung. Konfrontationen und Konflikten gehen Sie in der Regel aus dem Weg. Kurzum: Sie sind schüchtern. Grundsätzlich ist nichts verkehrt an Schüchternheit, doch auf diese Weise, machen Sie es den anderen leicht, auf Ihnen herumzutrampeln. Es gibt Situationen im Job, in denen Sie lernen sollten, selbstbewusst für sich selbst einzustehen. Souverän mit Konflikten umzugehen ist nicht leicht, es lässt sich aber lernen… mehr

Seite 1 von 54512345678910...2030...Letzte

Jobbörsen-Übersicht

Karriereexperten-Partner
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln