Ich selbst nutze Pinterest seit einiger Zeit und stelle mit wachsender Freude fest, dass sich auch dort eine kleine Community rund um die Karrierebibel gebildet hat, die unsere Beiträge pinnen oder repinnen. Traffic bringt das natürlich auch. Schließlich weist Pinterest aktuell rund 23 Millionen Nutzer aus. Doch genau da liegt ein Problem: Pinterest basiert vor allem auf Bildern. Wer nur Text publiziert, hat nix zu pinnen… Denkste! Denn für diesen Zweck gibt es ein hübsches Tool.

Shotpin heißt das Workaround-Plugin. Das heißt: Genau genommen ist es eine Chrome-Extension. Und leider gibt es die – soweit ich das übersehen kann – auch nur für den Chrome-Browser. Da aber ist sie schnell installiert und funktioniert denkbar einfach:

So funktioniert Shotpin

Nach der Installation erscheint in der Browserzeile oben rechts ein rotes Pinnadel-Symbol. Sobald Sie auf Ihrer (oder einer anderen) Seite sind, klicken Sie dieses an und es erscheint ein größeres Shotpin-Symbol links. Jetzt können Sie einfach einen Ausschnitt auf der aktuellen Website wählen, auf der Sie gerade sind. Dazu einfach mit der Maus klicken und den Rahmen aufziehen. So:

Anschließend klicken Sie einfach auf das große Symbol oben links und es wird praktisch ein Screenshot des gewählten Ausschnitts erzeugt. Der Clou ist: Das geschossene Bild wird zugleich für Pinterest bereitgestellt. Wenn Sie also jetzt auf den Pinterest-Button im Beitrag klicken, erscheint auch schon das Bild – und Sie müssen nur noch den Begleittext dichten. So:

Fertig. Ein kleines einfaches Tool, das macht, was es soll: Schnell und simpel einen Pin von einem Text-Beitrag ohne Bilder erzeugen…