Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Kritikfähigkeit: Lernen, Feedback anzunehmen

ollyy/shutterstock.com“Das Konzept ist eine Katastrophe”, brüllt Ihr Chef. Wie reagieren Sie? Einige lassen die Schimpftirade des Vorgesetzten still über sich ergehen und denken insgeheim bereits darüber nach, wie sie ihn bei der nächsten Gelegenheit in die Pfanne hauen können. Andere schauen betreten zu Boden und suchen nach Ausflüchten, wieso ihre Arbeit nicht gut genug ist. Eine Situation ist entstanden, in der beide verlieren: Der Chef einen engagierten Mitarbeiter und der Arbeitnehmer die Motivation für seinen Job. Kritik zu üben, ist eine heikle Angelegenheit. Denn schnell hat man sein Gegenüber verletzt. Verletzt fühlen sich die meisten, weil es ihnen schwer fällt, Kritik anzunehmen. Nur die wenigsten können damit umgehen. Dabei ist Kritikfähigkeit im Job sehr wichtig. Wie Sie lernen, Feedback anzunehmen… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Hochschulabschluss: 66 Tipps für das letzte Semester

Rawpixel/shutterstock.comEin Teil der Semesterferien ist bereits vorbei und für viele Studenten naht das letzte Semester des Studiums. Angehende Absolventen stehen vor der Herausforderung, im letzten Semester die Abschlussarbeit mit der Vorbereitung ihres Berufseinstiegs und der erfolgreichen Bewältigung der Abschlussprüfungen unter einen Hut zu bringen. Mit der richtigen Vorbereitung gelingt das Kunststück jedoch problemlos. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Was man von Charlie Chaplin über Erfolg lernen kann

Charlie-Chaplin-IkoneEr zählt zu den einflussreichsten Komikern des 20. Jahrhunderts. Seine Figur mit Zweifingerschnurrbart, übergroßer Hose und Schuhen, enger Jacke, Bambusstock und Melone auf dem Kopf wurde zu einer Stummfilmikone. Überdies gilt Sir Charles Spencer Chaplin, alias Charlie Chaplin, als wahres Multitalent: Er war Schauspieler, Schnittmeister, Regisseur, Komponist, Drehbuchautor und Filmproduzent in einer Person. Seine Kindheit verbrachte er allerdings in großer Armut, erst später wurde er enorm erfolgreich, nicht zuletzt als Mitgründer der Filmgesellschaft United Artists. In seinen Rollen stecken daher zahlreiche Lehrstücke für Erfolg… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Bewerbung zurückziehen: Muster und Formulierungen

nito/Shutterstock.comWer einen Job sucht, bewirbt sich in der Regel nicht nur auf eine Stelle. Und natürlich spekulieren die meisten darauf, von mehreren Unternehmen zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Dumm nur, wenn das tatsächlich passiert und man sich vorzeitig für eine Stelle entschieden hat. Ein Luxusproblem, aber auch ein bisschen peinlich, einem einst umworbenen Arbeitgeber eine Absage zu schicken und die Bewerbung zurückziehen zu müssen. Wie macht man das – und welche Formulierungen eignen sich dafür? Wir klären auf und zeigen ein paar Mustermehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

René Benko: Zitate des neuen Karstadt-Eigners über Geld und Erfolg

Er gilt als medienscheu, gibt nur selten Interviews und bleibt selbst dann oft wortkarg. René Benko schmiss mit 17 Jahren die Schule und machte sich als Immobilienentwickler selbstständig. Heute, mit 37 Jahren, zählt der Österreicher als typischer Selfmade-Millionär und einer der 100 reichsten Männer seines Landes. Das österreichische Magazin “Trend” schätzte Benkos Vermögen mal auf rund 850 Millionen Euro. Seit kurzem kommt noch ein Titel dazu: Besitzer der angeschlagenen Einzelhandelskette Karstadt mit 83 Warenhäusern. Gekauft hat er sie für angeblich nur einen (symbolischen) Euro. Seitdem ist viel über René Benko geschrieben worden… mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Zufriedenheit im Job – Was ist wichtiger: Gehalt, Arbeitszeit, Arbeitsklima?

Zufriedenheit-Job-Beruf-InfografikMit 30 ist der Job die Hölle. In der Lebensphase zwischen Ende 20 und Anfang 40 schieben die meisten massiven Jobfrust. Das sagen nicht wir, sondern Forscher der Universität Groningen. Grund hierfür seien meist Kinder, Karriereweichen und eine zunehmend aus dem Gleichgewicht geratende Work-Life-Balance. Also genau genommen überwiegend das Privatleben. Wie aber sieht es im Beruf selbst aus? Eine Theorie besagt: Die Zufriedenheit im Job bestimmen genau 3 Dinge: Gehalt, Arbeitszeit und Arbeitsklima… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Bewerbervideos: Lohnen sich Bewegtbilder zur Jobsuche?

Shutterstock / DusitEs ist kein Geheimnis, dass wir vom Karrierebibel-Team echte Video-Fans sind. Videos spielen in den sozialen Netzwerken einfach eine wichtige Rolle und können viel mehr Informationen vermitteln, als reine Texte oder Bilder. Das gilt auch für Bewerber, die in einem gut gemachten Video viel von ihrer Persönlichkeit und Motivation präsentieren können. Doch das bedeutet nicht, dass Videos in Jobsuche und Bewerbung immer eine gute Idee sind. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Bewerbungsfoto: So setzen Sie sich in Szene

JWM/MorguefileErst das Gesicht zu den Fakten aus Anschreiben und Lebenslauf machen eine Bewerbung rund. Wer sich auf dem Bewerbungsfoto gekonnt in Szene setzt, kann damit seine Motivation unterstreichen und Professionalität ausstrahlen. Mit einem schlechten Bewerbungsfoto hingegen können Sie die Botschaften, die Ihre Bewerbung transportieren soll, unterlaufen. Zwar ist das Bewerbungsfoto in Deutschland seit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz keine Pflicht, dennoch ist es in den meisten Unternehmen gerne gesehen.

Doch was heißt “gut gemacht” in diesem Kontext? Worauf kommt es beim Bewerbungsfoto an? Wie wirken Sie auf dem Foto sympathisch und kompetent? Formale Regeln, Tipps zum Outfit und zur Gestaltung, negative und positive Beispiele sowie Anregungen zu Fotos in sozialen Netzwerken…mehr.

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Denksport: 7 Wege, Ihren Horizont zu erweitern

alphaspirit/shutterstock.comGehirnjogging ist in aller Munde. Es gibt kaum jemanden, der nicht Quizduell spielt, Krezuworträtsel oder Sudokus löst. Für einige steht dahinter der Wunsch, bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben. Andere wünschen sich Ihre Gedächtnisleistung sogar zu steigern, sich Namen besser merken oder Telefonnummer behalten zu können. Doch bringt Gehirnjogging wirklich etwas? Können wir damit unsere Gedächtnisleistung verbessern? Was Experten sagen und Wege, Ihr Gedächtnis zu trainieren und Ihren Horizont zu erweitern… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Bewerbungsmythen: 11 Halbwahrheiten entzaubert

Ollyy/shutterstock.comAngesichts der Zahl an Ratgebern, Artikeln, Videos und Seminaren rund um das Thema Bewerbung sollte eigentlich alles gesagt. Doch trotz der Informationsfülle gibt es nach wie vor viele Fragezeichen, Missverständnisse und Halbwahrheiten, die Bewerbern und Jobsuchenden das Leben schwer machen. Heute nehmen wir elf häufig zu hörende Bewerbungsmythen unter die Lupe und zeigen, was an ihnen wirklich dran ist. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Lebenslauf: Der Teufel steckt im Detail

Sprüche-LebensjahreAllzu oft vernachlässigen Bewerber den Lebenslauf. In der Regel wird dieser nur einmal erstellt und danach wird nur noch das Datum aktualisiert. Bewerber verschenken damit die Gelegenheit, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. “Das ist doch nur eine tabellarische Auflistung meines bisherigen Werdegangs” – werden Sie jetzt vielleicht denken. Stimmt natürlich. Doch so einfach der Lebenslauf auf den ersten Blick aufgebaut sein mag, Details können hier den Unterschied zwischen einer durchschnittlichen und einer hervorragenden Bewerbung ausmachen.

Wie Sie das meiste aus Ihrem Lebenslauf herausholen, was rein gehört und worauf Sie besser verzichten sollten, wo Fallstricke lauern und wie ein gelungenes Design aussieht… Natürlich inklusive Mustervorlagen… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Rund 5 Prozent mehr Gehalt bei Jobwechsel

nito/Shutterstock.comWer seinen Job wechselt, kann im Durchschnitt eine Gehaltserhöhung von 5 Prozent rechnen. Die Spanne reicht von mindestens drei bis über 20 Prozent. Allerdings hängt das erheblich von dem Zusammenspiel diverser Faktoren zusammen. Dazu gehören das eigene Alter, die Region, in der man arbeitet sowie die Branche. So werden derzeit beispielsweise Fachkräfte der Pharmabranche am besten bezahlt, im Hotel- und Gastronomiegewerbe sieht es am schlechtesten aus… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Meeting-Knigge: Peinlich! Tun Sie das bitte NIE im Meeting

ollyy/shutterstock.comBei dem Wort “Meeting” stöhnen die meisten Arbeitnehmer instinktiv auf. Meetings werden mit endlosen Redebeiträgen, Diskussionen, die sich im Kreis drehen und langweiligen Vorträgen assoziiert. Schlimmstenfalls hockt man stundenlang aufeinander, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Kein Wunder, dass manchen Mitarbeitern die Augen zufallen und andere verstohlen E-Mails auf Ihrem Smartphone checken. Doch Vorsicht! Wer sich im Meeting daneben benimmt, hat sich die Karrierechancen schnell verbaut. Welche Fauxpas Sie sich in Besprechungen nicht erlauben sollten… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Young Professional ABC: Bewerben mit Berufserfahrung

EDHAR/shutterstock.comFührungskräfte von morgen, angesagte Experten, die Zukunft der Unternehmen – das sind nur einige der Namen und Begriffe, mit denen Young Professionals oft bezeichnet werden. Jungen Fachkräfte werden von den meisten Unternehmen geschätzt und auch wenn der Hype um Young Professionals nachgelassen hat, sind ihre Jobchancen nach wie vor hervorragend. Wenn, ja, wenn sie durch ihre Bewerbungen überzeugen und sich glaubwürdig positionieren können. Unser Young Professional ABC hilft dabei. mehr

Seite 2 von 54112345678910...2030...Letzte

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Growww-Werbung
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln