Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Bewerbung & Interview

Bewerbung Überschrift: Formulierungstipps für den Zielgruppenbrief

Bewerbung Überschrift - Formulieren


Ihr Zielgruppenbrief erreicht das Unternehmen in der Regel zu einem Zeitpunkt, wenn keine für Sie passende Stelle ausgeschrieben ist. Das hat er mit der Initiativbewerbung oder Blindbewerbung gemein. Das heißt, Sie müssen den Empfänger dazu bringen, Ihre Bewerbung zu lesen, obwohl er sie vermeintlich gar nicht braucht. Wenn Sie seine Aufmerksamkeit nicht sofort fesseln, wird er wahrscheinlich nicht weiterlesen und ergo auch nicht auf Ihre Bewerbung reagieren. Deshalb sollte bereits die Überschrift Ihres Zielgruppenbriefs den Nerv des Adressaten treffen. Im Folgenden geben wir Ihnen ein paar Tipps, wie Sie eine knackige Überschrift finden und was Sie dabei beachten müssen… (mehr …)

Testbericht-Rezension

Rezension: Unglücklich sein – eine Ermutigung

unglücklich sein_spruchbild

Glücksratgeber wie “Simplify your life – einfacher und glücklicher leben” oder “Der Glücksfaktor” sind Kassenschlager. Eine regelrechte Glückshysterie ist ausgebrochen, in der glücklich zu sein zum Lebenssinn und obersten Ziel erklärt werden. Der Philosoph und Autor Wilhelm Schmid spricht sogar von einer drohenden “Diktatur des Glücks”, die keinen Raum für das Unglück lässt. Mit seinem Ratgeber “Unglücklich sein. Eine Ermutigung” will er nicht den Weg zu einem Leben voller Glück aufzeigen, sondern Hilfestellung geben, wie man mit den Schattenseiten des Glücks umgeht. Warum glücklich zu sein maßlos überschätzt wird… (mehr …)

Job & Psychologie

Mentoring: Im Tandem zum Erfolg

Mentoring-Karriere-Ratgeber

Welcher Aufstieg gelingt schon ganz alleine? Der Erfolg hat immer mehrere Väter – oder besser gesagt: Mentoren. Mentorenprogramme sind heute populär. Meist handelt es sich dabei um eine Patenschaft zwischen einer jungen, vielversprechenden Führungskraft (Mentee) und einem erfahrenen (Ex-)Manager (Mentor). Damit diese Arbeitsbeziehung funktioniert, muss zwischen den Beteiligten jedoch vollstes Vertrauen herrschen. Zudem muss der Mentee offen für Neues sein und Kritik vertragen, denn der Mentor kann nicht nur Streicheleinheiten verteilen, wenn er seinen Schützling voran bringen will. Im Folgenden erfahren Sie, was gutes Mentoring auszeichnet, welche Aufgaben und Rollen das Tandem übernehmen muss und wie man einen guten Mentor findet… (mehr …)

Job & Psychologie

Biofeedback: Wie unser Gang auf die Psyche wirkt

Gang-Psyche-Büro-Biofeedback

Unser Körper spricht – selbst wenn es uns gar nicht bewusst ist. So spiegelt sich beispielsweise schon in unserer Körperhaltung wie wir uns fühlen. Wenn wir niedergeschlagen sind, hängen die Schultern; ängstigen wir uns, machen wir uns kleiner; strahlen wir vor Selbstbewusstsein, wachsen wir auch physisch ein Stück über uns hinaus, richten uns auf, strecken uns, erscheinen größer. Selbst unser Gang ist dann ein Spiegel unserer Seele und Gefühle. Eine neue Studie um Johannes Michalak von der Universität Witten Herdecke zeigt jetzt: Es funktioniert auch anders herum – wie wir gehen und uns bewegen beeinflusst unsere Stimmung ebenfalls… (mehr …)

Job & Psychologie

Sorry, Chef! Die besten Entschuldigungen für Arbeitnehmer

Entschuldigungen für Arbeitnehmer-Text

Am Montag ist es der ungeliebte Wochenanfang, Dienstag und Mittwoch ruft die Arbeit definitiv zu laut, Donnerstag ist die Woche schon fast vorbei und Freitag sollte ohnehin zum Wochenende gehören. Zumindest einige Arbeitnehmer scheinen die Woche so zu sehen. Anders lassen sich manche Entschuldigungen schlicht nicht erklären. Kreative Ausflüchte und Pseudo-Argumente sind wenigstens noch unterhaltsam, während andere Entschuldigungen definitiv an dem gesunden Menschenverstand das Gegenübers zweifeln lassen. Wir machen uns heute den Spaß und stellen die besten – und teilweise auch unterhaltsamsten – Entschuldigungen für Arbeitnehmer zusammen. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Vorstellungsgespräch Antworten: 7 Anti-Floskeln

Kzenon/shutterstock.com “Was ist Ihre größte Schwäche?” Ha, darauf sind Sie vorbereitet! Sekundenschnell schießt es aus Ihnen heraus: “Ich bin total ungeduldig.”

Gähn! Welch ausgelutschte Antwort im Vorstellungsgespräch. Sie stand schon hundertfach in diversen Bewerberhandbüchern – und ist auch noch falsch. Wir möchten Ihnen daher sieben originellere Alternativen und Antwort-Optionen ans Herz legen… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Büroliebe: Businessknigge für Verliebte

businessknigge für verliebte_spruchbild

Berufstätige verbringen viel Zeit mit ihren Kollegen und dabei knistert es regelmäßig. Büros sind mehr als Orte der Pflichterfüllung und stundenlanger Meetings. Deutschlandweit verlieben sich Kollegen ineinander und werden oftmals zu Partnern fürs Leben. Prominente Beispiele für die Liebe am Arbeitsplatz finden sich in allen Bereichen: Gerhard Schröder lernte seine Ehefrau, die Journalistin Doris Schröder-Köpf, bei einem Interview kennen; zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt funkte es beim Dreh des Films Mr. & Mrs Smith. Doch eine Beziehung am Arbeitsplatz stellt die Verliebten auch vor zahlreiche Herausforderungen. Dos und Dont’s für Paare im Job… (mehr …)

Job & Psychologie

Stegreifrede Tipps: In 5 Schritten zum Spontanvortrag

Matej Kastelic/shutterstock.comSie sitzen Sie im Meeting, wollten eigentlich nur zuhören, schlau dreinschauen, lernen… als Ihr Chef Sie bittet, spontan und mal eben so eine kurze Präsentation des aktuellen Prestigeprojekts zu geben. Alle schauen erwartungsvoll zu Ihnen herüber. Doch statt eine Stegreifrede zu halten: Schweigen. Wäre gut, wenn Ihnen jetzt spontan etwas Passendes einfiele, jedenfalls mehr, als das Gestammel, das Ihnen gerade in den Sinn kommt… Keine Panik! Wir kennen da ein paar Tipps und Tricks… (mehr …)

Social Media & Webtools

Bilder hochladen: Die perfekten Formate für Social Media

ra2studio/shutterstock.com

Neben einigen anderen Aspekten haben Blogs und soziale Netzwerke vor allem eines gemeinsam: Reine Textwüsten kommen bei Lesern, Kunden und Fans nicht gut an. Videos und Bilder lockern Beiträge nicht nur auf, sondern bieten Mehrwert in Form zusätzlicher Informationen, ergänzender Hinweise und optisch ansprechender Akzente. Der Facebook-Algorithmus bevorzugt Bilder nach der letzten Änderung zwar nicht mehr so stark wie in der Vergangenheit, dennoch erreichen auf die Zielgruppe abgestimmte reine Bild-Beiträge nach wie vor enorme Reichweite und Sichtbarkeit. Auch auf Twitter und Google+ sind Bilder wichtig und sogar in den Business-Netzwerken Xing und LinkedIn sind sie von Bedeutung. Wir haben heute die Übersicht der Bildformate für die wichtigsten sozialen Netzwerke in einer übersichtlichen Tabelle zusammengetragen. (mehr …)

Job & Psychologie

Vorstellungsgespräch Trick: Erfolg mit der Ich-kann-das-Liste

Gajus/Shutterstock.com

Die Frage ist vielleicht die schwierigste, die Sie sich im Vorfeld eines Vorstellungsgesprächs stellen und beantworten müssen:

Warum sind Sie die Idealbesetzung für diese Position?

Auch die Personalentscheider stellen diese Frage gerne mal. Sie ist ein bisschen rhetorischer Natur, weil man aufgrund Ihrer Bewerbungsunterlagen ja schon weiß, dass Sie ganz gut passen könnten – sonst hätte man Sie gar nicht erst eingeladen. Aber jetzt geht es um die sichtbare Reflexion: Wie intensiv haben Sie sich vorab mit Ihren Stärken und Schwächen und den Anforderungen des Unternehmens beziehungsweise der ausgeschriebenen Stelle auseinander gesetzt? Um hier zu punkten, gibt es einen kleinen Trick: die Ich-kann-das-Liste… (mehr …)

Job & Psychologie

Krankes Kind: Welche Rechte haben Arbeitnehmer?

Kind-krank-Eltern-Arbeitsrecht

Herbstzeit ist Erkältungszeit. Aber natürlich kann es auch jederzeit passieren. Im Job herrscht schon akuter Stress, die Projekt-Deadline ist fast erreicht – und dann auch noch das: Das Kind wird krank und muss zuhause im Bett bleiben. Welche Rechte haben Arbeitnehmer jetzt? Was sagt das Arbeitsrecht dazu? Darf ein Elternteil einfach zu Hause und beim kranken Kind bleiben? Die gute Nachricht ist: Ja, es gibt ein Recht darauf. Die schlechte: Es ist nicht uneingeschränkt… (mehr …)

Reputation & Branding

Social Media Mythen: Diese 7 können Sie vergessen!

Social Media Mythen entzaubert

Wie zu jedem beliebtem und viel diskutiertem Thema gibt es auch zu Social Media zahlreiche Mythen und Missverständnisse. Einige davon sind weitgehend widerlegt, während andere sich hartnäckig halten. Das wäre kein Problem, würden diese Mythen nicht so manches Unternehmen abschrecken und zu Fehlentscheidungen führen. Daher entzaubern wir heute sieben Social Media Mythen, die Entscheidungen nachhaltig – und falsch – beeinflussen können. Denn nicht alles, was logisch und überzeugend klingt, ist auch richtig. (mehr …)

Job & Psychologie

Anteilnahme ausdrücken: Mitgefühl gegenüber Kollegen zeigen

Anteilnahme-ausdrücken-Beispiele

Es ist einer jener Momente, mit denen man nicht rechnet, weil man mit ihnen eigentlich auch gar nicht rechnen will. Man verdrängt sie. Hofft, dass es nie dazu kommt. Obwohl natürlich jedem klar ist, dass die Wahrscheinlichkeit mit steigendem Alter wächst, dass man sich dem Problem doch einmal stellen muss: Anteilnahme ausdrücken gegenüber einem Kollegen. Und dann passiert es: plötzlich, einfach so. Der Kollege steht einem gegenüber, er sieht anders aus als sonst, nachdenklicher, bedrückter. Man fragt nach, weil man das eben so macht, und weil man die üblichen Floskeln erwartet – so was wie schlecht geschlafen, Ärger mit der Freundin oder Zoff mit dem Chef. Aber diesmal ist es anders. Diesmal sagt der Kollege: “Ich habe Krebs.” Schweigen… (mehr …)

Job & Psychologie

Gestresste Freelancer: Zeitmanagement für Freiberufler

zeitmanagement_freelancer_spruchbild

Es ist 19 Uhr abends und Sie sitzen immer noch am Schreibtisch. Von einem Feierabend sind Sie noch meilenweit entfernt. Die Abgabetermine verschiedener Projekte rücken immer näher, doch bis diese fertiggestellt sind, liegt noch eine Menge Arbeit vor Ihnen. Neben der eigentlichen Projektarbeit, müssen Sie sich auch um kurzfristige Anliegen Ihrer Kunden kümmern, neue Kunden werben, Verwaltungsarbeiten erledigen und wollen auch Zeit für Freunde und Familie haben. Oft haben Sie das Gefühl, der Tag hätte schlicht zu wenig Stunden für alles, was erledigt werden muss. Das führt zu Stress und auf Dauer zu einer Überlastung. Doch um nicht täglich in Arbeit zu versinken und den Spaß an der Selbstständigkeit zu verlieren, braucht es ein gutes Zeitmanagement. Tipps, wie Sie als Freiberufler Ihre Zeit besser einteilen können… (mehr …)

Studium & MBA

Jobeinstieg: Der perfekte Absolvent 2014

Ollyy/shutterstock.comGibt es so was überhaupt: den idealen Absolventen? Natürlich nicht. Menschen sind verschieden, jeder hat individuelle Stärken und Schwächen, unterschiedliche Lebensläufe und Schwerpunkte im Studium. Dennoch gibt es Merkmale und Stationen, die Personalentscheider höher einstufen als andere. Kriterien, die den Marktwert eines “perfekten” Absolventen steigern – oder eben nicht. Praxiserfahrung während des Studiums stehen beispielsweise dabei ganz oben auf der Liste. Welche Anforderungen noch gefragt sind, hat jetzt die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz ermittelt… (mehr …)

Studium & MBA

Ratgeber Berufswahl: Warum Sie Professoren nicht glauben sollten

Berufswahl Ratgeber

Studien und Untersuchungen zeigen, dass die Affinität und Prägung eines Menschen einen entscheidenden Einfluss auf die Wahl des passenden Berufes haben. Dennoch brauchen Studenten und angehende Absolventen einen Überblick über die konkret verfügbaren Berufsoptionen. Dafür stehen ihnen bei der Berufswahl verschiedene Wege und Ressourcen zur Verfügung. Wen sie genau befragen, sollten sich Studenten jedoch gut überlegen. Professoren sind beispielsweise nicht unbedingt die beste Wahl. Ihren Rat können Studenten – meistens – getrost ignorieren. (mehr …)

Job & Psychologie

Nur Geduld! Abwarten können schlägt Intelligenz

Gelduld-Tugend-Erfolgsschlüssel

Ob Selbstkontrolle, Ausdauer, Frustrationstoleranz oder altertümlich auch Langmut: Geduld hat viele Namen. Sie gehört zu den Kerntugenden und bezeichnet – kurz – die Fähigkeit, auf etwas warten zu können. Geduld zu besitzen, bedeutet aber noch mehr: Wissenschaftler sind sich heute einig: Neben Intelligenz und Talenten ist Geduld ein wesentlicher Schlüssel für den beruflichen und Lebenserfolg. Wer sich gedulden und spontanen Impulsen widerstehen kann, verdient meist mehr, lebt gesünder und ist obendrein glücklicher… (mehr …)

Job & Psychologie

Beförderung: Das Dossier zum beruflichen Aufstieg

Sergey Nivens/shutterstock.comDiesmal soll es mit der Beförderung endlich klappen. Der Aufstieg ist längst überfällig. Schließlich arbeiten Sie schon lange genug in der Firma, leisten mehr als manch anderer, sind loyal, besitzen beste Referenzen. Da muss die Karriere doch quasi automatisch gelingen… Denkste! Die Wahrheit ist: Kaum jemand wird heute noch automatisch befördert, die Zeiten sind vorbei. Dafür müssen Betroffene schon etwas tun – den Schritt aber bitte auch genau vorher prüfen… (mehr …)

Reputation & Branding

Keine Zeit für Social Media? Das kann teuer werden!

Keine Zeit für Social Media

“In Facebook und Twitter sehe man keinen größeren Nutzen, der den Einsatz des dafür erforderlichen Personals rechtfertigen würde…” – dieses Zitat stammt aus einem kürzlich erschienen FAZ-Artikel. Die inhaltliche Aussage stammt von der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns und findet – neben dem vorhersehbaren Mini-Shitstorm – auch umfangreiche Zustimmung in den Kommentaren und sozialen Netzwerken. Was online affine Unternehmen und Menschen überraschen mag, macht eine Tatsache deutlich, die innerhalb der Filterblase oft übersehen oder ignoriert wird: Es gibt wahrlich noch genug Unternehmen und Menschen, die mit Social Media nichts anfangen können und sie für Zeitverschwendung halten. Die Sichtweise kann – aus einer gewissen Perspektive – sogar zutreffen. Doch zumindest für Unternehmen, Freelancer und Fachkräfte oder Bewerber ist sie riskant und auf Dauer teuer. (mehr …)

Job & Psychologie

Raucherpause: Legitime Auszeit oder Verschwendung der Arbeitszeit?

Raucherpaus_rauchen im job_spruchbild

In vielen Gaststätten ist es mittlerweile verboten. Auch in öffentliche Verkehrsmitteln. Auf Bahngleisen ist es nur in speziell dafür vorgesehen Vierecken erlaubt. Die Rede ist vom Rauchen. Die gesellschaftliche Mentalität zu diesem Thema hat sich verändert. Heute steht vor allem der Schutz der Nichtraucher im Vordergrund. Diesen baut die Politik bereits seit Jahren stetig aus. Die Zahl der Orte, an denen rauchen erlaubt ist, wird immer kleiner; Zigaretten immer teurer; sogar über abschreckende Bilder auf Zigarettenschachteln wird diskutiert. War es noch vor zehn Jahren für Jugendliche kein Problem Zigaretten zu kaufen, muss man heute volljährig sein. Auch in der Arbeitswelt hat sich der Fokus verschoben. Hatten rauchende Arbeitnehmer früher größere Freiheiten, geht es heute darum, Nichtraucher zu schützen. Wie die Lage für Raucher heute im Job aussieht. Sind Raucherpausen noch erlaubt? (mehr …)

Reputation & Branding

7 Dinge, die viele über Social Media Teams nicht wissen

Dmitriy Shironosov/123rfIhre Bedeutung wächst im gleichen Maße, in dem Unternehmen das Potenzial und die Chancen der Social Media erkennen und zu nutzen beginnen. Sie stellen – neben einer fundierten Strategie – die Basis einer erfolgreichen Social Media Kommunikation dar… oder sollten das zumindest tun. Die Rede ist von Social Media Teams, die für die operative Umsetzung der Strategie in der täglichen Kommunikation zuständig sind. Viel wurde über das Thema – auch von uns – bereits geschrieben. Daher wenden wir uns heute Aspekten von Social Media Teams zu , die selten im Fokus stehen, für Auswahl und Aufbau der Teams jedoch wichtig sind. (mehr …)

Job & Psychologie

10 Sätze, die Chefs nie sagen – aber sollten

shutterstockWenn es um Führungskräfte und modernes Management geht, werden meist Rollenmodelle und Methoden beschrieben. Alles sehr analytisch, schematisch, kopflastig, klug. Dabei kann Führung auch ganz einfach sein: Man muss nur mit den Menschen reden. Und zwar ehrlich, respektvoll, wertschätzend. Zugegeben, den Artikel lesen vermutlich wieder die falschen. Nichts gehen Sie! Echt jetzt. Aber wie so oft: Diejenigen, die das lesen und sich daran erinnern sollten, tun dies meistens nicht – eben weil sie so sind, wie sie sind. Schade. Trotzdem, und weil die Hoffnung zuletzt stirbt, gibt es Sätze, die so einfach sind, große Wirkung haben – und die Chefs und Manager viel zu selten sagen… (mehr …)

Job & Psychologie

Geschäftsbrief schreiben: Tipps und Vorlagen

geschäftsbrief_schreiben_spruchbild

Egal ob Sie einen Werbebrief, eine Danksagung, ein Angebot oder eine Mahnung verschicken – Ihre Geschäftsbriefe sind immer auch eine Visitenkarte für Ihr Unternehmen. Sie zeigen damit, wie professionell und kundenorientiert Sie arbeiten und kommunizieren. Dabei spielt sowohl der Inhalt als auch das Layout eine entscheidende Rolle. Dieser Artikel bietet Ihnen Antworten auf die Fragen: Wie gestalte ich einen Geschäftsbrief? Welche Pflichtangaben gehören rein? Wie formuliere ich überzeugend? (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung Führungskraft: So positionieren Sie sich richtig

Bewerbung als Führungskraft

Passende Ausschreibungen finden, Unternehmen umfassend recherchieren, die eigenen Stärken kennen und die Bewerbung dann individuell auf die konkrete Stelle zuschneiden – so sieht der Recherche- und Bewerbungsprozess für viele Bewerber aus. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Branchen, Berufen und Hierarchieebenen sind scheinbar zu vernachlässigen. Scheinbar. Doch wenn sich Führungskräfte um neue Stellen innerhalb ihrer oder höherer Hierarchieebenen bewerben, gilt es einige Besonderheiten zu beachten. Ihre Positionierung bedarf einer etwas anderen Feinabstimmung und Ausrichtung, als es beispielsweise bei Fachkräften der Fall ist. (mehr …)

Job & Psychologie

Zu-viele-Talente-Effekt: Die überraschende Wahrheit über Top-Teams

Zu-viel-Talent-Effekt

Egal, ob Sie Chef eines mitteständischen Unternehmens, Personal-, Recruiting- oder Projektmanager sind – Ihr Anspruch wird immer sein, die möglichst besten Mitarbeiter für Ihr Team zu gewinnen. Der Grund: Wir alle glauben daran, dass es eine lineare Beziehung zwischen der Anzahl der Top-Talente in einem Team und der Performance der Gruppe beziehungsweise deren Erfolg gibt, Motto: Je mehr Talent, desto besser… Fehler! Wie jetzt eine internationale Studie unter Leitung von Roderick Swaab von der INSEAD Business School in Fontainebleau eindrucksvoll zeigen konnte, existiert tatsächlich so etwas wie ein Zu-viele-Talente-Effekt(mehr …)

Job & Psychologie

Voller Stundenplan: Lerntipps für vielbeschäftigte Studenten

Lerntipps_studenten_spruchbild_1

Studenten stehen vor der Herausforderung, ihr Studium, die Führung des Haushalts, ihre Freizeitaktivitäten und meistens auch einen Nebenjob unter einen Hut zu bekommen. Zeit ist dabei Mangelware. Dabei ist diese dringend notwendig, um das Lernpensum zu bewältigen. Denn es reicht nicht aus, bei den Vorlesungen und Seminaren präsent zu sein. Diese müssen auch vor- und nachbereitet werden. Wer absolut gewissenhaft studiert, müsste in die Vor- und Nachbereitung pro Veranstaltung zwischen einer und zwei Stunden investieren. Für die meisten Studenten mit vollen Stundenplänen und einem Nebenjob, der Sie zwanzig Stunden die Woche in Beschlag nimmt, undenkbar. Doch genau da liegt das Problem, denn am Ende des Semesters, wenn die Klausuren und Prüfungen bevorstehen, lässt sich der Berg an Lernstoff nicht verarbeiten. Lerntipps für eine langfristige Prüfungsvorbereitung… (mehr …)

Job & Psychologie

Führung: 6 Kompetenzen für moderne Leittiere

Svenja_Hofert_Autorin

In der jüngsten Zeit wird viel über New Work geschrieben. Alle sollen gleich sein. Führung braucht es nicht. In manchen Kontexten mag das stimmen. Wer gut ausgebildet und kommunikationserfahren ist, zudem ein klares Ziel hat, benötigt wirklich keinen Chef, der Ansagen macht und Kommandos gibt. Allenfalls braucht er einen Coach, der das Beste aus ihm oder ihr herausholt. Dahinter steckt der so genannte transformationale Führungsstil. Transformationale Manager nehmen mit, fördern und fordern – und kommunizieren ebenso klar wie motivierend und begeisternd, in guten wie in schlechten Zeiten. Studien deuten darauf hin, dass sich das dazu nötige Kommunikationsverhalten erlernen lässt… (mehr …)

Job & Psychologie

Die 8 Prinzipien des Erfolgs

Erfolgsregeln

  1. Leidenschaft – Liebe, was du tust.
  2. Disziplin – Ohne harte Arbeit gibt es keinen Erfolg.
  3. Fokussierung – Kenne dein Ziel.
  4. Biss – Rückschläge gibt es immer, Erfolgreiche machen weiter.
  5. Lernwille – Lerne aus deinen Fehlern.
  6. Kreativität – Es gibt keinen Ersatz für gute Ideen.
  7. Mehrwert – Schaffe etwas, das anderen (!) wirklich nutzt.
  8. Glaube – Und zwar an sich und den sicheren Erfolg.

Und als Bonus: Die drei besten Erfolgs-Ratschläge (die mir andere gaben).