Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Bewerbung & Interview

Die beste Frage im Vorstellungsgespräch – aus Personalersicht


Wir haben in unserer Jobbörse sowie auf Karrierefragen.de schon mehrfach das Thema Fragen im Vorstellungsgespräch thematisiert. Etwa die Frage „Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?„; 100 typische Fragen im Vorstellungsgespräch; Unzulässige Fragen im Bewerbungsgespräch oder eben Fangfragen – und was Personaler daraus lesen. Jetzt aber hörten wir von der Frage eines Personalers, die wir nicht nur für besonders originell, sondern für richtig clever halten: Womöglich handelt es sich gar um die beste Frage, die man in einem Vorstellungsgespräch stellen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltsgespräch: 10 Dinge, die Sie NIE sagen sollten


Vielleicht denken Sie: Die Urlaubszeit ist die beste Zeit, um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Alle sind so entspannt… Das Zweite mag stimmen, das Erste nicht. Denn wenn es um mehr Gehalt geht, spielt Ihre Leistung eine entscheidende Rolle. Je präsenter dem Chef Ihre Erfolge und Ihr Einsatz ist, desto bessere Karten haben Sie. Nach dem Urlaub erinnern die meisten Manager zwar so manches, jedoch nur selten, wie sehr Sie sich im ersten Halbjahr reingehängt haben… (mehr …)

Studium & MBA

E-Learning: Tipps für Studenten und Arbeitnehmer


E-Learning ist längst fester Bestandteil zahlreicher Studiengänge und -fächer. Das gilt sowohl für Fachhochschulen als auch Universitäten und Duale Hochschulen. E-Learning-Systeme und Online-Module ergänzen Präsenzangebote und bieten Studenten die Möglichkeit zum Studium in Eigenregie. Auch Arbeitnehmer profitieren von den technischen Möglichkeiten, machen sie berufsbegleitende Studiengänge doch deutlich komfortabler und einfacher. Um E-Learning optimal zu nutzen, brauchen Studenten und Arbeitnehmer jedoch die passenden Strategien. Und der Umgang mit der jeweiligen Software will ebenfalls gelernt sein… (mehr …)

Studium & MBA

Leistungsdruck an der Uni: Entspannter studieren


Leistungsdruck an der Uni: Manche treibt er an, andere treibt er in die Verzweiflung. Damit der Druck nicht irgendwann zu unerwünschten Konsequenzen führt – Depressionen, Burnout, Angstzustände – sollte man rechtzeitig gegensteuern. Dazu können Lern-Strategien beitragen, Routinen und psychologische Kniffe. So nehmen Studenten Druck vom Kessel. (mehr …)

Studium & MBA

Studienberatung: Überlebenstipps für die Massenuni


Große Universitäten sind für Studenten gerade zu Beginn der Studienzeit ein Buch mit sieben Siegeln. Alles ist neu, die Orientierung fällt schwer, es tauchen beinahe minütlich weitere Fragen auf, die beantwortet werden wollen und allein die schiere Anzahl der Studenten kann erschreckend wirken. Wie soll man sich da nur zurecht finden? Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, auch an einer großen Universität nicht den Durchblick zu verlieren… (mehr …)

Studium & MBA

Studienführer: Tipps zum Studium


Das Studium stellt für viele jungen Menschen den fast schon logischen Schritt nach dem Schulabschluss dar. Ausbildungsberufe sind zwar auch eine Option, doch in vielen Berufen sind Studienabschlüsse inzwischen sinnvoll. Mit der Entscheidung für ein Studium ist es jedoch nicht getan, denn danach wartet eine wahre Flut an Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten auf die angehenden Studenten. Die Wahl zwischen Fachhochschule, Universität und Dualer Hochschule ist da nur einer von vielen Aspekten, mit denen sich neue Studenten befassen müssen. Unser Studienführer hilft Ihnen bei der Navigation durch den Studiendschungel… (mehr …)

Social Media & Webtools

Virtuelle Faxdienste im Überblick


Der Traum vom papierlosen Büro ist – bei aller Digitalisierung – in den meisten Unternehmen genau das: ein Traum. Trotz E-Mail, Chat, Skype, Google Hangout, Facebook und Co. hat die Papiermenge in deutschen Büros eher noch weiter zugenommen. Ein Zeichen für die nach wie vor große Bedeutung des Papiers ist die Tatsache, dass das Fax-Gerät als Kommunikationskanal in manchen Bereichen immer noch eine Rolle spielt. Im beruflichen Kontext mag das keine größeren Schwierigkeiten mitbringen, aber nur die wenigsten besitzen auch privat ein eigenes Faxgerät. Glücklicherweise ist das heutzutage auch nicht mehr nötig. Wir haben eine Übersicht verschiedener virtueller Faxdienste für Sie zusammengestellt, mit denen Sie auch ohne das entsprechende Gerät Ihre Dokumente verschicken können… (mehr …)

Job & Psychologie

Sprechzeiten für Selbstständige: Erreichbar? Nicht immer.


Erreichbarkeit ist für Selbstständige und Freelancer ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite ist wichtig, für Kunden immer erreichbar zu sein. Nur so können der Kundenstamm erweitert, bestehende Kundenbeziehungen gefestigt, Aufträge besprochen oder neue Angebote entgegengenommen werden. Gleichzeitig ist es aber auch genau diese ständige Erreichbarkeit, die bei Umfragen regelmäßig als einer der größten Stressauslöser genannt wird. Es bleibt keine Zeit, um abzuschalten und die Konzentration kann jederzeit durch einen Anruf oder das nervtötende Geräusch des E-Mail-Postfachs gestört werden. Eine mögliche Lösung sind Sprechzeiten für Selbstständige – konkrete Zeiten, in denen Freiberufler im Home Office zu erreichen sind. Aber ist das wirklich realistisch? (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstbetrug: Darum machen wir uns was vor


Der Mensch ist ein Meister der Selbsttäuschung und des Selbstbetrugs. Geht es um uns selbst, unsere Fähigkeiten, das eigene Leben oder die Karriere, erschaffen wir uns regelmäßig eine Scheinwirklichkeit, die mit der Realität so viel gemein hat wie Marschmusik mit Heiterkeit. Doch aus diesem Selbstbetrug entstehen gefährliche Illusionen, die einem nicht nur privat, sondern auch im Job enorm schaden können… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Notizen im Vorstellungsgespräch: Erlaubt und nützlich


Irgendwie, irgendwo und irgendwann tauchte der unselige Tipp zum ersten Mal in einem Bewerbungsratgeber auf: Machen Sie sich im Vorstellungsgespräch bloß keine Notizen! Das sähe unaufmerksam aus, unkonzentriert, so als könne man sich keine sieben Sachen merken. Lieber solle man aufmerksam zuhören, den Personaler anschauen und anlächeln… Bullshit! Zuhören, Anschauen und Anlächeln sind sicher keine Fehler. Was das Verbot für Notizen im Vorstellungsgespräch anbelangt: Die sind auch kein Fehler – im Gegenteil. Wer nicht gerade über ein Tonbandgedächtnis verfügt, dem ist es kaum möglich jedes Detail zu erinnern, weder im Gespräch, noch danach… (mehr …)

Job & Psychologie

Warmherzigkeit: Führen mit Herz


Denken Sie an Ihren Vorgesetzten. Was sind die ersten Begriffe, die Ihnen einfallen? Ohne Ihnen oder besonders auch Ihrem Chef zu nahe treten zu wollen, lässt sich mir ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass Warmherzigkeit nicht zu Ihren ersten Assoziationen zählte. Häufig genannte Begriffe sind eher Verantwortung, Führung, Entscheidung oder auch Kontrolle und Kompetenz. Aber ist dies wirklich die beste Art und Weise, um ein Unternehmen oder ein Team zu führen? Wohl kaum, denn um Loyalität und Einsatzbereitschaft der Mitarbeiter anzusprechen, braucht es keine Demonstration von Fachwissen oder Verantwortung. Es braucht Warmherzigkeit und das damit aufgebaute Vertrauen… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstgespräche vergrößern den Erfolg – mit einem Trick


Wer laut hörbar und in der Öffentlichkeit vor sich hin murmelt und zu sich selber spricht, wirkt immer ein wenig durchgeknallt. Dabei sind Selbstgespräche eine gesunde Sache. Sicher, interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Gesprächspartner voraus, wie einst der Schriftsteller Herbert George Wells schlau sinnierte. In dem Fall sind sie nicht nur besonders anregend und geistreich, sondern vergrößern auch den Erfolg – aber nur, wenn Sie dabei einen Trick anwenden(mehr …)

Job & Psychologie

Rücktritt: Wann sollte man zurücktreten?


Sie haben sich über Jahre hinweg nach oben gearbeitet, haben geschuftet, um die immer neuen Vorgesetzten zu überzeugen und haben sich die Beförderung redlich verdient. Oder vielleicht haben Sie ein eigenes Unternehmen aufgebaut, waren von Anfang an die Speerspitze, haben die ersten Krisen gemeistert und die Firma bis zum Erfolg geführt. Auf all das freiwillig verzichten und zurücktreten? Die erste Reaktion lautet meist: Auf keinen Fall! Doch sollten Sie diese wichtige Entscheidung nicht allzu voreilig treffen, denn manchmal ist ein Rücktritt nicht nur sinnvoll, sondern auch absolut angebracht. Warum der Schritt zurück so schwer fällt und wann Sie trotzdem zurücktreten sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Langfinger: Haben Sie schon mal was mitgehen lassen?


Im Büro wird gerne geschummelt und getrickst – und oft sogar geklaut. Nicht unbedingt das Portemonnaie des Zimmernachbarn, aber hier mal ein Kuli, dort mal eine Rolle Klopapier. Haben Sie noch nie gemacht? Unwahrscheinlich! Dass die meisten Menschen kriminelle Energie in sich tragen – bis zu einem gewissen Grad jedenfalls – legt eine Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern nahe. Demnach hat fast die Hälfte schon mal etwas eingesteckt. Diese Gegenstände werden besonders häufig mit nach Hause genommen …
(mehr …)

Job & Psychologie

GmbH auflösen: So wird es gemacht


Als Gesellschafter einer GmbH können Sie nicht einfach von heute auf morgen die bestehende Gesellschaft auflösen. Zum einen, weil Sie ohnehin die Zustimmung der anderen Gesellschafter brauchen, um einen solchen Beschluss zu erwirken, und zum anderen, weil es genaue Vorschriften gibt, an die Sie sich halten müssen, wenn Sie eine GmbH auflösen wollen. Damit Sie in einer solch wichtigen Angelegenheit keine Fehler machen, zeigen wir Ihnen, welche Gründe zu der Auflösung einer GmbH führen können und welche Schritte und Regeln Sie kennen müssen, um eine GmbH aufzulösen… (mehr …)

Job & Psychologie

Heiße-Kartoffel-Prinzip: Ansehen, anlysieren, anfangen


Das Geheimnis von produktiverem Arbeiten ist nicht allein, Dinge effizienter und effektiver zu erledigen, sondern sie – ganz simpel – auch schneller zu erledigen. Auch wenn Produktivitätsmethoden vom Typ GTD & Co. ihren Sinn haben – sie haben einen großen Nachteil: Wir können uns ganz lange mit der Suche nach der besten und effektivsten Lösung beschäftigen, uns festbeißen und dabei jene Zeit verplempern, in der wir die Dinge auch locker geregelt bekommen hätten – auch ineffektiv. Warum einfach, wenn es auch umständlich geht? Das ist ungefähr so, als würde man eine Konferenz abhalten, um den nächsten Tweet auf Twitter zu planen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mittagessen mit dem Chef: Themen, Tipps, Tabus


Allein die Vorstellung reicht aus, um vielen Arbeitnehmern den Angstschweiß auf die Stirn zu treiben: Ein Mittagessen mit dem Chef scheint wie die perfekte Gelegenheit, um sich zu blamieren, seinen guten Ruf in null Komma nichts zu verspielen und mit einem Kopfsprung in jedem erdenklichen Fettnäpfchen zu landen. Doch diese Horrorvorstellungen sind völlig unbegründet. Es muss schon einiges gehörig aus dem Ruder laufen, damit Ihr Chef mit einem schlechten Gefühl aus der gemeinsamen Mittagspause geht. Auf der anderen Seite eröffnet sich Ihnen aber auch die Chance, den Vorgesetzten besser kennenzulernen und Pluspunkte zu sammeln… (mehr …)

Job & Psychologie

Joghurt hat mehr Kultur als manches Unternehmen


Der Unterschied zwischen Joghurt und Unternehmen ist: Joghurt hat bisweilen die lebendigere Kultur. Ich glaube, es gibt keinen Manager, der nicht irgendwann die hervorragende Unternehmenskultur in seiner Firma gepriesen oder zumindest beschworen hat, in dem Sinne, dass sie besser werden möge. Und natürlich hört sich das auch prima an: Kultur – das klingt nach einem atmenden Organismus, nach Leben in der Bude, nach Entwicklung, Fortschritt, Rambazamba, lauter positivem Zeugs eben. Mich macht das immer stutzig. Denn oft ist das seelenwunde Geschwurbel von der Unternehmenskultur nichts weiter als eben das: seelenwundes Geschwurbel. Blutleer. Wenn nicht gar glatt gelogen… (mehr …)

Reputation & Branding

In Szene setzen – ohne aufdringlich zu wirken


Wer nicht wirbt, stirbt. Was für Produkte gilt, trifft auch auf Karrieren zu. Schlechtes Selbstmarketing sorgt nicht nur für weniger Einkommen, es spielt auch eine Rolle beim Scheitern. In einer Umfrage des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater hielten 28 Prozent falsche Bescheidenheit für einen der Top-10-Karrierekiller. So eitel und unangenehm einem die Selbstdarstellung auch vorkommt: Wer sich nicht in Szene setzt, nicht auffällt, fällt durchs Raster. Selbst die großartigste Leistung verpufft, wenn sie keiner mitbekommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Kissinger-Effekt: War das Ihre beste Arbeit?


Von dem ehemaligen US-Außenminister Henry Kissinger gibt es eine schöne Anekdote, wie er unter anderem seine Redenschreiber dazu motivierte, über sich hinauszuwachsen. Wann immer sie ihm das Manuskript einer neuen Ansprache zeigten, legte er dieses erst einmal zur Seite, sah ihnen tief in die Augen und fragte dann: Ist das Ihre beste Arbeit? Er fragte dies ohne ironischen oder zynischen Unterton. Eher war es eine seelenruhiger Appell an das Gewissen seiner Autoren: Ist das wirklich das bestmögliche Ergebnis – oder hast du irgendwann aufgegeben und abgegeben? (mehr …)

Job & Psychologie

Jahresgespräch: Wie Sie sich vorbereiten


Gut, dass wir mal darüber geredet haben! Nicht selten ist das einzige Fazit, welches Mitarbeiter und Vorgesetzte nach einem Jahresgespräch ziehen. Viel geredet, nichts gesagt und noch weniger erreicht – kein Wunder, das der leidige Pflichttermin einmal im Jahr so unbeliebt ist. Oft wird dort nur ein reines Alibigespräch geführt – und das, obwohl 97 Prozent der Personalverantwortlichen Mitarbeitergespräche durchaus für ein sinnvolles Management-Werkzeug halten. Jedoch sagten 84 Prozent der Befragten einer Studie des Management Institute SECS auch, dass der Austausch zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern „mangelhaft und dürftig“ sei… (mehr …)

Job & Psychologie

Vorschriften: Regeln essen Eifer auf


Es ist schon erstaunlich, was sich so in unseren Köpfen abspielt. Eben noch haben wir freudig an dem neuen Projekt getüftelt, haben gerne die Organisation übernommen, mit einem bescheidenen Budget improvisiert und unseren Triumph bereits imaginiert… Dann kommt der Chef, macht auf einmal enge Vorgaben, was er alles realisiert haben will, hier bitte noch dies, dort noch das – und bitte alles bis gestern und genau so! Chefs dürfen das zwar. Aber was passiert, ist: Schlagartig erlischt unser Eifer, unsere Begeisterung und Leidenschaft. Aus unserer Lust wird Last. Vorschriften essen Eifer auf… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Mobilitätskarten-Trick: Radius für Jobsuche


Wer auf Jobsuche ist, legt meist mehrere Kriterien an eine neue Stelle an: Neben neuen Aufgaben und besserem Gehalt steht meist auch die Verbesserung der Arbeitswege im Fokus. Das grenzt den Suchradius oft von Beginn an ein: Die neue Stelle soll zum Beispiel auf keinen Fall weiter weg als 50 Kilometer vom Wohnort sein. Die reine Entfernung ist jedoch ein trügerischer Maßstab: Was nützt Ihnen der neue Arbeitsort, der nur zehn Kilometer entfernt liegt, Sie Mangels Auto aber keine Chance haben, diesen unter 50 Minuten zu erreichen? Zu wissen, welche Orte tatsächlich infrage kommen, kann Ihnen bei der Jobsuche daher viel Zeit sparen. Der Trick dazu sind sogenannte Mobilitätskarten(mehr …)

Job & Psychologie

Neurotisch? Das muss gar nicht schlimm sein!


Was ist neurotisches Verhalten Sollten Sie bei dieser Frage gleich an eine ganze Palette von negativen Verhaltensweisen denken, geht es Ihnen wie den meisten anderen auch. Allein der Begriff neurotisch lässt vor dem inneren Auge Bilder von unsicherem Verhalten und merkwürdigen Persönlichkeiten entstehen. Doch diese Vorurteile entsprechen natürlich nicht der Realität, sondern bestehen zu großen Teilen aus Klischees und Übertreibungen. Wahr ist aber, dass neurotische Menschen in einigen Situationen anders reagieren. So können Missverständnisse entstehen, die es sowohl für den Betroffenen selbst als auch für seine Mitmenschen schwer machen können. Falsch ist es hingegen, sich nur auf das Negative zu konzentrieren, denn neurotische Menschen bringen einige Fähigkeiten mit, die richtig eingesetzt große Stärken sind. Darum muss neurotisches Verhalten gar nicht so schlimm sein… (mehr …)

Studium & MBA

Ruf, Kosten, Lebensqualität: Welche Uni passt zu mir?


Die Wahl der passenden Universität ist für angehende Studenten ein entscheidender Aspekt. Die Entscheidung hat direkten Einfluss auf die nächsten Jahre: Wo werde ich wohnen? Welche Menschen werde ich kennenlernen? Wie glücklich werde ich sein? Aber auch die Weichen für die berufliche Laufbahn können bereits durch die Wahl der Universität gestellt werden. Obwohl die Auswirkungen der Entscheidung nicht hoch genug geschätzt werden können, ist sie für viele Abiturienten dennoch ein Schuss ins Blaue. Auch Rankings geben meinst kein umfassendes Bild wieder, sondern konzentrieren sich auf einzelne Faktoren. In Zusammenarbeit mit Smava haben wir eine interaktive Grafik erstellt, die Ihnen die wichtige Frage beantwortet: Welche Uni passt zu mir? (mehr …)

Bewerbung & Interview

Fachkräftemangel: Hier gibt es ihn wirklich


Fachkräftemangel – ein Reizwort, für Arbeitgeber wie Arbeitnehmer. Unternehmen klagen über schlechte (oder gar keine) Bewerber, langjährige Arbeitssuchende fühlen sich von Politik und Medien dagegen eher verschaukelt. Gibt es den Fachkräftemangel wirklich? Antwort: Ja, aber nur in ganz wenigen Branchen und Regionen Deutschlands …
(mehr …)

Reputation & Branding

Ruhm und Ehre: Wie Sie es zu Popularität bringen


Es gibt viele Wege, es zu Ruhm und Ehre und großer Popularität zu bringen. Einer davon ist, schlicht brillant zu sein. Oder überdurchschnittlich attraktiv. Allen anderen, denen dieses Glück nicht in die Wiege gelegt wurde, bleiben zumindest – und das ist die gute Nachricht – noch ein paar andere Optionen. Die sind vielleicht nicht allzu edel, haben sich aber in der Vergangenheit immer wieder bewährt… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstsabotage: Der Feind in dir


Man kann natürlich die anderen dafür verantwortlich machen, ebenso die Umstände, die Ungerechtigkeit dieser Welt… Aber wer ehrlich zu sich selbst ist, muss zugeben: Ganz oft stehen wir uns selbst im Weg. Manche betreiben regelrecht Selbstsabotage, schaden sich selbst und werden so ihr größter Feind – oft, ohne es zu merken. Fatal. Denn das Verhaltensmuster kann uns beim Erreichen der eigenen Ziele enorm behindern… (mehr …)

Job & Psychologie

Misanthrop: Warum wir zu schlecht über andere denken


„Alle doof, außer Mutti“. Ein negatives Welt- und Menschenbild kann uns einerseits vor Unheil bewahren. Andererseits tut es unseren Mitmenschen manchmal auch Unrecht. Eine britische Online-Umfrage legt den Schluss nahe, dass der Rest der Menschheit in unseren Vorstellungen tatsächlich zu schlecht wegkommt, dass wir nicht hinter jeder Ecke das Böse sehen sollten.
(mehr …)

Job & Psychologie

SCAMPER: Kreativer werden durch 7 Fragen


Kennen Sie schon die SCAMPER-Methhode? Sollten Sie aber. Denn es ist leider so: Die besten Ideen werden regelmäßig fernab vom Schreibtisch geboren. Beim Duschen etwa, beim Joggen, im Schlaf oder, nun ja, auf der Toilette. Psychologisch lässt sich das leicht erklären. Damit der menschliche Geist kreativ werden kann, muss er entspannt sein. Druck, Monotonie und vier immer gleiche Wände um einen herum sind pures Gift für die Inspiration… (mehr …)

Job & Psychologie

Staffing: Wenn der Boss gemobbt wird


Mobbing stellt in vielen Unternehmen ein Problem dar. Mitarbeiter machen sich gegenseitig die Arbeitszeit zur Hölle und auch die Auswirkungen auf das Privatleben und die Psyche der Opfer können sehr gravierend sein. Kaum bekannt ist allerdings, dass auch Vorgesetzte zum Opfer solcher Mobbing-Attacken werden. Der Fachbegriff für diese Art der Schikane am Arbeitsplatz ist Staffing. Zwar sollte man meinen, dass der Boss in diesem Fall am längeren Hebel sitzt, doch die Konsequenzen von Staffing dürfen nicht unterschätzt werden. Wir zeigen Ihnen, durch welches Verhalten von Führungskräfte das Mobbing gegenüber dem Chef ausgelöst wird und welche Fehler Sie vermeiden müssen, um die Situation zu klären… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgsgeschichten: Lernen von Pirat Henry Morgan


Ende des 17. Jahrhunderts war Panama die reichste Niederlassung Spanisch-Amerikas. Neben Cartagena bildete die Stadt das Sprungbrett für die spanischen Goldschiffe, die ihre Schätze nach Europa transportierten. Viele wertvolle Waren wurden in dieser hervorragend geschützten Festung umgeschlagen. Die Streitmacht des spanischen Gouverneurs verfügte über gigantische Kanonen, die ebenso gefürchtet wie legendär waren: Sie konnten Schiffe versenken, ehe diese in eigene Schussweite kamen. Panama war zum Bollwerk in den karibischen Gewässern ausgebaut worden, da dort zahllose Piraten ihr Unwesen trieben. Einer davon: Henry Morgan. Ein einfacher Mann aus Wales, den sein Mut, Ehrgeiz und strategischer Scharfsinn zu einem der berühmtesten Freibeuter jener Zeit machten… (mehr …)

Job & Psychologie

Namedropping: Wie Wichtigtuerei wirkt


Ich kannte einmal jemanden, der eine Unterhaltung damit einleitete, jedem zu erzählen, mit welcher wichtigen Person er am Vortag zu Mittag gegessen oder sich am Abend bei einem Glas Wein konspirativ unterhalten hatte. Im Grunde blieb es bei der Einleitung. Wirklich Essenzielles, das aus diesen Insider-Gesprächen hervor gegangen wäre, erfuhr man nie. Der einzige Zweck dieser Erwähnung war augenscheinlich der, eine bedeutungsschwangere Aura zu erzeugen, in deren Subtext stets ein „Seht her, wen ich alles kenne“ wohnte. Kurz: Es war stumpfes Namedropping. Man muss wohl nicht erwähnen, dass derjenige nicht sonderlich beliebt war. Mehr noch: Je öfter er irgendwelche Namen in seinen Anmerkungen einbaute, desto mehr rollten andere mit den Augen, seufzten leise vor sich hin oder schalteten gänzlich auf Durchzug… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Gesamteindruck: So wird die Bewerbung rund


Worauf achten Personaler eigentlich bei der Bewerbung, und wovon hängt die positive Entscheidung ab? Bewerber machen sich darüber viele Gedanken. Die kreisen allerdings oft nur um einzelne Teile der Bewerbung, um Formelles – selten um den Gesamteindruck. Wenn mein Anschreiben professionell gestaltet ist, wenn mein Lebenslauf ein extravagantes Design hat, wenn ich den besten Einleitungssatz verwende, den ich finden konnte, dann komme ich in die engere Wahl … so glauben viele. Aber was zählt aus Arbeitgebersicht wirklich? (mehr …)

Job & Psychologie

Die Kunst, seine Feinde zu lieben


„Viel Feind, viel Ehr“, lautet ein bekanntes Sprichwort. Ein paar gut gepflegte Feindschaften machen oft erfolgreicher als moralinsaure Wir-haben-uns-alle-lieb-Parolen. Denn Feindschaft spornt an. Das jedenfalls ist das Ergebnis einer Untersuchung der Kanadischen Brock Universität unter Amateur-Hockeyspielern. Die Forscher wiesen nach, dass die Ausschüttung von Testosteron und Kortisol – einem Stresshormon und Leistungssteigerer – bei den Heimspielen der Amateure höher war als auswärts. Die Forscher schlossen daraus, dass die Spieler – ähnlich wie viele Tierarten – unter Spannung standen, weil sie ihr Territorium verteidigen mussten. Doch ist es nicht besser seien Feinde zu lieben? (mehr …)

Job & Psychologie

Führungskraft werden: 70 Tipps für Chefs


Was zeichnet einen guten Manager aus? Was sind seine wichtigsten Führungswerkzeuge und -prinzipien? Antworten dazu gibt es viele, zum Teil auch widersprüchliche. Trotzdem lässt sich daraus eine Art Essenz gewinnen – eine Art Anleitung, wie Sie zur idealen Führungskraft werden. Die wichtigsten Tipps hierzu haben wir in der folgenden Liste zusammengetragen – kurz, knapp, kompakt. Danach finden Sie noch ein umfassendes ABC für Manager, die es einfach besser machen wollen als andere… (mehr …)

Studium & MBA

Business Schools: Die besten in den USA


Business Schools in den USA: Ein Ort, an dem man hart büffelt. Um hinterher harte Dollars zu verdienen. Möglichst viele davon. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Rangliste der gewinnträchtigsten Business Schools in den Staaten erstellt. Was kommt hinten raus, wenn man Gebühren und Opportunitätskosten mit den späteren Gehältern verrechnet? Wenn Sie also Ihren MBA an einer US-amerikanischen Business School machen und hinterher richtig absahnen wollen, dann sollten Sie sich die Top Ten genau anschauen. Hier geht’s auf den Highway Richtung Reichtum … (mehr …)

Job & Psychologie

Die ersten 90 Tage – als Chef


Neue Aufgaben, neue Verantwortung, wichtige Entscheidungen. Eine neue Position anzutreten, bringt immer auch viele Herausforderungen mit. Zwar haben sich viele diese Beförderung schon lange herbeigewünscht, doch die Realität sieht dann doch noch einmal anders aus, als die meisten es sich vorgestellt haben. Trotz Vorbereitung ist die erste Zeit in einer Führungsposition in der Regel ein Sprung ins kalte Wasser. Gerade der Wechsel in der Hierarchie macht vielen neuen Chefs anfangs zu schaffen. Gerade war man noch Kollege, plötzlich stehen sich Chef und Angestellter gegenüber. Wenn Sie jedoch erahnen, was auf Sie zukommt, können Sie die anfänglichen Schwierigkeiten schneller in den Griff bekommen und Ihre neue Position nicht nur besetzen, sondern tatsächlich erfüllen. Wir zeigen, worauf Sie in den ersten 90 Tagen als Chef achten sollten und welche Fehler Sie tunlichst vermeiden sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Hygiene: Das bitte im Flieger nie anfassen


Der Weg zur Vertragsverhandlung in London oder auf die Bahamas: Er ist gepflastert mit Keimen, Bakterien und Ungeziefer. Eine US-Reisewebsite hat nun getestet, welche Gegenstände im Flugzeug besonders verseucht sind, welche Stellen Sie nur mit spitzen Fingern anfassen sollten. Achtung, Ekelgefahr: Diese sechs Stellen sollten Sie auf Ihrer nächsten Flugreise lieber nicht berühren. Leider ist das aber mehr oder weniger unmöglich … (mehr …)

Reputation & Branding

Falsche Bescheidenheit: Sparen Sie nicht mit Eigenlob


Es gibt einen schmalen Grad zwischen arrogantem Eigenlob ohne Substanz und sublimer Selbstpromotion. Ersteres ist genauso ärgerlich wie peinlich, letzteres dagegen fördert Aufmerksamkeit und Aufstieg. Und das ist keinesfalls so schwer, wie manche vielleicht meinen – es gilt eben nur die feine Grenze zur Prahlerei nicht zu überschreiten. Bescheidenheit ist eine Zier – weiter kommt man aber ohne ihr: So eitel und unangenehm einem Selbstdarstellung auch vorkommen mag, wer nicht auffällt, fällt durchs Raster. Selbst die großartigste Leistung verpufft, wenn sie keiner mitbekommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Beförderung ablehnen: Wann und wie es der Karriere nützt


Endlich! Nach langer, harter Arbeit steht die ersehnte Beförderung an. Ihr Chef hat Sie ausgewählt, die nächste Stufe der Karriereleiter ist in Reichweite. Bei aller berechtigten Begeisterung und Euphorie: Sind Sie sicher, dass die Beförderung der richtige Schritt ist? Provokant gefragt: Sollten Sie vielleicht die Beförderung ablehnen? Die Frage mag absurd klingen, doch in manchen Situationen kann es der richtige Schritt sein, um Ihre Karriere perspektivisch voranzubringen. Eine Beförderung abzulehnen kann Ihrer Karriere enorm nützen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mentoren Typen: Diese 4 brauchen Sie


Als aufmerksamer und regelmäßiger Leser der Karrierebibel wissen Sie vermutlich schon, wie viele Vorteile ein Mentor für Sie und Ihre berufliche Laufbahn mitbringen kann. Aber haben Sie sich auch schon einmal darüber Gedanken gemacht, welche Mentoren Typen besonders hilfreich sind? Sollte Ihre Antwort Nein lauten, sollten Sie dies unbedingt nachholen. Zwar kann jeder Mentor eine wichtige Unterstützung sein, doch wenn Sie erkennen, welche Mentoren Typen Ihnen in Ihrer Situation den größten Nutzen versprechen, können Sie bei der Suche einer passenden Person viel gezielter vorgehen. Wir zeigen Ihnen vier Mentoren Typen, die Ihnen auf jeden Fall helfen können, um Ihre Ziele zu erreichen und erfolgreicher zu werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstbeschränkung: 5 Überzeugungen, die Sie blockieren


Sie stehen sich selbst im Weg. Wahrscheinlich haben Sie diesen Ratschlag schon das ein oder andere Mal gehört. Chefs nutzen ihn, um Mitarbeiter zu motivieren und noch bessere Leistungen aus ihnen herauszukitzeln. Aber auch aus der eigenen Familie oder von guten Freunden können Sie diese Worte schon einmal gehört haben, wenn diese in Ihnen großes Potenzial sehen, aber leider auch bemerken, dass Sie dieses nicht für sich nutzen. Und es stimmt: Gerade beim Thema Erfolg, sind es oft die eigenen Ansichten, die uns große Steine in den Weg legen. Wenn Sie diese aber kennen, können Sie daran arbeiten. Wir zeigen, welche 5 Überzeugungen Sie blockieren… (mehr …)

Reputation & Branding

Anleitung zum Comeback: Auf Wiedersehen!


Auf seine alten Tage wählte Phönix ein drastisches Mittel zur Auffrischung. Der bunte Vogel verbrannte sich selbst – nur um aus seiner eigenen Asche rundum erneuert und strahlender als je zuvor wieder aufzuerstehen. Für die antiken Griechen und alten Ägypter war der mythische Feuervogel das Sinnbild für Unsterblichkeit, weil er sich jederzeit regenerieren konnte, selbst wenn Feinde ihn verwundet hatten. Das berufliche Comeback ist etwas komplizierter – aber keine Raketenwissenschaft… (mehr …)

Job & Psychologie

Flow-Theorie: Läuft bei dir!


Wann sind wir im Job maximal motiviert? Das Gefühl, permanent überfordert zu sein, trägt sicher nicht dazu bei. Unterforderung aber auch nicht. Der optimale Zustand liegt also irgendwo dazwischen. Womöglich gar genau auf der Mitte… Denkste! Der Psychologe und renommierte Kreativitätsforscher Mihály Csíkszentmihályi hat diesen Glückszustand schon vor einigen Jahren gesucht – und gefunden. Er gab ihm den Namen „Flow“ – doch liegt jener optimale Zustand, in dem wir maximal für eine Aufgabe motiviert sind eben nicht exakt auf der Grenze zwischen Überforderung (Angst) und Unterforderung (Langeweile)… (mehr …)

Job & Psychologie

Umwege führen schneller zum Ziel


Beginnen wir mit einer Parabel: Die Streitmacht schien unüberwindlich. Die Sumerer hatten eine scheinbar unaufhörliche Phalanx von Soldaten aufgestellt, die vom Euphrat bis zum Tigris reichte. So wollten sie 2300 v. Chr. die eindringenden Semiten aufhalten. Deren König war Lugalzagesi – und gerissen dazu. Tagelang spähte er die Phalanx aus, nirgendwo gab es ein Durchkommen. So vergingen Tage um Tage, Woche um Woche. Und jeden Tag standen die sumerischen Soldaten mit ihren Schilden und Speeren in der glühenden Hitze der Wüste. Da ließ Lugalzagesi die Steinskulptur einer wunderschönen Frau mit riesigen Brüsten anfertigen. Anschließend schickte er einen Jungen mit der Statue zu den Reihen der Sumerer. Der sagte: „Dies ist meine Schwester. Sie hat sich nachts durch eure Reihen geschlichen und hinter euch versteckt. Könnt ihr mir helfen, sie zu suchen?“ (mehr …)

Job & Psychologie

Achterbahn der Gefühle: Typische Phasen von Lebenskrisen


Niemand schlägt härter zu als das Leben. Zwar wissen wir, dass Lebenskrisen zum Leben irgendwie dazu gehören. Wenn es dann aber wirklich zuschlägt, haut es viele aus der Bahn. Sie empfinden die Krise wie ein Schlag ins Gesicht, spüren ihre Wut und Ohnmacht, hadern mit ihrem Schicksal und nagen an dem Kontrollverlust. Nicht wenige oszillieren dabei zwischen Angst, Trauer, Aggression, Resignation und Paralyse – eine einzige Achterbahn der Gefühle. Bemerkenswert daran: So verschieden die Krisen auch sind – die typischen Gefühlsphasen durchlaufen die meisten trotzdem mehr oder weniger gleich… (mehr …)

Job & Psychologie

BlaBlaMeter: Schluss mit dem Bullshit im Business!


Und sonst?! Alles im grünen Bereich? Heute steht die Wirtschaft ja schon kurz vor dem Abgrund, morgen ist sie bestimmt einen Schritt weiter. IMHO, das kann ja Eiter werden… Dann steht es Oberkante Unterlippe und dann ist Schicht im Schacht, aus die Maus. Aber nur keine Panik auf der Titanic! „Sellerie“, wie der Franzose sagt. Das Leben geht schließlich weiter. Muss. Der Ball ist rund. Und wir sehen uns, wir sind ja nicht blind! Hrhrhr. Also piss die Tage! Wirsing! Tschüssikowski! CU!

Ich weiß, was Sie jetzt denken: Wenn man eines weniger dringend braucht als ein Einrad aus Blätterkrokant, dann sind es solche Floskeln. Blabla eben – aber typisch… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Langzeitarbeitslose: Hier haben Sie die besten Chancen


Langzeitarbeitslosigkeit: Gibt es überhaupt einen Ausweg daraus? Oder gilt, wer länger als zwölf Monate erfolglos auf Jobsuche ist, auf dem Arbeitsmarkt als durch und durch ungenießbare B-Ware? Die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit besagen zweierlei: Für Langzeitarbeitslose ist es so schwer wie eh und je, wieder einen Job zu finden. Aber unmöglich ist es nicht. In diesen Branchen und an diesen Orten sind die Chancen auf ein Comeback besonders hoch … (mehr …)

Studium & MBA

Personal Statement: Überzeugen an der Wunsch-Uni


Wenn Sie sich für einen Studiengang im Ausland – ganz besonders an einer amerikanischen oder britischen Universität – bewerben wollen, werden Sie früher oder später an den Punkt kommen, an dem Sie ein Personal Statement verfassen müssen. Dieses ist ein wichtiger Teil der Bewerbung um einen Studienplatz und kann neben Ihren Noten und möglichen Empfehlungen, die Sie vielleicht von einem Lehrer oder Professor erhalten haben, über eine positive oder negative Rückmeldung entscheiden. Wer sich bisher jedoch noch nicht mit diesem Thema auseinander gesetzt hat, vielleicht weil er es für die Bewerbung an einer deutschen Hochschule nicht benötigte, steht vor der Frage: Worauf muss ich beim Personal Statement achten? Tipps, wie Sie an der Wunsch-Uni überzeugen können… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Toast ausbringen: Tipps für die Tischrede


Die Gelegenheiten, einen Toast ausbringen zu müssen, sind zahlreich: So könnte ein guter Freund Sie darum bitten, dass Sie auf seiner Hochzeit ein paar Worte sagen; vielleicht wollen Sie aber auch eine kleine Ansprache auf einem Geburtstag halten oder Sie sind Abteilungsleiter und wollen einen kleinen Toast für die Beförderung eines Kollegen ausbringen. Für manche ist bereits die Vorstellung daran ein Albtraum, doch auch für die Zuhörer kann ein Toast mitunter sehr unangenehm werden. Damit Ihre Tischrede zum Erfolg wird, zeigen wir Ihnen, worauf Sie bei Ihrem Toast unbedingt achten sollten und geben Tipps, wie Sie die Anwesenden mit Ihren Worten begeistern… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungsbrief: Diese Sätze sind tödlich!


Einen ausgefuchsten Bewerbungsbrief zu formulieren, ist sicher nichts, was man mal eben so macht. Oder schlimmer: per copy & paste aus Bewerbungsvorlagen zusammenschustert. Die dürfen gerne als Anregung und Hilfestellung dienen, mehr aber bitte nicht. Auch wenn die die Versuchung noch so groß ist, sich mangels eigener Ideen in Floskeln und typische Sätze zu flüchten. Tun Sie es nicht! Sie laichen hier schließlich nicht nur Text ab, sondern verkaufen sich selbst und wollen damit überzeugen… (mehr …)

Job & Psychologie

Kater im Büro: 5 Überlebenstipps


Die Stimmung am Wochenende war gut und ein paar gute Freunde sind am Sonntag spontan auf einen kleinen Umtrunk vorbeigekommen. Dann kam die fixe Idee auf, noch in die Bar an der Ecke zu gehen um, einen der neuen Cocktails auszuprobieren. Natürlich ist es nicht bei einem geblieben. Soweit wäre das alles noch in Ordnung, wäre da nicht das kleine Problem, dass heute Montag ist und Sie wieder ins Büro müssen. Schon beim ersten Klingeln des Weckers hat Ihr Kopf gedröhnt und beim Versuch aufzustehen hat sich Ihnen der Magen umgedreht. Als pflichtbewusster Arbeitnehmer haben Sie sich aber trotzdem auf den Weg zur Arbeit gemacht und sitzen nun mit einem Kater im Büro. Doch wie können Sie den Tag nur überstehen? Unsere 5 Überlebenstipps helfen Ihnen dabei, mit einem Kater im Büro durchzuhalten… (mehr …)

Job & Psychologie

Herrschaftswissen: Warum Teams so wenig Wissen teilen


Es war ein einfacher Versuchsaufbau: Ein paar Ärzte wurden in Gruppen aufgeteilt und bekamen je zwei Videos von einem Patienten zu sehen. Das erste Video sahen alle. Vom zweiten Video gab es drei Varianten, sodass in jeder Gruppe die Ärzte je einen zweiten unterschiedlichen Clip sahen. Anschließend sollten Sie zusammen eine Diagnose für den Patienten erstellen. Der Knackpunkt war: Die entscheidenden Informationen für eine optimale Diagnose lagen in den Videos verteilt. Die Ärzte würden also nur richtig entscheiden können, wenn sie jeweils exklusive Informationen – Herrschaftswissen also – teilen. Was passierte? (mehr …)

Job & Psychologie

Große Freiheit? 9 Mythen zur Selbstständigkeit


Selbstständigkeit – schon das Wort klingt für viele Arbeitnehmer nach großer Freiheit, nach Selbstbestimmung, Urlaub oder gar arbeiten am Strand. Die Liste der positiven Assoziationen jedenfalls lang – nicht zuletzt, weil das Gras nebenan immer ein wenig grüner aussieht. Sich selbstständig zu machen, endlich der eigene Chef zu sein, ist jedenfalls für zahlreiche Beschäftigte ein Traum – oft aber auch eine gefährliche Illusion, weil sich hinter der Selbstständigkeit eben nicht nur die große, paradiesische Freiheit verbirgt, sondern leider auch ein paar Mythen und Missverständnisse. Sagen wir es, wie es ist: Es ist nicht alles Gold, was glänzt… (mehr …)

Job & Psychologie

Das Paradoxon der Macht


Gib einem Menschen Macht, und du erkennst seinen wahren Charakter, lautet ein bekanntes Bonmot. Darin steckt viel Wahrheit. Wahr ist aber auch, dass Macht selbst den Charakter eines Menschen verändern, ja sogar verderben kann. Kurz: Es gibt so etwas wie ein Paradoxon der Macht(mehr …)

Job & Psychologie

Pokerface: Vertrauen Sie keinem unschuldigen Gesicht


Was kann man nicht alles in einem Gesicht ablesen: Lust und Langeweile, Frust und Freude, Trotz und Trauer. Oft gehen wir aber noch einen Schritt weiter: Wir sehen ein Gesicht – und interpretieren es: Dieser Typ ist freundlich, aufgeschlossen, intelligent, ein guter Mensch. Oder: Er ist verschlagen, link, falsch, ein Fiesling, dem man nicht im Dunkeln begegnen möchte. Sie denken, dieser erste Eindruck entspricht meist der Wahrheit. Sie denken falsch! (mehr …)

Job & Psychologie

Podiumsdiskussion: Eine Runde brillieren


Sie wollen sich in einem fachlichen Rahmen – und öffentlich wirksam – als Experte für Ihr Thema positionieren? Dann sind Podiumsdiskussionen für Sie hervorragende Chancen. Sie finden meist im Rahmen von Konferenzen und Messen statt, ziehen ein großes Publikum an, sind mit Experten und Spezialisten besetzt und werden oft in den sozialen Netzwerken begleitet. Noch dazu dauern Podiumsdiskussionen im Schnitt nur 30 und 45 Minuten. Ein schneller Weg also, um sich zu positionieren. Schnell jedoch nicht einfach. Erst mit den richtigen Strategien können Sie brillieren. (mehr …)

Job & Psychologie

Zähne zeigen: Der Gesicht-in-der-Masse-Effekt


Sie wollen aus der Masse hervorstechen? Zeigen Sie Zähne! Kein Witz. Psychologen um Gernot Horstmann von der Universität Bielefeld haben herausgefunden: Wenn wir eine Menschentraube scannen, fallen uns jene Personen in der Masse mehr auf, deren Zähne sichtbar sind – sei es, weil sie breit grinsen oder die Zähne aus Wut fletschen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Traumjob bei Google: Das müssen Sie tun


Der Traumjob bei Google: Max Rosett hat ihn. Der Yale-Absolvent hat aber nicht das übliche Bewerbungsprozedere durchlaufen, er hat sich vielmehr von Google entdecken lassen. Die Kalifornier werfen im Netz Köder nach talentierten Programmierern wie ihm aus, wie der Neu-Googler nun detailliert verraten hat. Für alle, die ihm nacheifern wollen: Sich entdecken lassen, das ist gar nicht so einfach … (mehr …)

Job & Psychologie

Rechnung stellen: So bekommen Sie Ihr Geld


Nicht nur große Unternehmen, sondern insbesondere auch Selbstständige und Freelancer kennen das Problem: Sie erbringen Ihre Leistung wie vereinbart, alles scheint seinen geregelten Weg zu gehen und auch Ihre Rechnung haben Sie erstellt und Ihrem Kunden zukommen. Doch dann beginnt das lange Warten. Die in der Rechnung angegebene Frist von 14 Tagen neigt sich dem Ende zu, doch von dem Geld ist noch nichts in Sicht. Während große Konzerne einzelne Zahlungsausfälle ohne große Sorgen wegstecken können, können sie für Freiberufler und kleine Betriebe ernsthafte Schwierigkeiten bedeuten. Doch was können Sie tun, um Ihr Geld in Zukunft pünktlich und spätestens am Stichtag zu erhalten? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengefasst, die Ihnen dabei helfen, das Ihnen zustehende Geld zu bekommen… (mehr …)

Job & Psychologie

Kündigung widerrufen: Geht das?


Eine Kündigung wirkt immer endgültig und abschließend. Die Zeit bei einem Arbeitgeber geht zu Ende und man muss nach vorne schauen, um sich etwas Neues zu suchen, mit dem man seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Aber ist eine Kündigung tatsächlich so endgültig? Wie sieht es aus, wenn der Vorgesetzte plötzlich bemerkt, dass er mit seiner Entscheidung falsch lag und die Kündigung widerrufen möchte? Auf den ersten Blick scheint darin kein Problem zu liegen, doch ganz so einfach ist es rechtlich nicht. Und am Schluss hat immer auch der Arbeitnehmer ein Wort mitzureden. Wir zeigen deshalb, worauf Sie achten müssen, um eine Kündigung widerrufen zu können… (mehr …)

Job & Psychologie

Crowdfunding: So gibt’s mehr Geld


Crowdfunding: Eine gar nicht mehr so neue Form der Finanzierung. Doch sie erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit und und die verschiedensten Ideen finden sich auf den einschlägigen Plattformen wieder. Wer eine gute Gründungsidee, ein neues Produkt oder Projekt hat und die Fähigkeit mitbringt, andere zu überzeugen, kann dort das nötige Startkapital erhalten. Auch Sie können so beispielsweise Geld für Ihren eigenen Laden, eine größere Produktion oder die Entwicklung eines Produkts komplett mit Hilfe der Community einsammeln. Doch wie funktioniert das Ganze und was ist wirklich dran am Hype ums Crowdfunding? (mehr …)

Bewerbung & Interview

Persönliche Werte: Erfolg braucht Haltung


Wann haben Sie sich das letzte Mal von Ihrem Chef gewünscht, er möge doch endlich Rückgrat zeigen? Wann haben Sie sich bei einem Kollegen darüber geärgert, dass er seine Meinung von jetzt auf gleich der des Chefs anpasst? Beide Situationen dürften Ihnen aus Ihrem Arbeitsleben bekannt vorkommen. Sie haben eines gemeinsam: Es fehlt an Werten. Bei anderen, egal ob Kollegen oder Chef, können Sie daran nichts ändern. Bei sich selbst allerdings schon. Persönliche Werte geben nicht nur Orientierung, sie sind auch ein wichtiger Pfeiler Ihres Erfolgs… (mehr …)

Job & Psychologie

Anwesenheitspflicht: Präsenz mindert Produktivität


Fleiß ist aller Aufstieg Anfang. In deutschen Unternehmen gibt es dafür einen scheinbar objektiven Maßstab: die Anwesenheit. Und je höher einer aufsteigt, desto stärker gilt die Länge des Arbeitstages als Prahlobjekt. Physisch im Büro zu sein, ist für viele Chefs ein Beleg für Loyalität und Leistungswillen – Stress als Statussymbol, Anwesenheitspflicht als Attitüde. Acht Stunden heiße Luft sind im Zweifel mehr wert als vier Stunden produktives Vollgas. Schwachsinn! Auch wenn es viele Leute gibt, die daran glauben, dass die Dinge durch ihre bloße Anwesenheit besser werden: Präsenz ist kein Beleg für Produktivität. Mehr noch: Oft führt sie zum genauen Gegenteil… (mehr …)

Studium & MBA

Studieren mit Kind: Tipps und Fördermittel


Zeitmangel, finanzielle Sorgen, Betreuungsprobleme: Studieren mit Kind ist eine echte Herausforderung – oder genauer gesagt sogar eine echte Doppelbelastung. Denn spätestens seit der Bologna-Reform ist das Studium eine straff durchorganisierte Ausbildung, die kaum Freiräume für Individualität lässt. Studierende Eltern vollführen deshalb täglich einen Spagat zwischen Kinderbett und Hörsaal. Beides unter einen Hut zu bekommen, ist eine Sisyphusaufgabe. Schnell taucht daher die Frage auf: Bleibt fürs Kinderkriegen überhaupt noch Zeit? Die Antwort, kurz und schmerzlos: Aber ja! Wir haben einige Tipps aufgelistet, die Ihnen helfen können, Studium und Elternrolle zu vereinbaren und zeigen, welche Fördermitteln Sie nutzen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Der perfekte Tag im Büro


Na, wie war Ihr gestriger Tag im Büro so: mäßig? Mühevoll? Murks? Nicht schlimm… Heute (und morgen) gibt es neue Chancen. Und zwar für den perfekten Tag! Wir haben wichtige Erkenntnisse aus Psychologie, Soziologie und Biologie hier zusammengefasst und daraus eine kleine Anleitung für den perfekten Tag generiert. Auch wenn es vielleicht nicht auf Anhieb klappt, schon der Weg dorthin macht Spaß… (mehr …)

Job & Psychologie

Schlechte Nachricht überbringen: So geht’s


Die meisten Menschen verkünden am liebsten nur gute Nachrichten. Vor schlechten drücken sie sich. Denn damit macht man sich keine Freunde. Schlechte Nachrichten zu überbringen, war schon immer unbeliebt: In der Antike war es gar oft ein finaler Job. In 99 Prozent der Fälle endete er damit, dass der Hiobsbote seinen Kopf verlor. Die Sitten haben sich in den vergangenen Jahrhunderten zum Glück weiterentwickelt. Aber schlechte Nachrichten gibt es noch immer – und ihre Überbringer auch. Jedoch gelten inzwischen andere Regeln: Drückeberger disqualifizieren sich, denn das gehört zu jedem Beruf heute: Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu treffen und diese zu vertreten – auch wenn es schwer fällt und unangenehm ist. Deshalb: 5 erprobte Wege, wie Sie Hiobsbotschaften professionell vermitteln(mehr …)

Bewerbung & Interview

Langzeitarbeitslosigkeit: Was mit der Psyche passiert


Wer einen Job hat, träumt irgendwann einmal davon den Job zu wechseln – erst recht, wenn der aktuelle langweilig wird oder frustriert. Manche träumen gar davon auszusteigen, etwas ganz anderes zu machen, Spaß zu haben und die Freizeit zu genießen. Wer längere Zeit ohne Arbeit ist, hat zwar viel Freizeit – in der Regel aber immer weniger Spaß. Langzeitarbeitslosigkeit kann die Hölle sein. Nicht nur wegen des fehlenden Einkommens – Studien zeigen jetzt: Längere Arbeitslosigkeit hat auch massiven Einfluss auf die Psyche, Persönlichkeit und das Wohlbefinden(mehr …)

Job & Psychologie

Mittagspause: Besser essen mit Kollegen


Na Mahlzeit! Büroangestellte machen im Schnitt nur rund 20 Minuten Mittagspause, sagt die Statistik. 29 Prozent verbringen ihre Mahlzeit auch noch direkt am Schreibtisch. Und wer rausgeht, ernährt sich in der Regel mit fetthaltigem, ballaststoffarmem und kalorienreichem Fast Food. Zwei Drittel mampfen mittags das Zeug vom Imbiss um die Ecke oder naschen beim Bäcker, jeder Vierte verzichtet sogar ganz auf eine Mittagspause. Riesenfehler! Im Büro und alleine zu essen, mag billiger sein, trotzdem kostet es: Nerven, Gesundheit, Freunde – Karrierechancen sowieso… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Ausbildungsberufe: 8 Alternativen zum Bürokaufmann


Lehrstellen seien knapp, wird vielerorts gejammert. Das trifft aber nur auf die besonders unbeliebten zu, in der Gastronomie etwa wollen die wenigsten noch malochen. Andere Zweige können sich vor Bewerbern dagegen weiterhin kaum retten – wer etwa Bürokaufmann werden will, muss sich noch immer gegen eine Heerschar von Konkurrenten durchboxen. Wir haben uns daher auf die Suche nach Alternativen gemacht. Nach Ausbildungsberufen, die eventuell auch für Sie eine Überlegung wert sind. (mehr …)

Job & Psychologie

Generation Y: Merkmale der Chefs von morgen


Die Generation Y steht längst mitten im Berufsleben und hat in den meisten Fällen bereits einige Jahre Berufserfahrung gesammelt. Das bedeutet gleichzeitig auch, dass sich immer mehr Vertreter in verantwortungsvollen Führungspositionen wiederfinden. Kurz gesagt: Die Generation Y übernimmt immer häufiger die Rolle des Chefs. Damit kommen auf die Arbeitnehmer, die mit Schlagwörtern wie Work-Life-Balance oder Digital Natives verbunden werden, eine ganze Reihe an neuen Herausforderungen zu. Es bleibt aber die Frage zu klären, ob die Chefs von morgen in die Rolle ihrer Vorgänger schlüpfen oder einen eigenen, neuen Führungsstil entwickeln. Was die Generation Y auszeichnet und welche Merkmale die Chefs von morgen kennzeichnen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mitarbeitergespräch: Tipps für Chefs und Mitarbeiter


Mindestens einmal im Jahr steht es an: das Mitarbeitergespräch. Und ganz oft haben Chef und Mitarbeiter wenig Spaß daran. Kein Wunder: Das Feedbackgespräch bedarf guter Vorbereitung, ist anstrengend und zuweilen unangenehm. Insbesondere dann, wenn man etwa dem Kollegen sagen muss, wo er beruflich steht statt stehen könnte, und dass er sich mehr anstrengen muss. Hier erfahren Sie, was Sie beachten müssen, damit eine solche Unterhaltung ein echter Erfolg wird – aus zwei Perspektiven: Wir schlüpfen dabei zunächst in die Rolle des Chefs, danach in die des Mitarbeiters und geben Ihnen so wertvolle Tipps für bessere Mitarbeitergespräche (PDF). Übrigens lohnt es sich immer beide Perspektiven kennenzulernen. Lesen Sie also weiter… (mehr …)

Job & Psychologie

Steuertipps für Studenten: Bares Geld sparen


Um ihre Finanzen aufzubessern, geht ein Großteil der Studenten in den Semesterferien oder sogar während der Vorlesungszeiten arbeiten. Häufig reicht die Unterstützung der Eltern oder auch zusätzliches BAföG nicht aus, um alle anfallenden Kosten bewältigen zu können. Aber auch vom hart erarbeiteten Geld muss noch etwas abgegeben werden, denn Vater Staat verdient in der Regel kräftig mit. Durch einige Steuertipps für Studenten bekommen Sie die Abzüge jedoch häufig zurück. Deshalb zeigen wir Ihnen, was Sie als Student zum Thema Steuern wissen müssen, um bares Geld zu sparen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbertagebuch: Jobchancen verbessern


Egal, ob Berufseinsteiger, Fachkraft oder Branchenwechsler – eines haben alle Bewerber gemein: Die Jobsuche kann mitunter einige Wochen, manchmal sogar Monate dauern. Und lange, bange Wartezeiten können die Geduld, Nerven und Motivation der Bewerber mächtig belasten. Ein Bewerbertagebuch sorgt für die nötige Entlastung, denn es hilft dabei, die Anstrengungen zu dokumentieren, systematisch zu analysieren und die Jobsuche wie die Bewerbung gegebenenfalls zu optimieren. So funktioniert es… (mehr …)

Job & Psychologie

Herr Pötzsch, wie wird man eigentlich Romanautor?


Oliver Pötzsch hat das geschafft, wovon viele Hobby-Schriftsteller träumen. Er hat das Schreiben zum Beruf gemacht – zum Hauptberuf. Seit 2008 hat der 44-jährige Münchener einen Vertrag beim altehrwürdigen Ullstein-Verlag in der Tasche, seine Historienromane haben es seitdem auf Millionen Nachttische in aller Welt geschafft. Aber wie kommt man da hin? Wie wird man eigentlich Romanautor? Wir haben ihn ganz einfach gefragt – und einige ernüchternde, aber auch motivierende Antworten erhalten. (mehr …)

Job & Psychologie

Mentorensuche: So gewinnen Sie einen Mentor


Erfolgreich zu werden ist ohnehin eine schwierige Angelegenheit, doch wird es noch komplizierter, wenn Sie es vollkommen alleine schaffen wollen. Sie haben wahrscheinlich schon die verschiedensten Geschichten von diversen Self-Made-Millionären oder Unternehmern geschafft, die sich scheinbar alles alleine aufgebaut und erarbeitet haben. Zwar gibt es einige Erfolgsgeschichten, die ohne die Hilfe anderer auskommen, doch sind dies die Ausnahmen. Auch wenn es trotzdem nicht einfach wird, erhöhen Sie Ihre Chancen durch einen Mentor dennoch spürbar. Dieser kann Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen oder Sie vielleicht auch vor dem ein oder anderen Risiko warnen, dass Sie möglicherweise unterschätzt hätten. Doch die Mentorensuche ist leider nicht so einfach. Daher zeigen wir Ihnen einige Tipps, wie Sie einen Mentor für sich gewinnen… (mehr …)

Studium & MBA

Auslandssemester finanzieren: Geld für Studenten


Viele Studenten haben innerhalb ihres Studiums mindestens ein Auslandssemester fest eingeplant. Besonders gerne verbringen deutsche Studenten ihre Zeit an ausländischen Unis unserer direkten Nachbarländer. Ebenfalls sehr beliebt sind aber auch Großbritannien, USA und auch China. Doch egal wo es hingeht: Ein Auslandssemester zu finanzieren, ist eine Herausforderung in sich. Bereits in Deutschland übersteigen die Kosten für ein Studium schnell die finanziellen Möglichkeiten, doch im Ausland kommen oft noch zusätzliche Kosten hinzu – und das leider oft unerwartet. Daher unser Rat: Machen Sie sich frühzeitig Gedanken darüber, wie Sie Ihr Auslandssemester finanzieren wollen, damit Sie nicht kurzfristig in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Wir stellen Ihnen einige Möglichkeiten vor, wie Studenten Geld für das Auslandssemester erhalten können… (mehr …)

Knigge & Dresscode

E-Mail-Knigge: Tipps für bessere Mails

GaudiLab


Berufliche Korrespondenz geht heute oft so: Schnell ein paar E-Mails getippt; Verteiler möglichst groß, Verantwortung dadurch klein; Anrede, Rechtschreibung, Grußformeln – egal. Hauptsache, die Botschaft ist raus. Senden. Klick. Fertig. Das Problem: Spam geht genauso. Was dabei viel zu kurz kommt, ist eine Art Etikette für den guten Ton im E-Schriftverkehr – ein E-Mail-Knigge. Das holen wir jetzt nach… (mehr …)