Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Studium & MBA

Hausarbeiten schreiben: Tipps für Seminararbeiten


Das Schreiben der ersten Hausarbeit ist eine Herausforderung. Zum ersten Mal bearbeitet man eigenständig eine wissenschaftliche Fragestellung. Noch bewegt man sich auf unbekanntem Terrain. Die Recherche, der Sprachstil und die formalen Anforderungen – diese Hürden gilt es zu meistern. So mancher Student kämpft mit Verunsicherung und Angst. Doch Hausarbeiten gehören genauso wie Klausuren zum Studium. In geisteswissenschaftlichen Studiengängen werden mehr Hausarbeiten als Klausuren geschrieben. Aber keine Sorge – die erste Hausarbeit muss nicht perfekt werden. Es ist mehr eine Möglichkeit das wissenschaftliche Arbeiten zu üben. Wir erläutern den Aufbau und geben Tipps für das Schreiben von Haus- und Seminararbeiten… (mehr …)

Job & Psychologie

Quiz: Welcher Arbeitnehmer-Typ sind Sie?


Am Arbeitsplatz bekommt man es mit den unterschiedlichsten Kollegen zu tun. Die einen blühen in ihrem aktuellen Job auf, andere scheinen es kaum abwarten zu können, die Karriereleiter im Sturm zu erobern. Was uns bei anderen sofort auffällt, ist bei uns selbst oft gar nicht so leicht zu beurteilen. Dabei kann es wichtig sein zu wissen, zu welchem Arbeitnehmer-Typ man gehört. Wir haben ein kleines Quiz zusammengestellt, das Ihnen bei der Selbsteinschätzung helfen kann, um die Frage zu beantworten: Zu welchem Arbeitnehmer-Typ gehöre ich? (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung Checkliste: Bitte nichts vergessen!

Checkliste Bewerbung Auswahl Bewerber was muss rein

Die Bewerbungsunterlagen sind fertiggestellt, die Bewerbungsmappe zusammengeheftet – nun wird es Zeit für eine letzte Kontrolle: der Checkliste zur Bewerbung. Denn auch wenn Ihr Profil professionell und überzeugend ist: Für die Unterlagen gilt dasselbe, sie sind schließlich Ihre erste Arbeitsprobe. Damit Sie nichts vergessen, haben wir eine umfassende Checkliste zusammengestellt, die Sie am Ende auch – gratis – als PDF herunterladen und abhaken können… (mehr …)

Studium & MBA

Lerntipps für Studenten: Die besten Lerntechniken


Es gibt Studenten, die lernen – entgegen aller Lerntipps – ihren Stoff immer erst auf den letzten Drücker. Während des Semesters gehen Sie in die Vorlesungen, lesen Skripte oder Bücher, merken sich ein bisschen was. Aber so richtig gelernt wird meist erst kurz vor der Klausur – Prüfungsangst inklusive. Kann man so machen, ist aber nicht die beste Lerntechnik. Forscher sagen: Das lohnt allenfalls kurzfristig… (mehr …)

Job & Psychologie

Stegreifrede: 5 Schritte zum Spontanvortrag


Sie sitzen Sie im Meeting, wollten eigentlich nur zuhören, schlau dreinschauen, lernen… als Ihr Chef Sie bittet, spontan und mal eben so eine kurze Präsentation des aktuellen Prestigeprojekts zu geben. Alle schauen erwartungsvoll zu Ihnen herüber. Doch statt eine Stegreifrede zu halten: Schweigen. Wäre gut, wenn Ihnen jetzt spontan etwas Passendes einfiele, jedenfalls mehr, als das Gestammel, das Ihnen gerade in den Sinn kommt. Keine Panik! Wir kennen da ein paar Tipps und Tricks… (mehr …)

Management

Moral Hazard: Moral und Ethik im Job


Für den Römischen Kaiser Marcus Aurelius waren Moral und Ethik ganz simpel: „Wenn es Unrecht ist, tue es nicht; wenn es Unwahrheit ist, sage es nicht.“ Es könnte alles so leicht sein, ist es aber nicht. Schon gar nicht im Alltag. In unserer medialen Gesellschaft leben die meisten nur noch einen Moralkodex, der eine einzige Regel enthält: Verboten ist, was (der Masse) nicht gefällt und nicht auffällt. Es ist zwar unsere tiefste Überzeugung, dass sich moralisches Handeln nachhaltig auszahlen muss, weil sich sein Gegenteil nicht auszahlen darf. Gleichzeitig aber beobachten wir mit voyeuristischer Faszination wie es jeden Tag trotzdem passiert: Wie gerade amoralische Hasardeure mit großem wirtschaftlichen Erfolg belohnt werden, während sich die tugendhaftesten Besserwesen allenfalls mit Achtung begnügen müssen. Ist nicht allein das schon zutiefst unmoralisch? (mehr …)

Job & Psychologie

Verführung widerstehen: Was sich von Odysseus lernen lässt


Man kann es leichtsinnig nennen oder auch tollkühn, heldenhaft ebenso. Aber das wurde es eigentlich erst durch das Ergebnis – dadurch, dass Odysseus die Gefahr listenreich überwand und überlebte. Die Rede ist von Odysseus‘ Überfahrt – vorbei an der unter Seeleuten gefürchteten Insel der Sirenen. Die bezaubernden Bewohnerinnen – halb Frau, halb Vogel – waren laut Homers Mythologie in der Lage, durch ihren süßen Gesang vorbei segelnde Seefahrer anzulocken, zu betören, zu berauschen und am Ende in ihr Verderben und den Tod zu locken. Der kluge Odysseus wusste das, kannte die Gefahr und sinnliche Kraft ihrer Verführung, wollte aber dennoch die bezaubernden Stimmen hören. Im Grunde handelte er, wie viele von uns auch… (mehr …)

Job & Psychologie

Deadlines: Abgabetermine sind dein Freund


Abgabetermine sind das chronologische Pendant zu Budgets: Sie sollen uns davor schützen, uns zu verzetteln, Zeit zu verplempern und Vorgaben zu überziehen. Eigentlich. Tatsächlich passiert das: gar nix. Trotz Deadline wiegen sich alle in Sicherheit: ist ja noch Zeit! Erst auf den letzten Drücker, wenn keine Zeit mehr ist, erwachen alle im Team aus dem Koma, laufen zu Höchstleistungen auf und liefern kurz vor knapp und in zwei Stunden das ab, wofür sie – laut Plan – zwei Wochen Zeit gehabt hätten. Irre, oder?! Wieso scheint der Großteil aller Teams das Wort Deadline erst zum Schluss wörtlich zu verstehen und zu arbeiten, als ginge es um Leben und Tod? Oder anders gefragt: Wie kommt es überhaupt zu diesen unangenehmen Endspurts – und kann man sie irgendwie verhindern? Die kurze Antwort: Man kann. Jetzt die lange… (mehr …)

Studium & MBA

Was bringen Programmierkenntnisse?


Jutta Frieden hat das, was vielen Beschäftigten fehlt: Programmierkenntnisse. Die junge Deutsche hat in München Mathe studiert und ging dann für ihren Master nach London. Mit Unterstützung von „Code:First Girls“, einem Social Enterprise, arbeitete sie sich – freiwillig – in die Grundlagen des Programmierens ein. Seit rund einem Jahr arbeitet Jutta Frieden nun in London beim Startup GoCardless, einem Anbieter automatisierter Lastschriftverfahren. Was bringen ihr die Coding-Kenntnisse im Job-Alltag? Karrierebibel hat sie gefragt. (mehr …)

Job & Psychologie

Ideen umsetzen: So klappt’s


Was bringen die besten Ideen, wenn sie nur genau das bleiben? Eben. Es sind ungenutzte Möglichkeiten und am Ende ärgert man sich, dass man es nicht geschafft hat, seine eigenen Ideen umzusetzen. Das soll nicht heißen, dass jeder Einfall gleich ein erfolgsversprechender Geistesblitz ist, mit dem man die Welt im Sturm erobern kann, doch viele Ideen haben eine Chance verdient. Der Weg von einer theoretischen Idee zur praktischen Umsetzung ist jedoch oft lang und steinig, weshalb nur wenige tatsächlich zur Realität werden. Wir zeigen, was der Umsetzung im Weg steht und wie es Ihnen trotzdem gelingt, Ihre Ideen in die Tat umzusetzen… (mehr …)

Job & Psychologie

Gesundheit am Arbeitsplatz: Die Checkliste


Stundenlanges Sitzen und Fertignahrung zum Mittag: Das Büro kann ein richtig kranker Ort sein. Pünktlich zum heutigen Weltgesundheitstag haben wir daher alle guten Ratschläge zusammengetragen, die Sie davor bewahren, Herz, Rücken oder Augen am Arbeitsplatz zu ruinieren. Gesundheit am Arbeitsplatz: Die Checkliste mit allen Tipps. (mehr …)

Job & Psychologie

Subtext im Meeting: Achtung, fiese Kollegen-Falle!


Der Ort, an dem Manager wie Mitarbeiter regelmäßig aneinander geraten und sich aneinander abarbeiten, der Kreativität wie Karrieren beflügeln kann, der die Stimmung eines Tages auf einen Schlag erhellen oder trüben oder einfach nur ein Hort maßloser Zeitverschwendung sein kann, dieser Ort der Öde oder Omnipotenz trägt einen Namen, der all das Hoffen und Hofieren, das Grummeln und Grauen darin hinter einer Fassade aus Kaffeeklatsch und Kekstellern vom Typ „Selection“ verbirgt. Er heißt: Konferenzraum(mehr …)

Management

Brainswarming: Alternative zum Brainstorming


Meeting einberufen, hinsetzen, nachdenken – und die Ideen sprudeln nur so… Ganz so leicht funktioniert das leider nicht. Insbesondere das klassische Brainstorming sorgt hier regelmäßig für mehr Frust als Lust – vor allem dann, wenn einzelne Teilnehmer sich eben nicht gegenseitig befruchten, sondern vielmehr behindern, blockieren und dominieren. Eine relativ neue Kreativtechnik und Methode will genau das verhindern: Brainswarming erfreut sich gerade wachsender Beliebtheit in Büros – und braucht nicht viel mehr als ein paar bunte Klebezettel und eine Pinnwand… (mehr …)

Studium & MBA

Lieblingsstudent: So gewinnen Sie den Dozenten für sich


Jeder Dozent tickt anders und stellt andere Ansprüche an seine Studenten. Die einen legen Wert auf Pünktlichkeit und hassen das ständige Rein und Raus im Hörsaal, den anderen ist es völlig egal. Sie werden auf Professoren treffen, die sich noch gut an ihre eigene Zeit als Student erinnern können und viel Verständnis für ihre Situation mitbringen. Doch Sie werden auch jene treffen, die sich der Forschung verschrieben haben und von den Studenten möglichst nicht behelligt werden wollen. Sich mit den unterschiedlichsten Dozenten und Professoren gut zu stellen, trägt dazu bei, sich das Leben an der Universität zu erleichtern und kann sich positiv auf Ihren Erfolg im Studium auswirken. Wir haben einige Tipps gesammelt, die Ihnen helfen können, zum Lieblingsstudent der Dozenten zu werden… (mehr …)

Studium & MBA

Studienfachwechsel: Darauf müssen Sie achten


Am Anfang ist das Studium für viele ein Traum: Die neue Stadt ist spannend und man entdeckt täglich neue Ecken; genießt die Freiheiten; der Campus und das Unileben sind neu und faszinierend; man lernt viele neue Leute kennen, geht auf Partys. Doch hat sich erst einmal der Studienalltag eingestellt, verblasst die Euphorie meistens schnell. Nicht wenigen Studenten wird dann bewusst, dass sie sich das Studium anders vorgestellt haben. Die Vorlesungen sind doch nicht so interessant wie erhofft, die Inhalte deutlich komplizierter und man schafft es kaum, alles aufzuarbeiten oder man stellt fest, dass das Interesse woanders liegt. Doch was tun, wenn man feststellt, dass man das Falsche studiert? Für viele ist ein Studienfachwechsel die Lösung. Ganz so leicht ist das jedoch nicht. Wir zeigen, worauf Sie bei einem Studienfachwechsel achten müssen, damit Sie nicht vom Regen in die Traufe kommen… (mehr …)

Job & Psychologie

Feierabend: 9 Wege den Arbeitstag richtig zu beenden


Wie machen Sie eigentlich Feierabend? Sitzen Sie bereits die letzten Minuten auf heißen Kohlen und können es kaum erwarten das Büro zu verlassen? Halten Sie noch ein Schwätzchen mit den Kollegen? Oder merken Sie gar nicht, dass Feierabend ist? Wie Sie die letzten Minuten im Büro verbringen und wie Sie in den Feierabend starten, entscheidet schon darüber, wie gut Sie sich erholen und wie leistungsfähig Sie am nächsten Tag sind. Deshalb, daher und darum: 9 Wege, wie Sie den Arbeitstag richtig beenden… (mehr …)

Job & Psychologie

Tag der älteren Generation: Die Vorteile des Lernens


Am Tag der älteren Generation stehen vor allem die Themen Rente, Gesundheit, Wohlbefinden oben auf der Agenda. Auch der Oberbegriff des lebenslanges Lernens fällt häufig. Beim Lernen bilden wir neue Verbindungen im Gehirn, bleiben geistig und körperlich fit – übrigens auch schon weit vor dem Ruhestand. Tatsächlich hat – in jedem Lebensalter – große Vorteile, wer aus freien Stücken im Fachbuch schmökert oder die Computermesse besucht. Eine Studie des US-Think Tanks Pew Research Center zeigt, welche das sind … (mehr …)

Bewerbung & Interview

Flussdiagramm für schwierige Bewerbungsgespräche


Bewerbungsgespräche sind immer stressig. Die Kandidaten sind nervös, Personaler aber manchmal auch. Hinzu kommen die vielen Fragen, auf die man sich vorbereiten kann, ebenso wie die Rückfragen. Es gibt aber auch Jobinterviews, die starten bereits falsch – mit provozierenden, sogenannten Stressfragen oder gar unzulässigen Fragen. Kurzum: Es sind mehr als schwierige Bewerbungsgespräche, bei denen man sich irgendwann fragen sollte: Will ich für so einen Laden überhaupt noch arbeiten? Wie aber reagiert man am besten in einer solchen Situation? Das folgende Flussdiagramm zeigt es Ihnen… (mehr …)

Job & Psychologie

Informiert sein: Wie Sie im Job auf dem Laufenden bleiben


Die Arbeitswelt entwickelt sich stetig weiter. Aus diesem Grund verjährt Wissen sehr schnell. Informiert zu sein und das eigene Fachwissen auf dem aktuellsten Stand halten, die neuesten Entwicklungen mitbekommen und verstehen – diese Anforderungen müssen Arbeitnehmer in vielen Branchen heute erfüllen. Aber wie? Täglich werden wir mit einer Flut von Informationen konfrontiert. Die Herausforderung ist es, jene herauszufiltern, die relevant für die Branche, das Unternehmen und den eigenen Job sind. Das bedeutet Fachmagazine zu lesen, Tagungen, Messen und Kongresse zu besuchen. Doch leider hat der Tag nur 24 Stunden und neben einem Vollzeitjob ist es schwer möglich, das alles zu tun. Doch was kann man noch tun, um auf dem Laufenden zu bleiben? (mehr …)

Job & Psychologie

5 Zeichen, dass Sie einen Lebenscoach brauchen


Es liegt in der Persönlichkeit vieler Menschen, am liebsten alles vollkommen alleine schaffen zu wollen. Man braucht keine Hilfe, kann Probleme alleine meistern, Aufgaben bewältigen, Stress abbauen, Ziele verwirklichen. Gute Vorsätze zwar, doch kann es viele positive Effekte haben, sich von einem Lebenscoach helfen zu lassen. Dem entgegen steht nicht nur der eigene Stolz, sondern auch Zweifel, wann ein solcher Coach eigentlich hilfreich oder vielleicht sogar notwendig sein kann. Sollten Sie sich in den folgenden fünf Zeichen wiedererkennen, kann ein Lebenscoach die richtige Person sein, um Ihnen zu helfen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Active Sourcing: So geht’s


Active Sourcing: Ein Rekrutierungsansatz, der auf Eigenverantwortung und weniger auf externe Dienstleister setzt. Denn in Zeiten von Xing, Facebook oder Twitter kann jeder ohne Umschweife nach neuen Mitarbeitern fahnden. Unser Überblick zeigt Ihnen, was Sie dabei beachten sollten. (mehr …)

Job & Psychologie

Gesprächsöffner: Netzwerken für Schüchterne


Es gibt Menschen, die machen um das Thema Netzwerken einen großen Bogen. Schon der Gedanke daran, auf Fremde zuzugehen und sie anzusprechen, löst bei ihnen ein flaues Gefühl in der Magengegend aus. Und dann noch locker Smalltalk machen? Ein Albtraum! Insbesondere für Schüchterne… Muss es aber gar nicht sein. Schon mit ein paar einfachen Tricks lassen sich ein launiges Gespräch eröffnen und erste Kontakte knüpfen. Und das kann bei der Karriere nie schaden… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung nach Selbstständigkeit: Tipps fürs Anschreiben


Der Schritt in die Selbstständigkeit ist für viele ein lang ersehnter Wunsch. Endlich der eigene Chef sein, die Projekte angehen, die einen wirklich interessieren und die Flexibilität der Selbstständigkeit genießen. Nicht immer ist es jedoch ein Schritt für den Rest der beruflichen Laufbahn. Wenn die eigenen Vorstellungen mit der Realität nicht vereinbar sind, suchen viele den Weg zurück in ein Arbeitsverhältnis. Genau an dieser Stelle taucht jedoch die Frage auf, wie die Bewerbung nach der Selbstständigkeit zum Erfolg wird. Ehemalige Gründer befürchten oft, dass ihnen genau das nun schaden könnte. Wir zeigen, welche möglichen Probleme Unternehmen bei der Einstellung eines Selbstständigen sehen und wie Sie die Selbstständigkeit in der Bewerbung gewinnbringend nutzen… (mehr …)

Management

Debriefing: Nachfolger richtig einarbeiten


Sie haben sich dazu entschieden, Ihr aktuelles Unternehmen ganz oder zeitweise zu verlassen. Nur noch wenige Wochen bis zu Ihrem letzten Arbeitstag. Jetzt ist es an der Zeit, Ihren Abschied vorzubereiten. Dazu gehört es auch Ihren Nachfolger zu befähigen Ihre Position zu übernehmen – Debriefing nennt sich das Ganze. „Warum sollte ich das machen?“ – fragen Sie sich vielleicht. Ganz einfach: Ab dem Moment, in dem Sie Ihre Entscheidung zu gehen mitgeteilt haben, arbeiten Sie nicht mehr nur für Ihren Chef, sondern auch für Ihre Reputation. Wer seinen Nachfolger gewissenhaft einarbeitet, zeigt damit, dass er auch in den letzten Wochen nicht nur Dienst nach Vorschrift schiebt, sondern sich engagiert und weiterhin am Wohl der Firma interessiert ist. Dann können Sie auch ruhigen Gewissens gehen. Wir zeigen, wie Sie einen Nachfolger richtig einarbeiten… (mehr …)

Job & Psychologie

5 Dinge, die Sie im Job nicht akzeptieren sollten


Jeder hat ein Bild seines absoluten Traumjobs im Hinterkopf. Spannende Aufgaben, freundliche Kollegen, eine tolle Atmosphäre, ein sympathischer und professioneller Chef, große Projekte, viel Verantwortung… Die Liste ist für jeden unterschiedlich und kann oft endlos fortgesetzt werden. In der Realität gibt es den perfekten Job nur in Ausnahmen, meist müssen Abstriche gemacht oder Kompromisse eingegangen werden. In der Regel ist dies auch nicht weiter schlimm und der Job und der Job kann trotzdem genau richtig sein. Doch dann gibt es auch die Dinge, die man in seinem Job nicht akzeptieren sollte… (mehr …)

Job & Psychologie

Jobwechsel mit 30, 40, 50? Tipps und gute Gründe


Schnauze voll. Alles Mist. Der Job macht schon lange keinen Spaß mehr – und der Chef spielt auf den Nerven La Paloma. Zeit für einen Jobwechsel! Überstürzen Sie jetzt trotzdem nichts. Jeden packt mal der Frust. Manchmal so sehr, so dass man alles hinschmeißen, kündigen und woanders neu anfangen möchte. Egal, wie viele Gründe Ihnen einfallen: Den Job zu quittieren, ist zunächst nur eine Option – aber keine, die man spontan treffen sollte, auch wenn Ihnen manche Ratgeber vielleicht einbimsen wollen, ein Jobwechsel mit 30, mit 40 oder 50 sei sowieso Pflicht, damit man sich beruflich bewegt. Unfug! Es ist Ihre individuelle Karriere und Entscheidung. Im folgenden Dossier finden Sie die wichtigsten Tipps, Fragen und Studien dazu… (mehr …)

Job & Psychologie

Attraktivität: Wer schön ist, kommt weiter


Manche Karrieren sind wie Efeu, kriechend steigen sie empor. Andere bekommen die Reise in den Olymp geschenkt. Mit Leistung hat das manchmal wenig zu tun, sondern vielmehr mit Schönheit und Attraktivität. Ungerechte Welt. Aber so ist es nun mal. Der Volksmund nennt das Phänomen „Chemie“: Wenn sie zwischen zwei Menschen stimmt, klappt’s mit dem Nachbarn genauso wie mit dem Chef oder den Kollegen. Was aber tatsächlich hinter dieser ominösen Chemie steckt, untersuchen zum Beispiel Attraktivitätsforscher seit Ende der Sechziger Jahre – mit zum Teil überraschenden Ergebnissen. Warum Schönheit das Leben oftmals leichter macht(mehr …)

Management

Was man von Richard Branson über Erfolg lernen kann


Richard Branson ist ein Lebemann, Unternehmer, Selfmade-Milliardär. Und eines ist sicher: Er polarisiert. „Du musst sicher sein, dass du auf der Titelseite erscheinst und nicht auf den hinteren Seiten.“ Allein diesen Rat des britischen Fluggesellschafts-Tycoons Sir Freddie Laker hat Branson schon früh inhaliert und lebt ihn seitdem genüsslich aus: die schnellste Atlantiküberquerung per Schiff, im Heißluftballon über den Pazifik oder mit einem nackten Model auf den Schultern beim Wasserskien – der Gründer der „Virgin Group“ weiß, wie man sich selbst in Szene setzt und medienwirksam vermarktet. Doch auch wenn seine exzentrischen Auftritte nicht für jeden zur Nachahmung empfohlen werden können, kann man von Richard Branson einiges über Erfolg lernen(mehr …)

Job & Psychologie

Entschuldigung: Wie Sie sich richtig entschuldigen


Irren ist menschlich. Und Peinliches passiert. Wer einen Fehler macht, sollte sich dafür entschuldigen. Eine Entschuldigung beweist nicht nur menschliche Größe, sondern ist auch Balsam für Beziehungen. Leugnen – auch wenn das die meisten versuchen – wäre absolut verkehrt. Schließlich sind Fehler wie Schutzimpfungen: Sie stärken unser kognitives Immunsystem und bewahren uns davor, denselben Fehler ein zweites Mal zu begehen (vorausgesetzt, wir sind bereit, daraus zu lernen). Entschuldigen Sie sich also formvollendet, aber bleiben Sie dabei stets sachlich und souverän. Einem theatralischen Ausbruch Ihrer Zerknirschung, wie in Japan üblich, möchte hierzulande keiner beiwohnen… (mehr …)

Job & Psychologie

Wochenausklang: Was Chefs freitags sagen sollten


Die Woche neigt sich dem Ende zu und meist wird das Tempo im Büro spürbar langsamer. Im Laufe des Tages wird es ruhiger, das Telefon klingelt seltener und alles läuft ein bisschen entspannter ab. Der Stress und die Anspannung lassen nach und Mitarbeiter freuen sich auf zwei Tage, in denen sie ausschlafen und sich erholen können. Doch bevor es soweit ist, muss die Woche noch abgeschlossen werden. Letzte Anfragen von Kunden werden bearbeitet, begonnene Aufgaben zu Ende gebracht und die kommende Woche vorbereitet. Doch der Freitag ist auch eine gute Möglichkeit, für einen gemeinsamen Wochenausklang im Team. Was Sie als Chef freitags zu Ihrem Team sagen sollten… (mehr …)

Studium & MBA

Urlaubssemester: Fragen und Antworten


Nicht immer verläuft ein Studium vollkommen reibungslos und ohne Zwischenfälle. Unerwartete Ereignisse können es erforderlich machen, das Studium für eine Zeit zu pausieren und ein sogenanntes Urlaubssemester einzulegen. Was so einfach klingt, wirft in der Praxis jedoch viele Fragezeichen auf, denn die Beurlaubung lässt sich nicht einfach beantragen, wenn gerade die Motivation fehlt oder – wie der Name andeutet – Urlaub gemacht werden soll. Wir haben die wichtigsten und häufigsten Fragen zum Thema Urlaubssemester herausgesucht und zeigen Ihnen, was Sie wissen müssen, wenn Sie Ihr Studium unterbrechen wollen… (mehr …)

Job & Psychologie

Weltenbummler: Reisen und Arbeit


Reisen sind für viele ein beliebtes Hobby. Günstige Flüge und bezahlbare Unterkünfte machen es heute auch mit kleinem Budget möglich, entfernte Länder zu bereisen. Die Freiheit genießen, Neues erleben und fürs Leben dazu lernen. Reisen bildet bekanntlich. Weltenbummler berichten nach ihrer Rückkehr immer wieder, dass sie durch die gemachten Erfahrungen zu anderen Menschen geworden sind. Wer einmal Blut geleckt hat, den packt das Fernweh immer wieder. Doch warum ist das so? Wir erklären, warum Reisen so reizvoll ist und warum das, wie es bei Bewerbungen ein Vorteil sein kann und mit welchen Job Sie die Welt bereisen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Stressampel: Stressbewältigung in 3 Schritten


Stress lässt sich am Arbeitsplatz kaum vermeiden. Früher oder später sorgt eine unerwartete Entwicklung, ein Fehler, ein anstrengender Kunde oder eine kurzfristige Aufgabe des Chefs, die noch unbedingt vor Feierabend erledigt werden muss für Stress, mit dem jeder Arbeitnehmer umgehen muss. Für die einen ist das kein Problem, sie scheinen unter Anspannung erst wirklich zu Höchstleistungen angespornt zu werden. Je knapper die Zeit, desto konzentrierter die Arbeit. Anderen macht der Stress deutlich mehr zu schaffen, da sie sensibler reagieren. Das Konzept der Stressampel kann helfen, genau diese Individualität in der Wahrnehmung und Auswirkung von Stress zu verdeutlichen und persönliche Maßnahmen zu ergreifen, um zu entspannen und weniger unter dem Druck zu leiden… (mehr …)

Job & Psychologie

Kuriose Jobs: 11 außergewöhnliche Berufe


Feuerwehrmann, Chirurg oder Bürokaufmann – sie alle gehören zu den üblichen Berufswünschen. Jeder kennt sie, jeder kann sich etwas darunter vorstellen und wirklich außergewöhnlich sind sie nicht. Doch genau wie der Rest der Welt, entwickeln sich auch die Berufsfelder stetig weiter. Alte Berufe sterben aus, neue Jobs entstehen, darunter auch einige wirklich exotische und kuriose Arbeitsstellen. Wir präsentieren Ihnen heute 11 wirklich außergewöhnliche Berufe, von denen Sie vielleicht nicht einmal wussten, dass sie existieren… (mehr …)

Management

Mitarbeiter entwickeln: Tipps für Arbeitgeber


Unternehmen sind ständig auf der Suche nach den Top Talenten ihrer Branche. Durch Auswahlverfahren sollen aus Bewerbern nur die besten und geeignetsten Kandidaten das Personal bereichern und ein erfolgreiches Team bilden. Doch Anforderungen, Aufgaben und geforderte Fähigkeiten können sich stetig verändern und so müssen sich auch Mitarbeiter anpassen. Dabei muss nicht immer gleich eine neue Rekrutierungswelle losgetreten werden, denn oftmals sind die Talente bereits im Unternehmen vorhanden und müssen nur noch entsprechend gefördert werden. Mitarbeiter entwickeln sich durch die Aufgaben und die Verantwortungen, die ihnen übertragen wird, doch liegt es in der Hand des Arbeitgebers, aktiv die Förderung der eigenen Mitarbeiter in die Hand zu nehmen. Dabei stehen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerber ablehnen: Was ist erlaubt und was nicht?


Wonach entscheiden Personaler, ob ein Bewerber den Job bekommt oder nicht? Das wichtigste Kriterium sind wohl fachliche Qualifikationen. Doch nicht immer sind es diese ausschließlich. Bewerber können aus vielen Gründen abgelehnt werden. Aber welche Ablehnungsgründe sind juristisch erlaubt? Ist es also zum Beispiel erlaubt, Bewerber abzulehnen, weil diese zu alt, zu klein oder zu dick sind? Zu tätowiert? Aus der falschen Region kommen? Kinder haben? Grundsätzlich hat jeder Arbeitgeber Wahlfreiheit. Doch diese hat auch Grenzen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung Schülerjob: So klappt’s


Es gibt mehrere Gründe, um sich während der Schulzeit einen Job zu suchen. Vielleicht ist das Taschengeld ein bisschen zu knapp, um die sich alle Wünsche zu erfüllen und in der Freizeit ein wenig Geld ausgeben zu können. Oder man ist auf der Suche nach ersten Erfahrungen im Berufsleben, möglicherweise sogar in einem Bereich, den man sich für seine spätere Karriere vorstellen kann. Bevor es mit dem Schülerjob losgehen kann, muss jedoch eine entsprechende Bewerbung verfasst werden und genau hier tauchen viele Fragezeichen auf. Was muss rein? Wie lang muss sie sein? Wie wirkt man überzeugend? Worauf sollte man achten? Wir zeigen, wie es mit der Bewerbung für den Schülerjob klappt… (mehr …)

Management

Flexible Arbeitszeiten: Übersicht der Modelle


Ein hohes Gehalt steht für viele Arbeitnehmer schon lange nicht mehr an Spitze der Prioritätenliste für einen Job. Bereits seit geraumer Zeit wird ein angenehmes Arbeitsumfeld deutlich höher geschätzt und ein weiterer Faktor wird für Mitarbeiter immer wichtiger: Flexible Arbeitszeiten. Immer lauter wird der Ruf nach Flexibilität und der Möglichkeit, neben dem stressigen Beruf noch genügend Zeit für das Privatleben zu finden. Geht es an die konkrete Umsetzung, stehen dabei verschiedene Modelle der flexiblen Arbeitszeit zur Verfügung. Wir haben eine Übersicht zusammengestellt und zeigen Ihnen die verschiedenen Arten der flexiblen Arbeitszeit und worauf Sie dabei achten sollten… (mehr …)

Studium & MBA

Studentische Hilfskraft: So wird die Stelle zum Karrieresprungbrett

Studentische Hilfskraft Gehalt Studentische Hilfskraft Bewerbung

Studenten aller Studiengänge und Fachbereiche kennen die berühmt-berüchtigten Stellen für studentische Hilfskräfte. Unter Studenten genießen solche Jobs einen recht ambivalenten Ruf: Einerseits stellen sie eine verhältnismäßig angenehme Möglichkeit dar, ihr Einkommen aufzubessern, den Hochschulbetrieb besser kennen zu lernen und ihr Fachwissen zu vertiefen. Andererseits sind solche Stellen an vielen Hochschulen als Sackgassen verschrien und werden auch von manchem Personaler und Arbeitgeber so wahrgenommen. Doch das muss nicht so sein, denn als Student bestimmen Sie selbst darüber, ob Ihre Stelle als studentische Hilfskraft zur Sackgasse oder zum Karrieresprungbrett wird… (mehr …)

Management

Mentoring: Im Tandem zum Erfolg


Welcher Aufstieg gelingt schon ganz alleine? Der Erfolg hat immer mehrere Väter – oder besser gesagt: Mentoren. Mentorenprogramme sind heute populär und unterscheiden sich vom klassischen Coaching. Laut Definition handelt es sich dabei meist um eine Art Patenschaft zwischen einer jungen, vielversprechenden Führungskraft (dem Mentee) und einem erfahrenen (Ex-)Manager (dem Mentor). Damit diese Arbeitsbeziehung funktioniert, muss zwischen den Beteiligten jedoch vollstes Vertrauen herrschen. Zudem muss der Mentee offen für Neues sein und Kritik vertragen, denn der Mentor kann nicht nur Streicheleinheiten verteilen, wenn er seinen Schützling voran bringen will. Im Folgenden erfahren Sie, was gutes Mentoring auszeichnet, welche Aufgaben und Rollen das Tandem übernehmen muss und wie man einen guten Mentor findet… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Zielgruppenbrief: Jobsuche ohne Stellenangebot


Ihre Bewerbungen auf Stellenangebote bringen nicht den gewünschten Erfolg? Oder Sie finden keine passenden Ausschreibungen für die Art Job, die Sie suchen? Dabei sind Sie sicher, dass Ihr Wissen und Können für bestimmte Unternehmen wertvoll sein kann? Dann sollten Sie einen sogenannten Zielgruppenbrief verfassen. Damit können Sie zielgenau und ohne Streuverlust Ihren persönlichen Arbeitsmarkt erschließen. Das relativ unbekannte Instrument gibt Ihnen die Chance, auf latenten Personalbedarf zu stoßen, noch bevor eine Stelle öffentlich ausgeschrieben wird. Wie Sie Zielgruppenbriefe bei Ihrer Jobsuche einsetzen und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Online Bewerbungsmappe: Erstellen, Aufbau, Beispiele

Online Bewerbungsmappe Erstellen Aufbau Beispiele

Eine Online Bewerbungsmappe – ist das nicht ein Widerspruch in sich? Schließlich ist die Bewerbungsmappe doch vor allem ein Druckerzeugnis… Stimmt. Richtig ist aber auch, dass immer mehr Unternehmen die Online-Bewerbung bevorzugen, was sich auch in unserem Arbeitgebercheck zeigt. Wer dann beispielsweise hingeht und lediglich seinen alten Bewerbungsmappentext in die Zwischenablage kopiert und auf der Karriereseite des Wunscharbeitgebers einfügt, verspielt wichtige Pluspunkte und damit womöglich seine Jobchancen. Eine Online Bewerbungsmappe zu erstellen, bedeutet also mehr… (mehr …)

Job & Psychologie

Bester im Team: Machen Sie den Fluch zum Segen


Leistungsträger haben die Gabe zur Miniaturisierung: Wo immer es einen Besten im Team gibt, deklassiert er zugleich die Leistung der anderen. Das muss noch nicht einmal aktiv geschehen: Die bloße Anwesenheit von Klasse (noch dazu in aller Bescheidenheit) kann Masse und Mittelmaß ziemlich mies aussehen lassen. Es ist der Fluch des Erfolgs: Wer sich durch überdurchschnittliche Arbeit auszeichnet, hebt sich von den Kollegen nicht nur positiv ab – die können darauf auch reichlich negativ reagieren. Schließlich könnte der Chef den Besten zum Mitarbeiter des Monats erklären, oder schlimmer: zum Vorbild… (mehr …)

Studium & MBA

Reisen neben dem Studium: So geht’s


Immer wieder hört man als Student, dass man die Zeit neben der Universität unbedingt nutzen soll, da es bekanntlich eine der besten Zeiten im Leben ist. Und es stimmt, die meisten Studenten denken immer wieder gerne an ihr Studium zurück. Reisen neben dem Studium gilt als eine der besten Erfahrungen, die man machen kann, um seinen Horizont zu erweitern, Sprachkenntnisse zu verbessern und andere Kulturen kennenzulernen. Leider ist es für viele Studenten nicht immer einfach, diese Pläne umzusetzen. Wir zeigen, wie Sie es trotz Stress an der Universität schaffen, neben dem Studium die Welt zu bereisen… (mehr …)

Job & Psychologie

Visum beantragen: Diese Pässe bringen Sie an jedes Ziel


Sag mir, welchen Pass du hast und ich sag dir, wie mobil du bist. Die Deutschen gelten als inoffizielle Reise-Weltmeister, aber wie wertvoll ist der deutsche Pass wirklich? Karrierebibel sagt Ihnen, in wie viele Länder Sie ohne Visum kommen – auch wenn Sie einen türkischen, italienischen, griechischen oder russischen Pass im Portemonnaie haben sollten … (mehr …)

Job & Psychologie

Human Kapital? 9 Indizien, dass du für deinen Arbeitgeber nur eine Personalnummer bist


Ein Unternehmen ist nur so gut wie seine Mitarbeiter. Dieser Gedanke spiegelt sich regelmäßig bei der Personalauswahl wieder, wenn Arbeitgeber auf der Suche nach dem bestmöglichen Kandidaten sind, um eine Position zu besetzen. Und danach? Einmal eingestellt, scheinen Arbeitgeber oftmals das Interesse an den eigenen Mitarbeitern zu verlieren. Ein großer Fehler, denn das Human Kapital bietet jedem Unternehmens viele Möglichkeiten. Wir zeigen, woran Sie erkennen, dass Sie für Ihren Arbeitgeber nur eine Personalnummer sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Zweitjob Ratgeber: Das müssen Sie wissen!


Der Zweitjob ist für viele Arbeitnehmer längst zu einem festen Faktor geworden – immer mehr Menschen suchen sich zusätzlich zu ihrem Job noch eine Nebenbeschäftigung. Studien zeigen, dass jeder Zehnte mindestens einmal pro Woche in seiner eigentlich freien Zeit zusätzlich Geld verdient. Rund 20 Prozent haben eine Nebenbeschäftigung, der sie mindestens einmal im Monat nachgehen. Das Erschreckende: Damit wird im Durchschnitt in der Freizeit mehr gearbeitet, als ins Kino gegangen, Sport getrieben oder anderen Freizeitbeschäftigungen nachgegangen. Besonders junge Menschen sind von diesem Phänomen betroffen. Der Grund für einen Zweitjob ist fast immer die angespannte finanzielle Situation, ohne den Zusatzverdienst reicht es einfach nicht. Doch wer einem Zweitjob nachgeht, sollte gewisse Regelungen beachten, damit ihn die Nebenbeschäftigung nicht den Hauptjob kostet.Unser Ratgeber zeigt, was Sie wissen sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Leistungsbeurteilung: Tipps für Mitarbeiter


Feedback wird von Mitarbeitern deutscher Unternehmen nicht nur gerne gesehen, sondern oft auch aktiv eingefordert. Eine Umfrage des Instituts für Konfliktmanagement und Führungskommunikation (IKuF) zeigt, das lediglich 45 Prozent der befragten Mitarbeiter mit dem Feedback ihres Chefs zufrieden sind. Umso erstaunlicher ist es, dass viele Mitarbeiter die jährlich oder quartalsweise anstehenden Leistungsbeurteilungen als unangenehm und lästig empfinden. Denn diese Gespräche sind nichts anderes als Feedback direkt vom Chef. Damit die Leistungsbeurteilung konstruktiv ausfällt und Sie als Mitarbeiter weiterbringt, sind nicht nur eine passende Vorbereitung, sondern auch die entsprechende Haltung wichtig… (mehr …)

Job & Psychologie

Müßiggang: Warum Nichtstun hohe Kunst ist


Müßiggang ist aller Laster Anfang. Heißt es. Vergessen wird dabei allerdings, dass er genauso oft Ursprung guter Gedanken und großartiger Ideen ist. Sagen wir es, wie es ist: Die hohe Kunst des süßen Nichtstuns ist uns abhanden gekommen. Statt unseren Gedanken ab und an genussvoll beim Verklären zuzuschauen, schuften wir den ganzen Tag im Büro und sind auch noch stolz darauf, im Hamsterrad die Bodenhaftung trotz zunehmenden Tempos zu behalten. Chapeau! Aber dumm. Statt uns über optimiertes Zeitmanagement, kluge To-Do-Listen und mehr Work-Life-Balance den Kopf zu zerbrechen und darüber, möglichst rund um die Uhr beschäftigt zu sein, sollten wir uns hin und wieder der Muße hingeben – übrigens mit ganz famosen Effekten… (mehr …)

Management

Schwarz-Weiß-Denken: Digital oder kunterbunt?


Beantworten Sie doch bitte die folgende Frage ganz spontan: Was ist das Gegenteil von Schwarz? Die meisten Menschen antworten an dieser Stelle spontan Weiß. Das ist nicht ganz falsch, aber eben auch nicht richtig. Richtig wäre: Das Gegenteil von Schwarz ist Nicht-Schwarz. Ein Mathematiker hätte dies vermutlich sofort gewusst, denn ihm ist die Funktion des not beziehungsweise nicht natürlich bekannt… (mehr …)

Job & Psychologie

8 ziemlich ultimative Tipps für die Karrierefrau


Wir arbeiten hier ja schon seit einiger Zeit mit Stockbildern. Dabei ist nicht nur uns aufgefallen, dass gerade Bildagenturen einen bislang noch ungehobenen Schatz wertvoller und kaum beachteter Karrieretipps für Mann und Frau bereithalten, vor allem aber für die moderne Karrierefrau. Die wollen wir Ihnen unmöglich vorenthalten. Wenn Sie also mal wieder das Gefühl haben, es geht im Job nicht recht voran – die Bilder sprechen eine eindeutige Sprache: So klappt’s mit dem Aufstieg… (mehr …)

Job & Psychologie

Aufgaben aufschieben: Schluss damit!


Die traurige Wahrheit ist: Wir alle schieben gerne mal wichtige Aufgaben auf. Lernen, Fensterputzen oder die Steuererklärung sowieso. Aber eben nicht nur solche lästigen Aufgaben, sondern erstaunlicherweise auch Dinge, die uns eigentlich Spaß machen sollten. Prokrastination heißt das Phänomen in Fachkreisen, bei dem wir Dinge aufschieben. Und diese sogenannte Aufschieberitis ist gefährlicher als viele ahnen. Sie kann sogar krank machen… (mehr …)

Studium & MBA

Karriere im Marketing: Einstieg und Aussichten

Eine Karriere im Marketing: Sie ist für viele noch immer die favorisierte Berufslaufbahn. Und warum auch nicht? Gerade im Online-Marketing überschlagen sich Agenturen und Unternehmen geradezu, wollen mit neuen Ideen und Ansätzen die Konsumenten in spe umgarnen. Viel Platz für Kommunikative, Kreative, IT-Affine, Verkäufer und Organisationstalente. Wir haben die Basis-Tipps für Sie: Studium, Berufsfelder, Arbeitgeber – so kommen Sie ins Marketing. (mehr …)

Job & Psychologie

Berufswahl: Tests und Hilfe

Berufswahl Test Fragebogen Hilfe BIZ Definition Berufswunsch

Tierarzt, Ingenieur, Feuerwehrmann, Anwalt, Modedesignerin oder gar Manager? Die Möglichkeiten bei der Berufswahl sind nahezu unendlich, aber trotzdem muss sich früher oder später jeder für einen Beruf entscheiden. Leichter gesagt, als getan! Denn häufig herrscht bei der Berufswahl große Unsicherheit, die in vielen Fällen auf fehlende Informationen zurückzuführen sind. Gerade Schüler, bei denen diese Entscheidung unmittelbar bevorsteht, wissen nicht, was sie nach ihrer schulischen Laufbahn werden sollen. Wir zeigen, wo Sie Informationen finden, die Ihnen bei der Berufswahl helfen, wie Sie Ihren Berufswunsch konkretisieren und woran Sie erkennen, dass Sie mit Ihrer Berufswahl gute Aussichten auf Erfolg haben… (mehr …)

Job & Psychologie

Warten lassen: Antworten Sie jetzt nicht sofort!


Das Telefon klingelt und Sie sind sofort zur Stelle, wenn Ihr E-Mail Postfach sich lautstark bemerkbar macht, tippen Sie bereits eine Antwort, bevor der Ton verklungen ist und auch sonst beträgt der findet Ihre Reaktion auf jede Anfrage in der Zeitspanne zwischen jetzt und sofort statt. Jemanden warten lassen ist für Sie keine Option? Mit diesem Verhalten schaden Sie sich selbst gleich mehrfach. Es ist oft nicht nur in Ordnung, andere warten zu lassen, sondern sogar die einzig richtige Entscheidung. Warum es so schwer fällt, nicht augenblicklich zu reagieren und welche guten Gründe dafür sprechen, dass Sie nicht sofort antworten… (mehr …)

Testbericht-Rezension

Globalisierung: Wie viele Sklaven halten Sie?


Erst kommt das Toffifee und dann die Moral… So ist es bei den Kindern, wenn ein gefühlter Nachteil im Raum steht. Die Pralinen der Erwachsenen sind ihre Handys. Das weiß Professorin Evi Hartmann. Und legt in Ihrem neuen Buch „Wie viele Sklaven halten Sie? – Über Globalisierung und Moral“ schlüssig dar, warum wir zulassen, dass für das, was wir essen, tragen und täglich benutzen, nach wie vor Menschen ausgebeutet werden, obwohl wir das eigentlich alle ganz schrecklich finden. Gleichzeitig liefert die vierfache Mutter zahllose Beispiele, wie sich mit Mini-Schritten langfristig Änderungen ergeben, von denen alle profitieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Warum es wichtig ist, seinen Chef zu respektieren


Mit welchem Chef wir zusammenarbeiten, hat weitreichende Konsequenzen. Es kann die Motivation steigern oder in Luft auflösen, die Arbeitsatmosphäre kann eine kreative Oase sein oder jeder Gedanke durch die Vorgaben erstickt werden und der Chef kann ein Vorbild sein, zu dem man aufblickt und sich inspirieren lässt – oder man fragt sich, wie so jemand es nur in eine Führungsposition schaffen konnte. Der zweite Fall kann dabei schwierig werden, denn es ist wichtig, seinen Chef zu respektieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Einstiegsgehalt: Wer verdient was?


Die Ausbildung ist geschafft, das Studium an der Universität abgeschlossen und es ist an der Zeit, auf dem Arbeitsmarkt vollends durchzustarten. Man hat sich große Ziele gesetzt, will einiges erreichen – aber für seine gute Ausbildung und motivierte Arbeit auch entsprechend bezahlt werden. Das Einstiegsgehalt ist für viele ein wichtiger Faktor. Nicht nur sollen damit die Kosten gedeckt werden, es ist auch der Startpunkt für eine hoffentlich lange Karriere. Die gute Nachricht: Einstiegsgehälter haben zwar nicht immer den besten Ruf, doch die letzten Jahre zeigen einen positiven Trend. Welche Faktoren für die Höhe des Einstiegsgehalts entscheidend sind, wie viel in den verschiedenen Branchen bezahlt wird und wie Sie es schaffen, ein erstes Gehalt zu verhandeln, dass Ihren Vorstellungen entspricht… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgreich verkaufen: So geht’s


Erfolgreich verkaufen: Geschnitten Brot oder das neue iPhone – da kann man als Verkäufer nicht viel falsch machen. Aber wie bringe ich die neue Armbanduhr unters Volk? Schon schwieriger. Die besten Verkäufer sind – wahrscheinlich – Naturtalente. Was aber nicht heißt, dass sie nicht noch diesen oder jenen Kniff dazulernen könnten. Karrierebibel zeigt Ihnen, wie Sie erfolgreich verkaufen(mehr …)

Job & Psychologie

Intelligenztest: Was ist Intelligenz?

Intelligenztest Intelligenz IQ Gehirn Gehirnjogging Training Klug intelligent

Intelligenz lässt sich schwer greifen. Sind Sie schon intelligent, weil Sie über eine gute räumliche Vorstellungskraft verfügen oder weil Sie eine schnelle Auffassungsgabe haben? Sind Sie intelligent, weil Sie sich besonders gut in andere Menschen hinein versetzen können? Oder vielleicht weil Sie über ein besonders großes Allgemeinwissen verfügen? Selbst die Wissenschaft weiß hierauf keine einheitliche und akzeptierte Antwort. Dennoch haben drei tschechische Wissenschaftler von der Karls-Universität in Prag untersucht, ob man den Menschen womöglich schon ansehen kann, wie schlau sie sind – mit verblüffendem Ergebnis… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Berufsziel: Finden und nutzen


Jobsuchende verzweifeln, wenn trotz unzähliger Bewerbungen die Einladungen zu Vorstellungsgesprächen ausbleiben. Eine mögliche Ursache, die nur selten bedacht wird: Das unspezifische Streuen der Bewerbungen ohne konkretes Berufsziel. Wer sich sowohl auf Positionen in der IT-Abteilung als auch für Stellen im Personalwesen bewirbt, darf sich nicht wundern, wenn auch Personaler nicht überzeugt sind, den perfekten Kandidaten für eine Stelle gefunden zu haben. Besonders fatal wirkt sich die fehlende Zielorientierung bei Initiativbewerbungen und bei eigenen Stellensuchanzeigen aus. Botschaften wie „Suche interessante Aufgabe mit Verantwortung“ oder gar „Mache alles“ sind nicht geeignet, seriöse Arbeitgeber zur Kontaktaufnahme zu animieren. Als Bewerber sollten Sie zeigen, dass Sie sich intensiv Gedanken gemacht haben, ein Berufsziel vor Augen haben und wissen, warum es gerade dieser Job sein soll… (mehr …)

Studium & MBA

Auswahlverfahren Uni: Tipps zum Bestehen


Das Abitur in der Tasche, jetzt noch den Studienplatz sichern – und auf geht’s zur Uni. Wenn es nur so einfach wäre! Vor dem Wunschstudienplatz stehen meist die Auswahlverfahren der Universitäten. Und die sind vielfältig: Abiturnote, Wartezeit, Motivation, Eignung. Einige Universitäten testen sogar in einem mehrstufigen Prozess die Qualifikation künftiger Studenten. Mit der Masse der Studierenden steigen auch die Anforderungen für beliebte Studiengänge stetig: Motivationsschreiben werden verlangt, die Allgemeinbildung wird geprüft absolviert, fachspezifische Tests durchgeführt und Auswahlgespräche geführt. Schon der Gedanke an das Auswahlverfahren einer Uni kann ganz schön Angst machen, immerhin steht dabei das Wunschstudium auf dem Spiel. Diese Tipps können Ihnen helfen, das Auswahlverfahren zu bestehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Beim Lügen erwischt: Was tun?

Beim Luegen erwischt Reaktion Tipps Sprueche Unwahrheit

Mal ehrlich: Wir alle lügen, auch wenn wir es selten zugeben. Oft sind es nur kleine Unwahrheiten im Alltag, versteckte Notlügen, die keinem wirklich schaden, aber trotzdem dieses ungute Gefühl in den meisten Menschen auslösen. Kaum jemand ist so eiskalt, dass ihm eine Lüge über die Lippen kommt, ohne dass sich der Pulsschlag verschnellert oder die Hände ein wenig verschwitzt sind. Je größer und schwerwiegender eine Lüge ist, desto größer der Stein, der einem vom Herzen fällt, wenn diese unentdeckt bleibt. Leider wächst auch der Stolz, mit seinem Märchen durchgekommen zu sein und die Hemmschwelle für weitere Lügengeschichten sinkt. Doch wie heißt es so schön: Ehrlich währt am längsten und werden Sie beim Lügen erwischt, ist die Erklärungsnot groß. So können Sie sich aus dieser prekären Lage wieder herausmanövrieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Karriereentwicklung: Viele Blockaden sind selbstgemacht


Es viele Gründe, warum die Karriere ins Stocken gerät. Tatsächlich sind Berufspfade weit verzweigt. Und mit der zunehmenden Projektarbeit nehmen die Abkürzungen ebenso wie mögliche Abzweige eher noch zu. Für die Karriereentwicklung kann das zum Problem werden: Manche verlaufen sich dabei und kommen nirgendwo mehr richtig an; andere geraten in eine Art Sackgasse und wieder andere legen sich viel zu früh fest – mit der Folge, dass sie mit Scheuklappen durchs Leben rennen und großartige Chancen am Wegesrand übersehen. Es gibt aber auch Blockaden, die sind selbst gemacht… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Jobabsage: 9,5 Tipps für bessere Chancen


Sie haben dutzende von Bewerbungen geschrieben. Täglich sind Sie erwartungsvoll zum Briefkasten gelaufen und haben hundert Mal Ihre E-Mails gecheckt. Am Ende ist es doch nur ein dicker Briefumschlag mit Ihren Unterlagen geworden und einem Schreiben auf dem steht: Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen… Eine Bewerbungsabsage, mal wieder! Die Enttäuschung ist groß, besonders wenn es sich um den Traumjob handelte. Sie sind frustriert und fühlen sich zurückgewiesen. Kopf hoch! Die folgenden 9,5 Tipps helfen Ihnen, mit der Enttäuschung umzugehen und mit mehr Chancen in die nächste Bewerbungsrunde zu starten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Tabuthemen im Vorstellungsgespräch: Bitte auslassen!


Kommunikationsfähigkeit ist heute eine wesentliche Stärke im Beruf und ein wichtiger Karrierefaktor. Tagtäglich müssen wir formulieren, präsentieren, kritisieren, diskutieren. Wir haben viel zu sagen, vergessen dabei aber gelegentlich, dass man sich auch um Kopf und Kragen reden kann. Einiges davon bliebe wohl besser ungesagt. „Die menschliche Zunge ist eine Bestie. Ständig versucht sie, aus ihrem Käfig auszubrechen“, wusste schon Leonardo da Vinci. Und so ist es bis heute: Quasselstrippen genießen nicht nur wenig Ansehen, sie riskieren ständig, etwas Blödes oder gar Gefährliches zu sagen – insbesondere im Vorstellungsgespräch(mehr …)

Job & Psychologie

Rezenz-Effekt: Warum wir uns monoton ernähren


Klar, wäre es gesund und aufregend mittags abwechslungsreich zu essen. Die Wahrheit aber ist: Die meisten unserer Essgewohnheiten sind erschreckend langweilig, eintönig und repetitiv. Trotz zahlreicher Optionen wählen wir in der Kantine doch wieder nur Schnitzelpommes oder trotten zur Schnellbraterkette um die Ecke. Wie gestern auch schon. Abends ist das übrigens nicht viel anders: Da heißt die Monotonie nur euphemistisch Lieblingsrestaurant. Wir besuchen es einmal, vielleicht zweimal und dann – zack – sagen wir dazu Stammkneipe, duzen den Wirt und kennen die Speisekarte auswendig. Nur warum machen wir das? (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerben ohne Zeugnis: Tipps für Bewerber


Nachweise, Bescheinigungen, Zeugnisse und Zertifikate genießen in Deutschland einen besonders hohen Stellenwert. Vor allem bei der Bewerbung. Wer keine Arbeitszeugnisse vorweisen kann, steht schnell unter Generalverdacht, das könnte einen negativen Grund haben – etwa, weil der Bewerber ein besonders schlechtes Zeugnis verheimlichen will. Oft ist es aber eben nur das: ein Verdacht, ein unbegründeter noch dazu. Tatsächlich kann man sich auch ohne Zeugnis bewerben. Laut Experten kommt das sogar öfter vor, als viele denken. Also: Kein Grund zur Panik! Die folgenden Tipps und Strategien zeigen Ihnen, wie Sie aus der vermeintlichen Not eine Tugend machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Schlafpositionen: Was sie über uns verraten


Auch wenn es manchem angesichts voller Terminkalender wie pure Verschwendung erscheint, ein Drittel der Lebenszeit in der Horizontalen zu verbringen: Wir alle brauchen unseren Schlaf – um klarer zu denken, den Psychomüll zu entsorgen und Neues zu lernen. Nun gibt es Menschen, die legen sich abends einfach in ihr Bett, drehen sich zur Seite und schlafen ein. Toll. Für die anderen ist einschlafen – egal, in welcher Schlafposition – Schwerstarbeit: Rund 42 Prozent der Deutschen haben Probleme damit, 15 Prozent sogar behandlungsbedürftige Schlafstörungen. Besonders betroffen: Frauen, Freiberufler und Arbeiter… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Anlagenverzeichnis: Welche Anlagen gehören in die Bewerbung?

Bewerbung Anlagenverzeichnis Anlagen Tipps

Zu einer vollständigen Bewerbung gehören immer Bewerbungsanschreiben, (tabellarischer) Lebenslauf – und relevante Anlagen. Damit die Bewerbungsunterlagen jedoch nicht wie eine Loseblattsammlung wirken (insbesondere bei mehreren Unterlagen), ist ein sogenanntes Anlagenverzeichnis empfehlenswert. Wenn Sie Ihre Bewerbung nach DIN 5008 verfassen, gehört dieser Verweis ans Ende des Anschreibens, nicht in den Lebenslauf. Sollte der Platz hierfür fehlen, können Bewerber auch ein sogenanntes Deckblatt ihrer Bewerbung beifügen. Es ist eine Art kompakte Inhaltsangabe der Bewerbung… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Tätigkeitsbeschreibung: Tipps zum Aufbau

Taetigkeitsbeschreibung Formulieren Personaler Bewerbung

Wer den Job wechseln oder sich generell woanders bewerben will, braucht für seine vollständigen Bewerbungsunterlagen nicht nur ein Anschreiben und einen Lebenslauf, sondern auch ein bis drei Arbeitszeugnisse. Schließlich gelten die als Dokumentation und Beurteilung des bisherigen Werdegangs durch einen (neutralen) Dritten. Blöd, wenn der aktuelle Arbeitgeber von der Bewerbung aber nichts mitbekommen soll. Manchmal lässt sich vielleicht noch unauffällig nach einem Zwischenzeugnis fragen. Alternativ bleibt aber auch noch die sogenannte Tätigkeitsbeschreibung. Richtig aufgebaut und gestaltet, kann sie die Bewerbung um wichtige Informationen ergänzen und Ihre Jobchancen noch einmal steigern… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Jobhopping: Bewerbungstipps für Vielwechsler


Häufige Arbeitgeberwechsel sind heute keine Seltenheit mehr. Gerade hochqualifizierten Fachkräften dient das sogenannte Jobhopping oft als Mittel zum schnelleren Aufstieg. Rein statistisch werden Stellen in Deutschland alle drei bis vier Jahre neu besetzt. Das entspricht einer Fluktuationsrate von bis zu 30 Prozent. Der Grund: Jobhopping ist lukrativ. Die Jobwechsler können dadurch in der Regel ihr Einkommen jedes Mal um einige tausend Euro erhöhen. Allerdings gibt es dabei auch so etwas wie einen Scheitelpunkt: Wer zu oft den Job wechselt, nährt Zweifel an seiner Teamfähigkeit und Kompetenz… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Stellenanzeigen-Bingo: Wer glaubt den Bullshit noch?


In der Jobsuche sind sie ein unverzichtbarer Bestandteil, für für Arbeitgeber und Bewerber spielen sie gleichermaßen eine große Rolle – und doch sind sie viel zu häufig der Grund nachhaltiger Frustration. Die Rede ist von Stellenanzeigen mit denen – egal ob auf Jobbörsen oder in den sozialen Netzwerken – Unternehmen nach neuen Mitarbeitern suchen. Eigentlich sollten es sich dabei um die erste und beste Informationsquelle für Bewerber sein. Eigentlich. In der Praxis verkommen viele Stellenanzeigen zu astreinem Bullshit-Bingo, von dem Bewerber die Nase oft gestrichen voll haben… (mehr …)

Job & Psychologie

Powernap: So lässt sich der Büroschlaf steigern


Die Geschichte des Büroschlafs – auch Powernap genannt – ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Wer nach dem Mittagessen im Büro kurz wegdämmert, gilt mitunter als Schwächling oder Faulpelz und muss sollte sich vom Chef besser nicht erwischen lassen. Dabei hat das Powernapping beziehungsweise Nickerchen im Job zahlreiche Vorzüge: Ein 20-minütiger Kurzschlaf gibt zum Beispiel deutlich mehr Kraft als morgens 20 Minuten Schlaf dranzuhängen. Mehr noch: Der Mini-Mittagsschlaf macht regelrecht schlau und beugt sogar Bluthochdruck vor… (mehr …)

Job & Psychologie

Gut bezahlte Jobs ohne Studium


Mit dem Studium in der Tasche steht einem die Berufswelt offen. Viel Verantwortung, hohe Positionen und eine lukrative Bezahlung winken Akademikern. Viele Studenten beginnen ein Studium, um ihr Wissen in einem Themengebiet zu vertiefen, für das ihr Herz schlägt, doch die späteren Karrieremöglichkeiten sind oft ein wichtiger Faktor, der zumindest im Hinterkopf behalten wird. Doch ist das Studium wirklich nötig, um einen gut bezahlten Job zu finden? Nein, denn nicht nur Uni-Absolventen können auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich sein und ein hohes Gehalt erzielen. Wir zeigen, warum ein Studium nicht der Königsweg zum Erfolg ist und in welchen Jobs Sie auch ohne Studium eine Menge Geld verdienen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Lärm am Arbeitsplatz: Produktiv bleiben im Büro


Im Job kann es schon mal laut werden. Dafür ist es nicht einmal nötig, dass sich Kollegen lautstark die Meinung geigen oder der Chef eine Standpauke hält, die durch das gesamte Büro zu hören ist. Oft reichen bereits die täglichen Geräusche aus, um für Lärm am Arbeitsplatz zu sorgen. Laute Gespräche, klingelnde Telefone, das Klackern von Tastaturen, im Hintergrund vielleicht noch ein Radio und vor dem geöffneten Fenster eine Baustelle, die voraussichtlich noch mehrere Monate dauern wird. Mit vielen Dingen können wir uns arrangieren, Lärm am Arbeitsplatz ist hingegen für viele unerträglich. Was Sie über eine zu hohe Lautstärke am Arbeitsplatz wissen müssen und was Sie tun können, um trotzdem produktiv zu arbeiten… (mehr …)

Job & Psychologie

Telemeeting: Wie die Telefonkonferenz zum Erfolg wird


Physische Anwesenheit am Arbeitsplatz spielt in der heutigen vernetzten Welt für die Zusammenarbeit kaum noch eine Rolle. Dank Telefonkonferenzen, Hangouts oder Skype müssen wir uns nicht mehr ein Büro mit unseren Kollegen teilen und räumliche Distanz steht einem guten Ergebnis der Teamarbeit nicht im Weg. Telemeetings machen dabei die regelmäßige Zusammenkunft in einem Raum überflüssig und lassen diese stattdessen vollkommen digitalisiert stattfinden. Was sich anfangs nach einer enormen Erleichterung anhört, kann ohne die nötige Vorbereitung zu einem zeitfressenden Ärgernis werden. Worauf Sie achten sollten, damit Telemeetings wirklich produktiv sind und nicht zur allgemeinen Verärgerung beitragen… (mehr …)

Studium & MBA

Studienplatzabsage: Wie soll es jetzt weiter gehen?


Sie haben sich für ein Wunschsstudium entschieden, sich die Universitäten herausgesucht, an denen Sie gerne studieren würden und Bewerbungen an die Hochschulen verschickt. Danach beginnt die Zeit des Wartens. Es vergehen quälende Wochen zwischen Bangen und Hoffen. Doch was ist, wenn Sie wirklich eine Studienplatzabsage erhalten? Wie geht es dann weiter? Öffnen Sie die Post und halten einen Ablehnungsbescheid in den Händen, ist die Enttäuschung groß. Der Schock sitzt tief. Sie hatten sich bereits auf das Studium gefreut und Ihnen wird nun schmerzlich bewusst, dass Sie Ihre Pläne unter Umständen ändern müssen. Doch sollten Sie nach einer Absage den Kopf nicht gleich hängen lassen. Wir erklären, wie es nach der Studienplatzabsage weiter gehen kann und welche Chancen Sie noch nutzen können… (mehr …)

Management

Sollten Teammitglieder gleich bezahlt werden?

Gleiche Arbeit, gleiche Bezahlung. Eine schöne Vorstellung, aber weit von der Realität entfernt. Frauen wissen das nur allzu gut. Viele andere aber auch. Oft genug hängt das Gehalt eben nicht nur von der Leistung ab, sondern auch vom Geschlecht, vom Nasenfaktor, von der Gunst des Chefs, vom Verhandlungsgeschick und einigem mehr. Trotzdem ist die Frage berechtigt: Würden Teams besser arbeiten, wenn alle gleich viel verdienen? Forscher sind der Frage nachgegangen… (mehr …)

Management

Geschäftsbrief schreiben: Tipps und Vorlagen

Geschaeftsbrief schreiben Vorlagen Professionell Unterschrift

Egal ob Sie einen Werbebrief, eine Danksagung, ein Angebot oder eine Mahnung verschicken – Ihre Geschäftsbriefe sind immer auch eine Visitenkarte für Ihr Unternehmen. Mit ihnen demonstrieren Sie, wie professionell und kundenorientiert das Unternehmen arbeitet und kommuniziert. Dabei spielt sowohl der Inhalt als auch das Layout eine entscheidende Rolle. Bleiben einige Fragen zu beantworten: Wie gestalte ich einen Geschäftsbrief? Welche Pflichtangaben gehören rein? Wie formuliere ich überzeugend? Wir geben Tipps, wie Sie einen Geschäftsbrief schreiben und zeigen beispielhafte Vorlagen… (mehr …)