Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Respekt! So gewinnen Sie mehr Ansehen im Job


Ob privat oder im Job, jeder Mensch möchte respektiert werden. Studienergebnisse des Forschungsprojekts Respect Research Group zeigten, dass Respekt an zweiter Stelle der Dinge steht, die sich Arbeitnehmer im Job wünschen. Nur interessante Aufgaben waren den Studienteilnehmern wichtiger. Respekt und das damit verbundene Ansehen stehen über Gehaltserhöhungen und Boni. Doch gleichzeitig zeigte die Studie auch, dass auf dem Gebiet viel Verbesserungspotential besteht und sich die Befragten mehr Respekt im Job wünschen – vor allem von Vorgesetzten. Doch bleibt die Frage unbeantwortet, wie man sich mehr Ansehen und Respekt im Job verschaffen kann. Wir haben Tipps für mehr Respekt im Job gesammelt… (mehr …)

Job & Psychologie

Urlaub Checkliste: Ratgeber für die Reise


Wer feste arbeitet, sollte auch feste feiern. Oder entspannen. Der Mensch ist nun mal ein rhythmisches Wesen. Zur Anspannung gehört auch die Entspannung und damit der Urlaub – dialektisch wäre das Eine oder das Andere ohnehin nicht denkbar. Und je besser die Vorbereitung, desto entspannender fällt der Urlaub aus. Damit Sie Ihre Ferien möglichst sorglos genießen können, haben wir hier eine Urlaubscheckliste zum Ausdrucken und Abhaken für Sie zusammengestellt… (mehr …)

Studium & MBA

Wartesemester: Die Zeit sinnvoll nutzen


Wartesemester: Nicht immer klappt es auf Anhieb mit dem Wunschstudium. In den meisten Fällen steht dabei die Abschlussnote im Weg, weshalb viele angehende Studenten immer wieder über den Numerus Clausus reden. Aber auch wenn es mit dem Studienplatz nicht im ersten Anlauf funktioniert, müssen Sie die Flinte noch nicht ins Korn werfen. Es gibt schließlich noch andere Möglichkeiten, in einen zulassungsbeschränkten Studiengang zu kommen. Eine davon sind die sogenannten Wartesemester. Zugegeben erfordert es ein gewisses Maß an Geduld, doch wenn die Motivation für einen Studiengang groß genug ist, nehmen Sie auch die Wartezeit in Kauf. Aber nur herumsitzen macht sich spätestens bei Ihren Bewerbungen im Lebenslauf negativ bemerkbar. Aus diesem Grund zeigen wir Ihnen, wie Sie die Zeit der Wartesemester sinnvoll nutzen… (mehr …)

Job & Psychologie

Innerer Schweinehund: So überwinden Sie ihn


Couch, Fernseher und Schokolade statt Sport, gesunder Ernährung und sinnvollem Zeitvertreib? Der innere Schweinehund hat viele Menschen fest im Griff. Vielleicht ist der gute Vorsatz noch da, aber spätestens bei der Umsetzung scheitert es dann vollkommen. Aber wie kommt es dazu, dass der innere Schweinehund immer wie Kontrolle übernimmt? Schuld ist in den meisten Fällen ein Mangel an Motivation und Disziplin, der es dem Schweinehund fast schon spielend leicht macht, unliebsame Tätigkeiten in den Hintergrund zu drängen und durch süßes Nichtstun zu ersetzen. Doch Sie können sich dagegen wehren: Wir zeigen, wie Sie Ihren inneren Schweinehund überwinden… (mehr …)

Job & Psychologie

Misanthrop: Warum es schadet einer zu sein


„Alle doof, außer Mutti“. Ein negatives Welt- und Menschenbild kann uns einerseits vor Unheil bewahren. Andererseits tut es unseren Mitmenschen manchmal auch Unrecht. Und häufig verhält sich ein Misanthrop lediglich aus Enttäuschung wie ein Menschenhasser, wünscht sich aber eigentlich eine ideale Welt. Eine britische Online-Umfrage legt den Schluss nahe, dass der Rest der Menschheit in unseren Vorstellungen tatsächlich zu schlecht wegkommt, dass wir nicht hinter jeder Ecke das Böse sehen sollten. (mehr …)

Job & Psychologie

Loyalität: Erfolg durch Treue?


Loyalität ist ein Konzept voller Widersprüche. Arbeitgeber sind ständig auf der Suche nach loyalen Mitarbeitern, die langfristig den Unternehmenserfolg mittragen. Auf der anderen Seite sind Job- und Arbeitgeberwechsel in den Lebensläufern der Arbeitnehmer inzwischen die Regel und Beschäftigungsverhältnisse, die über Jahrzehnte andauern, werden mehr und mehr vom Aussterben bedroht. Grundlage solcher Gegensätze ist die gelebte Doppelmoral im Bezug auf die Unternehmenstreue – teilweise von beiden Seiten. Ist Loyalität trotz großer Worte ein überholtes Konzept oder lohnt es sich treu zu sein, um sich gerade dadurch auszuzeichnen und erfolgreich zu werden? Wir haben uns beide Seiten einmal genauer angeschaut… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Headhunter Panne: Wenn die Bewerbung beim Chef landet


Sagen wir es, wie es ist: In der Zunft der Headhunter tummeln sich leider auch unzählige schwarze Schafe, unseriöse Kopfjäger und honorarschindende Outplacement-Experten. Gut beraten ist, wer solche Berater meidet. Allerdings hört und sieht man es den Personalberatern eben nicht immer auf Anhieb an, wie gut und seriös diese arbeiten. Und so kann es im ungünstigsten Fall sogar dazu kommen, dass die eigene Bewerbung über Umwege doch beim noch aktuellen Chef landet – oder zumindest die Information, dass man sich gerade auf dem Arbeitsmarkt aktiv umhört. Peinlich. Aber was kann man jetzt noch tun? (mehr …)

Job & Psychologie

Denksport: 7 Wege, Ihren Horizont zu erweitern


Gehirnjogging ist in aller Munde. Es gibt kaum jemanden, der nicht Kreuzworträtsel oder Sudokus löst oder das ein oder andere Quiz spielt. Für einige steht dahinter der Wunsch, bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben. Andere wünschen sich Ihre Gedächtnisleistung sogar zu steigern, sich Namen besser merken oder Telefonnummer behalten zu können. Doch bringt Gehirnjogging wirklich etwas? Können wir damit unsere Gedächtnisleistung verbessern? Was Experten sagen und Wege, Ihr Gedächtnis zu trainieren und Ihren Horizont zu erweitern… (mehr …)

Job & Psychologie

Eigenbrötler: Besser als ihr Ruf


Eigenbrötlern haftet etwas Eigentümliches an. Wir verstehen darunter sehr introvertierte Menschen, die zurückgezogen ihr Leben verbringen. Menschen, die wenig Freunde, aber dafür vermutlich umso mehr Marotten haben. Solchen Menschen wird schnell auch die Teamfähigkeit abgesprochen. Dabei will ein Eigenbrötler vielleicht einfach nur seine Ruhe haben und alleine arbeiten. Was dahinter stecken kann, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Einstellungstest: Tipps fürs Vorstellungsgespräch

Bereits beim Gedanken an ein anstehendes Vorstellungsgespräch erhöht sich bei vielen Bewerbern die Pulsfrequenz und die Hände beginnen zu schwitzen. Viel Hoffnung wird in diesen Termin gesteckt und damit geht auch ein großer Druck einher. In einigen Fällen wird der Stress für die Kandidaten noch einmal größer, wenn nicht nur das Gespräch mit dem Personaler genutzt wird, um die Eignung eines Bewerbers festzustellen. Ein Einstellungstest steht Kandidaten besonders häufig bei großen Arbeitgebern bevor. Sie sollen bei der Auswahl des besten Bewerbers helfen – und natürlich einige Bewerber aussortieren. Was aus Personalersicht ein hilfreiches und nützliches Mittel ist, steigert die Aufregung für Bewerber noch weiter – kann gleichzeitig aber auch eine Chance bieten, sich von der Konkurrenz abzuheben. Was in einem Einstellungstest auf Sie zukommt und Tipps, um Ihre Chancen zu steigern… (mehr …)

Job & Psychologie

Entscheidungsblockade: So lösen Sie den Knoten


Entscheidungsblockade: Nehm‘ ich das Jobangebot an oder lass ich die Finger davon? Entscheide ich mich für das eine oder das andere? Ob große und langfristige Wahl oder scheinbar Belanglose Entscheidung. Ein Satz, den jeder schon gesagt oder gedacht hat, lautet: Ich kann mich einfach nicht entscheiden… Wenn die Wahl bisweilen zur Qual wird, rückt die richtige Entscheidung in scheinbar unerreichbare Ferne. So viele Aspekte, die gut überlegt sein wollen. Wir haben acht Tipps, wie Sie ihre Entscheidungsblockade lösen können, um endlich eine der Alternativen wählen zu können – und dabei die richtige Option zu wählen… (mehr …)

Job & Psychologie

Behinderte einstellen: Vorteile statt Pflicht


Mitarbeiter mit einer Behinderung können Unternehmen bereichern und wertvolle Teammitglieder sein. Vorurteile und Annahmen führen jedoch dazu, dass Personaler häufig nicht Behinderte einstellen, sondern Arbeitnehmer ohne erkennbare Einschränkungen bevorzugen. Menschen mit einer Behinderung werden oft als weniger leistungsfähig gesehen und als Belastung wahrgenommen. In Kombination mit einem höheren Kündigungsschutz macht sie das als Mitarbeiter nicht gerade attraktiv. Doch diese Wahrnehmung ist falsch. Für Unternehmen kann es sich lohnen, Mitarbeiter mit einer Behinderung einzustellen… (mehr …)

Job & Psychologie

HBDI Profil: Tipps zur Potenzialdiagnose


Jeder Mensch denkt anders. Das scheint auf den ersten Blick sehr offensichtlich, doch aus diesem Wissen lassen sich wichtige Einsichten über die eigenen Potenziale gewinnen. Das sogenannte Herrmann Brain Dominance Instrument (kurz: HBDI) zielt genau auf diesen Punkt ab. Mit Hilfe eines umfangreichen Fragebogens werden die Ausprägungen verschiedener Denkstilpräferenzen ermittelt. Auf dieser Grundlage ist es anschließend möglich, Aussagen über Talente, Fähigkeiten und Potenziale zu treffen. Wie das HBDI funktioniert und wie es Ihnen nutzen kann… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Personaler fragen: Die schlimmsten Unarten


Manche Arbeitgeber machen es sich leicht. Zu leicht: Stelle ausschreiben – und abwarten, bis einem die Goldfische ins Netz gehen. Und die armen Schlucker, denen das passiert, werden auch noch schlecht behandelt. Von Anfang lassen sie die Personaler spüren: Wir begegnen uns – aber nicht auf Augenhöhe. Oder kürzer: Ich Job, du nix… Wie sagt man so schön: Wer nur Peanuts bietet, darf sich nicht wundern, wenn nur noch Affen für ihn arbeiten. Das gilt im übertragenen Sinne auch für den Bewerbungsprozess und so manche Personaler Fragen… (mehr …)

Job & Psychologie

Scrum-Methode: Agiles Projektmanagement im Sprint


Stellen Sie sich vor: Es werden Projekte geplant und Zeitangaben dafür anvisiert, die leider nicht eingehalten werden können. Das führt zu Frustration auf beiden Seiten. Ein Ansatz ist: Wenn herkömmliche Methoden nicht funktionieren – warum es dann nicht mit etwas anderem versuchen? Die Scrum-Methode ist so ein Vorgehensmodell. Ursprünglich stammt die Scrum-Methode wie auch die Kanban-Methode aus der Softwareentwicklung. Wie sie funktioniert, lesen Sie hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Überqualifiziert? So bekommen Sie den Job trotzdem


Fehlende Qualifikationen? Können nachträglich erworben werden. Mangelnde Erfahrung? Kann im Lauf der Zeit gesammelt werden. Fehlende Teamfähigkeit? Nicht ganz einfach, aber lernbar. Doch wenn Sie ein Personaler als überqualifiziert bezeichnet, wird es eng. Im Gegensatz zu Brüchen oder Lücken im Lebenslauf, lassen sich zu hohe Kompetenz und Qualifikation nicht mal eben ändern. Tatsächlich verbirgt sich dahinter meist die Ankündigung einer Absage. Gleichzeitig stellt sich die Frage: Warum soll das überhaupt ein Handicap sein? Überqualifiziert – bedeutet das nicht auch, dass man besser ist, als sich das der Arbeitgeber hätte erhoffen können? (mehr …)

Job & Psychologie

Sinnkrise: Wie Sie damit umgehen


Die Frage nach dem Sinn ist vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Und nicht selten führen Situationen oder Lebensphasen, in denen wir keine Antwort auf unsere Fragen bekommen in eine Sinnkrise. Eine der bekanntesten Formen einer Sinnkrise ist wohl die Midlife-Crisis. In der (vermeintlichen oder realen) Mitte unseres Lebens überkommen uns Zweifel an der Richtigkeit unseres Tuns. Sinnkrisen führen dazu, dass man Dinge in Frage stellt, die lange Zeit selbstverständlich waren. Das kann im Privaten sein, das kann aber auch der Job sein: Wenn jemand beispielsweise realisiert, dass er in einer Routine feststeckt. Wie Sie in so einer Situation damit umgehen, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Kanban Board: Tipps und Definition


Von To-Do-Listen haben Sie natürlich schon gehört: simple, meist vertikale Aufzählungen von Dingen, die es zu erledigen gilt und die dann der Reihe nach abgearbeitet und abgehakt werden. Inzwischen wird jedoch deren horizontale, japanische Adaption zunehmend populärer: Kanban (japanisch kan = Signal, ban = „Karte“) wird diese gar nicht mal so neue Methode genannt, mit deren Hilfe sich ebenfalls der Workflow besser planen, überwachen und steuern lässt. Wie funktioniert Kanban? Wie können Sie es für sich persönlich oder im Team einsetzen? Hier die besten Tipps… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Floskeln in der Bewerbung: Phrasen kosten den Job


Langweiliger kann man die Bewerbung nicht beginnen: „Hiermit bewerbe ich mich für die Stelle als…“ Bei derlei Sätzen und hohlen Phrasen im Bewerbungsschreiben zählen Personalverantwortliche nur noch die Tage bis zur Rente. Akute Wachkoma-Gefahr! Tatsächlich sind Floskeln in der Bewerbung der schnellste Weg auf den Absage-Stapel. Die Bewerbungsmappe wird dann kaum noch gelesen. Chance vertan – den Job bekommt ein anderer. Verzichten Sie daher bei der Formulierung der Bewerbungsunterlagen unbedingt auf die schlimmsten Phrasen und Top-Floskeln… (mehr …)

Job & Psychologie

Ishikawa-Diagramm: Definition, Vorlage, Tipps


Ishikawa-Diagramm: Wenn es ein Problem gibt, muss nach einer passenden Lösung gesucht werden. Klingt einfach, die Praxis zeigt jedoch immer wieder, dass es alles andere als leicht ist. Probleme sind schnell ausgemacht, die Herausforderung besteht aber darin, die richtigen Schlüsse zu ziehen und entsprechend darauf zu reagieren. Das Ishikawa-Diagramm soll genau diesen Prozess unterstützen, indem es die einzelnen Ursachen eines Problems veranschaulicht und selbst komplizierte Strukturen übersichtlich und verständlich abbildet. So können Schwierigkeiten an der Wurzel gepackt und aus der Welt geschafft werden. Wir stellen Ihnen das Ishikawa-Diagramm genauer vor, zeigen, wie Sie es erstellen und geben Tipps, wie Sie es bestmöglich nutzen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Downshifting: Der Rückschritt als Karriereschritt


Sie fühlen sich in Ihrem Job nicht mehr wohl, und zwar genau seit Ihrer letzten Beförderung? Die neue Aufgabe liegt Ihnen nicht? Sie haben zu viel mit Leiten und Organisieren zu tun, statt mit der Arbeit selbst, die Sie immer so gern gemacht haben? Oder wächst Ihnen die Verantwortung über den Kopf? Kurz gesagt: Am liebsten hätten Sie Ihren alten Job zurück, alles auf Anfang. Dann werden Sie die Erfahrung machen, dass das gar nicht so leicht ist. Ein beruflicher Rückschritt, auch bekannt als Downshifting, ist in unserer Arbeitswelt und Gesellschaft nicht vorgesehen. Die Erwartungen sind anders. Für Bewerber ist es daher ungemein schwierig, einen Rückschritt plausibel zu erklären und deutlich zu machen, dass auch der Schritt zurück in die richtige Richtung gehen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Demut: Wer sich kleinmacht, gewinnt Größe


Die Demut ist ein enorm unterschätztes Machtmittel. Kaum einer rechnet damit, dass hinter der Offenbarung von Schwäche ein Täuschungsversuch stecken könnte, der die anderen lediglich einlullen soll. Oft dienen gerade öffentliche Selbsterniedrigungen (von Herrschern) nur dazu, den eigenen Status zu heben und Machtansprüche durchzusetzen. Denn Demut macht unverdächtig, weckt Sympathien – vor allem aber beraubt sie den Gegnern deren Macht: Man tritt nicht den, der am Boden liegt. Schon Jesus in der Bibel wusste um die Wirkung der Unterordnung und prophezeite in seiner Bergpredigt: „Wenn euch einer auf die rechte Wange schlägt, haltet ihm auch die linke hin … und ihr werdet glühende Kohlen auf seinem Haupt sammeln.“ Wer sich fügt, führt ganz oft. Nicht nur moralisch… (mehr …)

Job & Psychologie

Tippen lernen: 10 Tools, die Sie schneller machen


Für viele PC-Arbeiter noch immer erste Wahl an der Tastatur: das Adlersuchsystem. Wer aber die hohe Kunst der Zehnfingertechnik nicht beherrscht, schreibt langsamer, arbeitet ineffektiver, braucht für alles länger. Früher wäre man wohl zum Schreibmaschinenkurs gegangen, heute können Sie einfach vor dem Monitor sitzen bleiben. Tippen lernen: 10 kostenlos Tools, die Sie schneller machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Atemübungen: So geht richtiges Atmen


Bei Stress gilt: erst mal tief durchatmen! Den Tipp kennen Sie. Die meisten Menschen atmen jedoch falsch. Hektik und Stress im Job lassen sie zu hastig und zu flach Luft holen. Dabei schieben sie nur verbrauchte Luft hin und her. Der Körper wird ungenügend mit Sauerstoff versorgt, Gewebe, Organe, vor allem aber das Gehirn werden schlecht durchblutet. Damit schädigen sie nicht nur den Zellstoffwechsel und ihre Immunabwehr, sondern beeinträchtigen ihre Konzentrationsfähigkeit. Tatsächlich steckt hinter der obigen Redensart wesentlich mehr, als viele ahnen: Ein paar Atemübungen und Tipps, wie Sie richtig atmen(mehr …)

Job & Psychologie

Bauernschläue: Das Geheimnis smarter Gemüter


Mit Bauernschläue kommt man weiter – so ärgerlich das vielleicht auch ist. Der Eine müht sich redlich, investiert in seine Qualifikationen, ist fleißig, diszipliniert, hängt sich richtig rein – und kommt doch nicht recht vom Fleck. Und dann ist da irgend so ein Vollexperte für Halbwissen, der eigentlich gar nicht weiß, was er macht und wird mit Erfolg geradezu überschüttet. Wie kann das sein? Wie geht das, dass so einer im Job ständig von einer Beförderung in die nächste Gehaltserhöhung stolpert oder als Selbstständiger gar nicht mehr weiß, wohin mit dem Geld, während man selbst auf der Stelle tritt? Die eine Erklärung – ein simples, aber deftiges Bonmot: „Scheiße schwimmt oben.“ Die etwas vornehmere Begründung: Diese Typen verfügen über Bauernschläue(mehr …)

Job & Psychologie

Priming: Wie Worte wirken


Schon mal etwas vom Priming-Effekt gehört? Vielleicht nicht unter diesem Begriff, aber dem Priming selbst sind sicher auch Sie schon zum Opfer gefallen. Denn hinter dem englischen Begriff steckt eine fiese Manipulations-Technik, die in der Regel unterbewusst wirkt und unser Denken ebenso sanft wie suggestiv steuern kann. Zwar lassen sich damit auch unsere kognitive Leistung und Kreativität verbessern – Priming kann aber genauso dazu genutzt werden, Meinungen subtil zu beeinflussen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mitarbeiterbindung: Instrumente und Beispiele


Manchmal rückt das Thema Mitarbeiterbindung auf der Agenda erst dann nach oben, wenn der Nachschub an Fachkräften und Bewerbern ins Stocken gerät. Die Beförderung ist dabei noch immer das Ass im Ärmel des Geschäftsführers, um einen fähigen Kopf ans Unternehmen zu binden. Aber das ist nicht längst die einzige Maßnahme, um die Firma im War for Talents gut zu positionieren. Karrierebibel sagt Ihnen alles, was Sie über das Thema Mitarbeiterbindung wissen müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Computerspielen: Produktiv mit Spaß


Computerspielen ist – gelinde gesagt – umstritten. Assoziationen von lichtscheuen Gestalten, die tagein, tagaus Ego-Shooter spielen sind noch das Harmloseste. Aber der Ruf ist nicht gerechtfertigt. Tatsächlich gilt es als erwiesen, dass Computerspielen positive Auswirkungen haben kann. Und das gilt völlig unabhängig vom Alter; ob für Teenies, Berufstätige oder Senioren – in gesunden Dosierungen bewirkt es durchaus etwas Gutes: Denn Computerspielen steigert Ihre Produktivität… (mehr …)

Studium & MBA

Studienplatzwechsel: So gelingt er


Ein Wechsel des Wohnorts, Unzufriedenheit mit Uni oder Hochschule, Veränderungen im privaten Bereiche oder die Aussicht auf einen Werkstudentenvertrag… die Liste der Gründe für einen Studienplatzwechsel ist lang. Theoretisch ist der Wechsel von einer Universität zur anderen kein Problem, in der Praxis können damit jedoch einige Hürden verbunden sein. Studenten können sicherstellen, dass der Studienplatzwechsel reibungslos und entspannt vonstatten geht – wenn sie ihn rechtzeitig und ordentlich vorbereiten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Berufliche Laufbahn: Zufall oder Plan?


Abitur, Studium, erster Job und Berufserfahrung, Gehaltserhöhung, Beförderung, Jobwechsel, Führungsposition… In der Theorie ist es kinderleicht, sich eine berufliche Laufbahn auszumalen. In der Praxis zeigt sich jedoch: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Selbst bei konkreten Vorstellungen entwickeln sich die Dinge nicht immer wie geplant – und mit den Jahren ändern sich Prioritäten und Erwartungen an die Karriere. Frisch im ersten Beruf lässt sich nur schwer voraussagen, wo man 20 Jahre später einmal stehen möchte und welche Aspekte zu diesem Zeitpunkt besonders wichtig sind. Macht es da überhaupt Sinn, einen Plan für die berufliche Laufbahn aufzustellen oder sollte man es gleich dem Zufall überlassen? Grundsätzlich lautet die Antwort Ja, doch braucht es auch die nötige Flexibilität… (mehr …)

Job & Psychologie

Gefühle zeigen: Im Job?


Gefühle zeigen: Das kann doch alles nicht wahr sein, sind Sie denn völlig unfähig?! Solche Wutausbrüche sind am Arbeitsplatz zwar nicht an der Tagesordnung, kommen jedoch vor. Mal ist es der jähzornige Chef, mal Kollegen, die unter enormen Druck stehen. So mancher bricht in extrem angespannten Phasen auch in Tränen aus und kann angestaute Gefühle einfach nicht länger verbergen. Vorgesetzte und Kollegen reagieren oft hilflos, sind peinlich berührt und wissen nicht, wie sie mit diesen Emotionen umgehen können. Doch es muss kein Problem sein, wenn Mitarbeiter im Job Gefühle zeigen. Am Ende kommt es nur darauf an, wie mit dieser Situation umgegangen wird, denn auch wenn Emotionen im Job nur selten offen gezeigt werden, können Vorgesetzte und Kollegen lernen, sinnvoll damit umzugehen – wovon alle profitieren… (mehr …)

Studium & MBA

Studienführer: Wegweiser fürs Studium


Das Studium stellt für viele jungen Menschen den fast schon logischen Schritt nach dem Schulabschluss dar. Ausbildungsberufe sind zwar auch eine Option, doch in vielen Berufen sind Studienabschlüsse inzwischen sinnvoll. Mit der Entscheidung für ein Studium ist es jedoch nicht getan, denn danach wartet eine wahre Flut an Wahl- und Entscheidungsmöglichkeiten auf die angehenden Studenten. Die Wahl zwischen Fachhochschule, Universität und Dualer Hochschule ist da nur einer von vielen Aspekten, mit denen sich neue Studenten befassen müssen. Unser Studienführer hilft Ihnen bei der Navigation durch den Studiendschungel… (mehr …)

Job & Psychologie

Chefs Liebling: Was tun, wenn Sie der Chef bevorzugt?


Und plötzlich läuft alles: Beförderung, Gehaltserhöhung, Einzelbüro. Sie stehen in der Gunst des Chefs und damit in einer bevorzugten Stellung. Chefs Liebling zu sein, bringt den derart Privilegierten aber nicht nur Vorteile. Es stimmt zwar: Vitamin B hat noch niemandem in der Berufswelt geschadet, keiner macht Karriere, wenn ihn sein Vorgesetzter nicht mag. Doch so schön manche Annehmlichkeiten auch sind – ein gutes Verhältnis zum Chef kann zu großen Problemen mit den Kollegen führen, die sich automatisch benachteiligt fühlen oder gar neidisch auf Ihre Position sind. Der Liebling vom Boss könnte schließlich auch bloß ein opportunes Chefzäpfchen sein… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Arbeitsamt Sperre: Worauf Sie achten müssen


Wird ein Job gekündigt, ist die Finanzierung der kommenden Wochen oder Monate oberste Priorität. Das berufliche Einkommen bleibt erstmal aus, Rechnungen müssen aber weiterhin gezahlt werden, bis ein neuer Arbeitsplatz gefunden wurde. Durch das Arbeitslosengeld kann hier Abhilfe geschafft werden, allerdings haben Arbeitnehmer dabei eine große Sorge und viele Fragen (auch auf unserem Schwesterportal Karrierefragen): Wann droht Arbeitnehmern eine Sperre durch das Arbeitsamt? Und was können sie dagegen tun? (mehr …)

Job & Psychologie

Morgenseiten: Schreiben Sie sich kreativ


Gute Einfälle sind Geschenke des Glücks, soll der deutsche Dichters Gotthold Ephraim Lessing einmal gesagt haben und fasste damit gut das schüchterne Wesen des schöpferischen Geistes zusammen: Immer dann, wenn wir auf Kommando kreativ sein wollen, fällt uns partout nichts ein. Kreativität lässt sich nicht erzwingen. Doch wir können die Voraussetzungen schaffen, um sie aus der Reserve zu locken. Eine Methode dazu sind die sogenannten Morgenseiten(mehr …)

Job & Psychologie

Stärken erkennen: Übungen, Beispiele, Test


Was man immer wieder hört: Der Beruf sollte zu den eigenen Stärken passen. Allerdings stehen viele junge Menschen dann vor einem Problem, das Sie mit zahlreichen berufserfahrenen Arbeitnehmern teilen: Sie kennen ihre Stärken nicht. Für Arbeitnehmer, die bereits im Berufsleben stehen, kann das besonders belastend sein. Sicher, irgendwie funktioniert alles, doch oft beschleicht sie das Gefühl, nicht im richtigen Beruf zu sein oder ihr wahres Potenzial nicht zu nutzen. Damit Ihnen das nicht so ergeht, zeigen wir, wie Sie Ihre wahren Stärken erkennen können. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Job ablehnen: Gründe, Chancen, Tipps


Einen Job ablehnen? Für einige Bewerber, die sich bereits durch viele Absagen oder gänzlich ausbleibende Antworten quälen mussten, eine fast schon absurde Vorstellung. Immerhin ist es genau diese Zusage eines Arbeitgebers, auf die man hinarbeitet und die den Start in den Job, das Ende der Arbeitslosigkeit oder einen angestrebten Jobwechsel ermöglicht. Warum also sollte man einen Job ablehnen? Doch so selten ist diese Situation gar nicht, denn es gibt verschiedene Gründe, die es sinnvoll oder gar notwendig machen, sich gegen einen Job zu entscheiden. Wir erklären, welche das sind und wie Sie es schaffen, einen Job abzulehnen und dabei dennoch einen guten Eindruck zu hinterlassen… (mehr …)

Job & Psychologie

9 Wege, anderen ein Lächeln zu schenken


Lächeln macht glücklich. Es setzt Glückshormone frei, reduziert Stress und Sie sehen sofort alles in einem besseren Licht. Noch schöner, als die eigene gute Laune, ist die Möglichkeit, anderen ein Lächeln zu schenken. Schon der Gedanke, den Tag eines Kollegen oder Freundes ein kleines Stück besser gemacht zu haben, löst ein Gefühl der Zufriedenheit in uns aus, das auch zum eigenen Glück beiträgt. Kurz gesagt: Wer anderen ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, vergisst vorübergehend auch die eigenen Sorgen. Wir zeigen Ihnen 9 Wege, wie Sie Ihren Mitmenschen ein Lächeln schenken und so gleich zwei Menschen glücklich machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Komplimente machen: So geht es richtig


Komplimente machen, ist eine Kunst für sich. Wer sie beherrscht, ist erfolgreich im Job und im Privatleben. Psychologen behaupten, dass die Fähigkeit, ehrliche Komplimente zu machen, ein wunderbares Werkzeug sei, um Türen zu öffnen, im Team besser anzukommen, Sympathien zu gewinnen und überhaupt die Atmosphäre zu verbessern. Kurz: Komplimente stärken Beziehungen. Sie müssen allerdings von Herzen kommen, sonst können sie leicht mit Schmeicheleien, oder schlimmer: mit Schleimerei verwechselt werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Kündigung vorbereiten: Das sollten Arbeitnehmer beachten


Fehlende Perspektive im aktuellen Unternehmen, Veränderungen im privaten Bereich oder das verlockende Angebot eines anderen Arbeitgebers – die Gründe für eine Kündigung sind vielfältig. Doch obwohl ein Arbeitgeberwechsel in einer Karriere heutzutage kein Makel ist, sondern ein gezieltes Instrument der persönlichen und beruflichen Entwicklung sein kann, ist es keine alltägliche Situation. Die Frage lautet daher: Wie eine Kündigung vorbereiten? Denn klar ist auch: So eine Entscheidung sollte nicht Hals über Kopf gefällt werden. Eine durchdachte Kündigung entscheidet mit darüber, ob Sie das Unternehmen im Guten verlassen oder nicht. Und ganz nebenbei schaffen Sie damit auch die Grundlage für spätere Bewerbungen(mehr …)

Job & Psychologie

E-Mail Management: 10 einfache Regeln


E-Mail-Management: Hand aufs Herz, wie oft meldet sich Ihr E-Mail Postfach jeden Tag? 10, 15 oder 20 Mal? Klingt bereits viel, doch durchschnittlich erhalten Arbeitnehmer noch deutlich häufiger Online-Post. Bis zu 40 Mal täglich ertönt das bekannte Geräusch und verkündet, dass es neue Aufgaben, Informationen oder Nachfragen gibt, um die man sich kümmern soll. Schon die schiere Anzahl macht ein funktionierendes E-Mail Management notwendig, um den vielen Nachrichten von Chefs, Kunden und Kollegen Herr zu werden. Hier liegt leider oft die Schwachstelle und man verzettelt sich in elektronischen Nachrichten. Dabei muss es gar nicht kompliziert sein. Wenn Sie sich an diese 5 einfachen Regeln des E-Mail Managements halten, wird Ihr Postfach – und Ihr Arbeitstag – aufgeräumt… (mehr …)

Job & Psychologie

Stimmungsschwankungen: Was dagegen tun?


Schlechtes Wetter, Stress, Hormonschwankungen, schlechter Schlaf, Montag… unsere Gemütslage ist alles andere als konstant. Mitunter reagieren wir sogar recht sensibel auf solche Veränderungen. Stimmungsschwankungen sind daher bis zu einem gewissen Grad völlig normal. Problematisch wird es allerdings, wenn wir immer länger brauchen, um aus dem Tief wieder herauszukommen oder diese Stimmungsschwankungen besonders häufig und heftig vorkommen und dazu schnell wechseln. Was lässt sich dagegen tun? (mehr …)

Job & Psychologie

Mitarbeiterbefragung: Definition, Fragen, Ziele

Wenn es in einem Unternehmen oder in einem Team nicht so läuft, wie man es sich vorstellt, ist guter Rat oft teuer. Externe Experten werden hinzugezogen, die analysieren sollen, warum die Motivation der Mitarbeiter sinkt, Leistungen nachlassen oder die Fluktuationsrate in den letzten Monaten rapide angestiegen ist. Das kann zwar funktionieren, ist aber meist sehr aufwending und in erster Linie kostspielig. Dabei könnte es auch viel leichter und völlig kostenfrei funktionieren, denn das Wissen um die Fehlstände ist meist bereits vorhanden – es fragt nur niemand danach. Wir zeigen, was es mit einer Mitarbeiterbefragung genau auf sich hat, welche Ziele damit verfolgt werden und auf welche Fragen man dabei setzen sollte… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Deckblatt Bewerbung: Tipps und Gratis-Vorlagen


Ein Deckblatt zur Bewerbung? An dieser schlichten Frage und Seite scheiden sich die Geister: Der eine Personaler liebt die zusätzliche Seite, der andere hasst sie. Für Bewerber ist die Ausgangslage entsprechend verwirrend. Sollen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen nun ein Deckblatt hinzufügen oder nicht? Grundsätzlich ist das Deckblatt optional. Einen Zwang zum Bewerbungs-Cover gibt es zwar nicht, wohl aber einige Vor- und Nachteile… (mehr …)

Studium & MBA

Null Bock Stimmung? 15 Tipps gegen akute Unlust


Solche Phasen kennt wohl jeder: keine Lust auf gar nichts, ein Zustand der Perma-Prokrastination inmitten eines schwarzen Motivationslochs – kurz: Null Bock Stimmung. Klassische Symptome dafür sind: fortgesetzte Faulheit, totale Trägheit, Intensiv-Chillen, im Endstadium: exzessiver Nihilismus. Mit Zähne zusammenbeißen und durch, Motto: „Jetzt erst recht“, ist es dabei nur selten getan. Um einen solch toten Punkt zu überwinden, braucht es leider mehr… (mehr …)

Studium & MBA

Studium abbrechen: Gut abwägen!


Die Vorlesungen öden Sie nur noch an, die Themen Ihres Studiengangs interessieren Sie nicht die Bohne, wie Sie das Semester überstehen sollen ist Ihnen völlig schleierhaft und eine berufliche Zukunft können Sie sich auf der Grundlage dieses Studiums auf keinen Fall vorstellen? Studium abbrechen: Und wenn ja – was dann? Entscheidungen, die Ihre Zukunft betreffen, sollten nicht übers Knie gebrochen werden. Um eine fundierte Entscheidung für oder gegen einen Studienabbruch treffen zu können, müssen Sie Ihre Möglichkeiten kennen – und sich davor einige Fragen stellen. (mehr …)

Job & Psychologie

Umschulung: Definition, Voraussetzungen, Tipps


Umschulung – bei manchen Arbeitnehmern weckt dieses Wort unangenehme Assoziationen, wird eine Umschulung doch oft als letzte Chance und Notnagel wahrgenommen, um bei einer Karriere, die sich über Jahre in die falsche Richtung entwickelt hat, doch noch die Kurve zu kriegen. Das kann zwar der Fall sein, ist jedoch nicht die Regel. Statt einem letzten Ausweg handelt es sich meist um einen notwendigen Karriereschritt, um eine weitere berufliche Laufbahn zu ermöglichen. Das zeigt sich auch darin, dass die meisten Umschulungen in Deutschland von Rentenversicherung, Jobcenter oder Arbeitsagentur getragen werden. Wer eine Umschulung angeht, will seinen Horizont erweitern und sich dadurch neue berufliche Möglichkeiten eröffnen un. Und kann das – mit etwas Engagement – auch schaffen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mitarbeiterführung: Tipps und Instrumente


Die Mitarbeiterführung kann darüber entscheiden, ob ein Team gut zusammenarbeitet und dabei erstklassige Leistungen mitbringt oder ob es in sich zusammenfällt und Arbeitnehmer jeden Morgen vor der Entscheidung stehen, ob sie sich das tatsächlich noch einmal antun wollen. Einige Führungskräfte lösen diese tägliche Aufgabe mit Bravour, doch in der Mitarbeiterführung gibt es auch viele Negativbeispiele. Was Mitarbeiterführung wirklich bedeutet und Tipps, wie diese verbessert werden kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Midlife Crisis: Auslöser, Symptome, Chancen


Die Midlife Crisis scheint immer weit weg zu sein und wenn überhaupt, sind davon nur andere betroffen. Die Realität sieht jedoch meist ganz anders aus. Mit großer Regelmäßigkeit schlägt die Midlife Crisis in deutschen Büros ein und wirft Männer wie Frauen zwischen 35 und 50 aus der Bahn. Zwar möchte es kaum jemand wahrhaben, doch es kann jeden treffen. Und was dann? Wir zeigen, was Sie zur Midlife Crisis wissen müssen, an welchen Anzeichen Sie erkennen, dass Sie betroffen sind und was Sie tun können, um wieder aus der Krise herauszukommen… (mehr …)

Job & Psychologie

Systemisches Fragen: Wer fragt, der führt


Das Gespräch ist festgefahren, seit Stunden dreht sich die Diskussion im Kreis, das Problem scheint einfach nicht lösbar. Was Sie auch tun, Sie kommen mit Ihrem Gesprächspartner – oder im Team – einfach nicht weiter. Sackgasse. Solche Situationen können in den besten Teams und Gesprächen vorkommen. Angenehm sind sie zwar nicht, durch systemisches Fragen lassen sie sich aber schnell wieder lösen. Ganz nebenbei können Sie so auch die Gesprächsführung übernehmen… (mehr …)

Job & Psychologie

E-Mail-Anrede: Tipps für mehrere Personen


Dem Entree haftet mitunter eine schier unerträgliche Bedeutungsschwere an. Wie du kommst gegangen, so du wirst empfangen, lautet ein schon angejahrtes Bonmot. Etwas eleganter, dafür aber auch finaler, klingt: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. In der Regel beziehen sich beide Zitate auf persönliche Begegnungen – auf einen Kongress zum Beispiel, auf ein Meeting oder das Bewerbungsgespräch. Die Wirkungsweise des Intros lässt sich aber ebenso gut auf den Schriftverkehr übertragen – vor allem auf dessen heute alltäglichste Form: die E-Mail. Wie wichtig die korrekte E-Mail-Anrede ist, lesen Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Mission Statement: Wofür tun Sie, was Sie tun?


Ziele, Pläne und Strategien gelten für viele als maßgeblich für eine steile Karriere. Zu kurz kommt dabei allerdings das sogenannte Mission Statement – eine Art persönliche Leitplanke, die uns immer wieder daran erinnern soll, wofür wir tun, was wir tun. Das ist weit mehr als ein sinnstiftender Karriereplan: Beim Mission Statement geht es um die Frage nach dem Sinn Ihrer Arbeit und Ihrem individuellen Antrieb… (mehr …)

Job & Psychologie

Leistungsträger: Was sie auszeichnet


Jobsicherheit gibt es nicht. Auch nicht für Leistungsträger. Deren Job ist zwar sicherer als der irgendwelcher Butterköpfe, die allenfalls lustlos Dienst nach Vorschrift schieben; Leistung und Leidenschaft sind essenziell für den Erfolg – sie machen aber nicht unersetzlich. Die Botschaft ist unbequem, aber wahr: Jeder Mensch ist ersetzbar. Es gibt keinen Job, für den es nur einen Spezialisten auf diesem Planeten gäbe. Und jeder Chef ist auch gut beraten, sein Unternehmen so aufzustellen, dass es auch dann überlebt, wenn tragende Talente kündigen und abwandern. Wer also versucht, durch hektische Betriebsamkeit seine Unentbehrlichkeit zu unterstreichen, hat zwar einen guten Gedanken, nur die Ausführung ist falsch. Leistungsträger zeichnen sich de facto aber durch andere Eigenschaften aus… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungsmuster: Über 40 gratis Design-Vorlagen


Ob Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Deckblatt oder Online-Bewerbung: Hier finden Sie zahlreiche Bewerbungsmuster, die Sie sich als Vorlage für ihre Bewerbungsunterlagen kostenlos herunterladen können. Uns ist allerdings wichtig: Nutzen Sie diese Beispiele nur als Inspirationsquelle und als Leitplanken für Ihre Bewerbung. Bitte nie 1:1 kopieren oder abschreiben. Die perfekte Bewerbung ist immer ein individuell auf das Zielunternehmen zugeschnittenes Original. Es sollte Ihren persönlichen Stempel und Stil tragen. Geübte Personaler erkennen Kopien – und stufen entsprechende Kandidaten höher ein. (mehr …)

Testbericht-Rezension

Sleeve7 Hemdtest: Stimmen Passform und Qualität?


Das Hemd ist das Herzstück der Herrenkleidung. Der Anzug ist Fassade, eine Notwendigkeit, damit Mann angezogen ist. Am Herrenhemd aber lässt sich erkennen, welchen Typ Mann man vor sich hat. Allerdings ist es gar nicht so leicht, ein ebenso stilvolles, wie passendes Hemd zu finden – erst recht, wenn man hochgewachsen ist, womöglich noch mit überlangen Armen. Nichts sieht peinlicher aus als ein Hemd mit Hochwasserärmeln – als sei man aus seinem Konfirmanden-Hemd herausgewachsen. Der niederländische Online-Händler Sleeve7 will das ändern und hat sich auf hochwertige Herrenhemden mit extra langen Armen und extra langem Rücken spezialisiert hat. Als Passform-Betroffene Grund genug für uns, den neuen Online-Shop zu testen… (mehr …)

Studium & MBA

Numerus Clausus: Tabellen zum NC-Studium


Numerus Clausus: Für viele potenzielle Studenten ist er ein Tempostopper. Umfahren kann ihn, wer in die richtige Richtung fährt. Während zum Beispiel in Würzburg, Dortmund und Stuttgart die Zahl der zulassungsbeschränkten Studiengänge sehr niedrig ist, stehen die Bewerber in Hamburg, Hannover und Köln Schlange. Karrierebibel sagt Ihnen, wo Sie auch mit mediokren Noten schnell unterkommen… (mehr …)

Job & Psychologie

Ostrich Effekt: Leugnen, weggucken, ausweichen


Man muss das mal ganz deutlich sagen: Wir Menschen sind Meister im Selbstbeschiss. Mehr noch: Tauchen Probleme auf, lautet unserer Strategie häufig – leugnen, weggucken, ausweichen, Kopf in den Sand stecken. Was ich nicht sehen kann, existiert nicht… Ostrich Effekt heißt dieses psychologische Phänomen in der Fachsprache oder auch Vogel-Strauß-Politik (Ostrich ist das englische Wort für Strauß). Und natürlich ist das eine ziemlich dumme Eigenschaft von uns. Denn Probleme haben leider die dumme Angewohnheit zu wachsen, wenn wir die Augen vor ihnen verschließen – bis Katastrophen daraus werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Wie man sein Gegenüber subtil unterbricht


Manchmal möchte man es dem Kollegen, Kunden, Chef einfach nur ins Gesicht schreien: „Mensch, komm zum Punkt!!!“ Geht aber nicht. Dem Impuls spontan nachzugeben, wäre grob unhöflich. Mitunter sogar jobgefährlich. Trotzdem bleibt das ein veritables Dilemma: Wir wollen oder müssen uns mit jemandem unterhalten, der möchte uns etwas erklären oder Wichtiges sagen – und redet und redet und redet und sagt doch nichts. Pures Gestammel, das so zielführend ist wie zwei Tage Kreisverkehr. Wie sich die Uhr ein wenig vordrehen und das Gelaber abkürzen lässt – ohne den anderen zu verprellen… (mehr …)

Job & Psychologie

Zweite Chance bekommen: So geht’s


Eine zweite Chance – die benötigen Sie zum Beispiel, wenn Ihnen im Unternehmen ein echter Lapsus unterlaufen ist. Wenn Sie so großen Mist gebaut haben, dass der Vorgesetzte an Ihren Fähigkeiten ernsthaft zweifelt – oder das Vertrauen in Sie bereits verloren hat. Wie erhöhen Sie dann die Chance auf eine Begnadigung? Und haben Sie überhaupt eine verdient? Wir sind dem Thema nachgegangen – und sagen Ihnen, was nach einer vergebenen ersten Chance zu tun ist… (mehr …)

Job & Psychologie

10 Indizien, dass Sie außergewöhnlich sind (und es nicht wissen)


Viele haben in ihrer Kindheit immer wieder gehört, dass sie etwas ganz Besonderes sind. Selbstverständlich sind Kinder, gerade für die Eltern, etwas Außergewöhnliches. Doch mit den Jahren geht den meisten Menschen dieses Gefühl verloren. Man schwimmt mit dem Strom, geht in der Masse unter und sieht sich nicht mehr als außergewöhnlich, sondern als Teil des großen Ganzen. Dabei muss dies nicht sein und eine wichtige Rolle spielt auch die eigene Wahrnehmung, denn oft bleibt das Besondere gerade bei der eigenen Person unbemerkt. 10 Indizien, dass Sie außergewöhnlich sind und es vielleicht nicht einmal wissen… (mehr …)

Job & Psychologie

Beförderung ablehnen: So hilft es der Karriere


Endlich! Nach langer, harter Arbeit steht die ersehnte Beförderung an. Ihr Chef hat Sie ausgewählt, die nächste Stufe der Karriereleiter ist in Reichweite. Bei aller berechtigter Begeisterung und Euphorie: Sind Sie sicher, dass die Beförderung der richtige Schritt ist? Oder sollten Sie die Beförderung ablehnen? Tatsächlich gibt es gute Gründe dafür ein solches Angebot auszuschlagen – erst recht, wenn es sich dabei um eine sogenannte vergiftete Beförderung handelt… (mehr …)

Reputation & Branding

Barcamp: Definition, Methode, Regeln


Barcamps sind in vielen Branchen und Bereichen fester Bestandteil der Netzwerkkultur. In manchen Branchen haben die auch als Unkonferenzen bekannt gewordenen Events Messen und Kongresse von der Bedeutung her überflügelt. Auch Unternehmen beginnen damit, dieses Veranstaltungsformat für sich zu entdecken. Ob das vorhandene Potenzial jedoch genutzt werden kann, hängt von der Herangehensweise und Strategie der entsprechenden Unternehmen ab. Denn Barcamps bergen für Firmen auch Risiken, die primär durch eine falsche Grundhaltung auf Unternehmensseite entstehen. (mehr …)

Job & Psychologie

Introvertiert? Gut so!


Introvertierte haben es nicht immer leicht – das gilt besonders im Job, wo sie aufgrund ihrer Persönlichkeit immer wieder auf Probleme stoßen. So manche Führungskraft verkennt ihre Talente, sind diese Menschen doch nicht selten zurückhaltend, still, gewissenhaft, ohne sich jedoch in den Vordergrund zu drängen. Introvertierte werden von ihren extrovertierten Kollegen schnell überstrahlt und in den Schatten gestellt. Oder missverstanden: Sie seien menschenscheu, wortkarg und verstünden keinen Spaß, heißt es dann. Fehler! Was es wirklich bedeutet, introvertiert zu sein, was Introvertierte so interessant macht und welche weit verbreiteten Mythen nicht stimmen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mentaltraining: Tipps für mentale Stimulanz


Routinen – so sehr wir sie auch mögen: Sie machen die Birne weich. Für unseren Geist sind sie Gift, denn sie lullen ihn ein, wiegen ihn in der trügerischen Sicherheit der Wiederholung. Der Oberstube fehlen so aber die notwendigen Reize. Effekt: Die grauen Zellen schalten auf Standby und verkümmern. Wollen Sie das? Sicher nicht, sonst hätten Sie nicht weitergelesen. Und für diesen Fall gibt es einige gute Kniffe, wie Sie Ihre grauen Zellen zum Knuspern bringen: Hier einige Anregungen für Mentaltraining(mehr …)

Job & Psychologie

Achtsamkeit: Definition, Vorteile, Übungen

Freude im Job ist vor allem eine Frage von Einstellung und Achtsamkeit. Nur allzu oft führt die moderne Büroarbeit zu Konzentrationsmangel, Zerstreuung, Stress und eben auch körperlicher Anspannung. Achtsamkeit (engl. mindfulness) ist ein erprobtes Gegengift. Damit ist allerdings nicht gemeint, dass Sie darauf achten, was Sie so alles tun, sondern vielmehr, was Sie gerade so tun. Dahinter steckt also kein esoterisches Taichi Bumbeidschi, sondern vielmehr eine Methode, einen besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand zu erreichen, die sich zudem leicht in den Joballtag integrieren lässt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung vom Ghostwriter: Darf man das?


Darf man sich die Bewerbung von einem Ghostwriter schreiben lassen? Oder ist das schon ein Plagiat, wenn man Anschreiben und Lebenslauf von einem professionellen Bewerbungssschreiber erstellen lässt? Die Frage stellen sich zahlreiche Bewerber. Das Verfassen, Formulieren und Gestalten der Bewerbungsunterlagen bereitet so manchem Kopfzerbrechen und Probleme. Auf der anderen Seite gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Bewerbungsberatern, Schreibcoaches und Ghostwritern, die Jobsuchende nicht nur konzeptionell unterstützen und Bewerbungstipps geben, sondern auch die komplette Bewerbung – gegen Bezahlung natürlich – schreiben, pimpen und veredeln. Aber ist so eine Bewerbung aus fremder Feder überhaupt zulässig und zielführend? (mehr …)

Job & Psychologie

Firmenwagen: Was Sie wissen müssen


Ein Firmenwagen wird in vielen Branchen immer noch als Statussymbol angesehen. Je teurer das Auto, desto höher das Ansehen des Mitarbeiters. Marken wie Mercedes, Audi und BMW stehen für Exklusivität. Steigt man aus einem solchen Wagen aus, färbt dieses Image auf den Fahrer – und das damit verbundene Unternehmen – ab. Viele Unternehmen nutzen den Dienstwagen auch als Anreiz für ihre Mitarbeiter, denn noch immer ist es eine der beliebtesten Zusatzleistungen. Doch wer darf alles Dienstwagen fahren? Welche Marken sind besonders beliebt? Lohnt sich ein Firmenwagen finanziell und was müssen Mitarbeiter dabei beachten? Wir klären die wichtigsten Fragen zum Thema Firmenwagen und zeigen, welche Kosten damit für den Arbeitnehmer verbunden sein können… (mehr …)

Job & Psychologie

Geschäftskontakte: Knüpfen und pflegen


In der Geschäftswelt geht es häufig nur um die Konkurrenz, wer verdient oder verkauft mehr, wer erreicht mehr Kunden, wirtschaftet besser oder schafft es mit neuen und innovativen Ideen oder Technologien den anderen mindestens eine Nasenspitze weit voraus zu sein. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass Geschäftskontakte einen großen Teil zum Erfolg beitragen können und als wichtiger Faktor auch gebührend behandelt werden sollten. Geschäftsbeziehungen entstehen zwar bereits durch die tägliche Zusammenarbeit, aber um wirklich davon profitieren zu können, sollten diese bewusst aufgebaut und gepflegt werden. Wir haben einige Tipps gesammelt, die Ihnen dabei helfen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Berufsfindung: Was soll ich werden?


Von Kindesbeinen an hören wir eine Frage: Was willst du mal werden, wenn du groß bist? Junge Menschen vor der Berufsfindung, die eine Ausbildung anstreben oder ein Studienfach wählen, stellen sich im Kern dieselbe Frage: Was soll ich werden? Nur ist die Frage womöglich die falsche. Zumindest, wenn man ein erfülltes Leben anstrebt. Die Frage nach dem WAS führt letztlich zu einer heute austauschbaren Option, weil Karrieren nur noch selten in lebenslang einheitlichen Bahnen verlaufen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung für Freelancer: Zurück in die Festanstellung


Freies, selbstbestimmtes und völlig unabhängiges Arbeiten – so oder so ähnlich stellen sich viele Arbeitnehmer das Leben als Freelancer vor. Selbständige verfügen oft über deutlich mehr Freiheiten als Angestellte. Doch das ist nur eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite stimmt auch der alte Spruch: Selbständig zu sein bedeutet selbst und ständig zu arbeiten. Es gibt etliche Gründe, die für eine Festanstellung sprechen. Wie Sie als Selbständiger eine Bewerbung für Freelancer schreiben, erfahren Sie hier. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung Vordrucke: Kostenlose Word-Muster


Woanders bezahlen Sie viel Geld für exklusives Design – hier bekommen Sie professionelle Bewerbungsvorlagen als WORD-Dokument absolut kostenlos. Die Muster für Lebenslauf und Anschreiben enthalten zum Teil auch Beispieltexte, die Ihnen das Formulieren erleichtern können, aber nur zur Inspiration dienen sollen. Bitte nie wortwörtlich übernehmen – Personaler lesen hier ebenfalls mit und würden die Kopie erkennen… (mehr …)

Job & Psychologie

Disney Methode: Denkblockaden überwinden


Wenn Meetings sich uninspiriert und ineffektiv hinziehen, dann liegt das entweder an den uninspirierten und ineffektiven Menschen, die dem Trauerspiel beiwohnen – oder an der Zusammensetzung der Gruppe. Diesem Problem widmen sich inzwischen zahlreiche Kreativtechniken. Eine der ältesten und bekanntesten ist die sogenannte Disney-Methode (oder Walt-Disney-Methode), die auf drei wichtige Rollen innerhalb der Gruppe aufbaut. Tatsächlich sind sich Kreativitätsforscher heute einig, dass Gruppen umso kreativer arbeiten, je ungleicher sie sich zusammensetzen… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Karneval-Knigge: Keine Narrenfreiheit im Büro


Am Donnerstag ist es wieder soweit: Punkt 11.11 Uhr bricht in den närrischen Hochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz der Straßenkarneval aus. Weiberfastnacht! Während woanders ganz normal weitergearbeitet wird, herrscht hier der Ausnahmezustand – auch am Arbeitsplatz. Korken knallen, Bier schäumt, es wird gesungen, geschunkelt, gelacht und geküsst. Und das meist noch unter dem vermeindlichen Schutz phantasievoller Kostüme. Fatal. Jeder Jeck ist zwar anders, aber bei manchen Dingen hört der Spaß auf und die anfängliche Stimmungskanone verwandelt sich in einen veritablen Karrierekiller. Jedenfalls, wenn man ein paar wichtige karnevalistische Knigge-Regeln nicht beherrscht… (mehr …)

Job & Psychologie

Ivy-Lee-Methode: Einfach mehr schaffen


Die Ivy-Lee-Methode verspricht eine ganze Menge: Mit nahezu minimalem Aufwand mehr Produktivität, bessere Ergebnisse und gleichzeitig noch weniger Stress. Klingt verlockend, schließlich werden die Aufgaben bei den meisten tendenziell eher mehr als weniger. So nehmen To-Do Listen absurde Längen an und der Überblick ist bereits vor geraumer Zeit verloren gegangen. Es wird an allen Ecken und Enden gearbeitet, nur um entsetzt festzustellen, dass nicht wirklich etwas geschafft wurde, Deadlines nicht eingehalten werden können und als Kirsche auf der Torte der Frustration auch noch die Qualität der Arbeit leidet. Die Ivy-Lee-Methode soll genau dieses Problem lösen und Ihnen dabei helfen, nicht mehr oder länger zu arbeiten, sondern die wichtigen Dinge zu erledigen. Wie die Ivy-Lee-Methode funktioniert, welche Geschichte dahinter steckt und welche Vorteile sie hat… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Arbeitszeugnis Manager: Was muss drinstehen?


Arbeitszeugnis für Manager: Wenn Aufsichtsräte oder Firmeninhaber ihr Urteil über scheidende Manager und Führungskräfte in viele Worte, viel Lobhudelei und in viele Seiten kleiden, dann soll das nicht selten verschleiern, dass das Manager-Arbeitszeugnis nicht viel mehr wert ist, als das Papier auf dem es gedruckt wurde. Tatsächlich gelten bei der Besetzung von Vorstands- oder Geschäftsführerposten ganz eigene Regeln. Insbesondere für formale Auswahlkriterien, wie Lebenslauf oder Arbeitszeugnis-Codes. Merke: Wegen eines guten Zeugnisses bekommt zwar keiner automatisch einen Job; wegen eines schlechten wird mancher Manager aber womöglich gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Worauf es beim Arbeitszeugnis für Manager ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Jobzufriedenheit: Worauf kommt es an?


Jobzufriedenheit ist ein Kernthema – für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen. Die einen wollen im Beruf glücklich sein, sich am Arbeitsplatz wohlfühlen und eine langfristige Perspektive haben. Die anderen wollen sich einen Ruf als Arbeitgeber erarbeiten, um Talente anzulocken, sich einen Vorteil gegenüber den direkten Konkurrenten zu verschaffen und durch zufriedene Mitarbeiter bessere Ergebnisse erzielen. Allerdings scheint die Rechnung auf beiden Seiten nicht wirklich aufzugehen, da ein großer Teil der Arbeitnehmer in Deutschland von wahrer Jobzufriedenheit weit entfernt ist. Wir zeigen, worauf es Mitarbeitern in Unternehmen wirklich ankommt… (mehr …)

Studium & MBA

Fernstudium-Anbieter: Angebote im Überblick

Fernstudium für die meisten Arbeitnehmer eine zentrale Rolle – wenn da nur nicht die lästige Suche nach dem geeigneten Fernstudium-Anbieter wäre: zu groß, zu unübersichtlich ist der Markt inzwischen. Und die Zahl der großen und kleinen Fernstudienakademien und -institute, die Studiengänge in zahlreichen Themen- und Fachbereichen anbieten, wächst stetig. Grund genug, Ihnen die Suche nach passenden Fernstudium-Anbietern zu erleichtern und Ihnen eine Übersicht der beliebtesten deutschen Anbieter von Fernstudiengängen zu geben… (mehr …)

Job & Psychologie

Laterales Denken: Können Sie querdenken?


Haben Sie schon einmal vom lateralen Denken gehört? Es beschreibt das bewusste Querdenken, etwa um mentale Blockaden zu lösen. Die typischen Werkzeuge dazu: Provokation von Widersprüchen, Übertreibung, exakt gegenteilige Annahmen und ungewöhnliche Assoziationen. Eine Art Querfeldein-Jogging-Programm für graue Zellen(mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung schreiben: Besser formulieren


Viele Bewerber tun sich enorm schwer mit dem Schreiben von Anschreiben und Lebenslauf. Laut mancher Umfragen sitzen, feilen, formulieren Bewerber im Schnitt 74 Minuten allein am Bewerbungsschreiben. Knapp jedem zweiten Bewerber (42 Prozent) graut regelrecht davor, und fast jeder vierte Bewerber hat schon eine Stelle ausgeschlagen, weil ihm der Bewerbungsprozess (und das Bewerbung schreiben) zu kompliziert war. Machen Sie das bitte nicht – so schwer ist das Verfassen der Bewerbungsunterlagen gar nicht. Und mit den folgenden Tipps, Beispielen und Mustern schaffen Sie das ganz locker. Wir führen Sie Schritt für Schritt da durch… (mehr …)

Job & Psychologie

Positive Affirmationen für jeden Tag


Wie heißt es im Nachrichten-Business oft? Bad news are good news. So ähnlich halten wir es auch im Alltag: Wir konzentrieren uns auf das Negative. Dabei ist hinlänglich bekannt, dass das Kreisen um Defizite und ewige Jammern einen nicht weiterbringt. Positive Affirmationen hingegen schon. Diese besitzen zwar oft ein, nun ja, naiv-infantiles Image. Dabei bleibt aber unbeachtet, dass Sie mit Affirmationen nicht nur tatsächlich Ihren beruflichen Erfolg vorantreiben, sondern auch in anderen Lebensbereichen glücklich werden können… (mehr …)