Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Karrierebremse: So wird das bestimmt nichts


Gerade am Anfang der Karriere ist die Motivation oft sehr groß. Man möchte etwas erreichen, erfolgreich werden, die Karriereleiter nicht nur erklimmen, sondern am besten im Sturm erobern. Irgendwie will es damit aber genau damit doch nicht klappen. Stattdessen scheint man auf der Stelle zu treten und jedes Vorankommen ist zäh wie Kaugummi. Schuld an dieser ungewollt langsamen Entwicklung sind oft Karrierebremsen, die auf unterschiedliche Weise dafür sorgen, dass es mit dem erhoffen Aufstieg nicht klappt. Unterscheiden sollte man allerdings, wer dafür verantwortlich ist, dass die Handbremse angezogen ist: Man selbst oder die Menschen, mit denen man sich umgibt? (mehr …)

Job & Psychologie

Halbwissen: Weniger ist manchmal mehr


Nach Vollkommenheit zu streben, ist schon mal vollkommen aussichtslos. Allenfalls derjenige, der sich mit seiner Einsicht für beschränkt erklärt, kommt „der Vollkommenheit am nächsten“, befand einst schon Johann Wolfgang von Goethe – und der wusste eine Menge. Die vollkommene Wahrheit zu kennen, ist für uns Menschen genauso utopisch wie erschöpfendes Wissen zu konservieren. Oder einfach gesagt: Keiner von uns ist vollkommen. Halbwissen ist das eher die Regel, aber weniger ist ohnehin manchmal mehr… (mehr …)

Job & Psychologie

Verhandeln lernen: 5 Phasen jeder Verhandlung


Eine gute Verhandlung zu führen, deren Ausgang von allen Beteiligten als Gewinn empfunden wird, ist eine hohe Kunst. Insbesondere, wenn Positionen festgefahren sind oder es um viel Geld und Prestige geht, hängt der Verlauf enorm vom Verhandlungsgeschick der Anwesenden oder des Verhandlungsführers ab. Die gute Nachricht ist: Verhandeln lernen ist keine Raketenwissenschaft. Denn auch wenn es um so unterschiedliche Inhalte wie eine Gehaltserhöhung, eine Unternehmensfusion oder eine Geiselnahme geht – fast alle Verhandlungen verlaufen in fünf typischen Phasen(mehr …)

Job & Psychologie

Tipps und Tricks für Kreativität und Produktivität


Stellen Sie sich vor, Sie müssen eine wichtige Aufgabe für einen großen Kunden Ihres Arbeitgebers erledigen. Sowohl der Kunde selbst als auch Ihr Chef setzen volles Vertrauen in Sie und erwarten eine Top-Leistung. Wie reagieren Sie? Vermutlich empfinden Sie ein wenig Stolz, dass gerade Sie ausgewählt wurden. Kurz danach dämmert Ihnen dann, was von Ihnen verlangt wird und Sie stürzen sich in die Arbeit. Stunde um Stunde, Tag für Tag ackern Sie, jeder Gedanke dreht sich nur noch um das eine Thema und an Freizeit ist auch nicht mehr zu denken. Klar, so lässt sich die Aufgabe erledigen. Aber ist das wirklich der beste Weg? Sicherlich nicht! Wenn Sie mit einigen einfachen Tipps und Tricks Ihre Kreativität und Produktivität steigern, liefern Sie am Ende ein besseres Ergebnis ab und haben darüber hinaus noch deutlich weniger Stress… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstkritik: Die Kunst, sich konstruktiv zu kritisieren


Von unseren Fehlern lernen wir am meisten. Dieser Lernprozess gehört allerdings auch zu den schmerzvolleren Erfahrungen. Und manchmal kann er sogar das genaue Gegenteil bewirken. Dann etwa, wenn wir mit uns zu hart ins Gericht gehen und die Selbstkritik zur Selbstzerfleischung und Selbstsabotage mutiert: nie zufrieden, nie richtig, nie gut genug – diese Haltung führt in einen inneren Wettkampf mit sich selbst, bei dem es nur einen, aber ewigen Verlierer gibt: uns selbst. Effekt: Viele Menschen kommen sich ein Leben lang unvollkommen, unzulänglich und minderwertig vor, fühlen sich überfordert, resignieren oder werden gar depressiv. Soweit muss es aber nicht kommen: Konstruktive Selbstkritik ist zwar eine Kunst – aber auch eine lernbare… (mehr …)

Job & Psychologie

Freeze-Frame-Methode: Kunstpause gegen Stress


Es gibt Tage, die fangen schwach an und lassen dann stark nach. Beim Frühstück hüpft die Erdbeermarmelade vom Brötchen auf das weiße Hemd; auf der Fahrt ins Büro macht das Radarmessgerät blitzscharfe Aufnahmen; am Schreibtisch ergießt sich die Tasse Kaffee über wichtige Dokumente, die der Chef sehen will – in fünf Minuten… Richtig Coole Typen fühlen ihre Nerven jetzt ein wenig vibrieren. Die anderen gebärden sich wie Rumpelstilzchen auf Ecstasy: Sie lärmen, schäumen, toben. Die anderen, das sind die meisten. Sie haben viel Stress, müssten sie aber nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Schneller denken: 10 Tipps für Schnelldenker


Na, grübeln Sie immer noch? Fehler! Dieses Alltagsgrübeln kann genauso viel Stress verursachen, wie die Situation selbst. Und ein Blitzmerker und Schnelldenker wird man so schon mal gar nicht. Dann schon eher durch schlechte Laune. Echt wahr! Wie der australische Psychologe Joe Forgas von der Universität von New South Wales festgestellt hat, sehen Miesepeter schneller klar. Es gibt aber – zugegebenermaßen – sympathischere Wege, schneller zu denken… (mehr …)

Job & Psychologie

Mit diesen Tipps werden Sie jeden Tag schlauer


Unsere Gene sind für einen großen Teil unserer Identität verantwortlich. Vor allem die Intelligenz ist größtenteils vorgegeben. Aus einem Durchschnittstypen kann man niemals einen Albert Einstein machen, so sehr man sich auch anstrengen mag, so wie man einen unsportlichen Menschen nicht in einen Cristiano Ronaldo verwandeln kann. Dennoch: Das menschliche Hirn ist ein Ort ständiger Veränderung. Ein Ort, auf den man aktiv einwirken, den man formen und verbessern kann. Wir sagen Ihnen, was Sie für Ihre grauen Zellen aktiv tun können. Mit diesen Tipps werden Sie schlauer – und bleiben es bis ins hohe Alter… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Beispiele in der Bewerbung: Zum Beispiel so…


Ein überzeugendes Anschreiben zu verfassen, gleicht zuweilen einer kleinen Wissenschaft. Angesichts der Anforderungen ist das verständlich: Die wichtigsten Punkte sollen möglichst auf einer DIN-A4-Seite untergebracht werden, Tonfall und Stil müssen zum Unternehmen passen und die Kompetenzen und Stärken sollen auch noch im Anschreiben sichtbar werden – und das möglichst klischeefrei, ohne den üblichen Phrasen. Wie das geht? Am besten mit Beispielen und Anekdoten. Klingt kompliziert, funktioniert aber zum Beispiel so… (mehr …)

Job & Psychologie

7 unterschätze Regeln für ein ausgeglichenes Leben


Ein ausgeglichenes Wesen kann ein Segen sein. Aber was machen die notorisch Unruhigen und Gereizten? Diejenigen, die schon nach einem schlechten Tag im Büro dem Nervenzusammenbruch nahe sind? Einige kleine Schritte können dabei helfen, die Balance im Alltag zu finden, innerlich entspannter und gelassener zu werden. 7 (mehr oder weniger) unterschätzte Regeln für mehr Ausgeglichenheit … (mehr …)

Job & Psychologie

Workout Zeiten: Besser morgens oder abends?


Ein gepflegtes Workout macht fit und munter. Da sind sich fast alle einig. Bleibt die Frage: Zu welcher Tageszeit jogge, pumpe und schwitze ich eigentlich am effektivsten? Ist körperliches Training besser als Aufwärm- oder als Feierabendprogramm geeignet? Karrierebibel hat die besten Argumente für Früh- und Spätsport
(mehr …)

Job & Psychologie

Stressball: Darum funktioniert der Quetschball


Wenn der Stresslevel steigt und die Kollegen auf den Nerven La Paloma spielen, ist schnelle Hilfe gefragt. Die einen schwören dabei auf Tee zur Beruhigung, andere greifen zur Zigarette oder gar zum Alkohol. Beides nicht gut. Eine regelrechte Wunderwaffe wird dabei aber gerne übersehen: der sogenannte Stressball. Statt mit dem Stift zu klappern, an den Haaren zu nesteln oder an den Fingernägeln zu kauen, sollten akut Gestresste lieber den Ball ordentlich durchkneten. Kein Witz! Studien zeigen: Es funktioniert wirklich… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Kinder im Lebenslauf: Erwähnen oder nicht?


Es ist eine Frage, vor der viele Bewerber stehen und die immer wieder der Grund für große Unsicherheit ist: Sollte man Kinder im Lebenslauf erwähnen oder diese Information besser weglassen? Dabei schließt sich die Frage an, ob es überhaupt erlaubt ist, eine solche Angabe nicht zu machen. Gute Frage, aber alles andere als leicht zu beantworten. Es geht hier nicht nur um die reinen Informationen selbst, sondern vor allem darum, welche Interpretationen Arbeitgeber und Personaler damit verbinden. Ob man Kinder im Lebenslauf erwähnen sollte, hängt somit von verschiedenen Faktoren ab, die gegeneinander abgewägt werden müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbsterkenntnis: Kenne ich mich?


Sei doch einfach ganz du selbst… Was sicherlich als guter Rat gemeint ist, wenn man nicht genau weiß, wie man sich in einer ungewohnten Situation zu verhalten hat, wirft bei genauerer Betrachtung eine wichtige und vor allem tiefgreifende Frage auf: Wer bin ich eigentlich? Bei anderen fällt es oft sehr leicht, sie zu beurteilen, ihre Eigenschaften, Stärken und Schwächen zu beschreiben. Aber sich selbst so erkennen, wie man wirklich ist? Das fällt den meisten sehr schwer und der Weg dahin ist nicht einfach. Warum die Selbsterkenntnis so schwer fällt und mit welchen Tricks und Übungen, sie herausfinden, wer Sie sind… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Offenheit im Vorstellungsgespräch: Ups, das war zu viel!


Klasse, nach unzähligen Bewerbungen sind Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden. Die erste Hürde ist also genommen. Entsprechend umfangreich und intensiv sollte jetzt die Vorbereitung sein. Doch wie so oft: Man kann sich perfekt auf mögliche Fragen und die Selbstpräsentation vorbereiten – und dann mit einem einzigen Satz alles kaputt machen… Diagnose: zu viel Offenheit im Vorstellungsgespräch. Der perfekte erste Eindruck – überschattet von einem einzigen Fauxpas. Grundsätzlich sind Ehrlichkeit und Authentizität in der Bewerbung völlig richtig. Doch wie bei allem gilt: Die Dosis macht das Gift… (mehr …)

Job & Psychologie

Kritik vom Chef: So reagieren Sie richtig


Sie haben vergessen, wichtige Unterlagen zu kopieren, eine Präsentation vor einem großen Kunden ging mächtig in die Hose oder Sie konnten die Deadline für eine Aufgabe nicht einhalten – Was auf eine solche Situation folgt, ist in vielen Unternehmen so sicher, wie das Amen in der Kirche: Kritik vom Chef. Im Grunde nicht weiter schlimm, schließlich sind Fehler nur menschlich und die Kritik ermöglicht es, daraus zu lernen. Dennoch ähneln sich die Reaktionen der meisten Arbeitnehmer: Entweder wird wütend für die eigene Verteidigung argumentiert oder das Büro des Chefs wird beschämt und fluchtartig verlassen. Es geht allerdings auch besser! Wie Sie richtig auf Kritik vom Chef reagieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Psychohygiene: Seelische Gesundheit bewahren


Ordnung ist das halbe Leben und die meisten Menschen legen großen Wert darauf – zumindest äußerlich. Man achtet darauf, dass die Umgebung immer aufgeräumt und möglichst sauber ist. Sollte dann doch mal ein wenig Unordnung herrschen, macht man sich daran, dieses wieder aufzuräumen. Was nach außen völlig normal ist, wird bei den eigenen Gedanken und Empfindungen aber regelmäßig vernachlässigt. Auch hier gibt es Chaos, Belastungen und negative Faktoren, die die seelische Gesundheit aus dem Gleichgewicht bringen können. Stress, Angst, Streit oder auch Sorgen belasten uns und werden immer mehr zum Problem, wenn man sich ihnen nicht widmet. Die Psychohygiene setzt genau an dieser Stelle an… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungscoaching: Ablauf, Chancen, Honorare


Die Bewerbungsphase ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Stellen suchen, Bewerbungen schreiben, auf Antworten hoffen, mit der Enttäuschung und dem Frust über eine Absage umgehen und wieder von vorne beginnen, bis endlich der erwünschte Job gefunden wurde und die Zusage kommt. Viele Bewerber sehen sich dieser Herausforderung nicht gewachsen oder hoffen, durch die Hilfe eines Bewerbungscoaches die eigenen Chancen zu erhöhen und schneller den eigenen Traumjob zu bekommen. Aber worum geht es bei einem Bewerbungscoaching eigentlich und lohnt es sich wirklich? (mehr …)

Job & Psychologie

Objektive Entscheidungen: 6 Strategien


Jeden Tag müssen Entscheidungen getroffen werden. Manche davon sind einfach und nicht weiter von Bedeutung, wie beispielsweise die Wahl zwischen einem weißen und einem hellblauen Hemd. Andere Entscheidungen sind nicht nur schwieriger zu treffen, sie haben auch langfristige Folgen. Während im privaten Umfeld subjektive Entscheidungen durchaus nachvollziehbar und legitim sind, werden im beruflichen Kontext objektive Entscheidungen erwartet, die für alle Beteiligten das bestmögliche Ergebnis darstellen. Wie so oft ist das natürlich leichter gesagt, als getan. Ein Rest Subjektivität haftet jeder Entscheidung an. Mit Übung und der richtigen Vorgehensweise lässt sich aber trotzdem ein hohes Maß an Objektivität erreichen. 6 Strategien, die Ihnen helfen, objektivere Entscheidungen zu treffen… (mehr …)

Job & Psychologie

Hintergrundmusik: Wann macht sie produktiver?


Musik spielte schon immer eine bedeutende Rolle: Singen und Musizieren gehört zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Mit Musik verbinden wir Emotionen; Musik hebt oder senkt die Stimmung; sie hat die Kraft, uns zu entspannen; sie wird in der Therapie eingesetzt – und natürlich verbindet sie zahllose Menschen, die dieselbe Musik mögen. Doch sie kann noch mehr: Im Job und als Hintergrundmusik kann sie dabei helfen, mehr zu leisten und produktiver zu arbeiten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Mobile Recruiting: Was Unternehmen attraktiv macht


Der Prozess der Mitarbeitersuche und Rekrutierung hat sich längst weiterentwickelt und den Klassiker der gedruckten Stellenanzeige weit hinter sich gelassen. Diese werden zwar immer noch genutzt – sowohl von Unternehmen als auch von Bewerbern – doch der Trend geht immer weiter in eine andere Richtung. Smartphones spielen nicht nur in der Kommunikation eine dominante Rolle. Auch beim Recruiting werden sie immer wichtiger. So nutzen Bewerber sie zunehmend zur Suche nach freien Stellen – allerdings mit unterschiedlichen Erfahrungen: Nicht, weil Bewerber die Jobsuche per Smartphone noch nicht beherrschen, sondern weil viele Unternehmen beim Mobile Recruiting hinterher hinken… (mehr …)

Job & Psychologie

Bewegung im Büro: Treten Sie in die Pedale!


Wir arbeiten im Sitzen. Immer mehr, immer häufiger, immer länger. Das ist einerseits komfortabel, andererseits ungesund. Was aber, wenn ich keine andere Wahl habe? Vielleicht kann Ihnen Bethany Lambeth aus North Carolina helfen. Die Lehrerin aus North Carolina hatte eine Idee: Ein kleines Trainingsgerät unter dem Tisch, das den unbändigen Bewegungsdrang ihrer Schüler befriedigen sollte. Funktioniert das auch im Büro?
(mehr …)

Job & Psychologie

7 Dinge, die produktive Menschen anders sehen


Produktivität ist eine Frage der Einstellung. Zumindest zu einem großen Teil. Wer schon genervt, unmotiviert oder auch gelangweilt an eine Aufgabe herangeht, kann wohl kaum erwarten, etwas Produktives zustande bringen zu können. Doch auch in anderen Bereichen stellt sich immer wieder heraus, dass produktive Menschen die Dinge anders sehen. Natürlich müssen auch diese Menschen hart für ihren Erfolg arbeiten und können sich nicht einzig und allein auf ihrer produktiven Einstellung ausruhen. Aber die richtigen Ansichten können durchaus zu einem Vorteil gereichen und somit zu besseren Leistungen und mehr Erfolg beitragen. Wir stellen Ihnen 7 Dinge vor, die produktive Menschen anders sehen, als ihre weniger produktiven Kollegen… (mehr …)

Reputation & Branding

Online Reputation: Tipps zur Jobsuche


Mit dem Thema Online Reputation müssen sich nicht nur Unternehmen auseinandersetzen. Auch für Bewerber hat es einen immer größeren Stellenwert. Der Online-Auftritt kann dazu beitragen, sich zu positionieren und im besten Fall für einen Job zu qualifizieren – oder eben das genaue Gegenteil, wenn Online-Profile verwahrlost sind oder den vollkommen falschen Eindruck vermitteln und Personaler oder potenzielle Arbeitgeber dazu animiert werden, ganz schnell weiter nach einem geeigneten Kandidaten zu suchen. Um die eigene Online Reputation für die Jobsuche zu nutzen, braucht es aber mehr, als nur einen gepflegten Social Media Account. Wir zeigen, worauf es dabei ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Werbegeschenke: Mit Give-aways punkten


Manche sind kreativ, andere klassisch, einige sind besonders hochwertig, andere einfach gehalten, ein Teil springt sofort ins Auge, während der andere Teil eher unscheinbar daher kommt – und doch ist wahrscheinlich jeder in Besitz von gleich mehreren Exemplaren: Werbegeschenke gibt es in unzähligen Varianten und Ausführungen. Unternehmen erhoffen sich, dass die eigene Bekanntheit gesteigert wird und die Firma im Gedächtnis bleibt, um so langfristig zu profitieren. Dabei tauchen jedoch zwei wichtige Fragen auf: Klappt das wirklich und worauf kommt es bei den Werbegeschenken an? Wir zeigen, wie Sie mit Give-aways punkten und wonach Werbegeschenke ausgewählt werden sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Versagensangst: Ursachen, Symptome, Hilfe


Es kann jeden treffen: Die Angst zu versagen. Versagensangst gehört zu den größten Blockaden des persönlichen Erfolgs. Zwar wohnt jeder Aufgabe, jeder Prüfung, jedem Wagnis, jeder Herausforderung immer auch die Chance inne, zu scheitern. Leiden Menschen aber unter Versagensängsten, kann das zu einer enormen Belastung werden. Die Betroffenen sind dann nicht mehr in der Lage, im entscheidenden Moment ihr volles Potenzial abzurufen – oder aber sie geben schon vorher auf, aus Angst vor Fehlern, Kritik oder Ablehnung. Die Angst davor, (eigene) Erwartungen nicht zu erfüllen, überschattet alles und führt zur vollständigen Lähmung. Damit beginnt ein sich selbst verstärkender Teufelskreis. Die gute Nachricht ist: Die Abwärtsspirale lässt sich durchbrechen und die Versagensangst überwinden. Die schlechte: Leicht wird das aber nicht… (mehr …)

Job & Psychologie

Manterrupting: Nicht mehr unterbrochen werden


Es ist ein Phänomen, dass sich sowohl im Job als auch im privaten Umfeld immer wieder beobachten lässt: Wenn Frauen reden, werden sie dabei häufig von Männern unterbrochen. Ohne Rücksicht auf Verluste wird dazwischen gegrätscht, der Dame wird ins Wort gefallen und für die Männer scheint das respektlose Verhalten auch noch völlig selbstverständlich zu sein. Statt sich zu entschuldigen, drängt wird sich immer weiter in den Vordergrund gedrängt und zu einem langatmigen Monolog ausgeholt. Diese Situation passiert so oft, dass inzwischen die Bezeichnung Manterrupting geprägt wurde – Männer, die Frauen unnötigerweise unterbrechen. Dabei gibt es aber glücklicherweise auch zwei gute Nachrichten: Zum einen sind nicht nur Frauen, betroffen, zum anderen gibt es Tricks, um nicht mehr unterbrochen zu werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Ruhe bewahren: Mehr Sicherheit ausstrahlen


Es gibt Situationen, da möchte man am liebsten aus der Haut fahren. Sie fühlen sich ungerecht behandelt, der Spruch eines Kollegen ging vollkommen unter die Gürtellinie oder Ihr Chef brummt Ihnen einen ganzen Haufen neuer Aufgaben auf, die er eigentlich selbst erledigen müsste. In all diesen Fällen gilt: Ruhe bewahren. Ihr Ärger ist nachvollziehbar, doch gerade im Job wird Ihnen ein Ausraster wenig helfen. Kurzfristig mag sich solch ein Ausbruch gut anfühlen, doch auf lange Sicht schaden Sie sich eher selbst. Damit das nicht passiert, sollten Sie auf diese Dinge verzichten, wenn der Ärger in Ihnen aufsteigt.. (mehr …)

Job & Psychologie

Fehlverhalten am Arbeitsplatz: Und jetzt?


Im Job läuft nicht immer alles nach Plan und auch nicht in jedem Fall so, wie es den Vorschriften entsprochen hätte. Man selbst oder auch die Kollegen machen Fehler oder fallen durch noch deutlich schwerwiegendere Fehlverhalten am Arbeitsplatz auf. Die Frage ist: Wie geht man mit dieser Situation um? Immerhin kann das Fehlverhalten kann von einem kleinen Patzer bis hin zu einer ausgewachsenen Straftat reichen. Wir zeigen, welche Fehlverhalten im Job häufig vorkommen, welche Strafen die Betroffenen erwarten und wie Sie Ihrem Chef am besten beichten, dass Sie einen Fehler gemacht haben… (mehr …)

Job & Psychologie

Bitte nicht stören: Kollegen höflich abweisen


Sie kommen gut voran und stecken gerade tief in der Konzentration, weil noch schief endlose Aufgaben erledigt werden müssen, obwohl eigentlich keine Zeit dafür ist. Doch wenn Sie so weiter machen, schaffen Sie es locker und haben am Ende sogar noch Zeit, sich zur Belohnung einen Kaffee zu gönnen. Doch immer genau dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann, klopft der Kollege an, will ein bisschen quatschen oder gemeinsam einen Kaffee trinken. Grundsätzlich eine liebe Geste, nur das Timing ist absolut schlecht. Eine Zwickmühle. Man muss weitermachen, will aber auch nicht unhöflich sein. Wir zeigen, wie Sie einen Kollegen höflich abweisen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Falsche Versprechungen: Das erzählen Personaler


Manche Arbeitgeber erscheinen einfach zu schön, um wahr zu sein. Die ernüchternde Wahrheit: Leider trifft genau das in einigen Fällen zu, denn Personaler versprechen sowohl in der Stellenausschreibung als auch in einem möglichen Vorstellungsgespräch das Blaue vom Himmel, nur um qualifizierte Kandidaten in ihr Unternehmen zu locken. Häufig stellt sich dann nach kurzer Zeit heraus, dass all die falschen Versprechungen nicht gehalten werden können. Für den Bewerber eine frustrierende Situation, da er an seinem neuen Arbeitsplatz nicht glücklich wird, sich nach einer neuen Stelle umsehen muss und das Gefühl entsteht, er hätte wertvolle Zeit verschwendet. Wir zeigen, welche falschen Versprechungen Personaler erzählen, um Talente anzulocken… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Stressfragen im Vorstellungsgespräch: Cool bleiben!


Manchmal verläuft ein Bewerbungsgespräch ganz anders als erwartet. Manchmal greifen Personaler unvermittelt auf sogenannte Stressfragen im Vorstellungsgespräch zurück. Die setzen Kandidaten erst einmal gehörig unter Druck und bringen manchen auch gleich noch aus dem Konzept – und das sollen sie auch. Denn was hinter diesen Stressfragen steckt, ist die Erkenntnis, dass Vorstellungsgespräche alles andere als immer ehrlich verlaufen. Jeder will sich von seiner Schokoladenseite präsentieren und hat sich entsprechend vorbereitet. Um dieses heimliche Drehbuch im Jobinterview zu knacken, setzen Personaler einen alten Regie-Trick ein: die freie Improvisation. Wie Sie darauf am besten reagieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Disziplin lernen: 10 Schritte zu mehr Selbstdisziplin


Talent, Intelligenz, Bildung, Herkunft – keine Frage, all diese Faktoren nehmen Einfluss auf die berufliche Laufbahn und den Erfolg. Glaubt man der aktuellen Forschung sind sie aber weit weniger relevant als eine Tugend, die leider schrecklich altmodisch klingt: Disziplin. Oder gleich noch individueller: Selbstdisziplin. Sie ist vielleicht die preussischste aller Tugenden. Entsprechend angejahrt ist ihr Image: steif, altbacken, ungefähr so heiter Marschmusik. Sicher nicht ganz unschuldig daran ist der Wortstamm: Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Lateinischen und steht für Unterweisung, Zucht und Ordnung. Nicht wirklich motivierend. Doch auch wenn es unbequem klingt: Nicht positives Denken oder allein den Leidenschaften zu folgen, ist der Schlüssel zum Erfolg – sondern eben diese Disziplin… (mehr …)

Job & Psychologie

Timing: Die Gunst der Stunde nutzen


Man kann vieles richtig machen – und trotzdem scheitern: Der Termin mit dem Chef steht seit drei Wochen, die Gehaltsverhandlung ist perfekt vorbereitet, im Gespräch werden vergangene Leistungen sowie der Mehrwert für das Unternehmen betont. Trotzdem würgt der Chef die Debatte ab, er habe gerade selbst eine Budgetkürzung erfahren. Alle müssen sparen. Und wo man gerade zusammen sitzt: Wie sieht es eigentlich bei der eigenen Abteilung aus? Sparpotenziale??? Tja. Timing ist alles. Zur rechten Zeit am rechten Ort sein, die Zeichen der Zeit erkennen, die Gunst der Stunde nutzen, den rechten Augenblick abpassen, wissen, was die Stunde geschlagen hat, … – wer im Leben, in der Liebe und im Job den Erfolg will, muss das beherrschen… (mehr …)

Job & Psychologie

Management: Optimisten führen besser


Die Einstellung macht den Unterschied. Einen großen sogar. Winston Churchill sagte einmal: „Ein Optimist sieht eine Gelegenheit in jeder Schwierigkeit; ein Pessimist sieht eine Schwierigkeit in jeder Gelegenheit“. Die jeweilige Attitüde hat nicht nur Auswirkungen auf das Privatleben, sondern erst recht im Job. Und noch mehr als Führungskraft. Oder anders formuliert: Optimisten führen besser(mehr …)

Bewerbung & Interview

Headhunter Gespräch: Tipps und Interviewtechniken


Wenn das Telefon klingelt und sich am anderen Ende der Leitung ein Headhunter meldet, ist die Aufregung im ersten Moment groß. Nervosität, Schmeichelei und auch ein wenig Angst vor der unerwarteten und neuen Situation mischen sich. Damit Sie optimal vorbereitet sind, wenn ein Headhunter Sie zu einem Vorstellungsgespräch einlädt, stellen wir Ihnen die klassischen Interviewtechniken von Headhuntern vor und zeigen, mit welchem Verhalten Sie Ihre Chancen maximieren… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Praktika im Lebenslauf: Tipps zum Pimpen


Gerade bei Berufseinsteigern werten Praktika den Lebenslauf enorm auf. Logisch: Je weniger Berufserfahrungen ein Bewerber vorzuweisen hat, desto wichtiger wird der Faktor Praktikum. Was aber, wenn die einzigen Referenzen, die Sie im Köcher haben, drei Praktika aus der Studienzeit sind. Wie also richtig rüberbringen, dass man dort nicht nur Kaffee kochen war, sondern solide Arbeit abgeliefert hat? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Praktika im Lebenslauf einbinden und die Stationen auch noch gut aussehen lassen… (mehr …)

Job & Psychologie

Loslassen lernen: So klappt’s


Haben Sie von Ihren Freunden oder auch aus der eigenen Familie schon einmal den Ratschlag gehört: Du musst lernen loszulassen? Dann geht es Ihnen wahrscheinlich wie vielen anderen auch, denen es schwer fällt, sich von negativen Dingen aus der Vergangenheit zu trennen. Man schleppt sie jeden Tag mit sich herum, wird von ihnen belastet und schafft es einfach nicht, den Blick in die andere Richtung zu wenden und sich auf die Zukunft zu konzentrieren. Aber woran und vor allem warum klammern wir uns eigentlich fest? Wir erklären, welche Päckchen aus der Vergangenheit sich besonders schwer ablegen lassen und wie es Ihnen dennoch gelingt loszulassen… (mehr …)

Studium & MBA

Arbeitslos nach Studium: Was tun?


Studium, Abschluss, Arbeitslosigkeit. Für so manchen Akademiker beginnt die Karriere mit einem herben Rückschlag: arbeitslos nach dem Studium. Selbst mit den besten Noten und Abschlüssen ist der nahtlose Übergang von Universität oder Hochschule ins Arbeitsleben nicht garantiert. Für den einen oder anderen Absolventen stellt die unerwartete Arbeitslosigkeit eine gewaltige Zäsur dar: Zu der (verständlichen) Enttäuschung gesellen sich meist noch Verzweiflung und Zukunftsängste. Die gute Nachricht ist: Die Angst ist oft unbegründet. Die Arbeitslosigkeit unter Akademikern ist die geringste, mittelfristig finden mehr als 95 Prozent einen festen Job. Wir zeigen Ihnen zudem, wie Sie mit Engagement und der passenden Strategie die Arbeitslosigkeit nach dem Studium überwinden können… (mehr …)

Job & Psychologie

7 Anzeichen, dass Sie ein wichtiger Mitarbeiter sind


Jedes Unternehmen braucht sie und glücklicherweise sind sie auch in nahezu jedem vorhanden: Die wirklich wichtigen Mitarbeiter, die ein Unternehmen voran treiben und mitverantwortlich für dessen Erfolg sind. Woran man diese erkennt? Zunächst denken dabei viele an die Leistungen. Natürlich sind gute Leistungen für einen Mitarbeiter wichtig, aber es spielen noch eine ganze Reihe weiterer Faktoren eine wichtige Rolle. Trotzdem sind sich viele nicht bewusst, dass sie zu den wichtigen Mitarbeitern zählen. Hauptsächlich, weil Chefs dies nur selten kommunizieren. Für das Selbstbild wäre es dennoch schön zu wissen, ob man dazu zählt. Wir haben 7 Anzeichen zusammengestellt, die Ihnen zeigen, dass Sie ein wichtiger Mitarbeiter sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Temperament-Typen: Welcher sind Sie?


Menschen sind so unterschiedlich wie ihre Temperamente: Die einen sind ruhig und mit eintöniger Arbeit in gewohnter Atmosphäre mehr als zufrieden, die anderen suchen ständig neue Kontakte und Herausforderungen. Aber was ist mit Ihnen selbst: Kennen Sie Ihren eigenen Temperament-Typ? Oder wollten Sie schon mal wissen, warum sich der Chef oder der Kollege so benimmt, wie er es eben tut? Tatsächlich gibt es vier klassische Temperamenttypen (Mischformen natürlich auch) mit ganz eigenen Charakteristiken. Finden Sie heraus, zu welchem Typ Sie gehören… (mehr …)

Job & Psychologie

Promovieren neben dem Job: So geht’s


Mit dem Bachelor oder Master in der Tasche ist der akademische Weg nicht unbedingt abgeschlossen. Ein Teil entscheidet sich dafür, auch noch einen Doktortitel zu machen, also an der Universität zu bleiben und sich über einen langen Zeitraum von in der Regel mehreren Jahren intensiv mit einem Thema auseinandersetzen und eine entsprechende Doktorarbeit verfassen. Damit verbunden ist ein enormer Arbeitsaufwand. Tatsächlich entscheiden sich aber immer mehr Arbeitnehmer, neben dem Job zu promovieren und sich damit einer Doppelbelastung der ganz besonderen Art auszusetzen. Mit der richtigen Einstellung und Unterstützung vom Arbeitgeber kann das aber durchaus funktionieren. Dennoch sollte jeder, der mit dem Gedanken spielt, sich auch die Frage stellen, ob es sich tatsächlich lohnt, die enorme Anstrengung auf sich zu nehmen, um neben dem Job zu promovieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Kritik am Chef: Dem Boss die Meinung sagen


Ein sehr heikles Thema. Insbesondere wenn der Boss gerade im Gott-Modus weilt und für sich beansprucht unfehlbarer zu sein als der Papst. Wollen Sie dem ignoranten Despoten trotzdem endlich einmal die Nadelstreifen langziehen und ihm die Meinung sagen? Dann warten Sie besser erst einmal einen Moment und atmen Sie tief durch, bevor Sie in sein Büro stürmen. Denn Sie könnten auch einfach am Mein-Boss-ist-doof-Syndrom leiden. Wenn Sie also Kritik am Chef üben wollen, sollten Sie es in jedem Fall richtig machen, denn auch wenn Sie nicht mit seinen Aktionen einverstanden sind, ist es immer noch Ihr Vorgesetzter… (mehr …)

Job & Psychologie

Umsteiger: Tipps für den Neuanfang


Der berufliche Werdegang der meisten Arbeitnehmer hat schon lange nichts mehr mit einer beständigen Geraden zu tun, die über Jahrzehnte in die gleiche Richtung führt. Viele stellen im oder spätestens nach dem Studium fest, dass sie sich den Job anders vorgestellt haben. Was folgt, ist vielleicht eine Ausbildung, ein Zweitstudium oder auch ein beruflicher Wechsel nach einigen Jahren. Solche Umsteiger sind längst keine Seltenheit mehr, stehen aber immer wieder vor der Herausforderung, sich selbst, dem Umfeld und nicht zuletzt auch zukünftigen Arbeitgebern gegenüber zu rechtfertigen, warum sie sich für den Umstieg entschieden haben. Und natürlich ist ein Neuanfang nie wirklich einfach. Wir haben einige Tipps gesammelt, die Umsteigern dabei behilflich sein können… (mehr …)

Job & Psychologie

Alle Brücken hinter sich abbrechen: 3 gute Gründe


Im anglophonen Raum gibt es eine schöne Metapher und Empfehlung für Beziehungen: „Brenne niemals Brücken ab, über die du vielleicht noch einmal gehen musst.“ Die deutsche Variante klingt nicht ganz so bildhaft: Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Wahr sind aber beide – eigentlich: Beziehungen schaden nur dem, der keine hat. Ein großes Netzwerk, Vitamin B sind essenziell für den beruflichen Erfolg. Doch keine Regel ohne Ausnahmen. Manchmal ist es tatsächlich besser, alle Brücken hinter sich abzubrechen und einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Überlastung am Arbeitsplatz? 9 Gegenmaßnahmen


Der Aktenstapel wächst unaufhaltsam, der Kunde fragt bereits zum dritten Mal nach dem Angebot, Ihre To-Do-Liste wird einfach nicht kürzer, und zu allem Überfluss kommt Ihr Chef auch noch mit einer dringenden Aufgabe daher, die keinen Aufschub duldet. Kommt Ihnen bekannt vor? Nicht nur Ihnen: Fast 40 Prozent der Arbeitnehmer fürchten sich vor einem Burnout und mehr als 20 Prozent geben in Umfragen zu, von Überforderung und Dauerstress am Arbeitsplatz betroffen zu sein. Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen. Doch Überforderung am Arbeitsplatz ist kein Schicksal. Sie können etwas dagegen tun… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung Format: Die wichtigsten Grundregeln


Zu einer perfekten Bewerbung gehört neben dem Inhalt (der natürlich die Hauptrolle spielt) auch das korrekte Format. Gerade hierbei zeigen sich allerdings immer wieder Unsicherheiten bei den Bewerbern. Viele verwenden daher lieber gleich eine Bewerbungsvorlage beziehungsweise Musterbewerbungen aus dem Internet. Da aber auch diese stets individuell angepasst werden sollten, ist es wichtig, die wichtigsten Grundregeln für das Bewerbungsformat zu kennen. Hier die Checkliste dazu… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Ängste im Vorstellungsgespräch überwinden


Die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch sorgt für Jubelschreie und Freudensprünge, je näher der Termin jedoch rückt, desto größer wird die Angst. Bei einigen Bewerbern geht diese so weit, dass Bauch- oder Kopfschmerzen auftreten, schlaflose Nächte anstehen oder regelrechte Panikattacken ausbrechen. Nervosität ist im Jobinterview normal und zeigt, dass einem wirklich etwas daran liegt, den Job zu bekommen. Große Angst hingegen wird zum Problem und sollte deshalb überwunden werden. Wir zeigen, wie Sie Ihre Ängste im Vorstellungsgespräch überwinden… (mehr …)

Job & Psychologie

Richtig Laufen: Darum ist Joggen so gesund


Es ist eines der beliebtesten sportlichen Hobbys überhaupt und für manche ist es als festes Ritual aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Andere quälen sich immer wieder mit dem Gedanken Ich würde zwar gerne, aber… Der Job kommt dazwischen, das Wetter spielt nicht mit oder die Motivation reicht dann doch nicht aus. Die Rede ist vom Laufen und Joggen. Nicht nur privat, sondern auch in Sportvereinen und sogar Firmenläufen wird regelmäßig dazu eingeladen und aufgerufen, aktiver zu werden und sich mehr zu bewegen. Dahinter stehen mehr als nur leere Versprechungen und Floskeln, denn es gibt viele Gründe, warum Joggen so gesund ist… (mehr …)

Job & Psychologie

Stimmungsschwankungen: Was dagegen tun?


Schlechtes Wetter, Stress, Hormonschwankungen, schlechter Schlaf, Montag… unsere Gemütslage ist alles andere als konstant. Mitunter reagieren wir sogar recht sensibel auf solche Veränderungen. Stimmungsschwankungen sind daher bis zu einem gewissen Grad völlig normal. Problematisch wird es allerdings, wenn wir immer länger brauchen, um aus dem Tief wieder herauszukommen oder diese Stimmungsschwankungen besonders häufig und heftig vorkommen und dazu schnell wechseln. Was lässt sich dagegen tun? (mehr …)

Job & Psychologie

Stressfaktoren: Die schlimmsten im Job


Wird es im Job stressig, leidet meist zunächst die gute Stimmung und anschließend die Qualität der Arbeit. Schuld daran sind Stressfaktoren. Häufig werden dann das ständig klingelnde Telefon oder das E-Mail Postfach als Sündenbock ausgemacht. Diese können den Effekt zwar verstärken, doch Schuld am Stress ist meist etwas anderes. Da die wahren Auslöser aber meist unbemerkt bleiben, steigt das Stresslevel munter weiter an, während die Ursachen an der falschen Stelle bekämpft werden. Um aber wirklich effektiv etwas gegen Ihren Stress am Arbeitsplatz zu unternehmen, müssen Sie direkt an den Stressfaktoren ansetzen. Wir zeigen, welche die schlimmsten im Job sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Benediktregel: Besser führen lernen


Es gibt viele Grundsätze, Überlegungen und Theorien, die sich mit der Führungsrolle in Unternehmen beschäftigen und die unterschiedlichsten Ratschläge geben oder verschiedene Aspekte in den Mittelpunkt stellen. Durchaus überraschend ist es aber, dass es einen Führungsansatz gibt, dessen Ursprung bereits weit mehr als 1000 Jahre alt ist und auf die Ordensregeln von Mönchen zurückgeht. Doch die Benediktregel ist deshalb nicht veraltet oder angestaubt, sondern lässt sich weiterhin auf die aktuelle Unternehmensführung und Managementproblematik in vielen Betrieben übertragen – und für einige Führungskräfte können dadurch wichtige Erkenntnisse geschaffen werden, denn die Benediktregel sorgt für einen neuen Blickwinkel, der in Positionen mit großer Verantwortung leider viel zu häufig außen vor bleibt… (mehr …)

Job & Psychologie

5 Anzeichen, dass Sie sich nicht manipulieren lassen


Andere kontrollieren, intrigieren und für die eigenen Zwecke missbrauchen – Manipulatoren vereinen gleich eine Vielzahl negativer Eigenschaften und Verhalten. Dennoch bekommen es die meisten Menschen immer wieder mit einem zu tun. Bei manchen hat der Manipulator leichtes Spiel, andere stellen ihn vor eine scheinbar unlösbare Herausforderung. Zu welcher dieser Gruppen Sie gehören? Wir haben fünf Anzeichen gesammelt, an denen Sie erkennen, dass Sie sich nicht manipulieren lassen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mona-Lisa-Syndrom: Nett, aber ausgenutzt


Lächeln, lächeln – immer nur lächeln. Keine Frage, Lachen ist gesund, es hebt die Laune und verbindet. Mehr noch: Alice Isen, Psychologieprofessorin an der Cornell Universität in New York konnte sogar zeigen, dass gutgelaunte Kollegen nicht nur beliebter und populärer sind, sie werden von ihren Vorgesetzten auch besser bewertet, öfter befördert und erzielten am Ende höhere Einkommen. Doch darf auch die Kehrseite nicht unerwähnt bleiben: das Mona-Lisa-Syndrom. Und das betrifft vor allem Frauen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung auf zwei Stellen: Was tun?


Manchmal kommt man bei der Jobsuche in die glückliche Situation, gleich mehrere Stellenangebote zu entdecken, die den eigenen Vorstellungen entsprechen. Das ist natürlich positiv, schließlich erhöht die Zahl der Bewerbungen auch die Chance auf eine Zusage. Aber wie verhält es sich, wenn Sie zwei Bewerbungen auf unterschiedliche Stellen an das gleiche Unternehmen senden wollen? Für Bewerber, die sich ohnehin schon schwer damit tun, überhaupt eine passende Stellenausschreibung zu finden, klingt diese Frage fast schon ironisch. Aber in der Tat können mehrere Bewerbungen an ein Unternehmen zum Problem werden, wenn Sie als Bewerber falsch vorgehen. Wir zeigen, worauf Sie achten müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Weniger Gehalt nach Jobwechsel: Bitte rechnen!


Bei einem Jobwechsel wollen die meisten Arbeitnehmer beruflich einen Schritt nach vorne machen, die Karriereleiter ein Stück weiter hinauf klettern und natürlich im besten Fall auch eine bessere Bezahlung als im alten Job erhalten. Zwangsläufig ist das aber nicht der Fall. Manchmal hat man sogar gute Gründe für einen Jobwechsel und akzeptiert dafür auch gerne ein geringeres Gehalt. Wichtig ist allerdings, dass man sich darüber im Klaren ist, wie groß der Unterschied auf dem Konto am Ende tatsächlich ist, denn nicht immer ist bei einem Jobwechsel so einfach ersichtlich, wie die Bezahlung ausfallen wird… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstmitleid: Das hilft dagegen


Alles läuft schief, niemandem geht es so schlecht wie Ihnen und sowieso ist das Schicksal Ihnen gegenüber besonders ungerecht – an manchen Tagen möchte man sich nur noch selbst bedauern und in Selbstmitleid versinken. In solchen Momenten scheint die Welt einfach unfair zu sein und schnell kommt noch Neid auf das Glück und die scheinbare Unbeschwertheit der anderen hinzu. Aber ist Selbstmitleid grundsätzlich falsch? Nein, denn eine Phase, in der wir uns selbst Leid tun, kann durchaus positive Auswirkungen auf unser Befinden haben. Warum Selbstmitleid sowohl hilfreich, als auch schädlich ist und was wirklich dagegen hilft, wenn Selbstmitleid zu einem Problem wird… (mehr …)

Job & Psychologie

Exzellenz-Effekt: ABC-Chefs und ihre Mitarbeiter


Es gibt sie überall: Führungskräfte, die einen Zustand verwalten, statt visionär zu führen; Manager, die Meister darin sind, gegen neue und unkonventionelle Projekte sofort Argumente zu finden; Bosse, die Fehler zu inakzeptablen Vergehen erklären – auch die einmaligen –, gleichzeitig aber den Mangel an Kreativität und Selbstständigkeit ihrer Subordinierten beklagen. Kurz: schwache, unsichere, wenn nicht gar inkompetente Manager. Interessanterweise findet man im Umfeld dieser maximal mittelmäßigen Manager nur selten Toptalente. Dahinter steckt der sogenannte Exzellenz-Effekt(mehr …)

Bewerbung & Interview

Jobinterview Smalltalk: Entscheidende 5 Minuten


So ziemlich jeder Bewerber ist vor seinem Vorstellungsgespräch nervös. Deshalb steht bei den formalen fünf Phasen eines Bewerbungsgesprächs immer der Smalltalk am Anfang. Er soll das Eis brechen, die Aufregung mindern, Atmosphäre schaffen. Eigentlich eine gute Sache. Doch wie es scheint, ist diese Plauder-Phase weit weniger unschuldig als sie scheint. Tatsächlich nehmen die ersten fünf Minuten entscheidenden Einfluss auf die Jobchancen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerberfrage: Warum haben Sie gekündigt?


Falls Sie vorhaben, Ihren alten Job zu kündigen und in einen neuen zu wechseln, sollten Sie sich vorab auf eine Frage gefasst machen: Warum haben Sie Ihren letzten Job gekündigt? Zugegeben, die Frage klingt nicht besonders hintersinnig oder tricky, aber sie ist es: Egal, ob Sie Ihren letzten Job langweilig oder Ihren Chef ätzend fanden, ob sie gekündigt haben oder gekündigt wurden – sagen sollten Sie das so auf keinen Fall. Tatsächlich lockt Sie der Interviewer mit dieser Frage in die Vergangenheit: Er interessiert sich für Ihren Frustrationsgrad, ob Sie sich überarbeitet oder unterbezahlt gefühlt haben und ob sie jetzt so unvorsichtig sind, die Gelegenheit zu nutzen, um mal so richtig Dampf abzulassen. Widerstehen Sie der Versuchung… (mehr …)

Job & Psychologie

Bleibender Eindruck: Einfach in Erinnerung bleiben


Mit dem ersten guten Eindruck geht alles los. Manchmal braucht es auch noch einen zweiten Blick. Aber dann steht das Urteil der Menschen meistens fest: Der oder die ist so und so… Ob man uns dabei auch (positiv) im Gedächtnis behält, ist allerdings eher eine Frage des bleibenden Eindrucks. Zugegeben, manche Menschen hinterlassen eine Lücke, die sie vollständig ersetzt. Andere aber eben nicht, sie bleiben uns in angenehmer und langer Erinnerung. Wie aber geht das – vor allem, wenn der Kontakt nur kurz war? Tipps, wie Sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen und positiv im Gedächtnis bleiben… (mehr …)

Job & Psychologie

Schlussurteil: Das Letzte beurteilen wir besser


Das Beste kommt zum Schluss. Eine Freundin von mir sagt das immer. Beim Essen filetiert sie stets das scheinbar beste Stück aus ihrem Steak heraus, legt es zur Seite und isst es zuletzt. Genauso bei der Pizza, und wenn man ihr Pralinen anbietet, dann sagt sie: „Oh, prima, Marzipan!“ Trotzdem isst sie erst mal das Zeug, das ihr weniger gut schmeckt, die Leckerbissen dafür zum Schluss. Man könnte auch sagen, sie beweist sich ihre eigene These. Das beste kommt zum Schluss – eine selbsterfüllende Prophezeiung? Nicht ganz. Meine Freundin hätte mit der Weisheit auch so recht, wie Wissenschaftler bestätigen konnten… (mehr …)

Job & Psychologie

Darum sollten Sie Ihre Ziele aufschreiben


Hand aufs Herz: Schreiben Sie Ihre Ziele regelmäßig auf – oder haben Sie diese nur im Kopf und hoffen, sich wenigstens ab und an daran zu erinnern? Wie eine Studie zeigt, macht das einen GROSSEN Unterschied – insbesondere im Hinblick darauf, ob Sie Ihre eigenen Ziele auch erreichen… (mehr …)

Job & Psychologie

Egalness: Das passiert, wenn Sie fremde Meinungen ignorieren


Was denken wohl meine Kollegen darüber? Wie kommt das bei meiner Familie an? Wie soll ich das meinen Freunden erklären? Es sind diese und ähnliche Fragen, mit denen sich manche täglich beschäftigen. Verständlicherweise wollen wir von unserem sozialen Umfeld akzeptiert und gemocht werden. Wer sich aber dazu zu sehr verbiegt, schadet sich und baut gleichzeitig Beziehungen auf Lügen auf. Beweisen Sie lieber Rückgrat und vertreten Sie Ihre Meinung und Interessen. Das ist nicht nur ehrlicher, sondern macht auch glücklicher. Oder anders formuliert: Haben Sie sich schon mal gefragt, ob Sie heute in der gleichen Position wären, wenn Sie immer der Meinung anderer gefolgt wären? Welche positiven Effekte eine gewisse Egalness mit sich bringt… (mehr …)

Job & Psychologie

Problemlösung: In 4 simplen Schritten


Kaum ein Arbeitstag vergeht ohne das ein oder andere Problem. Ein Kunde ist unzufrieden, eine Deadline kann nicht eingehalten werden, wodurch zusätzliche Kosten entstehen oder ein Zulieferer ruft kurzfristig an, um eine geplante Lieferung zu verschieben. Egal, worum es sich handelt, alle Probleme haben eine Gemeinsamkeit: Sie müssen gelöst werden. Bekanntlich ist das aber leichter gesagt, als getan. Denn in einigen Fällen steht man einfach auf dem Schlauch und weiß erst mal nicht, wo man anfangen soll. Doch mit der richtigen Technik, lässt sich nahezu jedes Problem in den Griff bekommen. Diese vier simplen Schritte helfen Ihnen bei der Problemlösung… (mehr …)

Job & Psychologie

Mieser Tag: Was jetzt hilft


Das Wetter ist trist, der Arbeitstag lang, anstrengend und stressig und zu Hause wartet noch der Haushalt auf Sie – manche Tage sind einfach nicht zu gebrauchen und Sie würden am liebsten direkt im Bett verschwinden. Doch lassen Sie sich von Ihrer schlechten Laune nicht entmutigen, sondern sagen Sie ihr stattdessen den Kampf an. 10 Tipps, wie Sie einen miesen Tag noch retten können… (mehr …)

Reputation & Branding

Mitarbeiter als Marke: Beispiel Maria Pettersson?


Mehr als 309.000 Fans mit nur 234 Beiträgen. Der Ryanair-Pilotin Maria Pettersson ist dieses Kunststück auf Instagram (Ihr Profil) gelungen. Die 32-jährige Schwedin lebt eigentlich auf Sizilien, liebt Yoga und postet regelmäßig Impressionen aus dem Cockpit und von den Destinationen, die sie anfliegt – auch in ihrem Blog mit dem hübschen Titel „Happylandings„. Zahlreiche Medien – darunter „Focus“ und „Spiegel“ – berichteten schon über die „schöne Kopilotin“. Manche halten Sie gar für ein Paradebeispiel für gelungenes Employer Branding. Doch das geht vielleicht etwas zu weit… (mehr …)

Job & Psychologie

Klebeeffekt: Wer zu lange bleibt, wird nicht befördert


Der klassische Klebeeffekt ist umstritten. Oft wird er im Zusammenhang von Zeitarbeit gebraucht: Der Zeitarbeitnehmer macht seinen Job bei dem ausleihenden Unternehmen so gut, dass dieses ihm gleich ein reguläres Jobangebot macht. Er bleibt also kleben, im positiven Sinne.

Kritiker sagen allerdings, der Klebeeffekt mache allenfalls 7 Prozent aus. Mehr Leiharbeiter würden nicht übernommen. Die Zeitarbeitsfirmen sprechen erwartungsgemäß lieber von einer Übernahmewelle von rund 30 Prozent. Die Wahrheit liegt – wie so oft – dazwischen. Allerdings gibt es auch einen negativen Klebeeffekt. Der ist weniger populär, aber weitaus gefährlicher… (mehr …)

Job & Psychologie

Einstellungseffekt: Der Feind des Besseren ist das Gute


Der Feind des Guten ist das Bessere. So kennen Sie das Bonmot normalerweise. Schließlich lässt sich alles irgendwie verbessern, und das streben wir ja eigentlich auch an. Eigentlich. Leider ist das zu optimistisch. Wahr ist nämlich auch: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Und hat er erst einmal eine gute Lösung gefunden, interessiert er sich kaum noch für die bessere. Einstellungseffekt nennen Psychologen das tückische Phänomen der geistigen Befangenheit, das etwa Ärzte zu falschen Diagnosen und Richter zu Fehlurteilen verleitet… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstbeherrschung lernen: Nerven aus Stahl


Wir leben in einer Art Instant-Gesellschaft. Am liebsten hätten wir alles, jetzt, sofort. Fehler! Denn wie Forscher immer wieder eindrucksvoll belegen, sind Selbstbeherrschung und Besonnenheit der wahre Schlüssel zu Glück und Erfolg. Geduld und Disziplin schlagen sogar Intelligenz: „Jemand ohne Intelligenz, aber mit viel Geduld bringt es ungefähr so weit wie jemand ohne Geduld, aber mit viel Intelligenz“, sagt zum Beispiel auch Matthias Sutter, Professor für Experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Köln. Was aber macht dann Selbstbeherrschung aus und lässt sie sich lernen? (mehr …)

Job & Psychologie

Warteschlangen sind besser als ihr Ruf


Es gibt ein paar Dinge, die uns Menschen vom Tier unterscheiden. In Warteschlangen stehen zum Beispiel. Kein Löwe würde sich je in eine Reihe stellen und warten, bis er einen Happen von der saftigen Antilope abbeißen darf. Keine Amsel würde je eine Nacht lang aufgereiht neben anderen Amseln auf einem Ast hocken, nur um am nächsten Morgen die ersten Karten für das Nachtigall-Konzert zu ergattern. Wir Menschen sind da deutlich zivilisierter: wir warten. Hübsch hintereinander aufgestellt sehen wir dabei unseren Füßen beim Anschwellen und den Schalterbeamten oder Türstehern beim Laben an ihrer Macht zu. Soziologen nennen diese rühmliche Eigenschaft: die Fähigkeit zu kooperativem Verhalten. Immerhin hat es die Evolution so weit gebracht, dass wir neuerdings dabei twittern können: „Bin jetzt Nummer 53… #Warteschlange.“ Danke, Darwin! (mehr …)

Job & Psychologie

Ich bin beschäftigt: Warum der Satz schadet


Es gibt immer eine Aufgabe, an der Sie gerade arbeiten, auf der To-Do Liste ist kein Ende in Sicht, und Zeit für Pausen bleibt nur in Ausnahmefällen. Das klingt im ersten Moment nach einem sehr produktiven Arbeitstag. Doch ist beschäftigt sein wirklich gleichbedeutend mit produktiv sein? Ihr Vorgesetzter findet es wahrscheinlich vorbildlich, dass Sie immer etwas zu tun haben, doch kann sich das sogar negativ auswirken: Warum es Ihnen schaden kann, immer beschäftigt zu sein… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Jobsuche Tipps: Den perfekten Job finden


Schnauze voll? Der Job macht längst keinen Spaß mehr, der Chef spielt auf den Nerven La Paloma und die einzige Herausforderung besteht darin, die Kollegen nicht mit dem wachsenden Frust anzustecken. Alles klassische Symptome für Menschen, die den Job am liebsten schon gestern kündigen würden. Den Job zu quittieren, ist zwar eine Option – aber keine, die man spontan und schon gar nicht voreilig treffen sollte. Erst recht nicht, wenn man frustriert, aufgewühlt und (noch) orientierungslos ist. Womöglich sind Sie – wie die meisten – aber auch auf Ihr Gehalt angewiesen. Nicht wenige entscheiden sich dann – trotz Grummeln im Bauch – statt für den Jobwechsel für die Vogel-Strauß-Strategie: Kopf in den Sand, abwarten und auf ein besseres Jobangebot hoffen… Fatal! Warum Sie stattdessen handeln sollten und Tipps, wie Ihre Jobsuche in drei Schritten gelingt… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstverwirklichung: Tun Sie, was Sie wollen


Selbstverwirklichung ist ein hehres Ziel. Wer träumt nicht davon, sich seinen eigenen Wünschen, Bedürfnissen, Träumen und Zielen zu verschreiben und sich gänzlich auf deren Erfüllung zu konzentrieren. Leider kommt uns oft die Realität dazwischen: Andere Verpflichtungen geraten in den Vordergrund, die Selbstverwirklichung wird durch äußere Einflüsse und Erwartungen überschattet. Von diesen Widerständen sollten Sie sich in Ihrem Streben nicht verunsichern lassen – nicht zuletzt, um sich treu zu bleiben. Wie Selbstverwirklichung gelingt und warum sie weniger mit Egoismus als vielmehr mit Eigenverantwortung zu tun hat… (mehr …)

Job & Psychologie

Lernen durch Beobachtung: Balsam fürs Gehirn


Unternehmer, Politiker, Journalisten fordern sie seit einiger Zeit vehement: die Kultur des Scheiterns. Man müsse in Deutschland Fehler machen dürfen, scheitern können, Misserfolg nicht als Makel empfinden. Klingt toll! Schließlich lerne man nur aus eigenen Fehlern dazu. Stimmt aber leider nicht ganz. Vor allem lernen wir aus den Fehlern anderer(mehr …)

Bewerbung & Interview

Killerfragen in der Bewerbung: Frag bloß nicht!


Bewerbungsgespräche – die guten jedenfalls – sind ein Dialog, kein Verhör. Also wird Sie der Personaler irgendwann fragen, ob Sie denn noch Fragen haben. Ihre Antwort darauf: „Ja“. Und zwar immer! Sie haben bitte immer Rückfragen an den Personaler. Das beweist nicht nur echtes Interesse, sondern auch dass Sie sich intensive Gedanken zum Job machen und vorbereitet sind. Die Sache mit den Rückfragen ist allerdings heikel: Es gibt dabei nicht nur gute Rückfragen, sondern auch ziemlich dämliche bis tödliche – Killerfragen für jeden Bewerber(mehr …)

Bewerbung & Interview

Übernahmegespräch: Die wichtigsten Fragen und Tipps


Ob nach der Ausbildung oder nach der Probezeit: Das Feedback- oder Übernahmegespräch ist eine wichtige Zäsur im Berufsleben. Es ist eine Art zweites Bewerbungsgespräch – mit dem Unterschied, dass sich beide Seiten schon wesentlich besser kennen und einzuschätzen wissen. Der Absolvent oder Bewerber von einst hofft nun kurz vor Ablauf seiner Probezeit auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag und den festen Berufseinstieg. Ebenso ergeht es dem Azubi nach dem Abschluss seiner bis zu dreijährigen Ausbildung. Das Übernahmegespräch (wenn es denn tatsächlich eine Übernahme gibt) findet dann meist zwischen zwei oder drei Monaten vor Ablauf der Probezeit beziehungsweise vor dem Ende der Ausbildung statt und bietet die Gelegenheit für beide, eine Art Bilanz zu ziehen. Diese Fragen und Tipps sollten Sie dabei berücksichtigen… (mehr …)

Job & Psychologie

Freiräume schaffen: Bringschuld oder Holschuld?


Wie schön wäre das: Ein Chef, der einem genau sagt, was er von einem erwartet. Kontinuierlich. Der einem Freiräume lässt, aber auch klare Grenzen aufzeigt. Ein solches Fabelwesen hätten Sie auch gerne als Chef? Achtung, Fallstrick! So einfach ist das gar nicht: Erwartungen, Freiräume und Grenzen sind keine festen Größen, die sich nach wissenschaftlichen Kriterien definieren lassen. Sie sind nicht statisch, sondern verändern sich in Abhängigkeit von den äußeren Umständen und von den handelnden Personen. Was heute richtig ist, kann morgen falsch sein und vice versa… (mehr …)

Job & Psychologie

Lebenshilfe: 10 wichtige Lektionen fürs Leben


Der kluge Mann macht nicht alle Fehler selber, er gibt auch anderen die Chance dazu, sinnierte Winston Churchill einst zynisch – und hat mit derlei Lebenshilfe zugleich Recht: Manche Erfahrungen müssen wir Menschen einfach selber machen. Gleichzeitig gibt es Lektionen, die man nicht früh genug lernen kann – schon gar nicht durch eigene schmerzhafte Erfahrung. Und um die geht es hier und heute: Wichtige Lektionen fürs Leben(mehr …)