Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Wochenausklang: Was Chefs freitags zum Team sagen sollten

racorn/shutterstock.comDie Woche neigt sich langsam dem Ende zu. Dieses Mal einen Tag früher als sonst. Morgen ist Tag der Deutschen Einheit und auf die meisten Arbeitnehmer wartet ein verlängertes Wochenende. Gegen Ende der Woche wird das Tempo im Büro spürbar langsamer. Freitag nachmittags wird es in den meisten Firmen ruhiger. Das Telefon klingelt seltener und alles läuft etwas entspannter ab. Textile Zwänge fallen und Mitarbeiter freuen sich auf zwei Tage, in denen sie ausschlafen und sich erholen können. Doch bevor es soweit ist, muss die Woche noch abgeschlossen werden werden. Letzte Anfragen von Kunden werden bearbeitet, begonnene Aufgaben zu Ende gebracht und die kommende Woche vorbereitet. Doch der Freitag ist auch eine gute Möglichkeit, für einen gemeinsamen Wochenrückblick im Team. Was Sie als Chef freitags zu Ihrem Team sagen sollten… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Harte Bewerbungsfragen – und wie Sie diese meistern

FangfragenEigentlich könnten Bewerbungsgespräche auch Fragerunden heißen, denn dabei werden regelmäßig eine Menge Fragen gestellt – von Personalern ebenso wie hoffentlich auch Rückfragen von Bewerbern. Dabei kommen mitunter aber auch fiese Fangfragen vor, mit denen der Gesprächspartner idealerweise herausfinden will, ob der Kandidat in das Unternehmen passt oder nicht. Als besonders hinterlistige Frage zählt etwa: “Wie lange wollen Sie bei uns bleiben?” Natürlich geht es dabei nur vordergründig um die geplante Beschäftigungsdauer. Eher interessiert den Personaler, ob und wie sich der Bewerber beruflich weiterentwickeln möchte. Statt zu fragen, ob der Kandidat womöglich auch noch überqualifiziert ist, wird aber auch gerne mal gefragt: “Gegenüber Ihren bisherigen Arbeitserfahrungen scheinen die Anforderungen der ausgeschrieben Stelle eher gering. Wie ist Ihre Meinung dazu?” Wie Sie solche Fragen meistern? Die Antwort finden Sie hier: mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Gesprächstipps: Kundentelefonate leicht gemacht

StockLite/shutterstock.comOb Sie einen Kunden beraten, ihm etwas verkaufen oder bei einem Problem weiterhelfen – Kundentelefonate sind fester Bestandteil zahlreicher Jobs. Denn trotz des fortgeschrittenen digitalen Zeitalters laufen viele Kundengespräche immer noch über das Telefon ab. Insbesondere beim Erstkontakt. Damit ist es zugleich eines der wichtigsten Aushängeschilder von Mitarbeitern und Unternehmen. Denn die Art, wie wir mit Anrufern sprechen oder reagieren, wenn wir angerufen werden, reflektiert sofort, wie offen und kundenorientiert wir und damit das Unternehmen, für das wir arbeiten, ist. Für Freiberufler, Unternehmensberater und Vertriebsmitarbeiter gehört erfolgreiches Telefonieren zum wichtigsten Rüstzeug ihres Jobs. Wie Sie am Telefon einen professionellen Eindruck hinterlassen … mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Förderprogramme für Azubis: Hier gibt’s Unterstützung

Goodluz/Shutterstock.com2,6 Millionen Studierende standen 2013 in Deutschland 1,4 Millionen Azubis gegenüber. Diese Zahlen des statistischen Bundesamtes sind weit mehr als eine Erfassung der nachrückenden Fachkräfte, sie zeigen das Missverhältnis, das seit Jahren zwischen Ausbildung und Studium in Deutschland herrscht. Es beschränkt sich nicht nur auf Zahlen, sondern auch auf die Wahrnehmung und Wertschätzung der verschiedenen Berufe. Denn das gesellschaftliche Ansehen von Studienabschlüssen steht deutlich über dem von Ausbildungsberufen und viele Firmen und Branchen treiben Akademisierung einstiger Ausbildungsberufe voran. Diese Entwicklung und unterschiedliche Wertschätzung zeigt sich auch in Zahl und Verfügbarkeit von Förderprogrammen für Azubis. Hier ist viel Eigeninitiative und Engagement gefragt. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Karrierekalender: Alle Jobmessen im Oktober und November 2014

Egal ob Sie auf der Suche nach Ihrem ersten Arbeitsplatz oder auf dem Sprung zu einem neuen Arbeitgeber sind – Jobmessen bieten Ihnen das perfekte Umfeld, um Unternehmen und erste Arbeitgeber kennenzulernen. Damit Sie Ihren Jobeinstieg oder Jobwechsel besser planen können, haben wir auch im Jahr 2014 wieder die wichtigsten Jobmessen für Sie in unserem großen Karrierekalender für das gesamte Jahr zusammengestellt. Beachten Sie bitte, dass noch nicht alle Termine für 2014 feststehen, der Kalender wird daher fortlaufend aktualisiert. Im Folgenden finden Sie alle Termine der Monate Oktober und November. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Uniabschluss: 7 erprobte Tipps für Absolventen

Ollyy/shutterstock.comDas Ende des Studiums markiert für viele junge Menschen den Schritt in einen völlig neuen Lebensabschnitt. Ein erfolgreicher Studienabschluss stellt die Eintrittskarte in den Wunschjob dar und bildet so die Basis des beruflichen Erfolgs. Viele Jahre haben Sie hart dafür gearbeitet, dass der Berufseinstieg gelingt. Wahrscheinlich stecken Sie voller Ambitionen und fragen sich: Wie kann ich Karriere machen? Am liebsten würde man bereits beim Schulabschluss das Patentrezept für eine erfolgreiche Karriere ausgehändigt bekommen. Doch so einfach ist es leider nicht. Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Doch es gibt ein paar Tipps, die Ihnen auf diesem Weg helfen können… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Svenja Hofert // Schreibe einen Kommentar

Bewerbung für den verdeckten Stellenmarkt: Alternativen und Chancen

kurhan/shutterstock.com„Hilfe, ich finde nicht mal eine passende Stelle im ganzen Monat! Was tun?“ Die Geschäftsführungsassistentin Marion ist verzweifelt, das Arbeitslosengeld läuft bald aus. Sie sucht sich externe Hilfe. Marions Karriereberater hat eine Idee für ihr Dilemma. „Dann machen wir daraus einen Serienbrief und schicken ihn an 100 Firmen. Da kommt bestimmt was heraus.“ Nun dürfen Sie raten: Wie oft wurde Marion eingeladen? mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Empathie im Job: Kollegen besser verstehen

BlueSkyImage/shutterstock.comEin Vollzeit berufstätiger Mensch verbringt täglich neun Stunden und mehr bei der Arbeit. Damit verbringt man den Großteil des Tages mit seinen Arbeitskollegen. Wie im Privatleben auch, gibt es im Job Menschen, mit denen man sich auf Anhieb versteht. Man lacht über dieselben Dinge und hat ähnliche Interessen. Doch dann gibt es auch jene Kollegen, die einem nicht auf Anhieb sympathisch sind und die man nicht versteht. Die Kunst ist es auch zu diesen Kollegen einen Draht zu finden, eine Beziehung aufzubauen. Wie geht das? Der Schlüssel dafür ist emotionale Intelligenz. Wer emotionale Intelligenz mitbringt, kann sich besonders gut in andere Menschen hineinversetzen. Sicherlich ist emotionale Intelligenz zu einem gewissen Teil Veranlagung. Dennoch können Sie Ihre emotionale Intelligenz trainieren und steigern. Was Ihnen dabei hilft, Ihre Mitmenschen besser zu verstehen… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Bewerbung nach Kündigung? Tipps und Muster

baranq/shutterstock Kündigungen gehören vermutlich zu den unangenehmsten und unnötigsten Ereignissen im Verlauf einer Karriere. Auch wenn Arbeitnehmer selbst kündigen, kann ein entsprechender Abschied vom Unternehmen einen schalen Nachgeschmack und eine gewisse Leere hinterlassen. Diese negativen Emotionen und Empfindungen sind jedoch nur von kurzer Dauer, denn in kürzester Zeit stellt sich eine einfache, jedoch wichtige Frage: Wie geht es weiter? Die Antwort ist nicht unbedingt einfach, kann eine Kündigung bei der nächsten Bewerbung doch auch zum Problem werden. Genau das können Sie allerdings verhindern. mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Kommunikationsfähigkeit: Training für mehr Eloquenz

EDHAR/shutterstock.comEbenso wie Teamfähigkeit wird in so gut wie jeder Stellenanzeige ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit verlangt. Es ist eines dieser Buzzwords, die zwar von jedem Unternehmen verlangt werden, aber nur selten mit einer konkreten Vorstellung verbunden sind. Was steckt eigentlich hinter dem Begriff “Kommunikationsfähigkeit”? Um seinen Job gut machen zu können, ist es notwendig, erkennen zu können, was das Gegenüber – sprich der Chef, Kollege oder Kunde – möchte und in der Lage zu sein, verständlich darauf zu reagieren. Anders gesagt: Wer kommunikationsfähig ist, kann Botschaften klar und deutlich formulieren und kann die Botschaften der anderen interpretieren. Wie die Kommunikation gelingt… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Praktikum: Im Schnitt gibt’s 402 Euro pro Monat

Goodluz/shutterstock.comWer heute ein Praktikum absolviert, erhält im Schnitt dafür 402 Euro im Monat. Je nach Aufwand und Arbeitsumfang ist das immer noch nicht viel – aber schon mehr als noch vor fünf Jahre: Da gab’s für Praktikanten durchschnittlich gerade mal 160 Euro. Entsprechend ist seitdem auch die Zufriedenheit mit den Schnupperjobs gestiegen: Aktuell sind 78 Prozent der Praktikanten zufrieden mit ihren Praktikantenstellen, so das Ergebnis einer neuen Studie… mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Nervös im Vorstellungsgespräch: Bitte durchatmen!

Kzenon/shutterstock.com Vorstellungsgespräche sind heikel: Binnen weniger Minuten soll man das Schlauste sagen, was einem jemals über die Lippen gekommen ist, soll vor Inspiration und Engagement nur so sprühen, soll sympathisch und motiviert sein, einen guten Eindruck machen und obendrein subtil herausstreichen, warum das die einmalige Chance für das Unternehmen ist, die Bestbesetzung für die Position einzustellen. Und das alles unter dem hohen Stress einer klassischen Prüfungssituation. Kein Wunder, dass die meisten Bewerber in so einer Situation nervös werden. Und mit der Nervosität kommen die feuchten Hände, das Herzrasen und das flaue Gefühl im Magen. Was gegen das Lampenfieber hilft… mehr

Von Christian Mueller // 2 Kommentare

Jobrisiko Blog: 25 Fehler, die Arbeitnehmer meiden sollten

ollyy/ShutterstockBloggen wird bei Fachkräften, Bewerbern und Arbeitnehmern immer beliebter. Das legt zumindest die stetig wachsende Zahl der (Bewerbungs)Blogs nahe. Grundsätzlich begrüßen wir diese Entwicklung natürlich, schreiben wir doch schon seit Jahren über die Vorteile und Chancen, die ein eigenes Blog für Reputationsaufbau und Jobsuche bietet. Doch wie bei jedem Trend gibt es auch bei den zahlreichen Blogs von Arbeitnehmern einige Punkte, die entweder suboptimal sind oder zu echten Problemen führen und sogar zum Jobrisiko werden können. Daher haben wir die 25 häufigsten und schwerwiegendsten Fehler zusammengestellt, die Arbeitnehmer – und natürlich Bewerber – mit ihrem Blog begehen können. Es versteht sich von selbst, dass Sie diese unbedingt meiden sollten. mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Networkingtipps: Netzwerken für Schüchterne

wavebreakmedia/shutterstock.comNetzwerken – löst allein der Gedanke daran ein flaues Gefühl in Ihrer Magengegend aus? Fühlen Sie sich unwohl auf Networking-Events? Wahrscheinlich machen Sie soweit es geht einen großen Bogen um solche Veranstaltungen. Sie reden sich ein, dass Smalltalk Ihnen nicht liegt und Sie auf Netzwerkveranstaltungen nur Ihre Zeit verschwenden. Sie hoffen, dass Ihre guten Leistungen für sich sprechen. Doch mit dieser Einstellung vergeben Sie die Chance, sich beruflich weiterzuentwickeln. Denn gute berufliche Beziehungen ermöglichen es Ihnen, Ideen und Erfahrungen auszutauschen, sich über Neuigkeiten zu informieren und von dem Know-How Ihrer Kontakte zu profitieren. Insbesondere wenn Sie beruflich neue Wege einschlagen, beispielsweise auf der Suche nach einem neuen Job sind oder sich selbstständig machen wollen, kann Ihnen ein gutes Netzwerk Türen öffnen. Tipps und Tricks wie Ihnen das Netzwerken als zurückhaltende Person leichter fällt… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Lufthansa-Streik: Die wichtigsten Fragen und Antworten für Arbeitnehmer

Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Peter Groll

Piloten-Streik-Flugausfall-LufthansaMorgen ist es wieder soweit: Die Piloten der Lufthansa am Frankfurter Flughafen streiken. Zahlreiche Flüge fallen aus. Am Dienstag zwischen 8 Uhr und 23 Uhr wird es keine Abflüge von dort geben, teilte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mit. Betroffen sind Langstreckenflüge mit den Flugzeugtypen Airbus A380, Boeing B747, Airbus A330 und Airbus A340. Hintergrund ist der festgefahrene Tarifkonflikt um die Versorgung der Lufthansa-Piloten während des Übergangs in den Ruhestand. Für die reisenden Passagiere ist dies trotz Vorankündigung mit Flugausfällen und erheblichen Verzögerungen im Flugverkehr verbunden. Chaos ist also programmiert. Was Betroffene dennoch tun können – und welche rechtlichen Ansprüche bestehen… mehr

Von Karolina Warkentin // 5 Kommentare

Urlaubsreif: 10 Anzeichen, dass Sie überabeitet sind

Piotr Marcinski/shutterstock.comStress ist im Grunde ein wichtiger Mechanismus des Körpers, denn er lässt uns zur Höchstform auflaufen. Cortisol und Adrenalin schießen ins Blut und sorgen dafür, dass Gehirn und Muskeln schneller reagieren. Gesunder Stress macht aufmerksamer, fitter und leistungsfähiger. Zum Problem wird der Stress erst dann, wenn er zum Dauerzustand geworden ist. Und genau das ist bei vielen Arbeitnehmern der Fall. Sie verlangen sich alles ab, stehen unter Dauerstrom und ständigem Leistungsdruck. Doch der Körper ist keine Maschine. Dann schlägt Leistung in Erschöpfung um. Woran Sie merken, dass Sie überarbeitet sind und eine Auszeit brauchen… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Bewerben mit Bachelor: Strategien für Studenten

Ollyy/shutterstockBachelor und Master – seit der Bologna-Reform sind diese beiden Abschlüsse auch in Deutschland Standard, zumindest im Bildungsbereich. Manche Unternehmen und Branchen tun sich mit den verhältnismäßig neuen Abschlüssen zwar noch schwer, doch auch in der Wirtschaft wächst die Akzeptanz. Dennoch kann in manchen Branchen der Eindruck entstehen, dass die wirklich lukrativen Jobs nur mit einem Master-Abschluss zu bekommen sind und der Bachelor für den Berufseinstieg nicht ausreicht. Dieser Eindruck täuscht jedoch. Denn mit der passenden Strategie, realistischen Erwartungen und einem individuellen Plan ist auch das Bewerben mit Bachelor erfolgsversprechend. mehr

Seite 6 von 338Erste...234567891011...2030...Letzte

Die perfekte Bewerbung

Die perfekte Bewerbung
Tipps zum Bewerbungsschreiben
Bewerbung Checkliste
Bewerbung Muster & Vorlagen
Bewerbungsschreiben
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Eintrittstermin nennen?
Bewerbung Schritt für Schritt

Bewerbungsmappe
Bewerbungsmappe Tipps
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Die dritte Seite
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen der Bewerbung
Bewerbung ohne Berufserfahrung
Diskret bewerben

Tipps zum Lebenslauf
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Handgeschriebener Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf

Tipps zum Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis Formulierungen
Arbeitszeugnis Geheimcodes
Zwischenzeugnis
Alternative: Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps
Interne Bewerbung
(Be)Werbungskosten absetzen
Bewerben mit Behinderung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbung Absage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben

Bewerben im Ausland
Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln