Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Bewerbung & Interview

Arbeiten in der Provinz? Worauf Sie achten sollten

Konstantin


Arbeiten in der Provinz: Die Vorstellung löst bei manchen Magenkrämpfe aus, andere versetzt sie eher in einen Zustand romantischer Schwärmerei. Alles gut durchdenken sollte in jedem Fall, wer die Stelle im Dorf annehmen und mit seinen sieben Sachen aufs Land ziehen will. Unsere Checkliste hilft. Und was sagen eigentlich Sie – Stadt oder Land? Bitte abstimmen …
(mehr …)

Studium & MBA

Studium: 20 Dinge, die Sie vor dem Abschluss machen sollten

Rawpixel.com/shutterstock.com


Überfüllte Hörsäle, schlechtes Mensaessen und pedantische Professoren – Uni kann manchmal ganz schön nerven. Während des Studiums schimpfen viele Studenten: Die Angst, Klausuren nicht zu bestehen und das Lernpensum nicht zu schaffen, begleiten einen durchs Studium. Hinzu kommen bei den meisten Studenten finanzielle Sorgen, denn das Geld ist knapp und nur mit Nebenjobs kommt man einigermaßen über die Runden. Oft bemerkt man dabei gar nicht, dass man gerade etwas richtig Schönes erlebt. Erst im Rückblick erkennen die meisten, wie unbeschwert die Zeit als Student doch war. Wir haben 20 Dinge aufgelistet, die Sie vor dem Abschluss erlebt haben sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Väterfreundliche Unternehmen: Da geht noch was

Vaterfreundlich-Arbeitgeber-Unternehmen-Kultur


Vor einiger Zeit waren Väter, die einen Kinderwagen schieben oder Windeln wechseln, noch reichlich exotische Exemplare ihrer Art. Schon gar nicht sprachen Sie darüber im Job. Der Mann machte Karriere, die Frau war für die Familie da. Tempi passati – zum Glück. Immer weniger Väter definieren sich allein über den Job und ihr Gehalt, wie eine Trendstudie (PDF) feststellt. Geld verdienen ist zwar drei von vier Vätern auch weiterhin wichtig. Gleichzeitig sagen aber 88,2 Prozent, dass sie großen Wert darauf legen, von Anfang an die Entwicklung ihrer Kinder aktiv zu begleiten. 91,5 Prozent ist es überdies wichtig, „auch in der Woche“ Zeit mit der Familie zu verbringen. Ein hehrer Vorsatz. Doch wie väterfreundlich sind die Unternehmen demgegenüber? (mehr …)

Job & Psychologie

Einzelgänger: Schlechtes Image, super Leistung

William Perugini/shutterstock.com


Es ist ein Schlagwort, das in keiner Stellenausschreibung fehlen darf und in nahezu jeder Bewerbung aufgegriffen wird: Teamfähigkeit scheint das Nonplusultra der Soft Skills von Bewerbern und Arbeitnehmern zu sein. Als Einzelgänger hat man es da schwer, es wird erwartet, dass eng mit anderen zusammengearbeitet wird, Projekte gemeinsam verwirklicht und Ziele im Team erreicht werden. Doch ist Teamarbeit wirklich immer der Königsweg oder ist das schlechte Image von Einzelgängern im Job vielleicht sogar unbegründet? Die Antwort: Es kommt auf die Persönlichkeit an. Fest steht aber, dass die Leistungen von Einzelgängern besser sind als ihr Ruf bei den Kollegen… (mehr …)

Job & Psychologie

Diese 8 Erfolgsfaktoren sind wichtiger als der IQ

Dirima/shutterstock.com

Wer schlau ist, wird es weit bringen. Intelligenz wird häufig als der wahrscheinlich wichtigste Faktor auf dem Weg zum Erfolg bezeichnet. Wer intelligent ist, macht einen guten Schulabschluss, punktet mit seinem Abschluss von der Universität und kann Arbeitgeber mit seinem Wissen überzeugen. Ist damit aber gleich jeder ohne einen Intelligenzquotienten von 120 oder höher zum Scheitern verurteilt? Glücklicherweise nicht, denn auch wenn der IQ helfen kann, gibt es einige Erfolgsfaktoren, die noch wichtiger sind. Diese acht stechen dabei besonders hervor und helfen auf dem Weg zum Erfolg… (mehr …)

Job & Psychologie

So werden Sie eine gute Führungskraft

Monkey Business Images


Ein Manager-Seminar und schon ist mir die Loyalität meiner Abteilung sicher, der Erfolg des Unternehmens gewiss. Ganz so einfach ist der Weg zur akzeptierten Führungskraft leider nicht. Was kann ich tun, um ein besserer Leader zu werden? Patentrezepte gibt es nicht, aber einige gute Hinweise. Wir haben vier wesentliche Punkte gesammelt … (mehr …)

Bewerbung & Interview

Interne Jobs: Versteckte Stellenangebote finden

PathDoc by shutterstock.com


Früher oder später kommt der Wunsch nach einer Veränderung oder einem Jobwechsel bei jedem Arbeitnehmer auf. Klassischerweise geht der Blick dann in Jobbörsen und zu anderen Unternehmen. Das muss jedoch nicht sein. Interne Jobs, die nirgends ausgeschrieben und vielleicht noch nicht einmal offiziell definiert sind, bieten Ihnen zahlreiche Chancen. Wir zeigen, wie Sie versteckte Stellenangebote finden(mehr …)

Job & Psychologie

Unterbezahlt? Das können Sie tun

Jinga/shutterstock.com


Gute Leistungen sollten gut und fair bezahlt werden. Eine These, der fast jeder zustimmt, die in der Realität aber leider nicht immer umgesetzt wird. Viele Arbeitnehmer haben das Gefühl, unterbezahlt zu sein – entweder im Vergleich zu Kollegen, die für die gleiche Arbeit eine bessere Bezahlung bekommen, oder im Vergleich zur gesamten Branche. Das Resultat: Unzufriedenheit, Motivationsverlust und Zweifel, ob der aktuelle Job oder Arbeitgeber wirklich zu einem passen. Zwar ist es leicht, dem Arbeitgeber die Schuld für eine Unterbezahlung zu geben, doch ganz unbeteiligt war man selbst schließlich auch nicht – und so können Sie selbst auch aktiv werden, um etwas an der Unterbezahlung zu ändern… (mehr …)

Job & Psychologie

Zeitmanagement bei der Jobsuche: So klappt’s

Dean Drobot/shutterstock.com


Eine Jobsuche kann sich scheinbar endlos in die Länge ziehen. Man schreibt Bewerbungen, recherchiert, wartet auf eine Antwort, sucht weitere Stellen, schreibt erneut Bewerbungen und wartet wieder auf die erlösende Antwort. Mit zunehmender Dauer wird aus einer anfangs motivierten Bewerbungsphase schnell eine große Belastung – nicht nur finanziell, sondern auch psychisch. Das richtige Zeitmanagement bei der Jobsuche kann helfen, die Erfolgschancen zu erhöhen und schneller eine neue Anstellung zu finden. Wir zeigen, wie Sie effektives Zeitmanagement in Ihre Bewerbungsphase integrieren… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Dresscode im Vorstellungsgespräch: Die perfekte Kleidung

Dresscode-Vorstellungsgespraech-Kleidung-Tipps


Genau 150 Millisekunden reichen aus, um sich von seinem Gegenüber ein erstes Bild zu machen. Entsprechend angemessen sollte die Garderobe – der Dresscode – für das Bewerbungsgespräch gewählt werden. Denn Kleider machen eben nicht nur Leute, sie sind Kommunikation pur. Und leider sprechen eben auch ungepflegte Schuhe, zu kurze Röcke, knittrige Hemden, Motiv-Krawatten und zu viele und zu aufdringliche Accessoires über Sie und zu Ihrem Gegenüber. Daher lauten die beiden wichtigsten Dresscode-Tipps für das Vorstellungsgespräch: Kleiden Sie sich für die Position, die Sie wollen – nicht für den Job, den Sie schon haben. Und: Bleiben Sie dabei immer authentisch… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgskiller: Die Blockade in dir

steigele


Erfolgskiller: Wenn die Konjunktur schlecht und der nächste Arbeitsplatz 100 Kilometer entfernt ist, hält man schlechte Karten in der Hand. Viele stehen sich aber auch einfach selbst im Weg. Sie zweifeln, zaudern, zögern – und hätten gerne mehr von dieser mentalen Stärke, von der immer alle reden. Wie löse ich die Blockade in mir, wie schüttele ich die negativen Gedanken ab? Karrierebibel hat fünf Tipps für Sie … (mehr …)

Job & Psychologie

So verkaufen Sie dem Chef IHRE Idee

Chef-ueberzeugen-Idee-verkaufen


Ein neues Ablagesystem oder eine Fortbildung für sich – Sie haben eine Idee, die Sie gerne einbringen möchten? Sie sind überzeugt davon, dass Ihr Vorschlag das Team, die Abteilung oder das Unternehmen weiterbringen wird? Jetzt müssen Sie nur noch Ihren Chef von der Idee überzeugen und ihm die Idee verkaufen. Leichter gesagt als getan! Schließlich stammt der geniale Einfall nicht von ihm selbst. Und manche Chefs können unglaublich eitel sein. Tipps, wie das Kunststück trotzdem gelingt… (mehr …)

Studium & MBA

Hirndoping für Klausuren: Was wirklich hilft

Kamira/shutterstock.com


Die Klausurphase ist für viele Studenten die Zeit des Schreckens. Man kommt aus dem Lernen nicht mehr raus, die Sonne kennt man nur noch vom Hörensagen und beim Thema Freizeit kann man nur ungläubig den Kopf schütteln. Seit der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge hat sich die Prüfungsdichte an Universitäten verschärft. Zählten im alten Studienmodell vorwiegend die Zwischenprüfungen, fließt nun jede Leistung in die Abschlussnote mit ein. Der Druck ist enorm gestiegen. Fünf Klausuren pro Woche zu schreiben ist kein Ausnahmefall mehr. Bei dem Gedanken daran, schlagen viele Studenten verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammen und fragen sich: Wie soll ich das schaffen? Wir geben Tipps, wie Sie den Ablauf einer Klausur planen und wie Sie währenddessen konzentriert bleiben… (mehr …)

Job & Psychologie

5 Fragen, die Sie im Jobinterview nicht stellen sollten

VGstockstudio/shutterstock.com


Bewerber bereiten sich oft darauf vor, im Jobinterview eine ganze Reihe an Fragen zu beantworten. Um sich selbst ins rechte Licht zu rücken, werden Antworten auf mögliche Fragen von Personalern überlegt und studiert, bis sich ein Gefühl von Sicherheit einstellt. Weniger Beachtung finden hingegen die Fragen, die man selbst stellt – und so kommt es immer wieder zu kleineren und leider auch größeren Fehltritten. Wir zeigen Ihnen fünf Fragen, die Sie im Jobinterview nicht stellen sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Geldverdienen: Motiviert es wirklich?

Geld-Reichtum-Glueck-Freude


Arbeiten Sie vor allem für Geld? Fehler. Für viele Menschen sind Geldverdienen und ein möglichst hohes Gehalt die treibende Kraft hinter ihrer Jobwahl oder zusätzlicher Leistung. Dabei sind ebenfalls die meisten überzeugt davon, dass Geld allein nicht glücklich macht. Sicher, ganz ohne ein Existenzminimum geht es nicht (siehe Maslow). Ein faires Grundeinkommen muss da sein, damit die Arbeit dauerhaft Spaß macht. Aber darüber hinaus? Motivieren mehr Geld oder eine Gehaltserhöhung wirklich? Die Wissenschaft kommt dabei zu überraschenden Ergebnissen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung: Eintrittstermin nennen – sofort?

Eintrittstermin-Bewerbungschreiben-nennen-Kalender


Personaler haben es in der Regel eilig: Sie bekommen den Auftrag, eine freie Stelle zu besetzen – und das möglichst schnell. Die Arbeit ist schließlich schon da, der Kandidat noch nicht. Entsprechend wird in manchen Stellenanzeigen nach dem frühestmöglichen Arbeitsantritt oder dem Eintrittstermin des Bewerbers gefragt. In aller Regel ein sicheres Zeichen dafür, dass das suchende Unternehmen latenten Besetzungsdruck hat. Doch sollten Sie den Termin auch bei anderen Bewerbungen nennen und wie formuliert man das? Eine paar konkrete Empfehlungen dazu… (mehr …)

Job & Psychologie

Neuer Job: 9 Tipps für die ersten 90 Tage (und mehr)

90tage-neuer-job-tipps


Jobwechsel sind heute die Regel. Die moderne Ablösepraxis, auch Jobrotation genannt, zwingt Mitarbeiter aller Branchen und Ebenen nicht nur zu mehr Flexibilität, sondern auch in immer neue Projekte und Funktionen. Und das wohlorganisierte Projektkarussell dreht sich auch von Jahr zu Jahr schneller. Im Schnitt wechseln Mitarbeiter heute alle zweieinhalb Jahre in einen neuen Job – intern oder extern. Die Kehrseite: Nahezu jeder Dritte scheitert bei dem riskanten Rollentausch bereits innerhalb der ersten zwölf Monate. Oft entscheidet sich das Schicksal über den Erfolg des Jobwechsels bereits in den ersten 90 Tagen. Wie Sie diese doppelte Probezeit überleben… (mehr …)

Job & Psychologie

Empathie lernen: Mit Einfühlungsvermögen zum Erfolg

Empathie-Mitgefühl-Einfühlungsvermögen-Frau


Leistung ist eben doch nicht alles. Empathie beziehungsweise Einfühlsamkeit, oder Einfühlungsvermögen wie sie auch genannt wird, hilft ganz entscheidend mit bei der Karriere. So belegt eine deutsch-amerikanische Studie unter Leitung des Bonner Psychologie-Professors Gerhard Blickle: Wer sich gut in die Gefühle anderer hineinversetzen kann, steigt im Beruf schneller auf. Allerdings, schränken die Wissenschaftler ein, gelte das nur, wenn die derart Sensiblen zugleich besonders ehrgeizig und karriereorientiert seien… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Lebenslauf chronologisch: Wann ist das sinnvoll?

Lebenslauf-chronologisch-Aufbau


Wer im Internet zum Thema Lebenslauf recherchiert, findet eine Flut von Tipps, Hinweisen, Beispielen und sogar vorgefertigte Schablonen zum Ausfüllen. Dabei sind die meisten Ratgeber sich einig, dass der Lebenslauf tabellarisch abgefasst und umgekehrt chronologisch geordnet („amerikanisch“) sein sollte, also beginnend mit der aktuellen Station. Es gibt auch ein europäisches Muster für Lebensläufe, den Europass-Lebenslauf, der genau dieses vorsieht. Allerdings sollten Bewerber genau prüfen, ob der danach strukturierte Lebenslauf auch seinen Zweck erfüllt und ob er dem Leser den optimalen Nutzen bietet. Erkennt Ihr potenzieller Arbeitgeber anhand Ihres Lebenslaufs auf einen Blick, was er gewinnen könnte, wenn er Sie einstellt? (mehr …)

Studium & MBA

Lernirrtum: Unterstreichen bringt nichts

Text-Unterstreichen-Lernen-Studentinnen


Wie lernt man effektiv? Wer erfolgreich studieren will, muss sich im Laufe des Studiums Lernmethoden und -techniken aneignen, um das enorme Lernpensum zu bewältigen. Dabei setzen die einen auf Zusammenfassungen und das Unterstreichen wichtiger Passagen in Texten, andere konzentrieren sich auf das Auswendiglernen und wieder andere schwören auf das Lösen von Altklausuren. Welche dieser Methoden aber bringt den größten Lernerfolg? Ein Forscherteam um Professor John Dunlosky von der Kent State Universität hat die beliebtesten Lernmethoden der Studenten genauer untersucht. Die Ergebnisse dürften Studierende überraschen… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Anschreiben E-Mail-Bewerbung: Tipps & Beispiele

EMail-Bewerbung-Anschreiben-Brief


Bewerbungen via E-Mail gehören heute in fast allen Branchen zum Standard. Auch wenn manche Unternehmen postalische Bewerbungen oder Bewerbungen über ihr jeweiliges Online-Bewerbungssytem bevorzugen, machen E-Mails nach wie vor den größten Teil aller Bewerbungen aus. Dennoch hat der eine oder andere Bewerber bei der Gestaltung seiner E-Mail-Bewerbungen noch Potenzial. Vor allem das E-Mai-Anschreiben bereitet einigen Probleme… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Berufliche Laufbahn: Karrieretipps für jedes Alter

Ollyy by shutterstock.com


Karrieretipps und bewährte Strategien gibt es viele. Auch ein Blick in unser Archiv zeigt, das es an Informationen zu den verschiedenen Themen nicht mangelt. Obwohl die meisten Tipps in vielen Situationen anwendbar sind, kommt ein Aspekt oft zu kurz: Die berufliche Laufbahn verläuft nicht unbedingt geradlinig und die Anforderungen variieren je nach Lebensalter. Daher haben wir heute Karrieretipps für jedes Alter zusammengestellt… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstwahrnehmung: Wer bin ich?

wrangler/shutterstock.com


Es ist eine scheinbar simple und trotzdem bedeutsame Frage: Wer bin ich? Oberflächlich betrachtet ist es verwirrend, sich überhaupt Gedanken darüber zu machen. Keiner kennt einen so gut wie man selbst und natürlich weiß jeder ganz genau, wer er ist. Aber ist das wirklich so? Beim Thema Selbstwahrnehmung können aber gleich zwei Probleme auftreten: Entweder werden sich erst gar keine Gedanken über die eigene Persönlichkeit mitsamt den Stärken und Schwächen gemacht oder die eigene Wahrnehmung ist verzerrt, weil man sich selbst belügt oder eigene Fähigkeiten anders wahrnimmt. Warum Selbstwahrnehmung einen so großen Stellenwert hat und wie Sie lernen können, die Frage Wer bin ich? besser zu beantworten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Wie Charles Schwab Bewerber aussortiert

Charles Schwab


Charles Schwab, Milliardär und Gründer des gleichnamigen Finanzmaklers mit Sitz in San Francisco, Kalifornien, hat eine ganz ziemlich ungewöhnliche Methode wie er Bewerber und vielversprechende Kandidaten aussortiert: Er lädt sie zum Frühstück ein. Aber nicht einfach so. Er selbst ist zu dem vereinbarten Termin immer ein paar Minuten eher da, schnappt sich den Restaurant-Chef, bietet ihm ein großzügiges Trinkgeld an und bittet ihn um einen kleinen Gefallen(mehr …)

Bewerbung & Interview

Fachkräfte Europa: Hier verdienen sie am meisten

canadastock


Die Gehaltsunterschiede innerhalb Europas sind immens. Das zeigt ein internationaler Lohnvergleich von Fach- und Führungskräften der US-Unternehmensberatung Towers Watson. Hervorstechendste Erkenntnis: Wer seine Lohntüte randvoll machen möchte, für den gibt es eigentlich nur ein mögliches Ziel. Kleiner Hinweis: Es liegt südlich von uns … (mehr …)

Job & Psychologie

Die 7 Emotionen jedes Vorstellungsgesprächs

Pressmaster/shutterstock.com


Die Jobsuche ist emotional. Wir stecken all unsere Hoffnungen hinein, den passenden Job zu finden, der uns Spaß macht, beruflich weiterbringt, ausfüllt, mit netten Kollegen zusammenbringt und natürlich finanzielle Sicherheit verspricht. Je länger die die Bewerbungsphase sich hinzieht, desto anstrengender und belastender kann diese werden. Ein Vorstellungsgespräch hebt die Emotionen noch einmal auf ein ganz anderes Level. In kurzer Zeit durchlaufen Bewerber ein Wechselbad der Gefühle, man kaum noch weiß, wo einem der Kopf steht. Wir stellen Ihnen die sieben Emotionen vor, die zu jedem Vorstellungsgespräch dazugehören und zeigen, wie Sie diese am besten für sich nutzen können… (mehr …)

Job & Psychologie

7 Menschen, die Ihre Karriere voranbringen

Monkey Business Images/shutterstock.com


Die Menschen, mit denen wir täglich viel Zeit verbringen, können großen Einfluss auf unsere Laune, unsere Entwicklung und letztlich auch unsere Persönlichkeit nehmen. Zeig mir dein Umfeld und ich sag dir, wer du bist… Im privaten Bereich ist das noch gut kontrollierbar, seine Freunde kann sich jeder selbst aussuchen. Schwieriger wird es da im Job. Hier kann man sich natürlich den Arbeitgeber aussuchen, doch die Kollegen bekommt man gleich dazu. Das ist mal besser, mal schlechter, doch mit wem Sie sich am Arbeitsplatz zusammen tun, bleibt immer noch Ihnen überlassen. Und bei dieser Wahl sollten Sie genau überlegen, denn bestimmte Typen an Ihrem Arbeitsplatz können nicht nur Ihren Job erleichtern und angenehmer machen, sondern Ihrer Karriere auf die Sprünge helfen… (mehr …)

Job & Psychologie

So werden Sie ultra-produktiv

GaudiLab


Ultra-produktiv: Wer seine App auf Platz 1 der Download-Charts hieven will, kommt um ein wenig Mehrarbeit nicht herum. Zeit aber ist leider nicht im Überfluss vorhanden, produktives Schaffen angesagt. Oder besser noch: ultra-produktives Schaffen. Mit unseren 11 goldenen Regeln werden Sie ultra-produktiv … (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolg: Sind Sie auf dem Weg zum Millionär?

Ollyy/shutterstock.com


Fast jeder träumt davon, doch nur eine Hand voll schafft es wirklich: Millionär werden. Natürlich gibt es viele Wege, diesen Traum zu verwirklichen. Ein Lottogewinn oder das Erbe einer besonders reichen Großtante sind wohl die einfachsten dieser Wege. Doch es gibt auch Menschen, die es mit guten Ideen, den richtigen Entscheidungen, harter Arbeit, Durchhaltevermögen und einer kleinen Portion Glück schaffen. Doch erfolgreiche Menschen zu beneiden oder ihnen den Erfolg nicht zu gönnen, bringt Sie selbst nicht voran. Stattdessen sollten Sie sich selbst fragen: Bin ich auch auf dem Weg zum Millionär?
(mehr …)

Bewerbung & Interview

5 Sätze, die Sie nie von einem Personaler hören wollen

baranq/shutterstock.com


Mit der Einladung zu einem Vorstellungsgespräch in der Hand sind die meisten Bewerber erst einmal unendlich glücklich, ist das Ziel des neuen Jobs doch endlich zum Greifen nah. Kurzerhand macht man sich sofort an die Vorbereitung, um den besten Eindruck zu hinterlassen und den Personaler zu überzeugen. Irgendwann kommen dann allerdings die Zweifel, ob man wirklich in der Lage sein wird, dem Druck standzuhalten und professionell aufzutreten. Mit wachsender Panik sehen Kandidaten den Fragen entgegen. Doch oft sind es nicht die Fragen, sondern die Aussagen eines Personalers, die zum Problem für die Chancen auf den Job werden. Wir zeigen Ihnen XX Sätze, die Sie nie von einem Personaler hören wollen… (mehr …)

Job & Psychologie

Träume verwirklichen: Die häufigsten Ausreden

elwynn/shutterstock.com


Wir alle geben uns hin und wieder unseren Träumen hin. Wie schön es wäre, endlich die Beförderung zu erhalten, mehr Verantwortung im Job, größeres Ansehen und nicht zuletzt eine bessere Bezahlung. Andere träumen davon, eine Familie zu gründen, auszuwandern, eine Weltreise zu machen oder sich eine lange Auszeit vom Job zu nehmen, um mehr Zeit für sich selbst zu haben oder möglicherweise ein Buch zu schreiben. Die Möglichkeiten sind endlos, doch leider genauso unbegrenzt sind die Ausreden, die wir immer wieder vorbringen, um unsere Wunschvorstellungen aufzuschieben. Träume verwirklichen? Für die meisten bleibt es leider ein Gedankenspiel, obwohl sie selbst etwas daran ändern könnten. Wir zeigen die häufigsten Ausreden und warum Sie diese nicht verwenden sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Entscheidungsblockade: So lösen Sie den Knoten

Piotr Marcinski


Entscheidungsblockade: Nehm‘ ich das Jobangebot an oder lass ich die Finger davon? Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Wenn die Wahl bisweilen zur Qual wird, rückt die richtige in scheinbar unerreichbare Ferne. So viele Aspekte, die gut überlegt sein wollen. Wir haben sechs Tipps, wie Sie ihre Blockade lösen können. (mehr …)

Knigge & Dresscode

Dressing down: Wer aus der Reihe tanzt, genießt höheren Status

Down-Dressing-bunte-Socken


Ob Sie zu einer Hochzeit gehen oder zu einem Vorstellungsgespräch: In der Regel werden Sie sich dazu herausputzen, einen Anzug mit Krawatte, ein Kleid oder Kostüm anziehen und sich an den herrschenden Konventionen und Dresscodes orientieren. Eigentlich völlig richtig. Und trotzdem gibt es da immer diesen einen Typen, der zum Anzug pinke Socken trägt oder eine Krawatte deren Farben lauter schreien als Steven Tyler. Bisher hat man angenommen, solche Typen fallen zuerst negativ auf und dann durch. Denkste! Laut einer Studie hat diese Form des Dressing Down durchaus Erfolgspotenzial… (mehr …)

Job & Psychologie

Arbeiten im Ausland: Silicon Docks in Dublin

Dublin-Docks


Studium in Mannheim, Praktikum bei Microsoft, danach unzählige Bewerbungen – aber ohne Erfolg. Selcuk Kösemehmetoglu erging es wie so manchem qualifizierten Absolventen auch: Der deutsche Arbeitsmarkt wollte ihn irgendwie nicht. Dann hörte er davon, dass im irischen Dublin viele Fachkräfte in der boomenden IT-Branche gesucht werden. Er schrieb eine Bewerbung, zwei Wochen später saß er im Flieger, um die neue Stelle anzutreten. Was seine Erfahrungen und Empfehlungen sind, erzählte er uns im Interview… (mehr …)

Job & Psychologie

Teamwork: Aufgaben sinnvoll delegieren

Rawpixel.com/shutterstock.com


Die Fähigkeit, Aufgaben an andere abzugeben, ist entscheidend für den persönlichen Erfolg – und das trifft nicht nur auf Chefs zu. Die Fähigkeiten jedes Menschen sind begrenzt. Das Arbeitspensum in den meisten Jobs ist heute so groß, dass es alleine kaum schaffbar ist. Wer sinnvoll delegiert, arbeitet effizienter und effektiver. Deswegen sollten nicht nur Vorgesetzte, sondern auch Angestellte und Selbstständige wissen, wie es geht. Denn sinnvoll delegieren, bedeutet nicht, Arbeit einfach an andere abzuschieben. Wie es mit Teamwork richtig funktioniert… (mehr …)

Job & Psychologie

Alleinstellungsmerkmal: Was zeichnet Sie aus?

Ruslan Grumble/shutterstock.com


Konkurrenten gibt es überall. In der Schule, in Ausbildung oder Universität, am Arbeitsplatz und auch, wenn Sie sich mit einer Idee selbstständig machen. Ständig müssen Sie versuchen, sich zu behaupten, durchsetzen und zeigen, was Sie im Vergleich zu allen anderen auszeichnet. Sie brauchen ein Alleinstellungsmerkmal, um auf sich aufmerksam zu machen und im Getummel aufzufallen. Hier tun sich sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer schwer. Viele machen sich keine Gedanken darüber, was sie von anderen unterscheidet, obwohl es ein wichtiger Schritt in Richtung Erfolg sein kann. Wir zeigen, mit welchen Alleinstellungsmerkmalen Sie sich von der großen Masse abheben können… (mehr …)

Job & Psychologie

Wut im Bauch: Tipps gegen den Ärger im Job

GlebStock/shutterstock.com


Was lange gärt, wird endlich Wut, sinnierte der Aphoristiker Hanns-Hermann Kersten. Dabei hat Wut viele Formen: Mal ist sie blind, mal rasend, mal impulsiv bis aggressiv, mal wird sie strategisch eingesetzt, mal ist sie krankhaft. Wie etwa beim Deprivationssyndrom, dem Kanner- oder Asperger-Syndrom. In diesen Fällen treten Wutanfälle übermäßig häufig, lang und intensiv auf, so dass die Betroffenen gar zur Gefahr für sich und andere werden können. Eine durchschnittliche Wutattacke dauert indes zwischen zehn und 20 Minuten. Und wenn die Emotionen hochkochen sind Frauen im Übrigen genauso aggressiv wie Männer. Unkontrollierte, blinde Wut ist brandgefährlich. Wir alle wissen das. Eine ärgerliche E-Mail in Rage beantwortet, kann enorm zerstörerische Konsequenzen nach sich ziehen. Doch wie geht man mit Wut im Bauch um? Tipps gegen den Ärger… (mehr …)

Job & Psychologie

Neu denken: 6 Tipps für frische Impulse

g-stockstudio


Neue Perspektiven bringen neue Einsichten bringen neue Ideen. Aber wie bringe ich konkret Schwung in mein mattes Hirn? Wie haben sechs Vorschläge für Sie – von ganz simpel bis außergewöhnlich – mit denen Sie mal in eine ganz neue Rolle schlüpfen und für frische Impulse sorgen. Und dabei sogar richtig viel Spaß haben können … (mehr …)

Job & Psychologie

Zu-viele-Talente-Effekt: Die überraschende Wahrheit über Top-Teams

Pressmaster/shutterstock.com


Egal, ob Sie Chef eines mitteständischen Unternehmens, Personal-, Recruiting- oder Projektmanager sind – Ihr Anspruch wird immer sein, die möglichst besten Mitarbeiter für Ihr Team zu gewinnen. Der Grund: Wir alle glauben daran, dass es eine lineare Beziehung zwischen der Anzahl der Top-Talente in einem Team und der Performance der Gruppe beziehungsweise deren Erfolg gibt, Motto: Je mehr Talent, desto besser… Fehler! Wie eine internationale Studie unter Leitung von Roderick Swaab von der INSEAD Business School in Fontainebleau eindrucksvoll zeigen konnte, existiert tatsächlich so etwas wie ein Zu-viele-Talente-Effekt(mehr …)

Testbericht-Rezension

Wie Sie die entscheidenden 10 Prozent glücklicher werden

Dan-Harris-10-Prozent-gluecklicher-01


Meditation ist Mumpitz oder höchstens ein Zeitvertreib für esoterische Spinner, glauben immer noch viele, vor allem wissenschaftlich und technisch geprägte Vertreter des höheren Managements. „Stimmt aber nicht“, sagt Dan Harris, Journalist und Moderator von „Good Morning America“. In seinem launigen, aber durchaus informativen Buch: „Wie ich die entscheidenden 10% glücklicher wurde„. Sein Fazit: Meditation ist in erster Linie eine Gehirnübung. Aber eine ausgesprochen nützliche. Sie kann das Leben nicht um 180 Grad drehen oder um 100 Prozent besser machen. Aber eine Steigerung von mindestens 10 Prozent ist sehr wohl drin – und das ist ein ganz entscheidender Unterschied… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Karriereturbo: Bessere Chancen in 5 Minuten

Elnur by shutterstock.com


Wollen Sie Ihre Karrierechancen verbessern? Es gibt vermutlich nur wenige Arbeitnehmer, die diese Frage abschlägig beantworten. An Möglichkeiten mangelt es nicht, der Markt der Karriereratgeber, Kurse und Seminare ist unüberschaubar groß. Viele Karrieretipps bringen allerdings eine hohe Einstiegshürde mit sich und benötigen viel Zeit und Energie für die Umsetzung. Das muss nicht sein. Wir zeigen, wie Sie den Karriereturbo in nur fünf Minuten zünden und Ihre Chancen verbessern… (mehr …)

Job & Psychologie

E-Mail Management: 5 einfache Regeln

Syda Productions


Hand aufs Herz: Wie oft meldet sich Ihr E-Mail Postfach jeden Tag? 10, 15 oder 20 Mal? Klingt bereits viel, doch durchschnittlich erhalten Arbeitnehmer noch deutlich häufiger Online-Post. Bis zu 40 Mal täglich ertönt das bekannte Geräusch und verkündet, dass es neue Aufgaben, Informationen oder Nachfragen gibt, um die man sich kümmern soll. Schon die schiere Anzahl macht ein funktionierendes E-Mail Management notwendig, um den vielen Nachrichten von Chefs, Kunden und Kollegen Herr zu werden. Hier liegt leider oft die Schwachstelle und man verzettelt sich in elektronischen Nachrichten. Dabei muss es gar nicht kompliziert sein. Wenn Sie sich an diese 5 einfachen Regeln des E-Mail Managements halten, wird Ihr Postfach – und Ihr Arbeitstag – aufgeräumt… (mehr …)

Job & Psychologie

5 Anzeichen, dass Ihr Chef Ihren Erfolg blockiert

Ollyy/shutterstock.com


Sie bringen seit geraumer Zeit gute Leistungen, die Kollegen schätzen Sie, Kunden fragen explizit nach Ihnen und wenn Sie eine Chance sehen, ergreifen Sie diese. Sie sind engagiert, motiviert und sind bereit, bei jeder Aufgabe Ihr Bestes zu geben. Und trotzdem bleibt die Beförderung aus? Das ist nicht nur frustrierend, weil viel Energie in die Karriere investiert wurde, sondern wirft auch eine wichtige Frage auf: Woran liegt es? Leider liegt es manchmal genau an der Person, die eigentlich als Mentor und Fürsprecher agieren sollte. Diese 5 Anzeichen zeigen Ihnen, dass möglicherweise der Chef Ihren Erfolg blockiert… (mehr …)

Job & Psychologie

Vorbilder: Wie diese Karrieren beeinflussen

Vorbild-Vorbilder-Held


Um Einfluss auf Kunden oder Kollegen, auf Chefs oder Mentoren zu haben, muss das eigene Verhalten eines sein: vorbildlich. Wir alle haben unsere Vorbilder und Idole, die wir wegen irgendetwas bewundern: ihrer Worte, ihrer Taten, ihrer Talente, ihres Charismas und und und. Solche Musterbeispiele der Menschlichkeit sind enorm hilfreich: Sie beflügeln uns, ihrem Beispiel zu folgen, motivieren und inspirieren zu weiterführenden Leistungen oder helfen uns, Ziele im Auge zu behalten und zu erreichen… (mehr …)

Job & Psychologie

Mimik: Erkennen, was Ihr Gegenüber verschweigt

Aleksei Semjonov/shutterstock.com


Nicht nur das, was Sie sagen, sondern auch das, was Sie nicht sagen, beeinflusst, wie Mitmenschen Sie wahrnehmen. Kommunikation läuft größtenteils nonverbal ab. Auch wenn es uns nicht bewusst ist, sendet unser Körper unablässig Signale, auf die unser Gegenüber reagiert. Dabei spielt unser Gesicht eine besondere Rolle, denn über die Mimik werden Emotionen übertragen. Oft genug reicht schon ein Blick aus, um zu erkennen, wie sich ein Mitmensch fühlt. Auch wenn wir im Laufe des Lebens zu Meistern der Täuschung werden und in vielen Situationen unsere wahren Gedanken und Gefühle verbergen, gelingt uns das nur zu einem gewissen Teil. Denn sogenannte Mikroexpressionen geben für einen kurzen Augenblick Preis, was uns wirklich durch den Kopf geht. Wie Sie erkennen, was Ihr Gegenüber verschweigt… (mehr …)

Job & Psychologie

Falscher Job? Was Sie daraus lernen können

g-stockstudio/shutterstock.com


Karrieren verlaufen nicht geradlinig, auch wenn viele sich dies wünschen. Manchmal läuft es so gut, dass man es kaum glauben kann, doch kommt irgendwann auch mal ein Rückschlag und man findet sich im falschen Job. Zwar bemerken Arbeitnehmer einen solchen Fehler recht schnell, doch ändert es nichts an dem Frust über die berufliche Fehlentscheidung. Wie bei anderen Fehlern gilt glücklicherweise auch hier: Sie können daraus lernen – und in einem falschen Job verbergen sich wichtige Erkenntnisse, es fällt nur schwer, diese hinter der ersten Enttäuschung zu erkennen. (mehr …)

Job & Psychologie

Selektive Wahrnehmung: Ein Beispiel und Test

Selektive-Wahrnehmung-Test


Ich sehe was, was du nicht siehst. Das ist selektive Wahrnehmung auf einen kurzen Nenner gebracht. Und sie funktioniert im Grunde so, wie auf dem Beispiel oben. Machen Sie doch spaßenshalber diesen kurzen Test: Was sehen Sie? Oder vielmehr: Was glauben Sie zu sehen? Zugegeben, wenn der Artikel schon so beginnt, wird es nicht das sein, an was Sie vielleicht gerade denken. Und genau darum geht es: Wer selektiv wahrnimmt, sieht oft nur Ausschnitte, zieht daraus aber endgültige Schlüsse. Vorschnell. Grund dafür können Vorurteile sein. Oder eben ein sprichwörtlicher Kurzschluss. Und das macht das psychologische Phänomen so gefährlich… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungsfehler: 8 typische und tückische

Fehler-Bewerbung-vermeiden-Facepalm


Sie haben schon mehr als 100 Bewerbungen geschrieben und verschickt – und erhalten trotzdem nur Absagen (wenn überhaupt)? Nun, das kann daran liegen, dass Sie sich für die falschen Jobs bewerben (für die Sie nicht ausreichend qualifiziert sind) oder dass Ihre Mitbewerber schlicht jedes Mal besser waren. Es könnte aber auch sein, dass Sie ein paar typische Bewerbungsfehler machen, die Sie – unbewusst – regelmäßig ins Aus katapultieren. Die gute Nachricht: Aus Fehlern lässt sich lernen – und sie lassen sich danach umso leichter vermeiden. Wir verraten wie… (mehr …)

Job & Psychologie

Bauchentscheidung: Die Macht der Intuition

Intuition-Entscheiden-Bauchentgefuehl


Endlich! Ihr Chef hat Ihnen eine hervorragende neue Stelle angeboten, eine Beförderung ganz nach Ihrem Geschmack: besseres Gehalt, spannendere Aufgaben, mehr Verantwortung. Klingt perfekt. Wenn da nur nicht das Rumoren im Bauch wäre… Irgendetwas stimmt nicht. Hören Sie auf das Bauchgefühl! Hier meldet sich Ihre Intuition zu Wort. Und Bauchentscheidungen sind oft besser und vor allem schneller: Der Bremer Hirnforscher Gerhard Roth hat beispielsweise ermittelt, dass das Unterbewusste einige Millionen Informationen pro Sekunde verarbeiten kann, das Bewusstsein jedoch nur 0,1 Prozent davon… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstbeurteilung schreiben: Formulierungen und Tipps

Ditty_about_summer/shutterstock.com


Auch beim besten Rechte dazu, lasse man sich nicht zum Selbstlobe verführen, warnte schon Arthur Schopenhauer und bringt damit die Herausforderung einer guten Selbstbeurteilung auf den Punkt. Einerseits sollen darin Fach- und Führungskräfte ihre Leistungen objektiv-analytisch präsentieren, andererseits aber allzu viel Eigenlob vermeiden. Die Formulierung einer überzeugenden Selbstbeurteilung ist immer eine Gratwanderung zwischen Substanz und Selbstmarketing. Mit den richtigen Formulierungen und Tipps lässt sich die Selbstbeurteilung einfach verfassen und bietet enorme Chancen… (mehr …)

Job & Psychologie

Anmoderationen aus der Hölle: Jetzt mal ehrlich…

Hoeren-Sprechdurchfall-Anmoderation


Als Anmoderation gelten die sogenannten Begrüßungsworte eines Moderators, meist mit dem Zweck eine andere Person – einen Redner etwa – vorzustellen. Der Leser, Hörer, Zuschauer soll laut Definition über den Kontext und Anlass sowie den kommenden Beitrag informiert werden, die Moderation selbst soll neugierig machen und Orientierung geben. Im Idealfall. Auch in Meetings gibt es solche Anmoderationen – aber anders. Hier gilt das Motto: Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von allen… (mehr …)

Job & Psychologie

Haarfarbe: Blondinen verdienen weniger

Blondine-Gehalt-verdienen


Um keine andere Haarfarbe ranken sich so viele Klischees wie um das weibliche Blond. Blondinenwitze nähren das Stereotyp von der angeblichen Korrelation zwischen Intelligenz und Haarfarbe. Filmtitel wie „Blondinen bevorzugt“ untermauern wiederum die vornehmlich sexuelle Wirkung einer speziellen Haarfarbe, die sich aber auch wissenschaftlich belegen lässt: So konnte etwa die Psychologin Marianne LaFrance von der Yale-Universität nachweisen, dass lange, glatte und blonde Haare die größte erotische Anziehungskraft haben. Doch das rächt sich an anderer Stelle: im Job und beim Gehalt. Vor allem junge blonde Frauen werden beim Einkommen offensichtlich benachteiligt, wie eine australische Studie zeigt… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolg durch Worte: Auf diese Phrasen sollten Sie verzichten

ra2studio by shutterstock.com


Sprache prägt Wahrnehmung, kann Menschen beeinflussen und ist in vielen Berufen und Situationen ein wichtiges und mächtiges Tool. Doch das ist längst nicht alles. Sprache prägt auch die Selbstwahrnehmung und kann das eigene Verhalten beeinflussen – positiv wie negativ. Erfolg durch Worte ist daher kein theoretisches Konstrukt, sondern ein Konzept, das Sie gezielt für sich nutzen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Schlafstörungen? 8 erprobte Einschlaftipps

Schlafstoerung-schlechter-Schlaf-Frau


„Gute Nacht!“ Was nett gemeint ist und sich so einfach anhört, ist für immer mehr Menschen ein großes Problem. Anstatt zu schlafen und sich zu erholen, liegen sie stundenlang wach, wälzen sich hin und her und kommen einfach nicht zur Ruhe. Typisch Schlafstörungen. Dies führt nicht nur zu Müdigkeit am nächsten Tag, sondern kann auch psychische und physische Erkrankungen auslösen. Wer in dieser Situation zur Schlaftabletten greift, löst vielleicht kurzfristig das Problem, gerät langfristig aber in die Gefahr einer Abhängigkeit. Wir zeigen, welche Gründe hinter Schlafstörungen stecken und was Sie tun können, um besser einzuschlafen… (mehr …)

Job & Psychologie

Moralischer Kompass: 5 wegweisende Fragen

Tischenko Irina/shutterstock.com


Jeder Mensch hat einen moralischen Kompass, der im Leben eine Richtung vorgibt, bei großen Entscheidungen hilft und dafür verantwortlich ist, was wir im Leben als wichtig erachten. Er definiert die Werte, für die wir stehen und die wir von anderen erwarten – und er ist ein Wegweiser für den Pfad, den jeder einzelne in seinem Leben geht. Ein wichtiges inneres Instrument, das man mit den richtigen Fragen noch weiter verbessern kann. Wir haben 6 wegweisende Fragen gesammelt, die Sie sich stellen sollten, um herauszufinden, wohin Ihr innerer Kompass Sie führt… (mehr …)

Job & Psychologie

Sozialer Aufstieg: Hier ist er möglich

phloxii


Der Traum vom sozialen Aufstieg ist ausgeträumt. Zu dem Eindruck kann kommen, wer sich regelmäßig durch die Berichterstattung kämpft. Das gilt sowohl für die USA als auch für Deutschland: Vom Tellerwäscher zum Millionär oder als Arbeiterkind zum Konzernlenker – scheinbar unmöglich. In welchen Ländern aber ist die soziale Durchlässigkeit groß? Die Uni Stanford hat sich diese Frage auch gestellt … (mehr …)

Bewerbung & Interview

Vorstellungsgespräch Antworten: 7 Anti-Floskeln

Pressmaster


„Was ist Ihre größte Schwäche?“ Ha, darauf sind Sie vorbereitet! Sekundenschnell schießt es aus Ihnen heraus: „Ich bin total ungeduldig.“

Gähn! Welch ausgelutschte Antwort im Vorstellungsgespräch. Sie stand schon hundertfach in diversen Bewerberhandbüchern – und ist auch noch falsch. Wir möchten Ihnen daher sieben originellere Alternativen und Antwort-Optionen ans Herz legen… (mehr …)

Job & Psychologie

Leonardo da Vinci: Was wir heute noch von ihm lernen können

HildaWeges Photography


Mit dem Wort Genie assoziieren wir wohl am ehesten Einstein, vor allem Apple-Jünger nennen auch gerne Steve Jobs. Wer noch weiter in die Geschichte zurückblickt, kommt um Leonardo da Vinci nicht herum. Ein unfassbarer Multikönner vor dem Herrn. Und jemand, der Fragen aufwirft: Gibt es etwas, das wir von einem alten Renaissance-Meister aus dem 15. und 16. Jahrhundert noch heute lernen können? Natürlich gibt es das. Diese 5 Lektionen lehrt uns der große da Vinci … (mehr …)

Job & Psychologie

Gleichberechtigung: Geringer Frauenanteil in Unternehmen weltweit

s4svisuals/shutterstock.com


Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Frauen in den Management-Etagen großer Unternehmen in der Unterzahl sind. Es ist trotz verschiedener Maßnahmen und Anstrengungen, die Vorteile weiblicher Führungskräfte zu integrieren, weiterhin ein von Männern dominierter Bereich. Aber ist dies wirklich ein reines Phänomen des gehobenen Managements oder entsprechen die Verteilungen in anderen Bereichen ebenso wenig der Vorstellung von Gleichberechtigung? Eine aktuelle Studie liefert auf diese Frage ein ernüchterndes Ergebnis und zeigt eine Menge Handlungsbedarf auf Arbeitgeberseite, wenn der Vorsatz der Gleichberechtigung von Frauen in der Arbeitswelt tatsächlich umgesetzt werden soll… (mehr …)

Job & Psychologie

Begrüßungsrede: Beispiele für Gastgeber

Matej Kastelic/shutterstock.com


Die Begrüßungsrede ist eine Prozedur, die auf beiden Seiten für Unbehagen sorgen kann. Die Zuhörer hoffen, dass sie mit einer angenehmen und vielleicht sogar witzigen Ansprache empfangen werden, die auf die gemeinsame Zeit einstimmt und nicht bereits vorher für Langeweile und Gähnen sorgt. Auf der anderen Seite ist auch der Redner nervös, macht sich viele Gedanken über das, was er sagen sollte und wie dies bei den Gästen ankommen wird. Wir erklären, worauf es bei einer Begrüßungsrede ankommt und welche Fettnäpfchen Sie dabei umgehen sollten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung: Wie den Lebenslauf unterschreiben?

Bewerbung-Lebenslauf-unterschreiben


Natürlich handelt es sich hierbei nur um ein Detail, jedoch eines mit Wirkung: Ihre schriftliche Bewerbung beziehungsweise den Lebenslauf zu unterschreiben, dokumentiert und bestätigt noch einmal, dass Ihre Angaben korrekt sind und dass Sie diese selbst verfasst haben. Fehlt die Unterschrift, sind die Angaben deshalb nicht weniger wert, aber es wirkt auf manch (konservativen) Personaler so. Zudem verleiht die Unterschrift Ihrer Bewerbung eine persönliche Note. So geht es richtig… (mehr …)

Job & Psychologie

Zentangle: Meditatives Zeichnen zur Entspannung

panpilai paipa/shutterstock.com


Jeder Mensch entspannt auf seine individuelle Weise. Manch einer muss sich beim Sport auspowern, andere schauen ihre Lieblingsserie, einige stricken und andere hören Musik – und ganz aktuell erfreut sich Zentangle wachsender Beliebtheit. Zusätzlich zum klassischen Ansatz der Methode sind inzwischen überall an die Thematik angelehnte Bücher mit entsprechenden Motiven erhältlich, die zum meditativen Zeichnen und Malen einladen. Wir erklären, worum es beim Zentangle geht und zeigen fünf positive Effekte, die das entspannende Zeichnen so hilfreich machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltserhöhung: 11 tödliche Fehler

Piotr Marcinski/shutterstock.com


Neben dem Arbeitsklima und den Arbeitszeiten ist das Gehalt ein wesentlicher Faktor, der die Zufriedenheit im Job beeinflusst. Wer erstklassige Leistungen erbringt und dafür drittklassig bezahlt wird, ist auf Dauer frustriert und fühlt sich ausgebeutet. Doch Geld ist meistens ein heikles Thema, ob im privaten oder im beruflichen Umfeld. Deswegen tun sich viele Arbeitnehmer schwer damit, mit dem Chef über eine Gehaltserhöhung zu verhandeln. Aus Angst etwas falsch zu machen, sprechen sie dieses Thema gar nicht erst an. Doch das ist ein Fehler. Wer nicht nachfragt, wird keine Gehaltserhöhung bekommen. Denn nur in den wenigsten Fällen steigt das Gehalt automatisch. Damit Sie gut vorbereitet sind, hier die gängigsten Fehler… (mehr …)

Job & Psychologie

Fieser Chef was tun? 10 Dinge, die nur dumme Chefs sagen

Chef-Fiesling-boeser-Boss


Leider gibt es sie überall: Führungskräfte, die einen Zustand verwalten, statt visionär zu führen; Manager, die Meister darin sind, gegen neue und unkonventionelle Projekte Argumente zu finden; fiese Chefs, die sich nie hinter beziehungsweise vor ihre Mitarbeiter stellen, wenn diese scheitern oder angegriffen werden, die Fehler zu inakzeptablen Vergehen erklären – auch die einmaligen -, gleichzeitig aber den Mangel an Kreativität und Selbstständigkeit ihrer Subordinierten beklagen. Was kann man da tun? (mehr …)

Bewerbung & Interview

N-Effekt: Mehr Mitbewerber, weniger Leistung

Bewerber-Jobinterview-N-Effekt


Wer schon einmal in einem Wartezimmer mit mehreren Bewerbern für einen Job saß, kennt das vielleicht: Je mehr Mitbewerber es gibt, desto unmotivierter werden die Wartenden im Angesicht der wachsenden Konkurrenz. Man sieht förmlich seine Chancen sinken. Das ist der eine Effekt. Es gibt allerdings noch einen anderen, zweiten und viel gefährlicheren Psychoeffekt: den sogenannten N-Effekt. Entdeckt haben ihn Stephen M. Garcia von der Universität von Michigan und Avishalom Tor von der Universität in Haifa. Dessen Wirkung: Je mehr Mitbewerber, desto weniger strengen Sie sich an… (mehr …)

Job & Psychologie

Die 3 größten mentalen Hürden für Gründer

Uber Images/shutterstock.com


Wer sich selbstständig machen will, muss gleich eine ganze Palette an Schwierigkeiten bewältigen und diverse Hürden nehmen: Man muss sich bei der Finanzierung um das nötige Kleingeld kümmern, Geschäftsmodelle wollen ausgearbeitet, Kunden akquiriert, mögliche Mitarbeiter eingestellt, Büros eingerichtet und nicht zuletzt Einnahmen generiert werden. Viel zu tun, doch all das lässt sich mit Know-How, Engagement und manchmal etwas Hilfe in den Griff bekommen. Weniger Aufmerksamkeit wird im Vorfeld hingegen den mentalen Hürden gewidmet, obwohl viele Gründer mit diesen meist besonders zu kämpfen haben. Wir zeigen die größten mentalen Hürden, mit denen Sie sich als Gründer auseinandersetzen müssen und zeigen, wie Sie diese überwinden können… (mehr …)

Job & Psychologie

20-20-60 Regel: Hilfe bei Jobsuche und Zeitmanagement

Pressmaster/shutterstock.com


Kennen Sie die 20-20-60 Regel? Sollten Sie gerade konsterniert mit dem Kopf schütteln, brauchen Sie sich nicht zu genieren. Es handelt sich dabei um ein Konzept des Zeitmanagements, dass sich auf nahezu jede Tätigkeit übertragen lässt – beispielsweise auf die Jobsuche, aber auch auf alltägliche Aufgaben im Job oder privat. Ziel ist es, Zeit einzusparen und effektiv vorzugehen. Kurz gesagt: Bessere Ergebnisse in kürzerer Zeit. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein, aber funktioniert es in der Praxis genauso gut, wie die Theorie es erhoffen lässt? Wir erklären, wie die 20-20-60 Regel funktioniert und worauf Sie bei der Umsetzung achten müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Heimarbeit: Diese Arbeitgeber fördern sie

baranq/shutterstock.com


Zauberwort Flexibilität: Als Arbeitnehmer will man sie, kriegt sie aber nicht immer. Eine Studie des DIW belegt, dass deutsche Arbeitgeber ihren Mitarbeitern nur ungern Zeit im Home Office einräumen. Und die Zahl der Heimarbeiter geht sogar zurück. Die Studie zeigt auch: Arbeitgeber machen mit dem Instrument Home Office keineswegs nur Familien glücklich … (mehr …)

Job & Psychologie

Karrieremythen: Darauf bitte nicht hören!

Entzauberte-Karrieremythen-Überraschung


Wie macht man Karriere? Diese Frage stellen sich viele im Laufe ihres Berufslebens. Besonders Berufsanfänger suchen nach Orientierung. Und was finden sie? Ratschläge, wie „Lernen Sie Chinesisch“ oder „Ohne Auslandsaufenthalt geht gar nichts“. Bullshit! Es ist höchste Zeit, mit ein paar dieser hartnäckigen Karrieremythen aufzuräumen… (mehr …)

Job & Psychologie

Dieser Trick hilft, an Zielen festzuhalten

Sergey Nivens by shutterstock.com


Klare Ziele sind wichtig und sinnvoll, keine Frage. Doch im Arbeitsalltag, wenn der Aktenstapel wächst, die To-Do-Liste kein Ende nimmt und es hektisch wird, gehen Ziele schnell unter. Der Weg zum Fitnessstudio nach der Arbeit erscheint dann endlos lang, die eigentliche geplant Weiterbildung ist auf einmal zu anstrengend und die Arbeit am eigenen Projekt kann auch bis morgen warten. Wenn Ihnen auch nur eine dieser Situationen bekannt vorkommt, haben wir heute einen Trick für Sie. Der ist zwar ungewöhnlich, kann Ihnen jedoch dabei helfen, an Ihren Zielen festzuhalten… (mehr …)

Job & Psychologie

Warum Sie Ihren Lebenslauf auswendig kennen sollten

Andrey_Popov/shutterstock.com


Mit dem Lebenslauf als Kernstück Ihrer Unterlagen steht und fällt der Erfolg einer Bewerbung. Gelingt es hier den Personaler vom eigenen Werdegang und den mitgebrachten Qualifikationen zu überzeugen, steigen die Chancen, für die Stelle in Betracht gezogen zu werden, beträchtlich an. Es ist dabei aber nicht genug, das Dokument nur zu erstellen und anschließend an die Bewerbung anzuhängen. Sie sollten sich wirklich damit beschäftigen und auseinandersetzen. Könnten Sie beispielsweise aus dem Stegreif erzählen, was Sie aus den einzelnen Stationen Ihres Lebenslaufes mitgenommen und gelernt haben? Eben. Wir erklären, warum es sich lohnt, den eigenen Lebenslauf regelrecht auswendig zu kennen und worauf Sie dabei achten müssen… (mehr …)

Job & Psychologie

Falsche Prioritäten: 5 häufige Fehler

Rawpixel.com/shutterstock.com


Prioritäten sind kaum zu ersetzen, wenn es darum geht, eine Aufgabe zu erledigen, die zur Verfügung stehende Zeit effektiv zu nutzen und am Ende des Tages Ergebnisse zu erzielen, die Kunden und Vorgesetzte zufriedenstellen und somit den Erfolg sowohl auf persönlicher als auch auf Unternehmensebene voranzutreiben. Trotz des hohen Stellenwertes werden immer wieder Prioritäten falsch gesetzt, wodurch der Ablauf durcheinander gerät und im schlimmsten Fall Deadlines nicht eingehalten werden können. Wir erklären die fünf häufigsten Fehler, die zu falschen Prioritäten führen… (mehr …)

Job & Psychologie

Ausgrenzung am Arbeitsplatz: Was jetzt zu tun ist

lightwavemedia/shutterstock.com


Ihre Mittagspausen verbringen Sie alleine. Niemand fragt Sie, ob Sie mitkommen wollen. Treffen Sie Kollegen in der Kaffeeküche, werden Sie nie in das Gespräch integriert. Und nach dem Wochenende unterhalten sich die Kollegen über den Feierabendumtrunk. Sie wussten natürlich nichts von dem lockeren Treffen – Sie wurden nie eingeladen. Ist das schon Mobbing? Es könnten erste Warnzeichen dafür sein, oft aber stecken andere Gründe hinter der Ausgrenzung. Manchmal liegen einige der Grüde sogar bei einem selbst, was aber auch bedeutet, dass man etwas dagegen tun kann… (mehr …)

Job & Psychologie

3 Versprechen, die Sie nie geben sollten

Ollyy/shutterstock.com


Ein Versprechen ist eine starke Form der mündlichen Abmachung. Wir sichern einem anderen Menschen – oder auch uns selbst – zu, dass wir etwas tun oder nicht tun werden. Beinahe täglich geben die meisten von uns diverse Versprechen ab. Kinder geloben das Zimmer aufzuräumen, Arbeitssuchende wollen noch heute mindestens zwei Bewerbungen schreiben, manch einer will endlich mit dem Sport beginnen… Viele Versprechen werden unbedacht gegeben, weil es sich nur um Kleinigkeiten handelt, doch in einigen Fällen sollte man vorsichtig sein und sich genau überlegen, ob man jemandem sein Wort geben möchte. Diese XX Versprechen sollten Sie nie geben… (mehr …)

Job & Psychologie

Perfektionismus: So befreien Sie sich von dem Zwang

Perfektionismus-Tipps-Imperfektion


Es ist ein Fehler, keine Fehler machen zu wollen. Manche Menschen verschwenden ihr ganzes Leben bei diesem Versuch. Alle Dinge 100-prozentig und perfekt zu erledigen, führt nicht nur zum ProkrastinierenPerfektionismus führt zum Tunnelblick und ist häufig auch ineffektiv. Der klassische Teufelskreis: Egal, was man erreicht, es ist nie gut genug. Die Suche nach Perfektion ist eine ewige Jagd, die niemals endet und deshalb oft in vermindertem Selbstvertrauen mündet oder dafür sorgt, dass man sich an Erreichtem nicht mehr freuen kann. Das Glück – es ist einem immer einen Schritt voraus… (mehr …)

Knigge & Dresscode

Begrüßung: Knigge-Regeln zur Vorstellung

Begrüßung-Knigge-Regeln-Tipps


Eine formvollendete Begrüßung ist die erste Visitenkarte und entscheidend für den ersten – hoffentlich sympathischen Eindruck. Doch wie begrüßt man sein Gegenüber richtig? Wer gibt wem zuerst die Hand? Was sagt man dazu und wann wird die Visitenkarte übergeben? Um sich sicher auf dem gesellschaftlichen Parkett zu bewegen, sollten Sie die wichtigsten Knigge-Regeln, Konventionen und Formalia der Begrüßung kennen. Hier sind sie… (mehr …)

Job & Psychologie

Unzufrieden im Job: Wie sag ich’s dem Chef?

Unzufriedenheit-Jobfrust-Frau


Morgens fällt es schon schwer, aus dem Bett zu kommen. Der Weg ins Büro – eine einzige Qual. Die Arbeitstage ziehen sich wie Kaugummi. Und auch das Wochenende hilft nicht wirklich dabei, abzuschalten und sich zu erholen. Kurz: Sie sind unzufrieden im Job. Das kann vielfältige Gründe haben: Das Arbeitsklima lässt zu wünschen übrig; Sie haben keinen guten Draht zum Chef; Sie können sich nicht mehr für Ihre Aufgaben begeistern oder das Gehalt stimmt auch nicht. Vielleicht ist es sogar ein bisschen was von allem. Wie lässt sich dann die aktuelle Situation verbessern? Vor allem: Wie sagt man das dem Chef – ohne gleich wie ein Jammerlappen oder Weichei dazustehen? Eine Hilfestellung für das Gespräch mit dem Chef unter vier Augen… (mehr …)

Job & Psychologie

Körpersprache deuten: So dechiffrieren Sie Gesten

Körpersprache-deuten-dechiffrieren-Tipps


Unser Körper spricht. Immer – auch wenn wir schweigen. Und selbst wenn wir reden, sprechen wir stets zwei Sprachen: die der Worte und die des Körpers. Unsere Körpersprache – Gestik wie Mimik – ist damit ein fieser Verräter. Denn nicht immer sagen wir mit dem Mund, was wir denken oder fühlen. Unser Körper schon: das Kräuseln der Lippen, das Hochziehen einer Augenbraue, das Rümpfen der Nase – schon solche Mikrogesten geben Aufschluss über unsere wahren Gefühle und Gedanken. Nur wenn die nonverbalen Signale zu unseren Aussagen passen, entsteht ein stimmiges Bild und damit auch Glaubwürdigkeit und Authentizität. Die Körpersprache spielt in unserer Kommunikation daher eine entscheidende Rolle – im Vorstellungsgespräch genauso, wie bei Verhandlungen, im Kundenkontakt oder einfach beim Smalltalk. Die Kunst dabei ist, auch die Körpersprache deuten zu können sowie Gesten zu dechiffrieren… (mehr …)