Von Christian Mueller // 2 Kommentare

Vom Jobcenter zum Job: Bewerbungsstrategien für Langzeitarbeitslose

Lightspring/Shutterstock.comArbeitsscheu, faul und unqualifiziert – so sieht das typische Klischee von Langzeitarbeitslosen in den Köpfen vieler Menschen aus. Wer bereits zwei oder mehr Jahre ohne Job ist wird von seinem Umfeld – und leider auch von Arbeitgebern – oft als unvermittelbar eingestuft und nach einiger Zeit aufgegeben. Sicher müssen noch Kurse und Qualifizierungsmaßnahmen besucht werden, doch im Grunde werden die meisten Langzeitarbeitslosen als arbeitsscheu abgeschrieben. Diese Einschätzung trifft zu – für einen Teil der langzeitarbeitslosen Menschen. Doch die Gründe für Langzeitarbeitslosigkeit sind vielfältig und so gibt es viele Menschen, die auch nach Jahren ohne Job wieder ins Arbeitsleben zurückkehren wollen. Der Weg zurück ist dann alles andere als einfach, denn neben den Klischees müssen Langzeitarbeitslose auch ihre eigenen Zweifel überwinden und realistische Perspektiven finden. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Frauen lesen Stellenanzeigen kritischer – und lassen sich einschüchtern

Stellenanzeigen richtig lesenNatürlich sollten Bewerber eine Stellenanzeige genau lesen und dechiffrieren. Doch wie bei allem gibt es auch hierbei ein zu viel des Guten. Betroffen davon – so scheint es – sind vor allem die Frauen. Laut einer aktuellen Eye-Tracking-Studie beschäftigen sich Frauen zwar weitaus intensiver als Männer mit dem Anforderungsprofil (im Schnitt rund 2,34 Sekunden) in Stellenanzeigen als Männer (1,17 Sekunden). Doch lassen sie sich davon auch prompt mehr einschüchtern – und so erstklassige Jobs entgehen… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Ausbildungsplatz: Wie finde ich freie Ausbildungsplätze?

Robert Kneschke/ShutterstockEs sind die alt bekannten Fragen, vor denen jeder einmal steht: Was möchte ich später werden? und, wenn diese Frage geklärt ist: „Wie schaffe ich es in meinem Wunschberuf eine Ausbildungsstelle zu finden?“ Das ist gar nicht so einfach, angesichts der vielen Möglichkeiten: dutzende Jobbörsen im Internet, Berufsberatung, Zeitungen … Auf welches Pferd sollten Sie setzen? mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Kein Interesse! 25 Todsünden des Personal Brandings

ollyy/ShutterstockVor wenigen Jahren kannten den Begriff in Deutschland nur wenige Menschen, heute kommen Fachkräfte und Bewerber nicht mehr ohne aus. Die Rede ist vom Personal Branding, dem gezielten und strategischen Aufbau der Eigenmarke und der professionellen Reputation, die eine Jobsuche nicht nur erleichtern, sondern klassische Bewerbungen im Idealfall komplett überflüssig machen kann. Soziale Netzwerke, Blogs, Youtube und viele andere Möglichkeiten – offline Events und persönliche Kontakte nicht zu vergessen – bieten Bewerbern und Fachkräften heute zahlreiche Möglichkeiten, um sich eine hervorragende Reputation aufzubauen. Doch diese Chancen können sich Fachkräfte und Bewerber problemlos selbst verbauen – beispielsweise durch die 25 Todsünden des Personal Brandings. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Grolls Arbeitsrechtskolumne

kuzma/123rfPeter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Perfekter Lebenslauf: So präsentieren Sie Relevantes zuerst

[joingate/ShutterstockDer Lebenslauf ist vermutlich der Teil der Bewerbungsunterlagen, dem in der täglichen Jobsuche von Bewerbern am wenigsten Aufmerksamkeit zukommt. Einmal erstellt, dann noch kurz das Datum angepasst und schwupp, schon findet der Lebenslauf seinen Platz in jeder Bewerbung, die an Unternehmen verschickt wird. Das können Sie natürlich so machen… und dabei Potenzial verschenken. Sie können sich jedoch auch die Zeit nehmen, Ihren Lebenslauf an die konkrete Stelle anzupassen und Relevantes deutlich hervorzuheben. Das ist mit mehr Arbeit verbunden, sicher, doch so bleibt der perfekte Lebenslauf kein Traum, sondern kann Realität werden – und ganz nebenbei Ihre Bewerbungschancen deutlich erhöhen. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Schöner schlummern: Warum die Snooze-Taste besser ist als ihr Ruf

Snooze-Taste-Schlummern-SchlafDie meisten Menschen hassen ihren Wecker – er bringt sie um den Schlaf. Die Snooze-Taste macht es nicht viel besser, sie genießt einen zweifelhaften Ruf: Einerseits schiebt sie das Aufstehen noch einmal für ein paar Minuten auf; zu oft gedrückt aber, verwandelt sich das Schlummern zur Permafolter aus Dösen, Klingeln, Dösen, Klingeln… Kein guter Morgen. Doch der Alarmaufschub ist besser als gedacht. Außer, dass er uns davon abhält beim ersten Wecken sofort aus dem Bett zu springen, erfüllt er noch einen weiteren Zweck… mehr

Von Karolina Warkentin // 2 Kommentare

Networking-Praxis: So merken Sie sich Namen besser

Networking TippsDon’t bro me if you don’t know me – das Bonmot von Barney Stinson, einer der Hauptfiguren der TV-Serie „How I met you mother“ trifft es auf den Punkt: Menschen mögen es gar nicht, wenn man ihre Namen vergisst oder verwechselt. Trotzdem fällt es dem Großteil von uns schwer, sich Namen zu merken – besonders beim ersten Kennenlernen oder Netzwerken. Sie sind der Person vorher noch nie begegnet, schütteln kurz die Hände, stellen sich vor, Ihr Gegenüber nuschelt vielleicht und schon ist es passiert: Sie haben den Namen vergessen. Schmidt? Müller? Oder doch ganz anders? Es will Ihnen einfach nicht mehr einfallen. Peinlich. Vor allem wenn man sich wiedersieht. Doch es gibt Tricks, wie Sie den peinlichen Moment vermeiden… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Shared Leadership: Steigert geteilte Führung die Leistung des Teams?

Ein Gastbeitrag von Dr. Johannes Moskaliuk

wellphoto/ShutterstockTraditionelle, hierarchische Führung könnte man so beschreiben: Eine sagt, wo’s lang geht, das Team gehorcht. Bei geteilter Führung (englisch: Shared Leadership) wird dagegen die Führungsverantwortung im Team geteilt. Kann das funktionieren? Fühlt sich ein Team unter geteilter Führung nur wohler, oder ist es auch leistungsfähiger? mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Kündigung als Trainee: 11 Perspektiven für die Karriere

Diego Cervo/123rfWarum wir Traineeprogramme für einen hervorragenden Start ins Berufsleben und eine außergewöhnlich gute Chance für Young Professionals und Absolventen halten, haben wir bereits in zahlreichen Artikeln dargelegt. Traineeprogramme können das perfekte Karrieresprungbrett bieten und Berufseinsteigern einen enormen Aufstieg ermöglichen. Das funktioniert allerdings nur, wenn das Traineeprogramm erfolgreich absolviert wird – was nicht garantiert ist. Denn auch Trainees können kündigen oder gekündigt werden und stehen dann – zumindest subjektiv – vor einem gewaltigen Problem. Denn durch die Kündigung wird aus der hervorragenden Chance ein scheinbar überwältigender Makel, der weiter Bewerbungen nachhaltig sabotiert. Glücklicherweise täuscht dieser Eindruck jedoch und Trainees haben auch nach einer Kündigung zahlreiche Karriereperspektiven. mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Karriere-Hemmnisse: 3 tückische Denkfehler

Erfolge-BewerbungErfolg ist kein Unisexkonzept. Auch kein Einheitsgrößen-Rezept, das allen und auf alles passt. Denken vielleicht auch nicht viele, sie handeln aber so: Ständig vergleichen sie ihre Erfolge mit denen anderer, ahmen deren Lebenswandel, Maschen und Methoden nach – und wundern sich, dass sie es dennoch nicht in Rekordzeit zu einer vergleichbaren ansehnlichen Karriere bringen. Unzufriedenheit und Vergleich können Ansporn sein und Ambitionen wecken – oft aber verstärken sie sich nur gegenseitig. Dahinter stecken teils drei klassische Denkfehler, die den eigenen Erfolg geradezu ausbremsen. Diese… mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Chance Initiativbewerbung: Wann sie sich lohnt

ollyy/ShutterstockUm Initiativbewerbungen ranken sich viele Mythen und während die einen sie für den besten aller Bewerbungswege halten, sprechen andere ihnen jegliche Wirkung ab und halten sie für völlige Zeitverschwendung. Beide Positionen können zutreffen, denn ob eine Initiativbewerbung Erfolgschancen hat, hängt stark von Situation, Zielsetzung und Profil des Bewerbers ab. Daher sollten Sie als Bewerber im Vorfeld prüfen, ob sich eine Initiativbewerbung für Sie auszahlen oder Ihnen alle Bewerbungschancen verbauen kann. Der Grat zwischen Chancen und Risiken ist bei dieser Bewerbungsform sehr schmal. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Man sieht sich: Wen wir wann wiedersehen, ist berechenbar

GesprächLaut Statistik haben wir am Tag mit durchschnittlich acht Menschen intensiveren Kontakt. Sei es durch persönliche Treffen, per E-Mail oder am Telefon. Erstaunlicherweise ist das nicht nur purer Zufall. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir eine bestimmte Person wiedersehen, lässt sich berechnen. Zumindest kamen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität von Nebraska in Lincoln zu diesem Ergebnis, als sie unser Kontaktverhalten auf Gesetzmäßigkeiten hin untersuchten. Und tatsächlich: Wiedersehen macht nicht nur Freude – es lässt sich vorhersagen… mehr

Seite 8 von 545Erste...45678910111213...2030...Letzte

Jobbörsen-Übersicht

Karriereexperten-Partner
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln