joingate/shutterstock.com
Der Lebenslauf ist für das Gros der Personaler der wichtigste der Teil der Bewerbungsunterlagen, mit dem bereits die erste Auswahl getroffen wird. Gleichzeitig ist er für viele Bewerber aber auch der Aspekt, dem in der täglichen Jobsuche die geringste Aufmerksamkeit zukommt. Einmal erstellt, schnell noch das Datum angepasst und schon findet der Lebenslauf seinen Platz in jeder Bewerbung, egal an welches Unternehmen diese adressiert wird. Das ist einfach und spart Zeit, dabei vergeuden Sie jedoch Potenzial. Für einen perfekten Lebenslauf müssen Sie zwar mehr Zeit und Aufwand investieren, erhöhen so aber Ihre Chancen auf den Traumjob und können Personaler vom ersten Eindruck an überzeugen...

Perfekter Lebenslauf: Wie ist er aufgebaut?

Bevor es an den Inhalt des perfekten Lebenslaufs geht, sollte man sich zunächst mit dem formalen Aufbau eines solchen beschäftigen, denn schon hier passieren viele vermeidbare Fehler.

Heutzutage hat sich der tabellarische Lebenslauf als Standard durchgesetzt und folgt dabei einer einfachen Aufteilung: am linken Seitenrand finden sich die zeitlichen Angaben, rechts daneben die zugehörigen Daten des jeweiligen Zeitraums. Dabei gilt der amerikanische Stil, der perfekte Lebenslauf beginnt daher mit der aktuellsten Station.

Im Ergebnis könnte das dann so aussehen:

Lebenslaufaufbau-Grafik

Beim Design sollte man es dabei in den meisten Branchen nicht übertreiben. Im Vordergrund steht die übersichtliche und verständliche Auflistung der Fakten zu Ihrem bisherigen Werdegang. Optische Highlights können zwar positiv wirken, sollten jedoch zu Ihrer Persönlichkeit und auch dem Job passen, um nicht gekünstelt oder gar unglaubwürdig zu wirken.

Für den perfekten Lebenslauf braucht es keine ausgefallenen Grafiken oder besonders ausgeprägte Fähigkeiten in der Textverarbeitung. Der tabellarische Aufbau erleichtert die Erstellung und auch der Inhalt der einzelnen Blöcke lässt sich kurz und prägnant zusammenfassen:

  • Persönliche Daten.

    Alles, was der Personaler zu Ihrer Person wissen muss: Name, Geburtstag und -ort, Anschrift, Familienstand sowie Telefonnummer und E-Mail Adresse. Nationalität oder Konfession können ebenfalls angegeben werden, sind jedoch keine erforderliche Angabe.

  • Angestrebte Position.

    Es sind Details, die einen perfekten Lebenslauf ausmachen. Dazu zählt diese Angabe, die in erster Linie einen psychologischen Nutzen erzielt: Sie nennen die konkret ausgeschriebene Stelle und zeigen, dass Ihr Lebenslauf speziell darauf zugeschnitten ist und unterstreichen, dass Sie keinen anderen Job wollen - außer genau diesen.

  • Berufliche Erfahrung.

    Hier listen Sie auf, in welchen anderen Jobs Sie bisher gearbeitet haben und - was in einem perfekten Lebenslauf nicht fehlen darf - welche Position Sie in den jeweiligen Stationen inne hatten und was Ihre Aufgabenschwerpunkte waren. Die Angaben sollten nur stichpunktartig aufgelistet werden, da in den Lebenslauf kein Fließtext gehört.

  • Ausbildung.

    Unter diesem Punkt findet sich nicht nur Ihre direkte berufliche Ausbildung, sondern falls vorhanden auch ein Studium, Schulabschlüsse und wer diesen geleistet hat, kann hier auch seinen Wehr- oder Ersatzdienst anbringen. Für den perfekten Lebenslauf sollten Sie auch Ihre Abschlussnoten erwähnen - besonders wenn Sie mit einer guten Note punkten können.

  • Praktika.

    Insbesondere für Berufsanfänger, die noch nicht über die entsprechende berufliche Erfahrung verfügen, sind Praktika eine wichtiger Punkt für den perfekten Lebenslauf. Wichtig ist es, diese nicht nur aufzulisten, sondern verständlich zu machen, warum diese Sie für die ausgeschriebene Stelle qualifizieren.

  • Besondere Kenntnisse und Zertifikate.

    Um dem Personaler ein vollständiges Bild Ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen zu zeigen, sollten Sie hier angeben, welche besonderen Kenntnisse Sie haben - und diese falls möglich mit den entsprechenden Zertifikaten belegen. Doch Vorsicht: Der perfekte Lebenslauf entsteht nicht durch möglichst viele Qualifikationen, sondern die Auswahl der Kompetenzen, die für den Job von Bedeutung sind.

  • Sprachen.

    Viele Unternehmen sind international tätig und suchen aktiv nach neuen Mitarbeitern, die sie in diesem Bereich einsetzen können. Die Sprachkenntnisse sind daher gerade in großen Unternehmen oder Konzernen ein wichtiger Punkt, den Sie im perfekten Lebenslauf bestenfalls durch eine Sprachreise oder Tests (beispielsweise der TOEFL-Test) belegen können.

  • Hobbys.

    Die Freizeitaktivitäten haben nur wenig mit der fachlichen Qualifikation zu tun, doch Personaler legen inzwischen großen Wert darauf, um etwas über die Persönlichkeit eines Bewerbers zu erfahren. Hobbys im perfekten Lebenslauf können Sie auch von anderen Kandidaten abheben und das Interesse wecken.

Sollte es zu Ihrer Laufbahn passen oder eine weiteren wichtigen Punkt hervorheben, der große Relevanz für die Bewerbung haben kann, kann der perfekte Lebenslauf auch um weitere Abschnitte erweitert werden. Dabei kann es sich beispielsweise um Ehrenämter, Auslandsaufenthalte oder Referenzen handeln.

Lebenslauf Vorlagen als Muster zum Gratis-Download

Falls Sie trotzdem noch unsicher sind, wie Sie Ihren Lebenslauf aufbauen und schreiben sollen, haben wir für Sie einige kostenlose Vorlagen und Muster für einen perfekten Lebenslauf zusammengestellt. Doch Achtung: Bitte übernehmen Sie die Muster nicht einfach 1:1, sondern nutzen Sie diese lediglich als Anregung, um die eigenen Bewerbungsunterlagen anpassen. Personaler haben einen geschulten Blick, um schlicht kopierte Vorlagen sofort zu erkennen.

Weitere Lebenslauf Vorlagen:


Lebenslauf-gestalten-Karrieresprung-de

Perfekter Lebenslauf: So individuell wie die Stelle

Andrey_Popov/shutterstock.comWer nun glaubt, die Arbeit am perfekten Lebenslauf sei an dieser Stelle abgeschlossen, wird leider enttäuscht. Die Wahrheit ist: Mit jeder Bewerbung, die Sie verschicken, sollten Sie Ihren Lebenslauf noch einmal zur Hand nehmen, sich zu fragen, ob dieser auf die Stelle zugeschnitten ist und ihn gegebenenfalls zu überarbeiten. Kurz gesagt: Der perfekte Lebenslauf sieht für jede Stelle anders aus. Das gilt nicht nur für die Auswahl der aufgeführten Weiterbildungen oder Fähigkeiten, sondern auch für die Gestaltung Ihrer verschiedenen Stationen im Lebenslauf.

Umfangreiche Texte gehören nicht in einen perfekten Lebenslauf, also ist es Ihre Aufgabe, die relevanten Qualifikationen jeder Station in wenigen Worten unterzubringen. Hier liegt auch die Herausforderung, denn die Stichworte sind nicht für jede Bewerbung gleichermaßen geeignet. Wenn Sie einen perfekten Lebenslauf erstellen wollen, sollten Sie daher darauf achten, dass...

  • ... Sie die genannten Qualifikationen und Aufgaben an die Anforderungen der Stelle anpassen.
  • ... Sie sich bei der Wortwahl und den Formulierungen an der Stellenausschreibung orientieren.
  • ... Sie Ihren Lebenslauf und die dort genannten Qualifikationen und Stärken auf Ihr Anschreiben anpassen.
  • ... Sie Ihre wichtigsten Fähigkeiten und Qualifikationen deutlich hervorheben - optisch und inhaltlich.

Perfekter Lebenslauf: Formulieren Sie aktiv

Ein perfekter Lebenslauf soll dem Anspruch in allen Bereichen gerecht werden - sowohl im formalen Aufbau, in der optischen Hervorhebung der wichtigsten Punkte, beispielsweise durch Fettungen relevanter Worte, aber auch inhaltlich durch ausgewählte Formulierungen. Dabei kann ein kleiner Trick entscheidend für die Wirkung sein: Nutzen Sie aktive Formulierungen.

Zwei Sätze, die inhaltlich identisch sind, können so in der Wahrnehmung des Lesers gänzlich unterschiedlich bewertet werden. Wo passive Formulierungen wenig selbstbewusst wirken und die eigenen Leistungen so klingen lassen, als wäre man unbeteiligt, demonstrieren aktive und direkte Formulierungen, dass Sie Ihre Stärken kennen und diese auf den Punkt bringen können.

Dieses Prinzip gilt nicht nur für Ihren Lebenslauf, sondern gleichermaßen für Ihr Anschreiben, in dem Sie ebenfalls aktiv formulieren und sich von Passiv-Konstruktionen verabschieden sollten.

Hier kommt dann auch die bereits genannten Abstimmung von Anschreiben und Lebenslauf ins Spiel: Gelingt es, in beiden Dokumenten die gleichen relevanten Schwerpunkte anzusprechen, ohne dass Ihr Anschreiben dabei zur reinen Wiederholung des Lebenslaufs verkommt, können Sie Ihre Stärken durch Beispiele verdeutlichen und dem Personaler näher bringen.

Trick für den perfekten Lebenslauf: Stellen Sie ein Kurzprofil an den Anfang

Ollyy/shuitterstock.comDer perfekte Lebenslauf kann auch der sein, der sich positiv von all den anderen abhebt und dem Personaler von Anfang an im Gedächtnis bleibt. Ein Trick, mit dem genau das funktionieren kann: Nutzen Sie ein Kurzprofil.

An erster Stelle kommen natürlich immer noch Ihre persönliche Daten und Angaben zu Ihrer Person. Doch anschließend - noch vor Ihrem Werdegang - können Sie ein Kurzprofil mit Ihren wichtigsten Qualifikationen und Fähigkeiten platzieren. Kurz und prägnant. Wer sind Sie, was zeichnet Sie aus, warum sind Sie die beste Besetzung. Das ist ungewöhnlich, doch gerade deshalb bietet es viel Potenzial. Durch die Übersicht des Kurzprofils können Personaler auf einen Blick die wichtigsten Fakten über Sie erfahren und sich weiter unten ein noch konkreteres Bild machen.

Den ein oder anderen konservativen Personaler mag dies irritieren und am Ende hängt es immer vom Image des Arbeitgebers ab, ob dieser neuen Formen aufgeschlossen gegenüber steht, doch wenn Sie es mit einem modernen Unternehmen zu tun haben, kann dieser Trick den perfekten Lebenslauf abrunden.

Zum Schluss noch ein Beispiel, wie der perfekte Lebenslauf aussehen könnte:

Tabellarischer-Lebenslauf-Muster-Vorlage-Beispiel-Design-01

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zum Bewerbungsschreiben

Bewerbung
Bewerbung Checkliste
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsschreiben
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008

Format & Formulierung

Bewerbung Format
Bewerbung Betreffzeile
Bewerbung Überschrift
Bewerbung Fettdruck
Einleitungssatz im Anschreiben
Bewerbung Interessen
Bewerbung Stärken
Schlusssatz im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?

Bewerbungsmappe

Bewerbungsmappe
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Die dritte Seite
Bewerbungsflyer
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Handgeschriebener Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis Formulierungen
Arbeitszeugnis Geheimcodes
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch


[Bildnachweis: joingate, Andrey_Popov, Ollyy by Shutterstock.com]