Monitoring-Tools-Social-Media
Ist Monitoring für Social Media Manager und Unternehmen nur ein notwendiges Übel? Die Antwort auf diese Frage ist ein klares Nein, denn Monitoring ist für die Steuerung und Beurteilung jeder Kommunikation und Strategie essentiell. Dennoch kann der Eindruck entstehen, Monitoring - von der Auswertung und Nutzung der Daten ganz zu schweigen - wäre den meisten Unternehmen lästig. Wir zeigen heute, mit welchen Tools sich Monitoring realisieren lässt und wie die Daten sinnvoll genutzt werden können.

Monitoring: Fester Bestandteil der Kommunikation

Die Abneigung oder zumindest Vernachlässigung des Monitorings ist im Grund erstaunlich, legen viele Unternehmen doch enormen Wert darauf, die Wirkung und den Erfolg ihrer Kommunikation messen und beurteilen zu können. Doch diesem Wunsch steht oft der große Aufwand entgegen, der mit aktivem Monitoring scheinbar verbunden ist. In der Praxis zeigt sich jedoch schnell, dass sich der Aufwand fürs Monitoring in Grenzen hält und problemlos in die tägliche Arbeit des Social Media Teams integriert werden kann.

Falk Hedemann beschrieb vor einiger Zeit im Upload Magazin, warum Monitoring für alle in den Social Media aktiven Kommunikatoren sinnvoll und wichtig ist. Aus unserer Sicht sind die wichtigsten Aspekte, dass Sie durch Monitoring...

  • ... einen Eindruck davon erhalten, wie in den verschiedenen Netzwerken über Ihre Marke gesprochen wird.
  • ... mitbekommen, wenn sich Ärger oder Unmut über Ihr Unternehmen aufbaut.
  • ... Kommunikationsgelegenheiten und Anlässe zur Kontaktaufnahme wahrnehmen.
  • ... eine umfassendes Bild Ihrer Reputation erhalten.
  • ... Entwicklungen rechtzeitig erkennen und darauf reagieren können.
  • ... überprüfen können, ob Sie Ihren Zielen näher kommen.

Mit den folgenden Tools können Sie das Monitoring in den verschiedenen Netzwerken problemlos angehen und teilweise automatisieren. Die Inspiration für unsere Übersicht hat uns dieser Artikel von Jörg M. Heilingbrunner auf cio.de geliefert. Er hat sechs der im Folgenden vorgestellten Tools miteinander verglichen. Wir nutzen seinen Vergleich als Basis und ergänzen diese um unsere Erfahrungen und Tools, die wir selbst fürs Monitoring nutzen.

Socia Media Monitoring: Analytics Tools im Überblick

  • Brandwatch - Brandwatch liefert im Test von cio die besten und umfangreichsten Ergebnisse für den schweizer Sprachraum und kann vor allem mit einer hervorragenden Abdeckung verschiedener Foren punkten. Diese Erfahrung können wir bestätigen, Brandwatch findet mit Abstand die meisten Treffer in der Forenwelt und bietet zusätzlich Echtzeitmonitoring für Twitter an.
  • Echobot - Das in Deutschland entwickelte Tool bietet sowohl Analysemöglichkeiten für Social Media als auch für klassische Medien Aktivitäten wie Pressemitteilungen und ähnliches. Nach eigenen Angaben wird das Tool in Deutschland und nach deutschen Datenschutzrichtlinien betrieben, was es für deutsche Unternehmen durchaus interessant macht.
  • Hootsuite - Hootsuite ist auf den ersten Blick kein klassisches Analytics Tools sondern dient eher dem Scheduling und der Verteilung von Inhalten in den sozialen Netzwerken. Nutzen Sie das Tool jedoch zu diesem Zweck, erhalten Sie hervorragende Statistiken zu den abgesetzten Posts, die auch Feedback und Interaktion umfassen und zumindest einen Teil des notwendigen Monitorings abdecken können.
  • Radarly - Das zu Linkfluence gehörende Tool kann seinen Stärken laut den Kollegen von cio vor allem im Bereich des Facebook-Monitorings ausspielen. Sowohl die Trefferquote als auch die Geschwindigkeit, mit der Beiträge erfasst werden, ist unserer Erfahrung nach hervorragend. Wer vor allem Facebook im Auge behalten will, ist hier genau richtig.
  • Social Bro - Wenn Radaryl das Tool der Wahl für Facebook ist, kann Social Bro diesen Titel unserer Erfahrung nach für Twitter beanspruchen. Das Tool bietet tiefgehende Analysen, Konkurrenzvergleiche und Echtzeitmonitoring auf sehr hohem Niveau und liefert mehr Daten, als viele Kommunikatoren brauchen werden. Für Twitter eine hervorragende Wahl.
  • Synthesio - Laut den Kollegen von cio bietet Synthesio den besten Überblick, wenn es um das Monitoring von Nachrichtenquellen und und klassischen News-Webseiten geht. Das Tools liefert hier Treffer nahezu in Echtzeit und kann eine erstaunliche Trefferquote aufweisen. Die Testergebnisse von cio haben uns dazu bewegt, das Tools selbst zu testen und die ersten Erfahrungen bestätigen diese Einschätzung.
  • Sysomos - Das Tool Sysomso kann sich im Test von cio in keinem Bereich wirklich abheben, bietet aber durchgehend solide Ergebnisse. Diese Erfahrung können wir aus unserem eigenen Umgang mit dem Tool bestätigen. Wer ein solides Allround-Tool sucht, wird hier fündig. Es sollte jedoch klar sein, dass es für die verschiedenen Netzwerke jeweils bessere - und spezialisierte - Tools gibt.
  • Talkwalker - Talkwalker hat mit seinen inzwischen recht bekannt Alerts die ehemals beliebten Google Alerts abgelöst. Im Test von cio kann Talkwalker international die meisten Treffer vorweisen und bietet einen hervorragenden Überblick über Blogs und Online-Magazine. Diese Ergebnisse können wir aufgrund unserer eigenen Erfahrung bestätigen. Da der Einstieg kostenlos möglich ist, empfehlen wir Ihnen, das Tool ganz in Ruhe zu testen.
  • Web Monitor - Der Dienst aus dem Hause infospeed legt den Augenmerk selbst auf seine umfangreiche Social Media Datenbank, mit der er - nach eigenen Angaben - bessere Ergebnisse und umfangreichere Analysen als andere Tools bieten kann. Auch dieses Tool wird in Deutschland gehostet und ist unter Datenschutzgesichtspunkten daher äußerst interessant.

Weiterführende Artikel

Wenn Sie die Themen Monitoring, Kommunikationsstrategie und KPIs vertiefen wollen, werden Sie hier fündig:

Monitoring und Analyse: Daten sinnvoll nutzen

Die besten Tools bringen Unternehmen, Social Media Teams und Manager jedoch nicht weiter, wenn nicht klar ist, welche Daten erfasst werden sollen und wie diese für die Kommunikation genutzt werden können. Vor dem Start ins Social Media Monitoring sollten Unternehmen daher klären:

  • Woran Erfolg genau festgemacht werden soll.
  • Welche Kennzahlen und Daten erfasst werden sollen.
  • Welche Ziele das Monitoring verfolgt.
  • Wer die Daten wann auswertet.
  • Wie die erhobenen Daten in die Strategie und Kommunikation einfließen.

Wenn die oben genannten Monitoring Tools zu Beginn noch zu umfangreich und zu groß sind, ist es durchaus sinnvoll, zunächst mit den von den Netzwerken selbst bereitgestellten Daten und Analytics zu arbeiten. Sowohl Facebook als auch Twitter, Youtube und Google+ bieten inzwischen zahlreiche Daten und Analysemöglichkeiten, die Unternehmen und Social Media Manager nutzen können und sollten.

Damit Monitoring nicht nur Daten liefert, sondern sich auch effektiv für die Kommunikation und Steuerung nutzen lässt, ist der Aufbau entsprechender Prozesse und Workflows entscheidend. Die für die Kommunikation verantwortlichen Mitarbeiter - in größeren Unternehmen der Social Media Manager mit seinem Team - sollten die Auswertung der Monitoring Daten daher fest in ihre Arbeit einplanen.

Einige Daten - beispielsweise Erwähnungen der Marke oder der Produkte - sollten zeitnah oder in Echtzeit im Blick behalten werden. Andere Daten - beispielsweise die Performance von Artikeln und die Interaktion in den Netzwerken - sollten mindestens monatlich für Analyse und Feinjustierung der Themen und Kommunikation herangezogen werden.

[Bildnachweis: Ramcreativ by Shutterstock.com]