Altwork Station: Der Bürostuhl aus der Zukunft

Arbeitgeber lieben sie, aber suchen sie meist vergebens: die eierlegende Wollmilchsau. Einen Mitarbeiter, der alles kann. Den Bürostuhl, der alles kann, gibt es dagegen schon. Die Altwork Station ist das Ding, das aus der Zukunft kam. Der Multifunktionsstuhl ermöglicht die Bildschirmarbeit im Liegen, Sitzen und Stehen. Das sieht spektakulär aus. Spektakulär ist allerdings auch der Preis…

Altwork Station: Der Bürostuhl aus der Zukunft

Altwork Station: Nie mehr Rücken?

Optisch bewegt sich die Altwork Station zwischen Zahnarztstuhl und Transformers. Inhaltlich soll sie ihren Beitrag zur New Work leisten. Ein adaptierbarer Stuhl, der flexibel ist, den Rücken schont, uns zur Bewegung animiert. Immerhin empfehlen Experten, die Position regelmäßig zu wechseln und nicht stundenlang in der gleichen Sitzposition zu verharren. Mit dem Altwork-Stuhl geht das.

Genau genommen handelt es sich gar nicht um einen Stuhl. Die Altwork-Station ist ein multifunktionaler Arbeitsplatz, der sich den Bedürfnissen seines menschlichen Besetzers anpasst. Einfach auf den Knopf drücken – und schon bewegt er sich vollautomatisch in die gewünschte Richtung. Es gibt drei Modi:

  • Sitzen: Der Benutzer drückt auf die Tasten auf dem Schreibtisch und kann so Rückenlehne und Fußstütze einstellen. Lenden- und Nackenstütze sind gepolstert und garantieren, dass alles schön weich ist.
  • Stehen: Auf den entsprechenden Button drücken und schon bewegen sich Tisch und Monitor seitlich nach oben. Jetzt muss man nur noch aufstehen und sich an den Stehpult stellen.
  • Liegen: Hier kommt die Fokus-Modus-Taste ins Spiel. Wer sie betätigt, bringt die Rückenlehne in die Horizontale und die Fußablage nach oben. Der Monitor wandert über den Kopf – so schaut man nach oben und kann im Liegen tippen.

Die einzelnen Elemente können auch per Hand immer wieder neu justiert werden. All das sieht fabelhaft aus. Wenn nur der Preis nicht wäre: 8.500 Dollar lassen sich die Macher ihr futuristisches Sitzmöbel kosten. Immerhin gibt es eine 30-Tage-Rückgabe-Garantie.

Erfunden wurde die Arbeitsstation von der Firma Altwork mit Sitz in der Bay Area von San Francisco. Sich selbst beschreibt man als „Team aus erfahrenen Technologie-Profis und langjährigen Freunden, die bereits an den schnellsten Liegerädern der Welt gearbeitet haben, an Security-Software, die von der US-Regierung genutzt wird und an Burning Man Art Cars.“

Ihre Altwork Station kam nach eigenen Angaben erst nach mehreren Prototypen, langen Nächten und 1,5 Millionen Dollar an Angel-Investment zustande (siehe auch Video ganz unten).

Die verheerenden Waldbrände in Kalifornien im Oktober 2017 haben allerdings auch die Räumlichkeiten von Altwork in Mitleidenschaft gezogen. Die Internationalisierung muss daher warten. Im September 2018 soll es aber soweit sein, so Altwork auf Anfrage von Karrierebibel. Dann werden sich auch die Deutschen ihre Altwork Station nach Hause liefern lassen können…

Steckbrief: Altwork Station

Die wichtigsten Eigenschaften der Altwork Station im Überblick:

  • Ausstattung: integrierter Monitor, Tisch und Stuhl
  • Maße: ca. 86 cm breit, 140 cm lang
  • Gewicht: ca. 95 Kilogramm
  • Körpergröße: für Personen von 1,54 cm bis 1,94 cm
  • Tragegewicht: für Personen bis ca. 115 Kilogramm
  • Farben: in zwölf Farben verfügbar
  • Preis: 8500 US-Dollar

Habenwill? Hier gibt es die Altwork Station: Altwork Store.

[Bildnachweis: Tatiana Shepeleva by shutterstock.com]
21. April 2018 Autor: Sebastian Wolking

Sebastian Wolking ist Redakteur der Karrierebibel. Er hat Geschichte, Politikwissenschaften und Germanistik studiert und als Online-Redakteur gearbeitet. Sein Interesse gilt den Veränderungen des Arbeitsmarktes durch die digitale Revolution.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!