Content-Agentur engagieren? Tipps zur Auswahl

Vier feste Autoren, zwei Kolumnisten und einige Gastautoren schreiben heute regelmäßig für die Karrierebibel. Trotzdem bleibt die Seite für Sie kostenlos. Wir finanzieren uns allein durch die Werbung auf der Seite. Der Weg hierhin war allerdings ein langer. Schreiben ist die Hölle, aber geschrieben zu haben – das ist der Himmel, lautet ein altes Journalisten-Bonmot. Will man es im Netz zu Reichweite und Aufmerksamkeit bringen, kommt man am Schreiben – heute: Content – kaum vorbei. Besonders dann, wenn die Seite nicht nur eine erweiterte Visitenkarte sein soll, sondern als Verkaufs-, Kommunikations- und Unternehmensplattform den Dreh- und Angelpunkt bei der Akquise darstellt. Doch wie kommt man an relevante und gute Texte?

Content-Agentur engagieren? Tipps zur Auswahl

Content produzieren: Die Alternativen

Falls Sie selbst gerade etwas mehr Content auf Ihren Seiten benötigen, dann haben Sie genau genommen drei Alternativen:

  • Sie arbeiten mit freien Textern.
  • Sie suchen sich Gastautoren.
  • Sie engagieren eine Content-Agentur.

Die ersten beiden Punkte sind selbsterklärend, der dritte Weg ist weniger bekannt. Deshalb lag es nah, diesen vorzustellen und darüber zu berichten. Aber nicht irgendwie – sondern in Form eines Tests: Den Artikel über Fremdcontent durch eine Content-Agentur haben wir von einer Content-Agentur verfassen lassen. Genauer von Content.de. Und das Ergebnis ist…

Ein Content Agentur Beitrag von Jens Thomas

Eine wichtige Frage, die jedem sofort in den Kopf kommt, ist natürlich: Schreibt ein betriebs- und möglicherweise sogar fachfremder Autor überhaupt qualitativ mindestens gleichwertige Texte wie der Seitenbetreiber selbst? Ohne den Texter zu kennen, würde wohl kaum jemand eine so wichtige Aufgabe wie das Verfassen seiner Online-Vita aus der Hand geben.

Bei einigen Content-Anbietern gibt es allerdings die Möglichkeit, direkt mit dem Autor zu kommunizieren – und ihn genau zu briefen. Dies umfasst die Corporate Identity, die Erwartungen, die die Zielgruppe an das Unternehmen stellt und vieles mehr. Auch lassen sich manche Autoren zunächst mit kleineren (und günstigeren) Aufträgen testen: Wenn das Ergebnis gefällt, kann der eigentliche Auftrag platziert werden, wenn nicht, geht die Suche nach einem geeigneten Autor weiter.

Auf den ersten Blick kann das zunächst so wirken, als würde dies noch mehr Arbeit verursachen. Und da neben Kommunikations- und Abstimmungsbedarf auch noch Kosten entstehen, muss man sich die Frage stellen:

Lohnt sich die Investition in Fremdcontent überhaupt?

Auf die Frage gibt es zwar keine allgemein gültige Antwort, doch lässt sich festhalten: Wer am Webseiteninhalt spart, spart immer am falschen Ende.

Besonders unter dem Gesichtspunkt der SEO (Search Engine Optimization, zu deutsch: Suchmaschinenoptimierung) ist das fatal. Durch schlechte oder falsch aufbereitete Inhalte wird die Sichtbarkeit einer Webseite deutlich verringert. Wer beispielsweise Artikel von anderen Seiten kopiert, wird wegen der Verwendung von Duplicate Content von Google und Co. mit schlechten Platzierungen auf den Trefferseiten abgestraft oder gar ganz aus dem Index gelöscht.

Dazu reicht es übrigens nicht, ein Keyword mit einer definierten Häufigkeit in einen Text einzufügen: Um einen Text für Suchmaschinen zu optimieren, muss der Text 90-prozentig orginär sein (Zitate und verlinkte Auszüge sind aber okay). Das heißt zugleich: Der Artikel darf in Großteilen nicht in identischer oder ähnlicher Form an anderer Stelle im Netz zu finden sein. Außerdem sollte er natürlich gut geschrieben und lesenswert sein.

Schlecht ist aber auch, wenn Internetseiten lange Zeit nicht aktualisiert wurden. Auch dann können Sie im Suchindex deutlich nach hinten rutschen. Vielen Webseitenbetreibern ist das nicht klar, und so stellen ihre Homepages keine ernstzunehmende Konkurrenz für andere Seiten aus dem gleichen Gewerbe dar. Mehr noch: Sie sind für die Akquise relativ nutzlos.

Die Investition in professionelle Inhalte bedeutet daher nicht nur, Geld für Text auszugeben. Sie bewirkt letztlich auch eine Steigerung der Werbe- und Akquisewirksamkeit der Webseite. Und insbesondere wenn große Mengen Text über eine längere Zeit hinweg benötigt werden, sollte man hier eine langfristige Beziehung zu einem Autor, besser noch zu einem Team von Autoren aufbauen.

Aber bleibt die Seite so auch authentisch und glaubwürdig?

Ein gewisses Restrisiko beim Einsatz von Fremdcontent bleibt freilich bestehen. Schließlich kann man sich nicht immer auf die ständige und exklusive Verfügbarkeit der gewünschten Autoren verlassen. Da diese ihrer freiberuflichen Tätigkeit nicht nur aus Spaß, sondern vor allem aus finanziellen Absichten nachgehen, hat es für sie die höchste Priorität, möglichst viele lukrative Aufträge möglichst schnell zu bearbeiten.

Wenn stetig wechselnde Autoren Texte für eine Webseite verfassen, ist zudem zu befürchten, dass die Leser irgendwann etwaige Ungleichheiten im Stil und der Tonalität bemerken. Hat der Seitenbetreiber dann auch noch behauptet, alle Texte auf seiner Seite würden aus der eigenen Feder stammen, kann das der Reputation der Seite enorm schaden: Die Leser fühlen sich an der Nase herumgeführt und wandern ab.

An dieser Stelle hat die Zusammenarbeit mit einer Content-Agentur klare Vorteile, da bei vielen Anbietern bestimmte Prozesse dafür Sorge tragen, dass es weder in der Qualität, noch in der Tonalität der abgelieferten Texte größere Schwankungen gibt. Viele Beispiele zeigen aber auch, wie wichtig es ist, vor dieser Zusammenarbeit genau auszuwählen und darauf zu achten, dass die Agentur wichtige Qualitätskriterien erfüllt.

Dazu gehören …

Checkliste: Darauf sollten Sie bei Content-Agenturen achten

  • Welchen Ruf hat die betreffende Agentur? Wie schneidet sie im Vergleich mit anderen Agenturen ab?
  • Gibt es hinreichende Hilfsmittel für die Suche nach passenden Autoren?
  • Sind die Autoren fachlich kompetent, können sie also auch inhaltlich in die Tiefe gehen?
  • Besteht direkter Kontakt zu den Autoren, sodass diese direkt gebrieft werden können?
  • Lässt sich die Text-Qualität zunächst durch Probeartikel testen?
  • Ist der Autor kurzfristig verfügbar und kann er schnell Artikel zu aktuellen Ereignissen liefern?
  • Sind Änderungswünsche und Überarbeitungen des Textes ohne Aufpreis möglich?
  • Sind die Artikel wirklich einzigartig im Netz und individuell verfasst (oder handelt es sich dabei um Recycling-Ware)? Und Verfügt die Agentur über vertrauensvolle Mittel, die Einzigartigkeit der Texte zu ermitteln?
  • Erfüllen die Texte wichtige SEO-Kriterien? Wissen die Autoren über diese Kriterien gut bescheid?
  • Ist es möglich sogenannte Intervall-Aufträge zu schalten, sodass neue Inhalte regelmäßig und automatisch auf der eigenen Website erscheinen?
  • Ist das Preis-Leistungs-Verhältnis zufriedenstellend? Ist der Service deutlich günstiger als bei der Konkurrenz?
  • Kann Sie die Agentur auch kompetent und fair bei Ihrer Content-Strategie beraten?

Nicht wenige befürchten, durch fremde Inhalte schnell austauschbar zu werden. Das gilt aber nur dann, wenn Sie tatsächlich auf billige Massenware zurückgreifen, sich keine Mühe beim Briefing der Autoren geben und einer langfristigen Content-Strategie geben. So liegt es am Ende auch bei der Beschaffung von Fremdcontent stets in der Hand des Webseitenbetreibers selbst, ob seine Internetseite als austauschbar angesehen wird oder nicht.

Sie suchen noch einen Speaker oder Sparring-Partner?

Jochen-Mai-Social-Media-ExperteSie suchen einen erfahrenen Social Media Experten, der weiß wie sich Ihre Inhalte in relevante Botschaften übersetzen lassen, die sich in der Brandung von Reizüberflutung durchsetzen? Dann profitieren Sie von unserem mehr als 10-jährigen Internet-Know-how und buchen Sie den Karrierebibel-Gründer und Bestseller-Autor Jochen Mai (rund 3 Millionen Leser jeden Monat) für Vorträge, Keynotes, Seminare, Workshops, Team-Schulungen oder Beratungs-Projekte. Wir sind spezialisiert auf die Konzeption von (Corporate) Blogs, die Entwicklung von Content Strategien und Content Marketing sowie Aufbau und Schulung von Redaktionsteams, insbesondere für Suchmaschinen optimiertes Schreiben. Vorträge und Seminare richten sich sowohl an Anfänger wie Fortgeschrittene. Selbstverständlich stimmen wir die Anforderungen und Ziele mit Ihnen vorab auf das Publikum, die Zielgruppe oder Ihre Mitarbeiter ab. Zu unserem Angebot geht es HIER entlang.

[Bildnachweis: Jack Frog by Shutterstock.com]
3. März 2012 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!