Diese erfolgreichen Menschen erfanden sich mit 30 neu

Zugegeben: Mit einem bekannten Namen fällt der Neustart leichter. Das Risiko aber geht immer mit, wenn man einen neuen ganz neuen Weg einschlagen will. Wie kann man sich neu erfinden, wenn man die ersten drei Lebensjahrzehnte schon hinter sich hat? Zum Beispiel so: Diese 10 Stars haben sich mit 30 neu erfunden…

Diese erfolgreichen Menschen erfanden sich mit 30 neu

Erfolgreich: Nach 30!

Es ist nie zu spät. Das sagt sich leichter, als es ist. Aber auch jenseits der 30 kann man sich für eine neue Karriere, ein ganz neues Leben entscheiden. Hier kommt der Beweis: Zehn Prominente, denen der Spurwechsel gelungen ist – obwohl sie nicht mehr ganz taufrisch waren.

10 Stars, die sich mit 30 neu erfunden haben

  1. Jeff Bezos

    Bezos studierte in Princeton Elektrotechnik und Informatik, heuerte dann bei einem Hedgefonds an der New Yorker Wall Street an. Als er 1994 den Online-Buchhändler Amazon ins Leben ruf, hatte er die 30 Jahre-Schwelle gerade überschritten. Die rasant wachsenden Nutzerzahlen in diesem ominösen Internet hatten ihn dazu veranlasst.

    Der richtige Riecher! Amazon hat den Einzelhandel längst umgekrempelt – und Jeff Bezos zum reichsten Menschen der Welt gemacht. Der Aktienkurs von Amazon stieg 2017 um rund ein Drittel, Bezos’ Vermögen wuchs auf über 100 Milliarden Dollar.


  2. Arnold Schwarzenegger

    arnold schwarzenegger
    Der Tausch Leinwand gegen Plenarsaal – das ist beinahe schon ein Klassiker. Bekanntestes Beispiel: Ronald Reagan, erst Filmstar, dann US-Präsident, heute großes Idol der Konservativen.

    Auch Arnold Schwarzenegger hat sich im Laufe seines Lebens neu erfunden – und das gleich mehrfach. Der gebürtige Österreicher begann als Bodybuilder und Mr. Olympia, startete danach als Action-Star in Hollywood durch und wurde im Alter von 56 Jahren schließlich Gouverneur von Kalifornien. Mittlerweile avanciert Arnie zum neuen Liebling der Klimaschutz-Bewegung…


  3. J.K. Rowling

    Bücher waren von kleinauf die große Leidenschaft von Joanne Rowling. So steht es in ihrer Vita. Schon mit sechs schrieb die kleine Joanne demnach ihre erste Kurzgeschichte: Rabbit.

    Doch der Weg auf den Schriftsteller-Olymp führte sie über Umwege, jahrzehntelang. Mit 18 verließ Rowling das Elternhaus, ging an die Uni nach Exeter. Danach hielt sie sich – mittlerweile in London lebend – mit mehreren Jobs über Wasser, arbeitete unter anderem für Amnesty International. Anfang der 90er siedelte Rowling nach Portugal über, um dort als Englischlehrerin zu unterrichten. Nach ihrer Rückkehr auf die Insel nach Edinburgh verdiente sie ihre Brötchen weiterhin als Lehrerin.

    Währenddessen träumte sie weiter von ihrem Durchbruch, schrieb und schrieb und schrieb. Es sollte immerhin bis 1997 dauern, bis der erste Harry Potter-Band veröffentlicht wurde und Rowling zur Autorenmarke wurde. Da war sie 31 Jahre alt.


  4. Frank Schätzing

    Auch der Kölner kam nicht als Bestseller-Autor auf die Welt. Schätzing studierte zunächst Kommunikationswissenschaften, arbeitete danach als Texter und gründet schließlich seine eigene Werbeagentur in Köln.

    Erst in den 90er Jahren – jenseits der 30 – begann er, Satiren und Novellen zu schreiben. Einem größeren Publikum wurde er erst 2004 bekannt – als Der Schwarm in die Buchläden kam. Schätzings Debüt als kommerziell erfolgreicher Schriftsteller – da war er schon 47 Jahre alt.


  5. Vera Wang

    vera wang
    Eigentlich schien die Karriere als Eiskunstläuferin vorgezeichnet. Vera Wang trainierte, seit sie ein Kind war, reihte Sieg an Sieg. Der ganz große Erfolg indes blieb aus, Olympia 1968 fand ohne die Amerikanerin statt.

    Also orientierte sie sich um, studierte Kunstgeschichte und wurde Modejournalistin. Fast 20 Jahre lang schrieb sie für die berühmte Vogue – um dann im Alter von 40 Jahren die Seiten zu wechseln und selbst eine Karriere als Modedesignerin zu starten. Eiskunstläuferin, Journalistin, Modedesignerin und Unternehmerin – alles in einem Leben.


  6. Martha Stewart

    Nach ihrem Geschichtsstudium ging Martha Stewart an die Wall Street nach New York, um dort als Aktienbrokerin Geld zu verdienen. Offenbar ein gutes Training! Nach ihrem Umzug nach Connecticut machte sie sich laut Biographie mit ihrem eigenen Catering-Business selbstständig – da hatte sie die 30er-Schwelle gerade überschritten.

    Aus der schnöden Essenslieferung machte sie eine regelrechte Show – und legte so den Grundstein für ihr Koch-Imperium. 1982 erschien Stewarts erstes Buch: Entertaining. Die Verquickung von Kochkunst und Medienpräsenz hat den Namen Martha Stewart in den USA ganz wörtlich – wenngleich beschädigt durch einen unappetitlichen Skandal um Insidergeschäfte – zu einem household name gemacht.


  7. Andrea Bocelli

    Der Italiener kam schon mit schweren Sehstörungen zur Welt, erblindete aber erst im Laufe seiner Kindheit vollständig. Die Musik begleitete ihn: Flöte, Saxophon, Gesang.

    1981 ging Bocelli aber zunächst an die Universität nach Pisa, schloss fünf Jahre später mit Jura-Abschluss ab und praktizierte anschließend als Anwalt. Musik war nicht mehr als ein Hobby.

    Bis zu dem Zeitpunkt, als ihn Rocksänger und Landsmann Zucchero zu Beginn der 90er Jahre für einen Song engagierte, weil er einen Opersnänger brauchte. Der Auftakt zu einer beachtlichen Sängerlaufbahn – Bocelli war zu diesem Zeitpunkt schon 34 Jahre alt.


  8. The Rock

    the rock dwayne johnson
    Dwayne Johnson konnte, durfte und sollte nur eines werden: Profi-Wrestler. Der US-Amerikaner mit den samoanischen Wurzeln entstammt schließlich einer generationenübergreifenden Wrestler-Familie. Und so kam es auch. Als The Rock wirbelte Johnson in den 90er Jahren die World Wrestling Federation durcheinander, stieg zu einem der Top-Acts auf.

    Anfang der Nuller Jahre folgte der Wechsel von der einen auf die andere Bühne. Johnsons Fokus galt nun Hollywood. 1999 hatte er seinen ersten Auftritt in der TV-Serie Die wilden Siebziger. Als Johnson in seine 30er einbog, folgten Rollen in Die Mumie kehrt zurück und Scorpion King. Mittlerweile ist Johnson Mitte 40 und fester Teil des Hollywood-Establishments…


  9. Matthew McConaughey

    Man muss gar nicht Branche, Beruf oder Arbeitgeber wechseln, um sich selbst neu zu erfinden. Den Beweis liefert Matthew McConaughey. Jahrelang galt der Schauspieler als Hollywood-Schönling, spielte fast ausschließlich den Charmeur in romantischen Komödien, wurde 2005 auch noch zum Sexiest Man Alive gewählt.

    Irgendwann wurde es McConaughey zu viel. Er pausierte, lehnte die typischen Angebote ab, um sich fortan auf ambivalente Charaktere, düstere Rollen zu stürzen. Mit großem Erfolg! In Dallas Buyers Club spielte er einen AIDS-kranken Hillbilly, in True Detective einen depressiven Cop. Sein zweites Schauspieler-Leben hatte 2011 mit Der Mandant begonnen. McConaughey war damals 31 Jahre alt.


  10. Holger Stanislawski

    Die ganz große Fußballer-Karriere blieb Holger Stanislawski versagt. Als Eisenfuß brachte es der Verteidiger aber immerhin auf 80 Bundesliga- und 178 Zweitliga-Spiele. Wie viele Fußballer-Kollegen schlug auch Stanislawski die Trainerlaufbahn ein, erst Hoffenheim, dann Köln, wurde später als TV-Experte vom ZDF angeheuert.

    Der große Einschnitt aber kam, als er 35 Jahre alt war: Stanislawski eröffnete gemeinsam mit Ex-HSV-Profi Alexander Laas einen Rewe-Markt in Hamburg. Vom Rasen in den Rewe…

[Bildnachweis: Denis Makarenko, Jaguar PS, Ovidiu Hrubaru, Kathy Hutchins by Shutterstock.com]
21. Dezember 2017 Autor: Sebastian Wolking

Sebastian Wolking ist Redakteur der Karrierebibel. Er hat Geschichte, Politikwissenschaften und Germanistik studiert und als Online-Redakteur gearbeitet. Sein Interesse gilt den Veränderungen des Arbeitsmarktes durch die digitale Revolution.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px

Andere Besucher lesen gerade diese Artikel:



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!