Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Job & Psychologie

Charakterstärke: Hier zeigt sie sich


Du hast einen wirklich starken Charakter… Es ist ein wirklich großes Lob und ein Zeichen der Anerkennung, wenn man jemanden Charakterstärke bescheinigt. Diese Person muss mit seinem Verhalten einen großen Eindruck hinterlassen haben. Der Charakter macht eine Person aus, zeigt, wie jemand wirklich ist und beeinflusst maßgeblich, wie ein Mensch von seiner Umwelt wahrgenommen wird. Charakterstärke gilt dabei als das Optimum, das jeder zu erreichen versucht. Dabei besteht die Stärke eines Charakters aus vielen unterschiedlichen Eigenschaften. Diese 11 Charakterstärken sind besonders beeindruckend… (mehr …)

Testbericht-Rezension

Test: ContemPRO Roll Top Backpack von Everki


Ob auf dem täglichen Weg ins Büro oder auf einer Geschäftsreise über mehrere Tage: Einen Rucksack oder Tasche hat man immer dabei. Im Berufsleben sind dabei zwei Aspekte besonders wichtig: Zum einen soll es gut aussehen, schließlich möchte man einen guten Eindruck machen und möglichst auf den ersten Blick professionell wirken. Für viele noch wichtiger ist jedoch die Funktionalität. Egal ob Laptop, Tablet, Unterlagen für einen Vortrag, Portemonnaie, Visitenkarten und all das, was man Tag für Tag mit sich herum trägt – für alles soll bitte genügend Stauraum geboten werden. Der ContemPRO Roll Top Backpack von Everki verspricht all das. Für uns Grund genug, diesen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen… (mehr …)

Management

Autoritärer Führungsstil: Klarheit und alleinige Verantwortung


Es gibt verschiedene Arten, ein Unternehmen und seine Mitarbeiter zu führen. Der autoritäre Führungsstil ist dabei eine Art der Mitarbeiterführung, die recht alt im Vergleich zu anderen Führungsstilen ist. Mittlerweile ist er recht häufig in der Kritik, in den letzten Jahrzehnten haben sich immer mehr neue Arten der Mitarbeiterführung entwickelt. Sie versuchen der Arbeitssituation und den veränderten Ansprüchen der Arbeitnehmer gerecht zu werden. Wodurch sich der autoritäre Führungsstil auszeichnet und worin seine Vor- und Nachteile liegen, erfahren Sie hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungsgespräch: So bereiten Sie sich vor

Bewerbungsgespraech vorbereiten trainieren Checkliste Tipps

Ein Bewerbungsgespräch ist bereits die halbe Miete: Offenbar haben Sie und Ihre Bewerbung das Unternehmen neugierig auf Sie gemacht. Jetzt geht es darum, noch auf den letzten Metern zu überzeugen. Nervosität und Unsicherheit spielen immer mit hinein: Wie bereite ich mich am besten vor? Welches Outfit ist für ein Bewerbungsgespräch geeignet? Welche Fragen kommen auf mich zu? Diesen Fragen und mehr gehen wir in diesem Artikel nach… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Auslandserfahrung: Überzeugen im Lebenslauf


Die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt ist in einigen Bereichen enorm und so wird es für Absolventen, Berufseinsteiger und Jobsuchende immer schwieriger, sich abzuheben und durchzusetzen. Eine besonders beliebte Methode, um im Lebenslauf zu punkten und Personaler zu überzeugen: Auslandserfahrung. Ein Praktikum in Schweden, ein Auslandssemester in Venezuela, eine Sprachreise nach Tokio oder ein Projekt in Kanada, an dem mitgearbeitet wurde. Die Lebensläufe vieler Kandidaten werden immer internationaler, doch erhöht Auslandserfahrung wirklich die Chancen, andere Bewerber auszustechen und den Job zu bekommen? Ganz so allgemein lässt sich diese Frage nicht beantworten, denn es kommt darauf an, wo Sie sich bewerben und wie Sie Ihre Auslandserfahrung einbringen… (mehr …)

Management

Ausstiegsgespräch: Den Abschied als Chance nutzen


Niemals geht man so ganz – und man sieht sich immer zweimal im Leben. Weisheiten wie diese sind es, die Arbeitgebern und Arbeitnehmern bewusst machen sollten, wie wichtig auch die Trennung und der Abschied sind. Und so gibt es idealerweise nicht nur ein Einstiegsgespräch, sondern auch ein Ausstiegsgespräch. Das bietet beste Chancen – für beide Seiten… (mehr …)

Job & Psychologie

SMART-Methode: Ziele richtig setzen


Die SMART-Methode ist vielen bereits ein Begriff, doch wirklich umgesetzt wird sie immer noch viel zu selten. Das zeigt sich darin, dass manche Aufgaben und Vorhaben bereits zum Scheitern verurteilt sind, bevor überhaupt wirklich damit angefangen wurde. Der Grund klingt recht simpel, die Konsequenzen können jedoch schwerwiegend sein. Ziele werden falsch gesetzt und können so von Anfang an nicht erreicht werden. Kurz gesagt: Wer nicht weiß, wo die Reise hingehen soll, kann auch nicht an seinem Ziel ankommen – egal, wie sehr er sich anstrengt und abmüht. Die SMART-Methode hilft dabei, Ziele richtig zu setzen, um ein genaues Bild des gewünschten Ergebnisses vor Augen zu haben. Damit das funktioniert, muss die Zielformulierungen einige Kriterien erfüllen. Wir erklären, was genau sich hinter der SMART-Methode verbirgt und wie sich SMARTE Ziele von anderen unterscheiden… (mehr …)

Job & Psychologie

Karrierepfade entwickeln: Moderne Karrieremodelle


Vor wenigen Jahrzehnten war es noch üblich, eine sogenannte Kaminkarriere hinzulegen. Die berufliche Entwicklung ging von der Schule über die Ausbildung/das Studium und einer Laufbahn in dem Unternehmen, in dem man als Erstes einen Job nach der Ausbildung fand und dauerte nicht selten bis zur Rente. Karrierepfade waren vorgezeichnet und wurden selten infrage gestellt. In einer auf Globalisierung und Mobilität bedachten Welt deckt sich eine derartige berufliche Entwicklung allerdings nicht mehr mit den Wünschen und Bedürfnissen vieler Menschen. Es werden moderne Karrieremodelle entwickelt, um Nachwuchskräfte zu halten… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung vorbereiten: Den richtigen Ansprechpartner finden


Die Suche nach einer passenden Stelle in der Jobbörse, ein genauer Blick auf das Unternehmen und schließlich die Entscheidung für oder gegen eine Bewerbung – so oder so ähnlich läuft die Jobsuche bei den meisten Bewerbern ab. Ist die Entscheidung für einen Arbeitgeber und die Bewerbung gefallen, beginnt jedoch die eigentliche Arbeit – und der Prozess der Bewerbungsvorbereitung. Die Recherche rund um das Unternehmen ist heute, dank Unternehmenswebseiten und sozialen Netzwerken kein Problem. Die Suche nach dem passenden Ansprechpartner schon eher. Der ist aber nicht unwichtig, wenn die Bewerbungsunterlagen persönlich adressiert werden sollen… (mehr …)

Management

Rede Regeln: 7 Grundregeln für Keynotes


Man kann über alles reden – nur nicht über 20 Minuten. Das amüsante Bonmot ist zwar ein wenig zugespitzt, bringt aber auf den Punkt, was viele Langzeit-Oratoren und Powerpoint-Präsentäter ignorieren: Eine gute Rede (neuerdings auch Keynote genannt) ist ein Exzerpt, kein Gelaber. Statt einem Spannungsbogen zu folgen, bleiben die Vorträge langweilig, inspirieren kaum und erinnern allenfalls an Frontalunterricht. Dabei gibt es ein paar simple Grundregeln für jede Keynote – die sieben goldenen Gesetze für eine richtig gute Rede… (mehr …)

Job & Psychologie

Beruflicher Durchbruch: Keine Frage des Alters!


Es dauert und dauert. Endlos. Dabei macht man doch und tut und macht und tut, doch im Job herrscht Stagnation. Ein Durchbruch? Weit und breit nicht in Sicht. Eine Untersuchung aus Budapest macht nun allen Mut, die den Glauben an sich aufgegeben haben. Der berufliche Durchbruch ist keine Frage des Alters. Das gilt nicht nur für die untersuchten Physiker… (mehr …)

Job & Psychologie

Zuversicht: Die Kraft des Optimismus


Zuletzt stirbt die Hoffnung. Und tatsächlich: Kaum etwas spornt Menschen so sehr an wie die Kraft der Zuversicht – die Aussicht, dass ihr Vorhaben gelingen kann und Probleme überwunden werden. Derlei Optimismus klingt natürlich zunächst verdächtig nach rosaroter Brille und der Immer hübsch positiv denken!-Soße von zweitklassigen Motivationstrainern. Zugegeben, der Grat zwischen seriöser Lebenshilfe und Scharlatanerie ist hierbei schmal. Und doch deuten immer mehr Studien darauf hin, dass Zuversicht eine unterschätze Eigenschaft ist, die nicht nur unsere Weltsicht verändert, sondern auch unsere Gesundheit und den Erfolg… (mehr …)

Job & Psychologie

Niederlagen bewältigen: Misserfolge nutzen


Abraham Lincoln, Henry Ford, Astrid Lindgren, Orson Welles, Steve Jobs – sie alle verbindet, dass sie berufliche Niederlagen einstecken mussten: Lincoln verlor zahlreiche Wahlkämpfe, bevor er Präsident wurde; Ford brauchte drei Anläufe, um die Ford Motor Company zu gründen; Lindgren fand keinen Verleger für „Pippi Langstrumpf“ und Welles keine Geldgeber für „Citizen Kane„. Steve Jobs wurde mit 30 sogar von der Firma, die er selbst gegründet hatte, gefeuert. Ob eine schief gegangene Geschäftsidee, ein geplatztes Projekt oder eine KündigungMisserfolge und Niederlagen finden sich in jeder Biografie. Sie gehören zum Berufs- und Privatleben, ja sogar zum Erfolg dazu. Und sie bedeuten nicht das Ende! Wer es schafft, wieder aufzustehen, ist meist erfolgreicher als zuvor. Anstatt sich also von ihnen unterkriegen zu lassen, können Sie Ihre Misserfolge bewältigen und für sich nutzen(mehr …)

Studium & MBA

Bafög Rückzahlung: Wie läuft das?

Bafoeg Rueckzahlung Nachlass Freistellung Erlass

Drei Milliarden Euro lässt der Bund pro Jahr für die Bafög-Förderung der Studentenschaft springen. Doch einen Teil des Geldes will er später wiedersehen. Wann muss ich mein Bafög zurückzahlen? Und was ist eigentlich, wenn ich nicht zahlen kann? Karrierebibel hat alle wichtigen Infos zur Bafög-Rückzahlung für Sie zusammengestellt. Und vorab geben wir schon mal Entwarnung: Bafög-Rückzahlung – das ist machbar! So geht’s… (mehr …)

Job & Psychologie

Gehaltsfrage: Besser erst im zweiten Gespräch


Wann ist der beste Zeitpunkt mit dem Chef in spe über Geld zu sprechen und die Gehaltsfrage zu stellen? Ganz klar, sagt fast jeder zweite Personaler (47 Prozent): Es ist das zweite Bewerbungsgespräch. Spätestens dann gehört das Thema Gehaltsvorstellungen auf den Tisch (wenn es nicht zuvor in der Stellenanzeige verlangt war). Und: Die Bewerber sollten dabei selbstbewusst auftreten und die Gehaltsfrage von sich aus initiieren. Nur vier Prozent der befragten Personaler sind der Ansicht, Gehaltsdiskussionen sollten ausschließlich vom Unternehmen ausgehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Freundschaft: Darum ist sie wichtig


Was wäre das Leben ohne Freunde? Blass und häufig trostlos. Die Freundschaft zu anderen Menschen hilft uns über Durststrecken hinweg, kann inspirierend und unterstützend sein oder einfach nur unglaublich viel Spaß machen. Manche Freundschaften halten ein Leben lang, andere verpuffen nach vergleichsweise kurzer Zeit. Wie eine Freundschaft sich gestaltet, hängt auch davon ab, wieviel Zeit und Energie Sie hineinstecken: Gerade in der Anfangszeit müssen gemeinsame Erfahrungen gesammelt werden, um ein Fundament aufzubauen, von dem Sie manchmal noch Jahre zehren. Und manchmal entpuppt sich eine Freundschaft in Wirklichkeit als Schein… (mehr …)

Job & Psychologie

Aufstiegsfortbildung: Definition und Finanzierung

Wer rastet, der rostet und wer nur noch auf der Stelle tritt, wird schnell von anderen überholt. Sicher, das sind Binsenweisheiten, aber in der Arbeitswelt treffen sie dennoch genau ins Schwarze. In fast jeder Branche ist die Konkurrenz enorm und wer auf der Karriereleiter weiter nach oben klettern will, muss nicht nur die nötige Motivation, sondern auch Qualifikationen und Fähigkeiten mitbringen. Genau das ist das Ziel der Aufstiegsfortbildung. Wer den nächsten beruflichen Schritt in eine höhere Position machen möchte, bekommt hier die Möglichkeit dazu. Wir erklären, was genau eine Aufstiegsfortbildung ist, worin diese sich von anderen Weiterbildungsmöglichkeiten unterscheidet und worauf Sie dabei achten sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

AGG: Diese Fragen sind für Personaler unzulässig


Schon der Gedanke an die Fragen im Vorstellungsgespräch treibt so manchem Bewerber den Schweiß auf die Stirn. Angst und Nervosität vernebeln die Gedanken und im Kopf kreist nur noch eine Frage: Was soll ich nur antworten? Woran jedoch im Vorfeld nur wenige denken, ist ein anderer Punkt: Muss ich die Frage überhaupt beantworten? Längst nicht alles, was Personaler von einem Kandidaten wissen wollen, geht das Unternehmen auch etwas an – dafür sorgt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Grundsätzlich eine schöne Sache, als Bewerber müssen Sie aber immer noch wissen, welche Fragen für Personaler unzulässig sind und wie Sie im Zweifelsfall darauf reagieren sollten. Wir zeigen Ihnen, welche Fragen ein Personaler Ihnen eigentlich nicht stellen darf und wie Sie sich verhalten können, wenn nach dem AGG unzulässige Fragen doch gestellt werden… (mehr …)

Job & Psychologie

Umgangsformen: Die wichtigsten im Job


Beim Thema Umgangsformen denken viele zunächst an die Regeln und Empfehlungen, die Adolph Freiherr von Knigge in seinem Werk Über den Umgang mit Menschen im Jahre 1788 beschrieben hat. Und das, obwohl die Benimmregeln, die heutzutage mit dem Knigge verbunden werden, in diesem ursprünglichen Werk gar nicht enthalten waren. Trotzdem sind Umgangsformen ein aktuelles Thema und ein gutes Benehmen wird sehr geschätzt. Gerade am Arbeitsplatz können diese über den Eindruck, den Sie bei einem Kollegen, Kunden oder Geschäftspartner machen, entscheiden. Dabei gibt es jedoch immer wieder Missverständnisse, was genau gute Umgangsformen eigentlich sind. Wir erklären, was Umgangsformen ausmacht, welche am Arbeitsplatz besonders wichtig sind und worauf Sie dabei achten sollten… (mehr …)

Job & Psychologie

Erlernte Hilflosigkeit: Wie Sie diese überwinden


Erlernte Hilflosigkeit klingt zunächst nach einem Widerspruch – wer sollte schon freiwillig hilflos sein wollen? Tatsächlich verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung ein bahnbrechendes Erklärungsmodell, das 1974 vom amerikanischen Psychologen Martin E. P. Seligman geprägt wurde. In seinen Konditionierungsversuchen mit Hunden konnte er nachweisen, dass es Parallelen zwischen der Depression beim Menschen und den Folgen der im Labor hervorgerufenen Hilflosigkeit bei Tieren gibt: Menschen verhalten sich als ob sie nichts ändern könnten, fühlen sich hilflos. Dennoch kann man erlernte Hilflosigkeit „verlernen“… (mehr …)

Job & Psychologie

TVöD: Tarifvertrag und Entgelttabelle im öffentlichen Dienst

TVoeD Entgelttabelle Tarifvertrag Tabelle Uebersicht

Der Tarifvertrag für den Öffentlichen DienstTVöD – hat Auswirkungen auf viele Beschäftigte in ganz Deutschland hat. So wird der TVöD beispielsweise oft in Stellenanzeigen erwähnt, wenn die Bezahlung entsprechend des Tarifvertrages erfolgt oder an diesen angelehnt ist. Doch auch wenn der Begriff und auch seine Abkürzung bekannt ist, fehlt oftmals das Wissen, was genau sich dahinter eigentlich verbirgt. Hier erfahren Sie, was der TVöD ist, welche wichtigen Punkte er abdeckt und natürlich finden Sie auch die aktuelle Entgelttabelle, der Sie entnehmen können, wie viel Sie in den jeweiligen Stufen des Tarifvertrages verdienen…. (mehr …)

Studium & MBA

Dissertation schreiben: Tipps zum Verfassen


Es ist schon bezeichnend, dass bei der Suche zum Thema Dissertation schreiben als allererster Treffer ein Unternehmen angezeigt wird, das Ghostwriting anbietet. Aber das ist nicht weiter verwunderlich, dürften die meisten Leute mit einer Dissertation – auch Doktorarbeit genannt – vor allem eines verbinden: Viel Arbeit. Am Ende der Dissertation steht dann hoffentlich der akademische Grad des Doktors, aber bis dahin ist es oft ein weiter Weg. Was Sie beachten müssen, wenn Sie Ihre Dissertation schreiben, zeigen wir Ihnen hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

E-Recruiting: Definition und Vorteile


Unternehmen müssen mit der Zeit gehen, um sich gegen Konkurrenten durchzusetzen und langfristig erfolgreich zu sein. Das gilt für alle Bereiche und ganz besonders auch für die Personalabteilung, wo das E-Recruiting eine immer größere Rolle spielt. Hier sollen immerhin die Talente der Zukunft gefunden werden, die in den kommenden Jahren dazu beitragen, die gemeinsamen Ziele zu erreichen. Das E-Recruiting soll genau dabei helfen und die Personalauswahl und -beschaffung nicht nur schneller und einfacher, sondern vor allem auch besser machen. Viele Unternehmen setzen bereits auf diese Form des Recruitings, allerdings haben Bewerber auch hohe Erwartungen. Wir erklären, was das E-Recruiting genau ist, weshalb es sich so großer Beliebtheit erfreut und welche Vorteile es für Unternehmen und Bewerber mitbringt… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstführung: Erfolg durch Reflexion


Eine immer komplexer werdende Arbeitswelt stellt neue Anforderungen an Mitarbeiter und auch Führungskräfte. Selbstführung heißt hier das Zauberwort, durch das Selbstreflexion und Selbstorganisation gefördert werden soll. Wer sich selbst führen kann, handelt eigenverantwortlich, legt selbst Ziele und den zu beschreitenden Weg fest und überprüft von Zeit zu Zeit sein Handeln. Dabei geht es längst nicht nur darum, sich auf mehr Leistung zu trimmen, sondern sich selbstkritisch zu hinterfragen. Denn so können Sie angemessen auf neue Situationen reagieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Betriebszugehörigkeit: Berechnung und Folgen


Eine lange Betriebszugehörigkeit wird in der heutigen Zeit zunehmend zu einer Rarität. Die meisten Arbeitnehmer zieht es spätestens nach ein paar Jahren ins nächste Unternehmen. Davon versprechen sie sich einen schnelleren Aufstieg und eine insgesamt erfolgreichere Karriere. Doch es kann auch positive Auswirkungen haben, wenn Sie eine lange Betriebszugehörigkeit vorweisen können und sich immer wieder loyal gezeigt haben, statt einem anderen Angebot hinterher zu rennen. Wir erklären, was genau die Betriebszugehörigkeit eines Mitarbeiters ausmacht, wie diese berechnet wird und warum es sich lohnen kann, viele Jahre in einem Unternehmen zu bleiben… (mehr …)

Job & Psychologie

Man sieht sich: Wen wir wann wiedersehen, ist berechenbar


Statistisch haben wir am Tag mit durchschnittlich acht Menschen intensiveren Kontakt. Sei es durch persönliche Treffen, per E-Mail oder am Telefon. Erstaunlicherweise ist das nicht nur purer Zufall. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir eine bestimmte Person wiedersehen, lässt sich berechnen. Zumindest kamen Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität von Nebraska in Lincoln zu diesem Ergebnis, als sie unser Kontaktverhalten auf Gesetzmäßigkeiten hin untersuchten. Und tatsächlich: Wiedersehen macht nicht nur Freude – es lässt sich vorhersagen… (mehr …)

Job & Psychologie

Sprechen Sie Büro? Wichtige Abkürzungen im Job


Sprechen Sie Büro? Kaum ein Unternehmen kommt ohne sie aus: kryptische Abkürzungen, Akronyme und Fachchinesisch, das auf Außenstehende wirkt Buchstabensalat an Kauderwelschsoße und so manchen Geheimdienst vor Neid erblassen lassen dürfte. Außer dem Absender und ein paar Eingeweihten versteht das kein Mensch. Dahinter steckt allerdings fast nie böse Absicht, sondern schlicht eine etablierte Firmenkultur – oder extreme Schreibfaulheit. Für den Fall, dass Sie neu im Job sind und dessen Sprachgewohnheiten noch nicht entschlüsselt haben, haben wir die häufigsten und wichtigsten Büro-Abkürzungen (samt Übersetzung) zusammengestellt… (mehr …)

Job & Psychologie

Mittagessen mit dem Chef: Themen, Tipps, Tabus


Allein die Vorstellung reicht aus, um vielen Arbeitnehmern den Angstschweiß auf die Stirn zu treiben: Ein Mittagessen mit dem Chef scheint wie die perfekte Gelegenheit, um sich zu blamieren, seinen guten Ruf zu ruinieren und mit einem Kopfsprung in jedem erdenklichen Fettnäpfchen zu landen. Die Horrorvorstellungen sind aber völlig unbegründet. Es muss schon einiges gehörig aus dem Ruder laufen, damit Ihr Chef mit einem schlechten Gefühl aus der gemeinsamen Mittagspause geht. Auf der anderen Seite eröffnet sich Ihnen hier die Chance, den Vorgesetzten besser kennenzulernen und Pluspunkte zu sammeln. Wir zeigen, wie das geht… (mehr …)

Job & Psychologie

WOOP-Strategie: Realistisch zum Ziel


Sie wollen etwas in Ihrem Leben ändern? Sie sind unzufrieden im Job, genervt von der Familie oder kennen vielleicht den Grund gar nicht so genau? Dann sollten Sie die WOOP-Strategie versuchen. Mit der WOOP-Strategie können Sie teure Coachings vergessen, alles was Sie brauchen ist etwas Zeit und Ihren Grips anzustrengen. Das Beste daran: diese kostengünstige Methode des Selbstcoachings funktioniert… (mehr …)

Job & Psychologie

Lügen erkennen: Wann flunkert der Gesprächspartner?


Ich habe noch nie gelogen… Nicht schwer, dies als Lüge zu enttarnen, den eins steht fest: Jeder lügt – unterschiedlich ist lediglich das Ausmaß. Während die einen nur ungern und in Ausnahmefällen zur Notlüge greifen, haben andere die Kunst des Lügens fast schon perfektioniert und in den täglichen Gebrauch übernommen. Man kann sich also nicht dafür schützen, mit Lügen konfrontiert zu werden, was Sie aber sehr wohl tun können, ist Lügen als solche zu erkennen. Das erspart Ihnen nicht nur den Ärger, auf die Unwahrheit hereingefallen zu sein, sondern zeigt auch, dass man es bei Ihnen in Zukunft besser erst gar nicht versucht… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Stilblüten: Diese bitte vermeiden!


Wer sich auf eine Stelle bewirbt, sollte besondere Sorgfalt walten lassen. Regelmäßig wird darauf hingewiesen, dass Anschreiben und Lebenslauf auf Fehler überprüft werden sollten. Aber es sind nicht nur Rechtschreibfehler, die einen schlechten Eindruck vermitteln können. Manchmal schleichen sich Stilblüten in das Anschreiben, die beim Personaler das eine oder andere Schmunzeln verursachen. Worauf Sie besser achten sollten, wenn Sie Stilblüten vermeiden wollen… (mehr …)

Job & Psychologie

Kontakte aktivieren: So gelingt’s


Stellen Sie sich vor: Nach zehn Jahren im Job ist die Luft raus. Oder der neue Chef entpuppt sich als Psychopath. Sie wollen nur noch weg. Blöderweise haben Sie es sich in den vergangenen Jahren gut eingerichtet, Ihre alten Kontakte sind eingeschlafen, Tipps, wo Sie sich vielleicht nach einer neuen Stelle umschauen könnten – Fehlanzeige. Das muss nicht sein. Damit Sie im Ernstfall auf ein Netzwerk zurückgreifen können, zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Kontakte aktivieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Hinzuverdienst Rente: Regeln und Änderungen


Hinzuverdienst Rente: Von der Rente erhoffen sich die meisten Arbeitnehmer endlich den wohlverdienten Ruhestand. Nach Jahrzehnten harter Arbeit, bei denen eigene Wünsche immer wieder verschoben werden mussten, ist jetzt endlich der Zeitpunkt gekommen, um all das nachzuholen. So zumindest die Theorie, doch die traurige Realität der Rente sieht oft anders aus. Statt Träume zu verwirklichen, wird weiter gearbeitet. Reicht das Geld im Alter nicht aus, muss zusätzlich zur Rente noch etwas hinzuverdient werden. Dabei gibt es allerdings einige Regeln und Vorgaben zu beachten. Wir zeigen, wie viel Sie zur Rente hinzuverdienen dürfen, ab wann der Verdienst sich auf Ihre Rente auswirkt und was sich in diesem Jahr ändert… (mehr …)

Management

Situativer Führungsstil: Definition, Vorteile, Kritik


Situativer Führungsstil: Jeder Vorgesetzte verfolgt bei seiner Arbeit einen anderen Führungsstil. Der eine führt mit genauen Vorgaben ein strenges Regiment, der andere lässt die Zügel ein wenig lockerer und eröffnet seinen Mitarbeitern mehr Freiräume. Einige setzen auf besonders große Transparenz und beziehen das Team in jede Entscheidung mit ein, auf der anderen Seite gibt es aber auch diejenigen, die Angestellte vor vollendete Tatsachen setzen und über deren Köpfe hinweg handeln. Arbeitnehmer durchlaufen während ihrer Karriere verschiedene Unternehmen und somit auch Vorgesetzte und müssen sich immer aufs Neue auf den jeweiligen Führungsstil einstellen – dabei sollte es genau umgekehrt sein. Ein situativer Führungsstil passt sich an verschiedene Mitarbeiter an, um sie entsprechend ihrer persönlichen Situation zu fördern und zu fordern. Wir erklären den situativen Führungsstil und zeigen, wo seine Stärken und Schwächen liegen… (mehr …)

Job & Psychologie

Spiegelneuronen: Darum stimmt die Chemie

Sicherlich kennen Sie das: Sie beobachten, wie jemand sich den Musikknochen am Ellenbogen stößt und „fühlen“ fast schon den unangenehmen Schmerz. Oder Ihr Arbeitskollege gähnt herzhaft und Sie können Ihr Gähnen kaum unterdrücken: Dass es Ihnen so geht, dafür werden die sogenannten Spiegelneuronen verantwortlich gemacht. Mittlerweile vor einem Vierteljahrhundert entdeckt, weiß man immer noch recht wenig über diese Nervenzellen. Sie werden mit einer Reihe von Empfindungen in Verbindung gebracht, so auch Empathie und Sympathie… (mehr …)

Job & Psychologie

Gruppendiskussion Assessment: So bestehen Sie den Test


Der Bewerbungsprozess gestaltet sich mitunter recht aufwendig. Hat man eine Einladung zur Teilnahme an einem Assessment Center, dann ist man zumindest bereits einen Schritt weiter. Jetzt gilt es zu überzeugen – zu den verschiedenen Übungen gehört häufig auch die Gruppendiskussion. Die Gruppendiskussion im Assessment Center gibt den Beobachtern die Möglichkeit, die sozialen und kommunikativen Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer zu beobachten und einzuschätzen. Wie Sie den Test bestehen, lesen Sie hier. (mehr …)

Job & Psychologie

Meetingitis: 10 Dinge, die jeder im Meeting denkt


Gehören Sie auch zu den Rittern der Schwafelrunde? Meetings sind in der Welt des Managements ein sakrosankter Begriff, dem die Attribute positiv, populär, produktiv anhaften. Manche Menschen verbringen gar die Hälfte ihrer Arbeitszeit in Konferenzen. Was aber kaum einer zugibt: Nicht selten avancieren die Zusammenkünfte zu Marktplätzen der Eitelkeiten. Die Teilnehmer erscheinen unvorbereitet, wissen nicht was auf der Agenda steht oder was genau sie jetzt gleich erarbeiten sollen und driften deshalb ständig ab. Das langweilt, nervt, frustriert. Unser Beileid! Wahrscheinlich geht es Ihnen dabei, wie vielen anderen, die insgeheim Folgendes denken(mehr …)

Job & Psychologie

So verkaufen Sie dem Chef IHRE Idee


Ein neues Ablagesystem oder eine Fortbildung für sich – Sie haben eine Idee, die Sie gerne einbringen möchten? Sie sind überzeugt davon, dass Ihr Vorschlag das Team, die Abteilung oder das Unternehmen weiterbringen wird? Jetzt müssen Sie nur noch Ihren Chef von der Idee überzeugen und ihm die Idee verkaufen. Leichter gesagt als getan! Schließlich stammt der geniale Einfall nicht von ihm selbst. Und manche Chefs können unglaublich eitel sein. Tipps, wie das Kunststück trotzdem gelingt… (mehr …)

Job & Psychologie

Arbeit auf Abruf: Definition, Vor- und Nachteile


Immer dann arbeiten, wenn der Chef anruft und Bescheid sagt, dass es etwas zu tun gibt. So könnte das Konzept der Arbeit auf Abruf kurz und prägnant erklärt werden. Es handelt sich somit um eine extreme Form der flexiblen Arbeitszeit – bei der vor allem Arbeitnehmer eine große Anpassungsfähigkeit mitbringen müssen. Was in der Theorie relativ einfach klingt, muss sich in der Praxis an einige Regeln und Vorgaben halten. Wir haben uns die Arbeit auf Abruf einmal genauer angesehen und erklären, wie genau das Konzept funktioniert, worauf Arbeitgeber und Arbeitnehmer achten müssen und welche spezifischen Vor- und Nachteile es haben kann, einen Arbeitsvertrag abzuschließen, bei dem die Arbeitszeit fast ausschließlich vom Bedarf abhängig ist… (mehr …)

Job & Psychologie

Frust im Job: Kündigen oder bleiben?


Montag. 8 Uhr morgens. Eine der absoluten Hochphasen für Frust im Job. Das Wochenende war erholsam, aber viel zu kurz und schon der Gedanke an die schier endlos wirkende Woche, die gerade erst beginnt, bringt die Stimmung vieler Arbeitnehmer in den Keller. Wie soll man bei den Aussichten auf anstrengende Kollegen, nervige Kunden und einen Chef, der diesen Titel kaum verdient hat, motiviert bleiben und die Arbeitswoche überstehen? Aber nur über den Frust zu klagen und sich darüber zu beschweren, wie unzufrieden man doch ist, bringt auch keine Lösung – und bei großem Frust im Job muss sich jeder die ehrliche Frage stellen: Sollte ich kündigen oder bleiben? Eine allgemeine Antwort darauf gibt es nicht, doch können verschiedene Indizien Ihnen dabei helfen, die richtige Entscheidung zu treffen… (mehr …)

Job & Psychologie

Sie sind einfühlsamer als Sie denken


Können Sie sich in andere Menschen hineinversetzen, wissen Sie, was in Ihrem Gegenüber vorgeht oder anders ausgedrückt: Sind Sie einfühlsam? Eine schwierige Frage, daran besteht kein Zweifel, denn es erfordert eine gute und ehrliche Einschätzung der eigenen Person. Viele neigen daher dazu, die eigene Einfühlsamkeit lieber zu unterschätzen, da sie sich ohnehin nur schwer messen lässt und man auch nicht überheblich erscheinen möchte. Aber möglicherweise sind Sie ja einfühlsamer als Sie denken… (mehr …)

Job & Psychologie

So machen Sie aus allem das Beste


Ein schönes Bonmot lautet: Es geht nicht immer darum, von allem das Beste zu haben. Viel wichtiger ist es, aus dem, was man hat, das Beste zu machen. Es scheint fast so, als wäre manchen Menschen genau dieses Verhalten in die Wiege gelegt worden. Sie besitzen einen scheinbar unerschöpflichen Vorrat an guter Laune, können jedem Rückschlag noch etwas Positives abgewinnen und an Veränderungen scheinen Sie sich in kürzester Zeit und ohne große Umstände anpassen zu können. Anderen bleibt dann nur der verblüffte Gedanken: Wie machen die das bloß? Wir zeigen Ihnen, wie auch Sie aus allem das Beste machen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Reue: Was bereuen Sie wirklich?


Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Ein bekanntes Sprichwort, in dem viel Wahrheit steckt. Fehler sind nicht grundsätzlich schlecht. Sie können eine ganze Menge daraus lernen, sich selbst und auch Ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und es bei einem weiteren Versuch anders und vor allem besser machen. Davor steht jedoch meist ein starkes Gefühl der Reue. Schmerzlich wird uns bewusst, dass wir etwas falsches getan haben. Ehrlich empfundene Reue ist kein angenehmes Gefühl, doch ist es eine wichtige Phase, in der man viel über sich selbst lernen kann… (mehr …)

Job & Psychologie

Bestbezahlte Berufe: Das sind sie


Welchen Beruf sollte ich ergreifen, wenn ich vor allem mein Konto auffüllen möchte? Darauf gibt es mehr als nur eine Antwort: In den bestbezahlten Berufen Deutschlands muss man Leben retten, mit Zahlen jonglieren oder Codes programmieren. Ein Studium hilft auf dem Weg an die Geldtöpfe. Zwingend notwendig aber ist es nicht. Das sind die bestbezahlten Berufe(mehr …)

Job & Psychologie

Konformität: Wie Gruppenzwang wirkt

Konformitaet Gruppendruck Gruppenzwang Anpassung

Der Mensch neigt zur Konformität. Schon immer. Weil es bequemer ist, aber auch, weil er ein soziales Wesen ist. Mit dem Strom zu schwimmen, gibt uns das Gefühl von Sicherheit und Richtigkeit. Machen schließlich alle so. Querdenker dagegen haben es viel schwerer. Schon bei dem Wort verbinden sich gemischte Gefühle: Manche sehen darin vielleicht noch positive Impulsgeber und Kombinierer, die meisten aber erkennen hier eine Bedrohung des status quo. Sie halten solche Leute für Querulanten, Unruhestifter und Eigenbrödler. Konventionssprenger eben. Es ist ein Widerspruch in sich und zugleich das Paradoxon zahlreicher Manager, die Querdenken einerseits fordern und gleichzeitig angepasstes Verhalten erwarten. Konformität wird zum Killerargument – sogar im Wortsinn… (mehr …)

Job & Psychologie

Johari Fenster: Kennen Sie sich selbst?

Johari Fenster Wahrnehmung Beispiele blinder fleck

Johari Fenster: Was wissen Sie über sich selbst? Natürlich alles… So zumindest lautet die Antwort, die im ersten Moment wohl jeder geben würde. Eine Einschätzung, die jedoch meistens übertrieben ist. Tatsächlich ist das Selbstbild vieler Menschen zwar gut, aber keinesfalls vollständig. Tatsächlich weiß das Umfeld oft Dinge über einen selbst, die wir persönlich gar nicht wahrnehmen oder von uns denken würden. Das Johari Fenster stellt diese Selbst- und Fremdwahrnehmung gegenüber. Gerade in der Teamarbeit kann diese Methode helfen, die Kommunikation und das Gegenseitige Verständnis zu verbessern. Wir erklären, wie das Johari Fenster aufgebaut ist und wie Sie es nutzen können… (mehr …)

Job & Psychologie

Unbezahlter Urlaub: Wie Sie ihn beantragen


Urlaub ist etwas Wundervolles – er gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Energiereserven wieder aufzutanken und einmal von der Arbeit wegzukommen. Nur manchmal reicht der Jahresurlaub einfach nicht. Unbezahlter Urlaub kann dann eine gute Alternative sein, um die Dinge erledigen zu können, die Sie bisher aufschieben mussten. Während im angelsächsischen Bereich unbezahlter Urlaub bei Arbeitnehmern keine Seltenheit ist, ist er hierzulande eher unbekannt. Wir zeigen Ihnen daher, was Sie dazu wissen müssen und wie Sie ihn beantragen können. (mehr …)

Job & Psychologie

Praktikumszeugnis: Formulierungen, Inhalt, Muster

Praktikumszeugnis Formulierungen Inhalt Muster Rechte

Das Praktikum neigt sich dem Ende, Sie hatten drei Monate Zeit, in einen Betrieb hineinzuschnuppern, haben neue Leute, bestenfalls spannende Aufgabenbereiche kennengelernt und möchten dies nun für die Zukunft festgehalten wissen: Ein Praktikumszeugnis kann Ihnen Türen für die Zukunft öffnen. Schließlich hält es nicht nur die erlernten Fähigkeiten und Tätigkeitsbereiche fest, sondern illustriert Ihre Persönlichkeit, indem soziale Kompetenzen erwähnt und bewertet werden. Worauf Sie bei einem Praktikumszeugnis achten sollten, lesen Sie hier. (mehr …)

Job & Psychologie

Suggestivfragen: Wie Sie die Fragetechnik parieren


Suggestivfragen sind ein gern genutztes rhetorisches Mittel. Sie dienen der Gesprächsführung und können als Fragetechnik eine Diskussion in die gewünschte Richtung führen. Auf der anderen Seite sind solche Suggestivfragen aber meist alles andere als nett, da sie dazu dienen, den Gegenüber zu manipulieren. Mit Meinungsaustausch hat das ganze dann rein gar nichts mehr zu tun, stattdessen werden Gesprächspartner nur die Worte in den Mund gelegt, die man von ihnen hören möchte. Das Problem: Es ist gar nicht so leicht, eine passende Antwort auf eine Suggestivfrage zu finden, die dem anderen nicht in die Karten spielt. Wir erklären, was genau Suggestivfragen sind, warum diese so oft eingesetzt werden und wie Sie auf diese Fragetechnik reagieren können… (mehr …)

Job & Psychologie

Killerphrasen: So kontern Sie diese


Sie sind nicht nur ärgerlich und verletzend, sie können einen durchaus aus dem Konzept bringen: Killerphrasen. Und das ist zumeist genau ihr Zweck. Gerade noch waren Sie dabei, in einem Meeting Ihre neue Idee auszuführen und zack – schmettert Ihnen der Kollege ein scheinbares Argument entgegen, warum etwas doch nicht geht. Solche Bemerkungen sind demotivierend und wenig zielführend. Wie Sie sich gegen Killerphrasen wehren können, lesen Sie hier. (mehr …)

Management

Streitkultur: Diskussionen gehören dazu


Spricht man vom perfekten Team, ähneln sich die Vorstellungen meist sehr. Da ist die Rede von einer tollen Arbeitsatmosphäre, freundschaftlichem Kontakt untereinander und einer Arbeitsweise, bei der an einem Strang gezogen wird, um die besten Ergebnisse zu erreichen. Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten scheinen dieser Idee nur im Weg zu stehen. Genau dieser Ansatz ist jedoch verkehrt, denn eine Streitkultur ist enorm wichtig für den Erfolg eines Teams. Es mag verlockend klingen, doch wer sich immer einig ist, kommt nur selten weiter und auch die Leistungen können darunter leiden. Warum Diskussionen dazu gehören und wie Sie eine Streitkultur etablieren, von der am Ende alle profitieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Erfolgstypen Test: Haben Sie das Zeug zur Karriere?


Verhaltensforscher, Psychologen, Soziologen – sie alle machen sich so ihre Gedanken, was den beruflichen Erfolg beeinflusst und welche Faktoren eine Karriere enorm beschleunigen oder aber auch beenden können. Wer sich den Spaß macht, all die Forschungsergebnisse diverser Studien zusammenzutragen, skizziert mit der Zeit ein immer schärferes Bild von den ultimativen Erfolgstypen, die aus Sicht der Wissenschaft unmöglich scheitern können. Machen Sie den Test, ob Sie zur perfekten Karrierefrau oder dem perfekten Karrieremann dazu gehören… (mehr …)

Job & Psychologie

Gesetzlicher Urlaubsanspruch: Das steht Ihnen zu

Gesetzlicher Urlaubsanspruch Urlaub Ferien Anspruch


Der klassische Bürojob geht von Montag bis Freitag, Woche um Woche. Damit Sie sich nicht nur am Wochenende davon erholen können, besteht ein gesetzlicher Urlaubsanspruch. Der garantiert Ihnen eine Bezahlung, während Sie sich von den Strapazen Ihres Arbeitsalltags erholen und neue Energie tanken. Was Ihnen zusteht, worauf Sie im Krankheitsfalle achten müssen und ob es einen gesetzlichen Urlaubsanspruch nach dem Alter gibt, erfahren Sie hier… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbungscoaching: Ablauf, Chancen, Honorare


Die Bewerbungsphase ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Stellen suchen, Bewerbungen schreiben, auf Antworten hoffen, mit der Enttäuschung und dem Frust über eine Absage umgehen und wieder von vorne beginnen, bis endlich der erwünschte Job gefunden wurde und die Zusage kommt. Viele Bewerber sehen sich dieser Herausforderung nicht gewachsen oder hoffen, durch die Hilfe eines Bewerbungscoaches die eigenen Chancen zu erhöhen und schneller den eigenen Traumjob zu bekommen. Aber worum geht es bei einem Bewerbungscoaching eigentlich und lohnt es sich wirklich? (mehr …)

Job & Psychologie

Werkstudent: Rechte, Pflichten, Gehalt

Werkstudent Voraussetzungen Gehalt Werkstudenten Studium Unternehmen

Von außen betrachtet wirkt das Studentenleben häufig unbeschwert und sorgenfrei; gerade wer bereits direkt nach der Schule eine Ausbildung gemacht hat, blickt teilweise neidisch auf Studenten, die vermeintlich von einer Party zur nächsten stolpern. Weniger im Blick sind Studenten, die neben dem Studium noch arbeiten: Als Werkstudent verdienen sich viele noch einige Euros dazu, um über die Runden zu kommen. Was Sie als Werkstudent wissen müssen, lesen Sie hier. (mehr …)

Job & Psychologie

Ketchup-Prinzip: Erst kommt nichts, dann alles


Sie kennen das: Zu einer knusprigen Portion Pommes soll eine kleine Menge Ketchup auf den Teller. Und natürlich passiert, was passieren muss: gar nichts. Klopfen, schütteln und fluchen haben keinerlei Wirkung auf den Ketchup in der Flasche. Zunächst. Dann aber entleert sich urplötzlich die halbe Flasche über die Pommes, den Teller – und die Kleidung. Na, danke! Typisch Ketchup-Prinzip. Das heißt wirklich so und kann weit über das Essen hinaus angewendet werden – zum Beispiel im Job… (mehr …)

Job & Psychologie

Leere Versprechungen im Job: Was nun?


Wie versprochen, so gebrochen: Leere Versprechungen im Job sind die Pest. Ob nun ein Arbeitgeber nicht hält, was er im Vorstellungsgespräch noch euphorisch angepriesen hat oder uns ein Kollege die versprochene Hilfe versagt – übrig bleiben (menschliche) Enttäuschung und viel Frust. Leere Versprechungen machen erst Hoffnungen, die sich kurz darauf in Luft auflösen und den bitteren Beigeschmack hinterlassen, dass man belogen oder ausgenutzt wurde und selbst auch noch naiv genug war, darauf hereinzufallen. Zugegeben, nicht hinter jedem leeren Versprechen steckt bewusste Bosheit. In manchen Fällen werden gegebene Versprechen auch einfach vergessen oder können aufgrund der Umstände nicht eingehalten werden. So oder so: Ignorieren sollten Sie das trotzdem nicht… (mehr …)

Management

Holokratie: Effektiv ohne Chef


Über Führungsstile wurde bereits viel geschrieben. Aufgrund veränderter Anforderungen an Unternehmen und gesellschaftliche Entwicklungen lässt sich ein rigider Führungsstil ohne die Mitarbeiter einzubeziehen nicht mehr umsetzen. Vor diesem Hintergrund wird die Holokratie interessant. Führen ohne Chef – so verkürzt das Prinzip der Holokratie – ein Träumchen. Aber kann das wirklich funktionieren? Oder endet das im Chaos? Wir stellen Ihnen das Konzept hinter diesem Organisationsprinzip vor. (mehr …)

Job & Psychologie

Erschöpfungssyndrom: Wenn der Körper streikt


Ein bisschen Müdigkeit – na klar, das kennt jeder. Gerade in Verbindung mit Jahreszeiten tauchen regelmäßig Frühjahrsmüdigkeit und Abgeschlagenheit im Winter auf. Was aber, wenn die Müdigkeit nicht weggehen will? Am chronischen Erschöpfungssyndrom Erkrankte kämpfen mit vielen Vorurteilen; Faulheit und Depressionen werden häufig bei ihnen vermutet. Dabei handelt es sich bei den Betroffenen weder um das eine noch das andere. Was die Einordnung dieser Krankheit so schwer macht: Die Ursachen sind nicht hinreichend geklärt. Zeit, mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen. (mehr …)

Job & Psychologie

Umzug für den Job: Wer zahlt?


Umzug für den Job: Eine Umfrage des Bundesamtes für Bau-, Raum- und Stadtforschung kam einmal zu dem Ergebnis, dass jeder Dritte (32 Prozent) Deutsche seinen Wohnort aus beruflichen Gründen wechselt. Damit ist der Jobwechsel der häufigste Grund für einen Umzug. Neben vielen Vorbereitungen und einer Menge Stress kommen auf die Betroffenen dabei vor allem Kosten zu. Diese werden häufig unterschätzt: Reisen für die Wohnungssuche, Speditionsunternehmen und doppelte Mietzahlungen können den kalkulierten Rahmen schnell sprengen. Es sei denn der neue Arbeitgeber springt ein und bietet finanzielle Unterstützung. Aber muss der das überhaupt – und in welcher Höhe? Wir haben die wichtigsten Informationen zum Umzug für den Job gesammelt und erklären Ihnen, was Sie wissen müssen, wenn Sie sich wegen eines Jobs auf die Suche nach einem neuen Zuhause machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Entscheidungshilfe: Methoden und Tipps


Entscheidungshilfe: Der Kopf kann keinen klaren Gedanken mehr fassen, die Alternativen verschwimmen immer weiter, ein klares Ja oder Nein ist schon lange nicht mehr möglich und es macht sich mehr und mehr das Gefühl bleibt, dass es einfach unmöglich ist, sich festzulegen. So alltäglich und scheinbar simpel Entscheidungen auch sein mögen, jeder stand schon einmal vor dem Problem, dass er nicht mehr vor oder zurück wusste. In dieser Situation steigt nicht nur der Frust, man fühlt sich auch ungemein hilflos. Aber was tun? Sich mit der eigenen Entscheidungsunfähigkeit abfinden ist keine Option, schließlich muss eine Wahl getroffen werden. Zum Glück gibt es zahlreiche Entscheidungshilfen, mit denen Sie der für Sie passenden Alternative einen großen Schritt näher kommen können. Wir erklären, warum Entscheidungen manchmal so unglaublich schwer fallen und stellen verschiedene Methoden vor, die Sie als Entscheidungshilfe nutzen können… (mehr …)

Job & Psychologie

ALPEN Methode: Definition, Tipps, Beispiele


Wie nutzt man die vorhandene Zeit am effektivsten, um möglichst viel zu erreichen? Zeitmanagement ist hier das Schlüsselwort. Eine der vielen Möglichkeiten ist die ALPEN-Methode. Zeitmanagement als Selbstmanagement bedeutet hier eine Strategie zu entwickeln, anhand derer Sie sich organisieren und Ihre Arbeit erledigt bekommen. Die ALPEN-Methode kann Ihnen dabei helfen… (mehr …)

Job & Psychologie

Hoffnung: Auf gute Nachrichten warten wir länger

Hoffnung Zuversicht Erwartung gute Nachricht Glaube

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das ist nicht einfach nur eine Redensart, ein Spruch oder eine durchaus wahre Lebensweisheit. Dahinter steckt mehr. Hoffnung und Zuversicht gehören zu einem heilsamen Schutzmechanismus unsere Psyche, kurz: Sie mobilisieren unsere Selbstheilungskräfte. Es gibt Studien (oft Placebo-Tests), die zeigen, dass Menschen mit Glauben und Hoffnung schneller genesen und ein besseres Immunsystem aufweisen. Sie finden auch nach einem Schicksalsschlag schneller zurück ins Leben (siehe auch: Resilienz). Aber – und das ist die Kehrseite – Hoffnung kann uns auch blockieren, ja sogar sabotieren… (mehr …)

Job & Psychologie

Powernapping: Anleitung und Tipps


Die deutsche Gesellschaft ist eine Leistungsgesellschaft. Wer schläft, sündigt nicht, heißt es. Aber das gilt natürlich nicht für die Arbeit. Dort ist Schlaf verpönt. So sehr, dass wir auf einen Anglizismus zurückgreifen müssen, um etwas zu legitimieren, das sinnvoll ist: Powernapping. Das klingt doch gleich viel dynamischer als Mittagsschläfchen oder Tagesschlaf, Nickerchen. Dabei meinen diese Begriffe alle dasselbe. Mit Anleitung und Tipps erfahren Sie, wie Sie von der Wirkung des Powernappings profitieren können… (mehr …)

Job & Psychologie

Teilzeitarbeit: Definition, Stundenregeln, Tipps


Die Vereinbarkeit von Karriere und Familie steht bei vielen Berufstätigen weit oben auf der Prioritätenliste. Da eine perfekte Symbiose dieser beiden Felder jedoch nahezu unerreichbar ist, müssen Kompromisse eingegangen werden. Immer häufiger fällt dabei die Entscheidung für Teilzeitarbeit, um möglichst viel Zeit auch außerhalb des Büros zu haben. Aber ist das einfach so möglich? Gerade in Führungspositionen wird harte Arbeit, viel Eigeninitiative und Durchsetzungsvermögen erwartet. Lässt sich diese Verantwortung mit weniger Wochenstunden vereinbaren? Wir erklären, was genau eigentlich als Teilzeitarbeit bezeichnet wird, sas die Rechtsprechung zu einem Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung sagt und worauf es bei dem Schritt ankommt… (mehr …)

Job & Psychologie

Probleme wälzen: Darum ist es so schädlich


Probleme wälzen muss nichts Schlechtes sein, sofern es zu einer Lösung, zu einer realen Verbesserung der Situation führt. Doch das ist häufig eben nicht der Fall. Meist sind Problemwälzer und Grübler in einem Teufelskreis aus Rat- und Ausweglosigkeit gefangen. Wie breche ich da aus? Wie bringe ich meine innere Stimme zum Schweigen und komme endlich vorwärts? Wir hoffen, unsere (Psycho-)Tricks können Ihnen dabei helfen … (mehr …)

Bewerbung & Interview

Profilseite in der Bewerbung: Aufbau und Tipps


Auf den ersten Blick erinnert die Profilseite in der Bewerbung ein bisschen an die sogenannte Dritte Seite. Auch sie dient nur als Ergänzung zu den klassischen Elementen der BewerbungAnschreiben und Lebenslauf – und soll Personalern einen schnellen Überblick über die Qualifikationen und wichtigsten Fähigkeiten des Kandidaten geben. Die Unterschiede liegen jedoch in der Umsetzung der Profilseite und ein paar wichtigen Details… (mehr …)

Management

Supply Chain Management: Definition und Aufgaben


Supply Chain Management – das klingt nicht nur wichtig, das ist auch wichtig. Fach- und Führungskräfte, die Warenströme steuern, tragen eine enorme Verantwortung und können mit entsprechenden Gehältern rechnen. Wir erklären, was das Supply Chain Management ist und warum es für Unternehmen so eine große Rolle spielt. Außerdem beantworten wir die wichtigsten Fragen für Arbeitnehmer: Welche Fähigkeiten brauche ich im Supply Chain Management? Welche Jobs gibt es? Und was verdient man? Karrierebibel hat die wichtigsten Infos für alle, die Teil der Versorgungskette werden wollen. (mehr …)

Job & Psychologie

Starke Persönlichkeiten: Was sie jeden Tag machen


Wenn es hart auf hart kommt, wünschen wir uns wohl alle eine stärkere Persönlichkeit. Doch das ist leider nicht so leicht, denn die Persönlichkeit lässt sich nicht einfach so ändern, auch wenn man es sich vornimmt. Schließlich hat sich die eigene Persönlichkeit über Jahre oder Jahrzehnte entwickelt uns in verschiedene Richtungen ausgeprägt. Aber man kann sich trotzdem ein Beispiel an den Menschen nehmen, die bereits über eine starke Persönlichkeit verfügen und sich fragen: Was machen sie anders und wie kann ich das für mich nutzen? Wir zeigen fünf Dinge, die Starke Persönlichkeiten jeden Tag machen… (mehr …)

Job & Psychologie

Freundlichkeit lernen: 6 einfache Tipps

Der Stress auf der Arbeit wächst, die vergangene Nacht blieb schlaflos und zu Hause hängt der Haussegen schief. Klar, da hat man schon mal schlechte Laune. Wir können nun mal nicht jeden Tag die Freundlichkeit in Person sein. Dafür hat wohl jeder Verständnis. Es sollte allerdings die Ausnahme von der Regel bleiben. Wer mit seinem Auftreten und Verhalten regelmäßig andere brüskiert oder verletzt, sollte dringend an seiner Freundlichkeit arbeiten. Die gute Nachricht: Freundlichkeit lässt sich lernen. Wir zeigen Ihnen dazu sechs einfache Tipps… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Lebenslauf für Quereinsteiger: Muster und Tipps


Geht es im Beruf nicht mehr weiter oder die Unzufriedenheit wächst, bis man es nicht länger ertragen kann, muss man etwas an der Situation ändern. Jobwechsel gehören längst zu beinahe jeder Biografie, fast jeder Arbeitnehmer wechselt den Arbeitgeber mehrfach im Verlauf seiner Karriere. Auch die Zahl der Quereinsteiger ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Aus oft guten Gründen: Vielfältige Aufgabenbereiche und Anforderungen lassen Arbeitnehmer breit gefächerte Kompetenzen und Kenntnisse entwickeln, die über den ursprünglich erlernten Beruf hinaus gehen. Kommt dann der Wunsch zur Veränderung hinzu, ist die Grundlage zum Quereinstieg gelegt. Damit es mit einem neuen Job in einer anderen Branche klappt, muss auch die Bewerbung stimmig gestaltet sein. Wir zeigen, worauf es beim Lebenslauf für Quereinsteiger ankommt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Sagen Sie nie NICHT im Vorstellungsgespräch!


Angenommen, Sie sitzen im Vorstellungsgespräch und sollen ein flammendes Plädoyer über Ihre Vorzüge starten; welche Erfolge Sie schon erzielt haben; warum Sie glauben, die beste Besetzung für diesen Job zu sein, so was. Natürlich ist Ihnen das ein bisschen peinlich. Jedem geht das so. Selbstlob klingt eben immer schrecklich unbescheiden… Also beginnen Sie Ihre Selbstpräsentation mit einer klassischen Anmoderation: „Ich will ja nicht prahlen, aber…“ Riesenfehler! (mehr …)

Management

Onboarding: Konzept, Checkliste, Tipps


Unternehmen verhalten sich manchmal wie Ehemänner. In der Kennenlernphase bemühen sie sich noch gewaltig, umgarnen und bezirzen. Doch ist der gemeinsame Bund erst geschlossen, lassen sie sich gehen – und müssen schon wieder mit dem Abgang des Lebensabschnittspartners rechnen. Onboarding soll das Dilemma auflösen. Oder – um in unserem Bild zu bleiben – den Schwung mit in die Ehe nehmen, die ersten Arbeits- in Flitterwochen verwandeln. Karrierebibel sagt Ihnen, wie Onboarding funktioniert. (mehr …)

Job & Psychologie

Moses Illusion: Warum wir uns Namen so schlecht merken


Unser Gedächtnis lässt uns oft im Stich. Leider. An Namen, Daten, Orte oder Gesichter erinnern wir uns manchmal erst nach längerem Innehalten, manchmal auch gar nicht. Und manchmal spielt uns unser Gehirn einen ganz besonderen Streich. Das Phänomen der Moses Illusion überlistet unsere Synapsen mit Leichtigkeit – und gibt uns Hinweise darauf, warum wir uns Namen so schlecht merken können. Wir stellen es Ihnen vor… (mehr …)

Job & Psychologie

33 Psychotricks, die wirklich jeder kennen sollte


Sie fragen sich, wie Sie sofort das Vertrauen von Fremden gewinnen, kompetenter wirken, kreativer und produktiver werden, mehr Gehalt rausschlagen oder einfachen bekommen, was Sie wollen? Dann sollten Sie unbedingt die folgenden 33 Psychotricks kennen- und anwenden lernen. Denn beruflicher (und privater) Erfolg – das sind allenfalls zehn Prozent Leistung, dafür aber umso mehr Psychologie, Soziologie, Strategie und ein Schuss Travestie. Das wusste schon Henry Ford, Gründer des gleichnamigen Autoherstellers, der davon überzeugt war, dass Erfolg allein darin bestehe, genau jene Fähigkeiten zu haben, die im Moment gefragt sind… (mehr …)

Job & Psychologie

Sommerzeit: Zeitumstellung mit Schwierigkeiten


Es ist mal wieder soweit: Sommerzeit. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag werden die Uhren von 2 auf 3 Uhr um eine Stunde vorgestellt. Das damit verbundene Mini-Jetlag schlägt allerdings vielen aufs Gemüt – und das nicht nur wegen der einen Stunde weniger Schlaf. Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg konnten jetzt auch wissenschaftlich nachweisen: Die Zeitumstellung nagt tatsächlich an der Lebenszufriedenheit und bringt auch sonst scheinbar eher Nachteile als Nutzen. (mehr …)

Job & Psychologie

Beileid bekunden: Unangenehm, aber notwendig


Es ist ein Tabu-Thema, über das niemand gerne spricht, das aber trotzdem jeden betrifft und vor dem man sich nicht verstecken kann. Trauerfälle bei Freunden, Kollegen oder auch im Bekanntenkreis passieren, auch wenn man gerne die Augen davor verschließen möchte. Ändern kann man dies nicht, doch man kann in dieser schweren Zeit zusammenrücken, Mitgefühl zeigen und sein Beileid bekunden. Aber was sagt man dabei? Wir zeigen, was dabei wichtig ist – und die gute Nachricht: Die genaue Wortwahl spielt nur eine untergeordnete Rolle… (mehr …)

Job & Psychologie

Nicht meckern, machen!


Es gibt so viele Dinge, über die wir uns aufregen. Ganze Tage könnte man nur damit verbringen zu meckern und müsste dafür nicht einmal das Haus verlassen. Die Bandbreite reicht von unwichtigen Nebensächlichkeiten, die zum Skandal erhoben werden und endet bei wirklich großen Themen. Entrüstung ist das Recht eines jeden Menschen, doch was bringt es? Wir sind verliebt in den Gedanken, dass wir die Dinge mit unseren Worten ändern, dass andere sich unserer Meinung anschließen. Eine romantische Vorstellung, die wenig mit der Realität zu tun hat. Meckern macht dem Ärger Luft, ändern tut nur der, der etwas macht… (mehr …)

Studium & MBA

Ausbildungsvergütung: Das steht Ihnen zu


Hoher Praxisanteil, frühe Berufserfahrung, eine vergleichsweise kurze Dauer und Vergütung vom ersten Tag an – diese Vorteile überzeugen jedes Jahr hunderttausende junge Menschen von einer Berufsausbildung. Ausbildungsberufe sind, zumindest in einigen Branchen, in den letzten Jahren attraktiv geworden. Das liegt manchen Stimmen zufolge nicht zuletzt an den Ausbildungsvergütungen, die teilweise üppig sind. Doch es gibt große Unterschiede. Wir zeigen, was Ihnen zusteht. (mehr …)

Job & Psychologie

Neurotisch? Das muss gar nicht schlimm sein!

Neurotisch Neurotiker Definition Verhalten Symptome Mann Zukunftsangst

Was ist neurotisch? Der Inbegriff des Neurotikers ist vermutlich Woody Allen, der in seinem Film Der Stadtneurotiker Figuren zeigt, die durch skurriles Verhalten auffallen. So lässt der Begriff neurotisch vermutlich viele an unsicheres Verhalten und merkwürdige Persönlichkeiten denken. Das entspricht allerdings nicht unbedingt der Realität, sondern ist häufig Klischees und Übertreibungen geschuldet. Wahr ist aber, dass neurotische Menschen in einigen Situationen anders reagieren. So können Missverständnisse entstehen, die es sowohl für den Betroffenen selbst als auch für seine Mitmenschen schwer machen. Falsch ist es hingegen, sich nur auf das Negative zu konzentrieren, denn neurotische Menschen bringen einige Fähigkeiten mit, die richtig eingesetzt große Stärken sind. Darum muss neurotisches Verhalten gar nicht so schlimm sein… (mehr …)