Präsentation – bei diesem Wort denken viele Menschen – zumindest im beruflichen Bereich – spontan an Powerpoint. Und bei nicht wenigen löst diese Assoziation ein akutes Schlafbedürfnis aus. Dieser Umstand ist jedoch nicht dem Programm an sich, sondern viel mehr dem falschen Einsatz dieses Tools geschuldet. Auch mit dem Apple eigenem Keynote-Programm lassen sich Textwüsten und überladene Folien erstellen. Doch richtig eingesetzt können Sie – vor allem mit der iPad-App (7,99 €) – Präsentationen damit einfach und schnell erstellen und halten. Wir zeigen, was Sie dabei beachten müssen.

Warum Sie statt Ihrem Laptop auf das iPad als Präsentationsgerät zurückgreifen sollten? Eine Möglichkeit: Sie wollen mit leichtem Gepäck unterwegs sein und nehmen daher nur das iPad als mobilen Computer mit. Und der eine oder andere hat seine Folien vielleicht gerne in der Hand, mit einem Laptop ist das natürlich nicht möglich und auch das iPad ist hier bereits grenzwertig – allerdings noch verwendbar. Für die schnelle Präsentation in einem Meeting ist das iPad dagegen optimal, denn es liegt unauffällig auf dem Tisch, der Anschluss eines Adapters ist meist kein Problem und es gibt keinen Bildschirm, der störend zwischen Ihnen und Ihren Gesprächspartner aufragt.

Die Verbindung zum Beamer

Sie können Ihre Präsentation auf zwei Arten an einen Beamer übertragen. Die erste – und einfachste – ist ein VGA- oder HDMI-Adapter, den Sie direkt an den Dock-Anschluss Ihres iPads stecken und so das Gerät an das Kabel des Beamers anschließen. Der HDMI-Adapter hat den Vorteil, dass Sie Ihr iPad gleichzeitig laden können, da hier ein weiterer Dock-Anschluss integriert ist. Das hat jedoch seinen Preis: 39 Euro werden für den HDMI-Adapter von Apple fällig, während der VGA-Adapter immer noch mit 29 Euro zu Buche schlägt. Für beide gibt es jedoch günstigere Alternativen von Drittanbietern.

Die Übertragung Ihrer Präsentation kann auch drahtlos über das Apple eigene Airplay-Protokoll statt finden. Hierfür benötigen Sie jedoch einen Apple TV oder einen Mac, der an den Beamer angeschlossen ist und das Signal weitergibt. Neben diesem zusätzlich notwendigen Equipment gibt es dabei vor allem eine Hürde: Die Übertragung findet über Wlan statt. Gerade bei Konferenzen oder anderen Veranstaltungen, bei denen sich viele Geräte im gleichen Netzwerke befinden, ist dieses oft langsam und instabil. Ihre Präsentation kann daher jederzeit an Übertragungsproblemen scheitern. In Besprechungen oder anderen Situationen, in denen das Wlan-Netz stabil ist, bedeutet die kabellose Übertragung jedoch eine deutliche Vereinfachung und bietet Ihnen die Möglichkeit, das iPad während der Präsentation auch zu bewegen.

Optik und Handhabung

Beim Öffnen der iPad-App sehen Sie zuerst alle Ihre auf dem iPad gespeicherten Dokumente. Wie bei iPad-Apps üblich gibt es hier keine Ordner, ab einer gewissen Anzahl an Präsentation kann die Verwaltung daher mühsam werden. Für die Erstellung einer neuen Präsentation stehen verschiedene Vorlagen zu Verfügung, die alle mit mehreren Folien-Layouts – beispielsweise Titel mit Text, Text und Bild, nur Bild und ähnliches – ausgestattet sind. Wie Sie damit arbeiten und was Sie bei der Erstellung und Anpassung von Präsentationen beachten müssen, zeigen wir Ihnen in unserem Video-Tutorial.

Im Praxiseinsatz


Der große Vorteil des iPad wird schnell deutlich: Es ist völlig unauffällig und verfügt über eine hervorragende Akkulaufzeit. Vor allem in Besprechungen und bei Vorträgen mit einem Rednerpult ist das Tablet daher wunderbar als Präsentationsgerät geeignet. Wenn Sie das Gerät in Reichweite haben, ist das Steuern der Präsentation per Fingertipp kinderleicht. Die Fernsteuerung über die kostenlose Remote-App ist leider nicht zuverlässig und daher nur eingeschränkt zu empfehlen.

Sowohl der HDMI- als auch der VGA-Adapter funktionieren in der Regel problemlos – so lange Sie das iPad nicht bewegen. Denn die beiden Adapter lösen sich leider sehr leicht vom iPad und unterbrechen so Ihre Präsentation. Ist das iPad jedoch an einen Beamer angeschlossen – oder per Airplay verbunden – haben Sie während der Präsentation die Wahl zwischen mehreren Ansichten. Neben der aktuellen und der folgenden Folie können Sie auch auf die beiden unten zu sehenden Ansichten mit zwei Folien nebeneinander oder den Moderationsnotizen zurückgreifen.

Fazit

Keynote auf dem iPad macht die Erstellung und Bearbeitung von Präsentationen kinderleicht. Durch die Onscreen-Tastatur ist das Schreiben längerer Texte wenig komfortabel, was dabei hilft, Textwüsten in Präsentationen zumindest einzudämmen. In Besprechungen oder Vorträgen mit einem Rednerpult eignet sich das Tablet hervorragend für die Präsentation, für den Vortrag auf einer Bühne ohne Pult ist es jedoch nur eingeschränkt zu empfehlen.