Rechnung stellen: So bekommen Sie Ihr Geld

Nicht nur große Unternehmen, sondern insbesondere auch Selbstständige und Freelancer kennen das Problem: Sie erbringen Ihre Leistung wie vereinbart, alles scheint seinen geregelten Weg zu gehen und auch Ihre Rechnung haben Sie erstellt und Ihrem Kunden zukommen. Doch dann beginnt das lange Warten. Die in der Rechnung angegebene Frist von 14 Tagen neigt sich dem Ende zu, doch von dem Geld ist noch nichts in Sicht. Während große Konzerne einzelne Zahlungsausfälle ohne große Sorgen wegstecken können, können sie für Freiberufler und kleine Betriebe ernsthafte Schwierigkeiten bedeuten. Doch was können Sie tun, um Ihr Geld in Zukunft pünktlich und spätestens am Stichtag zu erhalten? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengefasst, die Ihnen dabei helfen, das Ihnen zustehende Geld zu bekommen…

Rechnung stellen: So bekommen Sie Ihr Geld

Rechnung stellen: Warum pünktliche Zahlungen für kleine Betriebe so wichtig sind

Am Ende des Tages lebt natürlich jedes Unternehmen davon, dass Rechnungen gestellt und vor allem auch bezahlt werden. Doch es macht einen großen Unterschied, ob es sich um einen großen Konzern oder eine kleine familiäre Firma oder einen Freelancer handelt. Große Unternehmen haben ausreichend Rücklagen, um auch weiterhin genügend finanzielle Mittel zu haben, wenn mehrere Rechnungen nicht rechtzeitig beglichen werden.

Anders sieht es allerdings bei kleinen Unternehmen aus. Dies lässt sich am besten an einem einfachen Beispiel eines kleinen Handwerkbetriebs mit drei Mitarbeitern verdeutlichen: Für jeden Auftrag muss der Handwerker in Vorkasse gehen. Er kauft die benötigten Materialien ein, zahlt die Spritkosten für die Anfahrten, bezahlt seinen Mitarbeitern deren Gehalt und hat auch sonst noch weitere Kosten zu decken.

Bis die Rechnung letztlich bezahlt wird, bleibt der Handwerker auf diesen Kosten sitzen und hinzu kommen weitere Kosten, die für die nächsten Aufträge und die fortlaufenden Kosten anfallen. Lassen mehrere Zahlungen auf sich warten, kommt der Betrieb schnell in eine Situation, in der mehrere tausend Euro an Vorausleistungen geliefert und bezahlt wurden. Kommt dieses Geld durch ausstehende Rechnungen nicht wieder rein, kann es sogar zu einer Zahlungsunfähigkeit des Handwerkers kommen.

Gleiches gilt für einen Freelancer, der seinen Lebensunterhalt bestreiten möchte. Auch er hat Kosten in Form von Miete, Nebenkosten und natürlich Lebenshaltungskosten. Sind die Kunden im Rückstand, kann es daher auch für freiberuflich Tätige schwierig werden, die eigenen Rechnungen fristgerecht zu bezahlen.

Doch was können Sie tun, damit Ihre Rechnungen pünktlich bezahlt werden und Sie Ihr Geld bekommen?

Rechnung stellen: Mit diesen Tricks bekommen Sie Ihr Geld

Eine Rechnung zu stellen und eine gefühlte Ewigkeit zu warten, bis das Geld endlich auf dem Konto eingegangen ist, kann nicht nur sehr frustrierend sein, sondern gefährdet möglicherweise wie bereits angesprochen auch die Existenz des gesamten Betriebs. Viele kleine Unternehmen fühlen sich dieser Situation hilflos ausgeliefert und wissen sich nur durch Mahnungen zu helfen. Diese sind natürlich sinnvoll und auch angebracht, doch lösen sie leider nicht das Hauptproblem – die schlechte Zahlungsmoral einiger Kunden.

Glücklicherweise ist dies die Ausnahme und nicht die Regel, aber dennoch können Sie etwas dagegen tun. Wir haben vier Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, Ihr Geld pünktlich zu erhalten, wenn Sie Ihren Kunden eine Rechnung stellen:

  1. Fassen Sie immer wieder nach

    Zwar bringt es einen gewissen zeitlichen Aufwand für Sie mit, doch es kann sich durchaus bezahlt machen, wenn Sie immer wieder und regelmäßig beim Kunden nachfassen. Lassen Sie sich dabei nicht abwimmeln, sondern bleiben Sie ruhig hartnäckig, das Geld steht Ihnen immerhin zu. Dabei sollten Sie sich aber bewusst sein, dass dieses Auftreten die Beziehung zum Kunden nicht gerade verbessert und spätere Zusammenarbeit schwierig werden könnte. Aber wollen Sie wirklich noch einmal mit einem Kunden zusammenarbeiten, der seine Rechnungen nicht bezahlt?

  2. Bieten Sie Anreize für pünktliche Zahlungen

    Eine bewährte Methode, um die Zahlungsmoral von Kunden zu steigern und eine frühe Zahlung zu provozieren, sind Anreize und Rabatte rechtzeitigen Zahlungseingang. Hierbei ist es beispielsweise möglich, einen Preisnachlass von einigen Prozent zu gewähren, wenn die Rechnung sofort oder innerhalb einer kurzen Frist beglichen wird. Viele Kunden wollen sich diese Vergünstigungen nicht entgehen lassen und sind bereit, auf eine längere Zahlungsfrist zu verzichten.

  3. Machen Sie die Folgen von verspäteten Zahlungen deutlich

    Auf der anderen Seite funktioniert es auch, wenn Sie bei Nichteinhaltung der Frist Mahngebühren oder Strafzahlungen verlangen. Der Effekt ist ähnlich: Um nicht Gefahr zu laufen, die zusätzlichen Kosten übernehmen zu müssen, achten Kunden besonders stark darauf, ihre Rechnungen innerhalb der von Ihnen vorgegebenen Frist zurückzuzahlen.

  4. Betreiben Sie nachhaltiges Kundenmanagement

    Gerade für Freelancer, die regelmäßig mit den gleichen Auftraggebern zu tun haben, kann es hilfreich sein, ein gutes Verhältnis zum Empfänger der Rechnung zu haben. Dies wirkt sich zum einen positiv auf die Zahlungsmoral aus, da niemand einen netten Kollegen warten lassen möchte. Auf der anderen Seite arbeiten Sie so an einem verlässlichen Kundenstamm, der auch auf längere Sicht Ihr Einkommen sichern kann.

[Bildnachweis: LuckyImages by Shutterstock.com]
3. September 2015 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px


Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!