Akquise: So klappt’s mit den Aufträgen

Die Selbstständigkeit hat ihren Preis: Unsicherheit. Am Ende hängt der Erfolg von der Anzahl der vorhandenen Kunden ab und ob diese auch wieder kommen. Die Akquise von Kunden ist daher eine der (überlebens-) wichtigsten Aufgaben für junge Unternehmen – mit der allerdings viele Gründer keinerlei Erfahrung haben oder gar überfordert sind. So mancher Freiberufler tut sich mit der Akquise neuer Aufträge extrem schwer oder nimmt Aufträge an, die sich gar nicht rechnen. Hauptsache irgendwas unternehmen können… Wie Sie leichter an neue Kunden und den nächsten Auftrag kommen, zeigen die folgenden Empfehlungen und Checkliste…

Akquise: So klappt's mit den Aufträgen

Akquise: Definition und Synonyme

Akquise synonym TippsWas bedeutet Akquise eigentlich genau? Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Lateinischen; das Verb acquirere bedeutet „erwerben“; daher auch das deutsche Verb zu Akquise, akquirieren.

Gemeint sind damit Maßnahmen zur Kundengewinnung, die folgende Formen beinhalten können:

  • Anzeigenwerbung
  • E-Mail-Werbung
  • Mailing
  • Persönlicher Verkauf
  • Suchmaschinenmarketing
  • Telefonmarketing
  • Newsletterwerbung

Der Duden schlägt synonym zu Akquise folgende Begriffe vor:

  • Anschaffung
  • Einkauf
  • Erwerb
  • Erwerbung
  • Kauf
  • Kundengewinnung
  • Kundenwerbung

Übrigens: Wenn es bei der Akquise nicht darum geht, neue Kunden zu gewinnen oder Produkte zu verkaufen, sondern darum, Geld oder andere Ressourcen zu bekommen, nennt man den Vorgang Fundraising.

Kaltakquise und Warmakquise: Die Unterschiede

Bei der Akquise werden zwei verschiedene Arten der Kundengewinnung unterschieden: Die Kaltakquise und die Warmakquise.

  • Kaltakquise

    Hierbei handelt es sich um die von manchen Vertrieblern „gefürchtete“ Form der Akquise, denn es geht darum, potenzielle Kunden von den eigenen Produkten und Dienstleistungen zu überzeugen, die bisher keine Kunden waren.

    Diese Erstansprache birgt einige Tücken. So ist in Deutschland beispielsweise der Kaltanruf bei Privatkunden verboten (sofern Sie nicht zu einem früheren Zeitpunkt ausdrücklich dem zugestimmt haben). Auch Akquise Anschreiben gelten als Kaltakquise und sind ebenso wie Kaltanrufe gemäß Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Deutschland nicht gestattet.

  • Warmakquise

    In der Warmakquise wird erneut Kontakt zu ehemaligen Kunden aufgenommen, die aber bereits vor längerer Zeit „abgesprungen“ sind.

    Teilweise wurden Bestandskunden früher vernachlässigt, nun wird das Potential erkannt oder die Ansprechpartner haben gewechselt. Diese Rückgewinnung wird dadurch erleichtert, dass die alten Kontakte Ihr Produkt bereits kennen und Ihnen damit häufig einen Vertrauensvorschuss entgegen bringen.

    Ebenfalls zählt zu dieser Form der Akquise die Kontaktaufnahme zu potenziellen Kunden, die anderweitig flüchtig bekannt sind, beispielsweise aus gemeinsamen Netzwerken und Mitgliedschaften.

Formen der Akquise: Schritt für Schritt zum nächsten Auftrag

Bei aller Vorbereitung gilt natürlich: Als Unternehmer müssen Sie zu 100 Prozent hinter Ihren Produkten und Dienstleistungen stehen. Nur wenn Sie mit Leidenschaft und Begeisterung von Ihrem Angebot sprechen können, haben Sie die Chance, potenzielle Kunden von sich zu überzeugen. Mit der richtigen Vorbereitung und Strategie kommt so auch der nächste Auftrag:

  1. Adressen identifizieren

    Zunächst müssen Sie natürlich wissen, wer für Sie als Kunde interessant ist. Fachsprachlich nennt man das Leadgenerierung. Ohne die passenden Kontaktdaten können Sie nämlich keine Akquise machen. Durch gezielte Marketingmaßnahmen können Sie an die entsprechenden Leads kommen.

    Dazu gehören auch:

    • Online-Werbung
    • Content-Marketing
    • Eigene Recherche
    • Eigener Messeauftritt
  2. Netzwerk ausbauen

    Viele Selbstständige, die neu in den Vertrieb und die Akquise ihrer Produkte starten, lassen sich zu schnell entmutigen. Häufig liegt das daran, dass sie mit falschen Erwartungen an die Akquise herangehen. Leider reichen nur selten ein bis zwei Telefonate aus, bis man einen neuen Auftrag hat.

    In der Regel ist schon etwas mehr Arbeit nötig: Meist brauchen Unternehmer mindestens sieben Kontakte, bis es zur Auftragsbestätigung. Daher ist ein professionell gepflegtes Netzwerk aus vielversprechenden Kontakten immens wichtig, wenn Sie bei Ihrer Akquise Erfolg haben möchten.

  3. Akquise-Tipps vom Profi: Netzwerk ausbauen

    Wie Sie es schaffen, Ihr Netzwerk nachhaltig und konsequent auszubauen, lesen Sie in unserem Interview mit dem Berater Joachim Rumohr.

  4. Ruhe bewahren

    Gerade als Selbstständiger läuft es nicht immer rund. Die Kunst ist dann, trotzdem Ruhe zu bewahren und sich vor allem nicht entmutigen zu lassen.

    Eine Kundenabsage können Sie sogar für sich nutzen: Fragen Sie Ihren Ansprechpartner doch einfach, warum er sich gegen Ihr Angebot entschieden hat. Mit etwas Glück erhalten Sie wertvolle Einsichten, die Ihnen bei Ihrer nächsten Akquise-Runde helfen.

  5. Zuhören

    Das beste Produkt und die tollste Dienstleistung lässt sich nicht verkaufen, wenn der potenzielle Kunde etwas ganz anderes braucht. Eine wichtige Voraussetzung, um erfolgreich Akquise zu machen, ist daher Zuhören-Können.

    Reden Sie nicht einfach darauf los, sondern lassen Sie auch den Kunden zu Wort kommen. Je mehr Sie über ihn und seine Bedürfnisse erfahren, umso größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung an den Mann bringen.

    Außerdem ist es ein Zeichen von Wertschätzung, wenn Sie Ihrem Kunden zuhören und auf ihn eingehen – und das wirkt sich ebenfalls positiv auf den Verkaufsprozess aus.

  6. Durchhalten

    Manche Kunden brauchen etwas länger, um sich zu entscheiden. Daher ist es wichtig, dass Sie nicht zu früh aufgeben und Ihre Akquise-Maßnahmen einstellen.

    Zu aufdringlich sollten Sie dabei aber auch nicht sein. Hin und wieder eine Nachricht, Weihnachtskarten oder Neujahrswünsche oder vielleicht auch der monatliche Newsletter sorgen dafür, dass Sie in Erinnerung bleiben. Braucht Ihr potenzieller Kunde dann endlich Ihr Produkt, weiß er schon, an wen er sich wenden muss.

5 Tipps für die Telefonakquise

Gerade die Telefonakquise bereitet vielen Selbstständigen und Freiberuflern Bauchschmerzen. Sollte Sie aber nicht, denn sie ist ein hervorragendes Mittel, um ohne großen Aufwand an den nächsten Auftrag zu kommen.

Und so kann gelingt die Telefonakquise:

  1. Zielgruppe festlegen

    Wahllos das Telefonbuch hoch- und runter abtelefonieren führt bei der Telefonakquise nicht zum Ziel Vielmehr müssen Sie vorab Ihre Zielgruppe genau festlegen und sich einige Gedanken darüber machen. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie an neue Kontakte gelangen können, können Sie auch sogenannte Adresshändler bemühen, die Ihnen Adressen Ihrer Zielgruppe verkaufen können.

  2. Ziele setzen

    Zur Akquise gehört ebenfalls dazu, dass Sie sich ein quantifizierbares Ziel setzen. Machen Sie sich daher selbst ganz konkrete Vorgaben. Die können beispielsweise so aussehen:

    Am Ende der Woche möchte ich mit 30 potentiellen Neukunden gesprochen haben und die Adressen von 50 neuen Kontakten haben.

  3. Ansprechpartner identifizieren

    Einfach an der Zentrale anrufen und einen Mitarbeiter aus dem Einkauf oder gar den Geschäftsführer zu verlangen, führt leider ebenfalls nicht weit. Für eine erfolgreiche Telefonakquise sollten Sie schon vorab wissen, mit wem Sie sprechen möchten.

    Versuchen Sie daher den richtigen Entscheidungsträger zu finden. Dazu können Sie zum Beispiel berufliche Netzwerke nutzen oder im Unternehmen anrufen und sich nach dem richtigen Mitarbeiter erkundigen. Versuchen Sie dabei auch gleich, seine Durchwahl zu bekommen. Dann legen Sie auf und rufen noch einmal an. Mit Namen und Telefonnummer ausgestattet, läuft das Verkaufsgespräch am Telefon gleich besser.

  4. Prägnant vorstellen

    Ihr Gesprächspartner am Telefon wird vermutlich nicht sehr viel Zeit haben, mit Ihnen zu telefonieren. Daher sollten Sie auf keinen Fall kostbare Sätze vergeuden. Überlegen Sie sich schon vorab eine kurze und prägnante Vorstellung von Ihnen und Ihrem Unternehmen.

    Diese können Sie sogar vorab schon üben, damit Sie sie in der konkreten Situation parat haben. Vielleicht hilft Ihnen auch ein Leitfaden, mit den wichtigsten Daten, Fakten und Fragen, die Sie im Gespräch beantworten oder erfragen möchten.

    Immens wichtig dabei: Halten Sie sich nicht sklavisch an den Leitfaden und auch nicht an Ihre vorbereitete Präsentation. Das Gespräch soll lebendig und nicht eingeübt klingen. Beide Dinge sind dazu da, Sie zu unterstützten und Ihnen die Nervosität vor der Telefonakquise zu nehmen. Nicht aber, um bei jedem Gespräch eins zu eins aufgesagt zu werden.

  5. Einfach anfangen

    Diesen Tipp dürfen Sie ruhig doppeldeutig verstehen. Zum einen bedeutet er, dass Sie nicht gerade bei der „härtesten Nuss“ starten sollen, sondern für den Anfang einen Kontakt wählen, der Ihnen (vermutlich) wohl gesonnen ist und bei dem Sie leicht an Ihr vorher gestecktes Ziel gelangen.

    Auf der anderen Seite bedeutet der Tipp aber auch, dass Sie nicht zu viel Zeit auf die Vorbereitung des Telefonat verwenden sollten. Wenn Sie zu lange vorab recherchieren und sich einen haarkleinen Leitfaden ausdenken, haben Sie kaum Zeit für die eigentliche Akquise.

    Dabei ist es nämlich wie bei den meisten anderen Dingen auch: Je öfter Sie es machen, umso leichter wird es.

Kostenloser Download: Aufbau einer Bewerbungsmappe

Noch mehr Tipps gefällig? Dann können Sie sich hier unsere kostenlose Checkliste für die Akquise als PDF downloaden.

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: baranq by Shutterstock.com]
1. April 2019 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close