Quiz: Fit für die Gehaltsverhandlung?

Gegen eine höhere Bezahlung hat wohl niemand etwas einzuwenden. Leider kommt diese nur in seltenen Fällen von allein, im Normalfall muss die Initiative von Ihnen selbst ausgehen. Bevor Sie sich tatsächlich über mehr Lohn für Ihre Arbeit freuen dürfen, müssen Sie zunächst die damit verbundene Gehaltsverhandlung erfolgreich meistern. Das Problem: Der Chef ist in solchen Gespräche und Verhandlungen geübt und routiniert, Mitarbeiter sind hingegen oftmals unsicher und wissen nicht genau, was die beste Strategie ist. Und wie sieht es mit Ihnen aus? Sind Sie fit für die Gehaltsverhandlung? Oder gibt es noch Lern- und Verbesserungsbedarf? Machen Sie unser Quiz und finden Sie heraus, ob Sie gewappnet sind, um ein höheres Gehalt zu verhandeln…

Quiz: Fit für die Gehaltsverhandlung?

Warum sollten Sie ein Quiz zur Gehaltsverhandlung machen?

Viele Arbeitnehmer sind überzeugt davon, dass sie eigentlich mehr Gehalt verdient hätten. All die Arbeit, Überstunden, gute Leistungen, gesammelte Erfahrungen und die Kollegen verdienen schließlich auch mehr. Ein Ding der Unmöglichkeit, dass der Chef dies nicht genau so sieht und ohnehin will das Unternehmen keinen guten Mitarbeiter verlieren, also kann die Forderung nach einer besseren Bezahlung kaum abgelehnt werden.

Selbstbewusstsein ist wichtig, wenn Sie in eine Gehaltsverhandlung gehen, doch im Übermaß kann diese zu einem Stolperstein werden. Den Chef davon zu überzeugen, dass Sie mehr verdienen, ist schließlich kein Selbstläufer. Es prallen unterschiedliche Zielsetzungen aufeinander, die mit Kompromissen von beiden Seiten zusammengebracht werden wollen.

Sie auf der einen Seite wünschen sich ein höheres Gehalt, um Ihre finanzielle Situation zu verbessern und als Anerkennung für Ihre Leistungen und den Beitrag zum Erfolg des Unternehmens. Vorgesetzte müssen hingegen Kosten und die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens im Blick behalten, während gleichzeitig die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter berücksichtigt wird.

Dabei sind viele Chefs geschult in Gehaltsverhandlungen, sei es durch gezielte Fortbildungen oder die jahrelange Erfahrung. Bedeutet für Sie: Sie haben es mit einem harten Verhandlungspartner zu tun, der genau weiß, was er tut. Wer mit einer falschen Einstellung oder schlecht vorbereitet in das Gespräch startet, geht möglicherweise leer aus oder verliert zumindest eine Menge Geld, da die Erhöhung deutlich geringer ausfällt, als erhofft.

Mit unserem Quiz können Sie Ihr eigenes Wissen über das Vorgehen bei einer Gehaltsverhandlung testen und somit im besten Fall mehr Geld für sich herausholen.

Machen Sie den Test: Sind Sie fit für eine anstehende Gehaltsverhandlung?

Wir haben unseren Test zur Gehaltsverhandlung für Sie so einfach wie möglich gehalten, Sie benötigen lediglich ein paar Minuten Zeit und vielleicht Stift und Papier oder eine digitale Möglichkeit, um sich Ihre Antworten aufzuschreiben. Im Anschluss an die Fragen finden Sie eine kostenloses PDF mit den Lösungen, damit Sie sich selbst kontrollieren können und etwas dazu lernen, sollten Sie einen Fehler gemacht haben.

Zu jeder Frage gibt es drei Antwortmöglichkeiten, von denen jeweils nur eine korrekt ist. Ein Zeitlimit gibt es nicht, nehmen Sie sich genügend Zeit, um über die Fragestellungen nachzudenken, bevor Sie sich festlegen. In Ihrem eigenen Interesse empfehlen wir jedoch, es tatsächlich erst einmal selbst zu versuchen, bevor Sie direkt zu den Lösungen klicken.

Nur so können Sie Ihren aktuellen Wissensstand zur Gehaltsverhandlung überprüfen und dazu lernen. Wir können leider keine Garantie geben, dass Ihre Gehaltsverhandlungen perfekt verläuft, wenn Sie das Quiz komplett bestehen – die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Ausgang lässt sich aber in jedem Fall erhöhen.

Viel Spaß beim überlegen und quizzen:

  • Wann ist klassischerweise ein besonders guter Zeitpunkt für die Gehaltsverhandlung?

    • Vor dem Sommer, da der Chef im Sommerloch Zeit hat, sich mit dem Anliegen zu beschäftigen (A)
    • Im Frühjahr, wenn Budgets geplant und ausgehandelt werden (B)
    • Zum Ende des Jahres, wenn der Vorgesetzte sich Gedanken über das kommende Jahr macht (C)
  • Wie sollten Sie die Verhandlung um eine höhere Bezahlung beginnen?

    • Sie machen das erste Angebot (A)
    • Sie warten darauf, dass der Chef ein erstes Angebot unterbreitet (B)
    • Beide Seiten machen gleichzeitig ein Angebot und suchen dann einen Kompromiss (C)
  • Wann sollten Sie eine Gehaltsverhandlung lieber auf einen späteren Zeitpunkt verschieben?

    • Wenn Sie so viel arbeiten, dass Sie keine Zeit dafür haben (A)
    • Wenn die Auftragslage im Unternehmen gerade schlecht ist (B)
    • Wenn mehrere Kollegen im Urlaub sind (C)
  • Welche Formulierung verspricht den meisten Erfolg?

    • Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einem Jahresbruttogehalt 48.000 Euro. (A)
    • Ich stelle mir ein Jahresbruttogehalt von 49.000 Euro vor. (B)
    • Ein Jahresbruttogehalt von 48.750 Euro entspricht meinen Vorstellungen. (C)
  • Was tun Sie, wenn Ihr Chef Gründe nennt, die gegen eine Gehaltserhöhung sprechen?

    • Ich entkräfte die Argumente, in dem ich durch meine Leistungen und Erfolge erkläre, welchen Mehrwert ich dem Unternehmen bringe. (A)
    • Ich verstehe die Begründung und weiß, was der Chef sagen möchte, bestehe aber darauf, mehr Geld zu bekommen. (B)
    • Ich muss dem Chef zustimmen und frage nach, ob die Ausgangslage für eine Gehaltserhöhung in nächster Zeit besser wird.(C)
  • Ihr Chef erklärt, dass Ihre gewünschte Erhöhung leider nicht möglich ist und bietet Ihnen weniger an. Wie reagieren Sie?

    • So lasse ich nicht mit mir umgehen. Ich macht deutlich, dass ich notfalls kündige und mir einen Job suche, bei dem ich geschätzt und entsprechend bezahlt werde. (A)
    • Ich versuche die Verhandlung weiter voranzutreiben, komme dem Chef mit meiner Vorstellung ein Stück entgegen und suche einen Kompromiss. (B)
    • Eine geringere Gehaltserhöhung ist immer noch besser, als gar nichts zu bekommen. Ich stimme zu, bevor die Stimmung umschlagen kann. (C)
  • Wie viele Argumente sollten Sie für die Gehaltsverhandlung parat haben?

    • So viele wie möglich. Wer genügend vorbringt, lässt dem Chef keine Chance, alle Argumente zu kontern. (A)
    • Meine Arbeit ist ausschlaggebend genug. Das allein sollte dem Chef genügen. (B)
    • Drei bis vier Argumente sind eine gute Anzahl, wobei ich versuche, unterschiedlich starke Begründungen präsentieren zu können. (C)
  • Wie argumentieren Sie Ihre Gehaltsforderung?

    • Ich habe erfahren, dass andere Kollegen bei gleicher Arbeit mehr verdienen. Eine Anpassung ist daher nur logisch. (A)
    • Ich verdeutliche meine Leistungen sowie meine Weiterentwicklung in den letzten Monaten, um zu zeigen, das mein Wert gestiegen ist und wie das Unternehmen von mir profitiert. (B)
    • Ich erkläre meinem Gegenüber, dass ich bessere Angebote erhalten habe und wahrscheinlich wechseln werden, wenn mein Gehalt nicht entsprechend erhöht wird. (C)

Alle Fragen beantwortet? Dann können Sie sich in unserem Lösungs-PDF selbst kontrollieren und schauen, was Sie bereits wissen und wo Sie noch nachbessern sollten!

[Bildnachweis: Monkey Business Images by Shutterstock.com]
9. Juli 2018 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!