Quiz: Sind Sie schon fit für die Gehaltsverhandlung?

Gegen mehr Geld hat niemand etwas einzuwenden. Leider kommt das nur in seltenen Fällen von alleine. Im Normalfall müssen Sie etwas dafür tun – zum Beispiel, indem Sie aktiv um ein Gehaltsgespräch und eine Gehaltserhöhung bitten. Aber sind Sie schon fit für die Gehaltsverhandlung? Haben Sie alle Argumente parat und erforderliche Informationen recherchiert? Mit unserem Quiz und Test finden Sie es heraus – oder entdecken noch Verbesserungsbedarf…

Quiz: Sind Sie schon fit für die Gehaltsverhandlung?

Anzeige

Mehr Geld gibt es nicht automatisch

Viele Arbeitnehmer sind überzeugt davon, dass sie mehr Gehalt verdient hätten. All die Arbeit, Überstunden, Leistungen und Erfahrungen sprechen dafür. Da kann der Chef doch nicht „Nein“ sagen?! Denkste!

Selbstbewusstsein ist zwar wichtig, wenn Sie um ein Gehaltsgespräch bitten. Es reicht aber nicht. Für die Gehaltsverhandlung brauchen ebenso überzeugende Argumente. Mehr verdienen zu wollen, ist kein Selbstläufer.

Anzeige

Legen Sie zuerst eine Leistungsmappe an!

Gründliche Vorbereitung und Recherche sind das A und O bei einer Gehaltserhöhung. Sie sollten Ihren Marktwert genau kennen, Durchschnittsgehälter über Gehaltstabellen ermitteln und zugleich Ihre vergangenen und künftigen Leistungen oder den Mehrwert für die Firma konkret benennen können.

Idealerweise legen Sie hierfür eine sogenannte Leistungsmappe an. Kurz und übersichtlich beinhaltet sie all die guten Gründe, warum Sie eine bessere Bezahlung verdienen und bildet damit die perfekte Grundlage für eine Gehaltsverhandlung mit dem Vorgesetzten. Wie sie funktioniert erklärt das folgende Video:

Anzeige

Quiz und Test: Sind Sie fit für die Gehaltsverhandlung?

Derart vorbereitet, könnten Sie schon in die Gehaltsverhandlung gehen. Doch halt! Chefs führen solche Gespräche als Sie. Entsprechend kennen Sie die meisten Verhandlungsstrategien, Verhandlungstaktiken und Verhandlungstricks schon. Ebenso gute Einwände. Sind Sie auch darauf vorbereitet?

Mit dem folgenden Quiz können Sie sich nochmal besser auf die Gehaltsverhandlung vorbereiten. Sie benötigen für den Test lediglich ein paar Minuten. Klicken Sie Ihre Antworten an und addieren Sie, wie oft Sie sich für A, B oder C entschieden haben. Im Anschluss an die Fragen finden Sie ein kostenloses PDF mit den Lösungen.

1. Wann ist klassischerweise ein besonders guter Zeitpunkt für die Gehaltsverhandlung?

  • Vor dem Sommer, da der Chef im Sommerloch Zeit hat, sich mit dem Anliegen zu beschäftigen. (A)
  • Im Frühjahr, wenn Budgets geplant und ausgehandelt werden. (B)
  • Zum Ende des Jahres, wenn der Vorgesetzte sich Gedanken über das kommende Jahr macht. (C)

2. Wie sollten Sie die Verhandlung um eine höhere Bezahlung beginnen?

  • Sie machen das erste Angebot. (A)
  • Sie warten darauf, dass der Chef ein erstes Angebot unterbreitet. (B)
  • Beide Seiten machen gleichzeitig ein Angebot und suchen dann einen Kompromiss. (C)

3. Wann sollten Sie eine Gehaltsverhandlung lieber auf einen späteren Zeitpunkt verschieben?

  • Wenn Sie so viel arbeiten, dass Sie keine Zeit dafür haben. (A)
  • Wenn die Auftragslage im Unternehmen gerade schlecht ist. (B)
  • Wenn mehrere Kollegen im Urlaub sind. (C)

4. Welche Formulierung verspricht den meisten Erfolg?

  • Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einem Jahresbruttogehalt 48.000 Euro. (A)
  • Ich stelle mir ein Jahresbruttogehalt von 49.000 Euro vor. (B)
  • Ein Jahresbruttogehalt von 48.750 Euro entspricht meinen Vorstellungen. (C)

5. Was tun Sie, wenn Ihr Chef Gründe nennt, die gegen eine Gehaltserhöhung sprechen?

  • Ich entkräfte die Argumente, in dem ich durch meine Leistungen und Erfolge erkläre, welchen Mehrwert ich dem Unternehmen bringe. (A)
  • Ich verstehe die Begründung und weiß, was der Chef sagen möchte, bestehe aber darauf, mehr Geld zu bekommen. (B)
  • Ich muss dem Chef zustimmen und frage nach, ob die Ausgangslage für eine Gehaltserhöhung in nächster Zeit besser wird. (C)

6. Ihr Chef erklärt, dass Ihre gewünschte Erhöhung leider nicht möglich ist und bietet Ihnen weniger an. Wie reagieren Sie?

  • So lasse ich nicht mit mir umgehen. Ich macht deutlich, dass ich notfalls kündige und mir einen Job suche, bei dem ich geschätzt und entsprechend bezahlt werde. (A)
  • Ich versuche die Verhandlung weiter voranzutreiben, komme dem Chef mit meiner Vorstellung ein Stück entgegen und suche einen Kompromiss. (B)
  • Eine geringere Gehaltserhöhung ist immer noch besser, als gar nichts zu bekommen. Ich stimme zu, bevor die Stimmung umschlagen kann. (C)

7. Wie viele Argumente sollten Sie für die Gehaltsverhandlung parat haben?

  • So viele wie möglich. Wer genügend vorbringt, lässt dem Chef keine Chance, alle Argumente zu kontern. (A)
  • Meine Arbeit ist ausschlaggebend genug. Das allein sollte dem Chef genügen. (B)
  • Drei bis vier Argumente sind eine gute Anzahl, wobei ich versuche, unterschiedlich starke Begründungen präsentieren zu können. (C)

8. Wie argumentieren Sie Ihre Gehaltsforderung?

  • Ich habe erfahren, dass andere Kollegen bei gleicher Arbeit mehr verdienen. Eine Anpassung ist daher nur logisch. (A)
  • Ich verdeutliche meine Leistungen sowie meine Weiterentwicklung in den letzten Monaten, um zu zeigen, das mein Wert gestiegen ist und wie das Unternehmen von mir profitiert. (B)
  • Ich erkläre meinem Gegenüber, dass ich bessere Angebote erhalten habe und wahrscheinlich wechseln werden, wenn mein Gehalt nicht entsprechend erhöht wird. (C)

Alle Fragen beantwortet?

Dann klicken Sie hier auf unser Lösungs-PDF mit allen Antworten zu den jeweiligen Fragen. So können Sie kontrollieren, was Sie schon alles wissen.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]

Anzeige
Bewertung: 4,97/5 - 6878 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite