Arbeitslos nach Studium: Was tun?
Studium, Abschluss, Arbeitslosigkeit. Für so manchen Akademiker beginnt die Karriere mit einem herben Rückschlag: arbeitslos nach dem Studium. Selbst mit den besten Noten und Abschlüssen ist der nahtlose Übergang von Universität oder Hochschule ins Arbeitsleben nicht garantiert. Für den einen oder anderen Absolventen stellt die unerwartete Arbeitslosigkeit eine gewaltige Zäsur dar: Zu der (verständlichen) Enttäuschung gesellen sich meist noch Verzweiflung und Zukunftsängste. Die gute Nachricht ist: Die Angst ist oft unbegründet. Die Arbeitslosigkeit unter Akademikern ist die geringste, mittelfristig finden mehr als 95 Prozent einen festen Job. Wir zeigen Ihnen zudem, wie Sie mit Engagement und der passenden Strategie die Arbeitslosigkeit nach dem Studium überwinden können...

Arbeitslos nach Studium: Sie sind nicht allein

Keinen Job nach dem Studium - der Frust und die Zweifel sind gut nachvollziehbar, sagen doch diverse Studien immer wieder, dass Absolventen und Akademiker auf dem Arbeitsmarkt die besten Berufschancen haben (PDF). Der häufig vermittelte Eindruck ist: Nach dem Abschluss geht es direkt ins Berufsleben und den ersten Arbeitsvertrag hat man praktisch schon in der Tasche.

Die Realität sieht freilich anders aus. Statt des Senkrechtstarts, findet sich mancher erst mal in der Warteposition.

Zwar stimmt es, das die Berufsaussichten für Akademiker besonders gut sind. Aber eben längst nicht für alle. Und ein Automatismus ist der Berufsstart auch nicht.

Von den rund 400.000 Menschen die laut Statistischem Bundesamt jedes Jahr in Deutschland ihren Hochschulabschluss erwerben, brauchen laut der Arbeitsagentur rund 20 Prozent sechs Monate bis sie einen Job finden, 15 Prozent brauchen sogar ein Jahr und zwölf Prozent der Absolventen benötigen mehr als ein Jahr, bis es mit der ersten Anstellung klappt.

Immerhin: Die Arbeitslosenquote unter Akademikern liegt in Deutschland aktuell bei durchschnittlich 2,6 Prozent. Wir reden hier also mehrheitlich von einer - wenn auch unangenehmen - Übergangsphase.

Arbeitslosenquote-Akademiker-Vergleich-2016

[Quelle: Bundesagentur für Arbeit]

Arbeitslose Akademiker: Wer ist betroffen?

Extra-Tipp-IconVon der Arbeitslosigkeit nach dem Studium sind klassischerweise Absolventen der Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaftler, Sprach- und Kulturwissenschaftler sowie Ex-Studenten von Orchideenfächern wie Geowissenschaften oder Afrikanistik betroffen. Aber auch Hochschulabgänger aus vermeintlichen Karrierefächern wie BWL, VWL oder Naturwissenschaften kann es treffen.

Arbeitslose-Akademiker-Arbeitsagentur-Statistik

Selbst Absolventen von Elite-Unis haben keine Garantie für einen erfolgreichen Karrierestart. Insbesondere dann, wenn sie allenfalls durchschnittliche Noten und kaum Praxiserfahrung durch Praktika oder außeruniversitäres Engagement vorzuweisen haben. Kurz: Wenn sie relativ austauschbar bleiben. Denn zunehmend mehr Arbeitgeber suchen Bewerber mit erkennbarer Persönlichkeit.

Ein wichtiger Rat, für alle, die noch vor dem Abschluss stehen, lautet daher: Sorgen Sie rechtzeitig für ein klares Profil. Spezialisieren Sie sich zusätzlich und versuchen Sie in diesem Bereich frühzeitig Kontakte in die Wirtschaft zu knüpfen. Uniabsolventen sind in der Regel Generalisten. Die besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt (auch am Anfang der Laufbahn) haben aber immer Spezialisten.

Arbeitslos nach dem Studium: Muss ich mich arbeitslos melden?

Gestern noch im Hörsaal, heute beim Arbeitsamt – das kann ganz schon desillusionierend sein. Doch ganz so dramatisch ist es eigentlich nicht. Wer nach dem Studium nicht sofort einen Job findet, muss sich nicht zwingend bei der Arbeitsagentur "arbeitslos" melden.

Allerdings wäre das keine schlechte Idee. Denn Absolventen haben zwar keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld (das bekommt nur, wer zuvor mindestens zwölf Monate am Stück sozialversicherungspflichtig beschäftigt war), dafür aber auf Arbeitslosengeld 2 (das sogenannte Hartz 4) und damit auf 404 Euro im Monat (Stand: 2016) plus Miete, Heiz- und Nebenkosten sowie den Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung.

In dieser Zeit dürfen Sie allerdings nur maximal 100 Euro im Monat dazu verdienen. Alles darüber hinaus wird mit dem ALG 2 verrechnet.

Dafür können einem die Berater dort wichtige Tipps und Hinweise geben - zum Beispiel für berufliche Weiterbildungen oder Bewerbungstrainings deren Kosten die Arbeitsagentur teilweise übernimmt. Ebenso können teils die Fahrtkosten für ein Vorstellungsgespräch erstattet werden.

Deshalb gilt: Keine falsche Scham. Auch wenn Sie mit dem Stigma "arbeitslos nach dem Studium" erst einmal in ein tiefes Loch fallen: Je eher Sie sich bei der Bundesagentur für Arbeit melden und einen Antrag stellen, desto eher gibt es auch Geld und Unterstützung. Wer also zu Beginn des letzten Semesters noch keinen festen Job in Aussicht hat, sollte spätestens drei Monate vor Studienende einen Besuch der Arbeitsagentur in Betracht ziehen.

Wer sich nicht rechtzeitig meldet, riskiert sonst erst einmal eine kurze Sperre und bekommt kein Geld.

Was ist mit der Krankenversicherung?

Extra-Tipp-IconWer Hartz 4 bezieht, ist automatisch krankenversichert. Aber Achtung: Nach der Exmatrikulation sind Sie allerdings nicht mehr bei den Eltern mitversichert, da Sie sich nicht mehr in einer Ausbildung befinden. Sie müssen sich daher bei Ihrer Krankenkasse freiwillig versichern - oder nach Alternativen umsehen.

Arbeitslos nach Studium: Habe ich eine Lücke im Lebenslauf?

Top ausgebildet - und trotzdem ohne Job: Eine der Hauptsorgen von arbeitslosen Absolventen ist, dass sich damit in ihrem Lebenslauf eine veritable und schädliche Lücke auftut, die die Berufsaussichten zusätzlich erschwert. Das ist verständlich, aber auch nicht ganz richtig.

Von einer Lücke im Lebenslauf spricht man erst bei einer beruflichen Unterbrechung von mehr als zwei Monaten. Die Zeit dazwischen gilt als legitime Phase der beruflichen Orientierung. Und mit einem ebenfalls nachvollziehbaren längeren Urlaub direkt nach dem Studium (um sich vom Prüfungsstress zu erholen) lässt sich diese Frist locker noch mal um einen Monat verlängern. Solange muss man sich also keine Sorgen machen.

Danach aber auch nicht, solange Sie nicht untätig bleiben.

Hierzu stehen Ihnen gleich ein paar Optionen und Selbsthilfe-Maßnahmen zur Auswahl:

  1. Work and Travel

    Solange Sie hierzulande nichts finden, können Sie sich auch eine Auszeit im Ausland nehmen. Auslandserfahrungen machen sich immer gut im Lebenslauf und im Rahmen eines Work and Travel-Programms können Sie nicht nur Berufserfahrungen sammeln und Ihre Sprachkenntnisse verbessern, sondern auch ganz gut Wartezeiten überbrücken und sich obendrein noch positiv abheben. Kein Mensch verbietet Ihnen ja, sich weiterhin aus dem Ausland zu bewerben und bei einer Zusage das Programm abzubrechen.

  2. Fort- und Weiterbildungen

    Auch diese machen sich gut im tabellarischen Lebenslauf und dienen zugleich der Vertiefung und Spezialisierung vorhandener Kenntnisse und Fähigkeiten. Vor allem Absolventen aus Orchideenfächern erleichtern sich den Quereinstieg in die Wirtschaft durch gezielte Weiterbildung. Obendrein zeigen Sie durch eine solche Fortbildung während der Arbeitslosigkeit nach dem Studium, dass Sie sich aktiv um Ihre berufliche Zukunft kümmern und Ihr Wissen stetig aktuell halten.

  3. Ehrenamtliches Engagement

    Informieren Sie sich, ob es in Ihrer Umgebung soziale oder gemeinnützige Projekte und Vereine gibt, die mit Ihrem Fachgebiet zu tun haben. Auch hierbei lassen sich nicht nur praktische Erfahrung sammeln, sondern auch wertvolle Soft Skills erwerben sowie Referenzen, die womöglich Ihren Arbeitgeber in spe von Ihren sozialen Kompetenzen überzeugen.

  4. Relevante Praktika

    Praktika sind mitunter als prekäres Arbeitsverhältnis und Praktikanten als günstige Arbeitskräfte verschrien. Dennoch können Praktika oder Minijobs zur Überbrückung nach wie vor ein Sprungbrett für den eigentlichen Berufseinstieg sein. Wichtig ist nur, dass Sie nicht irgendein Praktikum machen, sondern genau hinschauen und auswählen: Die Tätigkeit sollte zum angestrebten Beruf passen, und die Erfahrungen dafür relevant sein. Nur dann steigert das Praktikum Ihre Jobchancen.

  5. Wissenschaftliche Mitarbeit

    Auf dem Arbeitsmarkt mag es aktuell schlecht aussehen, doch vielleicht gibt es an der Hochschule oder Universität noch Stellen als wissenschaftlicher Mitarbeiter, bei denen Sie Ihr Wissen einbringen können. Einen Blick sind entsprechende Stellenausschreibungen an der Hochschule auf jeden Fall wert.

  6. Seminare und Lehraufträge

    Volkshochschulen und private Bildungsträger haben durchaus Bedarf an gut qualifizierten Fachkräften. Wenn Sie über didaktische Kenntnisse und ein entsprechend selbstbewusstes Auftreten verfügen, können solche Jobs für Sie infrage kommen. Die Bezahlung hält sich zwar in Grenzen, Sie können jedoch Ihre Kompetenz unter Beweis stellen und sich so vielleicht einen Namen machen.

Arbeitslos nach Studium: Nie aufgeben!

Die oben genannten Optionen können zwar die Chancen für einen Start ins Berufsleben nach dem Studium erhöhen - eine kontinuierliche Bewerbung ersetzen sie aber nicht.

Auch wenn das zäh und frustrierend sein kann: Optimieren Sie bitte stetig Ihre Bewerbungsunterlagen und Ihre Bewerbungsstrategie.

Auf keinen Fall dürfen Sie später den Eindruck erwecken, während dieser Phase der Arbeitslosigkeit nur Däumchen gedreht und ausgeschlafen zu haben. Den Traumjob gibt es eben nicht nur im Traum, sondern indem Sie Ihren Tag strukturieren und sich konkrete Ziele setzen.

Dazu gehört zum Beispiel auch:

Natürlich ist das aufwendig und kostet Zeit. Wir empfehlen deshalb, die Jobsuche wie ein Projekt zu behandeln, für das Sie sich einen genauen Plan machen und eine Strategie entwickeln, die Sie gewissenhaft und diszipliniert abarbeiten und stetig verbessern.

Die Fähigkeiten, die Sie dabei trainieren, brauchen Sie mit Sicherheit auch die nächsten 40 Jahre im Job. Und auch das Thema "arbeitslos nach dem Studium" ist dann ganz schnell keines mehr.

[Bildnachweis: Peter Bernik by Shutterstock.com]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zum Bewerbungsschreiben

Bewerbung
Bewerbung Checkliste
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsschreiben
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008

Format & Formulierung

Bewerbung Format
Bewerbung Betreffzeile
Bewerbung Überschrift
Bewerbung Fettdruck
Einleitungssatz im Anschreiben
Bewerbung Interessen
Bewerbung Stärken
Schlusssatz im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?

Bewerbungsmappe

Bewerbungsmappe
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Die dritte Seite
Bewerbungsflyer
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Tipps zum Lebenslauf

Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Handgeschriebener Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis Formulierungen
Arbeitszeugnis Geheimcodes
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials

Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen

Bewerben im Ausland

Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch