Werbung
Werbung

STAR-Methode: Beispiele + Antworten zur Interviewtechnik

Die STAR-Methode ist eine bewährte Interviewtechnik, mit der Personaler zum Beispiel testen, ob Bewerber die Wahrheit sagen. Die STAR-Technik nutzt dazu 4 Fragen, die einen strukturierten Rahmen schaffen, um überzeugende Informationen über die Fähigkeiten und Verhaltensweisen eines Kandidaten in einer bestimmten Situation zu erhalten. Einfach erklärt: So funktioniert die STAR-Methode…



STAR-Methode: Beispiele + Antworten zur Interviewtechnik

Anzeige

Definition: Was ist die STAR-Methode?

Die STAR-Methode (engl. star method) ist eine verhaltensbasierte Befragungstechnik und kommt in Bewerbungsgesprächen, Mitarbeiterbefragungen oder Präsentationen zum Einsatz. Ziel der STAR-Technik ist, einen strukturierten Rahmen zu schaffen, in dem Bewerber ihre Arbeitsweise und Lösungskompetenz mittels Beispielen erklären.

Entwickelt wurde die STAR-Methode am renommierten Massachussetts Institute of Technology (MIT), um aussagekräftige Informationen über den Charakter und die Fähigkeiten von Kandidaten zu gewinnen. Das Akronym STAR setzt sich wie folgt zusammen:

  • Situation: (Situation)
    Welche Situation haben Sie vorgefunden?
  • Task: (Aufgabe)
    Was war Ihre Aufgabe?
  • Action: (Handlung)
    Was haben Sie konkret getan?
  • Result: (Ergebnis)
    Welches Ergebnis haben Sie damit erzielt?

STAR-Methode STAR Technik Bewerbungsgespräch Interviewtechnik Problemlösung Probleme Lösen verhaltensbasierte Befragungstechnik

Anzeige

Bedeutung: Warum die der STAR-Methode?

Als Befragungstechnik in der Bewerbung oder im 360-Grad-Feedback gibt die Technik einen strukturierten Rahmen vor, in dem der Kandidat systematisch und präzise sowie anhand konkreter Beispiele sein Verhalten und die Problemlösung erklären muss.

Lügen und erfundene Fähigkeiten, so die einhellige Meinung von Experten, lassen sich nach diesem Muster nur schwer konsistent erzählen. In dem Fall verstrickt sich ein Bewerber früher oder später in Widersprüche oder seine Geschichte kratzt nur an der Oberfläche, weil ihr die tatsächlich erlebten Details fehlen.

Gleichzeitig gilt bisheriges Verhalten als zuverlässiges Indiz für die künftige Arbeitsweise und den Erfolg im neuen Job. Fehlbesetzungen sollen so vermieden werden. Die Reihenfolge der Erzählung ist durch den 4-teiligen STAR-Aufbau allerdings nicht zwingend festgelegt. Sie können bei der Methode die Abfolge von „Situation“ und „Aufgabe“ durchaus tauschen.

Vorteile der STAR-Methode

Als bewährtes HR-Tool im Bewerbungsprozess und Auswahlverfahren kann die STAR-Methode…

  • ein Bewerbungsgespräch strukturieren.
  • Kandidaten einordnen und vergleichen.
  • optimale Kandidaten zuverlässig identifizieren.
  • Lügen und Lücken aufdecken.
  • Fehlbesetzungen vermeiden.
AnzeigePodcast Ohmyjob Karrierebibel Teaser

Beispiel für die STAR-Methode

Die Antwort auf die vier Fragen muss nicht einmal lang sein. Ein Beispiel für eine typische Antwort auf die STAR-Fragen:

Das Unternehmen ABC hat mich an Bord geholt, um den Geschäftsbereich XYZ aufzubauen (TASK), den es bis dato noch nicht gab (SITUATION). Ich habe mit meinem Team das Produkt 123 auf den Markt gebracht (ACTION) und damit innerhalb eines Jahres den Umsatz des Gesamtunternehmens um 12 Prozent gesteigert (RESULT).

Typische STAR-Interview Fragen

Bei einem STAR-Interview orientieren sich Personaler entweder an Ihrem Lebenslauf und den Bewerbungsunterlagen oder stellen Fragen, die eng mit der neuen Stelle zusammenhängen. Typische Fragen können lauten:

  • „Gab es mal eine Situation, in der Sie sich schnell anpassen mussten? Wie sind Sie dabei vorgegangen?“
  • „Was war eines der größten Probleme oder Konflikte in einem bisherigen Job – und wie sind Sie mit der Situation umgegangen?“
  • „Erzählen Sie mir von einer Herausforderung, die Sie nicht meistern konnten. Was haben Sie daraus gelernt?“
  • „Gab es eine berufliche Situation in der Sie an Ihre Grenzen gestoßen sind? Was haben Sie dann gemacht?“


Anzeige

Wie kann ich mich als Bewerber auf ein STAR-Interview vorbereiten?

Falls Sie sich in einem Verhaltensinterview wiederfinden, erkennen Sie das spätestens an den genannten vier Fragen. Bleiben Sie in einer solchen Situation unbedingt ruhig, fragen Sie zur Not nach, was der Interviewer genau meint – und beantworten Sie anschließend die Fragen so spezifisch und detailliert wie möglich.

Eine allgemeine Antwort oder Beschreibung eines früheren Projekts werden geübte Interviewer nicht akzeptieren und als Indiz für eine Schutzbehauptung werten und nachhaken.

Tipps zur Vorbereitung

Neben der Beschreibung der Situation und der enthaltenen Herausforderung kommt es bei der Antwort vor allem darauf an, dass Sie zeigen, was Sie getan haben und das positive Ergebnis oder den Ausgang deutlich herausarbeiten.

Um sich auf ein solches Bewerbungsgespräch vorzubereiten, sollten Sie zunächst nochmal die Stellenanzeige durchlesen und sich überlegen, welche Eigenschaften, Kompetenzen und Soft Skills für die Stelle benötigt werden und für Personaler relevant sein könnten. Darauf aufbauend sollten Sie bisherige Jobs auswählen und…

  • Erfahrungen reflektieren
    bisherige Situationen und Erfahrungen noch einmal betrachten und nach der STAR-Struktur analysieren.
  • Geschichte komprimieren
    eine kurze Beschreibung der jeweiligen Herausforderung, Verhaltensweisen und Resultate zusammenfassen – so knapp und präzise wie möglich. Labern ist tabu.
  • Details überlegen
    die Geschichte so detailliert erzählen, dass der Zuhörer Ihnen folgen und Ihr Verhalten nachvollziehen kann.
  • Lerneffekte darstellen
    dafür sorgen, dass das Ergebnis Sie in ein positives Licht rückt. Auch wenn Sie das Ziel nicht vollständig erreicht haben, können Sie immer noch erzählen, was Sie daraus gelernt haben.

Das Wichtigste aber ist: Seien Sie bei Ihrer Antwort unbedingt ehrlich und bleiben Sie stets authentisch. Wer verallgemeinert, beschönigt oder hochstapelt, fällt in der Regel erst auf und dann durch.


Was andere dazu gelesen haben