Follow-up nach dem Vorstellungsgespräch: Das lohnt sich!

Geschafft! Das Vorstellungsgespräch ist beendet. Sie haben alles gegeben, und es bleibt nichts weiter zu tun, als abzuwarten, zu hoffen, dass Sie den Job bekommen… Falsch! Dass Sie das Gespräch beendet und das Gebäude des potenziellen Arbeitgebers verlassen haben, heißt nicht, dass Sie nichts mehr tun können. Im Gegenteil: Ein sogenanntes Follow-up im Anschluss an das Vorstellungsgespräch kann Ihre Chancen durchaus erhöhen. Vorausgesetzt, Sie machen es richtig…

Follow-up nach dem Vorstellungsgespräch: Das lohnt sich!

Follow-up: Trauen Sie sich!

Was ist überhaupt ein Follow-up?

Gute Frage. Zunächst einmal handelt es sich dabei um einen typischen Anglizismus, der in einem Wort mehrere Optionen zusammenfasst.

Kurz gesagt geht es dabei um strategisches Nachfassen, nachhaken, in Erinnerung bleiben beziehungsweise einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen und sich so von Mitbewerbern abzusetzen.

Beim Follow-up geht es also um alles andere als abwarten und aussitzen. Vielmehr bleiben Sie auch nach dem Vorstellungsgespräch als Bewerber aktiv und verlängern so den Bewerbungsprozess – natürlich mit dem Ziel, diesen zu Ihren Gunsten zu beeinflussen.

Leider ist das vielen Bewerbern irgendwie unangenehm, vielleicht sogar peinlich. Sie assoziieren das Follow-up mit Aufdringlichkeit oder nervenden Anrufen. Fehler!

Wer so denkt, fällt lediglich auf der anderen Seite vom Pferd. Natürlich können und sollen Sie dabei nicht aufdringlich und nervig sein. Das wäre kontraproduktiv. Aber wie immer gibt es hierbei nicht nur Schwarz oder Weiß, sondern eine breite Grauzone, die sich geschickt nutzen lässt.

Aus Umfragen wissen wir, dass es meist dieselben zwei Gründe sind, die Kandidaten nennen und die sie immer wieder dazu verleiten, die Vorteile des Follow-ups ungenutzt zu lassen:

  • Die Angst, seine Chancen zu senken.

    Wer glaubt, sich bei Bewerbung und Vorstellungsgespräch gut geschlagen zu haben, hofft zurecht auf den ersehnten Job. Der Hauptgrund, warum viele Bewerber dann auf ein Follow-up verzichten, ist die Angst, einen vorher guten Eindruck zu verschlechtern und sich selbst die Chancen auf die Stelle zu nehmen.

    Die Sorge ist aber in der Regel unbegründet. Personaler haben nichts gegen ein professionelles Nachfassen. Es kann sogar die Jobchancen erhöhen, wenn es eben professionell umgesetzt wird.

  • Die Unsicherheit, was zu tun ist.

    Genau dieses „professionell umsetzen“ ist das zweite Hindernis. Oft wissen Bewerber schlichtweg nicht, was Sie nach einem Vorstellungsgespräch noch tun können. In der Folge verzichten sie auf das Follow-up, um bloß nichts falsch zu machen. Schade.

Follow-up: Was können Sie nach dem Vorstellungsgespräch tun?

Im Grunde ist es ganz leicht, nicht aufdringlich zu sein und sich trotzdem in Erinnerung zu bringen. Tatsächlich ist ein gelungenes Follow-up alles andere als eine Raketenwissenschaft.

Wir haben drei Möglichkeiten aufgelistet, die zu verschiedenen Stadien nach dem Bewerbungsgespräch ein sinnvolles Follow-up darstellen:

  1. Schicken Sie ein Dankschreiben.

    Der wahrscheinlich meist gewählte Weg für ein Follow-up ist das sogenannte Dankschreiben. Hier können Sie sich für die Zeit und die Chance bedanken, die das Unternehmen Ihnen gegeben hat und betonen, dass Ihr Wunsch, für den Arbeitgeber tätig zu sein, nach dem persönlichen Gespräch noch gewachsen ist. Zum Beispiel so:

    Dankschreiben Vorstellungsgespraech Beispiel Formulierung Mustervorlage

    Falls während des Gesprächs wichtige Punkte oder Fragen aufgekommen sind, können diese im Dankschreiben ebenfalls aufgegriffen oder richtig gestellt werden. In erster Linie sollte das Dankschreiben aber freundlich formuliert sein und betonen, warum Sie die Stelle nun umso mehr wollen.

    Allzu lang sollte man damit nach dem Vorstellungsgespräch aber nicht warten. Faustregel: Eine Woche nach dem Interview sollte Ihr Gegenüber den Brief auf dem Schreibtisch haben. So sind Sie dem Gesprächspartner noch gut in Erinnerung und können den positiven Eindruck noch verstärken.

  2. Fragen Sie nach.

    Die Wochen ziehen ins Land, doch es fehlt an jeglicher Rückmeldung nach dem Vorstellungsgespräch? Nach rund drei bis vier Wochen ist es völlig legitim, sich beim Personaler telefonisch zu melden und nach dem aktuellen Stand zu fragen. Dabei sollten Sie aber bitte nie vorwurfsvoll klingen, sondern offen und charmant um aktuelle Informationen bitten. Zum Beispiel, indem Sie clever fragen: „Benötigen Sie von mir noch Informationen, die Ihren Entscheidungsprozess beschleunigen helfen?“

    Sollte der Auswahlprozess länger gedauert haben als erwartet, zeigen Sie mit Ihrem telefonischen Nachfassen, dass Sie weiterhin großes Interesse haben. Echte Jobnot sollten Sie aber trotzdem nie durchblicken lassen.

    Überhaupt: Verzichten sollten Sie auf jede Form von Druck. Es ist gut, mehrere Optionen zu haben, doch macht es keinen guten Eindruck, einen möglichen Arbeitgeber damit zu erpressen, um eine schnellere Antwort zu erhalten.

  3. Bitten Sie um eine Erklärung.

    Im schlimmsten Fall erhalten Sie auf Ihre Nachfrage die Auskunft, dass man Sie leider nicht mehr in Betracht zieht. Ernüchternd, aber nach einer kurzen Phase des Frusts, geht die Jobsuche weiter. Ein Teil des Follow-ups kann daher auch auf dieses künftige Vorgehen ausgerichtet sein: Bitten Sie um Feedback!

    Wer könnte Ihnen besser erklären, woran Sie gescheitert sind, als der Personaler, mit dem Sie das Vorstellungsgespräch geführt haben? Lag es an fehlenden Qualifikationen, die Sie nachbessern können? Oder war es Ihr Auftreten im Vorstellungsgespräch?

    Schriftlich werden Sie hierbei nur Floskeln zu lesen bekommen – schon aus Angst vor dem AGG. So mancher Bewerber versucht, sich aufgrund fadenscheiniger Gründe einzuklagen. Also sagen Personaler lieber nichts. Am Telefon aber stünde Aussage gegen Aussage. Da lässt mancher Personaler vielleicht mehr durchblicken. Oder sie können zumindest zwischen den Zeilen lesen. So oder so: Wer hier professionell agiert, zeigt mindestens guten Willen, sich zu verbessern und bleibt ebenfalls in positiver Erinnerung. Wer weiß, wann man sich noch einmal begegnet…

Bleiben Sie also auch nach dem Vorstellungsgespräch nie untätig. Egal, wie gut Ihr Eindruck war. Bewerben Sie sich weiter – solange bis die Tinte unter Ihrem neuen Arbeitsvertrag trocken ist. Sie verlieren sonst nur kostbare Zeit.

Überdies behalten Sie mit dem Follow-Up nach dem Vorstellungsgespräch die Zügel in der Hand. Ja, das macht vielleicht zusätzliche Arbeit. Aber es geht ja auch nicht um irgendwas, sondern um Ihre berufliche Zukunft (und ein Einkommen).

[Bildnachweis: Roman Samborskyi by Shutterstock.com]

Weitere Tipps zum Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch Ablauf

Vorstellungsgespräch Tipps
5 typische Gesprächsphasen
Vorstellungsgespräch vorbereiten
Vorstellungsgespräch Checkliste
Dresscode
Begrüßungstipps
Selbstpräsentation
Soft Skills
Authentisch sein
Gesprächsführung
Vorstellungsgespräch beenden

Interview Arten

Assessment Center
Stressinterview
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Strukturiertes Interview
Bewerbungsgespräch per Video
Telefoninterview Tipps
Zweites Vorstellungsgespräch
Anruf vom Headhunter
Outplacement Beratung

Typische Fragen

100 Fragen an Bewerber
25 Fangfragen
Stressfragen
Wie hoch war Ihr letztes Gehalt?
Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
Warum haben Sie gekündigt?
Haben Sie sich woanders beworben?
Was wären Sie für ein Tier?
Warum sollten wir Sie einstellen?
Wie stehen Sie zu Überstunden?
Was sind Ihre Schwächen?
Unzulässige Fragen
Rückfragen an Personaler

Tipps & Tricks

Bewerbungsgespräch Tipps
Vorstellungsgespräch trainieren
Bewerbungsgespräch Fehler
Notlügen im Vorstellungsgespräch
Körpersprache Tipps
Nervosität überwinden
Wohin mit den Händen?
Tipps gegen Prüfungsangst

Organisation

Gesprächstermin verschieben
Vorstellungsgespräch absagen
Vorstellungsgespräch abbrechen
Reisekosten: Wer zahlt?
Vorstellungsgespräch gut gelaufen?
Nachfassen
Vorstellungsgespräch Nachbereitung
Achten Sie aufs Umfeld

13. Juli 2019 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close