Karrierebremse: So wird das bestimmt nichts

Gerade am Anfang der Karriere ist die Motivation oft sehr groß. Man möchte etwas erreichen, erfolgreich werden, die Karriereleiter nicht nur erklimmen, sondern am besten im Sturm erobern. Irgendwie will es damit aber genau damit doch nicht klappen. Stattdessen scheint man auf der Stelle zu treten und jedes Vorankommen ist zäh wie Kaugummi. Schuld an dieser ungewollt langsamen Entwicklung sind oft Karrierebremsen, die auf unterschiedliche Weise dafür sorgen, dass es mit dem erhoffen Aufstieg nicht klappt. Unterscheiden sollte man allerdings, wer dafür verantwortlich ist, dass die Handbremse angezogen ist: Man selbst oder die Menschen, mit denen man sich umgibt?

Karrierebremse: So wird das bestimmt nichts

Karrierebremse: Fehler, mit denen Sie sich selbst im Weg stehen

Leider muss man sich in vielen Fällen zunächst an die eigene Nase packen, da die Karrierebremse, unter der man leidet, hausgemacht ist und im eigenen Verhalten begründet ist. Dies geschieht zwar nicht absichtlich, sondern eher durch unbewusste Handlungen, doch ändert dies nichts am Ergebnis: Sie kommen beruflich nicht weiter.

Vorneweg sei allerdings auch erwähnt: Es ist nicht schlimm, wenn nicht alles im Turbo erreicht wird. Manche Dinge brauchen eben Zeit und es ist noch lange kein Zeichen des Scheiterns oder ein Grund aufzugeben, wenn die nächste Karrierestufe noch ein wenig auf sich warten lässt. Fühlen Sie sich aber bereit für den nächsten Schritt, sollten Sie herausfinden, ob Sie möglicherweise einige Verhaltensweisen abstellen können, die schnell zur Karrierebremse werden:

  1. Sie verlieren Ihre Ziele aus den Augen

    Wenn Sie etwas erreichen wollen – und das am liebsten möglichst schnell – müssen Sie sich zunächst fragen: Arbeite ich wirklich noch auf dieses Ziel hin? Immer wieder setzt man sich ein Ziel und verliert es im Alltag wieder aus den Augen. Man kümmert sich um alles andere, kommt dem angestrebten Ergebnis aber kein bisschen näher.

  2. Sie sind ungeduldig

    Es klingt widersprüchlich, doch tatsächlich kann es eine Karrierebremse sein, wenn Sie zu wenig Geduld haben. So schön es auch wäre, manche Dinge lassen sich nicht erzwingen, sondern gehen nur schief, wenn man sie übers Knie bricht. Geben Sie sich selbst die nötige Zeit, um auch wirklich durchdacht die berufliche Situation zu verbessern.

  3. Sie denken nur noch an Geld

    Ja, Geld ist wichtig, um Rechnungen bezahlen zu können, doch wenn jede Entscheidung nur noch vom Geld abhängt, findet man sich schnell in einer Sackgasse wieder. Denken Sie daran, dass Erfolg nicht nur am Gehaltscheck gemessen wird, sondern auch daran, wie gerne Sie Ihre Arbeit machen und wie Zufrieden Sie mit der Situation sind.

  4. Sie haben Angst vor Fehlern

    Um den Karriereturbo zu zünden, glaube viele, jeden Fehler vermeiden zu müssen, woraus eine regelrechte Angst entsteht. Genau das ist oft der falsche Weg, da Fehler wichtige Erkenntnisse liefern, kleine Richtungsänderungen vorgeben und neuen Ansporn geben können.

  5. Sie geben sich zufrieden

    Man sollte glücklich sein und sich zufrieden geben nicht miteinander verwechseln. Finden Sie sich einfach mit einer Situation ab, kann das zwar angenehm sein und die Angst vor Veränderungen reduzieren, ist aber auch eine Karrierebremse, da Sie vielleicht mehr wollen, sich aber nicht trauen, daran zu arbeiten.

Karrierebremse: Diese zehn Typen stehen Ihnen im Weg

Es ist gut, zunächst an sich selbst zu arbeiten, die Ursache nicht immer sofort bei anderen zu suchen und die Schuld nicht gleich dem Umfeld in die Schuhe zu schieben – doch in Ihrer Karriere treffen Sie auf viele verschiedene Persönlichkeiten: Kollegen, Vorgesetzte oder Kunden.

Darunter sind sicherlich eine ganze Reihe an inspirierenden Menschen, mit denen Sie gerne zusammenarbeiten und die Sie beruflich weiter bringen können. Doch es gibt auch einige darunter, die Sie runterziehen, Ihrem Erfolg im Weg stehen und Ihre Karriere ausbremsen. Diese Typologie zeigt zehn typische Karrierebremsen in Ihrem Umfeld und wie Sie mit ihnen fertig werden:

[Bildnachweis: Elnur by Shutterstock.com]
27. August 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Details

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close