Karrierefähigkeiten: Diese 25 sollten Sie können

Erfolgreich sind nur die Menschen, die wie kein anderer wissen, was sie gut können. Das zu erkennen, ist der erste und wichtigste Schritt zum beruflichen Erfolg. Aber nur selten haben Berufsanfänger alle Karrierefähigkeiten, die für eine erfolgreiche Karriere wichtig sind oder auch vom Arbeitgeber verlangt und erwartet werden. Doch keine Sorge: Was nicht ist, kann ja noch werden! Nicht jede Karrierefähigkeit muss Ihnen bereits in die Wiege gelegt worden sein, Sie haben immer die Chance, diese auch später noch zu erlernen und sich anzueignen. Je früher sie damit anfangen, desto eher kommt aller Voraussicht nach der berufliche Erfolg. Wir haben eine umfangreiche Liste mit wichtigen Karrierefähigkeiten zusammengestellt, von denen Sie einige vermutlich bereits kennen und können – die anderen können Sie aber als Inspiration und Motivation nutzen, um an sich zu arbeiten…

Karrierefähigkeiten: Diese 25 sollten Sie können

Karrierefähigkeiten: Die gefragtesten Business Skills

Zur Klärung der Frage, nach welchen Business Skills die Unternehmen bei Ihren Mitarbeitern suchen, hat die Deutsche Industrie- und Handelskammer bereits vor einigen Jahren eine Umfrage gestartet. Das Ergebnis war nicht sonderlich überraschend: Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit und Teamgeist standen an erster Stelle. Auch selbstständiges Arbeiten, Leistungswille und Belastbarkeit gehören zu den erwarteten Karrierefähigkeiten.

Können Sie von sich behaupten, dass Sie all diese Karrierefähigkeiten besitzen? Seien wir doch mal ehrlich: Es gibt nur wenige Menschen, die das gesamte Paket mitbringen. Schuld daran sind auf der einen Seite natürlich die zum Teil sehr großen Erwartungen von Unternehmen. Aber auch fehlende Erfahrung kann ein Grund sein, warum wichtige Skills bisher noch nicht erworben wurden.

Das ist auch nicht tragisch. Gerade Berufsanfänger lernen ohnehin erst mit der Zeit, worauf es im Arbeitsleben ankommt, was in ihrer Branche wichtig ist und welche Kompetenzen erfolgreich machen. Fail Forward ist dabei eine gute Strategie: Aus Fehlern lernen, um voran zu kommen. Viel schlimmer ist es, wenn kein Fortschritt erkennbar ist. Stillstand ist ein natürlicher Feind des Erfolgs.

Neben den klassischen und immer wieder genannten Kompetenzen, gibt es jedoch eine ganze Reihe weiterer Karrierefähigkeiten, die Ihnen dabei helfen können, die Karriereleiter empor zu steigen.

Karrierefähigkeiten: Diese 25 sollten Sie lernen

Die folgende Liste soll Sie nicht einschüchtern oder den Eindruck vermitteln, Sie würden bisher nur über einen Bruchteil der nötigen Karrierefähigkeiten verfügen. Sinn und Zweck ist es vielmehr, Ihnen ein umfassendes Bild zu vermitteln und zu zeigen, welche Bereiche und Aspekte besonders relevant sind, wenn Sie langfristig erfolgreich werden und bleiben wollen.

Lassen Sie sich nicht abschrecken und setzen Sie sich nicht unter Druck: Einige der folgenden Karrierefähigkeiten beherrschen Sie bereits. Und auch die restlichen Punkte müssen Sie nicht innerhalb von einer Woche erlernen, sondern sollten sich auf eine nach der anderen konzentrieren – am besten nachdem Sie Prioritäten gesetzt haben, welche für Sie besonders interessant und wichtig sind.

  1. Die eigene Superkraft entdecken

    Mindestens eine Superkraft hat jeder. Es gibt immer etwas, das in dem Sie die anderen übertreffen und worauf die Konkurrenz bei Ihnen voller Neid blickt. Es ist das, was Sie am besten können, die Stärke, die Sie von anderen abhebt und besonders wichtig und wertvoll für Unternehmen macht – erkennen Sie diese Kraft und nutzen Sie sie zu Ihrem Vorteil.

  2. Das eigene Kryptonit finden

    Leider gibt es auch das Gegenteil zur Superkraft: Ihre größte Schwachstelle. Das Eingeständnis fällt nicht jedem leicht, doch wenn Sie ganz ehrlich sind, fällt Ihnen vermutlich das ein oder andere ein, in dem Sie so richtig schlecht sind. Es geht jedoch nicht darum, das eigene Selbstbewusstsein zu untergraben und sich durch Schwächen schlecht zu machen. Der zweite Schritt ist entscheidend: Nachdem Sie Ihre Schwäche identifiziert haben, müssen Sie an dieser arbeiten, bis es zu einer Stärke geworden ist (oder zumindest im guten Mittelfeld landet).

  3. Delegieren lernen

    Versuchen Sie, auf allen Stühlen gleichzeitig zu sitzen, vergeuden Sie Ihre Zeit. Lassen Sie es. Lernen Sie, Prioritäten zu setzen – erkennen Sie die Aufgaben, die Ihre Aufmerksamkeit benötigen, und grenzen Sie andere ab, die von jemand anderem erledigt werden können, der dafür vielleicht sogar besser qualifiziert ist, als Sie selbst. Das Delegieren hat auch einen anderen Vorteil: Verteilen Sie Aufgaben, erkennen Sie damit verbundenen die Arbeitsprozesse viel deutlicher.

  4. Ziele erkennen und verfolgen

    Im Laufe des Berufslebens müssen unzählige Entscheidungen getroffen werden, die den weiteren Weg bestimmen. Es ergeben sich immer wieder neue Möglichkeiten und Chancen, bei denen Sie auswählen müssen, was Sie verfolgen und worauf Sie verzichten. Sie sollten daher wissen, welche Ziele Sie anstreben, welche Prinzipien Ihnen wichtig sind, von denen Sie nie abweichen werden – und was andererseits unwichtig ist und worauf Sie Ihre Energie und Zeit nicht verschwenden werden. So bleiben Sie auf dem Weg, der Sie Ihren Zielen näher bringt.

  5. Erfolge verzeichnen

    Es muss gar nicht immer gleich ein weltbewegender Erfolg sein. Schon kleine Schritte stärken das Selbstbewusstsein, sprechen für Ihre Leistungen und liefern gute Argumente für Ihren beruflichen Erfolg. Daher sollten Sie Ihre Erfolge auch unbedingt im Lebenslauf einbinden. Sicherlich gibt es etwas, worauf Sie besonders stolz sind. Welche Erfolge konnten Sie bereits feiern? Mit welchen Leistungen haben Sie ein Projekt oder vielleicht sogar ein ganzes Unternehmen vorangebracht? Von außen bekommt man häufig nur die eigenen Fehler und Defizite vorgehalten, weshalb es an Ihnen selbst ist, die Erfolge festzuhalten und sich diese immer wieder bewusst zu machen.

  6. Aus Niederlagen lernen

    Wohl jeder wünscht sich, den Niederlagen zu entgehen, doch im Normalfall ist davon auszugehen, dass Sie zunächst die ein oder andere Niederlagen erleiden, bevor Sie zu Erfolgen gelangen – es passieren Fehler und vielleicht schämen sich sogar dafür. Ziehen Sie Schlüsse aus diesen Rückschlägen. Analysieren Sie, wann und wo Sie den Fehler gemacht haben, weshalb es soweit kommen konnte und was Sie beim nächsten Mal besser machen werden. Anderenfalls werden die brennenden Schuldgefühle zu einem dauerhaften Begleiter und Sie hängen Ihren Fehler nach, statt sich auf die Zukunft zu konzentrieren

  7. Herausforderungen annehmen

    Es fühlt sich gut an, als Mitarbeiter für die eigenen Leistungen geschätzt zu werden und auch selbst das Gefühl zu haben, mit den eigenen Fähigkeiten überzeugen zu können. Wer möchte nicht einfach gut in dem sein, was er tut? Dies ist toll und Sie sollten stolz darauf sein – kein Zweifel. Sie sollten aber auch versuchen, noch mehr zu erreichen. Finden Sie eine Herausforderung, der Sie sich stellen können, indem Sie beispielsweise mehr Verantwortung übernehmen, ein noch größeres Projekt leiten, einen wichtigeren Kunden betreuen oder sich einer Aufgabe stellen, bei der Sie noch nicht so sicher sind. Sie werden nie erkennen, wie gut Sie wirklich sind, wenn Sie es nicht ausprobieren. Und nur wenn Sie über Ihren Horizont hinausblicken, können Sie weiterhin wachsen.

  8. Sich Ängsten stellen

    In der eigenen Komfortzone ist es doch am schönsten… Nur laufen Sie Gefahr, es sich dort zu bequem zu machen. Wer beruflich erfolgreich sein will, sollte bereit sein, sich ganz gezielt seinen Ängsten zu stellen und diese so zu überwinden. Natürlich ist das schwierig und erfordert eine Menge Mut, doch die Erfahrungen, die Sie auf diese Weise machen, sind unbezahlbar. Schauen Sie sich ganz konkret an, wovor Sie Angst haben und gehen Sie dann einen großen Schritt in diese Richtung. Steht eine Konferenz bevor? Schlagen Sie vor, zuerst zu reden. Haben Sie Angst vor dem Chef? Bitten Sie ihn um ein Gespräch und fragen nach einer Beförderung. Je mehr Ängsten Sie sich stellen, desto leichter wird es Ihnen fallen – und das höchste Risiko birgt immer auch die größten Chancen.

  9. Kritik annehmen

    Kaum jemand wird gerne auf einen eigenen Fehler hingewiesen, doch genau dieser Umgang mit Kritik ist eine wichtige Karrierefähigkeit. Es ist unerlässlich, nicht nur Lob und Wertschätzung anzunehmen, sondern gerade auch mit kritischen Bemerkungen richtig umzugehen. Dahinter steht nicht immer gleich ein persönlicher Angriff auf Sie, sondern die Möglichkeit, etwas zu verbessern. Wenn Sie erfahren, worin Sie noch nicht gut genug sind oder dass noch Größeres von Ihnen erwartet wird, dann sind Sie schon auf halbem Weg, um genau das zu erreichen. Für Ihr weiteres Karrierewachstum ist das enorm wichtig. Nur wenn Sie die Kritik kennen und annehmen, können Sie sich weiter entwickeln.

  10. Kritik üben

    Kritikfähigkeit gegenüber der Kritik von anderen ist nur die eine Seite der Medaille. Ebenso sollten Sie in der Lage sein, konstruktives Feedback zu geben. Dabei geht es eben nicht darum, sich nur gegenseitig Honig um den Bart zu schmieren oder alles schön zu reden. Gleichzeitig bringt es aber natürlich auch nichts, destruktiv alles schlecht zu reden und den Gegenüber für vollkommen unfähig zu erklären. Gerade wenn Sie auf der Karriereleiter aufsteigen und sich für eine Führungsposition qualifizieren wollen, kommen Sie nicht drum herum, andere auf deren Fehler hinzuweisen, Ratschläge zu geben und Ihre Erwartungen offen zu formulieren.

  11. NEIN sagen

    Die netten, hilfsbereiten Kollegen, die niemals Nein sagen, mag jeder. Denn sie machen das Leben leichter. Das eigene vor allem. Doch wer anderen seine Hilfe nur allzu bereitwillig zukommen lässt, zahlt dafür einen hohen Preis. Leider bleibt es auf lange Sicht meist nicht bei einzelnen Gefallen. Wer immer nur Ja und Amen sagt, wird nicht selten ausgenutzt, mit immer neuen Aufgaben zugeschüttet, bis er selbst an seine Belastungsgrenze kommt. Auch wenn Sie es gut meinen und ein hilfsbereiter Mensch sind, sollten Sie daher unbedingt lernen, Nein zu sagen und sich stattdessen zuerst um sich selbst und die eigenen Angelegenheiten kümmern.

  12. Netzwerk aufbauen

    Vitamin B ist und bleibt ein wichtiger Erfolgsfaktor. Wer jemanden kennt, der einen kennt, der einen Job zu vergeben hat, ist diesem schon ein Stück näher als andere Bewerber. Bauen Sie sich ein Netzwerk auf und lernen Sie immer wieder neue Leute kennen, die Ihnen beruflich vielleicht noch einmal nutzen können. Events sind dafür eine perfekte Gelegenheit, doch auch in Ihrem Unternehmen gibt es sicherlich viele Kollegen, die Sie noch nicht wirklich kennengelernt haben. Ein Netz aus nützlichen und zuverlässigen Bekanntschaften kann Sie dem Erfolg näher bringen.

  13. Gute Ratschläge erkennen

    Familie, Freunde, Kollegen oder auch der Chef: Ratschläge können Sie von vielen Seiten und zu jedem Thema bekommen. Fast alle davon sind gut gemeint, doch nur wenige sind wirklich nützlich und effektiv. Die Kunst besteht darin, die eine Art von der anderen treffsicher zu unterscheiden. Erkennen Sie, auf wessen Ratschläge Sie bei welchen Fragen vertrauen können. Umgeben Sie sich im Beruf mit Menschen, von deren Ratschlägen Sie profitieren können, weil diese beispielsweise über mehr Erfahrung oder Wissen verfügen als Sie selbst. Auch hier spielt erneut das Netzwerk eine Rolle, denn je breiter dieses aufgebaut ist, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie zu jeder Gelegenheit einen passenden Rat erhalten.

  14. Richtig begrüßen

    Es scheint eher eine Kleinigkeit zu sein, doch der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste. Mit der richtigen Begrüßung kann die Atmosphäre für ein gesamtes Gespräch beeinflusst werden. Der Händedruck, die Beachtung der Distanz, die Reihenfolge und noch vieles mehr gehören zum Business Knigge. Diese Regeln sollten Sie kennen und beachten. Beobachten Sie den gewohnten Umgang zwischen Kollegen und dem Chef – so sind Sie auf der sicheren Seite und fallen nicht unangenehm auf.

  15. Lebenslauf erstellen

    Früher oder später muss jeder einen Lebenslauf erstellen, um sich zu bewerben und einen Job zu finden. Damit ist das Erstellen der Unterlagen eine grundlegende Karrierefähigkeit, die darüber entscheiden kann, ob Sie Ihren Traumjob bekommen oder sich mit etwas anderem zufrieden geben müssen. Personaler wissen jedoch aus Erfahrung, dass viele Lebensläufe weit hinter den Erwartungen und Anforderungen zurückbleiben. Das beginnt schon mit dem Design und geht beim Inhalt weiter. Je besser und professioneller Ihr Lebenslauf, desto größer auch Ihre Karrierechancen.

  16. Verkaufen lernen

    Manche Menschen glauben, dass das Verkaufen beschämend ist. Tatsächlich sind aber Verkaufsfähigkeiten eine der wichtigsten Fähigkeiten, die Sie sich aneignen sollten. Lernen Sie zu verkaufen, dann bekommen Sie auch alles andere. Ob es ein Produkt ist, Sie sich selbst als qualifizierte Fachkraft verkaufen, die jeder in seinem Unternehmen haben möchte, oder Sie Ihre Idee dem Chef vorstellen, ist dann nebensächlich.

  17. Verhandeln lernen

    Der Gedanke dahinter: Sie sollten das, was Sie brauchen oder haben wollen, für den kleinstmöglichen Preis bekommen. Wichtig ist es auch, eine Balance zu finden. Auf der einen Seite müssen Kompromisse gefunden werden, gleichzeitig müssen Sie auch an dem festhalten, was Sie durchsetzen wollen. Wer gut verhandeln kann, hat in vielen Situationen die Nase vorn und verschafft sich dadurch einen Vorteil.

  18. Den eigenen Arbeitsstil finden

    Jeder Mensch arbeitet anders. Mancher braucht absolute Ruhe, andere können ohne Hintergrundmusik nicht denken. Einige lieben absolute Ordnung, andere blühen erst im Chaos auf. Und ein Teil von Mitarbeitern braucht klare Vorgaben, der andere benötigt Freiheit und selbstständiges Arbeiten. Nur wenn Sie Ihre eigenen Arbeitsstil finden, können sie wirklich erfolgreich sein und Bestleistungen erbringen. Nehmen Sie nicht ohne nachzudenken die Methoden des Vorgesetzten, des Managers oder eines Kollegen an an. Finden Sie heraus, auf welche Art und Weise Sie besonders produktiv und leistungsfähig sind.

  19. Briefe und E-Mails richtig schreiben

    Drücken Sie nicht die Sendetaste, solange Sie nicht sicher sind, dass Ihre E-Mail den Empfänger vom ersten Blick an überzeugt. Professioneller Schriftwechsel ist in vielen Berufen eine fast alltägliche Angelegenheit, doch werden dabei regelmäßig viele Fehler gemacht. Das Ergebnis: Sie hinterlassen einen unprofessionellen Eindruck oder schaffen es nicht, Ihren Gegenüber zu überzeugen. Für die Karriere eine Hiobsbotschaft. Daher sollten Sie lernen, Briefe oder E-Mails optimal zu schreiben. Tipps dazu finden Sie in unserem Artikel zum E-Mail Schreiben.

  20. To-Do-Listen erstellen

    ToDo Listen haben eine ganze Reihe von Vorteilen und sind ein beliebtes Tool in der Arbeitsorganisation. Leider werden diese nur selten richtig gemacht. Richtig heißt in diesem Fall effektiv. So bringt es beispielsweise nichts, eine Stunde lang alle Aufgaben des Tages zu ordnen, nur um dann festzustellen, dass Ihnen die nötige Zeit fehlt, um diese wirklich umzusetzen. Auch schlecht sortierte, unübersichtliche oder nicht priorisierte ToDo Listen sind häufig gemachte Fehler, die Ihren Erfolg verhindern können und stattdessen dazu führen, dass Sie kaum etwas schaffen.

  21. Stolz sein

    Wie reagieren Sie auf die Frage Was machen Sie eigentlich beruflich? Schauen Sie verschämt auf den Boden und suchen nach Ausflüchten? Oder sind Sie stolz auf Ihren Job und sprechen gerne mit anderen darüber? Nur wenn Ihr Job Sie mit Stolz erfüllt, kann Ihre Karriere auch erfolgreich verlaufen. Ansonsten ist es eher Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, ob Sie in einem anderen Beruf nicht besser aufgehoben wären.

  22. Selbstbewusst auftreten

    Ein weit verbreitetes Problem: Kaum jemand kann selbstbewusst die eigenen Qualitäten vertreten. Stattdessen redet man sich selbst klein und es entstehen Zweifel, ob man wirklich gut genug für den Job ist. Ein großer Fehler! Sie haben Personaler überzeugt, bringen gute Leistungen und sind ein Experte auf Ihrem Gebiet. Sie haben also allen Grund, voller Selbstbewusstsein aufzutreten und Ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Wenn Sie es schaffen, ein solch positives Bild von sich selbst zu verinnerlichen, stoßen Sie die Tür zum Erfolg ein ganzes Stück weiter auf.

  23. Einen Plan B erstellen

    Was machen Sie, wenn Sie morgen gefeuert werden? Haben Sie keine Antwort auf diese Frage haben, sollten Sie sich schleunigst eine überlegen. Auch dann, wenn der Plan B vielleicht nie nötig sein wird. Stellen Sie sich mal vor, das Unternehmen geht in die Insolvenz oder es werden personelle Kürzungen vorgenommen – dann sind Sie über eine Alternative froh, mit der Sie sich gedanklich schon einmal befasst haben. Das Prinzip gilt auch für Ihre tägliche Arbeit. Wenn Sie auf alle Eventualitäten vorbereitet sind, kann Sie nichts aus der Ruhe bringen und gute Leistungen und Erfolge sind das Ergebnis.

  24. Neugierig bleiben

    Es gibt immer etwas, das Sie noch nicht können, das spannend und neuartig ist und Sie motiviert. Neugier bleibt häufig unbeachtet, ist aber eine wichtige Karrierefähigkeit, um nicht auf der Stelle zu treten. Bleiben Sie neugierig – in Ihrem Bereich und der Branche, in der Sie arbeiten, aber auch in anderen Themenfeldern. Gibt es in Ihrem Job einen Bereich, der nicht direkt zu Ihren Aufgaben gehört, Sie aber interessiert? Oder gibt es eine Sportart oder ein Hobby, das Sie schon immer ausprobieren wollten? Blicken Sie über den Tellerrand und entwickeln Sie sich weiter – privat und beruflich. Durch Ihre Neugier entwickeln Sie sich stetig weiter und eins ist auch klar: Es wird Ihnen nie langweilig.

  25. In sich selbst investieren

    In das Fernstudium, in eine Erhöhung Ihrer Qualifikation, in neues Wissen, in Ihr Hobby – je mehr Sie können und je besser Sie arbeiten, desto schneller bewegen Sie sich beruflich weiter. Eine solche Investition müssen Sie sich natürlich auch leisten können, doch in der Regel macht es sich bezahlt, wenn Sie in sich selbst investieren. Überlegen Sie sich daher sehr genau, wofür Sie Ihr Geld ausgeben und ob es sich nicht eher lohnt, in Ihre Karriere zu investieren.

[Bildnachweis: Realstock by Shutterstock.com]
12. Juli 2016 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px


Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.


Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!