Unternehmensregister: Definition und Tipps

Bestimmte Unternehmen unterliegen in Deutschland der sogenannten Publizitätspflicht oder Offenlegungspflicht. Das Unternehmensregister ist die zentrale Stelle, bei der bestimmte Daten und Informationen dieser Unternehmen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Ermöglicht wurde dies durch das vor über zehn Jahren eingeführte „Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister (EHUG)“. Mit dem Unternehmensregister liegt seitdem eine elektronische Datenbank vor, die beispielsweise eine Offenlegung von offenlegungspflichtigen Jahresabschlüssen ermöglicht.

Was für manches Unternehmen eine lästige Verpflichtung ist, ist für Sie eine Chance, sich ein besseres Bild über ein Unternehmen zu machen und genauere Informationen einzuholen. Welche Informationen Sie im Unternehmensregister abrufen können und wozu sie sich eignen…

Anzeige
Unternehmensregister: Definition und Tipps

Anzeige

Was ist das Unternehmensregister?

Als Unternehmensregister wird das offizielle Verzeichnis von Unternehmen in einem Staat oder auch einem Staatenbund bezeichnet. Solche Unternehmensregister gibt es schon seit dem vorletzten Jahrhundert.

In Deutschland wird das Unternehmensregister seit über 13 Jahren zentral, elektronisch und online geführt. Betrieben wird es vom Bundesanzeiger, der vom Bundesministerium der Justiz herausgegeben wird. In einer umfangreichen Online-Datenbank werden dabei alle relevanten und zu veröffentlichenden Daten zusammengetragen.

Das Unternehmensregister speist sich aus verschiedenen Quellen und ist die größte und umfangreichste Datenbank zur Recherche und Informationsgewinnung über deutsche Unternehmen.


Daten europäischer Unternehmen

Wer sich über Firmen im Ausland informieren möchte, kann das European Business Register (EBR) nutzen. Es erfüllt dieselbe Funktion wie das deutsche Unternehmensregister, führt aber insgesamt mehr als 20 Millionen europäische Unternehmen.

Ob Sie das jeweilige Unternehmen dort finden, hängt allerdings davon ab, ob das Unternehmensregister des Herkunftslandes seine Daten an das EBR übermittelt hat.


Welchen Zweck verfolgt das Unternehmensregister?

Das EHUG lässt sich auf den Abschlussbericht der Regierungskommission „Corporate Governance“ zurückführen. Diese beschäftigte sich mit Defiziten in der Unternehmensführung und möglichen Kontrollen sowie der Modernisierung des Aktienrechts.

Mit Schaffung des Unternehmensregisters ermöglicht der Gesetzgeber eine neue Transparenz. Wie das Handelsregister hat es eine Kontroll- und Schutzfunktion: Bis dahin wurden Verstöße gegen die Offenlegungspflicht nur verfolgt, wenn Berechtigte einen Antrag stellten. Dem ging früher eine umständliche Suche nach Verantwortlichen voraus.

Indem nun an einem zentralen Ort Firmen, ihr Sitz sowie verantwortliche Personen recherchierbar sind, wird der Schutz von Geschäftspartnern, Gläubigern und Kunden gestärkt. Denn wer seiner Offenlegungspflicht nicht nachkommt, muss fortan mit einem Ordnungsgeldverfahren rechnen. Für solche Verstöße können zwischen 2.500 und bis zu 25.000 Euro gefordert werden.

Wertvoll ist das Unternehmensregister beispielsweise für Kreditinstitute, Versicherungen und Immobilienmakler. Sie unterliegen einer vorgeschriebenen Legitimationsprüfung, die als Know Your Customer (KYC) bekannt ist. Diese verpflichtet sie, Neukunden und deren Geldströme vorab zu überprüfen.

Indem Daten und Namen über das Unternehmensregister in Erfahrung gebracht werden können, können Straftaten wie Schwarzarbeit, aber auch Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung leichter aufgedeckt und unterbunden werden.


Anzeige

Welche Daten können Sie einsehen?

Beim Unternehmensregister wird häufig von einem Verzeichnis rechtlich relevanter Daten geredet. Genau genommen handelt es sich dabei aber um ein übergeordnetes Register, das seine Informationen aus diversen anderen Registern bezieht. Das geht, weil Unternehmen beispielsweise dazu verpflichtet sind, sich ins Handelsregister eintragen zu lassen oder ein Gewerbe anzumelden.

Das Unternehmensregister gibt genaue Auskunft darüber, welche Daten genau für den interessierten Leser zur Verfügung gestellt werden. So heißt es auf der Homepage dazu: Über das elektronische Unternehmensregister haben Sie Zugriff auf…

  • das elektronische Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister. Folgende Registerinhalte der Registergerichte stehen zur Verfügung:
    • Registereintragungen,
    • zu den Registern eingereichte Dokumente
  • Bekanntmachungen der Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister
  • Veröffentlichungen aus dem Bundesanzeiger
  • Beim Bundesanzeiger hinterlegte Bilanzen
  • unternehmensrelevante Mitteilungen der Wertpapieremittenten
  • Bekanntmachungen der Insolvenzgerichte

In dieser Auflistung zeigt sich ebenfalls, dass das Unternehmensregister auf mehrere Quellen zurückgreift, um umfangreiche Informationen zu den verschiedenen Firmen liefern zu können. Nicht nur verschiedene Register, sondern auch die Daten aus dem Bundesanzeiger werden zentral kombiniert.

Egal, ob es sich um die veröffentlichte Bilanz eines Konzerns oder die Eintragung einer neuen GmbH handelt – im Unternehmensregister werden Sie dazu fündig, können zugehörige Dokumente und Informationen suchen und Ihr Bild einer Firma vervollständigen.

Fallen Kosten für die Informationsabfrage an?

Ob und in welcher Höhe Kosten anfallen, wenn Sie bestimmte Informationen in Erfahrung bringen wollen, hängt vom Quellregister ab. So sind Eintragungen aus dem Handelsregister beispielsweise grundsätzlich kostenpflichtig. Greifen Sie hingegen auf Daten zurück, die vom Bundesanzeiger zur Verfügung gestellt werden, sind diese kostenfrei.

Folgende Registerinhalte können Sie im Unternehmensregister zu den jeweiligen Kosten abrufen:

AbkürzungInhalt des DokumentsKosten /
Dokument
ADAktueller Abdruck ➠ gibt einen Überblick über alle derzeit gültigen Eintragungen eines Unternehmens.4,50 Euro
CDChronologischer Abdruck ➠ liefert alle Daten ab Umstellung auf elektronische Registerführung in zeitlicher Reihenfolge. Enthält sowohl aktuelle als auch mittlerweile gegenstandslose Eintragungen.4,50 Euro
HDHistorischer Abdruck ➠ ist eine Kopie aller ehemals in Papierform vorliegenden Daten, die bis zur Umstellung auf die elektronische Registerführung gültig waren.4,50 Euro
DKDokumentenansicht beziehungsweise Baum-Struktur der zum Register eingereichten Dokumente ➠ hierzu gehören unter anderem Gesellschaftsverträge, Gesellschafterlisten oder Sitzungsprotokolle.1,50 Euro
UTUnternehmensträgerdaten ➠ geben beispielsweise Einblick über die Höhe des haftenden Kapitals oder das Gründungsdatum.Kostenlos
SIStrukturierter Registerinhalt ➠ ein unverbindlicher Service in Form einer XML-Datei mit Daten des AD und des CD für eine automatische Weiterverarbeitung.4,50 Euro


Besonders interessant ist, dass Sie im Unternehmensregister (und nicht über das Handelsregister) die offenlegungspflichtigen Rechnungslegungsunterlagen (Jahresabschlüsse) kostenlos abrufen können. Allerdings werden die Daten hier lediglich zur Information bereit gestellt, sie sind (im Gegensatz zum Handelsregister) nicht rechtlich verbindlich.

Anzeige

Wie werden die Daten im Unternehmensregister erfasst?

Die Funktion des Unternehmensregisters ist es, Informationen zentral zu sammeln und zu verwalten. Um das zu ermöglichen, müssen alle Daten jedoch erst einmal erfasst werden. Dies kann auf unterschiedlichen Wegen passieren. Zum einen können Unternehmen selbst die Informationen, die veröffentlicht werden müssen, beim Unternehmensregister elektronisch einreichen.

Gleiches gilt für die anderen Register, aus denen das Unternehmensregister seine Daten bezieht – etwa den Handelsregister. Dokumente, die hier eingereicht werden, landen automatisch auch im elektronischen Verzeichnis des Unternehmensregisters.

Unternehmen müssen die Übermittlung der Daten aber nicht zwangsläufig direkt selbst übernehmen. In vielen Fällen läuft die Weitergabe von zu veröffentlichen Daten über den Steuerberater, der die Unterlagen zur elektronischen Speicherung für das Unternehmensregister bereitstellt.

Ähnlich läuft es beispielsweise auch bei der Eintragung einer neuen GmbH ab. Mit der Anmeldung im Handelsregister werden gleichzeitig auch die Daten und Dokumente für das Unternehmensregister übermittelt und erfasst.

Wessen Daten erfasst das Unternehmensregister?

Firma ist nicht gleich Firma, deshalb erfasst das Unternehmensregister noch längst nicht alle existierenden Unternehmen.

Da die Daten des Unternehmensregisters unter anderem aus dem Handelsregister stammen, muss zunächst geklärt werden, wer ins Handelsregister eingetragen wird: Abhängig ist der Eintrag von der Rechtsform und der Größe.

Im Handelsregister finden sich solche Unternehmen, die der Publizitätspflicht unterliegen. Zur Offenlegung verpflichtet sind:

  • Kapitalgesellschaften wie GmbH, UG und AG
  • Personenhandelsgesellschaften wie GmbH & Co. KG
  • Eingetragene Genossenschaften (eG)
  • Einzelkaufleute
  • Banken
  • Versicherungsunternehmen
  • Wirtschaftliche Vereine
  • Zweigniederlassungen einiger ausländischer Kapitalgesellschaften

Da eine GbR nicht als Kaufmann betrachtet wird, muss sie nicht im Handelsregister verzeichnet werden. Sie steht somit auch nicht im Unternehmensregister – zumindest, solange sie eine bestimmte Unternehmensgröße nicht überschreitet.

Maßgeblich für die Einstufung eines Unternehmens als Kleinstgesellschaft beziehungsweise kleine, mittelgroße oder große Gesellschaft sind die §§ 267, 267a des Handelsgesetzbuches (HGB). Besonders für Kleinstgesellschaften, kleine Kapitalgesellschaften und mittelgroße Kapitalgesellschaften gibt es Erleichterungen bezüglich der einzureichenden Unterlagen.

Große Unternehmen und Konzerne sind verpflichtet, sämtliche der folgenden Unterlagen offenzulegen:

  • Jahresabschluss
  • Lagebericht
  • Bestätigungs-/Versagungsvermerk des Abschlussprüfers
  • Bericht des Aufsichtsrats
  • Entsprechenserklärung nach § 161 des Aktiengesetzes


Anzeige

So nutzen Sie das Unternehmensregister für sich

Zunächst einmal gilt: Es steht jedem frei, sich über das Unternehmensregister zu informieren, Daten abzufragen und zu recherchieren. Es handelt sich dabei um öffentliche zugängliche Informationen, für deren Einsicht Sie weder bestimmte Voraussetzungen erfüllen noch eine Art von Begründung vorbringen müssen.

Sie können einfach auf der Homepage des Unternehmensregisters nach Unternehmen suchen und schauen, was sich dort findet. Die Frage ist jedoch, warum Sie dies tun sollten und welches Interesse Sie daran haben könnten, im Unternehmensregister zu stöbern. Darauf gibt es gleich mehrere mögliche Antworten:

Zum einen können Sie sich auf diese Weise genauer über eine Firma informieren. Dies kann wichtig sein, wenn es um eine Kooperation mit einem anderen Unternehmen geht, aber auch, um einen besseren Blick auf die Konkurrenz innerhalb der eigenen Branche zu bekommen. Wie sehen die Zahlen aus? Welche Veröffentlichungen gibt es? Was können Sie daraus ableiten? Das Unternehmensregister bietet viele Informationen, die Sie an anderen Stellen nicht bekommen.

Spannend kann eine Recherche im Unternehmensregister auch für Anleger auf dem Aktienmarkt sein. Da hier auch Jahresabschlüsse veröffentlicht werden, lässt sich viel über die Kennzahlen eines Unternehmens erfahren, was für die Anlagestrategie ein wichtiger Faktor sein kann.


Ist eine Registrierung für das Unternehmensregister erforderlich?

Prinzipiell müssen Sie sich nicht registrieren, wenn Sie das Unternehmensregister nutzen wollen. Eine Registrierung ist nur in diesen Fällen erforderlich:
  • Sie haben als Unternehmensinhaber Bilanzen hinterlegt und möchten diese nun abrufen.
  • Sie wollen Daten in das Unternehmensregister einstellen.
  • Sie möchten gebührenpflichtige Informationen (per Lastschriftverfahren) erwerben und/oder benötigen einen elektronischen Rechnungsbeleg.
  • Sie möchten Ihre Sitzung und den Dokumentenkorb für die Dauer von maximal fünf Tagen speichern.
  • Sie wünschen unbegrenzte Einsicht in die von Ihnen abgerufenen Daten.


[Bildnachweis: marvent by Shutterstock.com]
Anzeige
15. Juli 2020 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.


Ebenfalls interessant:

Weiter zur Startseite