Gehaltsfrage: Bitte erst im zweiten Gespräch ansprechen

Wann ist der beste Zeitpunkt mit dem Chef in spe über Geld zu sprechen und die Gehaltsfrage zu stellen? Ganz klar: Es ist das zweite Bewerbungsgespräch, sagt rund jeder zweite Personaler (47 Prozent). Spätestens dann gehört das Thema Gehaltsvorstellungen auf den Tisch (wenn es nicht zuvor in der Stellenanzeige verlangt war). Und: Die Bewerber sollten dabei selbstbewusst auftreten und die Gehaltsfrage von sich aus initiieren. Nur vier Prozent der befragten Personaler sind der Ansicht, Gehaltsdiskussionen sollten ausschließlich vom Unternehmen ausgehen…

Gehaltsfrage: Bitte erst im zweiten Gespräch ansprechen

Anzeige

Stellen Sie die Gehaltsfrage selbstbewusst

Von wegen, über Geld spricht man nicht… Zu viel Bescheidenheit ist hier definitiv fehl am Platz. Die Erfahrung zeigt, dass Bewerber bei einem Arbeitgeberwechsel bis zu 10 Prozent mehr Gehalt fordern können. In einer Umfrage dazu gaben Personaler kürzlich an:

  • Die zweite oder nachfolgende Bewerbungsrunden seien der beste Zeitpunkt für Gehaltsfragen (47 Prozent).
  • Im ersten Bewerbungsgespräch und während des Bewerbungsprozesses finden es nur 27 Prozent angebracht, Gehaltsforderungen zu stellen.
  • Die Gehaltsfrage erst im letzten Bewerbungsgespräch oder in der Angebotsphase zu formulieren, halten wiederum 22 Prozent für den idealen Zeitpunkt.

Vor der Gehaltsfrage bitte Marktwert checken!

Allerdings sollten Bewerber einen Fehler nie machen: blauäugig ins Gehaltsgespräch gehen. Grundsätzlich sollte jeder Bewerber zuerst und vorab den eigenen Marktwert recherchieren und kennen. Erst daraus ergeben sich realistische und auch durchsetzbare Gehaltsvorstellungen.

Denn auch das sagten die Personaler:

  • Wer zu hohe Forderungen stellt (20 Prozent über Durchschnitt), riskiert ein frühzeitiges Ausscheiden aus dem Bewerbungsprozess.
  • Zu niedrige Gehaltsvorstellungen lassen wiederum auf mangelnde Erfahrung oder ein mangelndes Selbstbewusstsein des Bewerbers schließen.
Anzeige

Wie kann ich das richtige Gehalt ermitteln?

Generell gilt: Wer geschickt verhandelt, kann bei einem Jobwechsel zwischen 5 und 20 Prozent mehr herausholen. Vor allem wenn Sie abgeworben werden. Faustregeln (Durchschnittswerte):

  • Berufseinsteiger: plus 3 bis 5 Prozent
  • Mehr Verantwortung und Aufgaben: plus 5 bis 7 Prozent
  • Höhere (Führungs-)Position: plus 10 bis 15 Prozent

Die Gehaltsfrage in der Gehaltsverhandlung

Folgende Einflussgrößen bestimmen die Höhe des Gehalts:

  • Position: Berufseinsteiger verdienen weniger als erfahrende Fach- oder Führungskräfte. Im Alter zwischen 40 und 50 erreicht das Einkommen meist den Höhepunkt.
  • Qualifikation: Je besser ausgebildet, je höher qualifiziert und spezialisiert Sie sind, desto mehr verdienen Sie. Studierte erhalten im Schnitt 20.000 Euro p.a. mehr als Angestellte mit „nur“ einer Ausbildung.
  • Unternehmensgröße: In großen, internationalen Konzernen liegen die Gehälter meist höher als in kleinen und mittelständischen Unternehmen.
  • Mitarbeiterzahl: Ab 500 Mitarbeitern ist gegenüber dem Branchendurchschnitt ein Mehrgehalt von bis zu 50 Prozent erzielbar.
  • Standort: In der Stadt und anderen Ballungsgebieten wird mehr bezahlt als auf dem Land oder in strukturschwachen Regionen.
  • Bundesland: In Deutschland herrscht ein Nord-Süd-Gefälle: In Bayern, Baden-Württemberg und Hessen werden die höchsten Gehälter gezahlt. In Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern die niedrigsten.

Gehalt Lohn Einkommen Unterschiede Glossar


Anzeige

Wunschgehalt vs. angemessenes Gehalt

Um einen realistischen Gehaltswunsch im Vorstellungsgespräch zu nennen, können Sie so vorgehen:

  • Gehaltstabellen
    Nutzen Sie verschiedene Gehaltstabellen und Gehaltsvergleiche im Internet. Auch bei uns finden Sie zahlreiche Angaben und Tabellen zum Gehalt oder Einstiegsgehalt.
  • Online-Jobbörsen
    Viele Online-Jobbörsen informieren ebenfalls über Berufsbilder und deren Gehälter. Auf unserer Jobbörse Karrieresprung.de finden Sie beispielsweise 400 Jobprofile aus verschiedenen Branchen mit Gehaltsangaben.
  • Soziale Netzwerke
    Ein weiterer Weg, ein realistisches Gehalt zu ermitteln, sind Business Netzwerke wie Linkedin. Fragen Sie Branchenkollegen, ob die ungefähre Angaben dazu machen können, was sie für angemessen halten. Ebenso können Sie Stellenanzeigen auswerten: Manchmal werden dort sogar Gehaltsspannen genannt.
  • Gehalt berechnen
    Ein einfacher Trick, den perfekten Gehaltswunsch zu berechnen, ist: Nehmen Sie Ihren absoluten Minimallohn – und verdoppeln Sie diesen. Zugegeben, die Methode liefert nur einen Näherungswert, führt in der Praxis aber zu erstaunlich realistischen und durchsetzbaren Werten.

Jetzt den kostenlosen Gehaltscheck anfordern!

Finden Sie heraus, was Sie verdienen können und nutzen Sie unseren kostenlosen Gehaltscheck! Sie erhalten einen individuellen und ausführlichen Gehaltsreport, der Ihre Berufserfahrung, Unternehmensgröße sowie Region und Firmenstandort berücksichtigt. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihre Analyse an! So sind Sie bestens für die Gehaltsverhandlung gerüstet.

Zum kostenlosen Gehaltscheck


Anzeige

Brutto vs. Netto: Wie viel bleibt vom Gehalt?

Mit dem Arbeitgeber verhandeln Sie bitte immer Ihr Brutto-Jahresgehalt. Also das Gehalt ohne Abzüge. Was bei Ihnen am Ende auf dem Konto landet, ist das Nettogehalt beziehungsweise der Nettolohn. Der ist abhängig von Ihrem individuellen Steuersatz und diversen Abzügen. Dazu gehören zum Beispiel:

Steuern

  • Lohnsteuer
  • Kirchensteuer (optional)

Beiträge

  • Krankenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Arbeitslosenversicherung

Bis zu einem Einkommen von 450 Euro im Monat („Minijob„), ist das Gehalt steuerfrei.

Wie viel netto von Ihrem Bruttogehalt übrig bleibt, können Sie ganz einfach und kostenlos mit unserem Brutto-Netto-Rechner ermitteln:

Brutto-Netto-Rechner

[Bildnachweis: FGC by Shutterstock.com]

Bewertung: 4,99/5 - 7661 Bewertungen.

Aktuelle Videos

Hier weiterlesen

Weiter zur Startseite