Logo Design: Diese Punkte sollten Sie beachten

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Schon dieser Spruch verdeutlicht, wie wichtig das Logo Design für Unternehmen und Selbstständige ist. Wird eine gute Idee richtig umgesetzt, erzeugt das Logo Design Aufmerksamkeit, bleibt im Gedächtnis und wird sofort mit einem Namen verbunden. Allerdings ist genau das die Krux beim Logo Design: Jeder kann es ohne größere Schwierigkeiten selbst erstellen oder erstellen lassen – das garantiert jedoch längst nicht, dass es zum Unternehmen passt und den richtigen Eindruck vermittelt. Dieser soll positiv, professionell und nachhaltig sein. Damit das klappt, gibt es beim Logo Design einiges zu beachten…

Logo Design: Diese Punkte sollten Sie beachten

Logo Design: Visitenkarte eines Unternehmens

Für die Identität eines Unternehmens ist die Namensgebung von großer Bedeutung. Dies ist der Begriff, mit dem zukünftig alle Kunden und Geschäftspartner die Firma verbinden sollen, der Name, der – im besten Fall – große Bekanntheit erreicht und irgendwann in aller Munde ist. Allerdings steht das Logo Design in seiner Bedeutung nicht weit dahinter.

Welche Wirkungen ein Logo haben kann – selbst wenn diese oftmals unbewusst sind – zeigt sich oftmals erst, wenn Sie sich einmal genauer damit beschäftigen. Die Logos vieler bekannter Marken wurden so sehr verinnerlicht, dass man sie sich ohne Probleme ins Gedächtnis rufen kann. Man kennt die Farbe, das Aussehen, die Schrift. Machen Sie einfach den Test und denken Sie an große Markennamen. Fast automatisch erscheint vor dem inneren Auge sofort das Logo Design.

Das ist die wahrscheinlich größte Stärke von einem guten Logo Design: Es hat einen enormen Wiedererkennungswert. Diesen haben große Konzerne und bekannte Unternehmen bereits erreicht. Jeder weiß, wie ihre Logos aussehen. Kleine und mittelständische Unternehmen versuchen – in einem kleineren Ausmaß – einen ähnlichen Effekt zu erzielen.

Umso wichtiger, dass das Logo Design nicht auf die leichte Schulter genommen wird. Jedes Logo ist Visitenkarte und Aushängeschild. Es kann beeindrucken, den Nerv der Zeit treffen und aussagekräftig sein – schlechte Logos können auf der anderen Seite mehr Fragen aufwerfen, als sie beantworten oder auch billig, unprofessionell oder undurchdacht wirken.

Im besten Fall verbindet ein Kunde oder Geschäftspartner bereits mit dem Logo entsprechende Qualitätsmerkmale und Eigenschaften des Produktes oder der Dienstleistung. Ein Blick auf das Logo Design reicht, um sofort zu wissen, womit man es zu tun hat. Schon das Logo gibt ein Qualitätsversprechen, dass die eigenen Erwartungen erfüllt werden. Bis zu diesem Punkt ist es ein weiter Weg, der mit dem Design des Logos beginnt und damit fortgeführt werden muss, dass über einen langen Zeitraum positive Erfahrungen mit der Marke und dem Logo verbunden werden.

Beantworten Sie diese drei grundlegenden Fragen

Die Möglichkeiten für ein Logo Design sind grundsätzlich nahezu unendlich. Die schwierige Aufgabe besteht darin, aus all diesen Möglichkeiten genau die eine herauszufiltern, die zu Ihnen und Ihrem Unternehmen passt. Dabei sollte zunächst die Erwartungshaltung geklärt werden.

Natürlich sollte es Ihr Ziel sein, ein Logo zu designen, das möglichst bekannt wird, doch sollte es in erster Linie darum gehen, den Namen, die Identität und auch die Philosophie des Unternehmens in bildlicher Form einzufangen. Ob Sie selbst kreativ werden oder sich ein Logo Design erstellen lassen, am Ende liegt die Qual der Wahl bei Ihnen.

Um hier die richtige Entscheidung zu treffen, sollten Se sich zunächst drei wichtige Fragen stellen und ehrlich beantworten:

  1. Welche Farben wollen Sie verwenden?

    Jede Farbe hat eine eigene Wirkung auf den Betrachter. Für welche Farbe oder Farbkombination Sie sich in Ihrem Logo Design entscheiden, hat somit große Auswirkungen darauf, wie dieses von anderen wahrgenommen wird. Überlegen Sie sich bereits im Vorfeld, welche Emotionen und Eindrücke die Farbe auslösen soll.

    Auch kann die Farbe sich wie ein wiederkehrendes Muster durch das Unternehmen ziehen und maßgeblich die Corporate Identity prägen. Haben Sie beispielsweise schon ein Farbkonzept – etwa auf der Homepage – sollte sich dieses auch im Logo finden. Auf diese Weise erzeugen Sie eine konkrete Verbindung zwischen einer Farbe und Ihren Produkten, die auch bei Kunden abgespeichert wird.

    Siehe dazu auch:

  2. Wie sieht die Konkurrenz aus?

    Es ist immer sinnvoll, sich anzuschauen, was die Konkurrenz macht. Das Logo Design ist dabei keine Ausnahme. Hier geht es auch darum, wie Sie sich von anderen Wettbewerbern unterscheiden können. Es hat wenig Sinn, ein Logo zu wählen, das einem anderen zu ähnlich ist oder Assoziationen weckt. Vielmehr können Sie bereits mit der Auswahl deutlich machen, was Sie von anderen unterscheidet.

    Schauen Sie sich an, was die Konkurrenz und deren Logo Design ausmacht – und fragen Sie sich dann, wie Sie Ihre Stärken zur Geltung bringen wollen. So positionieren Sie sich klar auf dem Markt und präsentieren bereits im Logo, womit Sie Kunden überzeugen wollen.

    Siehe dazu auch:

  3. Was soll das Logo über Sie sagen?

    Ein Logo sollte nicht nur ansprechend aussehen, sondern auch eine aussagekräftige Botschaft vermitteln. Wollen Sie modern, professionell, fröhlich oder doch lieber ernst und sachlich wahrgenommen werden? Nur wenn Sie wissen, was Ihr Logo Design über Sie sagen soll, können Sie ein passendes Design für sich finden.

    Der Betrachter Ihres Logos soll gleich wissen, womit er es zu tun hat und was er erwarten darf. Natürlich kommt ein solcher Effekt auch mit steigender Bekanntheit, doch sollte das Logo Design bereits klar machen, worum es sich bei Ihrem Unternehmen handelt.

    Siehe dazu auch:

Die häufigsten Fehler, die beim Logo gemacht werden

Beim Logo Design können Sie eine ganze Menge richtig, aber leider auch viel falsch machen. Damit Sie nicht in die Fallen tappen, haben wir die häufigsten Fehler, die beim Logo Design gemacht werden, für Sie aufgelistet:

  • Das Logo Design ist zu kompliziert

    Sie wollen eine Aussage ins Logo Design bringen, Informationen einfließen lassen und den Kern des Unternehmens auf den Punkt bringen – grundsätzlich eine gute Idee, doch kann dies dazu führen, dass Ihr Logo Design zu kompliziert wird. Wer versucht, zu viel in einer kleinen Grafik unterzubringen, überlädt diese und erzeugt den gegenteiligen Effekt: Der Betrachter versteht überhaupt nicht mehr, worum es eigentlich gehen soll.

  • Die Schriftarten sind falsch gewählt

    Neben grafischen Elementen ist in vielen Logo Designs auch ein Schriftzug von Namen des Unternehmens enthalten. Hier sollte große Aufmerksamkeit auf die Wahl der richtigen Schriftart gelegt werden, die über ein gutes oder schlechtes Logo Design entscheiden kann. Vermittelt die Schrift den richtigen Eindruck? Ist sie gut leserlich? Passt sie zum Unternehmen? Mit Comic Sans werden Sie kaum seriös wirken.

  • Die Individualität ist nicht zu erkennen

    Es mag verständlich sein, sich an großen, bekannten und wirklich guten Logo Designs orientieren zu wollen. Diese haben offensichtlich viel richtig gemacht, doch geht die Individualität verloren, erzielt Ihr Logo Design keinerlei positive Effekte. Als einzige Reaktion erhalten Sie dann ein Ist das nicht wie im Logo Design von… – und damit denkt bei Ihrem Logo niemand an Sie.

  • Die Einsatzmöglichkeiten wurden nicht bedacht

    Bei der Erstellung und Auswahl eines Logo Designs sollten Sie sich stehts vor Augen führen, wo Sie dies überall nutzen wollen. Auf Ihrer Homepage, auf offiziellem Papier des Unternehmens, auf der Gebäudefassade – aber vielleicht auch auf Arbeitskleidung, auf den Produkten, die Sie herstellen oder für andere Möglichkeiten. Ihr Logo Design sollte von Anfang an alle Einsatzgebiete ermöglichen, um später keine Probleme zu bekommen.

  • Die Kommunikation mit dem Designer scheitert

    In vielen Fällen ist es sinnvoll, einen entsprechenden Logo Designer mit Entwurf und Erstellung Ihres Logowunsches zu beauftragen. Das kostet zwar ein wenig Geld, lässt sich aber in der Regel gut finanzieren und verursacht keinen Schuldenberg. Ein leider häufiger Fehler ist dann allerdings mangelnde Kommunikation. Was sind Ihre Wünsche und Vorstellungen? Welche Ideen und Vorschläge bringt der Designer ein? Es braucht einen guten Austausch, um am Ende ein wirklich gutes Logo Design zu erhalten.

Hier können Sie das passende Logo finden

Logo Design Tipps Fehler Anbieter Kostenlos SoftwareWenn Sie die Entscheidung getroffen haben und es soweit ist, dass Sie ein Logo erstellen lassen wollen, brauchen Sie noch denjenigen, der genau das für Sie umsetzt. Eine Möglichkeit besteht darin, sich wie bereits erwähnt mit einem Designer in Verbindung zu setzen, Ihre Vorstellungen zu besprechen und sich auf diese Weise ein Logo Design erstellen zu lassen. Dies ist etwa über die Allianz deutscher Designer möglich.

Es gibt aber auch andere Wege, beispielsweise den Designmarktplatz 99Designs, DesignCrowd, CrowdSpring oder viele weitere. Hier können Sie einen Wettbewerb starten, an dem sich Designer aus aller Welt beteiligen können. Sie geben Informationen und Vorlieben an und erhalten im Gegenzug die unterschiedlichsten Logo Designs, die mal mehr, mal weniger gefallen. Am Ende erhält ein Logo den Zuschlag und der Designer den entsprechenden Preis, den man anfangs festlegen konnte.

Von einigen Seiten erhält dieses Konzept auch Kritik, hauptsächlich aufgrund der internationalen Konkurrenz und den zu günstigen Preisen. Zu den angebotenen Preisen können einige deutsche Logo Designer kaum kostendeckend arbeiten. Gerade für kleine Unternehmen und auch Selbstständige ist es jedoch eine gute Möglichkeit, um auch für kleines Geld an ansprechende Logo Designs zu kommen.

Was andere Leser noch gelesen haben

[Bildnachweis: Jamesbin by Shutterstock.com]
11. Februar 2019 Nils Warkentin Autor Profilbild Autor: Nils Warkentin

Nils Warkentin studierte Business Administration an der Justus-Liebig-Universität in Gießen und sammelte Erfahrungen im Projektmanagement. Auf der Karrierebibel widmet er sich Themen rund um Studium, Berufseinstieg und Büroalltag.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite