Anzeige
Ads_BA_AD('BS');
Anzeige
Ads_BA_AD('SKY');

Warum die Kollegen das Gehalt nicht kennen sollten

Geld ist immer ein schwieriges Thema. Gerade in Deutschland wird nur wenig und unter vorgehaltener Hand über Finanzen geredet. Das hat durchaus Nachteile bei der Beurteilung des eigenen Wertes und dem Umgang mit Geld. Auf der anderen Seite gilt: Es gibt gute Gründe, warum die Kollegen das Gehalt nicht kennen sollten. Innerhalb eines Teams muss nicht jeder gleich viel verdienen. So kann es besser sein, den Verdienst nicht zu thematisieren. Wir zeigen, warum Kollegen das Gehalt nicht kennen sollten – und was Sie tun können, wenn Sie das Gefühl haben, zu wenig zu verdienen…



Warum die Kollegen das Gehalt nicht kennen sollten

AnzeigeKarrierebibel Podcast Teaser

Gehalt unter Kollegen: Kein Gesprächsthema

Das Gehalt ist zweifelsfrei ein wichtiger Faktor im Job. Jeder Arbeitnehmer möchte gut bezahlt werden und ganz natürlich ist auch der Wunsch nach einem Gehaltsvergleich. Uns alle kitzelt die Frage: Was bekommt wohl der Kollege am anderen Schreibtisch? Wie ist der Verdienst der Kollegin im Nachbarbüro? Und ganz wichtig: Wer bekommt mehr oder weniger als man selbst?

Also einfach mal rübergehen und nachfragen? In den meisten Fällen leider keine gute Idee. An deutschen Arbeitsplätzen gilt die Devise: Über Geld spricht man nicht! Ihre Kollegen reagieren wahrscheinlich verunsichert bis verstört, wenn Sie ganz direkt nach deren Jahresgehalt fragen.

Anzeige

5 Gründe, warum die Kollegen das Gehalt nicht kennen sollten

Der zurückhaltende Umgang mit dem Einkommen aber ist nicht alles. Es kann zu ernsthaften Problemen führen, wenn Sie im Team das Gehalt der Kollegen besprechen. Eine offenere Einstellung zu dem Thema ist zwar grundsätzlich gut und wird auch oft gewünscht – wird dann aber wirklich über die Bezahlung der Mitarbeiter gesprochen, lassen die Schwierigkeiten nicht lange auf sich warten. Hier sind fünf Gründe, warum die Kollegen das Gehalt nicht kennen sollten:

1. Gehaltsneid

Sobald im Gespräch herauskommt, dass eben nicht alle Mitarbeiter gleich viel verdienen, entsteht Gehaltsneid. Das gilt umso mehr, wenn im Team ähnliche oder sogar gleiche Aufgaben auf derselben Hierarchiestufe erledigt werden, aber trotzdem unterschiedliche Gehälter bezahlt werden. Wer weniger bekommt als andere, fühlt sich sofort unfair behandelt und empfindet Neid auf die höhere Lohnabrechnung der Kollegen.

2. Konkurrenz

Eine gewisse Konkurrenz ist am Arbeitsplatz normal. Kennen alle Kollegen das Gehalt, steigt das Konkurrenzdenken aber auf ein neues Level. Allein das Wissen um die Bezahlung führt dazu, dass die Ellenbogen ausgefahren werden. Es wird zunehmend gegeneinander gearbeitet, um selbst auch mehr zu verdienen, statt sich gegenseitig zu unterstützen und an einem Strang zu ziehen.

3. Selbstzweifel

Für die Kollegen, die weniger verdienen, kann die Aussprache der Bezahlung eine Ursache für ernste Selbstzweifel sein. Betroffene fühlen sich plötzlich nicht mehr gut genug im Job, zweifeln die eigene Leistung und den Beitrag zum Erfolg an. Der Grundgedanke, der entsteht: „Ich bin offensichtlich nicht gut genug und werde deshalb schlechter bezahlt…“

4. Demotivation

Es kann massive Auswirkungen auf die Motivation und das Engagement des Teams haben, wenn alle Kollegen die Gehälter kennen. Wer sich benachteiligt fühlt, hängt sich nicht mehr voll rein und arbeitet nach dem Motto: Warum soll ich 100 Prozent geben, wenn ich schlechter bezahlt werde, als alle anderen? Leistungen lassen nach und es werden mehr Fehler gemacht.

5. Fluktuation

Geld ist nicht der alleinige Faktor im Job, doch ist es für viele ein Wechselgrund. Zeigt die Aussprache, dass Sie – oder auch ein anderer Kollegen – im Vergleich weniger verdient, kann die Unzufriedenheit so groß werden, dass ein veritabler Wechselwunsch entsteht. Einige Mitarbeiter werden möglicherweise zu einem Jobwechsel gedrängt, weil sie die Situation nicht akzeptieren wollen.

Anzeige
Jetzt Karrierebibel Insider werden + Vorteile sichern!
Kostenlose News, frische Impulse für den Erfolg sowie geniale Deals mit satten Rabatten – exklusiv nur für Insider! Jetzt Newsletter holen...

Mit der Anmeldung zum Newsletter gibt es in den kommenden 4 Tagen täglich eine neue Folge unserer exklusiven Video-Serie zum Kennenlernen. Danach folgt unser regulärer Newsletter mit wertvollen Karrieretipps, Impulsen sowie exklusiven Deals und Rabatten. Die Einwilligung zum Empfang kann jederzeit widerrufen werden. Dazu gibt es am Ende jeder Mail einen Abmeldelink. Die Angabe des Vornamens ist freiwillig und dient zur Personalisierung. Die Anmeldedaten, deren Protokollierung, der Versand und eine Auswertung des Leseverhaltens werden über Klick-Tipp verarbeitet. Mehr Infos dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Kollegen Gehalt: Was tun, wenn jemand fragt?

Sie selbst sollten das Thema besser nicht ansprechen. Doch was, wenn ein Kollege auf die Idee kommt und nach Ihrem Gehalt fragt? Grundsätzlich haben Sie dabei drei Optionen:

  1. Ehrlich antworten
    Wenn Sie wollen, können Sie natürlich ehrlich antworten – riskieren damit aber die oben genannten Nachteile. Offenbaren Sie Ihr Gehalt, wird der Kollege vermutlich auch seine Bezahlung nennen. Gibt es im Team einen Gehaltsunterschied, steht einer von Ihnen dann plötzlich vor dem Problem, damit umzugehen. Diese Option empfiehlt sich deshalb nur dann, wenn sowohl Sie als auch der andere Mitarbeiter wirklich mit der Antwort umgehen können.
  2. Falsche Zahlen nennen
    Eine Notlösung, wenn Sie Ihr wahres Gehalt nicht nennen, aber trotzdem antworten wollen. Die meisten entscheiden sich dann dafür, den eigenen Verdienst eher etwas geringer anzugeben, statt die volle Höhe zu nennen. Wir raten jedoch von einer solchen Lüge ab – besser ist die dritte Variante.
  3. Antwort ablehnen
    Sie sind niemandem eine Auskunft schuldig und können die Antwort einfach ablehnen. Bleiben Sie dabei möglichst freundlich und verzichten Sie auf lange Rechtfertigungen. Ein kurzes „Es tut mir leid, aber ich möchte nicht über die Bezahlung sprechen“ reicht schon aus. Wenn Sie etwas weiter ausführen wollen, können Sie ergänzen, dass es Ihrer Meinung nach keine Vorteile hat, sondern nur zu internen Problemen führt.
Anzeige

Unterschiedliches Gehalt: Was tun?

Irgendwann kommt es doch raus und Sie stellen fest: Es gibt Kollegen, die mehr verdienen. Das kann im ersten Moment frustrieren und zum oben genannten Neid führen. Sie können die Erkenntnis aber auch als Anlass nehmen, um etwas daran zu ändern. Diese drei Tipps helfen:

  • Marktwert ermitteln
    Als erstes sollten Sie herausfinden, ob Sie fair bezahlt werden – und das hat nichts mit dem Gehalt Ihrer Kollegen zu tun. Ermitteln Sie Ihren Marktwert und vergleichen Sie, ob Sie für Ihr Profil angemessen entlohnt werden. Der eigene Verdienst muss letztlich den eigenen Qualifikationen und Erfahrungen entsprechen, nicht an der Bezahlung anderer Mitarbeiter gemessen werden.
  • Gründe hinterfragen
    Vielleicht gibt es nachvollziehbare Gründe für den Gehaltsunterschied. Die Kollegin hat größere Expertise und Erfahrung, ein anderer Mitarbeiter übernimmt wichtigere Projekte oder größere Verantwortung. Sie wissen vielleicht nicht davon, doch sind es gute Argumente für eine höhere Bezahlung. Zuletzt gilt auch: Manchmal haben die anderen einfach besser verhandelt und konnten so ein besseres Ergebnis erzielen.
  • Gehalt verhandeln
    Statt nur frustriert und genervt zu sein, sollten Sie den Gehaltsunterschied zwischen Kollegen als Chance sehen. Wenn Sie aktuell weniger verdienen, heißt es auch: Sie haben noch Luft nach oben. Arbeiten Sie an sich, sammeln Sie weitere Erfahrungen und bauen Sie Kompetenzen aus – und gehen Sie dann noch einmal in eine neue Gehaltsverhandlung. Argumentieren Sie nicht damit, dass andere mehr verdienen, sondern damit, dass sich Ihr Wert für das Unternehmen gesteigert hat.

Was andere Leser dazu gelesen haben

[Bildnachweis: Vectorium by Shutterstock.com]

Nutzen Sie unsere kostenlosen Webinare!

Webinar Jobwechsel Platz Sichern Webinar Gehalt Platz Sichern
Weiter zur Startseite