5 Zeichen, dass es Zeit für eine Gehaltserhöhung ist

Wer viel arbeitet, sollte auch viel verdienen. Die Realität ist leider oft eine andere. Es wäre aber naiv, andere dafür verantwortlich zu machen. Den Gegenwert Ihrer Arbeit – sprich: das Gehalt – verhandeln Sie in erster Linie selbst. Das ist kein Almosen oder Geschenk, sondern das Ergebnis kluger Verhandlungen. Und des richtigen Zeitpunkts. Hier und heute zeigen wir Ihnen ein paar gute Zeitpunkte, die die Frage nach einer Gehaltserhöhung rechtfertigen. Ein paar schlechte Zeitpunkte für das Gehaltsgespräch gibt es allerdings auch…

5 Zeichen, dass es Zeit für eine Gehaltserhöhung ist

Wann Sie besser nicht fragen sollten

Wenn Sie planen, Ihren Chef auf eine Gehaltserhöhung anzusprechen, sollten Sie durchaus etwas Fingerspitzengefühl beweisen. Nicht jeder Zeitpunkt ist dafür geeignet. Dabei sollten Sie zunächst beachten, dass der Zeitraum seit Ihrer letzten Gehaltserhöhung ausreichend groß ist.

Ihre Leistungen, die Verantwortung sollten deutlich gestiegen sein oder es ist etwas Außergewöhnliches passiert, was die erneute Gehaltsverhandlung binnen kurzer Zeit rechtfertigt.

Auch andere Entwicklungen sprechen tendenziell dagegen, dass Sie nach mehr Geld fragen:

  • Sie haben kürzlich Mist gebaut. Egal, wie groß der Wunsch nach einer höheren Bezahlung ist: Sollte Ihnen vor kurzem eine Aufgabe missglückt oder ein größerer Fehler unterlaufen sein, sollten Sie erstmal warten, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Die negativen Eindrücke sollten deutlich verblasst und der Schaden reguliert sein, bevor Sie nach einer Gehaltserhöhung fragen. Alles andere wäre ziemlich unsensibel und offenbart einen tumben Opptunisten.
  • Sie haben keine besonderen Leistungen erbracht. Ihr Ziel in der Gehaltsverhandlung ist es, Ihren Chef davon zu überzeugen, dass Sie und Ihre Arbeit eine höhere Entlohnung verdienen. Sie können sich leicht vorstellen, dass das Argument – Ich sitze hier täglich meine Zeit ab und leiste Dienst nach Vorschrift – keines ist. Trotzdem versuchen es manche Zeitgenossen genauso: Sie haben nichts zu bieten, wollen aber trotzdem mehr Geld… Sinnlos! Warten Sie lieber, bis Sie beispielsweise ein erfolgreiches Projekt abgeschlossen haben.

Beim Timing für die Gehaltserhöhung kommt es darauf an, den Chef gleich auf dem richtigen Fuß zu erwischen. Beginnt das Gespräch mit schlechter Stimmung, können Sie sich den Versuch in der Regel schenken: Wir haben zwar gerade einen großen Kunden verloren, aber ich würde trotzdem gerne mit Ihnen über mein Gehalt sprechen… – Sie können sich leicht vorstellen, wo das hinführt.

Es geht aber auch anders. Wenn Sie sich ein paar Gedanken über den richtigen Zeitpunkt machen und bereits ein paar gute Argumente gesammelt haben, spricht nichts gegen ein Gehaltsgespräch…

Was bleibt Netto vom Brutto?

Extra-Tipp-IconFalls Sie herausfinden wollen, was von Ihrem nächsten Bruttogehalt netto übrig bleibt, haben wir für Sie einen kostenlosen Brutto-Netto-Gehaltsrechner. So können Sie zum Beispiel feststellen, wie viel von der angepeilten Bruttoerhöhung nach dem Abzug von Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen auf dem Bankkonto netto ankommt. Einfach Ihren aktuellen Bruttolohn eingeben, Lohnsteuerklasse, Kirchensteuer und weitere Angaben machen. Schon berechnet das kostenlose Tool Ihr Nettogehalt.





Anzeichen, dass es ein guter Zeitpunkt für eine Gehaltserhöhung ist

Keine falsche Scheu vor einem Gehaltsgespräch! Wenn Sie gute Argumente, messbare Erfolge und ansehnliche Leistungen vorweisen können, dürfen Sie ruhig selbstbewusst auftreten und mehr Gehalt fordern.

Idealerweise verhandeln Sie allerdings keine Gehaltserhöhung – das klingt für jeden Chef sofort nach höheren Kosten. Sondern eine Gehaltsanpassung.

Das mag semantisch feinsinnig klingen, macht psychologisch aber einen Unterschied: Anpassung klingt zugleich nach einer Korrektur – etwas muss an neue Bedingungen angepasst werden. Und das ist ja eigentlich nur fair…

Überdies gibt es noch ein paar gute Hinweise dafür, dass der richtige Zeitpunkt für eine Gehaltserhöhung gekommen ist. Diese…

[Bildnachweis: Karrierebibel.de]
31. Juli 2019 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.



Mehr von der Redaktion und aus dem Netz


Weiter zur Startseite