Realschulabschluss nachholen: Wege zur mittleren Reife

Man lernt nie aus. Auch als Erwachsener können Sie noch Ihren Realschulabschluss nachholen. Es gibt gute Gründe, warum manche noch einmal die Schulbank drücken wollen. Sei es, dass sie die Schule abgebrochen oder mit einem geringerem Schulabschluss beendet haben, sei es, dass sie zugewandert sind und einen deutschen Schulabschluss nachholen wollen. Das eigene Ego spielt noch die geringste Rolle. Vielmehr lassen sich so die Erfolgsaussichten auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Was Sie bei der Schulwahl beachten sollten und welche unterschiedliche Fördermöglichkeiten Sie haben, wenn Sie den Realschulabschluss nachholen wollen…

Realschulabschluss nachholen: Wege zur mittleren Reife

Anzeige

Was und wofür ist der Realschulabschluss?

Es gibt eine Hierarchie unter den Schulabschlüssen, die mit steigenden Anforderungen erworben werden und mit dem Hauptschulabschluss beginnen.

Es folgt der Realschulabschluss, der häufig auch als mittlere Reife bezeichnet wird. Erworben wird er für gewöhnlich nach zehn Jahren Schulzeit.

Danach kommen die Fachhochschulreife und die fachgebundene Hochschulreife (beides auch als Fachabitur bezeichnet), die zum Studium an Fachhochschulen beziehungsweise zum Studium bestimmter Fächer berechtigen.

Und schließlich die (allgemeine) Hochschulreife, meist unter dem Begriff „Abitur“ bekannt, die Absolventen zum Studium an Universitäten berechtigt. Wer einen Realschulabschluss nachholen möchte, hat meist ein konkretes Ziel und eine stärkere Motivation vor Augen als vielleicht noch zu Schulzeiten.

Da in Deutschland die Schulpflicht gilt, sieht der Idealfall so aus, dass jeder einen Schulabschluss erwirbt. Dennoch kommt es vor, dass Menschen nach Erfüllung der Vollzeitschulpflicht (je nach Bundesland zwischen neun oder zehn Jahren) ohne Schulabschluss von der Schule abgehen.

Wer beispielsweise „sitzengeblieben“ ist, also eine Klasse aufgrund schlechter Leistungen wiederholen musste, erfüllt ebenfalls die Bedingungen der Vollzeitschulpflicht. Eine Ausbildung ohne Schulabschluss ist möglich. Allerdings haben Schulabbrecher meist mit deutlich größeren Schwierigkeiten zu kämpfen, einen Ausbildungsplatz zu finden.

Zwar ist für viele Ausbildungen offiziell kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben, aber de facto können Arbeitgeber die Anforderungen entsprechend hoch setzen.

Ein Realschulabschluss bringt also mehrere Vorzüge mit sich:

  • Sie haben als Bewerber bessere Chancen und eine größere Auswahl unter den Ausbildungsberufen, je höher Ihr Schulabschluss ist.
  • Dadurch erhöht sich die Auswahl an unterschiedlichen Berufen nach der Ausbildung.
  • Ihre Verdienstmöglichkeiten steigen im Vergleich zu einem Hauptschulabschluss.
  • Sie eröffnen sich die Möglichkeit zum späteren Fachabitur oder Abitur.
Anzeige

Wo und wie können Sie den Realschulabschluss nachholen?

Wer nicht mehr schulpflichtig ist, geht nicht wie üblich den Weg über die allgemeinbildende Regelschule. In diesem Fall wird im Erwachsenenalter der Realschulabschluss nachgeholt und der sogenannte zweiten Bildungsweg beschritten.

Erwerben können Sie den mittleren Bildungsabschluss an diesen Schulformen:

  • Berufsfachschule
  • Berufsschule
  • Abendrealschule

Je nach Bundesland gibt es die Möglichkeit, den Hauptschulabschluss innerhalb von zwei Jahren an einer Berufsfachschule zu machen. Sind die Noten gut, wird hier gleichzeitig der Realschulabschluss gemacht. Wer an der Berufsschule einen Realschulabschluss nachholen will, muss bereits einen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben.

Im Rahmen der dualen Ausbildung wird dann meist an ein bis zwei Tagen die Berufsschule besucht, die restliche Zeit praktisches Wissen im Ausbildungsbetrieb vermittelt. Mit Abschluss dieser Ausbildung wird gleichzeitig der Hauptschulabschluss und bei guten Noten der Realschulabschluss erworben.

Für eine Abendrealschule muss mindestens der Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger Schulabschluss vorliegen. Dieser kann – sofern nicht in der Regelschule erworben – durch ein Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) oder den Besuch einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) erworben werden.

Häufig kooperiert die Abendrealschule mit der Volkshochschule (VHS), um ein entsprechend hohes Angebot an Fächern abdecken zu können.

Unabhängig von irgendwelchen Schulformen können Sie im Selbststudium den Realschulabschluss nachholen. Das bedeutet in vielen Fällen ein Fernstudium, bei dem Sie durch den jeweiligen Anbieter die Unterlagen zugeschickt bekommen und sich das erforderliche Wissen selbst aneignen.

Der Begriff Fernstudium ist etwas irreführend, da – im Gegensatz zum Studium an Fachhochschulen oder Universitäten – eben keine entsprechende Hochschulreife erforderlich ist. Wenn Sie auf private Anbieter zurückgreifen, dienen diese genau genommen nur der Vorbereitung auf den Realschulabschluss, denn sie sind nicht prüfungsberechtigt.

Es wird eine staatliche Externenprüfung (auch Nichtschülerprüfung oder Schulfremdprüfung genannt) durchgeführt. Das heißt, die eigentliche Prüfung, mit der Sie dann Ihren Realschulabschluss nachholen, legen Sie an einer Schule für Erwachsene vor der Schulaufsichtsbehörde ab. Genauere Informationen, wie diese Prüfung in Ihrem Bundesland abläuft, erhalten Sie beim Schulamt vor Ort.

Finanzielle Förderung

Wer seinen Realschulabschluss nachholen will, auf den kommen unter Umständen Kosten zu. Das gilt für Lehrmaterialien oder Kursgebühren, wenn Sie sich für einen privaten Anbieter im Rahmen des Selbststudiums entscheiden. Aber auch so können Ausgaben anfallen; etwa wenn Sie in einem kleinen Ort wohnen und längere Wege zur nächsten Abendrealschule zurücklegen müssen.

Wer aus eigener Kraft die Ausgaben nicht stemmen kann, kann im Rahmen des Bildungspakets finanzielle Unterstützung erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die Person…

  • jünger als 25 Jahre alt ist,
  • eine allgemein- oder berufsbildende Schule besucht,
  • keine Ausbildungsvergütung erhält.

In diesem Fall kann das Schüler-Bafög gewährt werden. Das erhalten Schüler übrigens im Gegensatz zum klassischen (studentischen) Bafög als kompletter Zuschuss, es muss als nicht zurückgezahlt werden. Die Höhe des Schüler-Bafögs hängt von der Schulform und der persönlichen Situation ab.

Wer zum Beispiel eine eigene Wohnung finanzieren muss, da die Schule zu weit vom Elternhaus entfernt ist, um dort wohnen zu bleiben, erhält einen höheren Satz. Honoriert wird auch, wenn bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung vorliegt:

  • Keine Ausbildung und bei den Eltern wohnend: 243 Euro im Monat.
  • Keine Ausbildung und auswärts wohnend: 580 Euro im Monat.
  • Abgeschlossene Ausbildung und bei den Eltern wohnend: 439 Euro im Monat.
  • Abgeschlossene Ausbildung und auswärts wohnend: 675 Euro im Monat.
Anzeige

Wie lange dauert es, den Realschulabschluss nachzuholen?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, da es verschiedene Wege gibt, um den Realschulabschluss nachzuholen. Die meisten Schüler werden nur möglichst wenig Zeit aufwenden wollen. Abhängig ist der Zeitaufwand auch von den persönlichen Möglichkeiten:

Wer sich beispielsweise mit einem Job über Wasser hält und selbst finanziert, hat womöglich nur abends nach der Arbeit Zeit, in seine Weiterbildung zu investieren. Das berufsbegleitende Lernen schränkt nicht nur oft die persönliche Aufnahmekapazität, sondern auch die Zeit ein, die noch zum Lernen zur Verfügung steht.

Grob lässt sich sagen, dass Sie an einer staatlichen Bildungseinrichtung zwischen zwei und drei Jahren veranschlagen müssen. In der Berufsfachschule oder Berufsschule geschieht dies im Tagesunterricht und unterscheidet sich nicht groß von der normalen Regelschule.

Fächer, die in jedem Fall vermittelt werden, sind die bekannten Hauptfächer Deutsch, Mathematik und eine Fremdsprache (häufig Englisch). Hinzu kommen berufsspezifische Fächer, die von Schule zu Schule variieren.

Je nachdem, für welche Fortbildungsform Sie sich entscheiden, hat das verschiedene Vor- und Nachteile.

  • Staatliche Bildungseinrichtungen

    Vorteil: Da es sich um staatliche Bildungsträger handelt, entstehen meist keine oder nur geringe Kosten. Hier haben Sie feste Präsenzzeiten und den persönlichen Kontakt zu Dozenten und Mitschülern. Die festen Zeiten sind vor allem dann vorteilhaft, wenn es darum geht, den Tag sich selbst zu strukturieren. Durch die persönliche Anwesenheit werden neue soziale Kontakte (und sogar Freundschaften) gewonnen. Das kann sehr motivierend und hilfreich beim Lernen für Prüfungen sein.

    Nachteil: Sie sind in Ihrer Flexibilität eingeschränkt. Dadurch, dass sich die Unterrichtsstunden beispielsweise im Falle der Abendrealschule auf viele Tage verteilen, dauert es länger, den Realschulabschluss nachzuholen.

  • Private Bildungsträger

    Vorteil: Wenn Sie mithilfe eines privaten Anbieters Ihren Realschulabschluss nachholen wollen, ist die freie Zeiteinteilung der größte Pluspunkt. Interessant ist das vor allem für Lernwillige, die kleine Kinder haben oder aus anderen Gründen ihre Zeit sich frei einteilen wollen. Je nachdem, wie schnell Sie den Lernstoff bewältigen, können Sie deutlich schneller Ihren Realschulabschluss nachholen.

    Nachteil: Sie müssen sich alles selbst erarbeiten und tragen womöglich die Kosten für die Lehrmaterialien.

Welche Variante für Sie letztlich die geeignete ist, müssen Sie für sich herausfinden. Informationen zu Bildungsträgern und Kosten erhalten Sie bei Ihrer Stadt, den jeweiligen Anbietern oder der örtlichen VHS beziehungsweise Abendrealschule. Oftmals finden vor Beginn eines Schuljahres Informationsveranstaltungen statt, bei denen Sie sich unverbindlich informieren können.

[Bildnachweis: michaeljung by Shutterstock.com]
Anzeige
4. Juni 2020 Anja Rassek Autor: Anja Rassek

Anja Rassek studierte u.a. Germanistik an der WWU in Münster. Sie arbeitete beim Bürgerfunk und einem Verlag. Hier widmet sie sich Themen rund ums Büro, den Joballtag und das Studium.


Ebenfalls interessant:
Weiter zur Startseite