Monty-Hall-Dilemma: Bitte noch mal wählen!

Es ist eine klassische Quizshow-Situation und ein Dilemma: Sie sind im Finale, der Moderator zeigt ihnen drei Türen: A, B und C. Hinter einer wartet ein nigelnagelneues Sportcabriolet. Hinter den anderen beiden der Zonk – Nieten. Sie sollen nun eine Tür wählen – und wählen A. „Sehr gut“, sagt der Moderator und öffnet Tor B, „denn diese Tür wäre falsch gewesen.“ Soeben haben sich Ihre Gewinnchancen stark erhöht. Der nigelnagelneue Flitzer lauert also hinter Luke A oder Luke C. Nun fragt Sie der Moderator nochmal: „Wollen Sie Ihre Wahl wechseln oder bleiben Sie bei A?“ Was machen Sie?

Monty-Hall-Dilemma: Bitte noch mal wählen!

Das Monty-Hall-Dilemma

Blöde Frage, denken Sie. Wahrscheinlich will Sie der Moderator nur verunsichern. Schließlich stehen die Chancen Fifty-Fifty – egal, ob Sie nun wechseln oder nicht… Falsch!

Mathematiker wissen es besser: Sie sollten zu Tür C wechseln! Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie den Flitzer gewinnen auf rund 67 Prozent.

Glauben Sie mir nicht? Ihr Bauchgefühl sagt Ihnen etwas anderes? Es ist aber so.

Ich habe das zunächst auch nicht geglaubt, aber sehen Sie selbst: Das Ganze wurde als Ziegenproblem oder auch Monty-Hall-Dilemma bekannt – benannt nach dem gleichnamigen US-Moderator der Spielshow „Let’s make a deal“.

Hier eine Erklärung im Video:

Die Erkenntnis können Sie genauso bei heimischen Spieleabenden anwenden, wie falls Sie mal Gast in einer Quizshow sind. Im Job allerdings eher nicht. Dort hat sich bewährt, bei seiner ersten Entscheidung zu bleiben.

Denn hier entscheiden wir häufig mithilfe unserer Intuition – und die liefert die besseren Ergebnisse: So ließen Forscher, unter anderem Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Börsenlaien gegen Profis antreten. Beide sollten in Wertpapiere investieren, doch nahezu jedes Mal schnitten die intuitiv handelnden Amateure besser ab als die fachkundigen Spezialisten. Erstere verfügten offenbar über eine Art innere Entscheidungshilfe, die ihre Optionen auf einen richtigen Rest reduzierte.

Mehr noch: Bauchentscheide machen uns sogar nachhaltig glücklicher. Diese Erkenntnis geht auf das so genannte Poster-Experiment zurück, das der Amsterdamer Psychologe Ap Dijksterhuis 2004 erweiterte:

Drei Studentengruppen mussten Kunstdrucke bewerten. Die erste Gruppe listete akribisch Für und Wider der Motive auf, die zweite entschied sich spontan, die dritte sah die Poster nur kurz, wurde dann abgelenkt und musste sofort danach ihr Lieblingsbild auswählen.

Alle Teilnehmer durften ihr Lieblingsposter behalten. Wochen später riefen die Forscher bei den Studenten an – Ergebnis: Wer sein Traumbild dank Ratio erkor, war damit mehrheitlich unzufrieden; die Spontanentscheider waren noch glücklich mit ihrer Wahl – am glücklichsten aber waren die Abgelenkten. Bei ihnen übernahm das Unterbewusstsein die Bewertung.

Und weil dessen Rechenleistung offenbar größer ist, trafen sie die bessere Wahl. Das vermutet jedenfalls der Bremer Hirnforscher Gerhard Roth. Er ermittelte, dass das Unterbewusste einige Millionen Informationen pro Sekunde verarbeiten kann, das Bewusstsein jedoch nur 0,1 Prozent davon.

[Bildnachweis: alphaspirit by Shutterstock.com]
8. August 2007 Autor: Jochen Mai

Jochen Mai ist Gründer und Chefredakteur der Karrierebibel. Er doziert an der TH Köln über Social Media Marketing und ist gefragter Keynote-Speaker. Zuvor war der Diplom-Volkswirt als Journalist tätig - davon 13 Jahre als Ressortleiter der WirtschaftsWoche.

Mehr von der Redaktion und aus dem Netz



Stellenanzeigen finden Sie auf www.karrieresprung.de.

Karrierefragen Hinweis Artikel Unten 1000px Fertig gelesen? Zurück zur Startseite!